Diplomatische Version
 
Bei der diplomatischen Version handelt es sich um eine originalgetreue aber um alle Kennzeichnungen im Rahmen der Transkription bereinigte Fassung der Aufzeichnungen Weinsbergs, die vor allem für sprachwissenschaftlich orientierte Nutzer von Interesse sein könnte:
 
 
 
[2]
 Dem Erbaren vorsigtigen vornemenn 
 hasfatter z Weinsberch jeder zeit wesendt 
 vntpieten jch Herman von Weinsberch Lic 
 vill glcks vnd heills. {verzierter Punkt} 
Vilgeleibter hasfatter vnd nachfolger ich hab wol eyn 
gedenckboich der Jaren scheir mynes lebens oder my= 
ner Hermanni von Weinsberchs alter vom jar 1517. 
angefangen vnd bi z ende des Jars 1577. jnscleislich 
vollenfoirt dar jn ich von mir selbst, von minen frnde- 
von mines fatters ha, kirspel, stadt heimat vnd vo- 
vil anderen hohen vnd nider stands lethen wigtige- 
vnd geringen sachen eilendt vnd krtzlich jncorrect 
allerlei (doch meistheils ech vnd dem gemeine- haߠ 
Weinsberch z gtt) angezeignet, vnd wolt wol das 
ich es zirlicher vnd besser hatte vermelden, vnd erkle= 
ren mogen, das ach nichtzs deinstligs vnd ntzligs 
vergessen were, wie dan ohn zweiel wol vill gtzs 
dinges (das gar nodich z wissen were) vergessen vnd 
nit gnogsam mit allen synen vmbstenden beschribe- 
wirt syn, Ob nhe wol etliche schimpffen vnd sprechen 
werden, Der hat gern geschriben, Der hat vil moissiger 
zeit vnd nit vill andere nodigere geschefften gehatt z 
verrichten, Jha sag ich, da ist war, dan het ich es nitt 
gern gethain, nit so moissige zeit gehat oder mit zu vil 
geschefften were beladen gewesen so were es von mir 
nit geschein, Mach des Vergilij verslin wol hie anzehen, 
O Melibee, Des nobis hc ocia fecit, Got hat mir dem 
gemeinen ha z gtten vnd ntz so vil reu\owiger 
moissigkeit verlenett da ich sulchs neben andern geschef= 
ten verrichtet, Vnd ob ich nhe vnd dan wol vil geschri= 
ben hab so wirt von den nachkomen noch wol mehe 
gewnsch<e>t vnd begert werden, dan wer kan alles er= 
dencken oder samlen wa nodich ist, vnd syn wirt, So 
hat sich dannest ohn da slch min Gedenckboich das ich 
wol eyn Rapiarim mogt nennen etwa geheffet 
Vornemlich da ich zweitheill samen gethain hab, also 
seir wan ich mehe dar z gethain hette so sult das 
boich slcher dickten syn worden das man es nit 
woll bequeimlich hett handlen mogen, derhalber ich 
scheir noitzhalber daselbst hab moissen vffhoeren, Dan 
dieweill Seesszich jar mynes alters dar jn begriffe- 
zwischen wilchen myn vorige beste tates verflossen 
gedacht ich der allemechtiger ewiger Gott slt mich vi 
dissem betrobten vnd verworren jamerdal erloist 
vnd myn seel z sich gefordert haben, so es eyn zym= 
liche sterbde ware, das vil menschen bynnen vnnd 
bassen Coln besonder vmb mich her di neigst abge= 
laffen jar an der pesten verfallen syn, Aber dweil 
mir der gtige Gott das leben mit gesontheit bi 
z ende des .1577. jars verlenet, so hab ich achtng 
gehat das vmb mich her fast alte betagte menner vnd 
frawen von der burgerschafft vnd nachparschafft jn 
Coln wonen die jre .70. jare, etlige 80, jha etliche .90 
vnd 100 jare erreicht deren etliche des lebens schon sat 
syn etliche aber noch lenger z leben begeren Jch mogt 
fillicht mit Gottes gnaden noch smmige jare jrer si<nt> 
vil oder wenich bei leben bliben wie lang es Got dem
 
<<    2r    2v    3r    3v    4r    4v    5r    5v    6r    6v    >>
 
 
Liber Iuventutis              Liber Senectutis              Liber Decrepitudinis