[Das Jahr 1584]
 
[482']
 
Novo stilo 3 tio anno.
 
Anno domini 1585 mit goede angef..
Anno 1585 den 1 janvarii auff dingstagkorrigiert aus: Montagfengt mit dem dritten jar des reformeirten calendarii gregorii 13 papæ et rodolphi 2 cæsaris romanorum mit dem fest der besnidung christi nach gebruch der almanach trucker an. sunst sult es uff christag ansahen, dan man schrib nach christigeburt nit nach christbesnidung. Und helt ein rhat zu Coln uff der rentkamer den bruch von christag anzu rechnen, also dhoin vil fursten stedt und hern, wiewol man der acht tage zwischen natinitatis christi et circumcisionis christi nit dan zur noitturft dateirt und braucht dweil dar zwischen die gerichter gesclossen und sunst vacantz und stil ist sol dan nach der drucker bruch und dem gemeinem wohn, da▀ neu jar uff den eirsten janvarii eirst anfangen. So lai▀ ichs auch da bei, folg gmeiner gewonheit. Und ist auch nit unbequeim da▀ da▀ jair mit dem monat anfange und mit dem monat endige al▀ janvario und decembri dar zwischn 10 ander monat sin umd samen die 12 monat das jar machen.
Nuhe war ich verlitten newe jar▀ abendt umb die 10 stundt zu bedde gangen und sanft restlich ohn da▀ ich wacker worden die gantze nacht durch einen sclaif gethain bi▀ den morgen zu 6 vren da▀ unser lieber frawen mi▀ sant Jacob gelaut wart. Da▀ mir selten widderfirt und lang nit widderfharen wa▀, ich hab etwa▀ gedruncken oder sobrieeirt, wiewol ich am abendt zimlich gedruncken hat, gab mich wonder da▀ mich da▀ wasser zu machen nit wacker gemacht. Und macht mir di▀ ein bedudung eine▀ stillen fridsamen rauwigen jair▀ mir. Got gib da▀ es war sie, und sulches nit allein mit mir dan mit allen gutten frunden und leuthen bedude und geschehe. Darnach bin ich zu s. Jacob in die prædig gangen, der pastoir predigt nit, mogt filligt sclaifdranck den newe jar▀ abendt ingenomen haben dan ein carmelita predigt gab da▀ kindtlin ihesum zum newen jar wie es Simeon der alte preister an sin borst truckte, also sulten mir es in unse hertzen trucken, dar umb ich in der missn und vespern den tag got trulich gepitten mir mit gnaden sulches zu verlenen, und da▀ durch besneidung sines fleischs mir all min sunden mogten abgesneden sin und pleiben. Und wie ich au▀ der kirchen den morgen komen sin, hab ich vor der mittags maltzit ein tetrastichon gemacht und mir und allen andern zum newen jar▀Tilgung: ge=; unterstrichengeschenck mit theilen willen. Lauth wie folgt.
 
Tetrastichon.
Ihesus et illius sit cercuncisio foelix.
Nunc anni auspicium, quotidieque pium.
Principio pacem toto quoque proscimus anno.
Circuncidantur nunc mimicitiæ.
 
Noch hab ich bei dissen tagen hondert dutzscher reimen, und ein, gedicht, die ich mine▀ fatter▀ hau▀ Weinsberch zum neuwen jar schencken, da▀ der hausfatter min erb und jeder hau▀gnoi▀ jeder zit dar an ernstlich gedencken will, und hutten sich vor scholt und borg. Dan vor wair ist sulchs warnen▀ werdt. Ich waene jeden gutten frundt dar vor man▀ und frauwen person jonck und alt. Mancher felt in scholt und borg und leidet groissen verderblichen schaden, spricht dan, het ich doch einen getreuwen frundt gehat der mich de▀ aviseirt und dar vor gewarnt hett, so were ich zu sulchem schade und jamer nit komen.
Darumb bedenck ich eitzs fatterlich vre best, und warnen euch dar vor in zeiden. Iha mit dissen reimen warnen ich euch die be▀ zu behalten dan ein ungerheimpt breif. Drumb leirt sie fleissich von baussen, gedenckt dar an und folgt miner leir, sie sol euch nutz sin, und nimmer gereuwen, gleubt mir da▀ frei zu.
[483] Warnong vor scholt und borg zum nuwen jar.
Es sie das alt spil hondert und ein geheischn.
Was sol ich doch zum neuwen jair
Verlaissen euch zu Weinsberch dair, Zu dem ir gutt gefallen hett.
Und nimmer das aussclagen det. Het ich das cornu copiae.
Ich gebe es euch und noch vil mehe. Auch het ich ein zegtaiffelin.
Das sich selbst wist zu decken fein, Zu setzen druff, was hertz begert.
Speis und drank von kostlicher wert. Zu dem ein sulch milt seckelin.
Das euch mitteilt gelt, grob und kleinBd.5, S.246.
Zu was gebrauch das nodich wergestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 7.
Zu allem uberflu▀ vill mehr.
Dan mogt ihr kauffen hau▀ und hofgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 8.
Die wonong frei mit groissem loff.
Erkauffen drin landt, busch, und weidtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 9.
Inkompst von geldt, wein▀ und getreidt.
Und bauwen sie herlich und schoingestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 10.
Inwendich durch verzieren thoin.
Kunt auffstigen zum regimentgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 11.
Und werden so ein her genent.
Erlangen ehrampter genoighgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 12.
Ur kinder und frundt bringen hoich.
Und mogt als dan vill richten au▀gestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 13.
Nach allem willen halten hau▀.
Dan hett ir macht bei tag und nachtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 14.
Zu triben pragt wie es euch behaicht.
Mit kleidong und gesmuck geswindtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 15.
Sampt weib und groissem hausgesindt.
Ob euch mit sulchem neuwen jargestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 16.
Verholfen wer ist noch nit clar.
Es wer wol in ihm selbst nit boi▀gestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 17.
Wan kein missbrauch dar au▀ erwoi▀.
Als gulsigkeit und moissigh ganckgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 18.
Da seel und leib von werden kranck.
Unachsamheit und ubermoitgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 19.
Da her untschain mogt groi▀ ramspoit.
Nuhe lai▀ ich di▀ drei kleinat stamgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 20.
Der wunschung euch nit helfen kan.
Wa man vill wunscht da ist gebrechgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 21.
Ein groi▀ kauffman darf groi▀ verlech.
Eur neujair da▀ ich euch ezuntgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 22.
Mitdheilen will hat dissen grundt.
Ist treu warnong vor borgh und scholtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 23.
Dar vor ihr euch wol hutten solt.
[483'] Die scholt vom borgh ist zweierleigestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 24.
Und haben beidt ein boi▀ geschrei.
Ob eim andren ich schuldich bingestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 25.
Ob ein ander ist mir das min.
Vil leudt lenehn und borgen gerngestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 26.
Bedencken doch die sach nit fern.
Was folgen mogt vor groi▀ gefhargestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 27.
Verderbni▀ in den grunt vorwair.
Der ein borgt au▀korrigiert aus: jnder ander ingestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 28.
Und lagen zu beide uff gewin.
Sie meinen des zu haben batgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 29.
So folgt doch nit dan groisser schadt.
Vil meinen auch sie sin versorgtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 30.
Mit dem das in ist lang geborgt.
Lang geborgt scleit euch neman▀ quidtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 31.
Bezalongs zeit streckt sich nit weit.
Es lehnen auch mit arlist villgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 32.
Der keiner doch bezalen will.
Di▀ ist vurwair ein diebischs drochgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 33.
Dhu falscher droch och lebsthu noch.
Wan wordt und glaub gehalten wurdtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 34.
Und jeder wie es sich gepurt.
Hilt sinen tag der zalongh fastgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 35.
So queim man nit in sulchen last.
Kauff, verkauff, lenong, burgschaft, borggestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 36.
Gingen vur sich ohn alle sorg.
Vil willen nit, vil kunnen nitgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 37.
Halten ir zugesagte zit.
Dar uff man sweirlich widder kangestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 38.
Wol glauben, getilgt, unterstrichen halten, ob zu mart ghan.
Und mach ein drogh und wer so fhallgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 39.
Vil drog und lugner der gestalt.
Ir liebe frunt, hut euch vur scholt.
Der scholther tragt nit lang gedolt. Dan wert ir eirst zu spat gewar.
Wie ir stecht mitten in gefar. O Jesu Christ, wie bang dem ist.
Der schuldig ist und hat kein frist. Er wirt gemaint, er wirt gebant.
Er wirt gepfant, er wirt geschandt, Darf nit frei uff der straissen gain
In markten, kirchen, keinem plain, Forcht, das er mogt mit kommer recht.
Werden in hacht, stock, torn gelegt, Leidt nachgeschrei, floichen und smach.
Das man: ,du schelm und lugner' sagBd.5, S.246.
Sulchs dhet eim fromen man dan wehegestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 47.
Mogt einer auch wol leiden mehe.
Der ist vurwair in boesem staetgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 48.
Wer mehe ist schuldich dan er lait.
[484] Armoit den menschen hardt benautgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 49.
Ein schuldner wirt doch mehe beknaut.
Ein unverschulter armer mangestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 50.
Geht frei da her ist besser dran.
Kan balder vorwartzs ghain zum gluckgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 51.
Die scholt helt manchen man zu ruck.
Nemans kan sprechen das ist mingestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 52.
Wer eman▀ schuldich ist da▀ sein.
So ist min rhaidt bezalt gern baldgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 53.
Dan bleibt all eur was ihr behalt.
Ich hab gekant auch riche leut
Scholt halber gewesen ohn freut, Durften nit wol kochen ein hoen.
Als wurden sie damit misstoinBd.5, S.247.
Wer zalen kan, der zale dangestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 56.
So thut er sich groi▀ gemach an.
Sunst hat er zu der unrau lastgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 57.
Man leist ihm uber disch kein rast.
Verschulten hindert abenthurgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 58.
Das ihn das radt nit leufft her vur.
Hat ihr nit vill, sidt ihr nit reichgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 59.
Gott hilft dem der wil stellen sich.
Nuhe scholt kompt her von borgen seirgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 60.
Verwirckunck, und boeser maneir.
Von einfalt da ihr sidt zu sclechtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 61.
Und kent betreger art nit recht.
Sie loben und geloben hoichgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 62.
Ihr wort sin soi▀ und listich gnoigh.
Ihr onerfarne, gleubt nit baldtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 63.
Denckt tausent haben oft gefhailt.
Ob fursten, herren, ritter, stedtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 64.
Auch fhaelen, der hab ich nit redt.
Wie es mit breiffen und siegel feirtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 65.
Das hat manchen sin schade geleirt.
Min vraucher braucht sulch sprichwortgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 66.
Kinder hut euch vor den hinfort.
Wan ihr van ihn scholt manen thoitgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 67.
Das ihr nit durft abthoin eur hoidt.
Wer dan verkeufft, off kaufft uff borghgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 68.
Der sticht sich in ein groisse sorgh.
Ein kauffman der oft borgen moi▀gestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 69.
Faelt narong so wirt er narloi▀.
Mi▀zalung selten anders kangestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 70.
Dan machen leudt zu rucke ghain.
Wer mehe verthoit dan er vermachgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 71.
Der macht sich selbst ein boese sach.
Wer arm ist und dan armlich zertgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 72.
Hut sich vor scholt ist loben▀ wert.
Ein scholt mider sie wol gemoitgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 73.
Ihm ist zu helfen au▀ der noit.
Hut euch vur burgschaft sonderlich.
Der burg bleibt sitzen oft ihm stichgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 74.
[484'] Wan ihr vur euch selbst zalen sultgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 75.
Ist pein, ich swich ein▀ andern schult.
Verheischt nit balt, nimpt lang bedachtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 76.
Gelobt, macht scholt, de▀ hat gut acht.
Verlaufft euch mit handtschriften nitgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 77.
Die zalongs zit dar innen steitSchlussverzierung.
Hinwidder wird geredt darvon.
Ohn borg mach handlung nit bestan. Vill weren daher worden rich.
Das ohn borgen sunst nit moglich. Ich laiss es zu, gluck hat die macht.
Die haben uff ir schantz gut acht, Bezalen auch zu rechter zeit.
Erhalten so der leut credeit. Es ist doch sorglich eben woll.
Das gluck wendt sich, als wer es doll. Dan gibt es zolt, dan gibt es scholt.
Ist holt, unholt, darnach es dolt. Lehnen und borgen moiss wol sin.
Ist medicin, ist auch venein. Doch ist alzeit gefar dabei.
Wer dan nit borgt, ist balder frei. Antwerper markt, Frankforter mes.
Und mehe stedt kennen interess, Auch finanz, wexsel und hantgelt.
Die man scheir al vor woicher helt. Wer sult doch nit durch sulche stric.
In scholt fallen und ungeluck. Vil triben auch kein kommerschaft.
Und werden doch mit scholt verhafft In sulchen orden hoeren vill.
Der ich etlich erzellen will. Ein moissich jonker sonder rent.
Ein doctor, der nit fleiss anwendt, Ein hantwirksman, der nit arbeit.
Ein kremer, der ohn ware dasteit, Der mehe verzehrt, dan er gewint.
Ist zu vertoinlichkeit gesint. Der dobler, boeler, spiller vi.
Gain kriptzgeng, halten sie nit stillBd.5, S.247.
Die fallen all in scholt und schadtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 95.
Und clagen das dan vil zu spaidt.
Ein fauler, drunkner arbeitzman.
Wirt nimmer rich, muss bidlen gainBd.5, S.247.
Neman▀ borgt obbemelten gerngestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 97.
Man wult da▀ sie verzogen fern.
In ander landt da man in borgtgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 98.
Di▀ ortz man sich vor schaidt besorgt.
Ihr weinsberger hau▀gnosen mingestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 99.
Mirckt wol wa▀ eur nujar sol sin.
Da▀ ich euch schenck zu disser fartgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 100.
Wie ihr mogt sin vor scholt bewart.
Zum neigsten felt dan das newjairgestrichelte Linie und Zeilenzńhlung: 101.
Besser des werdt ihr auch gewar.
 
[485] Anno 1585 den 3 janvarii stilo novo sunst den 13 janvarii stilo antiquo ist min geburtzs tag und fest da▀ ich 67 jar alt sin worden. Nos qui vinimus benedicimus domin.. Ich halt mich noch wol zimlich mit ghan stain handlen, essen drinken, da▀ ich uber wenich swacheit zu clagen hab, wiewol die jaren in sich swacheit mitprengen. Aber da▀ gesichte falt mir und wirt fast dunckel, da▀ gehoir wirt auch alle tag langsamer der smach ist noch wie von alter▀. Da▀ gefoel ist der magerheit lestich, da▀ geroch untfengt noch, da von hab ich nachfolgendt verslin gemacht.
 
Distichon de 5 sensibus.
 
Visus et auditus pereunt, est gustus ut olim.
Tactus, et olfactus, hic dolet, ille capit.
 
Wir war vorhin ein lebentiger haese geschenckt den lei▀ ich gegen den abendt braden und besserte sunst die portion, schenckt roede und weissen firnen und neuwen gutten wein, auch ein firdel raitzwin▀ und waren under un▀ im hau▀ frolich. Neman▀ van frembden hat ich dar zu beroiffen dan ein alte matroin Catharin van Memmyngen gnant die frawe zum Korf in der Nuwergassen wonte eitz uff einer kamern zum Kluppel uff der Hoportzn min alte gutte frundin. Also waren mir uff minem geburtzs fest alle inwoner de▀ hau▀ frolich und trat eitzs in min 68 jar. Gott wil es mir ein selich jar sin.
 
Anno 1585 der 4 janvarii novo stilo im neuwen jare, were der 25 decemb. christag im alten jar 84 gefallen antiquo stilo. So het man dan offergelt mogen geben, und ein gluckselich jar wunschn. Eitz mach man noch ein neuwe jar geben, derhalb wil ich minem neiffen tauffpatten genannen diener Herman van Weinsbergh da▀ sollicitator▀ und schriber▀ ampt befillen und zwelf richtzdaller zu lohn jarlichs ein zitlanck zum neuwenjar geben, wie ich im dan eitz gegenwortiglich befille und gebe nach minem absterben eirst anzu untfangen. Und beger er will die unmanerliche blodigkeit zu ruck setzen und sich im gutten gewinnen frei und koen zu werden und di▀ newejar zu danck annemen. Wie ich sulch befilch und belonong under folgender miner eigner addition handtschrift weiters ercleirt.
 
In gottes namen, amen.Ergńnzung am Rand: 4 scheffen zu Arsberg ingesatzstKunth und zu wissen sie allen und jeden den di▀ gedenckboich der jarn mines alterthombs vorkomen wirt, und disse gegenwortige additional declaration werden lesen oder hoeren lesen das ich Herman van Weinsberg licentiat und testator sorg trage vor verscheidene irthummen und gerichtzshendel wilche sich nach minem dhoitlichen abgangk von wegen miner nachgelasner gutter und geregtigkeiten erheben mogten, den dannest mit ernst begegnet moi▀ werden. Und ob der hausfatter zur zit min erb mit zuthoin mine▀ testaments executorn dar zu wol gut rhade zu finden wisten, noch dannest sol nutz und nodich sin da▀ ein besonder gewisse person durch mich dar zu verordnet und dero ire belonong bestimpt wurde die den sachen nachghain und schain, versorgen und sollicitern sulte. Das glichfal▀ auch einer von mir zum schreiber de▀ hau▀ ernent und verordnet wurde in stadt mines seligen swager Peter Alsteden den ich vorhin dar zu verordnet und vor etlichen jaren verstorben ist. Nachdem ich mir dan im 10 cap. und 3 vers. mines testaments au▀trucklich vorbehalten [485'] hab die macht einen oder mehe gutte frunde ir lebtage mit uffsehner zu machen und innen etwas sonderligs zu befillen. Derhalb ernenne ich mines seligen broder Christians eligen sohn Herman van Weinsberch, minen neiffen, tauffpatten und genannen zu einem mituffsener, den ich in kraft disser miner eigner handtschrift eitz zu einem sollicitatorn und schreiber de▀ hausfatters und hau▀ zu Weinsbergh ordineir und mache. Mit dem au▀trucklichen sonderlichen befilch da▀ er deren stritige und unstritige irrige noedige und nutze sachen bei der oberkeit richtern scheidtfrunden gelerten advocaten notarien procuratorn und bei wem es dan nutz und nodich baussen einigen sinen schaden durch sich selbst oder andern die dar bequeim und geschickt sin fleissich trvulich volherdich vergain, verstain verrichten und sollicitern sol und alles da▀ dhoin was einem erbarn fromen sollicitorn geburt zu thoin. Zu dem sol er sich uff des hau▀ kosten zum notario creeren laissen wo fern es dan nit ist, und sol alles anzeignen uffschriben und dhoin wa▀ de▀ hau▀ schribers ampt inhalt mines testamentzs und declarationen mitprengt und ihm zu thoin befollen und angelegen ist, und da▀ so lang volherden als min broder Gotschalck (der nach mir hausfatter sol sin) bei leben blibe. Und ob min broder vor ihm dhoidtzs verfiele und gedachter min neif Herman ihm im hausfatterlichen ampt folgte wie er thoin sol. Wae dan mine suesteren Marie und Sibilla beide oder eine in leben weren so sol er glichewol noch ire lebenlanck sollicitator und schriber pliben dan in leben einer miner suestern kan er zu volkomener neissong de▀ hausfatter▀ inkompsten nit gerathen. Wie au▀ minem codicil (da▀ ich minen suestern zu guttem uffgericht) clarlich zu vernemen, so lang dan berurter min neif Herman da▀ sollicitatoirs und schriber▀ ampt verwalten wirt sol er jarlichs uff den termin mine▀ sterbtags zwelf richtzdaller vor sin verehrung und belonong aller dingen frei und unbesweirt haben und zu siner selbst noitturft gebruchen weiden und keren wa hin ihm geleibt und eben kompt. Und da er in vorg. ampt einige nodige kosten anwenden moist die sulle ihm erstreckt werden oder da er einige der halb verlegte oder gelt leinte die sullen im unverzoglich und zu danck verricht werden damit wegen der kosten nitzs uffgehalten wurde und ungedhan plibe. Disse vorg. verehrong belonung und kosten sullen vor ab genonomensicund gekurtzst werden ehe dan man den frien uberlauff miner inkompsten inhalt obgerurten codicilli in sechs dheil dheilln sol, und sol Herman und Gotschalck daneben in irem sechsten theil nichtzs abgekurtzst oder ingehalten werden, dan da▀ sexste theil sol in glichewol zukomen. Disser ursachen aber hab ich minem neiffen Herman sulche zwelf richtzdaller betirmpt und zu verordnet dweil disse ampter glich nach minem absterben bedeint moissen werden und neman▀ das vergeblich ohn belonong dhoin wirt. So mere thoit es dan min neif Herman al▀ ein ander oder frembter, dweil di▀ wirck in principalich mit antrift und er getruwer wirt sin dan einen ander der nit so vil dar zu interesseirt ist. Auch da▀ ihm da durch alle sachen geregtigkeiten und anligen de▀ hau▀ desche ba▀ bekant mogten werden und dieselben durch tegliche ubung im in gedechtni▀ pliben. Zum andern ist es nodich da▀ ichs selbst befille bestimme und ordineir dan nach minem absterben mogt zwischen minen broder sustern, neiffen, nigten vil disputerens vorlauffen, wer dar zu gebraucht sult werden und wie vil man dem [486] vor vererhong und belonong sult geben und mogt da▀ wirck groissem nachtheil und schaden da durch verwilet oder ungethain pliben. Zum dritten dweil mir min neif Herman lang trulich gedeint und gehorsam gewesen, und er mir ohn da▀ von miner motter und sinen fatter geliger gedechtni▀ hoich und sonderlich befollen auch minen namen fuirt moi▀ ich in pillich vor einem andern befordern da▀ mir nemans mit foegen weren und im mi▀gunnen kan. Der ursachen hab ich in auch zum leermeister benent und verordnet auch dar zu gegunt wie oben in dissem boich sub anno 1584 den 12 julii fol. 464 weiter▀ zu ersehen ist. Wie ich im da befor auch die wonplatzs zu Cronenberch, min boiche und schribgezug und von allem andern ingedom und hau▀raidt etwas zuverordnet vermogh eine▀ pergamenen boichlin▀ von sechs blettern under anno 1579 den 10 novemb. dateirt und besiegelt von mir geschaben und von minem broder subscribeirt. Des sol aber min neif Herman sin theil eigenthumbs am hau▀ Weinsberch und erbgutzs zu Dormagen saluern und nit alienern uff verlei▀ alles wa▀ ich im zuverordnet hab, es were im dan unmoglich zu saluern da gott immer vor sie. Im fhal aber gedachter min neif Herman in sinem obg. ampt deinst befilch sumich were und dem nit fleissich und trulich nachsetzste so sullen in min broder sustern neiffen nichten vor den executorn mines testamentzs zu rede stellen die in dar umb schelten und straiffen sullen, oder im sin belonong vorunthalten und untsetzen und einen andern annemen mogen, vorbeheltlich dem hausfatter jeder zit siner geregtigkeit hie mit unbenomen. Zu urkunde der warheit hab ich disse addicional erclerong und befilch sampt der belonong in di▀ boich mit eigner handt angezeignet und geschriben und sol da mit kreftich und bundich genoigh sin dan ich kan von jeder besonder declaration und addition keinen besondern besiegelten bref vur scheffen oder instrument vor notario und zugen uffrichten und mit swerlichen kosten verfertigen laissen dweil ich mir dasselb mit eigner hant zu thoin oft vorbehalten hab und noch eitz vorbehalte (es sie min siegel oder signet dran getruckt oder nit), wiewol sulche gemeine form under neigsten bloitzbewanten wie hie, sulches auch von rechtz und pilligkeit auch so genawe nit geachtet oder erfordert wirt. Datum anno dom. 1585 den 4 januarii stilo novo.
Hermanus Weinsberg l. scripsit subscribit et subsignavitSiegelabdruck.
 
Hie moi▀ min broderSiegelabdruckmin susteren neiffen und nigtenSiegelabdruckgedencken da▀ jedem stam oder sexsten dheil nitSiegelabdruckmehe abgehet dan zwein richtzdaller jarligs, so moi▀ Herman an sinem anpart mit helfen tragen. Wa er dan forthel hat so moi▀ auch den last uff dem hal▀ haben.
 
Anno 1585 den 3. janvarii ist Christian Wickratzs unbestatte dochter die Christian Koilgin unserm nachparn und achten s. Jacob widman versprochen wa▀ vor dem heilichs scleissen an der pest verstorben. Die beide Christianen waren seir habselige leuth. Und wart disser heilich also verstevret.
 
Anno 1585 den 6 janvarii uff sontag der hilliger drei koningen tag haben wir gewontlicher weise zu Weinsbergh under un▀ koninck im hau▀ gekoren. Bertz mine▀ neiffen Gotschalcks zimmerknecht wart koninck, und swegerin Lisbetgin Horn▀ wart die koninchin. Mir lachten den wein bei dan der wei▀ galt 4 a der roit 2 alb. war licht gelt und gut wein und machten un▀ under ein andern seir frolich.
 
[486'] Anno 1585 den 7 janvarii laissen gelten 21 figuren von de▀ ertzstifs Coln kreich, und wie der princz van Vranien umbkomen, dar vor 32 a current bezalt wilche figuren Franciscus Hoichberger gar artich in koffer gestochen, sin verwarens werdt umb der nachkomen willen, dan uber wenich jar werden sie uffseide sin da▀ irer nit mehe feil wirt sin, dan eirst und uber vil jaren wan es gut fridt im lande wirt sin, sol lust dran zu sehen sin und ein verwonderong geben. Item in der eirster figuren steht die abcontrafactura Gibhardi van Walburch trucksessn abgesetzsten ertzbischofn und churfursten zu Coln, sin borstbilt und sin titel und summarische handel. Item in der zweiter figurn steht die abcontrafactura Ernesti von Beiern pfaltzgreven de▀ neuwen erwelten ertzbischoffen und churfursten zu Coln, sin borstbilt mit siner stiften und hertzochthumb titulen. Item in der 3 stift wie Gibhardus truckse▀ au▀ Westphalen quam uber Rhein fohr Bon mit heubtluten und soldaten besatzst. Item die 4 figur helt in wie hertzoch Fridrich von Saxen dhomher und heubtman de▀ dhomcapittel Hulckrade belacht und innam. Item in der 5 steht wie Unkel von den bonschen bestormpt und abgesclagen wurden. Item in der 6 steht wie die abdei zu Dutz von den bonschen gestormbt ingenomen und mit dem gantzn dorp Dutz verbrant. Item in der 7 stet wie die stiftschen und hispanier zu Koninckswintern ein schantz uffgeworfen und den truckse▀ mit paltzgraf und beiern hertzoch Johan Casimirum uff hilten da▀ er umb moist wichen und zehen. Item in 8 steht wie graf Adolf van Nuwenar und Alpen die stiftschn und hispanier vor Hul▀ uffsclage und die belegerten untsatzst. Item in der 9 steht wie Popelstorf da▀ hau▀ von den stiftschn und hispanier ingenomen wart. Item in der 10 stehet wie Godesberch gesprengt und das sclo▀ erobert wart. Item in der 11 steht wie sich Bon ergab und graf Carl truckse▀ de▀ abgesetzsten bischofs broder gefencklich hin weck gefurt wart. Item in der 12 steht wie etlich zu Bon gehenckt und verdrenckt und die die stat ubgeben ihr gelt untfingen. Item in der 13 steht wie Bedber belacht und uffgeben wart. Item in der 14 stet sich die sclacht vor Burgh bei Elten zugetragen da idel Henrich van Brunswich gefangen wart und Gibhard 9 truckse▀ Westphaln verlei▀ und mit sinem folck dar van flohe. Item in der 15 wie Recklinghusen ingenomen wart. Item in der 16 wie der truckse▀ uff Delfft in Hollandt zu dem princen von Vranien flohe. Item in der 17 wie Ordingen durch ein kellerloch am sclo▀ heimlich ingenomen wart. Item in der 18 wie Lympurch da▀ von Nuwenar▀ sclo▀ in Westphalen uffgeben und ingenomen. Item in der 19 steht wie der princz van Vranien zu Delfft von sinem diener Balthasar Serack mordischs erschossen wart. Item in der 20 steht wie der dheter Balthasar binnen Delfft schrecklich gericht wart. Item in der 21 steht Antwerp mit der Schelden wie die dichen durch gestochen und wa▀ blochhuser sie und der hertzoch von Parma inhatten. Wer dan kunftiglich lustich sin wirt und da▀ verlich hat mach die geschichten uff einen saal oder kamer abmachen laissn. Und ist wol gleublich da▀ disser kreich mehe mit italischm und hispanischen gelde ausgricht ist dan mit beierschm oder stiftschem gelde.
 
Anno 1585 den 9 janvarii ist Werner▀ von Gladbach loerers hinder der Fleischshallen zu Weissenfrawen hausfrawe ein dochter Johan Vaitzbeln bruwer bannerhern▀ und ein motter Johan von Gladbachs unsers achten sant Jacob an der pesten gestorben war in zwen tagen gesont und thoit. Umb die zit ist noch ein loeren mit siner frawen de▀ ortzs auch an der pesten gestorben, also da▀ die sterbte nit uffhoirt.
 
[487] A. 1585 den 10. januarii, als die stat Antwerpen die dichen zu beiden seiten von der Schelde, dem floss, durchgestechen und das lant ins wasser gesatzst, das der von Parma mit sinem folk von etlichen blochhusern den wich nemen moist und Antwerpen in der nehe nit belagen mogt, sin die hollensche schiff, der zu zeiten mehe dan hondert gewesen, die Schelde durchgesegelt, unangesehen aus Parmaschn blochhuiser(n) heftich zu in hinin geschossen wart, und haben also Antwerpen etlich mail gespeist, und die van Antwerpen speisden die von Mechlen und Broissel fort an, das in doch sweirlich fiele, dan der von Parma hat Vilforden in und reuter und folk darumb trint ligen, das ers weren mogt und kunt, das die von Bruissel groissen honger liden. Die von Antwerpen verhofften noch als untsetzung, aber der herzoch von Parma leis vil groisser butzen von Gent und uis Flandern unden weit van der stat brengen und werte da die schiffart zu lande und zu wasser, dan er auch fast schiff uff der Schelde hatte, und (hat) understanden die Schelde mit pelen zuzuhechen und mit sweren, starken, isern ketten, die er meherteils von Gent pracht, zuzuspannen, das kein schiff mehe durch mogt, wiewol es umb sorgen der eisfart sich etwas verzougBd.3, S.90. Also mach Antwerpen eitz nitz zu lande oder wasser zukomen, da▀ sie in groissem angst und sorgen stain und glichwolhardt halten. Wie es faren wirt hat die zeit zu leren. Man sagt sie von Bruissel kunnes nit halten, sin schoin in arbeit sich mit dem von parma zu verglichen und mit den von Antwerpen iren abscheidt zu machen.
 
Anno 1585 den 13 janvarii uff sontag hat Jacob Troister ferber zum Wolf und gewantsneider zum Sternen achter s. Jacob sin krentzlin der kirchmeister und achten gehalten, und zemlich kostlich angericht gar gutten wein geschenckt. Und bestonde sich eitz etwa▀ zu verlauffen doch ich bin mit andern bei im frolich gewest.
 
Anno 1585 den 18. janvarii hat mir min pachter Wilhem von Metternich uff minen pacht noch geleibert 3 malder 3 lb. roggen 2 capun. Ist selbst bei mir gewest, sagt er wult mit der zit al▀ bezalen. Und wie er hin wegh eilte uberscloich ichs da▀ er mir per rest schuldich pleibt uff di▀ stunde 38 malder roggen min 1 firdel 3 capun. Item noch van 4 jarn pensionen von sinem hofrecht facit 16 dall. jeden zu 26 rad. alb.. Er hat mir ein▀ 3 morgen landtz bei Vernich zu pande gesatzst so vil geregtigkeit het ich zum besten wa es bestendich ist.
 
A. 1585 den 19. jan. hat sich der irtumb zu Herzogenbuschs, der 4 heubtstet ein in Brabant, zugetragen. Und dweil disse stat die catholische religion noch erhilt und kein besatzung von des konings, noch von der Staten side wulde innemen, dan sich selbst versorgen, das in von den Staten auch nit in guttem uffgenomen wart, derhalb hat der graif von Hohenloe, den man von Holloch nant, der nederlenschn stende oberster velthauptman, dweil es im vor Zutphn eirst, und darnach mit Brussel zu speisen, keinwegs hat glucken willen, hat er einen boesen ansclag uff Herzogenbuschs gemacht, und den ins wirk zu stellen, (hat) er den tag zuvor achtzehen verwegde soldaten zugericht, die sulten heimlich uber die fordersche pforzen der stat stigen, sich im wagthuis stil halten, undBd.3, S.256 [487'] wan die innerste pforz eroffnet, die vorwacht erstechen, sich drin erhalten, bis die innerste wagt herausqueme, alsdan sulten sie heraus springen, dieselb im dunkel auch ermorten und an iren platz ire man in der stat uff wehr setzen und sich der Vuchtporzn gewaltich machen. Wilches sie getain, und sin irer drei darnach uff den torn gelaufen, des schlossgatteren zu verwaren, auch einem burger, der die schiltwagt hielt, etliche stich ins leib geben und vor toit bei den schlossgattern laissen ligen, bis sechs fendlin knecht und der von Holoch selbst mit 100 reutern durch die porzen in s. Johansstrass dem markt zu gedrungen und uff franzois und deutzs geroifen: ,Die stat ist ingenomen!' Sulches haben die gemelte drei bei der sch(l)ossgattern gehoirt und sich alsbalde vom torn zu iren gesellen an das rauben gemacht. Mitlerweil komt der burger, der die stich untfangen, zu sich selbst und leist die sch(l)ossgetter nidder, das die ubrige des von Hollochs ruter, der 6 geswader waren, und 3500 foisknecht, die der stat stracks zudrungen, nit in kunten komen, und, die drin waren, nit hinaus mogten. Als die burger disse innemong der stat vernamen, haben sie balt zu den waiffen gegriffen und dermaissen geherzst widderstant getain, das sie meister worden sin, das der feinde etliche uber die statmaur in den wassergraben gefallen, etliche uff dem platz ersclagen, etliche gefangen sin, und daurte diss scharmutzel von sechs uren bis eilf uren drei (?) ganzer stunden. Also haben die getruwe burger uberwindung gehat und ehr ingelacht. Der burger sin 30 uff der waltstat toit pliben und 34 hart gewont. Der Holloschn und finde sin 263 ersclagen und pliben, darunder des princen naturlicher son von UranienJustinus von Nassau konnte sich retten., der heubtman van Ostende, der von Hemerdt, der Turck, und vil vom adel, auch des abgesatzsten Trucksess bruderUnrichtig., item 80 sint in der stat graben doit gefischt, 31 gefangen, 20 gehangen. Die gefangen haben grois gelt gepotten. Folgens ist publiceirt und gepotten bei leib und gut, wa emans von burgern emans hinder sich verborgen het, den sult er vorbringen. Do hat der von Holloch im keller eins burgers sich verhalten, fonden und in der stat gefangen. Man sagt eitz, er sie los komenBd.3, S.256. Nuhe haben die stedt wol fleissich zuzusehen dan man tragt nach der burger gutter und dem regiment. Und die burger kunnen vil vi▀richten wan sie getrevlich bei einandern in eindracht hilten.
 
Anno 1585 den 20 janvarii ist min 24 fhanenwagt uff den Igelstein gefallen, da hin bin ich gezogen und hab min rottmeister ire beletten uff der Pfortzen laissen zehen und in die loe▀ geben. Hab ein firdel wein▀ der quart 4 alb. und vor 4 alb. wi▀broit zum besten geben. War uff sontag s. sebastiani tag.
 
Anno 1585 den 17 janvarii starb Lodowich in der gotzgnaden ein alt menlin. Item den 18 janvarii starb doctor Acht medicus vor den Crutzbrodern ein naturlichs sohn doctors Johans Acht medici. Item noch den 18 ja. starb Derich Ploger▀ frawe ohn leibserben und ohn testament da durch er zu groissen irthumb quam dan er hat wol 40 tusent daler gewonnen, und wolten der frawen frunde mit im theiln inhalt der statuten zu Coln. Er stalt sich in die gegenwer und gedacht sich hoich zu befrunden. Sie liegen eitz noch tagleisten, sin zu loben und pieten an ein andern komen, wie faren wirt hat man zu siner zit zu vernemen, wan es etwa▀ still ist.
 
[488] Anno 1585 den 22. janvarii ist Engin Weinsberch die motter in conuent marien Betlehem in der Reimersgassen etlich tage kranck gewest doch darnach widder bei komen. Di▀ widderfirt ihr oft ist ubel dran. Ich hau ir gelt geschickt wein ir▀ gefallens zu trinken. Dan sie ist nit vil, hat kleinen appetit.
 
Anno 1585 den 23 janvarii hat man den bott in Beien graben zu Rhein zu getragen, den graben man▀ teifde gesenckt und die erde den birch uff lang die sadtmaur bi▀ scheir an die metzlocher geschut. Ich hab dissen tag mit laissen tragen 6 bezalt. Was ursachen nuhe der graf gesenckt noitzs halber oder lust halber vor fisch und swanen wei▀ ich nit.
 
Anno 1585 den 23 janvarii hat mir jonfer Anna van der recke widwe van Hall geschickt den termin lætare anno 84 erscheinen 32 richtzdaller. Ich hat ir etlichmal geschriben und gepitten umb bezalong, dan es war mir nodich, di▀ gelt hab ich mine▀ broder▀ frawen uff regnong unser hau▀haltung zugestalt dan sie war im verlege dem bodden 12 alb. geschenckt und mit 15 alb. aus der herberg quiteirt.
 
Anno 1585 den 28 janvarii ist swager Johan van Dutz bei un▀ zu gast gewest. Und hat do von un▀ begert mir wulten in bei un▀ in die kost nemen und versoichen es ein jar. Mir namen un▀ bedencken druff, besprachen un▀, aber es gefele neman▀. Er kunt ubel unden komen, die kinder hatten auch kein verlangen zu im. Er war auch alt, kunth nit verstendlich reden auch nit wol hoeren, die rechte handt war im verbrant mistalt, war profor▀ haistich und hat den last und uberfal van den kindern, gab auch nit gern vil au▀ und wolt mit uff der eschen sitzen. Het wol einen menschen bedurft der siner gewart het, hat sich mit sinen kindern und gesinde nit vertragen kunnen. So besorgten mir er mogt fallen wie er dan duck gethain also da▀ es un▀ nit deinte.
 
Anno 1585 den 29 janvarii ist mine▀ seligen broder Christians widwe Catharin Hemmersbach bei ein jonfer und canoni▀ sant Marien jonfer Kneim genant komen wonen. Sol ihr dienen vor die kost, da▀ wirck solt so groi▀ nit fallen. Sie stach noch in der scholt kunt ire▀ hauszin▀ nit frei geneissen, moist den scholthern nuhe und dan etwa▀ mittheilen, da▀ es ir nau beistunde. So mach sie sich bei der jonfern ein weil zit versoicken.
 
Anno 1585 den 31 janvarii hab ich an den groissen kreich in den Nederlanden gedacht und uberlagt da▀ er nuhe 18 jar gedauret und noch kein endt hat wer kan auch wissen wan er ein endt wirt haben, dan es ist hart gegen hart, dan licht ein pathei, dan die ander oben. Die religion macht den meisten irthumb wiewol sunst die begerlicheit de▀ regiments und anders drunden leufft. Es sin wol einerlei leudt, eines konincks underthanen aber verscheiden meinongen. Mit dem koninck Philippo helt der babst und geistlichn gemeinlich, dweil die catholische religion angegriffen wirt, den fallen zu der keiser und oisterische herrn sine frunde und dan die catholische landtsaissen die malecontenti genant werden. Uff der ander siden sin die staten vasallen und stete in den Nederlanden, die man Geussen nennet, die der caluinischr [488'] und ausbergscher confession zugethain sin, denen fallen zu die engelschen schotten denmarckschen hugenonoten in Franckrich, martinisten in Dutzlant und andern. Und sin die im Nederlande am boisten dran, die verderben sich under einandern, und wendt sich alles uber einen hauffen, dan von einer ein carmen gemacht van 15 versen. Und gahet jeder wordt an uff ein p, da▀ wa▀ selsan▀ ist. Derhalb moi▀ ich da▀ carmen herzu setzen.
 
Pugna patriotarum.
Pugnantes properant patriotæ prodigiosi.
Pars partentosæ pietatis phana prophanant.
Pars punire patres proscunt populando potentes.
Praelia portendunt per privilegia prista.
Perdere prælators præsumitTilgung: nicht lesbarprava propago.
Pestiferus passim periuria plura patrando.
Persvadet populo patriotarum pietatem.
Proponit plebi pæccatum perniciosum.
Proiiciens procerum perprudentissima pacta.
Papæ pro pedibus præceptum prostituendo.
Passim priscorum pietas pro peste putatur.
Perfidiæ populo, proh, perdita pectora plena.
Pugnando potuit princeps pessundere patres.
Pergunt plebicolie præfectos præcipitare.
Plectendi poenis pariter princeps populusque.
 
Mich bedunckt das er durch das wortlin princep▀ nÿt den koninck von Hispanien dan den princen van Vranien wirt meinen. Ob aber disse verslin vor de▀ princen abganck uffgericht sin, oder darnach, de▀ kan ich nit wissen.
 
A. 1585 den 1. febr. starb Steingin Brun zum Strauss in der Bottegassen irem haus, war noch nit zu alt dan gar groff von leib. Dweil sie aber der ander religion anhengich, ist sie aus Coln zu Wistorp begraben. Disse hat eirst Henrich Dussel minen gaffelgenossen zum man, der groissen handel mit siden im lande zu Meissen und ander war getriben und dermaissen vor eines sclechten loerers sohn van der Velbach prospereirt, das er das kostlich haus in der Bottegassen gegolten und vermeirt, auch einen bauhoff zu Godelrait, da acht perde ausgingen, gekaufft, die vil tusent daler gekost, darzu wol tusent goltgl. jarlicher erbrenten verlaissen. Wie disser verstorben und zwein sohne verlaissen, noch jong, hat sich gedachte Steingin an Bernhardum Omphalium, der rechten licentiat, einen widman, verheiligt, der hat den handel ubergeben, uff sinem hoff zum Buchel hinder Wistorf ligen bawen und domineren, das man eitz, wie gesagt wirt, das inventarium uff sechstusent oder mehe dall. nit kan beiprengenBd.5, S.248. Ich het gemeint disser sult da▀ groi▀ gluck sich be▀ zu nutz gemacht haben. Aber uberflu▀ dhoit kein goit, macht gulsigkeit und unachtsamheit. Sie hatten auch samen kein testament uffgericht da▀ mich ghar verwondert, sie war so guttich und fridsam da▀ er▀ lichtlich het zu wegen prengen kunnen und groislich genossen haben. Aber es ist nit geschein, geleirte oder weisse leudt handlen nit jeder zit gliche weislich.
 
[489] Anno 1585 den 1 febrvarii ist min neif Johan Kort scheffen und wirth zu Zon▀ mine▀ ohemen Scholti▀ zu Woringen sohn daselbst verstorben und begraben sine▀ alter▀ etwa▀ uber 50 jaren hat kein leib▀erben verlaissen. In dissem colnischen kreich hat er den soldaten de▀ stifs vil vorgestreckt und sich verdoben da▀ er in groisse scholt gefallen. Hat sich ohn da▀ in den dronck zu seir gewendt, da▀ er schanden worden.
 
Anno 1585 den 3 feb. uff s. blasii tag am abendt haben mir un▀ konincks essen im hau▀ gehalten und sin under un▀ zu Weinsbergh gar frolich gewest. Unser war ein dischlin vol 8 menschn ohn die kochmagt. Uff dissem essen hatten mir vil swerer newer zidongen, davon man begunte zu sagen, wie folgt.
 
A. 1585 den 3. februarii umb disse zit vor oder nach hat sich in Frankrich zugetragen: Nachdem konink Henricus tercius kein leibserben hat, auch swachlich war, dergestalt, das er kein (son) zillen wurde, sin broder Franciscus auch unbestat binnen jars verstorben war, der herzoch van Alanzon, der zu Antwerpen den rumoir angerichtet, also das kein hoffnong diss gesclechtzs Valesiorum mehe ware, nuhe hat er pares curie und parlamentzs herrn in Frankrich bescheiden und angezeigt, er were des vornemen, dem konink von Navarren, sin swesterman, mit willen siner motter und der andern, in sinem leben das koninkrich Frankrich zu ubergeben, mit beger, sie wulten den erkennen und annemen. Dess im das haus van Guisse mit hofflichen worten abscloich. Drumb der konink sagt, so moist er andern rait soichen. Nuhe sagt man, zu beiden seiten bewerbe man sich umb hilf und beistant. Und were groisse bestellung von reuter in Frankrich und Deutzschlant vorhandenBd.3, S.257Ergńnzung am Rand: Nicht Feigin 24 schotteln geschenckt..
 
A. 1585 den 4. febr. umb diss zit mach im koninkrich Engellant derglichen handlung gewesen sin, das die koninkin Elisabet begert, das der jong konink in Schotlant, dess motter sie gefangen hilt, vur einen konink in Engellant uff- und angenomen mogt werden, das also Engellant und Schotlant samen quemen und ganz Britania uis zwien ein koninkrich gemacht wurde. Was heruff gehandlet, hab ich noch nit vernomenBd.3, S.258.
 
A. 1585 den 5. febr. umb disse zit mach der etzich konink von Poln daselbst von sinen herrn und folk im lande gefangen sin drumb das er der fursten einen umb der religion sebelen und umbbringen lassn, dess sohn mit sines fatters doeten lichnam in die stat, da der koninklich tag bestimt, komen, und diss ins wirk gestalt hab. Man sagt, es sult der religion halb groissr zank im lant sin. Etlich sagen, der konink sult losBd.3, S.258.
 
A. 1585 den 6. febr. sol umb disse zeit einer von Swendi etliche kuntschafter des Turkens, die er in Ungarn, Behem, Oisterich angetroffen, umbbringen laissen, der seir vil gewesen. Wie der turkisch keiser dess in erfarung komen, sol er von keiser Rodulpho den Swendi in sin gewalt (haben) fordern (laissen). Wa ihm der nit zugestalt wurde, solten die inducie und bestant zu beiden seitn damit uffgehaben sin. Wa diss nuhe also wahr ist, so hat man sich widder eines Turkenzogs zu besorgenBd.3, S.258.
 
[489'] Anno 1585 den 7 feb. hat der comissarius Angelmecher die gerichtzsach zweischen miner sustern Marien und Dierich Blancken uffgenomen in der goete zu verglichen, und dissen tag dar in gehandlet so weit da▀ sie vertragen ist. Also, da▀ min suster im Blancken vor sin heubtforderong sol geben sampt den kosten in all 110 dall. half Johannis und half Remigii und sol da▀ in▀ gerichtzs boich sub hipothecatione omnium bonorum. Und sol ire pfende widder haben.
De▀ andern tags hat sie das bekentni▀ gethain, und die pfende sampt zweien hantschriften die ir selige dochter Feigin Reinhardt Balicks frau in iren namen geschriben hat, daher da▀ der irthumb mit quam. Und dan da▀ sie gewist und gelitten da▀ Reinhart in irem namen uffgehoirt uff sie verzin▀ und ungelt bezalt, juxta l. qui patitur ff. mandati, aber dem sie allem wie im wulle, ireTilgung: denfdefensiones sin in prima instancia et secunda instancia nit gehoirt dan min hat sie versnellet mit noitgedingen und sunst verboldert die sach pro confessato und sulchen swencken angenomen und fortgefaren mit eim nigtigen unordentlichem proce▀, sie vor dem urthel gepfandt. Aber Blanck hat einen groissen anhanck von weinhendler hat die gunst und wist die gunst zu machen.
Und wiewol disser vertrag miner suster zu hart fiele so war ir doch der fride nutzer dan sulcher hadel und zanck. Und ist glichewol herrn Gerhardt Angelmecher siner groisser arbeit und flei▀ zu dancken dan da▀ er nit mehe erhalten ist sin scholt nit.
 
Anno 1585 den 8 feb. starb broder Jacob van Stommel mine▀ broder▀ frawen neif am wasser. War ein leibroder zu Crutzbrodern und eitz portzner daselbst war ein gut gesel und zegbroder gewest, wie an sinem leib zu sehen war.
 
Anno 1585 den 8. febrvarii ist min nigte Elisabeth van Dutzs miner suster Catharinen dochter heimlich und stillich unwissendt der abtissen und jonfern auch irer frunde widder iren wissen und willen au▀ dem cloister zu Claren gangen, und sich die eirste nacht bei ein sneidersche irer leirfrawen magt gewesen, begeben und zwein tag da pliben dan sie durft den frunden nit heim komen. Sie hat es ein weil zits verborgen im sinne gehat und eitz die gelegenheit gespurt da▀ die cloister portzs offen moist stain, do hat sie etliche hembder uberein angethain ihr kleider und kleinat bei ein gepackt und alles wa▀ ir war mit genomen und was nit ihr war uff irer zellen laissen ligen und ist al▀ die jonfern im reventer uber essen war hin au▀gesclichen und so dar von komen da▀ neman▀ im cloister im vorhof an der portzn gewar worden, bi▀ man irer im cloister gesonnen und gemist. Und es irer sustern Elsgin husfrawen Ellers zu untbotten, die so vil umbgeluffen bi▀ man sie angetroffen und bei iren broder Reinhart Gotsmidtsicbracht hat. Die ursach disser heimlichen au▀gangs war, dieweil sie anno 81 den 25 maii mit irer sustern Engin in▀ cloister gangen wie oben fol. 287 pa. 2 zu ersehen und lust dar bequam und drin zu pliben begert wa▀ es ir auch widder rathen und gewarnt wart von den eltern und frunden da▀ alles onangesehen drin pliben wurt also da▀ sie folgen eodem anno 82 den 4 julii mit irer sustern Engin uff swere kosten ingekleidt wart. Und folgens man vernam da▀ sie [490] seir hardtlerich wa▀ im lesen, latin, und iren cantum dar umb sie mit irer sustern Engin nit prose▀ mogt dhoin, vil unwillen▀ van irer leirmeisterschen jonfer Margretha Halferschn drumb hat, auch vil gescholten bespott, zu zeiten gefeustert wart und sich da▀ profe▀ veirthehalb jar verweilet und noch langer verweilen moist. Do gewan sie ander sinne, verbarg da▀ bi▀ sie au▀ginge, de▀ die cloisterjonfern umb irer ehren nit gern hatten. Und der fatter suster brodere auch nit gern umb der vergeblicher angewanter kosten und schaden auch uffprachen und neuwer vurawen mit ir.
 
Anno 1585 den 10 febrvarii hat mich die frawe zum Korf Catharina von Memmingen in▀ cloister zu Crutzbroder zu gast geladen. Wie auch doctoren Petrum Crantz iren advocaten und Petrum Feist schrinschriber, dan wir waren ire patronen. Wolt un▀ zu executoren ire▀ testamentz machen und etwa▀ bedencken. Wa es geschicht und ichs erlebe wirt zeit leren. Da waren wir mit h. Peter Plettenberch custer irem sohn sampt dem prior und anfrunden bi▀ in spaden abendt ohn swarmoit.
 
Anno 1585 den 13. febrvarii ist min neif her Petrus Ordenbach von siner jar residentz ad gradus Mariæ absolueirt. Da▀ capittel wult es uffhalten umb de▀ irthumbs willen nit sinem broder her Christian zu Wormbs aber un▀ neif her Ludtger Obersigler hatzs gewert. Bin den mittag bei siner motter miner suster Marien in der Dranckgassen sampt etlichen canonischn zu gast pliben und den rhaitzwin geschenckt und die helfen frolich machen. So ist min neif nuhe de▀ last untragen. Wan der kreich nuhe keinen schaden dede, het er▀ be▀ zu geneissen.
 
Anno 1585 den 13 febrvarii hat min swager Adolf tilgung, fix van Eller gnant Fix da▀ hau▀ hindem hospital zu s. Renilien von den provisorn daselbst 12 jair gemeit jarlichs vor 32 dall. war fast vil, war di▀ zit nit anders zu machen gewest. Kunthen min swager Johan van Dutz und Elsgin sin dochter Eller▀ hausfrawe nit wol in einem hau▀ vertragen, dan swager Dutz hat das hau▀ uff dem Hundtsrucken uffgekundigt da▀ sie doch verfaren und sich scheiden moisten.
 
Anno 1585 den 16 febrvarii ist min 25 fhanen wagt uff die Eigelstein▀ portzs gefallen. Ich bin eitz nit selbst uffgezogen dan minen lautenanten den lic. Petrum Broich in min stadt, wie unse abrede de▀ wetzelen vor hin gewesen. Desglichen war min fenrich Matthei▀ Gendorf verreist, da▀ meister Barthel maeler sin lautenant den fhanen foirt. Hab di▀mal kein kosten getriben.
 
Anno 1585 den 18 feb. die gerichtzsach zwischen minem swager Johan van Dutz miner seliger sustern Catharinen man ein▀ und miner suster Marien widwe Ordenbachs andertheil▀ wilche vur den amptluden uff der Burgerhau▀ ungeferlich geswebt. Hab ich sampt minem broder Gotschalck und swager Adolf Eller vom gericht uffgenomen und sie beide bei un▀ bescheiden swager Dutz zu Weinsberch uff die stoff, aber min suster Marie zu Cronenberg uff min sclafkamer an da▀ feur, dan sie warn nit samen zu prengen so bitter war ir irthumb. Da haben mir ab und an gehandlet mit mitsicbroder▀ frawen und suster Sibillen bi▀ mir sie verglicht und untscheiden dan es war bei un▀ erbgenamen nit breuchlich auch nit erlich vor gericht zu handlen und kosten zu treiben. Umb [490'] sulcher geringer stoi▀ will, dan di▀ forderte swager Dutz 4 koe, 3 rinder, 2 schaif 1 kreim. Zu Dormagen zwischn in pliben im unglichn stain dan sie beide warn unser erbgenamen pechter zu Dormagen und hatten da▀ gut ein zitlanck vor halfscheit laissn bawen, de▀ swager moedt wa▀ und auch abstunde. Item noch 1 linen wasser tweil oder rol, 3 trilseck da▀ verlorn solt sin. Nuhe wa▀ swager haistich und profor▀ wult es haben, suster Marie war hinderhalten und charich, drumb sie mit recht an ein ander erwassn waren. Und ist eitz erkant gesprochen und ingewilligt, da▀ suster vor die vor▀ forderungen ein▀ bezaln soll 23 gl. cur. und die wasser rol geben, da mit gesoint sin. Min suster Marie war noch zornich uber swager wolt nit pliben. Aber swager Dutz und Eller pliben bi▀ in die nacht, da▀ mach 12 quarten wein▀ koste, da von mer alle un▀ de▀ vertrags erfruweten. Di▀ schrib ich eitz, da▀ es die nachkomen wissen, wa▀ die kinder Euæ und gutte frunde im hau▀ Weinsberg angetriben, wie es tuschn den neigsten frunden auch kibbelei und misverstandt gibt, auch wie da▀ hau▀ Weinsbergh gebrucht sol werden fridt zwischen den hausgnoissen dar in zu machen, wie dan heudt zu tage mit dem wirck beweist, die nachkomen willen dem vortrit folgen, da▀ wirt dem hau▀ und innen loblich sin. Beati pacifici quoniam filii dei vocabuntur.
 
Anno 1585 den 19 febrvarii ist Wilhelmus Castenholtzs statschriber zu Lyn▀ mit einer volmacht von siner swegermotter Marien Blomendal▀ widwen Herman Kochs, und irer beider noch uberiger dochter und kinder Gertruden Bergerhusers siner husfrauwen und Elsbethn Bergerhusers irer swestern zu mir komen wie er lang verheischen hat in meinong wilant jonfer Marien Luchelgins testament dar in ich executor verordnet und sie zur halfscheit vor ebben zur ander halfschit die armen und ehre gotzs zur erben institueirt au▀zurichten und zu exequeren. Damit aber etwa▀ bestendigs und volherdigs au▀gericht mogt werden, hab ich in bei mir zur herberge gehalten zu Weinsberch mit zu dischs laissen gain und zu Cronenberch sin nachtzrast haben, dan er sunst in Coln vor sich selbst zu schaffen hat, da▀ es dar durch lang verweilet were worden. Also haben wir vor eirst seligen Marien breif kistgin her vorbracht dar zu Castenholtzs eitzs die sclussel mitpracht hat die er von hern Johan Tonberch zu Rheinbroil erlangt. Und haben alles wa▀ jonfer Merie noch bei irem herschaft an kleidern under Kestern stain gehat dar zu pracht und sich mit dem herschaft verglicht und wa▀ da verlagt war bezalt. Der frawen auch ein silber gurtelgin und der vorstenderschen ein siden kleir zur gedechtni▀ vor ir treu und vurawe geschenckt. Auch ein kist mit etlichen linen wirck zu Cronenberch stainde angezeigt, dan sunst hat jonfer Marie nitzs mehe dan dasselb ohn ire renthn. Darnach den 22 feb. haben wir Georgen Brant offnen notarius. und zwein zugen bescheiden, auch ein gesworne keuffersche. Und haben die breifkist und ander kisten zu irer gegenwortigkeit eroffnet und alle▀ wa▀ fonden trevlich uffschriben und inuentrisern auch jede▀ taxern und schatzen laissen, umb irthumbe und uff sprach zu verhutten. Ob eman▀ van frunden oder frembden etwas anrichten wulten, haben dem notario 1 dall. der keufferschn 1 dall. jedem gezugen 8 alb. geben vor eirst.
Den 26 febrvarii haben mir under un▀ beiden Castenholtz und ich alle inuentriseirte gereide gutter in zweitheil mit dem lo▀ getheilt. Und wa▀ im gefallen hat per partes uffgeschriben und in sin zugetheilte kist gelacht und gestiffelt. Wa▀ mir aber zu behoif der armen zugetheilt war, hab ich auch per partes uff geschriben und [491] min suster Sibilla hatzs hingestiffelt und verwart es noch, mach ein weil zitzs plibenTilgung: lilligen bi▀ zu vistragt der sachen.Ergńnzung am Rand: saris et Maguntini et Treverensis rescripsitWa▀ es zu beiden seithn ist mogen die zedel vi▀weisen. Mitlerweil hat man auch die schreinschriber angesprochen, und die drei schrein Apostolorum Martini Airsberch in Coln bestalt zu eroffnen, dan dar in stundt jonfer Marie an ire fharrent geschriben.
 
Anno 1585 den 23 feb. uff saterstag vigilia s. mattheiæ ist die frawe Maria Blomendails langer swacheit halber zu Leyn▀ in Castenholtzs stadtschribers Hau▀ bei iren dochtern in gott verstorben dweil Castenholtz noch bei mir war, und ist zu Lyn▀ begraben worden. Und man wart es noch eirst uff den sexsten tag gewar. Disse Maria war zu Munster eiffel burtich, ir broder Johan Blomendal gulischer rhaidt amptman zu Lustorf und Wassenbergh half irem eirsten man Michel Bergerhuser uff handlet mit winen, und galt da▀ hau▀ zum Scherfgin vor der klein s. Mertin gewonnen kinder und worden habselich. Nach disse▀ absterben wart sie an Herman Koch bestat ein▀ vischriber▀ sohn. Dem wult da▀ gluck nit lauffen da▀ er sich verborgte und zu ruckgengen damit auch kinder hat aber eitz alles dhoit. Zugen darnach uff Munster eiffel da ihn ein sterbfal angefallen gereden in sware pleiten und verdorben fort.Ergńnzung am Rand: P__ Laurentii et Pauli ad s. Andreamm.Quamen darnach widder in Coln zum Aren uff den Weitmart bei der Drencken wonen daHerman Koch starb und moist sie ir hau▀ vor s. Mertin da▀ kostlich war) verkauffen. Da▀ gelt wart zum theil an scholt gelacht zum theil an Elsbeten heiligs gut da▀ es auch verginge, und arm und ellendich wart. War ein seir sware dicke unbeholfen frawe, aber seir erbar verstendich und gutt. Und wie sie sich nit wol underhalten kunth nam sie Castenholtzs gen Lyn▀ bei sich wonen.Ergńnzung am Rand: Pro Albani et Jacobi in capitolio.Und wart do auch da▀ hau▀ zum Aren uff dem Weitmart dar an sie die halfschit hat an m. Henrich Brune glasworter verkaufft, de▀ sich jonfer Marie seir betroibte da▀ ir▀ fatter▀ dar in sie geboren an frembde hende komen war, sagt oft nuhe mach ich so duck darlangs ghain al▀ ich will. Also ist Marie Blomendal▀ zu Lyn▀ komen und da pliben.
 
Anno 1585 den 23 feb. ist sentencia liquidationis am gericht zu AirsberghTilgung: zwuff da▀ urthel vorhin anno 84 den 26 septemb. ergangen wegen der 5 heussergin in der Klappergassen die ich verkaufft und 5 dall. fhar druff behalten) eitz ausgesprochen, da▀ mir Catharin Hambach 140 dall. capital▀ und 154 dall. pension geben sult. Ich sult Wilhem Waltneiln geben 80 dall. und 50 daller, und Waltneil sult der Catharinen die huser in raumen und ihr den uffgehaben zin▀ von 14 jar zaln sich zu 300 dall. ertragende. Nuhe will mich der Waltneil rechtens nit erlaissen und clagt sich schaden da▀ ich im die heusser verkaufft und werschaft gethain. Also sol ich in irthumb komen. Eirst do ich breifger zu verkauffen uff die huser geschagen wolt sie da▀ weib nit haben. Nuhe dieweil die huser dubbel gelt gelten fordert sie die, hat die gunst und di▀ zu wegen pragt. Dabit fis deus quoue finem.
 
A. 1585 den 23. febr. ist ein alter domher zu Lutgen umb diss zit gestorben, war der leste graff van RennenbergGraf Hermann von Renneberg, vgl. Lossen: K÷ln. Krieg S. 728., wart mit schilt und helm begraben. Sinen broder, den regernden herrn, und sin swester, abdiss zu s. Marien Gereshem und Rindorf, hab ich wol gekant, alle sonder elige leibserben verstorben. Castenholz sagt mir, der domher het siner swester sohn van HoichstratenGeorg Lalaing, Graf von Renneberg.adoptirt, sult graff zu Rennenberch werden. Diss graiffschaft Rennenberch licht hinder Lins nit weit, hat ein alt verfalln scloss. Ecce, das ist der stam auchBd.3, S.90.
 
[491'] Anno 1585 den 24 feb. uff sontag mattheiæ bin ich mit den frunden swager Johan van Dutz sinem sohn Reinhart und dochter Elsgin Eller▀ mit minem broder Gotschalck und siner frawen und suster Sibillen, Lisbetgin Horn▀, Gotschalck Weinsb. min neiffen im conuent Marien betlehem mit kost wein und geschenck gewest. Suster Engin motter suster Beilgin Dutz suster Feigin van Polhem suster zei und sementlich conuent in▀ gmeine visiteirt und vereirt. Ich hab 2 capun uber da▀ glach zum besten geben und Engin 2 raitzen in die hant. Er war fastabent, Castenholtzs war mit dhar. Di▀ war un▀ eigen cloister de▀ hau▀ Weinsberch von alter, dar un▀ elteren und mir unsen zuganck hatten.
 
Anno 1585 den 25 feb. ist das schrein Apostolrium eirst eroffnet gewesen uff den montag. Da hat selige Marie Luchelgin an 5 goltgl. jarlicher erbfharen uff dem hau▀ zur Cassen uff dem Numart geschriben gestanden in lib. charta generalis, uff den termin lichtmissen. Disse 5 goltgl. fhar waren mit hondert derglichen goltgl. von Henrich Foller wirde zum gulde Lewen uff dem Numart der die ca▀ nevlich gegolten abgelaust lagen im schrein still.Ergńnzung am Rand: Senatus rescripsit c..So haben wir un▀ Castenholtzs al▀ volmechtiger siner sweger motter Marien Blomendal▀ und irer dochter Gertruden und Elsbethn, und ich al▀ von wegen der armen und ehren gottes in kraft der clausulen de▀ testamentz seligen Marien Luchelgin▀ laissen schriben. Und wart die clausel gan▀ au▀ van wort zu wort dem schrein inverleibt. Al▀ da▀ beschein, hat man un▀ den erscheinen termin 5 goltgl. folgen laissen wilche Castenholtz und ich in zwei theil getheilt und zu un▀ genomen. Man hat auch Castenholtzs 50 goltgl. von den abgelusten hondert folgen laissen al▀ volmechtigen, aber min 50 goltgl. moisten im schrein pliben ligen bi▀ sie zu behoif de▀ testaments widder angelagt wurden mir zur leibzugt und den armen und ehren gotzs erblich und ob die schrinherrn (mines beduncken▀) dar zu nit wol befoigt waren, so war ich es doch zu friden. Mach umb hoeren da▀ sie am forderligsten zu behoif de▀ testamentzs widder angelagt mogen werdenn, und da▀ dan in di▀ boich hernach auch anzeignen zu gedechtni▀.
Item am 26 marcii uff dingstagh den andern tag ist das schrein Martini in der Weinscholen auch eroffnet worden. Da hat man in lib. Eckardi marien Luchelgen an 10 goltgl. erblicher fharen finden stain. Da hat man die vorg. clausel de▀ testamentzs wilant Marien Luchelgin auch von worde zu worde in da▀ benant boich geschriben, und darnach MarieTilgung: KoBlomendal▀ zur leibzugt und ire dochter Gertrudt mit irem ehewirt Castenholtz vor ein halfschit und ire ander dochter Elsbeth zur ander halfschit zum eigenthumb. Also zu verstain da▀ Gertrudt 2Ż goltgl. und Elsbet 2Ż goltgl. jarlich zum eigenthumb sult haben. Und hat mich al▀ executorn Marien Luchelgin▀ an die ander halfschit (da▀ sin 5 goltgl.) zu behoif de▀ testamentzs und armen geschriben. Di▀ hau▀ oder underpfandt heischt zur Kuylen schirfgin brussel, wirt von Goddert Mullenwegh weinhendler besessen und von im zum Olfandt genant.
Item am 27 febrva. uff godestag darnach ist da▀ schrein zu Airsbergh gelichfal▀ eroffnet worden. Da hat man in lib. lata platea sub anno 75 den 30 marcii selige Merge Luchelgin an 15 alter dall. fahren termino lichtmissn finden staen. So hat man nuhe (ich gleub es sie imselben boich) die vor▀ clausel de▀ testament abermal▀ wortlich in▀ schrein geschriben und in kraft derselben testamentz clausulen Marien Blomendal▀ zur leibzugt ire zwa dochter obg. mit Castenholtz zum eigenthumb vor ein halfschit da▀ sin 7Ż alte dall. ist Castenholtz und GertrudenTilgung: jedem; unterstrichenein firdeltheil sin 3 dall. 3 ort [492] und Elsbet auch so vil, dan man wust eitz noch nit da▀ die motter Maria Blomendal▀ dhoit war. Und man hat mich an die ander halfschit (da▀ sin 7Ż dall. zu behoif de▀ testamentzs geschriben, also da▀ nuhe in allen drei schrinen die clausula testamenti Marie Luchelgin▀ steht sie abgeschriben und ire testamentzs erben angeschriben sin. Wan dan die 50 goltgl. im schrein Apostolorum abgelacht ligendt widder angelacht und 2Ż goltgl. dar vor gekaufft so hets mit der erbfharen undTilgung: retrenth in Coln scheir sinen bescheidt, ohn mit den 4 goltgl. jeden zu 26 rad. alb. an Peter von Rhaidtzs und den andern husern halfscheit uff der Bach. Damit wirt es noch etwa▀ berauwen bi▀ man sich mit den frunden die noch nit zu friden sin verglicht und die legata und besetze verricht sin. Baussen Coln zu Odendorp zu Zulph mach auch noch etwa▀ sin, mach sich darnach finden.
 
A. 1585 den 28. oder lesten febr. umb diss zit ist die bruck abgerissen und in druck verfast und verkauft, wie sie der herzoch von Parma durch die Schelde, das wasser, gebaut, uff jeder seiden ein blochaus gelacht mit villem geschutz versorgt, an beiden seiten der oifer mit paeln, mitten mit 31 schiffen, daruber groisse ketten gezogen. Und mach diss bruck zwei tusent fois ungeferlich lank (sin), und halten unden und oben und zu beiden seiten vil urlich schiff mit cartauwen, sclangen, falkeneten und soldaten, das nit wol moglich, sulche brucke und ketten zu brechen. Und kan die Schelde nichtz ab oder zu Antwerpen komen. Der her von Aldegunde mach burgermeister in Antwerpen sin, ein geleirter, spitzsinniger, harthaltender man, der es meisteils regeret. Man sagt, die Staten halten hart an bei dem konink van Frankrich umb be(i)stant und bearbeiten sich, wie Antwerp zu erretten sie. Antwerp mach noch wol proviandeirt und versorgt sin, sult auch wol ander stett speisen, aber es wirt ihn stark gewert. Die bruck sol irgen bei zwa meilen under Antwerp sin, da Oerdam uff der brabanscher seiden und Callo uff der flanderscher seiden licht, etwas hoher. Ich hab die figur gekauftDer Stich Hogenbergs, der sich auch bei Aitzinger: De Leone Belgio S. 652/53 findet., es sagen aber die Nederlender, es sie vil anders geschaffen, dan gemailtBd.3, S.259.
 
Anno 1585 den 1. marcii al▀ Castenholtzs und ich alles verricht wa▀ dis mal in Coln in sachen Marien Luchelgin▀ testament zu verrichten, haben wir di▀mail ein einsicdirectorium faciendorum verfertigt, da▀ ich zu jedem vi▀wendigen schriben und innen ire clausulen sie betreffende zu schicken auch innen ire legata anpieten dweil ich unicus superstes executor were. Al▀ an hern Johan Tonberch pastoir zu Rheinbroil, an herren Augustin Tonbergh canonich zu Munstereiffel an sin suster und die partheien. An die parthien zu Euskirchen und die zu Reimbach, den alle▀ besatzst war. Glichfal▀ hie in Coln meister Gerhardt Wendel im hof van Coln rberndt van Pyr fasbender, Anthonio eim studenten. Di▀ hab ich folgen▀ alle▀ verricht. Sin aber noch nit wol da mit zu friden.
Und Castenholtz hat heude alle▀ wa▀ im zugetheilt zu schiff gestalt, und ist den 2 marcii nach Lyn▀ verreist und wa▀ im zugetheilt mit genomen, al▀ erTilgung: denuff den eilften tag bei mir gelegen. Ich hab nitzs von im nemen willen noch haben mir die zit bei 60 maissen wein▀ uber dischs getongken roit und weissen.
Hie moi▀ ich noch anregen da▀ ich in gegenwortigkeit Castenholtz, Peter van Rhade anno 1585 den 24 febrvarii sin▀ wonhau▀ halfscheit vor 8 richtzdaller 6 jar vermeit hab den zin▀ termino assumptionis mariæ zu bezaln, au▀ disse 8 richtzdallern sol ich jar▀ uff denselben termin 4 goltgl. jeden zu 26 rad. alb. zu behoif wilant Marien Luchelgin▀ testament folgen [492'] laissen. Hie von ist ein meidtzittel gemacht den ich mit eigner handt geschreiben und dweil Peter van Rhade nit schriben kunth hat in Wilhelmus Castenholtzs uff sin beger underschriben. Er ist hinder mir man mach in uffsoichn und besehen wa▀ er weiter▀ inhelt. Disse 4 goltgl. sin mit 50 goltgl. abloi▀n und 50 goltgl. au▀ Marien Luchelgin▀ gelt gegolten. Min hausfrawe Drutgin Bar▀ und ich sin im schrein dran geschriben in guttem glauben wie sie mit eigner handt bekendt in der Marien breifkistgin ligende. Derhalb moissen sie fort an bezalt und dem testament zu gut komen, in miner rechnong und copienboich, auch gedenckboich wirt man sub anno 1563 den 22 maii mehe bescheidts hie von finden.
 
Anno 1585 den 3 marcii uff sontag zu groi▀fastabendt hab ich minem gefatter und gaffelgnosen Peter Attendar vor sin dochter den bruloft tag mit eim dall. geleist, ging zu s. Albain mit der brudt in die kirch von daumen zu sant Mauritz da hab ichTilgung: Peter Ernsten; unterstrichenmine▀ swager▀ Henrich Ernsten eidomb Thonis van Braickel und dochter miner godden ein kindt uff der tauffen gehaben und ein teschgin geben kost 8 alb. drin 1 lutg. goltgl. 1 rad.d 1 rad. alb. der hevelschn 1 regal, bleif den mittag bei in zu gast in der Butgassen.
 
Anno 1585 den 3 marcii ist Mettelgin van Rhade widwe Hilgers van Duren schartzewebersche in der alten Tauben uff der Bach brut gewest. Hat einen jongen levrer▀ gesellen zur ehe genomen gnant Albert, war von Polhem sine▀ fatters halber untsprossen. Disser heilich ist in 4 tagen ankomen, uff wietkeltage vekundigt und geendigt. Der vorman Hilger war im neigstleden septembri den 7 tagh gestorben. Und ist di▀ Mettelgin mit irem neuwen man bei ires vorman▀ motter Trinen widwen ihm hau▀ zur alter Tauben pleiben wonen. Vide supra folio 468 mehe hie von.
 
A. 1585 den 5. marciiNach Aitzinger l. c. S. 650 am 6. Mńrz.haben sich die kreichslude, so das haus Horst bei Nuiss einem von Palant ingenomen, eitz nach zweien gansen monat mit dem von Swarzburch, des churfursten van Coln Ernesti heubtman, accordeirt, sin mit irem sidewer abgezogen und das haus ingerau(m)t, und ungeletzst darvon gezogen. Man sagt, si(e) hetten es dem Palant, dem sie es ingenomen, gern ingeraumt, aber das mogt in nit geburren. Sult der edelman des starken haus quit werden, das were ihm ein groisser schadeBd.3, S.259.
 
A. 1585 den 10 marc.Am 13. Mńrz.disser zit sol sich Brussel, die stat in Brabant, mit herzog Alexandro von Parma verglicht und vertragen haben. Die von Bruissel waren in groissen hongersnoeten, mogten die Schelde van Antwerpen uff, die belagt was, noch zu lande (nit) gespeist werden, gedachten derhalb nutzer, swerliche des koninks gnade und friden zu erlangen, dan hongers und verderbens gefar zu sterben, haben sich also uff condition ergeben. Was gestalt, hab ich noch nit vernomenBd.3, S.259. In disser stadt plach keiser Carl der funfte und Philippus koninck in Hispanien hof zu halten.
 
Anno 1585 den 12 marcii ist swager Wilhem Paulus under Kestern neben dem Aren in sinem hau▀ gestorben. War fast alt und lam, auch in kleinem vorrhade, war nevlich bannerher uff der Reimsnider gaffel erwelt, hat da▀ krentzgin untf. aber starb ehe er da▀ essen gehalten da▀ sinen kindern wol 60 daller batte. Mine▀ broders Christians frawe hat von sinem sohn Johan Paulus ein kindt Eifgin behalten war sin enckeleim. Wa es recht wirt zu ghain so mogt es de▀ noch geneissen, wa kein scholt sine▀ fatter▀ oder hergin▀ dran hindern wirt.
 
[493] Anno 1585 den 12 marcii umb disse zit ist min broder Gotschalck Weinsbergh und Elisabet Horn▀ sin hausfrawe an 10 daller fharen oder 30 rad. alb. vor jeden zu bezaln uff eim hau▀ neigst dem Orthausse under 16 hausser bei der Bur▀ gassen gelegen, wilch Goddert Godenawe gebaut und die fhar Cecilien van Munster besweirt die eitz bestat ware mit irem man minem broder die fhar uberleissen. Hie mirck ich dweil min broder di▀ fhar gegolten, da▀ er sich de▀ weinhandel▀ und weinzappen▀ wirt abthoin, villicht da▀ zu vill zapper sin, und er alter wirt, und sine▀ deinst ihm Fischkauffhau▀ abwarten moi▀, kan▀ uff allen orthen nit verwalten, so ist im gutte renth und ob er absturb siner hausfrawen am gemegligsten dweil sie kein leib▀erben samen haben. Der handel kan wol mehe beiprengen, er kan auch schaden, oder er gibt gewin oder verleu▀, und hat auch sin unrast.
 
Anno 1585 den 13. marcii disser tage hat der landtchomthur im deutzschn Hau▀ zu s. Catharinen in der Achterstraissen sin alte weingartzshuiskorrigiert aus: nicht lesbarda▀ mit eim stroen tag gedeckt war) abgebrochen, da▀ seir unzeirlichTilgung: zu; unterstrichenvor an in der straissen stunde, also da▀ da▀ neu Wyngartzs hau▀ eitz allein hardt neben minen erb Foelix steht mit leien gedeckt. Vor hin hat der vorg. comthur 4 kleiner zin▀huser glich gegen minem erb uber auch abgebrochen, und einen platz dar von gemacht, dar in bede leudt zu wonen plagen, da durch min erb nuhe etwa▀ zeirlichr licht dan vor hin, da▀ man nit also in min huiser sicht, und die strai▀ di▀ ortz auch nuh stiller und reinlicher ist.
Di▀ schrib ich darumb, dweil min erb und weingart in der Achterstrassn dem hau▀ Weinsbergh nach bei der handt licht und lustich da ist, und ich gern hett da▀ e▀ erblich und al zit bei dem hausfatter zu Weinsbergh plib. Wan ich dan mit thoit abgangen und min erb sich mit den erben seliger Weisgin Ripgin miner hausfruen und ire▀ sohn▀ Johan▀ van Cube verglicht da▀Tilgung: da▀es bei dem hausfatter zu Weinsbergh pleibe. Wan er dan de▀ vermogen▀ were, mogt er▀ dem hau▀ zu Weinsberch zu den erhen nutz und lust bauwen und rusten, da▀ die strai▀ dan zeirlich an dem ordt ist, da▀ were deste bequemer, da▀ hau▀ Weinsberch hat bei sich keinen groissen hoff, so mogt man dan in die Achterstrai▀ nach bei der handt spaceren gain allerlei aiftzs, gekrude, und gewechs haben und sich da erlustigen vertritten verhalten. Ist nit weit vom Rhein, vom felde von der stat dar man in der eil wein broit und noitturft haben mach. Ist da auch etwa▀ von den leuthen abgesondert.
 
A. 1585 den 14. marc. ist binnen Nymmagen ein groisser irtumb zwischen den burgern untstanden. Die Geussen hatten ein weil zitzs den rait besatzs(t) und das regiment und predigamt uff ir weis innen, aber die catholischn erworben ein kirch widder in und ubertraffen die andern in der zaellen, derhalb die Geussen zu wege bracht graven Adolf von Nuwenar, stathelder im lande van Geller, der quam mit etlichen hondert reutern, wolt in die stat. Den werten die catholischn under der porzen, das er zuruck moist wichen. Den 16. marc. haben die catholischen am morgen frohe den mart mit gewerter hant ingenomen. Dargegen sich die Geussen uffgelent, den sie gesagt, sie weren eitz ihre meister, moisten sich versehen, damit in sie gesclagenBd.3, S.260 [493'] und sie in drien stunden alle aus der stat getriben und verjagt, der vil nach Dorth gezogen sin. Darnach haben die catholischn zu dem von Parma geschickt und sich mit dem wegen des koninks von Hispanien accordeirt und verglicht, das sie die stat mit etlichen fendlin knechten versorgen und die selbst bezolten sulten. Also ist Nymmagen den Staten abgestanden, und sich mit irem herrn vereinigtBd.3, S.260.
 
Anno 1585 den 14 marcii ist der probst zu s. Cunibertzs gestorben. War ein naturlicher der von wachteidung edel luthn. War nit alt.
 
Anno 1585 den 15 marcii uff fritag nach invocanit ist min 26 fhanenwacht uff die Eigelstein▀portz gefalln da hin bin ich personlich mit gezogen, vur 4 alb. wei▀ broit und 1 firdel wein▀ 16 alb. zum beste geben. Und wie die nacht noch zimlich lanck war sin allerlei zeitung zwischn den befelchabern und gespreich mancherlei umbgangen. Under anderm auch da▀ eitz in Coln vil treflicher reicher vernoimbder burger und inwoner hau▀hilten, so weren hingegen auch vil geringer sclechter armer burger umd inwoner daselbst. Ich sagt, es weren gemeinlich in allen stetten groi▀ und kleinen drierlei burger, al▀ riche, armen und mittelmeissige. Und evren dar unden die mittelmeissigen am besten dran. Dan also deilte sie Aristoteles in lib. politicorum von der stadt regiment und sagt dar bei, wie ein dingk naher dem mittel were, wie besser sult sin, wie es ferner von mittel wie es arger sult sin. Die mittelmeissigen weren sorgfreier dan die utersten. Dieweil die richen und hoigste sich uff ire richtumb, regiment, adel und frunde verleissen, derhalb hoichfertich ubermuttich straifgirich weren, daher sie ha▀ neidt abgunst uff sich loeden, man stelt im auch nach dem irhenn. Die armen aber weren bedurflich listich, bedreichlich vergriffen sich lichtlich au▀ armoit, also weren die mittelmeissigen in einem seligern gewissern und bessern standen, dan sie weren irer richthumb halber sonder abgunst, und durchsten auch die leuthe der gestalt nit betregen. Und gefiele disse rede der geselschaft seir woll, wie da▀ gespreich also lang gedurret, und etliche sich zum chartenspil begaben, etlich da▀ heubt in die hende lachten und mit sclaf besweirt worden. Ich aber besonder uff der wagt nit sclaiffen kunt, hab ich bei mir phantaseirt und au▀ voriger materien und reden die folgende sex verslin gemacht in min schreibtaiflinkorrigiert aus: -lichangezeignet und den morgen ubersehn abgeschriben.
 
Versus.
Tres hominum species urbs singula continet in se.
Possideant quod ibi plus, mediocre, minus.
Salvatur medius præTilgung: ditecditeque paupere civis.
Nam medio melius traditur esse pacum.
Civis erit Weinsbergus ob id mediocris in urbe.
Ut queat inuidia sorde carere quoque.
Lusi.
 
In dissen verslin hab ich wol uffs aller kurtzste die gestalt der dreierlei burger in stedten angerort al▀ riche, armen, mittelmeissige und da▀ die mittelen besser weren, dan wenich were besser dan da▀ mittel. Aber hab es doch mit zu dem hausfatter und gesclecht zu Weinsberch gewant da▀ sich die de▀ mitteln statz nit besweren dan erfreuwen sulten, uff da▀ sie der abgunst und auch der unsauberheit deste be▀ mogten [494] frei sin. Ob nuhe wol die burger in▀ gemein in drei gestalt getheilt sin, so kan man jeder theil widder undertheilen dan wie under den richen und obersten groi▀ underscheit ist, so ist under den armen und understen auch groi▀ underscheit, also da▀ einer fast richer dan der ander ist, auch einer fast armer dan der ander ist. Glicherwei▀ ists mit den mittelmeissigen dar unden ist auch groi▀ underscheit, im sulchem mittel nehet der ein theil zu den richen der an zu den armen die ubrigen pliben recht im mittel. Doch dem sie wie im wol richthumb ist in sich nit boi▀ so ist armoit in sich wol hillich und gut, der misbruch macht den schaden zu allen seithen. Ich sult aber de▀ sprichworts und leer mine▀ fatters mottern minem erben und allen hausgnosen zu Weinsberch laissen ingedechtich sin. Da sie sagt, kinder stait alle zit nach einem gulden wagen, kricht ihr den gulden wagen nit, ihr mogt einen gulden spannagel krigen. Ich saghe, wan es gepurlich zugehet so mag man nach dem hohen tragten und sich vor dem niddern fleissich hutten, damit man zu dem mittel kome. Etliche willen koninck oder koehirde sin, da▀ ist auch nit so loblich da▀ man da▀ mittel nit begert, die haben zu hohen moit und vertrauwen dem gluck zu vil. Und etliche sin auch so trag faul da▀ sie kein hertzs ihm leib haben, da▀ ist noch verachtlicher, dan der nit vil hat, gedenckt nit hoher, wie kan der immer zum mittel gerathen. Wan dan der hausfatter zu Weinsberch im mittel macht stain so staitzwol, hat sich dan gut zu getroisten ob er schoin nit rich ist wan er nit arm ist. Summa medium tenuere beati.
 
Anno 1585 den 17 marcii uff sontag remiscere hat min broder Gotschalck sin geburt fest gehaltenn, sin geburtzs tag ist uff den 8 marcii anno 1532 gwest so wa▀ es den 8 marcii ungelegen, hat sin 53 ihar eitz abgelacht. Am abendt hat er gut fischs und gutten wein angericht, sin alle ihm hau▀ frolich gewest und ihm gluck zum konftigen jar gewonscht.
 
Anno 1585 den 17 marcii ist joncker Peters von der Heiden genant Bellerbuschs hausfrawe N. Suderman▀ gestorben in irem hau▀ und weingartzs hof unden bei s. Panthaleon am orde nach Carthan▀ wart. Sie war ein enckel zweier burgermeister in Coln her Herman Suderman und hern Peter van Heimbach. Ihr fatter joncker Evert Suderman war verdorben hat sie aber vor hin an joncker Melchior Rolanswerde bestat damit sie kein kinder gehat aber durch sin testamen herliche stadtlich gutter in Coln. Al▀ disse ihr wonhau▀ bei s. Panthaleon mit so vil weingarten dar bei gelegen. Item den groissen hof und weingart uff s. Johan▀stra▀ gegen dem Aldenbergerhof uber. Item da▀ schoinhau▀ die kimnade in der Klockergassn. Item da▀ schoinhau▀ bei der Paffenportzn an der Burgmuren orde. Und ander vil mehe erben al▀ den spegel uff dem Aldenmart und fharen und renthen, die joncker Rolan▀werde von sinen vorfrawen auch durch testamenten bekomen und an disse joncker Bellerbusch husfrawe bracht hat in frembde hende. Er Bellerbuschs war aber au▀ dem lande von Lymburgh dar sin gutter lagen der er nit vil in dissen kreichs leuffen geneissen kunt. Aber hat aber von obg. erben verkaufft und in frembte hende pracht, sie haben samen kinder gezilt der noch etliche leben. Sie ist zu Mynderbrodern bei irem fatter oder aber zu s. Columben bei iren vorman begraben, wei▀ es doch eitz im anzeignen so nawe nit. Sehet also gaint die gutter von einem zum andern gesclecht, al▀ van den Schurfeldtzs, Eicheister, Rolantzswerde Suderman▀ an di▀ eitzige Bellerbuschs gesclecht.
 
[494'] A. 1585 den 20. marc. hat man die steinen ark bei Beien beginnen abzubrechenVgl. Rpr. 36 f 12 a ff. 44 b.. Disse ark war vor vil jarn vor menschen gedenken kostlich mit unkel- und drachefelder steinen wol veirzich foess vam over bei Beien schicks abwartzs in den Rhein gebauet. War unden mit gefolter mauren wol achtzehn fois dick, hatte mitten einen weiten bogen mit harden steinen ubersclagen, daher es den namen ark hat. Durch dissen bagen flaus der Rhein zwischen dem fo(r)derschn werde langs das over oder warf, hart langs die stat. Klein schiff kunten auch uff und ab durch den bagen faren, aber groisse geladene schiff moisten sich von baussen umb arbeiten. Aber oben uber den bagen und buistersten strunk war ein hubsch wonhaus gebaut, hinge zu allen seiten etwas uber, daruff leut roumlich wonen kunten. Und war das ganse geheuschs glichs dem tag zu allen seiten mit blauen leien rontomb gedeckt, stunde gar zirlich, und ware ein gutte feste wer an dem orde. Vorhin einen monat hat man glichfals die steinen eisbrech ein wenich hoher gegen dem bogen im Rhein scheir zu grunde abgebrochen, damit der fluss des Rheins durch den bogen nit sult uffgehalten und verhindert werdenBd.3, S.260. Ich hab wol vor drissich jaren und sinther gehoirt da▀ man vil von disser Arcken abzubrechen sich bekommert hat, etliche sachten es were nutz und nodich etliche es were nit so nodich. Ist doch pliben stain bi▀ noch zu, die Arck wirt vil tausent gulden gekost haben dar zu setzen mich dunckt sie wirt mehe dan tausent goltgl. kosten abzubrechen, gaht gar beswerlich und langsam mit vill leuthen zu. Die ursach disser zeit, das man so mit ernst dran setzt abzubrechen, ist die. Nachdem das underste heubt gegen Beien, das man vom Pollerwerde durch den Rhein bis uff das Oisterwert gelengt, das hat gemacht, das der Rhein zwischen dem neuwen langen heubt und der arken bei Beientorn seir benaut und der fluss beengstiget. Und wan der Rhein etwas wois oder hoich wart, so mogt nit wol ein schiff ungeletzst umb die ark gearbeit werden, so streng dreif der Rhein an dem orde, das zu zeiten die perde verdronken, zu zeiten die lein brach, zu zeiten das schiff rheinbruchich wart. Heruber clagten die schifflude und kauflude, das in vil schadens geschachBd.3, S.261. Und wirt also villicht die noit di▀ abrechen verursagt haben Auch besorgt man sichVgl. Rpr. 36 f 17 a: ,das das wert zunemt und letzlich sich bis an die (f 17 b) Reingass lenden tut und sunst andere mehe beschwerung sich am selben ort erougen.'Bd.3, S.261. Di▀ zeignen ich dar umb an ob der hausfatter nach minem absterben lang disser Arcken rede hoirt da▀ er dan auch minen kurtzn bericht verneme.
 
A. 1585 den 21. marc. vel circa ist zu Arnhem auch ein rumoir untstanden, wie zu Nymmagen, also das die Geussen graff Adolf von Nuwenar heimlich in die stat leissen komen. Und wie sie mit dessen hilf der catholischen mechtich worden sin, haben sie die catholischn mit weiben und kinder(n) zur stat aus verjaget und das regiment an sich genomen. Haben darnach ein blochaus, ein halb meil ober Arnhem an das eck, da sich die Isel und Rhein deilen, willen lagen, aber sin da von den Hispanischn uffgesclagen. Und mach einer von Solms doit pliben sinBd.3, S.261.
 
[495] A. 1585 den 24. marc. uff sontag Oculi hatVgl. Ennen: Zeitschr. f. deutsche Kulturgsch. 1874 S. 756, Gesch. V S. 443 ff. Ennen giebt a. a. O. fńlschlich den 26. Mńrz an.man zum Hacht Boven Marporzn den vormittag umb 7 uren ein winkelpredig gehalten. Es ist offenbaret, das der steimmeister jonker Liskirchn und gwaltrichter Terlain van Lennep dahin komen und den kelch uff dem dischs fonden, den predicantenConrad Schmitz (Fabri).zu torn gefoirt, die burger aber angezeignet, der man folgens etlich zu torn heischen gain. Wilhlm Circk van Bon, der inwoner, hat sich zur stat ausgemacht, dem haben sie das haus folgens, nachdem sie eirstlich alles inventariseirt, vor und hinden zugeclaustertBd.3, S.262. Di▀ hau▀ gehoirt swager Johan Hasselborn▀ kindern zu von Agne▀ Eck geborn, Den predicanten hat man zu s. Gereon ins loch geworfen. War ein jonk man von drissich jarn, gelert von MarpurgFŘr ihn verwandte sich die Universitńt Marburg zweimal (Brb. 107 f 25 b, f 34 b) und ebenso die Landgrafen Ludwig und Wilhelm von Hessen. (ib. f 25 b, f 34 b, f 37 a).. Wilt von ihm wissen, woe er mehe in Coln geprediget. Aber er wil nemans melden, ist krenklich, pleibt also sitznErst am 29. April (Rpr. 36 f 73 b) fasste der Rat den Beschluss, Fabri ,beiden hern lantgraffen zu eren uff beeidten urfriden zu erledigen und uber Rein passieren zu lassen.' Dies geschah am 30. April.. Man helt es eitz strack mit den heimlichen conventiculis, als wurde darin etwas uffroirischs practiseirt, sunst inquireirt man nit, der hors und still istBd.3, S.262.
 
A. 1585 den 26. marc. ist d. Johan Duyssel, ordinarius lector in iure, syndicus der stat Coln, ein geborner burger, gestorben. Man sagt, er hab die pest gehat, dan ware nit uber zwein tage krank gewest, siner hausfrauen und kinder war es ein hart sclachBd.3, S.262. Wonte eitz uff der Burgmuren bei der Reimersgassen orde. Vorhin hat er im groissen hausse uff der Fresestraissen, darnach in der BurgerstraissenTilgung: wargewont, Sin fatter was, auch Johan Dussel (genent), der bruwer bannerher gewest, in der Smirstraissen bei der nuwer gemachter gassen gesessen und geerbtBd.3, S.262.
 
A. 1585 den 27. marc. ist d. Wernerus Schenck, scholtissn sohn zu Bruwiler, wie d. Duissel noch boven erden stunt, im rade zum syndico der stat Coln eindrachtich erwelt, wilcher sneller chur sich etliche verwonderten, dweil er vorhin langzit ordinarius lector in iure gewesen und abgedankt, zu Bon under des abgesatzten churfursten Gibharti ziten, dess rait er war, gezoegen wonen und geheischn, er sult vicecanzler daselbst sin, und auch bei eitzigem churfursten Ernesto des preceptors halben s. Antonii vor etlichen monden in halb ungenade komen ware. Doch mogen die herrn bewegent ursachen dazu gehat haben, das sie innen vor vil andern wol qualificeirten colnischn gebornen kinderen und doctorn so eilens angenomen und ihm auch d. Duyssels lection darzu geben, wilche andern wolverdeinten auch begert hetten. Disser d. Schenck wonte in der Stessen bei s. Laurenz, das zum teil sin war, hat kein kinder und war richBd.3, S.262.
 
A. 1585 den 27. marc. starb Hans Keiffich in der Straisbergassen, ein factor der oberlensdischer weinkauflutn, hat groisse narong und verdeinst gehat, war ein Waele geborn, bei dem zeiweben uffgezogen, wart ihn das felt vor die Weierporz gefoirt und begraben, dan er einer ander religion wareBd.3, S.263. Mit dissem hat min suester Maria widwe Ordenbachs den gerichtzshandel in der Weinschoeln gehat wie ihm vorg. ihar vor johan▀mi▀ angezogen und die sach noch unerortert am keiserlichn camergericht zu Speir swebt, zu wilcher sachen doch Han▀ ulrich Myrfelder van Strasbergh sin principal und Reinhardt Balick ihr eidomb mit citeirt und ingezogen sint.
 
[495'] Anno 1585 den 29 marcii ist Lisbetgin van Weinsberg da▀ elige dochterlin Petri Weinsbergh und Anne van Gusten gestorben und zu s. Marien ad gradus in da▀ paradi▀ begraben worden. Di▀ kindt war scheir drei jar alt, zimlich wacker und kloick man hatzs aber nit vil lachen gesehen, wart uff lest gar placketich, ob im der ingesclagen ist. War agnata secundaria zu Weinsbergh gwest.
 
A. 1585 den 29. marc. ist das haus Erbraede bei Neuss hinder Grimlinckhuysen uff der Erfft gelegen von etlichen Trucksessischen ruter und foissknechten ingenomen, besatzt und spolieirt. Man sagt, sie weren von Venloe dahin komen. Diss Erbrait war ein haus und ampt des ertzstifts Coln, wilches herzoch Fridrich von Saxen domher innen gehat und vil geraubte gutter druff komen laissen. Derhalb man sagt: wie gewonnen, also untronnen. Nuhe, die ruter haben das best darvon pracht; die ubrigen, bei 200 stark, haben den vorhoff angestechen und verbrant und sich von binnen gehalten. Diss hat den von Saxen seir verdrossen, hat in der eil folk von Keiserswerde, von des von Swartzbergs folk, geschutz von Neuss und Zons und Holchgeraide dahin komen laissen und mit der von Neuss hilf angefangen zu bescheissen und zu stormen, aber sin abgesclagen und vil verwont. Der von Saxen hat woll vil gedreuwet und abgetriben, hat doch in der eil nichtz kunnen uisrichten, und leissen derhalb pickenerer dahin komen und beschantzten sich darvor. Die von Neuss besorgten sich vor eim raubnist. Derhalb war in nodich, fleiss anzuwenden. Man sagt, ein trompetter sult es eirst verraten haben; aber der von Saxen hetz wol bess verwaren mogen. Es sol auch der von Huntzler, drost zu Lyn, darvor erschossen sinBd.5, S.248.
 
A. 1585 den 30. marci ist Wilhelmus Castenholtz, statschriber zu Lyns, widder verreist, der mit dem burgermeister van Lyns hie in Coln im hoff Coln uff dem stedttage des ertzstiffts gewesen, dar alle stedt ohn die von Neuss gewesen und van der steuren gehandletBd.5, S.249. Castenholtzs hat mit mir gehandlet da▀ ich die drittenhalben goltgl. fhar von Mullenwegs hau▀ vor den klein s. Mertin zu behoif seligen Marien Luchelgin▀ testament haben sol siner hausfrawen Geirtgin▀ getheil▀, und laissen im die 50 goltgl. (ihm schrin apostolorum ligende) dargen folgen.
 
Anno 1585 den 1 aprilis hat sich min swager Johan van Dutz min seliger sustern Catharinen man zu den Augustinern in die kost da▀ jar vor 46 dall. jeden zu 52 alb. verdingt ein jar oder zwei zu versoicken. Er hatzs wol uff verscheiden orthen versoicht, aber er hat nirgen▀ bequeimlich kunnen ankomen. Bei sinen kindern wolt es sich nit wol schicken. So hat der prior und conuent zu Augustinern in angenomen. Und ist auch glich druff al▀ sie im ein hubsche kamer mit eim stoblin ingeraumpt zu reventer gingen, etlich ingedoim und hausrhaidt was er laissen kunth mit sich genomen da▀ uberich hat er mit sinen kindern getheilt. Er ist fast unbeholfen, mach sich so wol in sinem hohen alter behelfen als er umber kan. Moi▀ ein gerings nit ansehen.
 
Anno 1585 den 1 aprilis haben mich min suster Sibilla und min▀ broder▀ frawe Elisabet beredt da▀ ich min hau▀raidt zu Cronenberch hab schuren laissen, dan sie sprachen, er were an etlichen jaren nit geschaurt, es werde [496] zu schanden, dan ich bruchte es nit vill, es hinge stille da▀ hausraidt zu Weinsberch wart zum disch gebraucht. Es wart auch das vorhau▀ zu Cronenberch und die kuch gewest und gestiffelt. Und hat di▀ samen ohn die kost 3 gl. current gekost. Di▀mail wart auch die eltertaiffæl die zu Cronenbergh im vorhau▀ etliche jar gestanden oben uff die camer boven die stoif uff die stoif gesatzst, der foi▀ und cronement warden abgethain, di▀ taiffel hat vor hin lang in▀ meler▀ Hau▀ gestanden der sie renoveren sult und de▀ nit gethain hat. Sie ist anno 1557 in janvario fertich gemacht. Mach nuhe da stain bi▀ nach minem absterben.
 
Anno 1585 den 2 aprilis bin ich al▀ executor de▀ testaments Marien fluchelgins zu behoif der armen und erhen gotz aber mir der leibzugt vorbeheltlich im schrin Martini in lib. eckardi an drittenhalben goltgl. jarlicher erbfharen geschiben, al▀ nemlich an halbscheit von halfschit der 10 goltgl. fharen wilche Marie Blomendail▀ zu leibzugt und Wilhelmus Castenholtzs stadtschriber zu Lyn▀ und Gertrudt Bergerhusen sin ehefrawe zum eigenthomb uff dem hau▀ zum oschirfgen zur Kuylen und Brussel vor s. klein s. Mertinsicligende hatten und im schrein dran geschriben stunden und mir den au▀ganck gethain hatten. Di▀ hau▀ bewont eitzs Goddert Mullenwech weinhendler und nent es zum Olfanten vor s. Mertin. Hergegen hab ich eodem die 2 aprilis au▀ dem schrein Apostolorum die 50 goltgl. von der loesen der 5 goltgl. vom hau▀ zur Cassen uff dem onumart wilche den armen zu behoif Marien testaments zuquamen, zu mir genomen. Und dieselben folgen▀ Wilhelmo Castenholtzs uberzalt und und geliebert inhalt siner recognition und quitancz. Wa▀ di▀ nuhe am schrin Martini und apostolorum gekost, vide min rechen▀boich, fol. 85 also sin nuhe disse 2,5 goltgl. zu den 5 goltgl. fharen uff Mullnwegs hau▀ samen komen, macht 7,5 goltgl. fharn da▀ mir seir leib ist, da▀ di▀ an einem orde zu samen komen ist.
 
Anno 1585 den 3. aprilis starb Cunna vor den Carmeliten gegen dem lemgin uber, zapte roitwin hat botter kei▀ fischwirck feil, war seir narhaftich derhalb sie auch rich wart. Ir vorman Tilman Ordenbach wa▀ un▀ swager der nachman Wynandt van Bell wa▀ de▀ de▀siclandtcomtur▀ scholti▀ zu omulhem eirst gewest, disse hat einen sohn zu Carmeliten prister und ein dochter eitz widwe.
 
Anno 1585 den 4 aprilis ist Henrich Portz min gefatter gestorben. War magister artium und wolgeleirt gewest, hat herinck und fischwirck in der Lyndtgassen feil, gab sich zum drunck, zanck sich mit siner frauwen iren frunden, nachparen verdarf leif umb durch da▀ landt und stat, wart doll, und swermbt bi▀ er starb.
 
Anno 1585 den 5 aprilis hat mir da▀ hadeltiche weib Trein Hambachs gesagt sie were dissen tagh zu Airsberch im schrein an die 5 heussergin in Klappergassen zum eigenthumb geschriben, vorbeheltlich mir der 5 dall. jeden zu 26 rad. alb. druff die sie mir abloeissen wult. Wie sie dan auch folgen▀ gethain und sie abgeloist und da▀ gelt in▀ schrein gelacht hat. Sie mach in lib. witzga▀ dran geschriben stain, di▀ heusser hat ich Wilhm Waltneil verkaufft, denn sie von kauff abgetriben.
 
[496'] A. 1585 den 7. aprilisAm 5. April. Wenzelburger II S. 545.umb dissen tag haben die Staten in Hollant und Selant und(er) ander streitschiffen heimlich ein grois seheschiff zugerust, inwendich mit steinen mauren durchaus, mit bussenkrut und steinenblocher, ketten, iser und ander dingen belagt und sulches schiff so kunstich zugemacht mit instrumenten, das es selbst mit der ebt nach der floit in gewisser stunde an die von herzogen von Parma gemachte schiffbruck uber die Schelt kunt laufen, dan durch die schiffbruck wart der stat Antwerpen alle proviande und hilf gewert, das in nitz zu mogt komen, zu wasser, noch zu lande. Als nuhe die stritschiff die Schelde hinuff zogen, haben sie diss zugeruste groisse schiff allein vor laissen laufen zu der brucken zu, das es seir nach darbei war und doch etwas irre ginge dan es nit allerding recht zu mogt gain. Die Parmischn sagen fast zu, wonderten sich, das sie kein folk uff dem schiff vernamen und rusten sich mit iren schiffen, geschutzs und kreichsfolk dasselb anzugreifen. Damit geit das feur und krut im schiff an zu brennen, zu barsten, zu sprengen, das es vil von des von Parme schiff und folk verbrant, zerscloich, verdarf und umbbracht. Auch etlich heubtlude und ander ansehendliche leude pliben. Aber an der schiffbrucken hat es den wenigsten schadenDie BrŘcke wurde durch ein anderes Schiff stark beschńdigt.getain. Und wart damal und lang darnach weiters nit uisgericht. Und pleiben die von Antwerpen noch ungespeist. Man sagt, es sei ein groisser vorrade darinBd.3, S.263.
 
A. 1585 den 8. apr. wart Vicarius Graff, procurator der sachen vur den burgermeistern und urtelsmeistern, siner amten durch einen erbarn rait untsatzstBd.3, S.264. Da▀mal war er nach Speir verreist nit in der stadt Coln. Und die ursach siner untsetzung schallerten nit au▀. Diss menlin war frei, koen, swetzhaft und verschonet nemans vil, deinte sinen parteien wol trulich, sach die widderpart, noch herren, nit an, den er zu begegnen wist und sie zu zeiten antast. Ob er dadurch ungunst erlangt und fiande gemacht, das sie im im rade ungunstich gewesen, mag wol sinBd.3, S.264. Derhalb lagt man sich in contentiosis officiis et caussis vil ha▀ und neider uff den haltz. Deint man sinen parthien trulich so erzornt man die gegenpart, dient untrevlich so ist man keiner ehren werdt. Derhalb moi▀ man in den ampten sorgfeltich sin, auch gedultich wort vertragen leren und sin sachen allein zugtich vortragen und vertadingen. Die rheinmeister min gesellen meinten dweil in ein rhaidt aller deinsten untsatzst ob mir in nit auch vom gerichtz in der Weinscholen abweisen sulten. Ich sagt wiewol er gegen min suster Marie und iren sohn scharfer dan sich gepurt hett gehandlet, edoch het un▀ ein rhaidt noch nitzs verurkundt so lang sult man in zulaissen, es moist auch eman▀ uber in barmhertzich sin, und in nit alle vor da▀ heubtsclain. Ich wolt nit urachgirich sin. Er suppliceirt wol im rhade umb gnedige restitution aber vergeblich. So dulden mir in noch vor unsem gericht, dan er ist ein alt diener und burger hat weib und kinder zu erneren. Wont in der Juddengassen hat etwa▀ eimpa▀ und gebrechs, wie alle menschen ir gebrech haben. Qui stat videat ne cadat. Man sagt, herrn Hulde erbt nit, gra rock reist nit. Ein jeder sehe zu hut sich. Halt frunde, mach kein finde, vertrawe nit jedem, ubertrage vil, verware sin befollen ampt und deinsten mit bescheidenheit.
 
[497] Anno 1585 den 9 aprilis sagt mir die frau Catharin von Memmingen gnant zum Korf sie het dissen tag ir testament in doctor Crantzn Hau▀ vor scheffen Sittart und Questenberch und Petro Toppio notario uffgericht und mir 50 dall. und ein drinckgeschir besatzst auch s. Jacob zur orgeln 20 dall. sie ist min gutte frundinne ist auch uber 70 jar alt. Bleibt sie dar bei und stirbt vor mir so mach ichs geneissen, wa nit so bin ichs auch zu friden, danck ir der gunst.
 
A. 1585 den 10. apr.Richtig.soll der allerheiligster fatter her Gregorius 13, romischer pabst, in got verstorben sin. Er war von dem gesclecht in Italia, BonconpangieHugo Buoncompagno.genant, geboren, das heischt gutter gesell, war zu Bononie doctor iuris promoveirt, auditor rotae gewest, hat die dutzsche nation sier leib, den er zu gunst Germanicum Collegium zu Rome bestift, in theologia gratis zu studern, doch geistlich zu werden, hat vormals mit dutzschen studenten vil converseirt. Ein gutter her und leibhaber der stat Coln. Auf dissen 10 tag apr.Am 9. April (Ehses-Meister l. c. nr. 44).ist auch dominus Johannes Franciscus, episcopus Vercellensis, pabstischer legat, zu Coln ankomen und sich zu Carmeliten in das cloister zur herberge gelagt. Was sin werbung eitz sin wirt, weis man nit, aber morte pontificis expiravit eius potestas, dess er eitz nit gewist. Man sagt, er sult uff Munsterib. nr. 48.reisen und daselbst handlen, das erzbischof Ernestus von Beiern auch instat des herzogen Hans Wilhm von Gulch, Cleif und Berg bischof zu Munster wurt. Wie er aber dahin quam, wart er zu Munster nit ingelaissen, moist zuruck zehenBd.3, S.264. Disser vercellensis hat vorhin ertzbischof Gebhardt, dhomprobst Witgenstein und ander dhomgraven priveirt und untsatzst etc..
 
Anno 1585 den 11 aprilis ist min 27 fhanen wacht uff s. Severin▀portzs gefalln. Ich bin di▀mail unser abreden nach nit mit uffgezogen, dan min lutenant lic. Broich hatzs versorgt. War eitz zimlich still im feldt, hatten vor erbrandt gnog zu schaffen.
 
A. 1585 den 12. apr. ist dominus Paulus KuchoviusBianco I S. 280 ff., Ruremundensis, theologie licentiatus, in got untsclaifen. Disser ist der eirste regens bursae Laurentiane, apud Minores ligende, worden, dan die alte bursa in der Smirstraissen war altheit verfallen, nemantz wult auch regent sin. Und dieweil disser des regenten amt annam, das verursagt, das er domher zu Coln wartDez. 1572 (Lossen S. 571 A. 1)., wol haus hilt, die neue burs bei siner zit inwendich gebaut und groislich gebessert wart, auch durch den lantcomtur zu Mastricht, her Henrich Ruyschenberch mit sesstusent ggl. an studenten zu erhalten, gebessert. Wie sich die chur ein(s) erzbischof(s) zu Coln vorhin tuschn herrn Ernesto von Beiern und Gebhardo Trucksessen in den glichen votis stach, hat disser jonge domher, edoch darzu in der nacht bewegt, sin votum dem Gebhardo gebenVgl. Lossen S. 570 ff. Die Entscheidung gab die Stimme Graf Reinhards von Solms, dem Kuchoven folgte., das er erzbischof und churfurst wart. Dieweil aber sich die sach mit dem Trucksess verleif, das er untsatzst und das lant vol kreichs wart und verdarft, sagt man, dess hab er melancolei und swarmoit gemacht, das ein ursach der wassersucht und sines toitzs gewesenBd.3, S.265.
 
A. 1585 den 12. apr. haben der von Swarznberch und Groissbeick, des erzstiftzs heubtlude, mit hilf des herzogen von Saxen, chorbischof, und der stat van Neuss das haus zu Erbrait durch einen vertrag widder erlangt,Bd.3, S.265 [497'] und die kreichsleut, so druff gelegen, frei und frank uff Cracau unbeschedigt vergleidt. Man sagt, der von Saxen, chorbischof, hetzs groissen schaden erlitten und das erzstift samt den von Nuiss kein batt gehat, dan es wirt on kosten nit abgelaufen sinBd.3, S.265.
 
Anno 1585 den 13 aprilis palmabendt umb disse zeit hat schiffer Jacob von Widdich den hultzen Giffel und da▀ gesper▀ uff dem dritten und groissen hau▀ auff dem Weidtmart zur Hoeportzn wart gegen dem hau▀ Gulch uber laissen setzen und uffrichten auch latzen und balde nach paschen mit leien decken. Vor hin hat er den keller laissen graben und uberwolfen. Und hat ein kostlichen gantz neuwen bau daselbst gethain. Ein zerait de0 Weidtmartzs gemacht im folgenden somer gutter wein drin gezugt vor 4 alb. zu Schauwenberg di▀ hus geroiffen.
 
A. 1585 den 15. apr. ist durch doitlichen abgank herrn N. Fischer, canonici ad Gradus Mariae, die zeinde extinguerte prebende zu behoiff des capitels vaceirt, also das ein capitel ad Gradus eitz inhalt ires previlegii zehen canonisien weniger hat, dan sie vor funf oder sex jaren vor dem indulto extinctionis gehat haben, und sulten nuhe fort an die ubrige zal der canonichn jarlichs mehe inkompst haben dan vorhin, wan es frit im lande were, das sie durch die krege nit verarmt und beschedigt wurden. Sehe, so wirt der geistlichr alles weniger in Coln. Doch ist dis her Fischers prebent noch etwas stritpar wegen des abgesetzten dechens, hern Jacob Middendorpii, der widder hoffet an sin dechenei und canoniszs zu komen und drumb wirbtBd.5, S.249.
 
Anno 1585 den 16 aprilis uff dinstach in der charwochen ist uber dischs zu Weinsbergh in gespreich gefallen wie unse hau▀er Weinsberch und Cronenbergh eitz ein hau▀ were, und scheir ein cloister leben dar in gefoirt wurde. Unser weren samen neun personen die hetten acht bedt die sie bescleiffen. Min broder Gotschalck und sin hausfrawe Elisabet scleiffen wol uff einem bedde als elude doch wie Joseph und Maria. So scleif ich und min neif und diener Herman uff einer camer zu Cronenberch aber uff verscheiden bedden. Glichfal▀ min neif Gotschalck und sin knecht Bertzs boven mir uff einer camer jeder uff sinem besonder bedde. Min suster uff der stoben zu Weinsbergh allein, und die nicht jonfer Elisabetgin Horn▀ und die alte magt Lisbet van den Steinen zu Weinsberch uff einer camer uff verscheiden bedden. Da▀ macht dan vur neun menschen acht bedde, da▀ bedde mach und waschen felt ander▀ der macht etwa▀ zu swaire, moi▀ doch vergudet werden. Di▀ haben wir in▀ zeinde jar geherdt. Und gib di▀ gewonheit den nachkomen heim druber zu urtheln ob sie gut oder boi▀ sie.
 
A. 1585 den 18. apr. disser zit ist zu Frankfort in der oistermissen ein getruckt boichlin feil gewest, darin sich graff Georg von Witgenstein, abgesetzster domprobst zu Coln, der graff von Winnenberg und ander dombherrn beclagt und untschuldiget, das man sihe zu unrecht irer prelaturn und domproven untsatzst hett. Dabei man mirkt, das sie malecontent sin und noch etwas im sin haben. Wiewol sie zu licht sin, iren zorn zu wrechen, noch werden sie gedenken, ihr haar widder zu hoelen, wa sie kunnenBd.3, S.265.
 
Anno 1585 den 21 aprilis war der hilliger parschtagh uff dissen tag novo stilo gregoriano gefalln, wilch fest mir zu Weinsberch und Cronenberch in unsem bedehau▀ der kirspel▀kirchen alle samen gehalten, den nachmittag aber in ander kirchn zu Carmeliten zu Augustineren zu s. Marien wa jeder sin andacht gehat. Und haben den [498] abendt nach der maltzit gesongen, christus ist uffgestanden, und ander parschleder und sin frolich gewest da▀ die fast umbracht ware, und da▀ frolich hoichzit und somerzit vor handen ware.
 
Anno 1585 den 22 aprilis uff montag zu parschn hat mich min alte diener magister Theodorus Lindius colonienn ihesuita der von Mentz her ab komen uff sin eirste mi▀ die er sampt noch zweien zu s. Achatio uff s. Marcellenstra▀ jetz in der Ihesuiter kirch hilte geladen sampt minem broder Gotschalck da mir erscheinen sint ,Und war der episcopus Vercellensis, legatus apostolicus, und die 6 herrn burgermeistern und rentmeistern mit irer bonter kleidong auch zugegen, an dern disch ich auch zu sitzen quam und allerlei hoirte. Doch war nit vil mehe fremdes folks da zugegen. Do besach ich eirst das neue cloister der Jesuiten, wie es gestalt und gezeirt was, und vernam, das alles herlich erschein und wol prospereirt hatten. Her Dierich aber zauch alsbalde widder hinuff nach Menzs, da er bei den Jesuiten lector warBd.3, S.266.
 
Anno 1585 den 25. aprilis marie donnerstach nach parschen hat der weinstock seir wol angefangen zu scheppen da▀ man vil truben umb di▀ zit gesehen. Dan der gansse mertz und april waren ungewonlich schoin und drugh auch zimlich warm gewest, der Rhein seir klein. Aber after dissem s. marien tag wart es regen, winden, kalt froir auch vor ende de▀ aprils ei▀, da▀ die ubrige sceppung bei 10 oder 12 tage uffgehalten wart und doch anfangs mei im tempereirten linden witter widder beiquam und vollich au▀scepte.
 
Anno 1585 den 27 aprilis bin ich unden au▀ minem stublin hin uff uff min schreibkamer zu Cronenbergh gefaren. Ich meinte der winter were gar hinwegh aber es wart darnach etliche tage rau witter da▀ ich den snopf und hoist uberquam.
 
Anno 1585 den 28 aprilis uff sontag nach parschn bin ich in dedicatione ad Carmelitas uff der geweiheten jars kirmi▀ mit dem h. sacrament umbgange und den mittagh da zu gast pliben. Hatten nit fil herrn oder frunde gepitten dan den landt comthur von Mastricht Ruschenb. und joncker Bock comthur. So wa her Hardenradt burgermeister, her Crudener rentmeister, her Pilgrum und h. Mae▀ alte burgermeister und etliche benachparte dechen s. Georgen pastor s. Jacob, h. Georgen Brun, Marx Beiwegh l. Broilman lennep gewaltrichter auch dar erscheinen sunst wenich. Und der prior hat sclecht angericht. Die zeiten wolten es eitz nit geben.
 
Anno 1585 den 28 aprilis starb swager Leonhardi Arnhemii procuratoris fistalis in aula Coloniensi elige hausfrawe in irem wonhau▀ zur Roben vor den Predigern an der pesten. Disse war ein dochter doctoris Georgii Tischii decain ad s. Severinum, ein gar zugtige erbare frawe, die irem man ein schoin hau▀ uff sant Severin▀stra▀ mit einer au▀ladung an der straissen in wendich von dem dechen wol gebaut zu bracht hat. Sie hat im fast kinder verlaissen der auch etlich an der pest nach verstorben. Er aber floe au▀ dem hau▀.
 
Anno 1585 den 29 aprilis ist ein gespreich von beiden putzen, eine▀ uff dem Altenmart vur dem Eynhorn, de▀ andern vor der Fleischeuwer gaffel oder dem Sternen auff dem Heumart vorgelauffen, da▀ die selben noch in kurtzn jaren dar gegraben und gemacht sin, und fillicht ewich da [498'] werden pliben stain. Dieweil ich dan gern anzeignen wa▀ in minen jar vernoim▀ ist gebaut oder geschein, so moi▀ ich auch anzeignen da▀ der putzs uff dem Alten mart vor 20 jaren ungeferlichvide supra anno 61 im mei fol. 71 ____ min oder mehe eirst dar gegraben ist, der ander putz aber uff dem Altenmart gegen dem Regenbogen ist vor menschen gedencken und fillicht etlich hondert jaren da gestanden. Der vorbestimpte putz aber uff dem Heumart ist binnen 10 jaren gegen den Sternen uber dar gegraben, oder dar umb trint. Man sagt ein stranck vom Rhein hab vor alten zeiten unden langs s. Marien in capitolio und langs den klein sant Mertin, und langs die Marportzs uber den Heumart, Altenmart, s. Marien graden cloister da die eitz stain getriben und geflossen und zu den groi▀ s. Mertin und Strasberga▀ weren ein werdt im Rhein gewest. Und ist di▀ dar au▀ wol gleublich da▀ der Heumart und Altenmart unden ein geschut grunt van schrotten ist wie man befonden und ich gesehen do die zwein vorg. putzn gegraben sin. Wie wol gleublich da▀ die alte stadt Coln nit weiter▀ zu Rhein wart geweckt dan an den Maltzbuchel und boven mauren uber den platz bi▀ an die Drachenportzs, wie die alten stadtmauren von keien und portzger in der erden ligende und verborgen sin anzeigen kunnen.
 
Anno 1585 den 30 aprilis hab moder Engin van Weinsberch in der Reimersgassen conuent ir 10 daller lifrenth de termino prima maii anni 85 zu fallen mit minem diener Herman geschickt. Und hab mir eitz ein quitancz laissen geben de▀ ich noch nehe vor hin gethain hab, auch hab ich Engin 1 scleiffer und 1 raitzeichn geschickt zu verdrincken.
 
A. 1585 den lesten apr.Am 22. April / Mai 2. Bezold II nr. 332 A. 2.ist bischof Henrich van Bremen, herzoch von Saxen-Lauenberch etc., gestorben, solt nit 40 jar alt sin. Disser und sin broder herzoch Fridrich, eitz chorbischof zu Coln im dom, plagen bei doctor Conrat Betztorff in der Bottegassen in die kost zu gain, waren beit domherrn. Da bescleif der elste herzoch Henrich jonfer Annam Broich, wilant herrn Henrichen Broichs, burgermeisters zu Coln, dochter, und wie er zum bischof zu Bremen erwelt wart, behilt er sie bei sich (und, wie man sagt), het er sie zu Wesel im lande van Cleve elich getruwetLossen S. 375 ff. Zu Hagen im Lande Bremen.. Sie hat wol etlichn frunden gut getain; wie vil eren sie ingelacht, kan ein jeder ermessen. Man sagt aber, der furst hab sie wol versorgtBd.3, S.266.
 
Anno 1585 den lesten aprilis hab ich auch an die neigst vorg. anzeigni▀ von jonfer Anna Broichs gedacht, wie da▀ gluck zu erhen und unerhen leufft zum nutz und unnutzs zur richtumb und armut. Und ferner gedacht da▀ der menschen gemeinlich alle tage essen und drincken moi▀ und da▀ er derhalb auch alle tage so vil gewinnen moi▀ da▀ er sin noitturft in und umb da▀ leib bekome. Der mensch moi▀ da▀ leben erhalten, mit kost, kleidung, wonong und ander noitturft. Der es dan nit von sinen eltern all hat, dem kein sterbfhel zukomen, der sunst kein frunde oder ander gluck hilf der moi▀ danest schaffen da▀ er die kost gewin, mit kunsten, oder handtarbeit, mit sinen und dem heubt und henden [499] arbeiten, wircken werben, nit stil sin nit moissich und faul sin da nitzs gutzs van kompt. Auch moi▀ man die kost und noitturft mit keinen boissen stucken, sunden, schanden erlangen, nit stelen nit hoeren, nit falscherei triben, dan die und derglichn wircken sin gotloi▀ und werden schendtlich gestraft gott verleint und gib da▀ teglich broit, aber so sclecht nit. Man moi▀ drumb arbeiten narong triben und fleissich sin. Gott gibs alles aber alles durch mittel da▀ erdrich gibt, broit beir wein flei▀ botter kei▀ abber durch arbeit plogen hacken roden, sehen mehen plantzn samlen moi▀ man es erlangen. Da▀ mer und gewesser gibt fische und vil aber durch arbeit moi▀ es bekomen, die smidt erneren sich de▀ feur▀ wie becker bruwer koch aber durch sware arbeit. Der muller hat sin narong von winde wie der schiffeman aber nit ohn arbeit. Wa▀ einer in sin scheur versamplet kan er ohn dreschen wannen malen backen arbeit nit geneissen es weren muschen und meusse und ander getheir▀. Iha ein geltrentner und wechler moi▀ arbeit haben. Die geistlichen moissen singen und arbeiten, aber sweischen nit alle gliche seir uber die arbeit. Ergo cu. in dies edendum in dies licrandum est idque industria et labore. Est laborandun ut manducetur non ut mendicetur, die arbeit moi▀ erlich und nutzs sin. Ich hab di▀ ploimp verslinkorrigiert aus: verslichdar von gedigt, moi▀ es alles her zu setzen.
 
Epigramma.
Quotidre pamem petimusque carere nequimus.
Dat deus hunc etiam, non tamen absque modo.
Haud modus est alius, medium panemTilgung: vel pani; unterstrichenhabendi.
Quam labor assidvus ingeniique manus.
Vis alimenta die quavis, operaque labore.
Quotidie quæras, lucra cibumque dabunt.
Datur agri fructus medio tamen arte colendi.
Horrea quid præbent absque labore, pacum.
Quid mare quid tellus elementaque cetera victus aut lucri tribvuntsabsque labore, parum.
Sic ut edas semper operaberis omnibus horis.
Fame piger moritur, inpiger exuperat.
 
Anno 1585 den 1 maii ist gedechtni▀ de▀ sterbtags miner zweiter hausfrawen Drutgin Bars dar zwischn 12 jar verlauffen sin. Sie sult bei leben nit gmeint haben da▀ ich sie sult uberleben dweil sie stetich der medicin und artzst rhade lebte und ich nit so vill, auch im pfal sie vor sturbe da▀ ich ein halb jar ohn ehefrawe sulte sin sitzen pliben. Iha so sin es doch fhaelen gewest sie ist 12 jar schoin vor mir verstorben und ich so lang im widwe stant gesessn requiescat in sancta pace.
 
Anno 1585 den 3 maii inuentionis s. crucis war es colner gotztragt der alte weinsberische festag da▀ aramundus uff dem Weinsbergh geborn und fonden auch daher unsen stamname eirst bekomen. Wilchen tag ich glichfal▀ in minem testament zum hausfest zu Weinsb. ordineirt. Ist umb der gotztragt von mir eitz pliben bi▀ uff einen gelegenen tag in maio (infra den 19 maij)nachtr. EinfŘgung. Dissen tag hat man auch 8 fhanen au▀ den 8 quatern in▀ harner▀ ordineirt, da▀ am verlitten jar aller eirst beschein eitz zum zweiten. Und mach der bruch uffkomen und mit den gaffelen abkomen.
 
[499'] Anno 1585 den 4 maii al▀ sich die neigste frunde und bloitz bewanten seligen Marien Luchegin▀ uff colner gotztragt bescheiden ist ein gutlicher tag zwischn innen ein▀ und irer Marien testamentzs erben und executoren andern theils im umbganck de▀ cloister zu den Carmeliten gehalten. Di▀mal erschein her Augustin Tonbergh canonicus monasterii eifliæ und siner swester Geirtgin▀ man Mertin von Bobbart burger daselbst und brachten mit innen den licentiaten n. Lommeshem irem bewanten und advocaten. Es war her Johan Tonbergh pastor zu Rheinbroil auch gegenwertich vor sich und in namen sines fatter▀, broders, und swester. Es quam auch zu innen Engin▀ witben Johan Castenholtz zu Reimbach der zweite man, aber trat nit zu der handlunge, war widder bescheiden aber pleib gan▀ au▀, desglichen war ein frawe van wingarthen Daem Neli▀ enckel in Coln dar zu bescheiden quam auch nit da hin. Di▀ sulten wol die veir stem sin die wilant Bernhardt Luchelgin in sinem testament substitueirt hat im pfal sin kinder vor der motter unmondich und unvergeben alle verstorben.
Nuhe dede der l. Lommershem da▀ wort, und troge eirst vor. Wie Wilant Bernhardt Luchelgin ein bestendich testament uffgericht het, dar in sine kinder zu erben institueirt, und im pfal die alle ohn leib▀erben und onvergeben sturben) veirerlei bloitzbewanten und frunt substitueirt, so hett Bernhardt doch nit dan sin einige dochter Marie verlaissen wilche binnen jar▀ ohn leib▀erben abgestorben were, also da▀ die bemelte substitueirte und undersatzste erben de▀ fatter▀ in den nachgelaissen guttern allein beregtiget weren, wilche sie dan eitz forderten. Und ob sich wol vernomen da▀ die dochter Marie ein testament uffgericht und ander erben ingesatzst, so mogt doch sulch testament nit bestendich sin noch halten, umb mangel▀ willen irer indiscreter jaren, und erkentlichen frien lesten willens, auch were sie al▀ der zit unverstendich dar zu beredt und induceirt. Edoch ehe sie etwa▀ scharfes anfingen, begerten sie zu vernemen wie man gesinnet were, oder wilant Marien testament mit recht zu vertadingen oder sich in der gutte zu verglichen. Al▀ Wilhelmus Castenholtz statschriber zu Lyn▀ al▀ volmechtiger der zweier ubriger siner swegermotter Marien Blomendal▀ so nevlich verstorben zweier kinder Elsgin und Geirtgin▀ siner hausfrawen al▀ erbgenamen zum halben theil. Und ich Herman van Weinsberch al▀ executor testamenti und der armen erbgenamen zum andern halben theil, obbemelte proposition vortragen forderong und begern angehout hatten, sin wir zu ruck getroden und un▀ mit minem broder Gotschalck den mir dar zu bescheiden, besprochen und beraden, traden darnach zu innen und gaben sulchen bescheidt. Es hette selige Marie ein bestendich perfect testament vor zwien scheffen de▀ hohengerichtz notario und zugen uffgericht zweierlei erben institueirt, iren frunden begeirt und were sulch testament besiegelt in der herrn scheffen schrin binnen jar und tag gelacht an der substantz und formen were kein mangel, in kraft desselben hetten mir hereditatem adieirt und weren in der possession. So were Marie auch de▀ alter▀ und jarn gewest da▀ ihre die beschriben recht wan sie uber 12 jar alt were nit allem gestattenir testament uffzu richten dan auch ir leib und leben zum cloisterlichn oder ehestande bestendich und unwidderroiflich zu verpflichten. Da▀ sie auch uberredt sult sin, de▀ wisten mir nit, kunthen un▀ de▀ theur vor un▀ personen unschuldigen, und ob es andern gethain, so were neman▀ verpotten zu bidlen oder gutte fruntliche wort zu geben etwa▀ zu besetzen oder zu verlaissen, Marie were [500] der zit auch kloick und verstendich gnoig gewest, wie da▀ mit willen iren geschichten zu erweisen, da▀ sie aber so jongk und zitlich ihr testament uffgericht, hett sie umb der stetiger unuffhorlicher sterbten der pestilentz zum vorrhade gethain hetzs teglich verendern mogen. Were auch nevlich do sie alter▀ und verstandtzs ubrich war ir testament ungeferlich uff dieselbe wei▀ uffzurichten und den frunden nit mehe zu besetzen dan vorhin. Derwegen kunten wir kein▀ weghs vom testament abwichen, und moisten es auch den armen und ehren gotzs in sonderheit verthadingen. Edoch unfruntschaft und gerichtzkosten zu vermiden und eindracht und rawe zu erhalten, wulten mir dem lieben friden zu gut etwa▀ thoin, wa▀ wir mit guttem gewissen unverweislich thoin mogten. Sie sulten etwa▀ begern und traden da mit zu ruck.
Darnach quam der l. Lommershem allein zu un▀ und sagt, wan her Augustin und Geirtgin sin swester befridigt weren, so sulten mir van den andern dreierlei stemmen und frunden wenich angefertigt werden. Dan her Johan van Tonberg und sin fatter, broder und suster hetten mehe hinwegh und weren mehe schuldigh dan sie fordern mogten, so were dan auch mit den ubrigen zwien stemme lichtlich zu handlen da▀ sie abstunden, und scloich vor mir sulten her Augustin und siner swester den rentbreif an der gmeinden zu Odendorp von hondert goltgl. heubtsummen zukomen laissen, so wurden sie wol abstain. Dar auff gaben wir dem licentiaten nach gehaptem bedachten, dissen bescheidt, es sult un▀ nit gerathen sin mit einem stain ohn die ander stem der noch drei weren allein a parte scleislich etwa▀ abzuhandlen, dan moisten eirst wissen wie ire sachen geschaffen und sie gesinnet weren. Den rentbreif van Odendorp kunten wir auch nit verzeien ader un▀ erbloissen dan es weren noch fast legata und anders zu verrichten und allerlei zu erwarten. Edoch da mit her Augustin und sin swester al▀ der vorneimsther stam unse neigung zum friden und fruntschaft spurren mogten, wulten wir innen die vertroistung thoin da▀ sie dannest die zwa silbere schaeln ungeferlich von 44 loethn wilche sie hinder innen in verwarung hetten neben iren legaten verpliben sulten, de▀ sulten sie da▀ hailbar und stil vor den anderen frunden halten.
Der licentiat fordert noch dar zu die versatzste pfende vor 30 dall. nemlich den gulden portugalloser und den gulden gedencks rinck. Mir sprachen, unse vertroistung der schaelen het er eitzo angehort wieter▀ kunthen wir un▀ di▀mal nit inlassen oder ferner▀ abhandlen, doch da▀ es mit den schaln in secreto vor den andern sult pleiben. Der licentiat sagt es sult verhaelen pliben.
Dar uff tratten mir zu samen. Machten sulchen abscheidt, man vermogte di▀mal ohn die abwesenden und ihre volmachtmachtsicweiter▀ nit scleislich mit keinem stam in sonderheit abhandlen bi▀ uff weitern bescheidt. Und also wart der abscheidt gemacht und der tag besclossen.
Aber her Johannen und mir wart befollen mir sullen un▀ zu beiden seiten mit unser regnong fertich machen, damit man zur endtschaft mogt gerathen. Mir begerten auch ein jeder wult un▀ gestant dhoin da▀ mir jedem vor dissem tag binnen jar▀ sin legata au▀ Marien testament schriftlich und montlich an præsenteirt hetten und eitz noch anpresenteirten gegen gepurliche approberung de▀ testamentzs und quiterung von den untfangenen legaten, die gegnwortigen gestonden un▀ de▀ anpieten▀ gern. Nach dissem abscheide haben Wilhelmus Castenholtzs und ich die frunde den licentiaten Lommershem, her Augustin, her Johan, Mertin Bobbart genodigt den mittagh bei un▀ zu pliben, da▀ sie ingewilligt und sin mit un▀ zu Weinsbergh gangen, den ganssen tag frolich gewest und Marien Luchelgin▀ ihm [500'] besten gedacht, vur sie und ire eltern und gesclecht gepitten. Gegen die nacht ist her Augustin und sin swager Mertin mit dem l. Lommershem zu hau▀ gangen. Her Johan aber und Wilhelmus Castenholtzs haben die sclaiffung bei mir genomen, sin den morgen frohe uffgewest und au▀gangen und dweil es sontag war wolt ich zu kirchen in die predig sant Jacob ghain, do sin sie mir uff dem Weidtmart begegnet. Ich hab sie gegen den mittag zu gast genodigt. Sie sprachen, nein, dan moisten verreisen wulten beide mit mir in▀ hau▀ ghain iren abscheit machen, Wilhelmus ginge mit mir hin in, aber her Johan verstach da▀ er nit zu finden war. Wilhelmus schede also von mir. Ich mogt her Augustin vor Daem Neli▀ enckel zu wingarten in stat der besatzsten 3 gl. 2 oder 3 goltgl. gegen sin quitancz folgen laissen. Item Engin zu Reimbach ir und irer kinder besetz dubbelen item Berndten von Pyr dar er die besatzste 12 gl. nit dan zur halbschit haben sult alich folgen laissen, fort mogt einer dem andern van un▀ zuschreiben wa▀ im vorqueim. Es hat Wilhelmus auch den vertragsbreif mit meister Gerhardt Wendel widder mit sich nach Lyn▀ genomen. Und her Johan▀ bericht und we▀ de▀ ist in die kist gesclossen, die sclussel mit sich genomen, mich gesegnet und ist verreist. Actum sontag 6 maii anno 85.
Wie nuhe Wilhelmus der stadtschreiber uff montag den vormittag verreiset ist her Johan Tonbergh den mittagh bei mich essen komen. Und nach der maltzit mit mir van der sachen geredt, und von den begerten puncten wie ich im zugeschriben folgenden bericht gethain.
Eistlich uff de▀ vreden breiff, da▀ die 2 mald. korn▀ renth vor 30 goltgl. gegolten weren, doch uff 2 dall. jarlichs gegemiltert. Di▀ loi▀gelt het er untfangen, und mir die 30 ko. dall. dar vor geliebert, wie er sagt, aber der meinong waren sie mir nit zugestalt.
Item uff den rentbreif an winandt van Duren van 3 goltgl. rent, da▀ were de▀ scholtissn fatter zu Zulch gewest, der weren 2 goltgl. mit 40 goltgl. abgelaust, den dritten goltgl. het man zu Zulch zu fordern.
Item mit dem vertrag zu Meckenhem, hetzs die meinong sine▀ behaltzs. Die zu Meckenhem hetten 2 pensionen, ingehalten al▀ sie die loese im mit 100 goltgl. gethain vor die 2 pensionen hetten sie uff den eigenthumb dese besetzs verzehen sunst het man in die 2 pensionen nit durfen nachlaissen. Und quemen die angelachte zwein goltgl. renthn an Jurgen Manten Marien testament zu gutt, sunst wist er von keinem andern vertrage.
Item da▀ begerte original inuentarium belangende, hab ich nit verstanden wa da▀ sie, hat mir aber ein copei doch nit collacioneirt zugestalt.
 
Item mit den rentbreif van 4 rad. mr. jarlichs den armen zu Reimbach besatzst mach er liden da▀ dem testament und wie sich gepurt gemei▀ gehandelt werde, auch ir▀ theils de▀ breifs zu Meckenhem zu verglichen.
 
Sagt demnach wilant Johan Castenholtzs und Engin zu Reimbach weren schuldich 19 goltgl., noch 18 Ż dall. 12 alb. von vonsicuffgehaben pensionen zu Odendorp und gegolten guttern au▀ dem inuentario, pittendt gutlich mit in zu handlen.
Item er her Johan wult mit sinem fatter, broder, suster handlen. Er het auch zu Odendorf uffgehaben, auch etwa▀ gegolten, wult umb gnade pitten, dar uff ich gesagt wa▀ pillich und zu vertadingen sult geschein.
Ich sagt her Johan, er sult dannest sin regnong stelln ich wult es auch dhoin, da▀ mir ein▀ zum (ende)nachtr. EinfŘgungder sachen mogten komen, da die oberkeit anhalten wurde, da▀ mir da fertich weren.
Hiemit ist er di▀mail von mir gescheiden.
 
Darnach uff dingstagh den 7. maii quam her Augustin mit Anthonio sinem neiffen zu mir und forderten abermal▀ die pfende. Und auch vor die enckeln Daemen [501] Reli▀ 3 goltgl. vor besetzs. Ich beschede sie dem abscheide und vertroistung zu den Carmeliten im umbganck beschein moist ich mich gemei▀ halten, und mit den pfenden kunth ich nit weider▀ handlen, moist mich mit Wilhelmo Castenholtzs derhalb eirst underreden. Es moist auch ein weil anpliben stain bi▀ sege wie sich die leste legatarii worden halten.
Item die 3 goltgl. Daem Neli▀ enckel besetz wult ich gegen gepuliche quitancz und approberong im folgen laissen. Do aber her Augustin die pfende nit mogt bekomen, wult er▀ mit den 3 goltgl. auch laissen anstain ein▀ mit dem andern. Also sin mir fruntlich gescheiden bi▀ uff andern schriftlichen oder montlichen bescheidt.
 
Anno 1585 den 4 maii ist Elisabetgin Alsteden elige dochter Petri Alsteden sentenciarii und Elsgin van Dutz numartzs sine▀ alter▀ von sieben jaren ein hauscognatin primaria zu Weinsbergh min nigtgin an der pesten gestorben in ire▀ steiffatter▀ wonhau▀ Adolph fix von Eller hinder den hospital zu s. Revilien. Da▀ vor hin lang swechlich gewesen und teglich nichtz wert gessen hat. Und ist uff sin beger zu Prediger mitten in die kirch bei iren fatter begraben, den es dannest nehe gesehen, dweil es ein posthuma ware.
 
Anno 1585 den 5 maii sin zwein neuwe unbekante swager van Bacharach zu mir komen, und haben meister Johan Smidtzs einen notarium vi▀ der Kemmergassen in meinong etwa▀ abzuschriben mit sich pracht. Wie ich gefragt, wer sie weren, und wa▀ werbung sie hetten, nanten sie sich vo eirst. Einer Magnus Bender zu Bacharach eitz eliger ehewirt Marien nachgelaissen witibn wilant Wolf Stumel▀ eligen sohn▀ Cla▀ Stumel▀ und Agnesn van Mulhem eluthen. Der ander Matthei▀ Kroin zu Bachrach eitz eliger hau▀wirt Barln nachgelasner witibn wilant Hansen Stumel▀ de▀ eitzbenenten Wolfn rechten broder▀. Und haben angezeigt wie min swager Arndt Kursener burger und scheffen zu Bacharach vor eim halben jar ungeferlich mit dhoit abgangen were und het kein leib▀erben verlaissen und were sin swester Guydt zu Bynge sin erbin in den unbeweglichn guttern aber sin witib Engin genant lebte noch. Darnach zeigten sie mir den originaln reversal breiff, dar in vermelt, wa▀ ich den frunden verheischen, al▀ sie mir ire geregtigkeit am Lantzelroderhof bei Neu▀ uffgetragen hetten (wilches breifs copei in minem copienboich folio 116 pa. 2 stehet) und sagten in sulchem breif geschege mention und redt ein▀ andern breif der ufftragt. Dieweil sie aber da von abschrift bei Arndt Kursener oft gesonnen und nit erlangen mogen weren sie verursagt her abzuzegen und copei von mir begert derhalb den notarium mitpracht da▀ er in abschriben sult. Ich beschede sie gutlich. Wie ich den original ufftrags breif het. Were auch wol willich innen collationeirte copei mit zu theiln wan der notarius innen in minem hau▀ wult abschriben. Sunst lei▀ ich den heubtbreif auch min copienboich au▀ dem hau▀ nit folgen umb ander secrete dingen die dar in stunden. Doch wult ich innen da▀ copienboich vorlagen und so oft vorlesen laissen al▀ sie es begerten. Der notarius kunt de▀ abschriben▀ im hui▀ nit erwarten, aber la▀ innen den breif ein oder zweimail vor (wie er im copienboich fol. 115 stehet) [501'] damit leissen sie sich gnogen, erpaut mich auch jeder zit die copei mitzutheiln.
Zu dem dweil innen die sach mit dem Lantzelroderhof unkundich ware, lagt ich innen alle acta vor, wie sie im saal gegen die Wolfs und Voi▀ partheien gehandelt waren, wa▀ einn dicker hauff acten da▀ were, wie vil sie gekost. Mich uber 100 cronen, die gegentheilen noch vil mehe und ich bericht sie fort wie ich umb der harter widderparthien bi▀ her nichtz het au▀richten mogen, und het wenich hofnong in minem leben etwa▀ zu erlangen wan ich schoin seir vil dran lagte, dan die appellationes wurden die sach uffhalten und ich were fast alt. So durften sie sich dar uff auch nit hart bekommern. Ich wult aber uff min forderong nit verzeihen umb der nachkomen willen, da bei pleib da▀Trennzeichen.
Darnach leissen sie mich den lesten regnong zittel sehen den ich mit eigner handt geschriben. Ich den gegen zittel von swager Wolf Stumel anno 1579 den 10 augusti under schriben. Aber sie begerten di▀mail kein regnong bi▀ gegen den herbst wulten sie widderkomen. Endtlich sagten sie, ihre anparte an den heussern uff der Bach wulten ire steifkinder gern verkauffen, ob ich sie gelten wult fragende. Ich sagt da▀ verkauffen stunde in frei, ich het in dissen kreichszeiten kein gelt in handen. Sie wulten den mittag nit bei mir zu gast pliben, und machten iren abscheidt, sagten wa▀ sie gesehen und gehort wulten sie iren hausfrawen und frunden anzeigen.
 
Anno 1585 den 6 maii wart mir angesagt swager Henrich Hoen zu Brisich kelner uff Reyneck were gestorben. Dan Gerhardt Voi▀ hat mir gesagt wie er thoitlich kranck were, folgen▀ er lebte noch, aber darnach 8 julij, er were gewislich thoidt.
 
A. 1585 den 6. maii am abent, wie der Nuisser gehn Mulhem umb das ort nach Coln quam faren, hat ein starker nache hinder den schiffen vor Coln gehalten, darin haben sich etliche freibuter getain, sin damit unter Reil an den Nuisser gefaren und den abt van Campen samt eim burger van Nuiss, so darin waren, gefangen. Der abt stalt sich in die gegenwer, daruber er scheir zu toit gesclagen und gewont wart, und uber bort in den nachen schentlich geworfen und uff Berk gefoirt, da er uff einen gar hohen ranzon angesclagen ist. Man sagt, er were gestorben, aber lebt noch. Nemans ihm Nuisser durft sich reppen, oder den abt erretten. Ob disse daiten mit kreichsrechten zu vertadingen sin, mogen die kreichzverstendigen richtenBd.3, S.266.
 
A. 1585 den 8. maiiAm 18. Mai n. St.umb disse zit ist Ernestus von Baiern, electus archiepiscopus Coloniensis, von den domcapittularn zu Munster in Westphaln zu einem bischof zu Munster postuleirt, desglichen nehe gelesen oder gehoirt worden. Und sich viel verwonderten, das ein person so vil bistumb zugleich kunt haben, als Coln, Munster, Hildeshem, Frisingen. Und das gerucht ginge auch von Salzburch. Es mach fillicht nutzs und gut sin, auch wol gemeint werdenBd.3, S.267.
 
A. 1585 den 8. maii ist N. Brune glasworter, eitziger borggreiff uff der Igelsteinsportzen, an der pest gestorben, des dechens Apostolorum et ad Gradus broder, sin son wart folgens in sin stat erweltBd.5, S.249.
 
[502] Anno 1585 den 8 maii hat man noch in Coln ein halb jar her allein mit zwien fhanen uffgezogen so war diessen godestag de▀ heubtman▀ doctor Achten lo▀ uff sant Severin▀portzs und min lo▀ uff die Igelstein▀ portzs gefallen. Wie ich an die Igelstein▀ portzs quam mit minem fhanen, sagen mir die kertzen ausstechen da▀ der borggref boven erden stunde, und horten da▀ er an der fencklicher pestileitz gestorben were, de▀ hatten min befilchaber einen widdersin mit dem corpus uff der portzn zu ligen. Und dweil gut witter war und der monat schir vol war und hel schoin schein so haben mir die beletten under der Igelstein▀ portzn uff der Trommen au▀getheilt, 2 rhotten dar under verordnet und sin uff die Haneportz mit dem fhanen die nacht gezogen. Und da▀ licht schein seir hel bi▀ uber halbe nacht da▀ un▀ wachmeister die rondt gehalten und mit den sinen widder zu un▀ komen, glich darnach hat sich eilen▀ ein wettergergin erhaben dar innen es nit mehe dan einen seir ungewontlichen harten donnersclag dede und einen kleinen sturtzs rhegens und al▀ balde uffhorte de▀ mir un▀ de▀ gehen donnersclagh verwonderten und sagten da▀ wirt etwa▀ beduden gutzs und boe▀, und mach sin, wie folgen wirt, wir wusten aber von keinem boesen. Zogen den morgen mit unsem fhanen zu hau▀ jeder am sin orth, und war di▀ min 28 fhanen wagt, di▀ nacht ein firdel wei▀, 4 alb. gobelger geschenckt. Und dem borggreiffen ein raitzichen vur sin unrast.
 
A. 1585 den 9. maiiTŘcking: Gesch. d. St. Neuss S. 100. Ennen V S. 176. Ehses-Meister I nr. 54.am morgen zu 3 uren ungeferlich oder umb den trint uff donnerstag, do es bei lichtem monenschein donnerte, ist die stat Nuiss von dem trucksessischen kreichsfolk heimlich, stillich und unversehnlich bestigen, fiantlicher weis ingenomen, erobert und spolieirt, under miner 28 fanenwagt neigst vorg. Und dweil ich in minem leben vil von dem jarigen belege vor Nuiss, das anno 1474 gewest, gehoirt, so mogt man auch kunftiglich vil jare von disser plotzlicher innemong und beraubong sagen werden, damit man dan wissen moge, wie es zugangen sei, und was ich darvon gehoirt und vernomen hab, so will ich eitz anzeichnen, was mir kundich ist, was sich in warheit und dem gmeinen gerucht (nach) zugetragen hat. Also sol es zugangen sin. Auf bestimten donnerstag 9. maii umb ein ure nach halber nacht mach jonker KloutHermann Friedrich von Cloedh. Nńheres Řber ihn bei Ferber l. c. S. 208.mit etlichen lichten gesellen und stichleitern vor Nuiss durch das dreige Erftwasser an die stat komen sin an das ort mauren, daruff das jonferncloister Marienberge schuist, haben da die leitern heimlich uff hoher geschutter erden uffgericht und gar stillich hinuff die maur gestigen, und daselb besonders kein wechter oder burger fonden, dan gar wenich und dieselben schlafent und drunken, die sie dan unbeschedigt ligen laissen, bis sie zimlich stark uberkomen sin, do der Rheinporzen inwendich der stat gesonnen und dieselb mit hemmer, zangen, brecheiser und ander gereitschaft eroffnet und die ruter und knecht, (die) vor der porzen und im Herterbuschs hilten, ingenomen, wilche do umb die dritte stunde mit seir groissem hauf und geschrei durch die stat ranten und gingen, ohn das sie einige ketten gesclossen oder gegenwer und widderstant vernomen. Und ob sich hie und dar emans hervor dede, der wart erschossen oder erstochen. Der meiste hauf von fianden gaben sich uff den fridhoff und kirchoff, sclogen die kirchendur am Munster voreirst uff, das die klockBd.3, S.267 [502'] nit zu storm gelaut wurde. Besatzsten anfangs die principal straissen, gassen und orter, damit der burger samenkomst verhut wurde, namen auch die statporzen in, versorgten die mit wechter, wer und waiffen, das ohn iren willen nemans aus noch in mocht komen, das sie der burger und stat eitz allerding mechtich waren. Fielen do in der burger heuser, ins raithaus, rentkamer, abdei, kirchn und cloister und plonderten die orter uberall und eroberten grois gutt und handelten durch die stat alles ires gefallens. In dissem eirsten mortgeschrei, noit und schrecken fielen vil burger und auswendigen uber die statmauren, swommen und gingen durch die graben, quamen nit unbeschedigt an irem leib und henden darvon, etlichen brachen bein oder arm, etliche verdronkenBd.3, S.268.
Disse bedroibte zeitung quam denselben 9. maii umb den mittag und maltzit in die stat Coln und verbreitte sich das gerucht alsbalde durch die ganse stat. Wie ich aus Cronenberch nach der Weinscholn umb zwa uren wolt gain, begegnet mir min steifsohn Henrich Ross am Malzbuchel vor dem Roich, der sagt mir die zeitung allereirst. Wie ich aber zur Weinschoelen intrat, sagtens mir verscheiden leut, wie ich widder zu haus quam, hoirt ichs. Underdess was Johan van Kommern, pistor s. Marien in Capitolio, zu Coln ankomen, der den tag zuvor in Nuiss korn vom lantcomtur zu Mastricht gesackt, und im schrecken mit uber die statmaur gefalln war und die hende verdorben. Derselb und andern mehe sagten von dem geschrei und schrecken und innemong der stat, wisten aber nit eigentlich, wie es zugangen ware. Also quam als ein zidong uber die ander. Ein rait zu Coln und die steimmeister schickten botten uber botten aus, die rechte warheit zu vernemen. Dieselben durften nit nah an die stat Neuss zehen, kirten zu Woringen, Dormagen, Zons widder umb, brachten alles botschaft, wie sie von den uisgefallen vernomen hatten, das es leider mehe dan gut war wereBd.3, S.268.
Nuhe gingen mancherlei reden und verscheiden meinongen umb, wer die stat ingenomen und wie sie ingenomen were, auch was vorgelaufen und verhandelt, darunden auch vil lugen vermischt waren. Das gespreich und gerucht war nit eindrechtich. Es kunt wol nemans besser wissen, dan die instiger, eroffner der porzen und innemer der stat, aber die erzellen es fillicht nit recht oder sin verdechtich. Die burgerschaft hat gesclaifen und sin alle inwoner in iren heusern und herbergen gewest. Jeder kan mit warheit nit mehe sagen und wissen, dan was er an dem orde, da er die zit und stunde gewesen ist, gesehen oder gehort hat, hat ers aber von andern gehort erzellen, so mach geirret sin, er kans mit warheit nit wissen. Got weis es am allerbesten, sunst wenich wissens eigentlich. 1) Etliche sagen, es sulten umb meitag uff den mart und kirmiss uff die freiheit heimlich sich vil kreichsknecht, die darzu bestelt, mit kremer- und burenkleider in die stat begeben haben und her und dar uff kamern verhalten. 2) Etliche sagen, vil boser burger in Nuiss weren dem fiant zugetain und hetten einen verstant und wissen von diesem ansclach gehat, wie sich dieselben auch folgens im wirk vernemen laissen, und mit dern gunst, rait und hilf were es geschein. 3) Etliche sagen, jonker Mertin SchenkUnrichtig, vgl. Ferber l. c. S. 194., der dem konink von Hispanien neulich abgefallen, were die zit in Nuiss gewest, mit den borgermeisteren und stiftzjonfern converseirt und domineirt, der sult dissen ansclach ins wirk gericht haben, wiewol sichBd.3, S.269 [503] nit verfolgt, das jonker Schenk umb die zit in der stat gewesen sie, dan es sult jonker Klout gewesen sin. Ob es aber vermoitlich sie, das er in der stat gewesen, dieweil er vorhin Erbrat bei Nuiss fiantlicher weis ingenomen, weis ich nit. 4) Etliche sagen von einem gewesen vaigt oder scholtiss zu Hackenbroich, der zwei jarn wie ein burger in Nuiss gesessen, der sult des von Nuwenars heimlicher rat gewest sin und den ansclach mit den burgern siner partien meistteils besponnen haben. 5) Etliche sagen, wie graff Adolf von Nuwenar etc. selbst eigner person in die stat gestigen sie, daran ich seir zweiflen. Man sagt aber bestendich, das er eirst mit in die stat geritten sie und hab mit verscheiden burgern und den jonfern gesprochen. 6) Etliche sagenDiese Relation wurde auch im Rate besprochen. Ihr Urheber war ,ein gutter redlicher man von Bopart'. (Rpr. 36 f 85 b.)von einem colnischen fasbendersgesellen, der des churfursten schiff, gnant der Bock, vorhin vor Coln genomen, angestechen und brennen laissen bis an die wrasen under Dutz, derselb sult eirst mit etlichn waghelsen uber die maur gestigen sin, die er zuvor wol abgemessen het gehat, wie hoich sie were. 7) Etliche sagen von einem fleischeuwer zu Nuiss, der mit dem von Nuwenar wol zu haus gewesen und gutt verstentnis mit im gehat, der were ein rotmeister der stat gewest und im het das ort, da die instigung beschein, die nacht zu bewachen gepurt, der het sin rot uffsetzich vol gesoffenÄhnlich der Bericht bei Ehses-Meister l. c. nr. 54., were darnach abgezogen und die follen laissen ligen sclaifen, het den ansclag gewist. 8) Etliche sagen von einem raitzman zu Nuiss, Haich gnant, sie vormals rentmeister oder sunst ein ansehentlich man in der stat gewest, den man seir verdechtich helt und die scholt gibt. Es mach sin, oder nit sin. 9) Etliche sagen, in der Clarissen cloister hetten verdegtigen gelegen, auch zu Marienberg im cloister, da sie den jonfern den wein geschenkt und das ort mauren, da die instigung beschein, verkuntschaft hetten. 10) Etlich sagen, der burgermeister StaillPeter Stahl, vgl. TŘcking l. c.het sich im mortgeschrei eilens hervorgetain und in die wer stellen willen und were erstochen, das dan war ist, und man hett in sinen botzen warnongsbreif fonden, die er dannest eim rat nit vorbracht het. So wirt er zum teil siner treu geprisen, zum teil auch verdagt. 11) Etlich sagen, das nidderlendischs statiss folk aus Hollant het die stat ingenomen, die andern, es weren Bremer gewest, damit der von Saxen chorbischof verdacht wart, dweil sin broder bischof in Bremen gewesen. Andern sagen, es sie ein samen gerafft folk van Cracaue, da jonker Clout capitein gewesen und selbst mit in Nuiss gestigenDie Worte: ,da - were' sind spńter am Rande nachgetragen.were, Geller und Wachtendong gewest, dess ich am besten gleub. 12) Etlich sagen, es were eins rait und burger unachtsamheit und hinleissigkeit scholt. Sie hetten die wagt vorhin kurzlich abgeschafft, das were dem fiant kunt getain und ursach geben. Der herzoch von Gulich, die colnische rete und verscheiden herrn jonkern und frunde hetten sie gnog gewarnt, das ein ansclach uff Nuiss were, dess sie alles nit geacht und in wint gesclagen hettenBd.3, S.269.
War ist es, das im vorigen jar ein rait und scheffenstoil wol half verstorben und eitz ein neue unkundich rat war, darzu die burger etwas uneinich umb der ungelicheit der richen und armen uff der wacht, der ursachen die fanenwacht ingestelt war, und hatt die wagt auch zu lang geduretBd.3, S.271.
Mit dem allereirsten inrennen und infallen, dweil es plotzlich und ungewarnt zuginge, do die burger noch uff den bedden lagen und sich wenich in die gegenwer stalten, so sin auch wenich burger toit pleiben. Ich hab von dem burgermeister Stail gehoirt, noch von Wraitzn, eim jongen man, der uff war und die nachpar anreif, auch von einer frauwen, die zur finsteren aussach und kreisch, wart durch den kop geschossen, so wissen auch andern noch mehe zu nennen, die mir unkundich sin. Miner swager und alter bekanter sin nit pliben. Wilche burger die huiser offneten, die worden am leib nit beschedigt, die aber ire huiser uffbrechen leissen, die worden wol gesclagen und sunst misshandelt. Edoch worden gemeinlich die huiserBd.3, S.271 [503'] geplondert. Man sagt, dern huiser und gutter were verschonet, davon die fiande anweisung hatten, das sie ires zustantz waren, die ir zeichn und loesen hatten oder da im vorhause seess oder acht geladen vurroren und butzschen lagen. Die kirchen und cloister worden auch spolieirt und verstoret, die altaren, bilder, gemeils, zerait uberhauf geworfen, die geistlichen gefangen und vor ir leif ranzoneirt, glichs auch etlichen von der burgerschaft, mans- und frauen-kunnes, auch auswendiger. Der abdien und stiffs jonfern worden auch geplondertVgl. TŘcking l. c. S. 101., doch umb ires adels willen zum teil verschoint und mit wenich kleidern, bedden, hausratzs erlaubt darvan zu zehen und uff Dusseldorf vergeleidt. S. Quirins cass ist zersclagen und geraubt, war vormals von einer abdissen zu Nuiss, bischof Diederichs von Moers swester, kostlich von golde gemacht, s. Quirins corpus und gebeins wart under die fois verachtlich geworfen. Man sagt, der seichn-ferman hab das heubt hingenomen. Das kreichsfolk hat die chorkappen, gegere, lesrock, alfen angetain und damit durch die stat geritten und gegangen, auch mit den stiffjonfern, nonnen, beginnen, megden uff dem mart gedanzst und iren schimf und scherz getriben, dabei auch etliche loese, lichte, boisse burger blois und vermomt gewesen weren, doch sol es alles milter gesagt werden, dan es doch war ist. Disser innemongs- und plonderongszeit sagt man vor gewiss, das grois, megtich gut und richtumb in der stat Nuiss gewesen sie, nit allein von burger-gutter, dan auch von nachparn und fremden, geistlichen und weltlichen, edlen und unedlen, drin geflauwen, an breif und siegel, an schetzen van golt und gelde und silber gescheirn, kleinaten, linenwirk und ware, an fruchten und wein aus Aich, Duren, Dusseldorf, Kempen, und von flecken, sclossen und huiser, durften es Nuiss bess vertruwen, dan Coln, wie gesagt wart. Das alles wart preis gemachtDie Beute wurde auf ca. 300_000 fl. geschńtzt. (TŘcking l. c. S. 101.), geplondert und ranzount, also das ein grois gutt und riche beut da erlangt wart, wenich frei pleib. Von den burgeren, burgerschn, jongen luten, fremden haben sich (etliche)Oder (vil?).stillich aus der stat gegolten mit bauren und geilers kleider, mit dem vehe, wagen, karen aus der stat komen, der sich vil ins bergsche lant uff Dusseldorf, uff Coln und anderswa hin sich begeben und geflauwen sin. Die von Dusseldorf hat man auch lieber, dan die von Coln aus- und in-laissen passern. Man sagt auch, der von Nuwenar und heubtlude hetten die burger samen beroifen, werlois gemacht und heftich gescholten, das sie die stat Nuiss nit bess bewagt und verwart hetten, das sie an irem hern, dem churfursten Gebhardo Trucksessen, eitbruchich worden und alle des doitz wert weren, edoch aus gnaden wult man in das leben schenkenHs. geschenkt., sofern sie sich fort recht hilten. Aber das kreichsfolk hat glichewol iren moitwillen getriben, domineirt, gebrast, gesoffen, die megde an die dischs gesetzst, die frauen laissen dienen und sclaven. Die man moisten stilswigen, sich inhalten und verbergen. Und man sagt, durch das gesinde weren sie an noch vil verborgen geltz, kleinater und gutz komen, ja die frauen hetten ire kleider und ingedoim moissen mit ranzon freien. Was den tag durch von gelde geloist wart, das strichen die kreichslude den abent nach sich. Doch hoer ich, hat man das hausrat in den vorheuser(n) unverstoret meisteils gelaissenBd.3, S.271.
Sehet und mirckt wie die burger zu Nuy▀ in sulchen groissen verderblichen schaden und nachtheil sin gefallen da durch auch di▀ gansse landt kein forthel wirt haben. Sehet wan got sin handt abthoit wie es dan zugehet, wie blindt wie hinleissich wie unachtsam man dan wirt. Vormaill▀ anno domine 1474korrigiert aus: 150do der mechtich furst hertzoch Carl von Burgundien mit sechs leger die stadt Nuy▀ schir in▀ jarlanck bezingelt und gubernator bischof Herman von Hessen drin lagh da▀ er nitzs schaffen mogt und ungeschaft abzouch. Wa▀ erhen die von Nuy▀ do ingelagt. Sehe wa▀ groisser schanden sie eitz nach hondert eilf jarn widder ingelacht, da▀ die gantze christenheit dar von wirt sagen. So vil vor eirst von innemen und plonderung der stadt Nuy▀.
 
[504] A. 1585 den 10. maii quam ein gerucht, wie das Andernach ingenomen sult sin. Es ginge stark, ware doch nit, dan also vil, das der Quadt van der Lantzkronen hat von eim rade daselbst erhalten, das er mit sinem kreichsfolk durch die stat mogt zehen. Und wie er darin war, sagt er, nuhe were die stat sin. Dess erschrackten die burger und hofften nit, das sulchs sin meinonge were. Er sagt, nein, es were sin wil nit, aber er sagt, sie sulten sich fort mehe hutten und nemans mehe so stark in laissen komen. Zog do hinaus durch das stift Treir in Lotringe. Den 11. maii quam zeitung, jonker Mertin Schenk het Arnhem ingenomen, das der von Nuwenar, stathelder im lande van Geller, innen hat. Und was erdicht. Den 12. maii quam zeitung, der von Mandesloe het die stat Geiseken in Westphaln ingenomen, das sich nit verfolgte. Den 13. maii quam zeitung, das scloss Cracaue under Nuiss, das die Trucksessen in hatten, were von den Beierschen errascht und ingenomen. Dairan doch nitzs war. Den 14. maii quam zeitung, die Malecontenti in Freislant hetten ein blochuis under Deventer uffgesclagen (dweil sie statisch waren) und wulten der stat die proviant versperren, das sich auch nit verfolgte, mogt doch wol etwas dran sin. Den 15. maii ginge das gerucht stark in Coln und duret zwein oder drei tag, das die burger zu Nuiss, wie die ruter und foisknecht uff die beut gezogen, zusamen gelaufen, die wenigen, so drinnen pliben, uisgetriben und die stat Nuiss widder in irer gewalt hetten. Die zeitung quam so manigfeltich, das miner rotmeister einer, Wilhelm Schottelkremer, des tags von Dusseldorf komen, mir sagt, es ist war, wa es anders nit war were, wult er sich veirtelen laissen, so vil hat er zwischenwegs darvon gehoirt. Und war dannest nit ware. Doch so vil war dran, das zweihondertHs. ,200 hondert'.ruter darvor quamen von irem folk, die von dem inwendigen kreichsfolk nit zugelaissen worden und abzehen moisten, der ursachen das gerucht ausschallerte. Aber mancher erfreuwete sich disser zeitung, doch nit lange. Also lauch das folk uber einen haufBd.3, S.273.
 
Anno 1585 den 10 maii starb her Conradt Panhaussen ad Gradus marie canonicus, und war di▀ der eilfte der nach der zehen præbenden die extingueirt verstorben ware, also da▀ sie nuhe alle 10 extingueirt sin. Und wan es nit kreich were, so hett min neif Petrus Ordenbach und die andern deste ba▀ zu gaudern.
 
Anno 1585 den 11 maii hat min neif Ludtger van Dutz da▀ urthel gegen swager Reinhardt Balick in der Weinscholn erhalten, da Reinhardt die scholt gern uff min suster Marie hett gedrehet, al▀ het er die wein al▀ ihr institor gegolten von Ludger gegolten. Aber dweil Lutger mittel uffgelagten ende betevret da▀ miner suster im kauff mehe untwagen, ist Reinhart in die heubtsummen und gerichtzkosten verdampt, und min suster dar in getroist worden, da▀ sie der 130 dall. im urthel nit besweirt ist.
 
Anno 1585 den 12 maii umb di▀ zit ist swager Adolfs fix von Eller gestorben, war joncker Quaden zu Eller▀ rentmeister nit weit von Dusseldorp gesessen.
Auch storben meinem swager Peter Muller scheidenmecher in der Klockergassen umb di▀ zit drei kinder ab. Disser hat eirst min bastertzs suster Geirt van Weinsberch zur ehe gehat damit 8 kinder die vor hin alle verstorben darnach hat er noch 3 ehefrawen gehat und mit in allen kinder, die nuhe scheir alle verstorben werden sin.
 
[504'] A. 1585 den 12. maii sin 4 fanen burger in Coln, zitlich, wolgerust uff die wagt gezogen, da bis herzu uber ein halb jar nit dan 2 fanen uffgezogen waren. Eitz was ein rait zu Coln hoich bekummert, gengen all tag in die schickung und rait. Eitz befalch man uffzuschribenRpr. 36 f 89 a (Mai 17)., wer von fremden, frunden, dienern sich verhilte und nit vereidt weren, die sulten aus Coln zehenib. f 88 a (Mai 13), f 93 a, f 99 a.oder sich qualificern, jeder heubtman moist under sinem fanen dess achtung haben, und wer es verswige, sult 50 ggl. zur straifen verfallen sin. Diss wart getruckt, publiceirt, umbgeteiltBd.3, S.273. Di▀mal hat man auch Conradt Ecken heubtman und heubtman Brun angezeigt sie sulten au▀ Coln zehen, dan man hilt sie verdechtich. Man sagt aber Eck wult sich untschuldigen und pleib noch ghain. Die innemong der stadt Nuy▀ hat un▀ hie zu Coln wacker gemacht.
 
A. 1585 den 13. maii umb disse zitAm 24. April.ungeferlich sol ein neu pabst Sixtus quintus eindrechtich zu Rom erwelt sin, ein FranciscanusW. bemerkt zusńtzlich: ,Etliche sagen, er sie Dominicanus.' Diese Ansicht war jedoch unrichtig. Sixtus V. war Franciscaner.. Got gebe, das er s. Petri schifflin wol regereBd.3, S.274.
 
Anno 1585 den 13 maii uff montag nach iubilate ist die memoria Barbara von Gladbach den morgen zu s. Peter, den nachmittag umb 5 vren zu Cronenb. uff der stoben gehalten. In de▀ pastoir▀ stat quam h. Henrich sin caplan. Ich reif minen nachpar Mattheisn Gendorf kirchmeister dar zu, dem pastoir schickt ich vor sin drittheil ein▀ goltguldens 4 mr.. Meister Johan Eifler schoinmecher und Barbar sin hausfrawe folgten, untfingen 4 mr.. Ich behilt 4 mr.. Mir hatten 7 quarten wein▀ im Stommel geholt die quart 4 alb. und 1 fleschs rhaitzwein▀. Item angericht hartfleischs 2 sclait mit vier, 2 mit groinfleischs mitten gebraten hahnelsboich, kalfsharst gekost 34 alb.. Item botter kei▀, scheffen koich, nu▀. Item vor gemengt broit und weck 6 alb.. Min broder und sunst beide sustern sin bei un▀ gewest. Den 1 goltgl. hat Jacob Troister provisor bezalt.
Underdess, das mir also uff der stoben frolich, wart die kett an Cronenberch und alle ketten durch die ganse stat gesclossen, und quam ein geschrei, es wer der von Nuwenar, der von Swarzburch und Groissbeck aneinandern und hetten die confau von Kerpen erstechen und sich hart under einandern gesclagen und die Beierschen hetten die flucht vor der stat Coln porzn uff die graben genomen. Und das was also war, ob aber die benante herrn personlich darbei gewesen, weis man nit. Und alle burger leifen vor die durren, und war ein klein uffroir, doch leifen mir ab, verhorten die zeidung, horten, das die herrn burgermeister an (den) porzen bei den wechter(n) und alles versorgt war. Do stilte sich das gerucht und mir gingen widder uff die stob. Disse ruter waren van Nuiss, lagerten sich in der widderkeren die nacht zu Dormagen, da sie nit ohn schaden gescheiden sinBd.3, S.274.
 
A. 1585 den 17. maii nam ein rait zu Coln 200 soldatenLaut Beschluss vom 11. Mai. (Rpr. 36 f 82 b.)an, dan der handel zu Nuiss und das jagen und streufen und morden im felde gefeil vilen gar ubel. Disser soldaten wart etliche uff die mullen uff dem Rhein gelacht, das dieselben nit hinweg gefuirt wurdenBd.3, S.274.
 
Anno 1585 den 19 maii ist mine▀ neiffen Herman Weinsbergs geburtzs fest zu Cronenberch uff dem Sal gehalten mittags und abendt und war 25 jar alt worden, geback, 2 q. roitzs, 8 q. wei▀ win▀.
 
[505] Anno 1585 den 20 maii ist der halfen zu Morstorf gestorben von wegen eine▀ haw▀ in den kop den er neigst verlitten 13 maii von dem kreichsfolck im felde bekomen. War swegerschn Engin▀ neif Gotschalcks von Polhems uff der Erenstrassn broder ein from verstendigh man, der sin perdt erretten wolt, da pleib auch sin steifsohn uff der stat dhoit und andern mehe vor der Erenportzn im felde.
 
Anno 1585 den 22 maii starb swager Jacob von Gusten eitz in der Johan▀ blindergassen wonhaftich sine▀ alter▀ von 94 jaren, der allereltiste uff der Fasbender gaffelln, wart zu klein s. Mertin in den umbganck begraben. War bei guttem verstande und gedechtni▀ bi▀ er starb, ohn da▀ er vor einen jar nit mehe sehen und ubel hoeren kunth. War neiffen Peter von Weinsberghs husfrawen Ennen van Gusten fatter.
 
A. 1585 den 22. maiAm 26. Mai.sin die von Antwerpen stark mit 16 langen nideren schiffen an einander gehefft, und mit 4 groissen schiffen die Schelde hinab uff die Parmasche schiffbruck zu gefaren, in meinong, die floten und estackada der schiffbrucken zu brechen und durchzufaren zu den Hollendern und Selendern zu, die van unden uffquamen. Aber ire ansclach wolt nit allerding glucken oder wirken, daruber sie vil schiff und vil tonnen mit bussenkrut verloren, auch das grois schiff, gnant La Fin die Guerre. Darnach quamen die Hollender und Selender von unden die Schelde hinuff mit vil schiffen und groissem vorrade an folk, krut und loit, mit vil wolsecken, erd- und wrasensecken, und haben bei CaudensteinDer Kouwensteiner Deich.den dick mit groisser gewalt und macht angriffen, den understanden durchzugraben und die schanz zu bestormen, daselbst vil Italianer und Hispanier umbbracht, auch die schanz erobert und 6 stunden ingehalten. Und wie in das wasser mitlerzit verfallen, das ire schiff uff dem drugen meisteils gestanden, ist herzoch Alexander von Parma, des koeninks uberster, mit sinen hackeschutzen durch das dreige, nider wasser mit groisser mennigte daran gefallen und sie widder uis der ingenomen schanzn mit gewerter hant getriben, vil erschossen und ersclagen, bei 1500 man der Statischn, vil sin ersoffen, haben vil schiff und gutzs erobert und sin auf beiden seiten vil vernoemde heubtlude pliben. Disse zeidong ist alsbalde ausgebreit und (in) truck ausgangenVgl. Weller Nr. 617.. Zu Antwerpen ist grois jamer und geschrei gewest von dissem schaden und nederlagen, dan sie haben ires folks und gutzs vil gemistBd.3, S.275.
 
Anno 1585 den 23 maii hab ich an minen neiffen Herman Weinsbergh gedacht da▀ er 25 jar alt ist worden, hat kein handtwirck oder handel geleirt. Ist auch nit latinus da▀ zu beduden hat, da▀ mich wol bekummert. Er ist ein gut still bloit gesel, ich wulte wol da▀ er etwa▀ freier und koener im gutten wurde. Er kan wall lesen und schriben, latin, und dutz besteit sich auch in jure etwa▀ zu uben, mach mit der zeit koen werden etwa▀ anfangen sollicitern, schriben advocern, officia deinsten oder ein prebendt erlangen da▀ er broit mit essen und erlich leben mach oder sich bestatten wie im geleibt und etwa▀ handel▀ durch die frawe bekomen. Nuhe hof noch got sol im gnade und gluck geben. Ich hof auch er soll sulchen eiffer zum [505'] hau▀ Weinsbergh bekomen al▀ ich hab. Durch min testament hab ich einen grundt gelacht dar uff hof ich sol er bauwen, da▀ hau▀ und sin geregtigheit helfen verzeren, ehren und meren. O lieber her got dhu kan▀ allein alles zum besten schicken, gib ihm auch gnade und thoin barmhertzigkeit da▀ er sich seir wol schicks zu diner ehr und lob, und zu siner und de▀ hau▀ wolfardt. Lieber neif Hermanne ich bitt gott vor dich, bidt auch selbst vor dich, und halt dich weislich und wol, hof de▀ besten, und bi▀ narhaftich. Got wirt dir helfen. Amen.
 
A. 1585 den 25. mai ist min 29. fanenwagt abermails uff die Igelsteinsportz gefallen, dieweil aber die sterb da war und jonge herrn und leut under minem corporal waren, bin ich damit uff s. Cunibertz torn gezogen und hab 2 rotten under die Igelsteinsportz und 1 rot, ob sie wolt, druff verordnet, auch ein rot an die traliger am Rhein an Scharffenstein und dan fort an inhalt mines zittels der veir fanenwachten. Item disser uffzog hat mich an wein, an wissbroit, lonten und ein copien 44 alb. gekost. Diss ist des heubtmans fortel!Bd.5, S.249.
 
A. 1585 den 27. maii ist ein bode in die wacht komen bei abent spade under s. Severinsporzen und hat sentbreif bracht an Gerhart Peil van Nuiss, borggreven daselbst, das hat den wechtern sulchen verdacht gemacht, das sie es eim rait zu erkennen geben, den bodden und borggreven zu torn zu brengenRpr. 36 f 97 a b., wie do beschein. Auch hat man ein loch im koestall daselbst fonden, hat durch die statmaur gangen. Wiewol das von alters da gewesen, dieweil disser borggreif aber ein moissich man was und mit lichter geselschaft umbginge, ist ein grois gerucht von dissem breif und loch binnen und baussen Coln umbgangen. Und man konte doch besonders kein ubeltait vernemen. Edoch wart er sines amtzs entsatzst und uff s. Gereonstorn gefenklich gesatzst, da er noch sitzt. Und jonker JohanRpr. 36 f 102 b (Juni 3). Der Name Junker Johann ist spńter fŘr ,einer' verbessert.von der Ehren wart daselbst uff s. Severinsporzn zum borggreven erwelt. Er folgens uff caution erledigtBd.3, S.275.
 
A. 1585 den 28. maii sin die Beierschen und die Saxischen vor Nuiss geruckt und haben 300 koe da geholt und weggetriben. Den 31. maii sin die kreichslude aus Nuiss uffgewest und den von Zons 200 koe hingetriben. Die zal wirt so eigentlich gesatzst, numerus certus pro incerto, stehet so naue nit, aber glichewol werden die gutte leute irer vehezogt betrobet und beraubet, ja das ganse Understift wird verhert und verderft, und man schont der Gulicher auch nit aller ding. Die Nuisser haben eirst den von Dormagen ire ingedoim, linen- und zinnen-wirk genomen, sprachen, wan sie es nit deden, so quemen die Beierschn und deden es. Darnach quamen die Saxischn von Zons, namen das vehe und alles uberich, sprachen, sunst mogten es die nuisser Trucksessischen hinnemen. Also das nemans zu Dormagen sich darf verhalten, soichen ander orter oder sin-im bergschen lant. Got weis, wie es sich im arn zutragen wirt. Man sagt, s. Peter schuir stahe daselbst offen, die von Zons und von Woringen sniden zu Dormagen die fruchten und gras ab und verfoederen es an beiden orten bei irem vehe. Die Beierschn ligen in Woringen und brechen die heuser ab, machen bolwirker, mauren die porzn zu, ohn eine, die uff Coln gehet, bekomen wenich geltzs, erneren sich des raubs und namsBd.3, S.276. O ihre gutte nachpare wie kunnet ir so ubel zu.
 
[506] Anno 1585 den 1 tag junii bin ich uff flissige bitt miner goeden und gefatterschen Sibillen Ernst in der Butgassn eirst widwen Johan Eck eitz hausfrawe Thoni▀ van Braickel uff irem tage gestanden in der kleiner Witzgassen gegen die erbgenamen schiffer Widdeshoiffen oder Meiroese und war doctor Henrich Furstenberg executorn testamenti und die partheien die seir hardt waren zu gegen. Und wiewol die sach am rechten ingefoirt und sich wilt ansehen leisse, dieweil unser seithen unvermogenheit und die lange zeit de▀ gerichtzs bedacht, rede ich zum friden, treib auch druff da▀ es zum friden und vertrage gerede. Min parthei forderten wol tusent daller, bequam doch nit mehe dan 220 dall., da▀ nutzer gethain dan gelaissen wart, wie sie selbst bekennen moissn. Den mittag pliben mir alle bei ein andern essen. Und wart gesagt wie hie und da binnen und baussen Coln ein bloender traube gesehen were worden, die scheppung war uberflussich umb georgii den 23 aprilis beschein. Aber es war fort an im ende aprilis unden ganssen mei seir kalt und fucht da▀ es spade an die bloidt quam, aber schoin groisse truben hat. Und die bloede ware auch druslich kalt und fucht nach dissem tage.
 
Anno 1585 den 4 junii ist joncker Mattheus von Wolfkele in der Schildergassen wonhaft zum kirchmeister sant Peter in stadt Herman Volberghs erwelt, disser war eitz mit mir rheinmeister, ein wolgelerter und geobter man in den rechten eim doctor nit unglich, auch wol beredt, aber etwa▀ druslich und zu hardt haltende. Wirt aber dem kirspel sin geregtigkeit wol vertadingen wa er wil.
 
Anno 1585 den 5 tag junii hat Cathrin Hambachs am schrein zu Airsbergh mir die loese von 5 dall. jeden zu 26 rad. alb. gethain und erlacht mit 100 dall. zu 26 albus an enckel ganssen rad. alb. die ich nach mir gezalt in minen ledern sack gethain und daselbst im schrein hab moissen pliben laissen, umb de▀ willen da▀ min zweite hausfrawe Drutgin Bar▀ mit mir dran geschriben stunde, die doch wie ir kinder nitzs geregtigkeit an dissem gelde hatten. Inhalt ein▀ vertrags in minem copienboich fol. 122 abgeschriben, dar innen stunde da▀ die 5 dall. vor Engin und in▀ conuent Marien betlehem erblich mit irem wist und willen verordineirt waren. Di▀ fhar ist abgeschriben im schrein Airsbergh an dem orde dae ich Wilhem Waltneil und peterschn eluthn die funf huisergin in der Clappergassen uffgetragen hatte. Hie von findt man mehe in minem rechensboich fol. 177 pa. 1 et 2 in minem copienboich fol. 112, pa. 2, und vom gerichtzhandel oben in dissem boich sub anno 1584 an verscheiden orthen da▀ vrthel, und in den exhibitis zwischn Wilhem Waltneil und Catharinen Hambachs.Ergńnzung am Rand: pastoir angehalten irer renth p__ lisolphi s. Georgen.Nuhe da▀ gelt licht eitz hie im schrein ich mach sehen wa es pleiben mach. Aber kom nuhe in einen pleit mit mister Wilhem Waltneil der mich zu Airsberch propter cautionem evictionis mit recht besprochn und vil schadens van mir fordert. Mir sint auch hude 5 rad.d vor pension und uff rechnong de▀ vertrags gefolgt.
 
A. 1585 den 5. junii hat her Georgius Brune, Coloniensis canonicus, presbiter s. Georgii, possessionem der dechenien ad Gradus Marie erlangtBd.3, S.276. Het gern canonicatum ad Gradus dar zu gehat aber mogt de▀ noch nit propter extinctionem decem prebendarum noch erhalten, Disser ist gar wolgeleirt et politissimus, der latine civitates orbis terrarum hat helfen edernBd.3, S.276. Ist zum theil min bewanter miner motter halb doch von fernem. Er hat decanatum ab episcopo vercellensi legato apostolio post destitionem d. Iacobi Middendorpii theologiæ et juris licen. decain ob id quod fovit partes destituti archiepi. coloniensiæ d. gibhardi a Walberch trucksesii uit dapiseris. Also kompt einer durchs gluck uff der ander ab. Generatio vicius est corruptio alterius.
 
[506'] Anno 1585 den 7 junii war min 30 fhanenwagt uff die Igelstein▀portzs gefallen, aber dweil der borgreif kurtz dar vor an der pestilentz druff verstorben und ich in minem corpus jonge herrn und leude hat hab ich den fhanen auff die HahnenportzTilgung: S. Cunibertzs thorn; unterstricheltgefoirt da es lustiger war, und ein rot uff die Igelstein▀portzs ob sie wolte und zwa dar unden und so fort an ordineirt. Bi▀ her zu hat man 1 firdel jar▀ mit 2 fhanen uffgezogen eitz zogen 4 fhanen alle abent uff die portzn, und ritten die coronellen die nacht ein weil zitzs umb und visiteirten alle rotten und schiltwachten. Di▀ mal hab ich vor die neu belefordnong abzuschriben moissen bezaln 14 alb. 4 h. hetzs selbst wol kunnen thoin wan es mir zugestalt were. Hab auch 1 firdel wein▀ 16 alb. bezalt item vor gobelger 4 alb. item vor lonten in die herpan 4 alb..
 
A. 1585 den 8. jun. umb diss trint hat das gubernament der kreichslude in der stat Nuiss vorRpr. 36 f 102 a (Juni 3), f 119 a (Juni 21). Brb. 104 f 50 b (Juni 6) Eine Abschrift des ersten Briefes wurde an den Kaiser und den Herzog von JŘlich gesandt.und nach zweimail an einen rat zu Coln geschriben und angezeigt, dieweil sich ein rat bis herzu neutral zwischn beiden fursten ercleirt, mit beger zu wissen, wess sie sich gegen einen rait zu Coln eitz versehen sulten, ob man innen vor ir gelt rustung und proviande wult folgen laissen. Ein rait hat den botten recepisse mitgeben, das sie ihr breif untfangen, wult uff kurz bescheit schreiben. Darnach hat man innen nit claren bescheit geschriben, dan es were der westphelische kreiztagDieser begann am 24. Juni.in Coln gelacht, da wulten sie vernemen, was dar umbgain wurde, darnach weitern bescheit laissen wissenBd.3, S.276.
 
A. 1585 den 10. jun. hat mich der prior zu Augustinern in Coln uff ein eirste miss geladen, da bin ich mit andern hern und frunden erscheinen und mit 1 daler den tag geleist, und hat zimlich vil geltz bekomen. Er clagte sin armut und disse kreichziten, das er gute frunde moist ansprechen und sich des betlen nit schamen. War heute montag zu Pinsten, hat uff Montag zu Parschn mit andern derglichen getainBd.5, S.250.
 
Anno 1585 den 13. tag junii donnerstag und holtzfartag hat min suster iren geburtzs tagh der am verlitten 21 maii gewesen da▀ sie 48 jar alt worden zu Cronenbergh uff der stoben umb einer veranderung willn gehalten, die maltzit verbessert und gutten wein geschenckt. Ich hab ir ein rhaitzichn zum besten geben.
Hie hat man mit unser seliger mottern Sophie Korten zehenjarigen sterbtag de▀ heude 13 junii zehen jar verlitten gewesen und gehalten. Iha mir sin under un▀ suster Sibill und broder Gotschalck mit siner husfrawen und nichten Lisbetgin Horn▀ und Herman Gotschalck broders Christian▀ Kyn▀ und ich in▀ gemein allein beieinander gewest. Ich hab noch an min vorhin gemacht verslin gedacht da▀ un▀ hau▀ von motter▀ abganck ungetheilt gemein ist pliben, und gewonscht und gelitten da▀ sulch angefangenkorrigiert aus: genegemeinschaft anno 1575 und zehen jar geduret fort an in fruntschaft leibten und erhen ewiglich duren, und laudt da▀ verslin wie folgt.
 
Distichon.
Post ter quingentos, vigintiquinque ter annos communis Weinsbergh incipit esse domus, anno 1575.
 
A. 1585 den 14. tag junii ist des jongen fursten Johan Wilhelms, herzogen zu Gulch, Cleif etc. brut, die durchluchtige hoichgeborne jonfer Jacoba, margreifinne zo Baden, zu schiff den Rhein herabkomen mit iren furstinnen, graffinnen, edeljonfern und hoffgesinde. Die fursten und adel sin zu perde durch das bergsche lant gezogen und sin die schiff in dem Pollerwerde angelendt, gezegt und sich gerust. Darnach langs Coln geschifft, offentlich uff dem schiff mit iren jonfern gestanden und man hat ihr von den tornen erenschuss geschenkt, sunst ist sie zu Coln, noch zu Bon nit angefaren, dan strack langs Coln bis zu Himmelgeist, da ist die brutBd.3, S.277 [507] ubernacht im schiff und die andern in iren schiffen verpliben. Und ist das felt daselbst stark mit rutern und soldaten die nacht durch bewacht. Des neigstfolgenden tags ist der alte furst samt dem jongen, die herrn, fatter und sohn, mit irem adel uff Himmelgeist komen und haben daselbst die brut, die jonfer Jacoba von Baden, wilkom geheischen und untfangen, darnach furstlich zu Dussel, dorf vergleitet und ingefort. Etlich sagten, sie were 28 altJacobe war 28 Jahre alt., etliche, sie were 36 jar alt. Auch were der heilich mit der von Brunsweich, von Lothring abgangen. Und war vil sagens. Man sagt auch, min gnedigster her von Coln, Ernestus von Beiern, ihr fetter, het dissen heilich ins wirk gestalt, hat sich doch disser zit nit vernemen laissen. Man sagt, sin churf. gn. furchte sich vur unrade und list der finde. Disser heilich sol unserm churfursten Ernesto auch ein fester ruck sin, dieweil der jonge furst und ihre churf. gn. zweien geswester kinder und keiser Ferdinandi enkeln sin. So ist die brut von Baden und ihre churf. gn. broders und swester kindere, und sie weren im beierschn hoff catholischs erzogen, das allenthalben dubbel fruntschaft und zuneigung pleicht zu machenBd.3, S.277. Doch kan auch wol irthumb zwischn innen untstahn wan einer dem andern in der hoicheit und ander geregtigkeit zu nach tast, oder die underthain umb de▀ andern zu groissen schaden und last wurden tragen da her unwill unstunde. Man hat aber de▀ fridens und best zu hoffen.
 
A. 1585 den 16. jun. uff sontag Trinitatis ist der hoichzitlicher bruloffstag gewest, do herzoch Johan Wilhm von Gulch etc. und markgravinne Jacoba von Baden zu Dusseldorf uff der Borg ehelich zusamen geben sullen sinBd.3, S.278. Got wil ihren ehestand benediden zum friden und walfart der lantschaft und nachparschaft Der furst war sins alter von 23 jaren, dan sin. f. gn. ist anno 1562 den 29. maii geborn, die furstin irs alters, wie oben neigst vermelt, noch mir unwissent. Disser hoichzitlichr ehrentag ist gar herlich, furstlich und prachtich zugangen, wie sich bei sulchem mechtigen fursten wol gezimt. Der adel vom lande und stende haben sich kostlich und scheinbarlich hervorgetain, die dorfer haben wol tusent man in einer kleidung uff die gwarde und deinst da gehabt. Keiserliche gesanten, des koninks von Hispanien und ander vil chur- und furstengesanten sin herlich erscheinen und die jonge brudegam und brut mit kostlichn geschenken verehret. Von wegen der stat ColnVgl. Rpr. 36 f 106 a, f 107 a, f 111 a. FŘr das Geschenk wurden anfńnglich ,2 ansehentliche gulden kop, 12 oder mehe mr. wigent, 3 oder 4 zolast gutten weins' in Aussicht genommen. An die Stelle des ,geringeren gulden kops' trat dann gemńss Beschluss vom 13. Juni ,das vergulte lavor und lampet'. Zu den Deputierten geh÷rten ausser den von W. Genannten noch Johann von Lyskirchen und Dr. Schenk (f 108 a).ist der burgermeister her Johan Hardenrait und rentmeister her Henrich Crudener dahin erscheinen und sunderlich wol untfangen, wilche den jongen fursten und furstin mit eim gulden kop und gulden lavor samt 2 groissen stuck kostlicht weins mit wapen wegen eins raitz zu Coln verehret, wilch mit der zerong wol 500 daler gekost soll haben. (Etlich sagen von 1000 daler. Ich weis es nit eigentlich.)Am 23. Aug. wurden fŘr das Geschenk 1000 Thaler angewiesen. (ib. f 168 a.)Sunst sint ander fursten von ZweibruckenDer Pfalzgraf Johann von ZweibrŘcken, die Markgrafen Philipp II. und Eduard Fortunatus von Baden.und Pfalz, markgraven von Baden, lantgraven von Lichtenberch, ihr gemalen und sunst fursten, graven, furst(inn)en, graffinnen, vil von prelaten, von adel, von stetten kostlich gefolgt. Da sin der stat Coln und ander trompetter, spillude, musicksenger gewest. Im felde hat man torneirt und gestochen. Da hat sich die furstin und ire statjonfer mit gulden, silber, perlen, mit roden, weissen, gronen, siden kleidern gekleidt und verkleidt. Da hat man uff dem Rhein den himmel, hel und ander schauspil zugerust, da ist uberfludige vil kostlicher speisen und banketten gewest (alle tage ist das wilbrait und gepluckte hoener mit vol karren ankomen), da hat man gedanzst und hoifeirt etliche vil tage. Und hat die furstin und brut jede(n) herrn, der sie verehrt, widder mit eim guldin und perlin krenzlin verehret. Darnach sin die gesanten, fursten, herrn und jeder vor und nach stillich an sin ort verreist. Man hat nit gehoirt, das etwas ungemachs oder ubel daselbst gescheit sie. Die jonge ehelude sin auch bei dem alten fursten zu Dusseldorf voreirst pliben und zu Bensburch, Siburch im bergschn lande spaceret, da es frier war, dan im gulcher lande umb Nuiss umb des kreichs willenW. fŘgt seinem Bericht noch einige SegenswŘnsche fŘr das neue Paar bei.Bd.3, S.278nuhe hat man vil gutzs von dissen jongen eheluten dem fursten und furstinnen zu verhoffen. Got will in beiden gutte sinne verlenen da▀ sie in furstlichn tugenten mogen gedeien da▀ landt mit kindern plantzn, wol regeren und sich von fridthessigen nit laissen verfoeren.
 
[507'] Anno 1585 den 17. junii hat Werner Starck genant van Gladbach loerer hinder der Fleischshallen bei den Wissenfrawen wonhaft widman ein widwe zwier man am Heumart zu sant Servai▀ getruwet waren beide habseliche gutte narhaftige betagte leude. Er hat zwein son, sie gein kinder. Er war mines alter▀ von 67 jaren dan wir waren anno 1532 scholgesellen zu Emerich samen gewest. Er hat villicht das einsame leben allem zu sitzen oder bei sinen kindern zu wonen einen unsin getragen. Ich lai▀ nuhe fort den ehestandt mit mir triben hab ich es 12 jar geherdet. Got gib mir gnade der volherdicheit. Ich hab auch eitzs gutte geselschaft im hau▀, da▀ ich sagen sult disser Werner het unweislich gethain, sulch sie fern von mir. Die leudt sin nit eine▀ sin▀, auch ire gelegenheiten nit glich gestalt.
 
A. 1585 den 18. jun., sagt man, sult (der) erzbischof von Coln Ernestus aus Beiern von Frisingen herab zu Bon ankomen sin, do er wol ein halb jar aus dem stift Coln gewesen, und hat vernomen, das Nuiss in sinem abwesen ingenomen sie. Man vernimt nit, das er uff des jongen fursten und siner nigten hoichzitzs zu Duisseldorf gewesen sei oder innen irgen im erzstift ehr beweist oder geschenk getain. Was aber stillich gescheit sie, weis ich nit. Er ist folgens zu Bensberg zu innen komen und innen gluck gewunschtBd.3, S.279.
 
Anno 1585 den 20 junii uff de▀ hilligen sacramentztag bin ich uff beger miner werdiger frauwen Hadwichen Schonenbergh zu s. Claren erscheinen und hab daselbst mit Anthon Mae▀ den alten gvardianum minorum iren bichter mit dem h. sacrament helfen leiten, do die von sant Columben mit dem h. sacrament durch die kirch quamen. Ich sult den mittag da sin pliben essen, ginck aber zu hau▀ da▀ ich den nachmittag sampt den kirchmeistern s. Jacob die carmeliten mogt bitten gen neigsten sontag in der gotztragt s. Jacob umb zu gain.
 
Anno 1585 den 21 junii bin ich mit miner 31 fhanenwagt die mir uff die Eigelstein▀portz gefallen umb der voriger ursachn uff s. Cunibertz thorn personlich mit gezogen und 3 rhoten uff und unden die Igelstein▀portz verordnet. Di▀mal 1 fi. wein▀ 16 alb. 4 alb. gobelger 4 alb. lonten verthain.
 
Anno 1585 den 21 junii starb min swager Melchior Eifler zum Forst uff dem Heumart in sinem eigen hau▀ haistich in der nacht da▀ im die long in den hal▀ schau▀, uff stonde, wasser dranck, aber nit verginge bi▀ es in erstickte. War ein kurtz follich menlin von person, verlei▀ sin husfrau mit 3 kindern war zur zit de▀ rhaidtzs in Coln, darumb wart folgen▀ joncker Johan Peil in Benesses hof in sin stadt in▀ gebrauch erwelt, ein sohn de▀ burgermeister▀ her Johan Peil▀ wol geleirt und erfaren.
 
A. 1585 den 22. jun. uff samstag s. Johans abent, wie der neue erwelter rait in war gangen und d. Henrich FurstenberchAusserdem wurde auch Tilman Folckwyn abgewiesen (Rpr. 36 f 120 b), der vom Himmelreich in den Rat gewńhlt war.sich besweirte, den corrigeirten artickel des eitboichs zu sweren, das er bei der alten catholischn religion, wie in der stat Coln bruchlich, sult pliben, daruff er abwichn moist und ur(sach) gab, das in ein (rait) nit zu kunt laissen, er swore dan uff die vorg. form. Also pleib er dasmail aus dem rait. Ob er inkomen wirt, leirt zitBd.3, S.279. Man hat di▀ mal her Johan Mae▀ und her Hillebrandt Suderman zu burgermeistern erwelt und Johan van Broich gnant Bon johan zum gweltrichter Und ist fast gespreich gewest, das man burgermeister- und gwelrichtersessen wult abschaffen, ist doch dissen raitztag nichtz druff besclossen, dan bis uff einen andern tag ingestalt. Der kreich macht, das kein capun, noch honer zu bekomen waren, oder gar beswerlichBd.3, S.279.
 
[508] Anno 1585 den 25 junii hat Diederich Ploger zum Dawe boven muren sinem eigen hau▀ wonhaft widman von 55 jarn ungeferlich, schroder banmecher, greif zu Nidderich alter rhaidtzman.
Mai▀ de▀ burgermeister her Johan Mae▀a dochter ein jonge jonfer von 25 jarn ungeferlich zu s. Laurentz zu kirchn geleidt und getruwet. Er hat kein kinder, doch war es ein unglich heilich der jarn halber.
 
Anno 1585 den 26 junii hab ich in seligen Marien Luchelgin executor▀ sachen minen bericht und regnong aller au▀gaben und untfancks ordentlich verfast in▀ rhein geschrieben, da▀ ich damit nuhe gefast sin jederman wem sich gepurt auch der oberkeit clare regnong zu thoin. Es sin noch etliche legata zu verrichten oder we▀ de▀ mehe sin wirt, wan da▀ sin ende hat mach man sie au▀ minem reghenboich compleren und concludern. Hab wol 4 wochen zitzs druber verthain.
 
Anno 1585 den 27. junii sin mir min verslin von miner contrafeitung die ich vor etlichen wechen gemacht widder zu handen komen, die ich etwa▀ revidert hab und her bei setzn wil, die ein gelerter zu miner gedechtni▀ besseren will.
 
Contrafactura metrica, vide tamen supra lib. senectutis meæ, fol. 30 et seq.
Corporis Hermanni fweinsbergh vitalis imago.
Quanta sit et qualis pingitur inferius.
Cum stat agrippinas tres exaltatur in ulnas.
Ulnam circuitus sesquipedemque tenet.
Ut non crassus erat, macer aut, nec longior quo.
Longior ipse tamen fatre sorore suis.
Est mediocre caput, facies nec stricta nec ampla.
Candet in aspectu, vix rubuere genæ.
Affectus hilarem tristemue, gravemue iocosum.
Sæpe svo vultum tempore reddiderant.
Cæsaries semper gracilis fuit undique pilis.
Fuscis non crispis forfice secta satis.
Canicies calvacies a fronte brevi, nec ruga senilis.
Insidet, existunt atra supercilia.
Barba viro sed castanei promissa coloris.
Clinerei vetulo plena bilinguis erat.
Parui sunt oculi vitreos albugo corollosa.
Exhibet, et vigiles palpebra pellicutas.
Nasulus haud pinguis, medio modice eminet asper.
Nec maxilla tumet nec macilenta cubat.
Lobra rubent aliquid tenui cum carne, sed ispum.
Dentibus os parvum raro patere salet.
Auriculæ prostant patulæ, sunt tempora plana.
Nec palear mento rima nec ulla subest.
Guttura cum collo quicquam tolluntur ab alis.
Nec ceruice ruit, pectore rectus abit.
Nec gibber dorso, tumor haud in ventre nec usquam.
Brachia longa satis sunt digitique manus.
Femura sic etiam sunt crura simulque pedesque.
Ungues nec manibus nec pedibusque breves.
Aetatis speciem variarunt membraque sub annis, picti.
Non adolescentis ut senioris erant.
Finis.
 
Disse carmina zu verteuschen ist di▀ ortzs onnodich dan ich wei▀ es nit eigentlicher und clarer abzumalen oder zu ercleren dan in anfanck di▀ boichs senectutis, oben [508'] fol. 30 und fol. 31 beschein ist. Sunst mit farben ist min angesigt, borstbilt und kleidung funfmail nach dem leben contrafeit und doch dar zwischn veranderong sich zugetragen wie oben fol. 404 pa. 2 in fine zu ersehen. Nuhe dienet de▀ au▀wendigen menschen nirgen mehe zu dan zu eim gedechtni▀ wie da▀ lichnam und angesicht geschaffen sie gewest. Es ist den leibhabenden wol leib, den frembden unkundigen wenich andechtich den fianden gehessich. Aber die inwendige contrafeitung wie einer gesinnet wa▀ kunsten er gewist, wa▀ tugent er geubt wa▀ sitten er an sich gehat, da were wol mehe nutzs her zu hoelen. Von miner inwendiger contrafeitung gutz und boe▀ da von findt auch etwa▀ oben in minem boich senectutis fol. 33, pag. 2 ist dar an etwa▀ gutzs da▀ beger ich min erb und hau▀gnosen willen mir dar in nachfolgen. Ist etwa▀ boi▀ wie ohn zweiffel dar in willen sie min nachfolger nit sin, ich beger▀ nit, willn sich dar vur hutten.
 
A. 1585 den 27. jun.Neuenahr und Schenk waren thatsńchlich am 23. Juni bei Amerungen in der Nńhe von Utrecht geschlagen worden. Beide entkamen jedoch nach Utrecht. Isselt: Hist. S. 896. Ferber l. c. S. 198.ist zeitung in Coln komen, graff Adolf von Nuwenar were erschossen und Mertin Schenk gefangen in einer sclacht uff der Velau bei Wagenich zwischn Utricht und Arnhem, dar uff des koninks siden dem Verdugo wol 500 pliben weren und den Staten und Gellerschn wol 2000 zu fois, wie man sagt, dan sie hatten sich des ortzs unverwarns angetroffen, umb der schanzn zu beiden seiten geirret und scharmutzelt. Ein partei sacht, der von Nuwenar were gesehen, das er zu Renen inpracht und begraben were. Das hat ein burgermeister von Nymmagen vor gewiss in den hoff von Gulch geschriben. Daher die zeitung eirst komen. Die andern sagten, er lebte noch, hett mit dem Schenk den wich uff die Fardt genomen, da machten sie ein faste schanz und wer(en) des orts. Etliche sagten, man het den Trucksess, Nuwenar, Schenk zu Utricht binnen gesehen. Und man kunt kein gewisse zeitung wie noch nit haben, dan ein partei widderlachte der andern ire zeitung. Vil waren nit seir betroibt, ob der von Nuwenar schoin toit pliben were umb Nuiss willen, dess man im die scholt seir ufflachteBd.3, S.280.
 
A. 1585 den 28. jun. hat man den westphelischen kreiztag in Coln zu Minderbrodern diss weg durch gehalten, eitz besclossen. Vil haben wol in hoffnong gestanden, man sult etwas wirklichs gegen die inhaber kreichslude der stat Nuiss vorgenomen haben. Aber es mach besonders darin nit gehandlet sin, dan das man keiserlicher majestatKreistagsabschiede 1576--1631 (f 198 b--200), Abschied d. d. Juni 29.und den churfursten sulchs zuschriben sult und iren rait und hilf erforderen. Der westphelischs kreiz ist fast besweirt, hat vil schadens erlitten, und etwas mit dem swerde und gewalt gegen Nuiss anzufahen, das wult grois gelt und gut kosten. Waren filligt im kreizs nit alle glich gesinnet. So gehoirte Nuiss auch nit under den westphelischn kreizs, dan under der churfursten kreiz uff dem Rhein, die auch nit eins in der religion gesinnet sin. Also ist der kreiztag halb unfruchtbarlich abgelaufen. Nachdem nu ein rait zu Coln diss vernomen und den von Nuiss ihr antwort uff den kreis verhaltenRpr. 36 f 119 a., mach ein rait auf die meinong des kreis abscheit dahin geschriben haben und sich erkleirt, wie sie bis herzu neutrail gewesen, wolten sich fortan auch recht halten. Heruff sol das kreichsfolk in Nuiss widder geschriben habenRpr. 36 f 130 a., was der kreis und ein rait an keiserliche majestat und churfursten gelangen laissen, das leissen sie uff siner werde und unwerde berauwen, das ein rait zu Coln aber neutral wult sin, wie sie es verstunden, das nemen sie also vor gutt an, wulten sich hinwidder gegen ein rait und burgerschaft zu Coln halten, wie sich gepurteBd.3, S.280.
 
[509] A. 1585 den 29. jun. uff s. Petri und Paulitag ist die beikompst in meister Benedicti von Swelhem steinmetzers haiff uff dem Kreichmart nit weit von der Kreichportzen gewest. Da sin ich Herman, min broder Gotschalck und sin hausfrawe und uns suster Sibilla samt unsen neiff Gottschalck Weinsberg dem jongen eins und meister Benedictus und sin hausfrawe und Sebastianus durworter anderteils im garten erscheinen und dar vermelt einer heilich sachen zwischn den frunden bemeltes Gotschalcks des jongen und Margreten meister Benedicti dochter, die nit weit von der hant war. So were diss ort bestimt, das die frunde uff einer seiden der frunde uff der ander seiden meinong anhorten. Daruff hab ich gesagt, dweil unser neiff Gotschalck das zimmerampt geleirt und die geregtigkeit erlangt und das zu bruchen gemeint were, so wirt ihm vorkomen, wie meister Benedictus ein dochter het, Margret genant, die ihm der ursachen mit gefellich were, das der fatter des steinmetzers hantwirk were, wilche ampter wol bei ein andern deinten. Wan es dan von got versehn were, mogte erleiden, das versoigt wurde, wie der jonfern elter gesinnet weren. Daruff meister Benedictus gesagt, wie er dan beret ist, wan es von got versehen were und so weit komen, das die frunde eitz bei einandern weren, wolt er gern hoeren, wie Gotschalcks gelegenheit were. Da uff wart mir befolln zu sagen, er het sin hantwirck, sin burgerfreiheit, were gutter naturn, sinnen und sitten, were frei in sinem 24. jar, het etwas verdeint und sin erbfal von sines fatters wegen were im und sinem broder Herman anerstorben, daran ire motter kein leibzugt het. An der erbschaft von der motter wegen hetten sie jeder ein drittenteil eigentums, aber die motter nit mehe dan die bloisse leibzugt dran. Was er also an gereidem und ungereidem het, sult er prengen. Daruff meister Benedictus sagt, er horte, das er erbschaft het, aber kein barschaft, damit man holtz, bort, materie im vorrait moist haben, so were sin, Benedicti, sach also geschaffen, das er got dankte, were ohn noit, sinWeinsberg schreibt ,sich'.habe zu schatzen, er wulte sin dochter erlich kleiden und reiden und zweihondert daler heiligs gelde mit geben, was er mehe het, hoffte er zu bessern und nit zu argern. Mir namen uns bedencken, gaben daruff unsen bescheid. Was er nit an gelde, holtz und uisstainder scholt brachte, das sult man ihm uis siner erbschaft zu wege brengen, das er auch 200 daler heilichs gutz sult brengen neben sinem patrimonio, dan gut war gewisse scholt, were so wert als gelt. Daruff gab Benedictus vor, es were nit fin, so balde das sin zu besweren und gelt uffzubringen, mir sulten im die 200 daler frei vorab laissen zukomen. Mir sagten: aus dem sinen. Diss machte ein zuckung und weiter beratschlagen. Darnach bestonden sei uff irer meinong, hilten auch bei uns besonder an und begerten, dem also zu toin und (leissen) sich so vil vernemen, das mir das heilichs gut frei uis dem unsern sulten machen, das an der erbschaft nichts besweirt wurde. Wir gaben widder vor, das wulten mir in bedencken nemen bis uff ein andermail und so vil darneben zu verstain, mir hetten mehe susterkinder, die auch hilf bedurften; uns narong und gewein were eitz nit groiss, es erfordert weiter bedencken. Wie anders kein bescheit fiele, noch weiters abgehandelt kunt werden, so nam man uns uff das sommerhaus, den disch da war wol zugericht, druncken wol und machten uns frolich. M. Benedictus sagt uffs lest, ob die sach schoin nit vor sich ginge, so were es ihm doch leib umb alter nachparschafft, das die beikompst und conversation gehalten wurde, und gingen also spade in der nacht samen nach haus und bleib also ohn entlichen abscheit uff vorigen bedencken stain. Benedictus hat die kosten dasmail al getain; mir sulten den wein dahin verschafft haben, das versaumpt war, doch leissen mir ein firdel raitzwein zum gratiasdrunck dahin hoelen, dess mir uns folgens untschuldigenBd.5, S.250 [509'] bei den eltern leissen, mit erpietung sulchs widder zu vergutten. Folgens haben mir uns under uns allein bedacht und besprochen und es darvor gehalten, das einer des andern wol wert were. Die gleicheit kunt in allen dingen nit so eben getroiffen werden; die jonfer mogt uff eim andern orde wol besser gluck haben, so kunte es Gotschalcken auch widderfaren. Sulten mir aber uis dem unsern Gotschalcken etwas geben, wiewol wir im alles guten gunten, so weren uns unser sustern Marien und Catharinen kinder gliche nach bewant, so hetten mir die am halse. Derhalb und aus mehe andern ursachen durften mir nitz aus dem unsern darbei doin. Mir erachten aber hoichnodich sin, das wir sie uns widders bedencken am forderligsten verstendigten und das schriftlich, das es nit gelengt noch gekurtzt, dan gelesen und wol verstanden wurde. Derhalb haben mir dem durworter Sebastiano, dweil er uber der handlung gewesn und zu beiden seiten gut frunt war, nachfolgent zittelgin zugeschickt, an Benedictum zu gelangen: ,Lieber frunt Sebastiane, ihr wist euch der angefangner fruntlicher handlung, auch des abscheits uff neigst s. Petri und Paulitag gunstich zu erinnern. Nuhe sullen wir auch unser weiter bedencken nit verhalten, nemlich, das wir nach disser zit gelegenheit aus dem unsern nitz kunnen und durffen geben oder untraten, dan willen gern bei behaltenem gut unbesweirt und frei pliben. Es sol aber unser neiff Gotschalck sin angeerbt patrimonium und was sin ist, prengen und was er nit an gereider ware und gewisser scholt in henden hat, das sol man ihm aus dem sinen zu zweihondert daler zu vol machen, damit die glicheit zu beiden seiten im baren und heiligsgut gehalten werde. Und wan schoin bestimte 200 daler vom stock und heubtgut abgezogen, so sol das uberich, wie wir uns versehen, nit weniger wert sin und pleiben, als im dagegen im sicheren werden mogte. Von wilcher seiden auch die groiste und beste sitfelle zukomen kunten, steht zu bedencken, dweil aber die lebentigen davon ungern hoeren, so moiss man sulchs gode und dem gluck befillen. Was wir sunst unserem neiffen und andern gutten frunden treuwen und fruntschaft erzeigen kunnen, das sullen wir bei uns nit ersitzn laissen, gans fleissich bittent, ihr wilt doch unbesweirt sin, disse unse widderbedachte meinong dem hern Benedicto und siner hausfrawen anzumelden, sich in irer bester gelegenheit heruff zu ercleren, wilchs uns widder zu verschulden gepurt. Mir haben euch diss zittelgin mitgeteilt, damit sich nemans irre und es uff einer und uff der ander siden glich verstanden werde. Bene vale. Datum a. 85. den 6. julii. __________ Herman und Gotschalck Weinsberch, ____________die alten gebrudere, eure frunde.' Obbemelte Benedictus van Swelme und Mettel elude hatten nit vil bei einandern bracht, waren aber verstendige flissige, narhaffte lude, die das steinmetzerampt triben und das dermaissen triben, das sie wol prospereirt und gesamlet hatten, das hoffgen in der Kreichmart, dar er 3 zinshuser von 4 alten huser gebaut, die er in der Achterstraissen gegen minen huser uber vom Dutzschn comtur gegolten, abgebrochen und uff den Kreichmart gesatzt hatten, item sie hatten ein deil von haus zur Britzeln an der Lintgassn ort am Altenmart gegolten und zum teil gebaut, das wol ein kleinot ist, item uff dem Lichoff hinder dem choir s. Marien ein haus oben und unden, darumb sie strit im cammergericht haben, und haben auch am baren wol zimlich, wie mirs darvor halten, aber des sin 6 ob 7 kinder da, das es mangfaltich verteilt mogt werden, so mogt irer der eltern ein sterben und groisse verenderong folgen, so das es groi▀ nit ist zu schetzen, als sie es groi▀ selbst achten. Die dochter Margret mach wol hurtich und fein sin, die sich mit den bauleutn wist zu schicken, mach auch geschickt, wolerzogen sin, lesen, schriben, regnen kunnen, das ein groiss gehilfe und fortel istBd.5, S.251.
 
[510] A. 1585 den 1. jul. den morgen frohe, das man nau underscheiden kunt, ob es in junio oder julio war, ist her Liborius Ort, canonicus Cuniberti, gestorben. Es hat im zweiffel ein rait die canonicat, als die in mense pontificis erfallen, vergeben und moist das capittel, dem sie sunst erfallen were, den tag zuvor oder ein halb stunt zuvor zuruck stain. Disser hat vormails sin concubin gewont, das sie des starb. Ich sult es nit scriben, er sult es aber nit getain haben. Aber dweil doctor Bernhardus Geiseken, Colnischer cantzler, sin ohm war und doctor Conradus Ort decanus Georgii sin broder, so wart die sach gewasschen, das er folgens die stadt erhielt und widder zu sant Cuniberts residern mogtBd.5, S.253.
 
,A. 1585 den 1. julii hat ein rait zu Coln das gweltrichters essen abgestalt, villicht aus ursachenWegen ,der grossen unkosten, wilche alle vergeblich und grosse teurung verursachte'. (Rpr. 36 f 127 b.), das in dissen kreichszeiten kein capuine, hoener oder ander wilpret zu bekomen oder das es die gweltrichter zu kostlich und mit groissen banketten machten und es dan den leuten abschatzen mogten oder das etliche umb der groissen kosten einen abscheu hatten, neben groisser unraue sulche groisse costen anzuwenden. Man wult das burgermeistersessen uff der stabuntfahung auch abschaffen, aber das ginge noch nit vor sichBd.3, S.281. Di▀ mail war Johan van Broich den man Bonjohan nant uff dem Steinwegh wonhaftich ein richer weinhendler. Disser war fillicht nit gern der eirst gewest der es vor allen vorigen und Johan Terlain von Lennep sinem gesellen die es alle gehalten sult nachlassn und wolt es halten. Aber ein rait verbott es, das er den fausthamer und swert untfinge und es den tag nit hilt. Aber den zweiten tag darnachEr musste seinen Eid am Mittwoch den 24. Juli leisten (Rpr. 36 f 142 b), ,weil ehr nehist mondach (Juli 29) fil gueter freunde zu gast haben wirt, damit es nit heisse, als were es des gwaltmeisters essen'.hat er sinen swager Diederich Ploger, der des burgermeisters Maess dochter neulicher tag zur ehe bekomen, brutgeweis zu gast und hat dermaissen prachtich angericht, das es ein gewaltrichtersessen wol ubertraff, solt doch den namen nit haben. Sic fraus facta legiBd.3, S.281.
 
Anno 1585 den 2 julii visitationes Mariæ hat her Henrich Ruyschenberch landtcomthur zur Beisen zu Mastricht mich minen broder sin hausfrau und unse suster Sibillen in sin neu hau▀ neben den Carmeliten zu gast geladen. Und dweil wir zweimail uff andere tage abgedanckt, dorften mir im di▀ dreitte mail nit absclain. Quamen dahin alle ohn suster Sibille und besahen sinen neuwen bau und garten, und waren frolich. Er wult mit un▀ nachparschaft im kirspel halten, dweil im min broder den standt in sinem stoil s. Jacob vergunnet hat. Nach gehaltener maltzit ginge der landtcomthur mit sinem gesinde zu s. Marien. Mir ginge auch zu hau▀, und ich ginge zu Cronenbergh uff minem sale spaceren wol den drunck etwa▀ vertritten. Und mir fiele in gedancken, die vision die ich anno 1550 dissn 2. tag julii wie man auch da▀ hiltumb s. Marien gezeunet gesehen hab. Und hab mich derselben noch verwondert. Sie ist mir jarligs umb disse zit nehe au▀ den gedancken komen und werde irer auch min lebtag fort an wol gedencken. Und ob ich sulche vision heimlich halte und neman offenbare, so halt ichs doch noch vor gewi▀ da▀ sie etwa▀ mircklichs bedeute, insonderheit da▀ die jonfrawe und motter Maria mit irem kindlin Ihesu mit sulcher groisser clarheit erschein und die wort et miseriordia eius a progenie in progeniem timentibus eum, sprach und da▀ kindtlin Ihesus die segnung gab, da▀ es auch im hau▀ Weinsbergh beschein war. O barmhertziger got wil▀ dienen segen bei dem hau▀ Weinsberch erhalten.
 
[510'] A. 1585 den 3. jul. umb disse zit des arntzs oder beus hetten die lantleut zwischn Coln und Neuss die fruchten, wilche sie, wiewol mit angst und arbeit, gewonnen, ab willen toin und in die scheur prengen. Aber des churfursten kreichsfolk under dem von Swarzenberch und Groisbeick, auch des von Saxen oder Lauvenburg leissen den meiern gein rauwe, noch zeit, im felde dasselb abzuhauwen, sie verpottens in, sclogen und erschossen sie im felt, sprachen, es gehorte innen vor ire achterstendige bezoldong zu, dess sich die gutte leude seir besweirten, quamen mit heufen zu Coln in den tomb, clagten es dem domcapittel. Das domcapittel und clerisie gedachten wol, wan der arnt nit in die scheuren sult komen, das sult in die pacht absniden. Derhalb schickten sie den official und dechen s. Andree, bei(de) domhern, zum churfursten Ernesto von Coln, da beratsclagten sie sich samen, das rait fonden sult werden, das der arn inkomen sult, wie dan auch folgens, doch besweirlich, geschachBd.3, S.281.
 
Anno 1585 den 4 julii ist min 32 fhanenwagt abermal uff die Igelsteins portzs gefallen, aber ich bin mit minem corpus und befelchaber uff sant Cunibertz thornTilgung: gefallen; unterstricheltgezogen. Ich hab 1 firdel wein▀ 16 alb. zum besten geben. Vor gobelger 4 alb. vor lonten in die herpsan 4 alb..
 
Anno 1584 den 6 julii wart ich gedencken an keiser Carl den funften de▀ namen▀. Wan der uffstunde da▀ er sich der verenderong in sinen Nederlanden seir verwondern sult. Und were fillicht nimmer her zu komen wan er disse zit erlebt het, dan er war ein kreichsman der sich im felde personlich lei▀ finden und darneben fridtsam und verstendich. Ihre maiestet ware anno 1500 den 25 feb. die nullo im schalt und gulden jar zu Gent in Flandern geborn, anno 1519 den 28. junii zu keiser zu Franckfort gekorn, hat fel herlicher krege gefuirt. Und ist anno 1558 den 21 septemb. an sant matthen tag zu Iusto in Castilien gestorbn. Ich hab uff irer maiestat sterbtag pfantaseirt und fol. genden latinischen spruch gedicht dar in den zalllittern der datum zu finden.
 
Anno 1558.
Carolus quintus cæsar, et rex magnus præluxit et occubuit.
 
Disser zalspruch hat mich verursacht auch einen zalspruch von der stadt Nuy▀ zu machen, dan da▀ irrete mich und vil da▀ die hern und gmein zu Nuy▀ so ubel zu gesehen und sclaffendt die stadt bestigen und innemen laissen. Die nachkomen mogen in nach vil jarn wan es veralt ist, repetern und bruchn. Ich hab in zweierlei gemacht, der zweite gefelt mir be▀ dan der eirste ob schoin da▀ inusitatum vocalulum indorminit dar in stehet. Und lauten wie folgt.
 
Der eirst anno 1585.
Senatus et populus urbis novesiensis dormivit.
 
Der zweite anno 1585.
Senatus populusque novesiensis indormivit.
 
Nota.
Mit den worter dormiuit und indormivit wirt in ein gut schop geben irer hinleissigkeit, da▀ sie die [511] ehr und fleissigkeit und wachtsamheit irer vorelter gegen hertzoch Carl von Burgundien vor hondert und eilf jarn so schentlich versehen haben zu irem grossen schaden. Disse zalsprug hab ich den 9 julii erdacht, auch fort den datum und jar zall de▀ alten belechs in einen spruch pracht. Und ist mir gluckt da▀ ich in gefonden und iren flei▀ und wachtsamheit mit dar in kurtzlich gerurt und laudt wie folgt.
 
Anno 1474.
Ecce concors novesium vigilavitverzierter Punkt.
 
Dieweil es eitz in canicularibus oder hundtagen war und min arnti ohn mich baldt in gethain mogt werden der mich di▀ jar leider nit hart dringen wirt, hab ich vor zit verdreif disses zalwirck vor die handt genomen und etwa▀ lust darzu bekomen. Derhalb die disticha oder epitaphia mine▀ anherren Gotschalckn van Weinsberch und miner anfrauwen Marien Keppel revideirt und etwa▀ gebessert die ich herzusetzen will. Und lauthen, wie hernach folgt, dar in die jarzall wan jeder van in verstorben, begriffen ist.
 
Anno 1502.
Gotschalci tumulo Weinsberg sub iurgite nigro.
Ossa reservantur, spiritus arce poliverzierter Punkt.
 
Anno 1540.
Ah superos revocata pios hucusque superstes.
Clausit iter Keppel grata Maria necis.
 
Die significatio und constructio ist so propria oder zirlich al▀ sie wol sin mogt, da▀ machen die carmina und versus dar in ist man etwa▀ propter quantitates et pedes ad seruitatem vocabulorum astringeirt, da▀ sunst in soluta prosa nit nodich ist.
Nu het ich auch gern zalspruche von mine▀ fatter▀ und motters absterbongen gemacht, versoicht es, und fandt vor eirst zwein zalspruch darin mine▀ fatter datum steht, wie folgt.
 
Der eirst anno 1549.
Crucifixus crucem Christiani Weinsbergii eruit.
 
Der zweite anno 1549.
Christianus Weinsbergius sexagenarius, hic febricitaus occumbit.
 
Hiemit war ich noch nit zufriden tragt folgen▀ darnach wie ich di▀ sterbjahr min▀ fatter▀ in ein besonder verslin mogt prengen glichfal▀ miner motter sterbjar auch vor sich in ein besonder verslin und ist auch cum dura quadam constructione et intellectu gerathen, folgender gestalt.
 
Anno 1549.
Chistianus classem Weinsbergius occupat exlex.
 
Anno 1575.
Curtia succumbit vigilans en ecce sophia.
 
Ich quam nit gern an di▀ eirste verslin, dan es ist das wort Christianus tetrasillabum und so moist ich ein trisillabum dar von machen licentia qoud a__. Es moissen auch die wort exlex occupat classem also interpreteirt und verstanden werden. Quod [511'] Christianus postquam obierat facit exlex, eo quid mortui non utantur legibus, quia defuncti sunt, occupat classem defunctorum in collegio sepultorum hominum in ecclesia.
Disse min avise, lieber hausfatter wilt zum besten verstain, dan sie sin pietatis ergo erdacht und herzu gesatzst, bi▀ ich ob ein ander sie zu moissiger zit verbessern wirt, so lang mag man irer uff disse weise brauchen.
Noch hab ich geminatum distichon de ætate utriusue parentis phantizeirt doch sin kein numeralia, dar in stehet da▀ min fatter Christian nit dan 60 jar alt gewesen do er gestorben. Min motter Sophia aber 77 jair. Also ist irer beider alter.
 
Distichon.
Sex decies patris pudecies septem quoue matris.
ætas armorum quando obiere fuit.
 
Vel sic.
Christiani decies sex ætas, atque Sophiæ.
Undecies septem quando obiere fuit.
 
Min gotselige liebe elteren haben gehat vil bekommerni▀ und wircks bei mir, wie bei allen minen susteren und brodern, pillich bekommern ich mich alich au▀ leibten mit innen, und gedencken irer oft zum besten.
 
Anno 1585 den 9 julii hat mir doctor Offenberch pfenningk▀meister under minem fhanen inhalt mine▀ verlegs zittel zum fhanen und andern gemeinen kosten zugestalt 61 gl. cur. 16 alb. die er von den widwen und ausplibenden und wenich bruchfelligen vergadert hat. Und uberpliben im noch 15 gl. ungerferlich uberich, ligen im vorrhade. Mir gepurden nit weniger dan min verlachte gemein kosten, wiewol ich vor min leib auch wol so vil angewant dweil da▀ besonder min person antrift und nit gemein, war▀ hab ichs nit gerechnet noch untf., wie auch wa▀ ich jedermal im uffzoge verzert, bleibt auch unberegnet. Min fhan hat nit vil vernoimbter inwendiger oder vi▀wendiger under sich wie andere fhanen. So kan man hie nit vil erobern. Moisten un▀ mit eim kleinen behelfenverzierter Punktdissen zittel moist ich dem penninck▀meister underschreiben da▀ ichs untf. hat wie pillich, dan er mach umb regnong angehalten werden, so kan er sie dan clarlich und bewei▀lich thoin.
 
A. 1585 den 11. jul.Am 19. Juli. Aitzinger l. c. S. 682. Strada II S. 373.sol sich Mechlen, die stat in Brabant, an den herzoch von Parma, des koninks Philippi obersten feltherrn, mit sichern gedingen ergeben (haben), dan van Antwerpen die Schelde hinuff, die besclossen war, mogten sie nit gespeist werden, wie in auch die lantstrassen verspert worden, gedachten, es were nutzer, swere conditiones anzunemen, dan hongersnoit gestorbenBd.3, S.282von Brussel vide supra 10 marcii.
 
A. 1585 den 12. jul. sin die zu Polhem von des churfursten Ernesti kreichsfolk Welschen und andern, die zu Woringen lagen, uberfallen und spolieirt. Die von Stommel stalten sich in gegenwer, half doch nit, worden auch spoliert und bei drissich heuser abgebrant. Die von Geien waren grunt domherrensch, hatten dissBd.3, S.282 [512] mail kein noit. Ich kans mich nit genogsam verwondern, das dem fursten von Gulch siner undertanen verderben so kalt zu herzen geht. Es mois ein groffe leibde tuschen im und dem von Beiern sin. Hinvor hat man sich umb ein geringes geirretBd.3, S.282.
 
Anno 1585 den 14 julii al▀ Ropert de Clerck von Dorneck zum Hollender un▀ nachparn uff die gaffel Swartzhau▀ geladen, und Johan Katz renthmeister im Dhom bei minen broder zu setzen quam, sagt er ihm sin swegerheit Herman van Berhem und eitz sin erben hetten jarligs uff dem hui▀ zum Stommel uff der Hoeportzn buchel▀ort drissich daller fharen, die im Matthei▀ Gendorpf un▀ nachpar der zu gegen war drau▀ bezalte, da▀ dannest ein zimlich besweirni▀ ist. Also kan man den heusser von vor zu nit ansehen, wa▀ heimlicher falcken dardurch geschossen sin. Disse drissich daller werden uff dem hui▀ pliben, wie Christgin van Numerich der vorman das hui▀ vor 20 jarn gult.
 
A. 1585 den 15. jul. sin die Beierschn under dem von Swarzberch, die im Greisberch gelegen, und die in Woringen waren, haben ire schanz angestochen und sin zu in geruckt, darnach sin (sie) uff Nuiss gezogen, darumb die fruchten umb (die) stat abgebrant und vil schadens getain, und sich mit dennen, die aus Nuiss in der schanzen zu Grimlinkhusen gelegen, scharmutzelt, und den uislader schiff vor Nuiss im Rhein understanden zu bescheissen. Ich halt es nit darvor, das sie die stat Nuiss ernstlich wulten belagen, dan das sult grois gekost haben, dan allein, das sie das straifen aus Nuiss wolten weren und ihr eigen folk bei ein halten, bis der arn in die scheuren prachtBd.3, S.282.
 
A. 1585 den 15. jul. hat man disser tage ein jonge person, Aletgin genant, die mit dem boissen geist besessen solt sin, zu sant Revilien in der kirchen gebannet. Disse mach von Dusseldorp des ortzs her gewest sin und vom fursten von Gulch hieher geschickt, ir zu helfen. Man sagt, der bois geist hab seltzam dingen mit einer dumper sprachen gesprochen, da die magt ein zarte sprach hat, wan sie vor sich selbst redt. Die Jesuiten und andern haben sie underhanden gehat, vil gebet getain und gebannen. Und ist ein unzalbar folk da gewesen, die zugehoirt, das die kirch zu enge war, das man sie scleissen moist und von dan uff stille orter nemen moist. Das folk hat den jammer angesehen und weinent angehoirt, aber uffs lest hat alles nit helfen mogen und ist also pliben anstain. Das mensch geht aber noch in der stat. Got weis, wie es faren wirt. Man sagt, man moist sie nach s. Hupert foirenBd.3, S.283.
 
A. 1585 den 16. jul. ist die brulofft Gerhartn Federhennen und her Philips Geilen burgermeisters dochter uff dem Holtzmart gewest. Er war ein jonk gesel zwischen 30 und 40 jarn, war ins keisers hoff gewesen und mit vor des Turken angesigt zu Constantinopel gewestBd.5, S.254.
 
A. 1585 den 16. jul.Vgl. EhsesMeister l. c. nr. 84.hat der clerus bei eim rait an laissen halten umb restitution, was man von accinsen, wachtgelt, schorsteinsgelt von in bekomen, widder zu geben und innen ire freiheit allenthalben geneissen (zu) laissen. Ein beierscher doctor hat das wort getain, ob es sunst nemantz dorft toin, weis ich nit. Was diss gesinnen bei disser ungelegener zit des kreichs uff sich hat, stait zu bedenken, wie es einBd.3, S.283 [512'] rait auch wol bedenken wirt. Aber mines bedunkens wirts disser zit noch nit abgeschafft werden. Umb disse zit hat ein rait auch all weingewachs in Coln laissen uffschriben von wingart zu weingart, was und wie vil jedem zu wachsen pfleget, fillicht das man davon den drankwin will forderen. Es ist wol vor etlichen jaren vertragen, das es geschein sulle, ist aber noch ubel gehalten von villenBd.3, S.283.
 
Anno 1585 den 18 julii ist min 33 fhanenwacht uff s. Severin▀portzs gefallen. Darhin bin ich selbst personlich uffgezogen, hab ein firdel wein▀ 16 alb. 4 alb. gobelger zum besten geben.
 
Anno 1585 den 19. julij, ist der jongfurst von Gulch hertzoch Johan wilhem mit sinem neuwen swager dem marckgraffen von Baden vor Nuy▀ an den Rhein gefharen und joncker Klout den heubtman au▀ der stadt gefordert, der zu in in da▀ schif komen ist. Und al▀ sie samen gespreich gehalten und ein drunck gethain haben sie joncker Klut widder in die stadt passern laissen, die fursten sin aber uff Dusseldorp gefarn. Nu bekommerte sich das folck wegen di▀ gespreichs, man kunt es eigentlich nit erfaren. Man sagt wol, der jong furst het vom friden zu machen gehandlet tuschn dem churfursten Ernesto und graf Adolf von Nuwenar. Aber man wost es nit eigentlich.
 
A. 1585 den 18. jul. ist ein edictum zu Paris in Frankrich publiceirt und verkundigt, darin konink Henricus 3 von Frankrich und Poln allen sinen undertanen anzeigt, das er nit, dan allein ein religion, nemlich die catholische apostolische und romsche religion in sinem koninkrich wil gestatten und verbeut allen undertanen uff straff leibs und gutzs die ubung und gebrauch der neuwen oder reformerter religion, ohnangesehen der voriger pacification und mandaten, die in sines broders und siner minderjaricheit ausgangen sin, wilche er widderroifen, befillent, das alle ministren der neuen religion binnen monatzszit aus dem lande zehen sullen, und die andere undertain sullen binnen 6 monat sich der nuwer religion abtoin und der catholischer und romscher religion ercleren, und wilche sulche profession oder bekentnis nit toin wullen, sullen auch aus dem koninkrich zehen, aber ire bewegliche und unbewegliche gutter mogen ires gefallens verkaufen. Und die mit sulcher ketzerei besmitzst sin, sullen untuglich sin, einige offenbare befelch, stende, amter und werdigheiten zu haben und zu bedienen. Die camern imparties und triparties und ander neue gerichtsorter, in unsern parlamentshoifen bestetigt, werden widderroifen und die sachen, dahin sie gehoeren, hingeweist. Auch sullen die stette den von der reformeirter religion vor ire beswerung ingeben, frei gelaissen und ire besatzungen von stunt an ausgesetzst werden. Zudem wirt alle emporung und taitliche handlung zu erhaltung der voriger pacification uff leibsstraff verpotten, und wer der catholischn religion etwas im kreich zu gut gegen die reformeirte(n) getain, das alles wirt uffgehaben, verBd.3, S.283 [513] gessen. Damit diss edict auch fest gehalten, sullen alle und pares curie, fursten, herrn, befelchaber, amtlude, richter und alle gemeinslude sweren, diss edict fast zu halten und zu underhalten, und alle oberkeiten sullen diss edict allenthalben publicern, registrern und ad acta publica bringen. Diss ist mit willen der alten koninkinne von konink Heinrich subscribeirt und besiegelt, auch zu Paris im parlament publiceirt, registreirt und ausgeroifen. Anno 1585 den 18. tag des monatz juliiBd.3, S.284. Wan in Franckrich di▀ edictum ohn uffroir und blutvergeissong sin wirckunck mogt erreichen und gmeiner fridt folgen da▀ were hoichlich zu wunschen, und gott sonderlich drumb zu dancken. Und were ein wonderliche gottes genade besonder dweil der religion▀ strit und zanck drissich jar daselbst geweret, das er so stillich und balde sult zum glucklichen ende gerathen. Wir haben den allemegtiger getrulich zu bitten das er es zum besten wil schicken. Er kan▀ allein schaffen. So wissen mir darzu nit mehe zu thoin, dan hoffen, und der zeit erwarten wie es faren wirt.
 
A. 1585 den 19. jul. ist auch zeitung aus HispanienDieselbe Zeitung in lateinischer ▄bersetzung bei Isselt: Hist. S. 903.uff Coln komen, wilche folgens in truck ohn tag und datum ausgangen. Darin ein kurze missive des Turken an (den) konink von Hispanien stet, mit einer verzeignissn, was er geschenkt. Effect der missiven ist, doch mit sulchem ingank: Heli Soliman, ein her des haus Ottomanni, ein keiser und einiger her uber alle konink und fursten der ganser welt, auch ein beschutzer des gesetzs Ala durch unsern propheten Mahoma, den allerlobligsten fursten under allen fursten der christenheit, ein helfer und beistant der Nazarenern, konink Felipe, des ent gut sie, nachdem er den friden mit uns fruntlicher weis ingangen wirt haben. Der ruff diner tugent, loblicher her, obwol wir also in underscheidentlichen gesetzen leben, hat mich bewegt, dich an dinem loblichem vorhaben nicht zu verhindern, noch beistant zu toin dinen heimlichen feinden, die sich miner hulf wullen bedienen, und hab dir in dem hilf bewisen, das ich mich mit inen nit vereinigt, noch diene leger mit miner mechtigen armada heimgesucht, wilchen wollen Ala jeder zit den sieg geben, so ich dir in dinem koninkrich widder dine feint wunsche, obwol widder die mine der minst mines gewaltzs gnogsam, so wolt ich doch, das du die deine in sulchen stant brechtes, das sie dir kein unrau mehe kunten ufftun, und sull es keinen zweifel tragen, das uff miner seiten vest gehalten sol werden alles das, so min bazza und kemerling mit dir handlen und bescleissen (wirt), wilchem du volligen glauben wurds geben.
Ein her der gansen welt. Heli Soliman. Diss vorg. ist nit allein effectus, dan tenor et ipsa verba impressi. Folgen die geschenkte turkische kleinater.
Banden, druff des koninks wapen mit gulden ketten angehenkt. 2)Item 12 turkische sńbel van Damast, gutter arbeit, die besclag und ketten dran von golt. 3)Item 4 scheiden mit turkschen messern, in jeder scheiden veir, der besclag von golt und edlem gestein versetzst. 4)Item 4 horner von einhornen, jedes von 17 spannen lank, die orter mit golt besclagen, Philippi wapen druff gestochen. 5)Item 20 teppich von siden und golt, darin die victorie siner regerung gewurkt. 6)Item ein betstetlin vor den konink, darin formeirt ein galleren von christalln, der himmel von golt, der umbhank von gulden stucken, darin die victorie des koninks gewirkt. Item 2 kastlin von golde, darin feder von allerlei farben. 8)Item 1 kestlin von christal mit golt besclagen und mit edlemBd.3, S.284 [513'] gestein versetzst, darin 4 Bersabar stein, jede 14 uncie swer. 9)Item 6 tarschen mit golt besclagen, druff die victorie Caroli quinti elumineirt. 10)Item 2 klepper pert von swarz, weis, bla farben von natur, und 6 turken, so der leuen und klepper warten sulten. Getruckt zu Coln durch Niclas Schriber. Nu wirt allerlei von disser missiven und schankungen gesagt und geurtelt. Got weis es am besten, dem wil ich es befillenBd.3, S.285.
A. 1585 den 20. jul. umb disse zeit haben sich die von Antwerpen mit dem herzogen von Parma, koninklichen feltherrn, in gespreich und accort begeben, darzu sie ohn zweifel hongersnoit zum teil getrungen, dan sie nu ein gans jar von dem von Parma bekreicht und benaut zu wasser und zu lande, das in die proviande nit zu mogt komen, und ein wenich half da nit. Die Engelschen und die Hollender mogten innen die Schelde uff nitzs zu bringen, noch zu hilf komen, die bruck uber die Schelde und ander groisse macht verhinderte dasselb. Zum teil war in auch alle hoffnong und hilf des koninks von Frankrich untzogen, dess sie nit gemeint hetten, wie aus dem publiceirten edicto in Frankrich zu vernemen, da sich der konink catholischs und romisch ercleret und kein ander religion dulden wult, da doch die von Antwerpen calvinischs waren und vil anders vorhatten. Zum teil auch das der gemein, arm man von hendlern und hantwirkern kein narong hatten, des langen kreichs, wachens und beilagens mode wurden und sich deilten und deshalb unwilligkeit und spaltung gab, das in groissn stetten gar gefehrlich ist. Zum teil fillicht auch, das in vorkomen, das der Turk mit irem konink der sachen eitz wol einich were, wie aus des Turken breif und geschenk zu vernemen, das in die zeitung (dieselb sie war oder zweifelhaftich) allerlei bedenken gemacht, als sult sich ihr konink mit allen potentaten verglicht (haben) und diss kreichs plat auswarten wulte. Sunst war Antwerp bei sich unuberwientlich starkte halber, daran mir zu Coln wol ein exempel nemen mogen, das es an der sterkden nit allein gelegen, dan an der gnaden gottes, groissem vorrade von provianden und brant vor drei jar und dan eindragt und glicheit, die ein moder des friden ist. Nuhe sie sin in der handlung mit dem von Parma. Der heilich geist wil da wirken, das gutter fride getroffen werde, dan ganzs Brabant licht eitz an AntwerpenBd.3, S.286.
 
A. 1585 den 22. tag jul. hat her Lambert Wiler, uns pastor s. Jacob, sich eirst mit siner grawer beffen im dom laissen sehen, das er daselbst vicarius war, wilche vicarie er neulich vom domdechen erworben hat. Die canonicat s. Georgen und vicarie s. Marien solten wol das meiste in dissen kreichsleuffen nit beiprengenBd.5, S.254.
 
A. 1585 den 25. jul.Auf dieses Ereignis spielt der Bericht Bonomis vom 31. Juli an. (Ehses-Meister nr. 81.)haben die Beierschn under dem von Swarzenberch die schanz zu Grimlinkhusn, wilche das kreichsfolk aus Nuiss dahin gemacht, mit stormender hant erobert und ingenomen und bei 70 gefangen, die sie in die kirch zu Grimlinkhusn gesclossen, doch folgens los gelaissen. In der schanzen haben si(e) einen gutten vorrade an provianden bekomen, die folgens widder verlassen und sich zu Gnadendal ins cloister beschanzstBd.3, S.287.
 
[514] A. 1585 den 25. jul. ist Wipperfurt, ein stetlin im bergschen lande, scheir aus verbrant. Mach durch etliche burger, die etwas salpeter oder sunst machen wulten, versaumt sin, dadurch die andern alle in groissen oder in verderblichn schaden gefalln sinBd.3, S.287.
 
Anno 1585 den 25 julii ist neif Peter Weinsberch kertz emecher den abendt mit sinem heubtman uff die wacht gezogen, siner rotten belet war uff die Erenportzs gefallen, da er in der nacht eilen▀ so kranck wart, da▀ man in zu hau▀ moist tragen. Man besorgte sich der pest, er lei▀ bloit, gebraucht driackel und es wart uber acht tage widder be▀ mit im.
 
Anno 1585 den 26 julii hat schiffer Jacob Widdich zwein alter linden beum vor sinen drien nuwen heussern uff dem Weidtmart stainde im grunde laissen abhauwen, mich gedenckt seir wol vor vunfzich jaren da▀ sie eirst dar gepost worden. Di▀ abhauwen▀ war ich frohe, dan sie benomen mir den prospectum und gesacht au▀ miner wonong zu Cronenberch bi▀ in die kirch s. Jacob und s. Georgen da hin man eitz frei sehen kan. Er hats auch fort uffs neut vor den drien huisser laissen stein wegen und da▀ ort also verzeirt.
 
Anno 1585 den 26 julii ist min suster Sibilla mit mir in gespreich komen von dem jamerlichen wesen unser sustern Marien und Catharinen kinder. Wie ihr sohn her Christian Ordenbach dechen zu Worm▀ sier groff sweir und giftich were. Dar zu trag und hin leissich, Gotschalck Ordenbach ihr sohn were in Worm▀ swerlich kranck an dem feber, sege eim doeden hab glich ihr sohn doctor Tilman Ordenbach bei dem bischof zu. Wult gern zur ehe greiffen, kan nit so wol ankomen da▀ es im nutzlich were, gedechte auch sinen forthel da oben zu begeben ehe er hie etwa▀ bessers wiste wan er ab queim. Irer dochter Tringin Ordenbach sult die motter gern bestatten und au▀ den foissen helfen aber die motter hat kein hilf narong noch vorrhait. So sitzt Elsgin Dutz mit irem ehewirt Adolf von Eller in swarem hau▀zin▀ behilft sich nevlich mit iren kindergin, dan die narong ist noch geringh. Reinhardt van Dutzs sin hausfrau Tringin gehet swanger besorgt sich der kinder uberfal. Ist nuhe dreimal verfaren da▀ im fil schadt. Lisbeth Dutz ist au▀ dem cloister s. Claren gangen ohn willen der frunde wirt van eim wilden geselln gefriet dar zu sie wol geneigt ist aber ihr fatter kan ihr nit mitgeben und mach auch nit gerathn sin. Johan Duytz hat da▀ steinmetzerampt gelert, kan da mit wol verdienen, aber er hat keinen inganck noch gekochs wilt da▀ bruwerampt anfangen zu leren das auch irthumb macht. Gotschalck Dutz hat zu gutte tage am lederreider ampt bei Gobel van Zon▀ kunth sich mit dem gesinde und kindern nit vertragen, da▀ im der her urlob geben. Moi▀ eitz bei einem neuwen lederreider uffs neut anheben zu leren doch weniger jar, also da▀ es mit miner suster kinder allerlei steit, und bekommerni▀ gnoigh macht. Min dochter Engin ist auch stetich kranck Engin zu s. Clarn und Beilgin in der Reimersgassen gesustern ob sie wol in cloistern sin haben auch ir bekummerni▀. Peter Weinsberch min▀ broder▀ sohn ist auch wickerlichs und duck [514'] kranck und leidet auch de▀ kreichs schaden. Wie dan auch her Petrus Ordenbach canonicus ad Gradus mariæ jarligs die bloisse kost van siner prebenden nit bekomen mach, so vil schadt der kreich.
Wilant mines broder Christians zwein sohn die nu ire minderjarigheit abgelacht haben auch iren willen nit. Dan herman Weinsbergh hat kein handtwirck noch kommerschaft geleirt dan allem lesen schriben rechnen ist doch in der leir der vernoimbste noch promoveirt, er studeirt eitz in jure, da▀ mach im noch irgen zu dienen. Sin broder Gotschalck Weinsbergh braucht sich zimlich im zimmerampt kan doch nit vil ufflagen da▀ beswirni▀ ist zu groi▀. Haben wenich troist van vil zu schlechter motter die auch schuldich ist, wirt sie nit lichtlich zum bestetni▀ befordern. Also ist bei miner sustern und broder▀ kinder nit die meiste freude oder gluck. Min broder Gotschalck, min suster Sibilla und ich sin noch zu Weinsbergh beieinandern halten einen disch, haben doch nit all unsen willen. Un▀ rentgin kompt nit aller in, da▀ mir swerlich umbweren, und sehen von unsen neigsten vorg. frunden wenich freuden. Min suster Marie hat auch vil widderwertigkeit und gerichtzhendel und schaden und klein narong, und ist mit den groissen kindern besweirt. Sehet, da▀ ist un▀ gespreich di▀mail gewest, dar au▀ zu vernemen da▀ die primarii agnati et cognati eirstes und ander grade zu Weinsbergh eitz nit floreren. Den secundariis cognatis mach es meistheil▀ be▀ ghain.
Aber wa▀ sol man thoin. Gedolt moi▀ man tragen, de▀ best hoffen der zit warten, gott bitten, sich erlich halten, sich in arbeit und narung geben, gehertzst sin, und den moit kein▀ wegs fallen laissen. Das gluck pleicht sich zu wenden, got pleicht zu troisten und zu helfen. Dem gode de▀ glucks sie es alles nach sinen willn befollen, der will alles zum besten wenden.
 
Anno 1585 den 28 julii hie moi▀ ich anzeignen wan ich zu zeiten etwas scharf ob zartzs sehen, lesen, ob thoin sol, besonder bei kertzen, oder dunckel witter, so moi▀ ich zwein brill brauchen einen uff den andern setzen dan kan ich in der noit mich behelfen, al▀ wan ich klein litter oder schrift lesen sol, oder feder sneiden, ein den fadem durch ein nehenail stechen, dunckel muntz erkennen, und derglichen. Aber ich geweinen mich nit gern dar in dan es were besweirlich alle zit zwein bril uffzusetzn zu zeiten wan ich schrib und m, oder n oder nn mache kan ohn den zweiten bril zu zeiten nit erkennen ob der beinger drei oder zwei sin, zwei oder drei, und da▀ ist bsweirlich. Nu besorgten ich mich de▀ swachen gesigtzs, dan da▀ were im alter min freude und lust das ich vil lesen mogt, doch ich mogt baldt sterben so weir▀ ohn noit mich dar mit zu bekommeren, wa▀ got wil, damit wil mir gnogen. Ich kan auch nit alles wa▀ gesprochen wirt verstain, moi▀ duck fragen da▀ mir leide thoit.
 
Anno 1585 den 31 julii ist min 34 fhanenwagt gewest und uff die Haneportzs gefalln. Ich war nit lustich derhalb zouch ich selbst nit uff, dweil aber min lutenant und wachmeister nit in der stadt warn, bat ich doctor Offenberg penninck▀meister da▀ er min platz vertrette und da▀ ander befilchaber mit zu segen. Di▀ mail hab ich nitzs an wein verzert.
 
A. 1585 den 31. jul.Ehses-Meister, Einl. S. LIII.ist episcopus Vercellensis, legatus apostolicus, von dem herzoch von Parma uff Coln komen, wirt wol befilch haben, in den kreichssachen von des pabst wegen zu handlen und zu raten, war vorhin in LothringVom 21. Juni - 25. Juli in LŘttich.gewestBd.3, S.287.
 
[515] Anno 1585 den 1 augusti s. petri vinckels tag haben die burger kein feur von tartonnen gemacht durch die gansse stadt wie vor menschen gedencken breuchlich wiewol es ein rhaidt uff den predigstolen wie oft geschein nit verkundigen laissen, also das ichs dar vor halten es werde in ein verge▀ komen. Man hatzs nuhe und dan wol verpotten umb der hitziger zit und hundtage willen. Ich hab aber nehe gesehen oder gehort da▀ eimich fewer▀ noit die nacht gewesen dan da▀ folck wagte die gansse nacht, da▀ es kein noit kunth haben. Edoch sol es wol nutzer sin, da▀ es zu ruck plibe dan da▀ es geschehe, dan es worde etliche hondert tonnen korf und ander gehultzs unnutzlich verthain.
 
Anno 1585 den 2 augusti hab ich min declarationboich uber min testament uffgesclagen, und darin fol. 64 pa. 2 die taiffel der theilung und undertheilung aller hauspersonen angesehen und gelesen. Auch widderumb wie dan zu vil maelen beschein, gedacht, da▀ die stemb und gesclechten eine▀ jeden besondern hau▀ oft gantz vi▀ versterben, vergencklich und zu neit werden, an einem hau▀ frohe am andern spade, also da▀ sie nit alle zit durhaftich und durch die leib▀nachkomenheit in leben gehalten werden. Im fhal dan sulches mit meinem geblode, stam, und gesclecht de▀ namen▀ oder hau▀ Weinsberch in Coln auch widderfoere, da der alle mechtiger gott immer vor sie, wie es dan und in dem hoich betroibten leidigen falle mit den sieven graden mine▀ testamentzs inhalt de▀ 4 capittel▀ bi▀ an da▀ 7 ver▀ anfangende. Wa aber auch kein cognat et cetera, au▀scleislich. Und auch mit der theilung und undertheilung inhalt obgerurter taiffel oder tabuln sult fort mehe gehalten werden.
Hie moi▀ ich vil geliebter hausfatter agnaten und cognaten zu Weinsbergh mine▀ fatter▀ hau▀, ergehen und bekennen, da▀ sulches alle▀ in der handt mine▀ allerleibsten allemegtigen und ewigen herrn und gotte▀ allein stehet, in de▀ gotlichen willen ich minen willen gestalt, ich roif und bit aber glichewol das sin grundtloisse barmhertzigheit sinen seghen verlenen wil da▀ min geblode und mine▀ fatters Christiani eine▀ sterblichen menschn lei▀ nachkomenheit ewich moge hie uff erden vor ire person zitlich und im himmel leben, und sich also stellen da▀ es zu diner christi eine▀ unsterblichen gotte▀ und menschn ehr und prei▀ und zu irer wolfart und gluckselichet moge gedienn. Sult es dir aber ander▀ gefallenTilgung: wulte; unterstricheltda▀ alle min obbestimpt geblode versterben und au▀sterben wurde, da▀ mine▀ fatter▀ wonhau▀ und alle min verlaissenschaft an frembden sult fallen. So lai▀ es doch bei den licentiaten der rechten wie ich da▀ in minem testament declarationboich und additionen verordnet hab, da▀ der jeder zit einer min einiger erb und nachfolger mine▀ gebloidts und inwonner mines fatters hau▀ Weinsbergh zu diner ehr und lob sin und pliben moge wilcher und wilche den achten und lesten gradtzs zu volherden und zu besitzen hetten.
Wan dan ehe immer min gebloit und gesclecht vorg. mit wurde ewich duren, so moist folgen und kunte nit ander▀ sin dan, da▀ alle die sieven vorg. grade mine▀ testamentzs nit mehe in irem wesen pliben und platzs hetten; ehe weren min primarii oder secundarii agnati, min primarii oder secundarii cognati, oder ire gemaheln da von oben in minem boich senectutis, folio 212 pa. 2 in fine stehet oder wer sie dan weren. Des [515'] glichen moisten au▀ der tabulen pliben, die zwei eirste theil der veirfaltiger theilung, nemlich die propinqui consanguinei zu deutzsch die gesipten, und coniuges affines zu deuschs die angemeleten dan wa▀ durften sulche mehe dar innen sin, wan keiner von in bei leben were da▀ au▀ innen der hausfatter min erbTilgung: mynerwelt oder sunst mogt werden. Und hetten die gesipten und angemeleten (wan sie verstorben) kein wirckung mehe bei minem testament, dan da nemans ist, da wirckt neman▀, edoch kan man sie in der tabuln laissen sten irer zu gedencken da▀ sie dannest gewesen sin, und da▀ es gode anders gefallen hat, und sin wille volbracht ist.
Aber die ander zwei leste theille von den vieren, al▀ die selecti amici, da▀ sin, die ausserwelte frunde, testamentarii et asscripti.
Und dan seruientesTilgung: myministrantes da▀ sin die dienende, de▀ hausfatters und hau▀ gesinde der man nit kan untrathen, die selben kunnen ewich pliben, dan man kan per surrogationem au▀ vill leuthen vil frunde erwelen und haben, wie auch dienende gesinde, dan allerlei menschen kunnen wol eine▀ frunde sin, und einem dienen, aber die kunnen nit einem gebloidt halber zugehoeren und au▀ min▀ fatters hau▀ Weinsbergh und von minen fatter her ab untsprossen sin.
In neigst litten fastabendtagen hab ich in min copienboich einen ordentlichn tractat mit sinen tabuln bracht, al▀ von der sipschaft war ausser der hausfatter zu Weinsberg komen soll wie daselbst fol. 175 und etlichen folgenden zu ersehen. Da hab ich am ende de▀ tractati fol. 188 pag. 2 sulches betrobten fhal▀ gelicher wei▀ gedacht als da all min geblode de▀ hau▀ Weinsberg ohn leib▀erben nachzulaissen au▀sterben wurde, da▀ al▀ dan und nit ehe da▀ 7 ver▀ im 4 capittel mine▀ testaments stat haben sol, und in mangel mine▀ gebloedts jeder zit und alle wege ein frembder de▀ gebloidts der licentiatus juris ist und zu Coln in der stadt promoveirt zum hausfatter zu Weinsberch erwelt und surrogeirt und universal erb sol werden. Und da▀ principaliter dar umb, dweil man sagt, wa▀ ist an de▀ gebloede und gesclecht gelegen, wa▀ forthel▀ hat man dran, es kunnen so wol boesen al▀ gutten, unnutze al▀ nutze drinnen sin, ob da▀ gesclecht verstorbe oder verginge da sult kein pfloigh umb stil stain, es ist nitzs dran gelegen ich moi▀ wol bekennen, ob ich min gebloede wonderlich leib hab, und mir an da▀ hertz gehet. So ist mit den andern nit also geschaffen, den gehts nit zu hertzn wie mir, wie mich auch frembde gesclechten nit hoich bekommeren ob sie sin oder nit sin, drumb hab ich in mangel mine▀ gebloidts und gesclechts obbestimpte licentiaten in den achten und lesten gradt verordnet und undersatzst, uff da▀ die wissenschaft und ubung der recht in stadt der treuheit mine▀ gebloidtzs moge tretten, und nit allein der gedechtni▀ miner durch minen titel der promotion dan auch erlich nutzlich regiment der geregtigkeit mine▀ fatter▀ hau▀, fatter▀ stadt und landts und allen menschn zum gmeinen besten und gotzs lob moge foeren dar in tretten und vorstain, wie die licentiaten dan miner hofnong nach thoin kun und werden. Dasselbst hab ich van disser materien und veranderong etliche reimger und verslin gemacht. Wil sie her auch zu setzn.
 
Reimlin.
Min sipschaft goit ist min gebloit.
Sie hab in hoit un▀ hau▀ in noit.
Wurdt min gesclecht mit thoidt geswecht.
Dan folgh dhu recht, din wisser fecht.
 
Distichon.
Si consanguinitas mea desinat esse superstes, succe dat titulusjuris in asse meo. [516]
 
Octostichon.
Vos consanguinei mecum descenditis omnes.
Ex hoc vitifera patris avique domo.
Vestraque progenies foelicia secula vivat.
Haeres perpetvo pullulet inde meus.
Heu, si depereat sanguis Weinsbergicus unquam.
Tunc iurisprudens suppleat interitum.
Ut queat Hermannum memorare licentia juris.
Consulere et domui sanguinis ipsa vice.
 
Rheim.
O hau▀ Weinsberch wie wol gemoit.
Au▀ dir untsprossen ist min gbloit.
Dir sol zukommen all min goit.
Hausfatter erb hab da▀ in hoit.
Och wan versturb sulch min gesclecht.
Dan folg im ampt glerter der recht.
Da▀ man an minen titel gdecht.
Und wurdt un▀ hau▀ durch in verfechtSchlussverzierung.
 
Seht wa▀ groisser hofnung und leibten ich zu minem geblode, zu mines fatters hau▀, und zu dem abstigenden gesclecht hab, da▀ ich etlicher maissen druff stain und bawe, aber allermeist uff den seghen und gnade gotzs, dar an es alles gelegen. Sult es aber fhalen da▀ mir hertzlich leidt were, so ordineir ich under allen frembden so mere einen nachfolger und verwalter miner gutter al▀ ein ander da▀ thoin, so mere einen gechickten al▀ ungeschickten, einen gelerten al▀ ungeleirten einen qualificeirten al▀ unqualificeirten. Und es mach lichtlich gerathen da▀ under so vil licentiaten einer de▀ hausfatter▀ ampt zu Weinsberch recht und wol vertretten kunne. Von disser materien hat man oben in dissem boich senectutis fol. 82Platz fŘr die Seitenangabemehe zu sehen.
Aber hie fallen etliche dubia und fragen vor die wol etwa▀ bedencken▀ und declarens bedurften.
 
1.
Zum eirsten wan die hausfatterschaft an die frembden licentiaten sult komen und dern jeder zit einer min erb und nachfolger sult werden, so ist die frage wie man sich dan mit den verstorbenen agnaten und cognatn primariis und secundariis auch angemeleten soll halten. Ob irer gar vergessen sol werden. Dar auff ist di▀ min additional ercleronge, das man al▀ dan jarligs den dritten tag maii uff dem hau▀fest zu Weinsbergh, oder wan es dan nit geschein kunthe oder mogte uff einen andern tag im ihar da▀ genealogeiboich der sipschaft zu Weinsbergh her vor bringen und zennen soll, dweil es dan sinTilgung: eyn; durchgestrichenende wurde haben und lesen dan aller verstorben gesipter namen und zunamen uff, glichfal▀ etlicher verstorben gemaheln man▀ und frawen namen, die wol verdeint weren, und bitten gott getraulich vor irer selen heil und gedencken irer im besten. Und da da▀ hau▀ sonderliche ehr und nutz von hatt, den sol man epitphia, biltni▀ und maltzeichn zu gedechtni▀ uffrichten.
 
2.
Zum andern wan ein frembt licentiat im achten und lesten graede mines testaments hausfatter zu Weinsb. wie vorg. sult werden, so frage ich, ob derselb auch die eigentschaft de▀ hau▀ sult haben und foeren, da▀ ist den zunamen und wapen, dieweil der frembde licentiat al▀ in stadt aller verstorben agnaten und cognaten wurde stain, der titel da▀ geblode vertritten subsidiarii seu quasi agnati, vel cognati wurden sin. Hie kan ich nit unvermelt laissen, wie ich wol dar uff verdacht gewesen, ob die frembde licentiaten zu einer sicher zalen in stadt aller verstorben agnaten und cog [516'] naten de▀ hau▀ zu verordnen weren gewest, und ire hausfrauwen in stat der angemehelten, also da▀ die veirfeltige theilung alles gemeinen hau▀gesindes ergenst und die tabula omnium personarum communis domus gantz wurde pliben. Nachdem sich sulches aber au▀ etlichen ursachen nit wult schicken, so hab ichs underlaissen.
Und sol uff disse frage min resolution und additional declaration sin. Da▀ glich wie ich in minem declarationboich fol. 77 pag. 2 im 6 cap. im 3 vers. gin 53 numero minen cognaten in mangel miner agnaten, und in mangel miner cognaten den licentiatn ufferlagt wan sie hausfatter wurden da▀ sie al▀ dan de▀ hau▀ eigenschaft haben und foeren sullen. So wil ich es auch in mangel mine▀ gebloidts gehalten haben, da▀ die frembde licentiaten wan sie hausfatter werden den namen Weinsberch und da▀ wapen swartzs sparkle im weissen schilde und die croin, arm kluppel uff dem helm foeren und ungekrencket gebruchen sullen, wie an eitz allegeirtem orde ferner▀ zu ersehen ist, und die form und maneir daselbst angezeignet steit, dan die licentiati sin in stadt der agnate surrogeirt wan der fhall sich zutragt so sullen sie die eigentschaft de▀ ist haben.
 
Zum dritten. Dweil in mangel mine▀ gebloidts kein hau▀agnaten und hau▀cognaten uff da▀ hausfest de▀ hau▀ Weinsbergh jarligs uff den 3 tag maii nit mehe erscheinen noch den rader gulden zur halbschit und die maltzit oder auch da▀ antheil haben wurden so ist min frage, ob obsicdan auch eman▀ in derselben statt tretten sullen. Dar auff soll di▀ min additional declaration sin. Nemlich da▀ in mangel mine▀ hau▀gebloidts der hausfatter zur zit min erb und licentiaten, au▀ allen licentiaten juris binnen Coln promoveirt mit rhaidt miner executoren und advocaten zwein erweln mach wilche uff da▀ hausfest und maltzit auch zum antheil und ander befillen und deinsten in mangel der agnaten und cognaten gehoeren und stain sullen, wilche dem hausfatter und hau▀ Weinsberch trew, holt, beiredich sin sullen, also da▀ bemelt hau▀ dan neben dem hausfatter dem hau▀advocaten und dissen beiden zu zusicsamen veir licentiaten hette, der es fortel haben und geneissen mogte. Da▀ wirck mit den genealogien uffzuzeignen were dan nit zu thoin und we▀ de▀ mehe were, so moist man dannest da▀ uberich wirck verrichten und ander mehe wircks dem hau▀ zu ehren und nutz mit den licentiaten vorwenden. Und beger gantz fleissich sie willen da▀ best thoin, dweil sie min titel foeren. Wan aber sulche zwein licentiati samen oder besonder la▀ oder nit bequeim weren oder der hausfatter hett sohn, broder, und frunde die bequemer und nutzer weren so mach er die forigen erleuben und in iren stedt ander licentiatn setzen unverletzst irer ehren, so oft da▀ eben queim oder nodich were.
 
Zum veirthen wan dan kein gesipten und angemeleten in die tabulam der hausgnosen mehe komen und gehoeren wurden, so ist weiter min frage under wilche dheilung der tabulen ir sie dan verordnen wult und in wilche undertheilung, dar uff addeire ich und erclere ich, da▀ der frembder licentiat der zum hausfatter und zu minem erben jeder zit erwelt und surrogeirt sol werden vornemlich under die selectos und au▀erwelte frunde sol gehoren. Wie dan auch die zwein vorg. licentiaten. Man mach sie besonder oder samen [517] under die patronos, fundatores woldeder provisores socios, procuratores, conuectores, befeilchaber oder necessarios ordinern oder war under sie bequeimlich und eigentlich ordineirt und gesatzst mogten werden under die eitz benanten oder andern die man noch benennen mogte, dan uff vil wege und weise kan man de▀ hau▀ au▀erwelte frundt und im nutz und profitlich sin.
 
Zum funften alles im pfal wan der achte und leste grade mine▀ testaments anginge, da▀ ein frembder licentiat hausfatter und min erb wurde. Zu fragen ob dan nach sinem absterben abstant oder absetzung siner sohn, enckel, oder bewanten einer im succedern und zum ampt de▀ hausfatters gehoren sulte. Dar uff ist min additional erclerong da▀ die successio ab intestato und erbfolgung in sich kein kraft gewinnen und haben sol, dan wan der hausfatter wilcher im ampt gewesen verstorben oder nit mehe im ampt ist, so mogen die executoren mine▀ testamentz binnen behorlicher zit und wie sich geboirt einen andern qualificeirten bequemen licentiaten zum hausfatter erwelen, dem die possession ingeben und damit umbghain und handlen wie min testament und lester will ausfoeret da▀ dem nitzs zu widder geschehe. Hat aber der verstorben oder abgestanden hausfatter und licentiat der sich wol gehalten und dem hau▀ nutzlich und nit schedlich gewesen einen sohn oder bewanten der ein qualificeirter licentiat der rechten ist, da sol den hau▀ executorn frei stain zu erweln oder einen andern wen sie willen. Aber bei leben de▀ hausfatter▀ sullen sie im zu nachtheil der ander licentiaten und executoren nit macht haben zu thoin. Es geschege dan umb eine▀ sulchen nutzs den der lebentiger und wem der wilchem sie da▀ zusegten dem gemeinen hau▀ beweist hetten, wie min declaration fol. davon meldong thoit.
Ich hof und vertrawe, bitt und flehe zu got noch alles er will die agnaten und cognaten zu Weinsberch benediden segenen und erhalten ewiglich in allem gutten, da es aber anders zu ghain sulte will ich im willen gottes gedolt tragen, und sol es dan nit mine▀ testamentzs graden, mit der tabulen der hau▀gnoissen, mit dem hausfest und antheil und andern sachen nach aller noitturft zu ghain wie vorgeschriben, so fern es minem testament nit widderwertich wurde sin.
Hermannus Weinsbergh __ et sub__.
 
A. 1585 den 2. augusti anfangs diss monats ungeferlich sin die von Antwerpen bei dem herzoch von Parma zugelaissen in ein gespreich und accort, dan dweil sie es lang zit geherdet uff der Schelden mit dem schiffstreit und bauwong der schanzn und dicken, und innen die Hollender ires willens nit helfen und die schiffbruck nit zurstoren mogten, die narong nit vor sich ginge, die burger zu hart besweirt und beschatzst worden und innen kein proviande zu wasser, noch zu lande zugefoirt mogt werden und ire hoffnong uff den konink van Frankrich innen benomen wart, so hat sie die uterste, auch hongers noit dahin gezwongen, das sie sich demodigen und in den vertrag ergeben moisten und erwarten, wie sich die handlong zutragen wurde. Und war inn nutzer, dan ein argertBd.3, S.287. Wie es sich zutragen wirt, leirt zit.
 
[517'] Anno 1585 den 3 augusti bin ich in gespreich komen mit Petro Toppio in der weinschoelen von etlichen copienboicher und ander schriften die hinder die doctorn sechs hern, rhaidthern queimmen, und wan die verloren und verlacht worden kunt man die nit widder haben, die widwen und erbgenamen hilten sie hinder sich, brachten sie nit zu recht. Er het in der canzeleien und bei beiden statsecretarien Laurentio Weber und Nicolao Link fast lange gewont und verstanden, das also ein alt copienboich aller statprivilegien und ein alt gescriben cronica der stat Coln und rollen und ander jura in siner zit aus der canzeleien weren komen, die man nach villem nacherforschung nit widder het erlangen mogen, dar vil nachteils aus untstanden were. Derhalb ein rait wol verursagt, wan ein secretarius oder syndicus, ein canzler oder gerichtzsschriber sturbe oder abstunde, das man dan sin studorium, schreibkamer oder contur van stunt an zusigeln, darnach inventeren und, was einen rat und stat antreife, fordern und inscleissen sulte. Diss were zu zeiten wol geschein, zu zeiten auch versa(u)mt, aber gemeinlich fordert man sulche dingen uff die rentkamern, in das gewolfe, in die canzelei und lacht es an sin gepurlich ortBd.3, S.288.
Lieber hausfatter, liebe executorn und hausgnosen di▀ neidst vorg. gespreich der verlorner copienboich cronickn und ander geschriften irret mich seir und macht mir groi▀ bedencken, wie doch sulchem ubel de▀ verleu▀ und verhaltung der copienboich declarationboich, gedenckboich de▀ boich Weinsberch vort breif und siegel register rechnongen handtschriften quitancien, verzeigni▀ zittlen abschriften und we▀ de▀ mehe mogt sin und dem hau▀ Weinsberch zustendich, mogt versorgt und verhoit werden. Und were wol nodich ein besonder addition hie von zu machen wie man sich di▀ fals halten sult. So hab ich doch in minem declarationboich darnach gesehen und finde da fol. 135 von der custodien und verwarung und daselbst fol. 154 noch clarer specificeirt und wer es verwarn sol und wa es verwart sol werden. Von der hauskisten stehet oben im boich senectutis fol. 469 wie es dar in sol verwart und besclossen werden und wie man sich mit dem verleinten und aufgenomen sol halten, besehtzs da. So wei▀ ich nit besonder▀ zu addiren dan da▀ der hausfatter, executorn, schriber samen oder besonder ein inuentarial boichlin sullen zurichten und ein cathalogum machen sollen von allen besiegelten breiffen, instrumenten, documenten und geschriben boichen, registern, zitlen, geregtigkeiten und wa▀ de▀ mehe da▀ hau▀ Weinsberch antrift, und dar etwa▀ an gelegen ist. Wilchs man oft uberlesen sol und wa▀ man mist an sin ort fordern und bringen sonder verzog und sol disser inuentarialboichlin der hausfatter ein▀ hinder sich stetich haben. Glichfal▀ der hauschriber auch ein▀ hinder sich haben. Da▀ dritte in die hauskist lagen. Wan die uffgehet da▀ die executoren auch dar vor sorg tragen mogen.
Hermannus Weinsbergh testator s. et subs..
 
Anno 1585 den 4 augusti uff sontag zu nachmittage hat Johan von Woringen bruwer uff der Oberbach in sinem gan▀ newen gebauten wonhau▀ disside der Bach gehalten, da hin sin im alle 4 kirchmeister und achter s. Jacob gefolgt. Er hat wol angericht und gutten wein geschenckt. Und wie der dischs uffgehaben und gracias gepetten, begerte Georgen Kaldenbach der elste von den achten noch ein pr. nr., und ave maria zu sprechen der da▀ eirste au▀ der geselschaft versterben wurde. Und er war auch der eirste der starb.
 
[518] A. 1585 den 6. aug. wart unse nicht Elisabetgin Horns so krank, das sie den heiligen olii kreich, war vor 8 oder 10 tagen swach worden, ginge und lag damit, lees miss uff der gemalden kamern zu hoff zu im haus Weinsberch etlichmal lesen und sich mit dem h. sacrament von den jesuiten berichten. Sie war noch im jonferlichn stande und bei uns in der kost und war dis ein newe wonderliche krenkde, wilche sie hat, das sie duck ohn atem ein oder zwa uren stil lag, als were sie toidt gewest, das man ir die kertz etlich mail in die hant gab und den glauben vor reif, wie ich ir auch die kertz in die hant gab, und jeder verzagte an irem (leben). Ire gespillen, vil jonffern, waren tag und nacht umb ir her und wachten trulichBd.5, S.254.
Sie hat ir steifmotter Anna Kemper▀, ire halb suster Stingin Horn▀ einen halben broder Henrich Dutz und halb suster Drutgin Dutz die quamen zu zeiten auch auchsicda hin mit iren gemaheln und bekommerten sich fast umb ire gutter und doch vergeblich, und worden auch allerlei wort gebraucht dar au▀ man ire alten grol und begerlicheit verstunde. Doch half ir got da▀ sie im ersten monat widder uff die beimsicund dischs quam ginge vi▀. Aber uber etliche tage ubergab sie sich und feil widder in und wart uber etlich tage widder besser.
Ihr sustern und brodere durften ir nit wol gewagen von eim testament zu machen oder etwa▀ zu geben umb der beistainder willn. Ich wolt auch wol wan ich kranck wurde da▀ mich neman▀ van frunden da mit besweirte und mich mit gode bekommern leisse dweil ich vor hin alles ordineirt hab wie mich bedunckt da▀ es gut sie.
 
Anno 1585 den 9 augusti hab ich da▀ leitag oben auff der Bach an den zwen kleinen zin▀husern da▀ leitag laissen rusten und bessern dan es regent drin das sich sweger Elsgin neif Godderts von Ichendorfs seligen widwe die den alten joncker Hall bei sich hat nit drin kunt behelfen. Dar an ich gelacht.
Item dem leiendecker 2 tagloin facit 1 gl. 4 alb..
Item vor 700 deckneil 12 alb. item vor loezin 5 alb..
Item vur ein half rei▀ bei stein 15 alb.
Summa 10 mr..
 
Di▀ moist ich dran lagen und war de▀ hau▀ nit gebessert. Min suster Marie und swager Dutz sulten den bau gethain haben und dheten es nit. Und ist disser heusser zwei, da▀ ein nenne ich die groisse Hartfuyst da▀ ander zu Rhein wart die klein Hartfuist.
Von der groisser, vide, min rechensboich fol. fol.sic171 und doch fol. 182 pag. 2 allein bericht ietzigen irthumbs von der kleinen Hartfuyst, darin kalckmuddersche wont. Vide, im selben rechensboich fol. 168, pa. 2, min suster Marie hat sich principalich disser heusser underwonden gegen Godderts landt zu Dormagen da von sie die kaufbreif uff sich setzn laissen da da▀ landt doch zu un▀ al seszerlei erben gegolten wa▀ gegen ire handtschrift von 150 dall. in unser gmeiner kisten ligende. Und ist so hinlessich da▀ sie die dingen nit richlich magt, villicht kan noch irthumb und mi▀verstandt folgen▀ drau▀ untstain, dweil da▀ es widder unsen willen ungsclicht also ungeendigt pleibt. Wa es in minem leben nit richtich gemacht wirt mach man sich nach minem absterben au▀ minem rechensboich und au▀ andern zitteln so vil berichten und reissen al▀ moglich ist. Die uffkunfst de▀ superest kompt den frunden da oben zwei sesten theil zu. Quære, vide.
 
[518'] Anno 1585 den 14 augusti ist min 35 fhanenwacht uff die Igelstein▀ portz gefallen, die ich mit einer rotten oben und einer unden versehen. Und bin mit dem fendlin und corpus uff s. Cunibertz thorn gezogen. Ich bin nit in hosen und wambi▀ uber die ga▀ mitgangen dan im mantel vorhin an den thorn.
 
Anno 1585 den 16. augusti hab ich da▀ alte wormstichich taiflin de▀ au▀zugs zu Weinsbergh in Swaben von meister Henrich Bruyn uff der Drencken glasworter laissen widder zu hau▀ hollen ehe es verloren oder verlacht wurde. Er hat es vor vil jarn mit der feder abgerissen, lei▀ es anno 1579 hoelen und solt es sin broder von Mechlin m. Christian Bruyn uff ein doich maelen, dweil derselb so vil wircks hat und ich nit druff dreif ist es nuhe sechs jar hinder im gewest, da ichs von dan hab hoelen laissen. Mach es noch ein▀ zirlich ablaissen maelen unserm hau▀ Weinsbergh uff der Bach zun ehren, da▀ von den fluchtigen eirst in Coln gebaut ist, wie ich von minem fatter und siner motter Marien Keppel oft gehort hab, und die werdens von noch eltern vernomen haben. Und da ichs bei leben nit zirlich wurde ablaissen malen, so mach es min erb und nachkomen laissen thon. Dar umb auch, da▀ die frawen de▀ hau▀ Weinsberch in Coln und durch die gansse stadt, da von ein gut loblich exempel der vorigen getrewen frauwen nemen, und in noeden iren kindern und mennern trewe erzeigen willen, und dar umb von kindern und mennern und allen menschen der truhalber deste mehe ire frawen leben und loben mogten, und da▀ vil gutz von frawen geschege. Ob da▀ taflin verlorn wurde, wil ich da▀ gemeil▀ deschribern und anzeigen wie es geschaffen ware, und sin mach, da her ein meler alle zit ein neuwe▀ machen kan. Zum eirsten lach hinderwartzs ein sclo▀ uff eim berge mit kliner lantschaft, vurwartz ein zirlich stedtlin da staichen an orten de▀ feifer mit dem adler __. Zum andern quamen au▀ der portzn ein schar frawen, dern etliche ire kinder uff dem haltz und scholtern etlich bloi▀ in den armen trogen, etliche kleine jonglin neben sich leiten.
Zum dritten stunden vil leuten und paulunem neben dem stedlin Weinsbergh, vor wilchen leuten hilte der keiser Conradt uff sinem pferdt, neben und zwischen sinen fursten und trabanten, war gekronet, zum veirthen stunde ein frawe etwa▀ vor den andern umb den haltz uff den scholtern einen kleinen knaben tragen, die motter sol Sabina sin, da▀ sonlin Henricus unser vurfare, und hilte disse mit dem keiser, und der keiser mit ir sprache, waren zu allen seithen zirlich gekleit. Also war ungeferlich da▀ gemeil▀ und geschicht geschaffen. Di▀ herschaft Weinsbergh sclo▀ und stat ist vormal▀ ein grafschafft gewest. Hie van etwa▀ mehe berichtz videTilgung: sup.; unterstricheltfol. 156, sub. anno 1565 im gedenckboich jaren, den 8. dec. der graf hat ein roit schilt gefoirt dar in drei weisse schiltlin zwei oben ein unden. Da▀ stedtlin foirt ein zertheilt schilt, uff der rechten ein wein rebe mit truben und bletter im weissen, uff der lincken ein swartzen adler mit einem kop im guldin felde. Hie von mehe im boich Weinsberch an verscheiden orthen.
Und ob ich von dissem au▀zug und urspronge wol oben in dissem boich senectutis fol. 304 sub. anno 81 den 2. septemb. etliche reimen gemacht und daselbst geschriben, so hab ich doch sulche reimen etwa▀ verkurtzst und uff da▀ hau▀ Weinsberch in Coln allein bedeut, und hinden uff da▀ vorg. taflin leimen laissen. Lautende wie folgt. [519]
 
Wanne, und von wen das hau▀ Weinsberg eirst in der stadt Coln am Rhein gebaut worden.
 
Nach christ geburt die jarzail war.
Eilfhondert, einundveirzich jarErgńnzung am Rand: Uff dem sale zu Cronenbergh gessen figura de▀ hausfestes..
De hertzoch Conradt hoichgeborn.
Von Swaben keiser war erkorn.
Im dritten jair als er kreich fort.
Gegen die gwelfen hie und dort.
Gewan er auch die stadt und sclo▀.
Weinsberch nit fern vom Neckerflo▀.
Daselbst tragt er nach ehr und prei▀.
All edlen drinnen fangen lei▀.
Zeigt uber iren weibern an.
Sie sulten zehn in kurtzs dar van.
Und jede wa▀ sie tragen mogt.
Frei mit sich nemen in der flocht.
Do namen mit all frauwen balt.
Die edle kinder wol gestalt.
Dar gegen sagten etlich, nein.
Es wer von gutteren allein.
Und nitTilgung: gesagt; unterstricheltgemeint van leudten zwar.
Drumb wulten sie behalten dar.
Die edle kinder all zu maill.
Das macht den muttern neuwe quaill.
Der keiser lacht, ihm wol gefeill.
Der weiber trew, und kein anheill.
Schaft da▀ sie mit der jugendt frei.
Dar von quamen, und sagt dar bei.
Die gutter sulten folgen auch.
Den frauwen, und in nichtzs untzauch.
Von kindern schribt di▀ Cario.
Trittemius und Franck also.
Die weiber hetten ire man.
Ohn gutter getragen dar van.
Nuhe, es sin man off knaben die.
Das will ich laissen triben hie.
Nur sag, wie sie snel zogen fort.
In▀ ellendt an verscheidne ort.
Ein gutter hauff den Rheinstrom ab.
Au▀ forgt uff Collen sich begab.
Bei sant Jacob in die vorstadt.
Da man zur Hoeportzen ingaet.
Sie bauten wonhuisser da hin.
Der wart baldt ein genant von in.
Weinsberch, nach irer au▀zogs stadt.
Da her di▀ hau▀ den namen hatt.
Wilch im alten stadtgraben licht.
Agrippæ maur man drinnen sicht.
In sant Jacobs pfar quam▀ zu staen.
Licht doch sant Peters hinden dran.
Gibt augenschein und schrein bewei▀.
Man schaft vil guts darin mit flei▀sverzierter Punkt.
[519'] Das obbestimpte gemeil▀ hat sich be▀ und zirlicher mit den kindern zu tragen geschickt, wie es der Carion beschriben, dan mit den mennern. Wa▀ nuhe die verscheidne meinong sie, wei▀ ich nit. Es mogen wol man und kinder gewest sin, da vil angelegen war, drumb mach sie ein gut maler auch samen und besonder malen, wie in bedunckt, das es sich schicken will. Ein geschicht art sich be▀ zu malen dan das ander, derhalb stel ich es der bescheidenheit und kunst de▀ maler▀ heim. Die reimen kan man unden an da▀ gemeil▀ setzn. nuhe wurden wol etlich sagen da▀ der au▀zog zu Weinsb. also geschein wie die historographi geschriben, da▀ sie aber in▀ ellendt zu Coln kamen, da▀ hau▀ gebaut und daher benant (dweil da▀ nit dar beiTilgung: kun; unterstricheltstunde, kunthn sie de▀ nit gleuben. Ich sag da▀ steht in frei. Ich habs von den alten, und nit au▀ den fingern gesogen. Ein mail wirt da▀ hau▀ Weinsberg dweil es im schrin also benant) irgen den namen her haben. Mir halten uff unse meinong, andern, kunnen die ander▀ beiprengen da▀ haben wir anzuhoern.
 
A. 1585 den 17. aug. ist der frede zwischen herzog Alexandro von Parma und Placenz etc. eins, und burgermeister, schepen und rait samt den colonellen, heubtluten, deken und ander deputeirten der stat Antwerpen anderteils im feltleger zu Wevern in Flandern getroffen, uffgericht und besclossen, auch in 27 artickel verfast, wie dieselben in truck ausgangen sin. Daraus man spurt, das es sweirlich zugangen sie und zu beiden seiten allerlei bedacht, ehe es ingewilligt. Got geb, das es zu beiden seiten treulich gemeint sie und die condiciones wol gehalten werdenBd.3, S.288. Der principal effect und meinong berauwet aber dar uff, da▀ die von Antwerpen dem koninck von Hispanien als eim hertzogen van Brabandt und marckgraven de▀ h. rom. richs underdienich und gehorsam sin und vor iren obersten herren und landtfursten erkennen und halten sullen wie vor hin von alters, und absagen und renunciern uff alle verbuntni▀ und handlung dem zu gegen in dissen widderwertigkeiten beschein. Dar gegen der h. Parma in▀ konincksnamen alles vergeben wa▀ sie gesundigt, und sie bei iren alten privilegien und freiheiten der kauffmanschafft gelaissen. Auch werden alle burger und inwoner in den friden begriffen die under ertzhertzoch Mattheisn von Oisterich hertzoch Francisco von Alonzon, oder staten gedeint rhait und thait geben haben und sich de▀ konincks rent inkompt zin▀ geregtigkeit underwonden. Item die catholische romische religion und exercitium derselben sol widder angericht werden, die versteurte kirchen gotzhuser hospitalen auch die catholische burger und fremben geistlichen und weltlichen, befor ab der koninck und sin officiatem amptlude diener und guttern restitueirt und ergentzst sullen werden.
Item die nit abstain willen von irer sectischer ketzerischer religion [520] die sullen in veir jaren macht haben ire gutter zu verkauffen zu allenern und wegh zu foeren ire▀ gefallens. Und mogen mitler zit pliben unverletzst so fern sie kein exercition neuwerong und uffroir in politischn und religion sachen anfangen. Item da▀ casteil in Antwerp sol nimmer uffgericht werden wa sich Hollandt und Zelandt mit dem koninck vereinigen werden, sunst sol es ein fronteir stadt vorden koninck sin.
Glichfal▀ so ein besatzunge de▀ konincks ein zitlanck in die stadt gelacht werden zu pferde und foe▀ doch ohn mircklichen schaden und last der burgerschaft, wilche mit den burgern die wacht versehen sullen.
Item die von Antwerpen sullen vor ein abtragt zu abschaffung de▀ kreichsfolcks geben veirmal hondert tusent gulden, doch mit leidtlichen terminen und die kirchen widder uff bawen. Wan aber mit Hollandt und Zelant fridt getroffen, sol die besatzung au▀ der stadt geschaft werden.
Item die uberige artickel lauffen dar uff au▀ wie der handel und kommenschaft widder angericht werde. Item wie die landtstrassen und schiffarten gefreihet, wie arresten uff der stat und burgen abgeschaft. Item wie uneinigkit und irthumb mit den burgen hingelacht wurde von den zolln, schatzkamern, zinsen, schiffen, brucken wagen, geleidt, abschaffung de▀ kreichsfolcks im lande zu handlen.
Item da▀ Philippus marnix her zu Allegunden der bi▀ her zu in der belegerung burgermeister in Antwerpen gewesen, sich der reformerter religion und statischen ercleirt in eim ganssen jar kein wapen gegen den koninck foeren sulte, Nuhe hetten sich vil hie in Coln und anderswa nit versehen, das die von Antwerpen sulchen gnedigen vertrag sulten bekomen haben, aber ich mirk, wan sich der von Parma nit eins argern und lang uffhaltens besorgt, er hetzs dermaissen nit ingewilligt. Er ist gnedich, wie man sagt, aber was will er doin, mit der gwalt ist nit alles uiszurichten. Sehet, wie fast und stark Antwerpen gebaut und versehn war, so hilft das nit, der fiant, wan er stark ist, findt andern raitBd.3, S.289da▀ die schelde gesclossen die schiffardt verhindert, die wege verlecht, den burgern ir narong untzogen, und honger▀ noit bei den armen sclechten, hat Antwerpen bezwongen sunst were die eindragt wol da gewest.
Aber dem allem sie, wie im wol, wir haben gode hoich zu danken, das Antwerp und Brabant aus des Franzosen gewalt, (darin sie sich gestochen), erredt sin. Mir Colner, Gulchr, Gellerschn, Cleifschen, Nidderreineschen haben uns dess zu erfreuwen. Wir haben auch got zu bitten, das er den hispanischn hoichmoit uber uns nit laisse herschenBd.3, S.289. Es haben auch alle groisse stedt al▀ Coln ein exempel an Antwerpen zu nemen und sich nit zu hart uff ire sterckte und mennigte di▀ folcks, und groisse beuwe zu verlaissen, dan uff got uff eindragt, uff vorrede uff demoidt, und verglichung mit den nachparn und glicheit under den burgern.
Folgen der deputeirten namen au▀ Antwerpen wilche den friden getroffenDie Namen sind in drei Spalten untereinander aufgelistet.
Philips de Marnix, Adrian Bardoel, Leon Malepart Guiliam de Merode, Han▀ de Werdt, Herman Dadenbord. Jan de Schonhonen, Gilli▀ Gautin, Henrich van Erp Andrei▀ Hessel▀, Allert Baudewin▀, Johan Garin Matthei▀ van Laannog, Wilhem von Schooten, Dederich van O▀ Megauc, Johan Godin Corneli▀ Bruner, Johan Rademacher Philips de Lantmeter, Balthesar de Monkern [520'] So vil noch darzu gesatzst. Die von Antwerpen vertrauten vil uff got, das seir wol getain war, vermeinten etliche aus eifer, doch nit alle, sie hetten ein neue rechte religion, derhalb sult in got geholfen haben, aber der konink, der von Parma und die spolieirten catholischn hatten iren vertruwen auch uff got, villicht auch uff ire macht und groissen anhank, gesetzst und die haben oberhant behaltBd.3, S.289. Die von Antwerpen hatten auch auff den koninck von Franckrich, uff die koninckin von Engellant uff Hollandt Selandt Gellerlandt und ander, landen, stedte, staten und religion▀ bewanten groisse hofnong gehat und sich vertroist. Aber da▀ ist nichtzs, da▀ wirt versteurt, die koningen und herrn auch da▀ gmein folck bleibt nit stanthaftich, dar uff verlai▀ sich nemans. Nolite confidere in principibus nec in filiis hominum in quibus non est salus. Jeder vertrawe got und sie siner oberkeit gehorsam, trage gedolt, sei fridsam, und lebe erlich und recht, arbeite und ernere sich, dan hilf und troist got. Und ob Antwerpen schoin kein victoriam erhalten, so mach in der fride nutzer sin.
Nach disser verglichung hat man alle ketten uff den strassn in Antwerpen moissen abbrechen und in des von Parma gewalt stelln, alle trommen im uberliebern. Do hat er den graffen Carl von Arburch mit etlichen geswader ruter samt 1500 foisknecht in die stat geschickt. Und man ist frei aus dem leger in die stat, aus der stat ins leger gangen, ohn einigs beschedigung. Folgens ist der von Parma seir herlich in Antwerpen geritten und sich uff die behausung des casteils gelacht. Also ist (es) noch stil... Wie man vernomen, das sich Antwerpen ergeben moist und sich bedunken leis, gans Brabant were nuhe ins koninks gewalt und raue komen, sin mehe dan zweitausent ackerpert aus dem bergschn, markschn, mun(ster)schn, westphelischen landen durch Coln in Brabant gefoirt, die dorper, haif, lant zu besetzn und zu bauen, dan es war alles untbloist. Item die exules und geflauwen catholischn zu Coln, die haben sich gerust, in meinong uff Antwerp in Brabant und ire landen widder zu reisen. Also ist es an mehe ortn gescheit und haben sich wol tusent uff den zoch in Coln gerust, daruis zu reisen. Und daruff ein grois fest und betmissen uff den eirsten septembris zu s. Marien in Capitolio zugerust. Da hat man die kirch durchaus mit kostlichen tapezereien oben und unden behangen und seltzamen zerraten, blomen, krenzen, gekruten gezeirt. Den morgen hat ihr predicant, ein Observant, gepredigt, got von des koninks victorie gedankt, auch einem rait zu Coln, das man sie geherbergt und bis herzu beschutzst, darnach die procession rontumb bis zu Augustiner gehalten, gezirte bilder und kinder vorhin, darnach zweihondert stathafter man, alle Nederlender, der jeder ein tortzs broende mit blomen und krut gezirt in der hant troich, darnach die jonfern und herren zu s. Marien mit broenden waxkerzn, darnach vil tortzen vur dem h. sacrament, wilchs der weibuschof troge, der stat rentmeister leiten. Durch die kirch stunden wol 500 broender kerzn. Da sank man die hoemiss in figurativis und discant allerlei musickspil. Den mittag drunken sie die letz im Kleinen Pallast und zogen darnach mit confauen vil hinweg. Es pliben auch noch vil hie, wolten erwarten, wie es in Brabant sult ablaufenBd.3, S.289. Got gib dem kreich und unfriden sin endt.
 
A. 1585 den 19. aug.Vgl. Bezold: Joh. Casimir II. nr. 350. Ehses-Meister l. c. nr. 90 u. 91 und S. 282.sin die 4 churfurstenEs waren nur die drei geistlichen KurfŘrsten zugegen.uff dem Rhein zu Coblenzs uff irem capittelstag bei einandern in eigner personen gewest. Da hat man von besweirnis der zol und Rheinstrombs, dweil der Rhein unden besclossen, gehandelt, doch wenich uisgerichtBd.3, S.290.
 
[521] Anno 1585 den 21 augusti ist Wilhemus Castenholtzs stadtschriber zu Lyn▀ zu mir komen von wilant Marien Luchelgin▀ sachen etwa▀ communiceirt. Und haben die 15 rad.d fharen, termino lichtmissn anno 85 an Wymmer Hacken erben gefallen in zwei theil getheilt, die halbschit hat er mit sich nach Lyn▀ gefoirt die ander halbschit beger und behalt ich zur leibzugt dwil mir min ander rent vi▀ pleibt inhalt de▀ testaments. Er ist eilen▀ dar von gezogen und mir kein quitancz verlaissn.
 
Anno 1585 den 24 augusti hat neif Gotschalck van Weinsbergh sin geburtz fest uff bartholomi tag in der camern zu Weinsbergh gehalten da▀ er den 19 augusti 24 jar alt worden. Er hat ein firdel wein▀ und 2 q. zum besten geben. Es war un▀ nigt Lisbetgin Horn▀ noch kranck da▀ versteurt die freude etwa▀.
 
Anno 1585 den 25 augusti starb der erwerdiger und hoichgelerter her Johan van der Ketten colonien. doctor theologiæ pastor Martini canonicus s. Georgii et in capitolio. Disser war zum Klinen kop in der Schildergassn sin▀ fatter hau▀ geborn neben dem Grosen kop sine▀ ohem Francken hau▀, die beide bruder Franck und Matthei▀ den namen vam hau▀ zur Ketten an der Marportzn hatten, wie mir der pastor selbst verzalt, da▀ es daher ein gesclechts name worden und die alten von der Ketten genant sin. Disser pastor ist begraben zu s. Agaten bei sin eltern. Er hat sin testament uffgericht sin frunde und kirchen bedacht, und hat ordineirt da▀ alle sin ingedoim und hau▀raidt im Widdenhof s. Mertin ohn silber gescheir alle zit dem nachfolgenden pastor van eim zum andern ewich sult pliben.
Sehe wie ist disser gutter fromer her sinem nachfolger im ampt de▀ pastor▀ so getrawe gewest, ein geistlicher dem andern, und dem sampt dem kirspel einen groissn deinst gethain dan der nachfolger findt nuhe fortan ein frei hau▀ und wonong. Und daselb mit ingedoim und hau▀radt gestiffelt, auch renthen und inkompst gnog dar zu, ohn was er selbst hat der kan wol moissich sin, studern und sines ampts warten wan er will und ein her und pliben. O wulten die hausfetter und ander hausgnossen auch also gegen ire nachkomen und das hau▀ gesinnet sin al▀ disser pastor gewesn der sich damit ein gut gedechtni▀ vor andern pastorn gemacht hat. Er war ein gut dischgesel, erlich dar bei und hat dannest di▀ gut wirck vi▀ gericht. Got gib ihm freude.
 
A. 1585 den 25. aug. starb Geirtgin von den Steinen, uns nicht und alter magt Lisbeten suster, ohn leibserben in der Widengassn am Igelstein, hat irem ehewirt, den sie vor drei jarn bekomen, alles verlassn, doch jeder suster und broder 4 goltgl. besatz; plach mit irem man zu Franckfort, Worms, Speir, Strasbergh uff die marckten mit kremereien zu reisen. Requiescat in paceBd.5, S.255.
 
A. 1585 den 26. aug. haben die von Andernach und Lins dem neuwen churfursten zu Coln, Ernesto von Beiern, gehuldet, wie er von dem churfurstlichn capittelstag zu Coblenz foere, und ware das mit einer unmoissen. Wilhelmus statschriber hat ein gulden geschir vor 5 tagen hie in Coln gegolten, damit Lins den churfursten vereret. Die von Andernach werden ohn zweifel derglichen getain haben. Ob aber mehe stette, als Arwiler, Zulch, Lechenich, Bruil, derglichen im Oberstift getain, mach wol sin. Ich weis es nit, habs auch nit vernomen, noch darnach gefragtBd.3, S.290.
 
[521'] Anno 1585 den 26 augusti hat min neif Gotschalck Weinsbergh den eigenthomb sine▀ drittentheil drierveirthen dheilen, und suster Tringin Hemmersbach sin motter ire leibzugt irer erfschafft de▀ hau▀ zu Lymburch stal, smitten uff der Weierstraissen gelegen zu behoif miner und wilant miner hausfrawen Drutgin Bar▀ besweirt jarlichs mit 5 dall. fharn jeden zu 26 rad. alb. termino iacobi mit 100 derglichen dall. zu loesn noch mit 2 gl. colschs termino iacobi mit 50 derglichn gl. zu loesen. Und disser ausganck ist vor Conradt Schuyf und Melchior Merhem beiden amptluden und scheffen uff der Weierstraissen beschein. Zu dern henden Gotschalck vorg. zugesagt und gelobt da▀ er die beide fharen jarlichs trulich bezaln wulte ohn siner motter schade an irer leibzugt, auch ob sin broder Herman und suster Eifgin wegen der clausuln im schrein, von einem kinde uff da▀ ander zu sterben etwa▀ vorwenden wurden sulchs mir und minem nachkomen abzuschaffen.
Item den 30 augusti haben di▀ beide vorg. amptlude an da▀ schrin uff der Wierstrassen verurkundt, da bin ich mit obg. miner husfrauwen, in lib. piscina uff der Weierstrassn im schrin. Ich mogt kein werschaft dar von bekomen, dan da▀ geschricht wa▀ zu lanck. Zu gedencken, Gotschalck hat zusage zu Weinsb. uff der Bach in der camern gethain den 26 august und gelobt einen besiegelten schein der motter und mir mit zu theiln.
Item die 100 dall. jeden zu 26 enckel gansse rad. alb. hat Gotschalck selbst anno 85 den 3 septemb. am schrin zu Airsb. untf. da es in lib, textorum anno 71 den 18 julii abgeschriben. Uber acht tage ungerferlich darnach hab ich die 50 gl. colsch am scheffen Schrin am platz untf. und sie Gotschalck uberzalt, sin daselbst in lib. columbæ sub. anno 62 den 16 marcii (da di▀ fhar stunde) abgeschriben, da▀ aber Gotschalck beiderlei gelt untf., hat min suster Sibil und sin broder Herman gesehen die es im helfen zelln.
Di▀ gebt moist Gotschalck zu behoif sine▀ bestetni▀ uffnemen, dan er stunde im heilich mit meister Benedicti von Swelhm▀Tilgung: husfrawe; durchgestrichendochter Margreten, dar zu ich im geholfen, sunst sult er▀ swerlichs kunnen habenTrennzeichen. Da▀ auch min hausfrawe an die vor▀ fhar mit geschriben steht irret nitTilgung: syn; durchgestrichensie noch ire kinder haben kein recht dar zu dan es ist zum conuent in die Reimersga▀ mit irem willen ordineirt. Vide min copienboich fol. 122.
 
Anno 1585 den 27 augusti ist min fhanenwacht die 36the in der ordnong uff die Rynga▀portzs portz gefallen. Bin wol im mantel da hin gangen und die belotten au▀getheilt und loese geben, dar nach zu hau▀ gangen, und minem lutenant da▀ regiment befollen, dan das corpus starck da war hab aber vor ein firdel weinsTilgung: ber16 alb. bezalt.
 
Anno 1585 den 28 augusti sin min beide neiffen Gotschalck Ordenbach und Petrus Ordenbach gebruder von Worm▀ her ab komen. Gotschalck war vor eim jar zu sinem broder den dechen daselbst in den herbst gezogen der swach war und er ist am feber kranck worden und kranck zu hau▀ komen. Uber etlich tage ist her Peter hie auch kranck worden und licht noch. Und hat min suster Marie also den last und jammer mit innen.
 
A. 1585 den 28. aug. hat sich min neiff Johan van Dutz, miner suster Catharinen son, bei den bruwer zum Wilden Man uff dem Tormart, das bruampt zu leren, verdingt, wiewol er das steinmetzerampt 4 jar geleirt, sin friheit hatte und wol darbei verdienen kunt. Die ursachBd.5, S.255 [522] was, das sin motter verstorben, sin fatter zu den Augustinern war und nit haus hilten, so das er gein gutt herberg, gekochs oder uffsigt hatte. So dorff er am bruampt nitz zu geben, hat gutte speis und leger, verdeinte auch gelt, dan der bruwer hilt mit wirtschafft, das da vol uff ware. So hat ers bedacht, wie jong und wilt er was, kan das steinmetzerampt wol bruchen, wan er will oder bei dissem pleibenBd.5, S.255.
 
Anno 1585 den 29. augusti hat man eirst zu Weinsb. am haif untferbte trauffen gesehen, da▀ nit so spade im jair war, wiewol aber der maii und nachsommer sich gar ubel geschickt im bloen, wassen, ist alles kleinkornich worden, der augst war auch fucht, der septemb. ist fucht und kalt, da▀ man an guttem wein dissen herbst zu haben seir besteit zu zweiflen.
 
A. 1585 den 31. aug. umb disse zit ist das salzs fast uffgesclagen in Coln, das es uff 16 daler gestigen, auch 20 daler gegolten hat. Darumb das der Rhein beneden gesclossen was. Die Hollender wolten nichtzs den Rhein uff foeren laissen, auch nitzs zu wasser oder zu lande uff Munzter oder Hamborg, damit disse landen nit gespeist wurden und ire fiande fort speisden. Derhalb hat ein rat gestattet, allerlei salz uff Coln zu prengen und gegen den herbst an der Wollkuchen zu verkaufen. Ein rait war auch vorhabens, einen tornDies geschah am 13. Sept. Der Preis fŘr den Hut Salz, welcher anfńnglich auf 12 Thlr. normiert war (Rpr. 36 f 184 b), wurde am 23. Sept. auf 10 Thlr. herabgesetzt, ,in erwegung die burgerschaft fast hohe beschwert' (f 192 a), vgl. auch f 204 a (Okt. 9). Neben der ▄berschrift fŘgte W. spńter hinzu: ,Anno 1586 den 24. aprilis gilt es 32 daler.'Bd.3, S.291.
 
Anno 1585 den 1 septemb. uff sontag s. egidii hab in der hohemissen s. Jacob den introitum hoeren singen und selbst gelesen, wilcher au▀ dem 67. psalm gezogen lautende deus in loco sancto svo, deus qui inhabitare facit unanimes in domo, ipsi dabit virtutem et fortitudinem plebi sui. Also hatzs min getruckt bidtboich von allen sontagen und festagen, aber ich hab im nachgesehen im psalterboich und befinde daselbst deus qui in habitare facit umus moris in domo. Drumb hat man▀ dar vor zu halten, quod unanimes sint unius moris, et econuerso, unius moris sunt unanimes, dan vorwar da man von einen sitten ist die gut sin, da ist man eines gemoidtzs, und sol man recht eindrechtich leben, so moi▀ ein jeder nach gutten sitten trachten und dar in einmodich sin. Uff disse einmodicheit der sitten hab ich gedacht, und dieselbe mine▀ fatter▀ hau▀ Weinsberch minem geblode und gesclecht fleissich gewonscht und beger sie willen fleissich gott drumb bitten und sich darnach schicken und befleissigen. Hab auch al▀ balde folgendt distichon dar von gemacht
 
Distichon.
Unanimes habitare domo deus optat in una.
Et facit unius moris ut esse velint.
 
Dissen sontag ist auch von dem phariseo und publicono die uffstigen in den tempel zu bitten, da sich der phariseus gerecht macht und verachte den publicanen etc. da▀ sin nuhe boese sitten und sunden, dar vor man sich hutten moi▀ soll eindracht im hau▀ und geselschaft gehalten werden, keiner sol sich besser achten dan den andern und den anderen verachten, der halb da▀ evangelium, lucæ am 18 cap. dem hau▀ ein gutte leir sin. Och mocht ich auch mit den pubblicanu recht sagen. Deus propicius esse mihi peccatovi etc. [522'] . Der publican stunde von ferne durft sin ougen nit uffsclain zum himmel, war demodich. Min grab hab ich zu sant Jacob hinden fern under den klockenthorn erwelt. Man mogt wol drauff in den grabstein hauwen, de▀ publicanen gepet, o her ich bitt lai▀ mir widderfaren wa▀ dissem evangelischn publicanen widderfaren ist.
 
Anno 1585 den 2 septemb. bin ich uff Jacobs van Aich zur Sonnen uff dem Flaskeller am Heumart uff sinem banneressen gewest. Disser war eirst ein gewantmechr gewest eitz ein speckkremer und von ander ware, war in der chur groissern haiffen uff der gewantmecher gaffeln vorgezogen. Und hat seir kostlich angericht, kein gelt gespart.
 
Anno 1585 den 3 septemb. hat her Henrich Ruisschenberch landtcomthur zu Mastricht die straissendhur am hau▀ zum Birboum neben den Frawenbrodern in Coln laissen zu mauren, also da▀ eitz kein ander inganck an demselben hau▀ ist dan die neuwe portzs under dem grossen isern korfe. Und leist sich nuhe ansehen als sult es ein statlich hof oder comthurhau▀ de▀ deutzschn ordens werden, das eirst ein burgerlich hau▀ plach zu sin. Und ist vermoitlich das fast hoiffe und renthn gnogsam dar in werden komen, und von den Comthuren hau▀ drin gehalten werden. Oben vor veir mehe oder weniger jaren hab vom anfanck di▀ hau▀ mehe geschriben wer es vormail bewont, und von der gassen und Bonnerhof die dar zu komen sin und wie, da hat man▀ zu besehen. Wan ich so vil haif renth und inkompst zum hau▀ Weinsbergh kunt bringen wie dan in di▀ Comthur▀ hau▀ bracht kunnen werden, es sult auch wol zum herlichn hau▀ gerathen. Doch gott wirt helfen mit einem kleinen moi▀ man zu friden sin, und sich behelfen und wa▀ an der inkompst mangelt mit erlicher fleissiger narong und sparong erstattenn. Der Birboum und Bonnerhof ist nuhe au▀ der burgerhandt an den dutzschen orden komen, da bei sie wol pleiben werden. O burgerlich hau▀ Weinsberch pleib auch bei meinem geblode und gesclecht. Och wulten mine▀ testamentzs executorn getrewe sin flei▀ und ernst dar zu ankeren.
 
A. 1585 den 3. sept. starb Gillis von Hensbeck, war ein hendeler mit wullendoichr, weinen und ander waren gewest, wart darnach des raitz, reidt gern uff pferden, swetzten vil, richten vil, lauch vil, hat zwa jonge habselige frawen gehat, verdarf doch uffs letzt, zouch dem churfursten von Coln Ernesto im kreich nach, quam zulest in die probstei s. Gereon wonen, darin er an der pest verfeil, sins alters ungefer von 44 jarnBd.5, S.255.
Anno 1585 den 4 septemb. starb Gerhardt Lutzekirchens kirchmeisters s. Jacobs frawe uff dem Weidtmart gegen den hau▀ Gulch uber wonhaftich ein alte kannegeissersche von 80 jaren, ungeferlich 12 jar elder dan ich. War aber drei oder vier jar unvermogen gewest, doch zum ende zu gangen und gestanden.
 
[523] A. 1585 den 5. sept. hat mir min suster Sibilla einen heilich anpracht, den der alte joncker Hall zu Hall bei Quaidtradt minem swager Johan von Deutz anpracht hatte und umb bescheidt anhilt. Sult ein auswendige von adel sin, ein widwe eines vom adel, die kein kinder hat, dan fast erb und groisse leibzugt, sult doch wol funftusent daler wert an den man kunnen brengen, ires alters tuschn 50 und 60 jaren, het sich in dissen kreichsleuffen gern in die stat Coln bestatt. Ich bedacht mich bei mir selbst, wie ich nuhe zwelf jar widman gewesen, gute rast und rau gehat. Es ginge mir wenich zu hertzen, die inkompst het mir wol gedeint, dweil mir min rentgin seir auspleib, aber mit einem wenich und guter rawe war mir beholfen, wult auch uff min alte tage nit gern vil abenturn und minem geblode das untzehn. Edoch gab ich es offentlich minem broder, siner hausfrawen und andern uber gmeinem dischs zu erkennen, begerte ires raits, den ich doch selbst besclossen hat, und min broder widderrede es mir von stundt an, und ich hab es pleiben laissenBd.5, S.256.
 
A. 1585 den 6. septembris hat sich allerlei folk mit der berchemer confauwen, zu tusent stark, in die stat Coln willn begeben, (wie beschein), den mart zu besoichen und ander gescheften zu verrichten. Und wie sie mit groisser mennigten widder hinaus z÷gen und bei Lin hinder Melaten quamen, sin ein gutter anzal ruter und haickenschutzn, Lutger, Wal(en) und Beierschn, die erzbischof Ernesto deinten, an sie gesatzst und sie berauben und plondern willen. Die confaue, so sei vergleit, und kaufleut, lantleude und andern, so darbei warn, stalten sich frei in die gegenwer, namen die wagen mit weinen, wollen und anders vor sich, schossen und scharmutzelten hart uff ein(an)deren, also das der straissen(schender) bei funfzich pliben sin, der kaufleut, forleut, schutzn, bauern auch etliche, und war ein grois geschrei und jagen im felde, das mans vor der Haneporzn hoirt und sach. Den 8. sept. haben die freibuter fast koe und vehe vor der Haneporzn genomenBd.3, S.291.
 
Anno 1585 den 6 septemb. ist Anna da▀ kindt elige dochter mine▀ neiffen und patten Reinhartz van Dutz und Cathringin eleuthen beim Numart in der Schildergassn neben dem hau▀ zum Kriptz geboren den morgen umb funf vren. Und min neif Reinhart der fatter ist frohe zu mir an die Hoeportzs zu Cronenberch komen. Und angezeigt wie da▀ kindt geboren were, und sin husfrauwe die motter were an der pest kranck, mit beger ich wult doch vor 8 vren zu s. Apostoln komen und es uff der tauffen heben. So bin ich zu rechter zit mit der frawen zum krantz uff dem Altenmart dahin komen und es wart nach ihr Anna genent und geteufft. Ich gab uff der dauffen ein sonnencroin galt 15 mr. item 1 goltgl. galt 12 mr. item 1 embder guld galt 8 mr. 4 alb. item 1 rad.d galt 11 mr. item 1 regal galt 7 alb. item 1 raitzeichn 14 alb. item ein groin flaudn [523'] budel 14 alb. item der heulschn 1 torner▀ 6 alb. summa in all facit 13 gl. 7 alb. current. Da▀ kindtgin war seir krencklich und starb denselben tag am abendt also das es nit vil uber einen halben tag alt war. Die motter starb im den andern tag nach.
 
A. 1585 den 7. sept. starb Catharina Ponel mines neiffen Reinhardt von Dutz hausfrawe an der pest, daran sie nit uber drei tage krank gewesen und darzwischen eitzbenent Anna ir dochterlin geborn und unwissent verlorn. Disse war gar gedultich in irer kranckheit wie auch zuvor im leben. Denselben tag befalch sie irem lerjongen am goltsmitampt, er sult in das felt gain und hoeln ir ein oder zwa froschn, die sie under die foiss mogt binden, das sie ihr die hitzden auszehen mogten. Er ginge hin; do er sie bracht, war sie glich verscheidenBd.5, S.256. Got sie ir gnedich war noch jong zart und zugtich und still hat den man nit uber zwei jar gehatt. Den 8 septemb. Mariæ geburtzs tag wart sie mit irem tochterlin Anna au▀ irem wonhau▀ nedem dem kriptzs in der Schildergassn bei dem Numart zu s. Apostoln getragen. Und daselbst in die hall neigst der dhur am kirchof zu s. Apren wart in de▀ alten Reinhardt von Duytzs graf de▀ kirchmeisters zu s. Apostoln.
 
A. 1585 den 9. sept. hat unser heiligster fatter, her Sixtus quintus, neuwer romischer pabst, die beide, Henricum Borbonium, konink von Navarren und Bearnen, auch Henricum Borbonium, princen von Conde, als ketzer ercleirt und verbannen vor sich und ire erben und nachkomen, drumb das sie nach dem parisischen mort und bloitsturzung die ketzerei in Frankrich versworen, die catholische religion angenomen und dannest folgens die ketzerei widder angenomen und die catholischn verfolgt, wie dan notorium und offenbar sult sin. Derhalb er sie und ire nachkomenheit aus pabstlicher macht aller irer koninkrichen, furstentumben, landen und leuten priveirt und untsetzst, und alle ire vasalln, lehnleut und undertanen von allen iren eiden, gehorsam und deinsten absolveirt und frihet, und beraubt bemelten konink von Navarre und princepen von Conde aller succession und sterbfell, und signanter und austrucklich der hoffnong zu der cronen und koninkrich Frankrich. Und diss alles mit groisser autoritetn, graviteten, ernst und peenen, mit rat und bewilligung siner bruder, der cardinalen, und amtzs halber. Datum Rome apud s. Marcum. Anno incarnationis dominicae 1585, die 5 idus septembris, pontificatus anno primo. Publicatum vero anno 1585 die 21. sept. in basilica principis apostolorum. Datum urbe et in acie campi Florae per Hieronimum Lucium et Nicolaum Talliettium, pape curs. Und 25 cardinales stain benent unden an der getruckten latinischer declarationen, unden stunde A. de Alexiis. Ego Sixtus, catholice ecclesie episcopus. Wie es nuhe mit disser pabstlicher erclerong, ban und entsetzung faren wirt, ob sie wirkung wirt haben und der von Navarrn und van Conde sich schrecken und gnade erlangen werden, davon weis ich keinen bescheit zu geben. Folgende zeit wirtzs erlern. Haben aber ire gegenret und untschuldong anno 86 zitlich in truck laissen uisgaenBd.3, S.292Ergńnzung am Rand: Sparren und tager zur alten Duven uffgesatzst.Ergńnzung am Rand: Obiit der jong Kruft..
 
[524] A. 1585 den 10. sept. binHs. hab.ich mit uff dem gutlichen tage zwischen der abbatissn und jonfern zu s. Claren eins, und dem guardian und Minoriten, beider seitzs in Coln, anderteils, gewesen und sie helfen verglichn. Uff seiten der Clarissen war her Theobaldus weibischof, her Melchior Brune, dechant Apostolorum, und ich, als bewanter des cloisters, uff seiten der Minderbroder war ein italianisch Franciscaner commissarius und her Waldorf, zur zit guardian, samt etlichen patribus zu Minderbrodern. Sie hilten zu beiden sietn hart, die sach hat sich verlaufen, das sich die Minoriten der Clarissen ganz abtoin wulten und schoin vom pabst absolveirt und erledigt waren. Der churfurst von Coln, Ernestus, hetzs auch wol leiden mogen, aber die Clarissn hatten darin ein grois bedenken, also das der Clarissen frunde bei eim rade anhilten, das kein neuwerong oder spaltung gemacht werde, also das durch eins raits commissarios gehandlet wart, das sie sich samen verglichen sulten. Und was diss ir misverstant und stois. Die Clarissen hatten mit den Minoriten vor anderhalb hondert jarn ungeferlich einen bestendigen contract uffgericht, das die Minoriten alle tage zwa missen sulten zu s. Claren toin, dargegen sulten innen die Clarissen jarligs 29 ggl. geben und vor etliche festen zu predigen und bicht zu hoeren 2 malder korns und zu zeiten die zop. Die Minoriten sachten, nach gelegenhit und durden disser zit kunten sie nit zukomen, wulten mehe haben, die Clarissn wulten nit mehe geben, derhalb sie sich irreten und die sach in den saal vor den official erwois. So ist dismal abgehandlet und vertragen, das die Clarissen vor die zwa tegliche missen jarlichs bezaln sulten 80 daler, und vur die predig und bicht jarligs 12 daler eitz laufenden gelts. Dess sulten die zoppen und ander besweirnis ab sinBd.3, S.292. Ich war allein ein weltliche und laicus under innen und treib seir uff den vertragh wiewol sunst beide parthien hardt hilten. Und sie bedanckten sich mine▀ fleissigen anhalten und vorgesclagnen mitteln. Und mich bedunckt es war also pillich dan die zeiten waren eitz ander▀ dan vur anderhalb hondert jarn. Ich hat min nicht und ander bewanten zu s. Claren und der gardian war im kirspel s. Jacob geborn und erzogen, da▀ ich deste fleissiger wa▀.
 
Anno 1585 den 10 septemb. ist min 37 fhanenwagt uff s. Severin▀portzs gefalln, bin selbst uffgezogen, bezalt 2 q. 9 alb. 4 alb. gobelger, 3 alb. kertzn 4 alb. glaser zubrochn item die neu bleichn lucht 9 mr. da▀ blechen kertzen husgin 6 alb. gekost.
 
A. 585 den 12. sept. hab ich min newe gestrickte wulln underhoesn diss jars eirst angetain zu versoicken, gekost 24 alb., nit zu vil. Ich hab sie ohn vorfoiss und versen laissen machen, allen mit eim kleinen bendgin dran gestrick, 2 finger breit und(er) dem foiss, sunst wan sie sock haben, so zwingt mich der schoin, dan der schoin beschirmpt auch den foiss, wan wullen soeln binnen in die schoinIn der Handschrift irrtŘmlich ,hoesen'.gefodert werden. Ich plach vor 3 off 4 jarn kein gestrickte hoesen zu tragen, aber ich befunde, das es vur kelte und wint nodich umb die bein istBd.5, S.256.
 
[524'] ,A. 1585 den 13. sept. ist her Petrus Schulting von Steinwich aus Westfreislant, der rechten doctor und ordinarius lector, auch syndicus, der stat rait zu Coln, nach etlichn weghn sines suchelens gestorben und ist zu s. Mariengarten begraben. Hat von jongs auf fleissich studeirt, dan er eines gutten verstants, starker memorien und harter sprach war, dadurch er seir gebraucht und vernoimt wartBd.3, S.293. Mit siner eirster frauwen her Angelmechers dochtern hat er von den minderbrodern im eckhui▀ gegen dem Geiren uber lang gewont. Mit der zweiter frawen doctor Haltern▀ dochter widwen doctor Fridrichn Echt hat er im eckhau▀ an der Reimersgassen orde gegen der bursen Laurentiane uber gewont zum ende zu. Hat vil reisen von wegen eins raitzs getain an den pabst uff Rom, gen Oisterich, zum keiser, zu geistlichn und weltlichn, chur- und ander fursten und herrn, uff richz-, hans- und stettage hin und her, das er dadurch alle gelegenheit und gerechtigkeit und hael der stat Coln gewist, und in grois gehuir und ansehen geraten ist. Hatt auch da gutte salaria und verdeinst gehat und richtumb zur maissen. War auch nit elter dan etliche jare uber funfzich im besten sines lebens. Sic transit gloria mundiBd.3, S.293. Hat von beiden frawen kinder nachgelaissen und zwein off drei broder. Ein rhaidt hat dissen sindicum nit gern verlorenn.
 
Anno 1585 den 15. septemb. ist Georgen Kaldenbach ein alt nachpar achter, und kirspel▀man s. Jacob uber achtzich jar alt gestorben alter▀ und swacheit halber. Ist anfencklich ein gewantmecher gewest und folgens ein wullen ferber zum Wolf uff der Bach dar in er sin steifdochter bestat und er zouch hoher uff die Bach in sin eigen hau▀ seir nach wonen dar man uff die alte maur geit, lagt sin gelt an leif und ander rent da von er nemlich lebte, den 17 septemb. wart er zu Jacob nit weit von s. Matthei▀ elter an dem gestoil▀ bei sin hausfrawe begraben. Ist ein besonder leibhaber der hau▀armen s. Jacob gewest den er in sinem leben und nach sinem dhoit nach sinem vermogen vill bestift hat doch vorbeheltlich im meistheil▀ der leibzugt dran wie pillich, derhalb die kirch und armen wol mit im gefharen ist, wie da▀ copienboich und provisornboich visweisen wirt. Und die hau▀armen haben mit zu grave und zum offer uff sinem begenckni▀ gangen; die werden mit irem gebet zu troist siner selen komen. Er hat kein kinder noch suster noch broder nachgelaissen.
 
Anno 1585 den 16. septemb. ist Adam Gruter der wirt uff Rheinberg an der marckman▀gassen verstorben. Und ist sonder die 4 orden, allein mit den preistern zu Noitburg in die groisse capell bei s. Marien begraben, dess man sich verwondert, angesehen er nit catholischs war, wie das practiseirt mach sin, sunst war er ein gutter, erlicher, geschickter, habseliger burgerBd.3, S.293. Hat da▀ hui▀ Reinb. mit der Stadtportzhuy▀ vor langs gegolten und eim rhade da▀ portzhau▀ uberlaissen, hat auch dan newe portzgehuisse vur sin hau▀ Rynbergh gebaut und seir da▀ gansse hau▀ gebessert. Hat sin hausfrawe und fast kinder nachgelaissen, hat auch bruder die heubtleudt und kreichtzleudt sin. Und waren von guttem gesclecht und frunden, wei▀ nit ob er peste verfallen, tuschen 50 und 60 jarn sin▀ alter▀.
 
[525] Anno 1585 den 17. septemb. lamberti war da▀ æquinoctium autumnale. Und mir fiel ein frage vor die wol ein erclerong erfordert. Nemlich ob obsicder hausfatter zu Weinsbergh min erb geistlich were oder folgens wurde, wie er sich dan gegen beide oberkeiten al▀ den churfursten von Coln und rhadt der stadt Coln halten soll. Ich hab wol druff zugelagt da▀ der hausfatter zu Weinsberch weltlichen standtzs und ein burger sin sult.Ergńnzung am Rand: Usus oim.Und were mir da▀ seir leib, aber hab doch dem geistlichen stande keinen abbruch willen dhoin. Wie dan in minem declaration boich, cap. 7 vers. 1 nu. 15, fol. 112 pa. 1 zu ersehen, da ich sage, da▀ ein canonicus moge hausfatter und hinwidder der hausfatter canonicus werden. Ich verstain aber under dem canonico alle geistlichen geweihet oder ungeweihet.
So lai▀ ich es noch dar bei da▀ der hausfatter de▀ geistlichen standtzs moge sin oder werden. Nuhe ist die frage wan der hausfatter dan uber kurtz oder lanck geistliches standes wurde sin oder werden, wie er sich dan gegen sin geistliche oberkeit und auch gegen einen rhadt disser stadt so verhalten. Da sage ich, sol er jeder oberkeit sin gepurliche ehre, gehorsam, und treu beweisen, dhoin und geben wa▀ jeder zu stehet. Deo quæ sunt dei, et cæsari quæ cæsaris. Und besonder in religion und gewissens sachen, da hat er sich der oberkeit so druber ist und ordnet gemei▀ zu halten und doch den widderwertigen nit so streng sin, dan sie gedultich vertragen und got vor sie bitten, da▀ er▀ zur seligkeit schicke, und lai▀ da▀ stilswigendt der hoher oberkeit befolen sin. Wa▀ aber den gehorsam al▀ beider oberkeit gepott und verpot antrift, da sol er jeder oberkeit gehorsam sin uber da▀ wa▀ jede von rechtzs wegen zu gepieten hatt, und der geistliche hausfatter immer thoin kan. Er sol auch jeder oberkeit ire steur, bedtgelt, schatzung, zin▀ und we▀ de▀ mehe ist unweigerlich handreichen und geben, und sich de▀ besweirni▀ und schadens getroisten da mit er uff beiden orthen angeneim und gefellich moge sin, und nit verhast werden. Dweil aber der hausfatter zu Weinsbergh meistheill▀ im hau▀ Weinsbergh da▀ ein burgerliche weltliche wonong ist, so soll er nit zu hart uff der geistlichen privilegia und freiheit (die ohn da▀ gehessichTilgung: ist) stain, dan sich burgerlich vnd nachparlich mit erzeigen, da▀ er jn etlichn fellen vnd sachen wol thoin kan, Al▀ wan jn eyn Rhat der accynssen vnd schatzung stewr, deinsten, de▀ bots vnd derglichen nit erlaissen wolt, wie dan auch der gewontliche oder vngewontlicher wagt. Al▀ jn der nachparschafft eitz der fhanenwagt der kettenwagt, der tag oder nachtwacht, da sol er sich stillich mit eym Rhait vnd nachparschafft fruntlich verglichen vnd vertragen, da▀ er vmb syne▀ geistlichen standtzs willen syner eygner person halber verschonet mogt syn, vnd sol da▀ mit gelde vnd gut erstatten, es were dan jn der hoichster noit vnd gefhar. Vbi necessitas frangit legem. Es wirt jm kein schandt noch verderben syn, vnd syn meissigkeit vnd bescheidenheit dem hau▀ vnd jm selbst lob beiprengen, derhalb sol er nitzs durch sich oder ander vorwenden oder practi [525'] zeren da▀ eym Rhaide zu widder ist Sich der vrsachen auch kein▀ wegs vff die emuniteit vnd freiheit begeben oder daselbst verhalten, dan etwa▀ besonder▀ dhoin al▀ eyn burgerlich vnd nachparlich geistlich man, der vff der gemeinden vnd vnder der gemeinden wont, doch syne▀ geistlichn standes sol vil verschonen al▀ es da▀ vmb fridleben▀ dhoin kan, also zu verstain wan jhme al▀ eym hausfatter jm Harner▀ zu stain gepurte, So sol er da▀ vor syn person ab bitten vnd lieben vnd eynen qualificeirte gutten burger jn syn stadt schicken und belonen, da mit eim rhade und nachparn oder der geselschaft genoigt, also mit der wacht, bot, und deinst. Wult ein rhade auch da▀ der geistliche hausfatter ein rhade einen eidt sulte dhoin treu und holt der stadt zu sin, de▀ sol er unbesweirt sin uff einer gaffeln oder vor wem e▀ sie, vor dem her official oder andern geistlichn. Da die aber sulchen eidt nit untf. wulten, so sol er dannest in der herrn burgermeister handt in eidtzs stadt geloben eim rade und burgerschaft trewe und holt zu sin. Wie pillich dan der hausfatter wan er schoin geistlich were, sol vor einen mittelmeissich burger eracht und gehalten werden umb de▀ willen da▀ er in der burgerschaft leibgehalten werden. Wie min verslin oben fol. 493 pag. 2 vermelt, cius erit etc.. Were der geistlicher hausfatter auch uff einer gaffeln vereidt und hett sin schilt da hangen, so sol er da▀ schilt laissen hangen sin kost dhoin wie sich gehurt aber sunst personlichen deinst halben mit der geselschaft verglichen da▀ er zu leiden sie, und gunst hab. Glicher gestalt sol er auch in sinen kirspel dhoin, und kirspel▀ last tragen und geregtigkeit bezaln. Summa er sol und moi▀ sich mit den halten da er bei ist, doch alles mit bescheidenheit da▀ es sinem geistlichen stande nit zu vil abbruchlich und nachtheilich sie, da▀ die schande und nit der schade angesehen und geacht sol werden, dan sulcher schade prengt nutz und leibde die in sich nutzlich und aber abgunst und ha▀ schedtlich ist.
Ich hab auch oben in minem declarationboich cap. 6 vers. 1 nu. 6 in fi. fol. 55, pag. 1 gerurt da die geistliche oberkeit mit eim rhade und burgern der sachen nit einich weren, und dar au▀ untstain mogt, da▀ dem geistlichen hausfatter gewert oder verpotten wurde eim rhade und burgerschaft nit trewe und gehorsam zu sin und steur zu geben wie obgemelt. So sol er sich dannest neutral halten wa im da▀ helfen mach. Wa nit, sich mit eim rhade der stadt besprechn und einen fundt soichen und finden, wie er nit excommuniceirt suspendeirt oder siner beneficien priveirt und untsetzst wurde. Sult aber sulchs auch nit helfen so mach er sin beneficia lieber permutern under ander furstenthumben oder resignern zu henden und nutz siner frunde, dan da▀ er eim rhade und sinem fatter▀ stadt untrawe und zu widder sin sulte. Doch kan er sich di▀ fal▀ zu beiden seithn mit wenich schaden▀ verglichen da▀ er neutral plibe. Aller best wer▀.
Da auch einich uffroir und ufflauff in der stadt Coln untstain sulte da gott vor sich, da▀ sich die gemeinde zum theil oder zum mail gegen einen rhade ufflenen wurde, und dan eim jeden gutten burger und inwoner gepurt zum friden und eindracht zu rhaden, so sol dem hausfatter besonder wan er geistlich ist sulchs zu thoin gepurren, doch so bedachtlich und meissich da▀ er der uffruriger zorn und grimmicheit etwa▀ wiche, und sie nit gegen sich reitze. Ut cædat furori et primis motibus, [526] kan da▀ aber nit helfen, so sie er neutral so vil moglich ist da▀ er noch da▀ hau▀ Weinsbergh durch in nit in last kome. Ich hof und bitt da▀ ein rhadt rechtfertich und gnedigh wil sin, und nit partheiischs oder eigennutzich, uff gotzs lob und ehr und der gemein nutz und fride pleibe und erhalten werde.
 
A. 1585 den 18. sept. ist Odenkirchen under Nuiss, das borghaus, unversehnlich ingenomen und die fraue van Odenkirchen hinwech gefoirt. Das sol also zugangen sin. Des churfursten Ernesti von Beiern heubtman zu Keiserswerde hat sich bei die fraue uff das scloss zu gast geladen und sich schutzs und schirm irer erpotten. Und wie sie in erlich untfinge und uber disch saissen, haben sin diener mit der frauwen wechtern einen alarm im vorhoff an der porzen angefangen, dess sich der heubtman undernomen zu steuren. Und wie sin ruter angedrongen, die porz eroffnet, ingelaissen und das scloss ingenomen und besatzst, die fraue mit sich gefoirt. Etlich willen diss wirk untschuldigen, sagen, es sie im besten geschein, dweil es der veir borggreven des erzstifts Coln heuser eins ist und die fraue nit catholisch war, das es van den Trucksessischn nit ingenomen wurdeBd.3, S.294. Ich hab den verstorben herrn von Odenkirchn und eitz sin widwe seir wol gekant die ich etlich mail in Coln angesprochn hab.
 
Anno 1585 den 20 septemb. ist Peter Castenholtz gnant Bender burger zu Reimbach zu mir komen und umb die pension der armen zu Reimbach gefragt wilche van der abloesen der 50 goltgl. zu Meckenhem herkomen were, nem 2 goltgl. jeden zu 26 rad. alb. uff den 3 halber zin▀huser uff der Bach belacht. Item noch ein▀ 15 engellotten gefordert wilche im wilant Berndt Luchelgin schuldich gewesn und einen schein laissen sehn den her Johan van Tonbergh geschriben hat. Item da▀ besetz begert so jonfer Merge Luchelgin▀ siner motter und iren kindern gethain het.
Ich hab uff die pension gesagt, wan er quitancz bracht sult der eirste termin assump. Mariæ anno 85 nemlich 2 rad.d folgen. Man were auch willich versicherong zu thoin. Der besatzste rentbreif van 4 rad. mr. den armen zu Reimbach lege in der kisten, wan die uffginge sult er gegen gepurliche quitancz folgen. Die 15 engellotten hetten vormal▀ half hinder gericht gelegen da het sie meister Gerhart Wendel im hof van Coln half untf.. Mit der ander halfschit so kunte ich ohn die frunde van Lyn▀ nit handlen gab im aber allerlei zu bedencken wa▀ ime begegnen wurde.
Gegen da▀ besetz und engellotten het man auch vorzuwenden wa▀ ir fatter Johan Castenholtzs von pensionen zu Odendorf uffgehaben und noch nit bezalt, und wa▀ er au▀ den inuenteirten guttern Berndten Luchelgin▀ gekaufft und noch unbezalt were. Doch sin wir also gescheiden wan Wilhelmus Castenholtz statschriber zu Lyn▀Tilgung: zugen Reimbach queme sult er sich mit im verglichen und beide mit volmacht her zu Coln komen und ire sach abhandlen. Di▀ sach triffe an wilant Berndten Luchelgin▀ de▀ fatter▀ und Marien Luchelgin▀ beide testamenten dar innen ich executor bin. Und die frunde van Lyn▀ miterben.
 
[526'] Anno 1585 den 22 septemb. sint Benedictus von Swelme steinmetzer und Mettel van Ernerfelde elude bei un▀ zu Weinsbergh zu gast komen da haben mir innen angezeigt dweil die heiligs sach zwischn unserm neiffen bi▀ her zu umb da▀ un▀ nigte Lisbetgin Horn▀ lang kranck gelegen were pliben anstain. So wulten mir nuhe dem gehalten abscheide neigst oben den tag petri und pauli gehalten und innen durch Sebastian Durworten angezeigt ut supra fol. 509 nachkomen den wie widderholten. Und sin so fort vor der maltzit ein▀ worden wa▀ un▀ neif Gotschalck Weinsbergh und ir dochter Margret van Swelme also neben irem heiligs gut mallich 200 dall. samen pracht und kinder zillen wurden und nachlaissn und irer dan ein vor dem andern absterben wurde da sult man sich dem stadt rechten gemei▀ halten. Wa aber ein vor dem andern ohn lebentige nachgelaissen kindern und leib▀erben absterben wurde, da sol der lestlebendt de▀ eirstverstorben 200 dall. heiligs gut sampt dem gewonnen und geworben haben gewinnen und behalten, au▀gescheiden doch kleider und kleinater die sullen widder zu ruck da sie herkomen sin fallen wie glichfal▀ jede▀ patrimonium di▀ sult der effect und meinong vom ganssen heilich sin den man auch etwa▀ mehe ercleirt in die feder sult prengen.
Darnach sin wir zu dischs gangen und frolich gewest, die brut Margreit in auch dar in komen. Glichfal▀ Sebastian Dhurworter und sin hausfrau die vor hin dar bei gewest und neman▀ mehe dan wir im hau▀ und sin den ganssen tag pliben. Ich hab minem neiffen Gotschalck einen gulden rinck gethain und min broder im ein stuck goltzs sulchen hat er der dochter margreten vor eirst geschenckt. Man hat auch folgen▀ uber dischs zu bedencken vurgesclagen wa die jongen elude sich nedersclain und wonen sulten. Ich hab von minem hau▀ uff der Bach da Joachim Schartzever innen wonte vorgesclagen, da▀ were weit von platzn und kunt da▀ zimmerampt bequeimlich da getriben werden, Benedicti hausfrauwe ware uff narong vor die frawe geneigt, die scloge ein zin▀hau▀ in der Lyndtgassn vor, da▀ eitz ledich stunde und joncker Bellerbuschs zugehorte, dweil ir dochter in der Lyndtgassn gewont den handel mit herinck stockfisch botter und kei▀ geleirt het, da her Benedictus auch steimpte da▀ der man sine ampt und die frawe iren handel sult triben, kunten wol samen geschein. Her uff sclossen wir nit leissen es also in bedencken stain, und scheden da▀ mail von ein andern.
Aber folgen▀ hat Benedicti frau uff da▀ hau▀ in der Lyndtgassn getriben zu versoichen. Und wie Benedictus und ich den 27 septemb. zu joncker Bellerbuschs quamen wult er▀ nit ein jar zusagen zu vermeden dan wult es im grunde verkauffen. Und wan er▀ vermeden wult so moist man uff gefhar de▀ verkauffen▀ stain, und man mogst jarligs nit weniger dan 60 goltgl. in gold geben. Disser groisser hau▀zin▀ erschreckten un▀ alle vor andere zuTilgung: abarbeiten, also moist man sich de▀ hui▀ in der Lyndtgassen getroisten.
 
[527] Anno 1585 den 23 septemb. bin ich mit miner 38 fhanenwagt uff die Haneportz gezogen. Item vor 2 quarten wein▀ 9 alb.. Item gobelger 4 alb. item kertzn in die lucht 4 alb. item dem borggreven 6 alb..
 
Anno 1585 den 26 septemb. ist Goddert Mullenwegh ein vernoimbder fasbender und weinzepper vor sant klein s. Mertin ei▀ stoltzer man uff sinen besten an der pest gestorben, und uff den ellenden kirchof dweil er der anspergschr confession war) begraben. Dissem hat Maria Blomendal▀ da▀ hau▀ zum Scherfgin und ander▀ im schrein genant da▀ er zum Elephanten genant in minem beiwesen und underhandlong verkaufft da Maria Luchelgin▀ die 10 goltgl. fharn uff hat. Und er hat hinden am Heumart da▀ groisse sommerhau▀ abgelacht und zwei neuwer heusser sampt einer portzn uff die stadt gebaut und da▀ Principal hau▀ auch repareirt und verzeirt. Hat sin husfrawe und kinder mit dem hau▀ und keller vol gutter wein verlaissen.
 
A. 1585 den 27. sept. im knode zu Arsberg untfangen 6 gl. min 3 alb., und es sin her Hillebrant Suderman burgermeister, joncker Lodowich Heimbach, Gerhart Vederhen schreinmeister erwelt. Dissmal haben die amptlude vertragen, dweil es fern were und vil kosten, auch die kist vol boich und swer were, man sult ein gewolbe zu Arsberg under die trap bawen und das schrin nit mehe zu Leiskirchen im gewolf halten, dan zu Airsberg bei der hant habenBd.5, S.257.
 
Anno 1585 den 27 septemb. uff fritag zu 4 vren vormittage ist Elisabet von Dutzs elige dochter min▀ swager Johan van Dutz und Cathrinen van Weinsberch miner suster an der pest gestorben in irer broder▀ hui▀ neben dem kirps zwischen dem Numart und Crutzbrorensic. Disse war bei 4 jar zu s. Claren im cloister gewest und ingekleidt kunt wol singen, wart aber hart gehalt dweil sie hartlerich war, drumb sie binnen jar▀ vor irem profe▀ heimlich und stillich au▀ dem cloister gangen war. Erhilt sich bei irer suster Elsgin Eller▀ und broder Reinhardt da sie uffs lest bei irer swegern Cathrinen Ponel ire▀ broders frawen in der pest kranckheit gewesen irer gewart gedeint gereckt und gelangt und da kranck worden und gestorben, war noch unbestat jonck van 22 jaren. Und wart zu s. Apostolen in da▀ vorbestimpte graf ire▀ hergin Reinhartzs von Dutz und ire sustern die da ligen) begraben, got sie ir gnedich. Da▀ cloister solt den fal nit haben. Sie stunde mit einem jongen geselln Michel Lessman▀ son im heilich. Man sagt, der were wilde got het sie dar vor behut. Ihr were auch wol geschein dan sie nit van den scharfsinnigsten war, di▀ ist ein hau▀cognatin zu Weinsberg gewest.
 
A. 1585 den 28. sept. ist min swager und gaffelbroder Anthonius Kloich raitzschriber in sinem wonhaus am Platz im winkel am putz peste gestorben und zu s. Laurentz begraben, hat mit siner hausfrawen Agnesen von Remunde sin testament uffgericht, die leste hant zu wenden und zu keren, dan er kein kinder mit ire hat, das ihr eitz ein geratn sach was, wiewol er filligt nit druff gemuntzt, das er der eirst solt sin. War ein geubter notarius und schreiber, war van Attendar burtichBd.5, S.257.
 
[527'] Anno 1585 den 28 septemb. haben min beide neiffen Herman und Gotschalck die jongen von Weinsberg min broder Christians nachgelaissen sohne da▀ hau▀raidt und ingedhoim wa▀ innen nach dhoit irer freuwen ire▀ fatter▀ motter Sophien Cort durch da▀ lo▀ zugetheilt wa▀ eitzundt dweil Gotschalck mit Margrete von Swelme im heilich stunde der abgeredt wa▀ widder under sich beiden in beiwesen miner meine▀ broders suster Elisabethn und Sibillen durch gewigt und lo▀ in zwei theil getheilt, dan Gotschalck solt de▀ sinen selbst von nothen haben und gebruchen moissen. Min broder hat Gotschalcks theil wa▀ im gefalln per partes uffgezeignet, de▀ glichen hat Herman wa▀ im gefallen auch per partes selbst uffgeschriben ich nit, dan sie nuhe selbst alt gnog sin dasselb zu behalten und zu verwaren. Wa▀ und wie vil es aber samen gewesen, da▀ findt oben sub anno 75 den 18 augusti fol. 358, stuckwei▀ angezeignet, da hat man▀ samen zu sehen.
 
Anno 1585 den 29 septemb. s. michael▀tag bi▀ her zu von der weinbloit ist es feucht und kalt witter gewesen, da▀ die truben seir verrissen und klein kornich gewesen. Und wenichs wein▀ zu verhoffen war er nit auch saur wirt werden. Aber di▀ stadt und da▀ ganse landt ist noch vol gutten firnen wein▀ und der verzigh hin ab umb de▀ kreichs straissen und rheinruiffer und hoher licenten willen ist nit seir groi▀, da▀ derhalb die steigerong nit so gar hoich geschein wirt.
 
A. 1585 den 30. und lesten sept.Rpr. 36 f 198 b.hat ein rat der stat Coln instat ires abgestorben syndici, des hern doctor Steinwegs, zwein neuwer syndicos vor einen erwelt, nemlich doctor Wilhelmum Haickstein zum Bock in der Neuwergassen eitz wonhaft, und doctor Peter Crantzs zum Bongart under Pannenscleger wonent, bei(de) geborne colnische kinder und hie in den rechten promoveirt, hochgeleirt und wolgeubt, zimlich beredt, nit wie d. Steinwich war, und d. Haickstein kunt auch gut italianisch und franzosischs reden. Das irer aber zwein erwelt sin, mach daher komen sin, das jeder vil gunst bei den hern hatte, damit es einem nit faltBd.3, S.294.
ItemZusatz zu III, 294.dissen morgen (30. Sept.) hat man auch in stat swager Anthonii Kloich gekoren Sebastianum Feder van Duisberch zum raitzschriber, der durworter war, item in disses durworters stat Gerhardum Helman zum durworter, item zu stat Wesseli Bentzlers ist Wolterus, des schrinschribers Petr Feisten diener, zu schriber am pertzgericht zu Arsberch. Also practiseirt man und promoveirt ein jeder die seine, den er bewant und gunstich istBd.5, S.257.
 
Anno 1585 den 1 octob. remigii ist die jargezeit und heude zehen gansser jar das min broder und ich gemeinen disch zu Weinsbergh in unser vorelter hau▀ samen gehalten, dan die gemeinschaft hat angefangen anno 1575 do es ein gulden jar war. Inhalt de▀ verslins
 
Distichon.
Post ter quingentos vigintiquinue ter annos communis Weinsberg incipit esse domus.
 
Den datum de▀ jar▀ 1575 prengt auch der folgendt latinisch spruch mit sich. Domus aurea lux,Schlussverzierung [528] . Wie die zallittern dar in anzeigen al▀ 1575 und darumb aurea lux domus. Ein gulden licht de▀ hau▀ Weinsberch, dweil es im gulden jar angefangen, dar in mir beide broder mit unsen beiden broder▀ kindern und suster Sibillen angefangen und bi▀ her zu volherdet haben gemein hau▀ und kost zu halten. Und ist dannest die zeit von zehen jaren etwa▀ besonder▀, dar desglichen uff disse wei▀ in Coln fonden wirt wie ich vernimen kan. Spero bonum omen et præsagium esse ut etiam continuctur in futurum per posteros. Min godt und her lai▀ es durch din gnade ein gut zeichn und anfangk sin wilchen dhu durch die zehn jarige eindregtige broderlige gemein haushaltung bestetigt hast. Ich bitt demodich wil▀ din gnade zu minem testament wenden da▀ durch minen erben den hausfatter der glichen im hau▀ Weinsberch mit ehren und nutz alle zit geschehe.
Ihr min▀ broder▀ kinder, ihr min agnaten und cognaten de▀ hau▀ und alle andere hausgnossen helf den almechtigen ewigen got getrulich drumb bitten.
 
Anno 1585 den 2 tag octob. hab ich uff mittelhandlung mine▀ broder▀ und siner hausfrawen und bewilligung Benedicti van Swelhem und siner hausfrawen minem neiffen Gotschalck van Weinsberch die zwei alter zin▀huisser an der Hoeportzen genant Vuylappel zugesagt zu vermeden jarlichs vor zehen goltgl. de▀ sult er uff sinen budel ohn min kosten und last 40 dall. oder zum meisten 50 daller drin verbawen dar von sult er kein pension haben umb de▀ lederlichn zin▀ willn, edoch sult er au▀ den zwien ein hau▀ machen und vor sin ingewilligt gelt so lang pfandtz gewei▀ inhalten bi▀ im sin vorg. gelt bezalt wurde. Also ist kurtzlich ohn argelist gehandelt.
Dan der ansclagh mit dem hau▀ in der Lyndtgassn war un▀ nit gerathn. So wolt Benedictus an da▀ hau▀ uff der Bach nit, sagt da▀ lege achterln.
Derhalb ist di▀ an der Hoeportzn und Herstraissn zu aller side gefellich gewest, da were da▀ handtwirck zu triben, het ein gutte ufffart van Rhein und uff der Bach platz holtz zulagen. So kunt man auch herinck stockfisch kei▀ botter und ander▀ da feil haben dar in Benedicti fra groisse genoigde hat und Margret die dochter den handel geleirt hat. Er hat auch min neif Gotschalck groisse genoigde zum bawe de▀ Vuylappel▀ hau▀ und so balde er die bewilligung hat und min zu sagen, finge er von stundt an van sinen holtzs den giffel zu machen und sich zum bau zu schicken ehe dan man vom rhade erleubni▀ bekomen. Edoch haben es her Pilgrum und her Crudener zur zit rentmeister sampt den wirckmeistern besigtigt und es uff die alte figur zu machen nitz an der platz zu gewinnen, wiewol sie alle und ich selbst vor gut ansahen da▀ es dem eckhau▀ dar neben gliche hohe gebaut solt werden, es were wol zirlich gewest aber es war mir noch Gotschalck nit gelegen da▀ alte leitag abzuwerpen und ein neut zu machen da▀ sult zu weit in den budel gesclagen haben. Mir kunten auch die stadt uff unsen schaden nit zeiren, so moist man sich mit dem alten tag behelfen.
 
[528'] Anno 1585 den 3 octob. al▀ ich mit minem neiffen Gotschalck der vorg. medong und baw▀ zu friden war hab ich den inwoner de▀ einen hau▀ zur Bach zu beschickt und im sulches angezeigt. Er heischs Wolter van Burich war ein fasbender, die frawe Engin van Gulch plach herinck buckinck und stockfischs drin zu verkauffen, und sagt im da▀ hau▀ selbst gutlich uff. Es war auch vor hin umb johanni▀ eirst uffgesagt. Es dede in leide und mir glichfal▀ mogt aber eitz nit ander▀ sin. Das ander zin▀hui▀ im Winckel war vorhin ledich. Doch waren es zu friden wolten nach eim andern zin▀hau▀ umbsehen.
Hie moi▀ ich kurtzlich vom ursprong disses hui▀ etwa▀ vermelden. Als da▀ es vor dreihondert jaren ein gering gebew▀ und ein hui▀ gewesen, wilchs einer gnant Henrich Vuilappel zum eigenthumb besessen inhalt de▀ schrin▀ da her es den namen Vuylappel ohn zweiffel bekomen. Darnach ist es in zwei huisser vertheilt da▀ ein zur Bach zu haben die carmeliten an sich bracht und uber zwei hondert jar besessen durch ire zin▀lude wilch ich anno 1555 von in bekomen dar in hat meister Henrich va Hilden drei▀ler vor vil jarn vor mir innen gewont und drin mit siner frauwen gestorben. Da▀ ander zum Buchel zu, hab ich anno 1553 von meister Wilhem Waltneil schroder gegolten lach im Winckel neigst dem demsichui▀ neigst Cronenberch. Di▀ hui▀ war seir alt und ungestalt arger dan da▀ ander dreisler▀ hau▀, wilch ich uffs lest Leisbetten van den Steinen alter magt zu Weinsbergh vermeit die ein zitlanck selbst drin gewont und wie sie widder in unsen deinst komen ist hat sie ein einsame frawe Trin drin gesatzst hat auch herinck und buckinck feil und ferbte linen doich, da▀ hat die vorhin verlaissen. Wie ich aber an beide huisser komen sin, wie sie von fharen gefreit sin und wa▀ sie gegolten, von den inwonern und zin▀ da▀ alles hat man in insicminem copienboich au▀ den schrin▀kunden und werschaften, item vi▀ minem rechensboich, und gedenckboich clarlicher uffzusoichen und zu vernemen. Nuhe sol fort an au▀ den zwen huissern ein hui▀ gemacht werden. Und dweil der name Vuylappel etwa▀ verachtlich laut so wil ich es zur Truben, nennen dan truben komen vom weinsberch. Got wil es segnen mit den inwonern da▀ gutte trauben und nutzs dar in vortpracht werden, und da▀ der eigenthumb stetich bei dem hau▀ Weinsbergh moge pleiben.
 
Anno 1585 den 3 octob. ist de▀ licentiaten Johan Helman▀ hausfrawe JohanTilgung: von; unterstrichenPeil▀ von Nuy▀ dochter in irem wonhui▀ uff dem steinwegh der Boltzegassn orde peste gestorben. War noch fast jonck, mach im 3 kinder verlaissen haben.
 
Anno 1585 den 4 octob. hab ich minen neiffen und diener Herman Weinsberch nach Swartzem geschickt minen pacht und scholt inzumanen, hat dem boden 8 alb. geben. Item 5 alb. verzert, zu Vernich bei Wilhem minem pechter benachtet, der von Vernich uff Swartzen wolt zehen wonen, fillicht da▀ er uff dem geistlichen pachthoiffe zu Vernich von den freibuter gefencklich mogt verfairt und geschatzst werden, wie uff vil geistlichen, hoiffen gescheit wa▀ und noch teglich geschicht. Doch untbaut er wolt komen und bezaln, also ist Herman den andern tag glucklich uff Coln heim komen.
 
[529] Anno 1585 den 7 octob. ist min fhanenwagt zum 39 mal gewest und uff s. Severin▀portzs gefallen. Min lutenant l. Broich ist vor mich uffgezogen und haben alle 4 fhanen bi▀ den andern nachmittag uff den portzn moissen pliben bi▀ justicia uber zwein freibuter im felde geschein war. Ich hab vor 2 quartem 9 alb. bezalt, und die lucht mit kertzen da hin bestalt.
 
Von der hausregnung zu Weinsbergverzierter Punkt.
 
Anno 1585 den 10 octobris auff s. gereonis tag hab ich von minem broder unsere gemeine hau▀regnong angefort, und haben uff minem saal zu Cronenbergh unsere sachen richtich gemacht anfahende von prima octob. anno 1584 bi▀ prima octob. anno 1585. Di▀ mal hat man fast vil zu thoin da▀ nit die au▀gab uff jeden tag de▀ ganssen jar▀ gelesen noch calculeirt wart dan allein die summæ laterum jeder weghen jede▀ firdel jar▀, und also da▀ facit de▀ ganssen jar▀ summeirt und summa summarrum gemacht. Min broder hat boich gehalten. Er und sin hausfrawe zum mart gangen alle▀ bestalt und meistheil▀ neben un▀ verlacht. Und laudt die regnong summarie wie folgt.
 
Exposita und au▀gabe.
Vor eirst was durch da▀ gansse jar in▀ gro▀ und sunst teglich zum mart und in▀ gemein vor speise, dranck und unkosten au▀geben worden. Die partes hat min broder in sinem boich von tag zu tag, von weghen zu weghen aber die firdel jar▀ folgen alle veir.
 
Item im eirsten firdel jar▀gestrichelte Linie275 gl. 15 alb. 2 h..
Item im zweiten firdel jar▀gestrichelte Linie76 gl.gestrichelte Linie3 h..
Item im dritten firdel jar▀gestrichelte Linie117 gl.Tilgung: 4420 alb. 4 h..
Item im veirthn firdel jar▀gestrichelte Linie80 gl. 14 alb. 8 h.
Summa summarumgestrichelte Linie550 gl. 2 alb. 5 h..
 
Item an broit di▀ vorg. 4 firdel jar▀Strichliste
Summa da▀ broit zu geldeStrichlistefacitgestrichelte Linie77 gl..
 
Nota machtgestrichelte Linie14 mald. korn▀, das malder 5 gl. 2 alb. bei unser beckerschn von unsem gemeinen korn an hern broit gessen.
 
Nota die groisse posten al▀ ai▀ fircken, beir, holtz, botter, kei▀ herinck und derglichn hab ich di▀ jar in der eil nit anzeigkunnen, befinden sich aber in broders regnong, da man es lesen mach.
 
Summa summarum omnium expositorum facitgestrichelte Linie627 gl. 2 alb. 5 h..
 
Von obbestimpter summen kompt der gmeiner hau▀haltung zu gut. Item vor da▀ aissen fel. Item vor verkaufftes unxsel und vett. Item herinck. Item ai▀.
Summagestrichelte Linie29 gl. 21 alb. 6 h..
 
Wan dan disse 29 gl. 21 alb. 6 h. von der vorgeschreven summa summarum abgezogen werden so pleibt die summa omnium expositoium.
Summagestrichelte Linie597 gl. 4 alb. 11 h..
Linie
Ferner▀ zu wissen da▀ broder▀ frunde, gest und anders geregnet auffgestrichelte Linie28 maltziden
Facitgestrichelte Linie2 weghen.
[529'] item vor broder, sin hausfrawe, und Lisbetgin Horn▀ jede 52 weghen. Mit den vorg. 2 wechen facit
Summagestrichelte Linie158 weghen, jede wegh facitgestrichelte Linie1 gl., 10 alb. 9 Ż h. summa facitgestrichelte Linie228 gl. 21 alb. 7 h..
 
Item glichfal▀ vor mich, vor suster Sibilln, vor Herman jeden 52 weggen, facit
Summagestrichelte Linie226 gl. 2 alb. 6 h..
Jede wegh facitgestrichelte Linie1 gl. 10 alb. 9 ŻTilgung: albh..
Linie
Item vor Gotschalck Weinsbergh zimmermangestrichelte Linie48 weghn.
Item vor Bertz von Polhem sinen knechtgestrichelte Linie50 weghen.
 
Summagestrichelte Linie98 weggen.
Jede weghgestrichelte Linie1 gl. 10 alb. 9 Ż h..
Disser beider weggen machengestrichelte Linie142 gl. 3 alb. 7 h..
Linie
Summa aller vorg. weggen, wan 1 alb. 3 h. weniger au▀geben were. So bleibe vorgef.
Summagestrichelte Linie597 gl. 4 alb. 11 h..
 
Linie
Recepta und innam.
Folgt wa▀ minem broder gegen vorg. au▀gab von mir zu kompt, und sunst.
 
Item von wegen miner, und miner suster Sibilln, und Hermansgestrichelte Linie156 weggen
Facitgestrichelte Linie226 gl. 2 alb. 6 h..
 
Item kompt broder von mir die pension zu von anno 85 po remigii au▀ der renth von Oede 5 dall. jeden zu 52 alb..
Facitgestrichelte Linie10 gl. 20 alb..
 
Item noch hat broder vor Herman▀ schoin allein zu lappen au▀geben, ut in scedula
Facitgestrichelte Linie1 gl. 4 alb. 9 h..
 
Item noch 39 maltzeiden vor min gest kompt broder vor sin anpart zu gut
Facitgestrichelte Linie1 gl. 19 alb. 6 h..
 
Summa facitgestrichelte Linie239 gl. 22 alb. 9 h..
Linie
Disse 239 gl. 22 alb. 9 h. hab ich broder gut gethan mit folgenden hoelen.
Item von gehaltener hau▀regnong den 10 octob. anno 84 ist mir broder schuldich pliben
Facitgestrichelte Linie45 gl. 1 alb. 8 h..
 
Item anno 84 den 20 octob. hat broder▀ frauwe vor mich von den von Zulch untf. 2 pesteletten 2 goltgl. 1 hollensch daller
Facitgestrichelte Linie15 gl. 10 alb..
 
Item anno eodem den 3. novemb. hat sie noch von Zulch untf. 3 sonnen cronen, und 3 ko. dall.
Facitgestrichelte Linie20 gl. 6 alb..
 
Item anno 85 den 23 janvarii noch min pension 32 rad.d von wegen jonfer Annen von Reke untf. jeden rad.d zu 11 mr.
Facitgestrichelte Linie88 gl..
 
[530] item anno 85 den 2 junii hat broder van Jacob Bedber▀ fharen vom hau▀ Brunsbergh vom termin jacobi anno 84 verfallen vor min, vor suster Sibilln und Herman▀ antheil 12Ż richtzdaller jeden zu 11 mr. geregnet.
Facitgestrichelte Linie34 gl. 9 alb..
 
Item anno 85 den 26 junii hat suster zu Weinsb. von minem korn ein malder verkaufft
Facitgestrichelte Linie5 gl. 21 alb..
 
Item anno 85 remigii hau▀zin▀ zu Weinsb. vor suster Sibilln und Herman▀ theil 7Ż dall. jeden zu 52 alb.
Facitgestrichelte Linie16 gl. 6 alb..
 
Item alle abendt Ż quart bleichert ordinarie uber dischs gehat mit dem kochwein 200 q. ist broder▀ theil 100 quarten jede q. 2 alb.
Facitgestrichelte Linie8 gl. 8 alb..
 
Item noch hab ich di▀ jar an mich genomen die vorg. 14 mald. korn▀ so bei der beckerschn von dem gemeinen korn gessen sin jeder mald. vor 5 gl. 12 alb.
Facitgestrichelte Linie77 gl..
 
Item anno 85 den 4 octob. hat broder▀ frau noch vor mich vom zulcher gelde untf.
Facitgestrichelte Linie10 gl..
 
Summa in allgestrichelte Linie320 gl. 13 alb. 8 h..
 
Also bleibt broder mir van disser vorg. regnong den 10 octob. gehalten per rest schuldich
Facitgestrichelte Linie80 gl. 14 alb. 11 h..
 
Item noch anno 85 den 10. octob. broder uff die zukunftige regnongTilgung: den 10 Octob. A.; durchgestrichenverlacht an barem gelde
Facitgestrichelte Linie60 gl..
Summagestrichelte Linie140 gl. 14 alb. 11 h..
 
Linie
 
Folgt wa▀ anno 1585 den 10 octob. ihm vorrhade verpliben mir half zustendich.
Item an rindtfleischsgestrichelte Linie14 stuck.
Item an speckgestrichelte Linie5 siden.
Item an schinckengestrichelte Linie2 stuck.
Item an saltzsgestrichelte Linieein Viertel und ein Achtelhoidtzs.
Item an stockfischsgestrichelte Linie10 pont.
Item an schollengestrichelte Liniedreiviertelgezall.
Item an botterngestrichelte Linie22 pont.
Item an hoppengestrichelte Linie3 summer.
Item an kollengestrichelte Linie7 maissn.
Item an holtzs vorgestrichelte Linie1 jar.
 
Wa▀ besonder gest ich di▀ jar gehat.
Item anno 84 den 2. octob. 7 leserschen und den wingartzs man, mit der zoppn facit 10 maltziten.
Item anno 85 den 2 janvarii pacht Swartzm 2 maltzit.
Item anno 85 den 19 febrvarii bi▀ den 2 marcii Wilhm stadtschriber von Lyn▀ bei mir gelegen 17 maltziden.
Item anno 85 den 4 maii h. Augusten h. Johan und andere von Munster eiffel bei mir zu gast dar von ich regnen wilgestrichelte Linie10 maltziden
Summagestrichelte Linie39 maltziden facit 3 gl. 15 alb. ist broder half, und mir half.
Trennstrich
 
Nota.
Item min 5 dall. hau▀zin▀ von Weinsberg pliben [530'] au▀ umb da▀ ich de▀ hau▀ zum theil mit gebruche.
Item gegen suster Sibillen kost hab ich di▀ jar kein korn kregen noch rent van Andernach. Hab nichtz dar gegen dan 5 dall. hau▀zin▀ zu Weinsberch und die 10 dall. leibzugt halt ich innen. Wil mir gegen parschen mehe geben das aber nit schein ist.
Item anno 85 den 10 octob. Lysbeten der magt ich 2 rad.d vor min anpart deinstloin▀ geben. Ich trage auch die habscheit irer kost.
Item anno 85 den 10 octob. hat mir broder den zittel geben dar in der bericht vomm korn steht wa▀ mir in▀ gemein bi▀ her zu gehat. Auch die beckersche untf. den hab ich zu besigtigen.
Hie endet sich die regnong di▀ jar▀.
 
Anno 1585 den 10 octob. hat unse nigt im hau▀ Elisabet Horn▀ ire geburtzs fest da▀ sie drissich jar alt worden gehalten, dan sie ist anno 1555 ungeferlich umb den 7 tag octob. geborn. Und wie mir dissen tag unse hau▀regnong gehalten, hat sie die portzion gebessert und wein▀ gnoig geschenckt. Ich hab auch ein fleschs ratzwin▀ zum besten geben dweil neif Reinhardt van Dutz bei un▀ pleib essen. Und wil Elisabet fort sant gereon▀ tag vor iren geburtzs tag halten, dan er ist in Coln feirlich.
 
A. 1585 den 12. oct. ist Adolf Bruwiler alter scheffen am hohengericht in Coln gestorben, plach zum Hacht boven Marportzn zu wonen, darin er verdarff, verkaufft das haus zum Hacht und foere uff s. Gereonstrass wonen, da er starb. War sunst ein gut from und verstendich man, aber er dranck nit noede gutten wein, aber sin frawe seir gernBd.5, S.257.
 
Anno 1585 den 13 octob. al▀ ich doctor Martin Crudener minem mitkirchmeister s. Jacob vor eim firdel jar▀ min zwei latinische dicteria van Nuy▀ dar in der datum jede▀ jar▀ stunde, mit getheilt, al▀.
 
Anno 1585.
Senatus populusque novesiensis in dormivit.
 
Anno 1474.
Ecce concors Novesium vigilavit.
 
Hat er mir dissen morgen sin dicteria auch von Nuy▀ desselben datum in numeralibus literis, widder mitgetheilt, und zweierlei gestalt, lautende wie nachfolgt
 
Anno 1585.
Nussia non vigilaus ab hostibus per muros ingressis periit, et præda eis fuit.
 
Anno 1474.
Concors vero Nussia atque vigilaus ab hoste carolo non læsa permansit.
 
Iterum anno 1585in Trennlinie.
Ecce Novesium non concors, nec vigilaus periit, et exuta est.
 
Anno 1474.
Concors vero Novesium et vigilaus constans constabit.
 
Ich nam sie zu danck an und hab sie den nachkomen zu gedechtni▀ hie her gesatzst, dan ohn zweiffel wirt man uber vil jar von disser stadt Nuy▀ plotzlicher innemong vil willen sagen. Vide supra fol. 510 pa. 2 in fi. et fol seq. in principio, alius postea sic cecinit.
 
Versus.
Nona dies maii exoritur qua Nussia luget, 1500 __.
 
[531] Anno 1585 den 13. octob. uff sontag sin mir bei m. Benedicto von Swelme steinmetzer in sinem wonhu▀ uff Maltzbuchel unden an der trappen hinder s. Marien choir zu gast gewest. Nemlich ich neben minem broder siner hausfrawen und unser suster Sibillen und unsern neiffen Gotschalck Weinsbergh der sin elste dochter Margret solt haben, ein▀, und Jacob von Gilsbach huickenmecher und sin husfrawe, eidomb und dochter Jacob Vorthuyssen und Brigit elude und sin sohn Herman von Gilsbach fasbenders gesel von 35 jaren der die ander dochter Elsgin solt haben. Da sin mir den ganssen tag frolich gewest. Da hat man uber dischs verneut wie man sich zu beiden seithn de▀ herligs gut zu prengen verglicht, da▀ jede zum andern 200 dall. heiligs gelde solt prengen. Herman aber allein solt 1000 dall. prengen, die auch Elsgin im pfal kein kinder von im verlaissen und er vursturbe 500 gewinnen sult. Sumt neman▀ mehe dan 200 vom andern sampt dem gewonnen und geworben. Und wart fort verabscheidt da▀ der heilich uff den veirthen tag hernach gesclossn, und die bruloft al▀ balde druff gehalten sult werdenn. Die principal ursach aber das sich der heilich mit Gotschalck bi▀ her zu verzogen, war disse, da▀ m. Benedictus mit der zweiter dochter Elsgin mit eim andern in worten gestanden wilcher heilich abgangen war und disser mit Herman ankomen dar zu zit ginge. So hatten mir auch so seir nit geeilt dan man moist gelt uffbringen, dar zu auch zit gangen, und dan Lisbetgin▀ Horn▀ kranckheit die sach uffgehalten hatte. Der Herman war fast richer dan Gotschalck da▀ macht der unglicheit halber etwa▀ bedenckens da mit moist man zu friden sin, es ist in auch zu gunnen. Es leissen sich aber die eltern vernemen, sie weren mit Gotschalck umber so wol zu friden al▀ mit Herman. Hie macht man zu allen seiten kuntschaft und fruntschaft.
 
Anno 1585 den 16 octob. uff godestag ist der heilich zwischn Gotschalck van Weinsbergh und Margreten van Swelme, fort Herman van Gilsbach und Elsgin van Swelme uff der Steinmetzer gaffeln (dan Benedicti de▀ fatter▀ hau▀ zu enge war) gesclossen. ,Und das ist also zugangen: Wie die herrn und gepitten frunde vergatter(t) sin, hab ich von wegen beider brudegam zuglich uff einmal beider bruten, vor jeden sine insonderheit, gesonnen. Das ist im haif daselbst under frihem himmel geschein, und Benedictus samt siner fruntschaft haben das ingewilligt und zugesclagen, do hab ich Gotschalcks gotzhaller Margreten, der brut, bracht: Das war ein rosennobel, ein alt jachms daler, noch ein dubbel koninksgulden daler, zwein goltgulden, ein silber gulischs klippenpennink... Darnach sin die herrn und frunde, man und frauen, alt und jonk, bei die 50 min oder mehe personen, (komen), da hat man wol angericht, gar gutten wein gehat, uff virginalen und violn gespilt, gedanzst und frolich gewest zwein ganser tag lank. Man hat an langen taflen gesessen und den gaffelsal mit tapeten behangen und gezirt gehatBd.3, S.294. Di▀ veir stuck mach im broder zum theil uff zu mail gelinc haben wei▀ ich nit. Wa▀ aber Herman siner brut geben hab wei▀ ich auch nit.
Darnach sin die herrn und frunde man und frawen alt und jonck bei die 50 min oder mehe personen, da hat man wol angericht gar gutten wein gehat, uff virginalen und violn gespilt, gedantzst und frolich gewest zwein gansser tag lanck. Man hat an langen taflen gesessen, und den gaffelsal mit tapeten behangen und gezirt gehatt. Ob nuhe wol vor den herrn und nitzs mehe dan die gesinnung geschach, so wart doch da neben vermelt [531'] da▀ zwischen den alderen und neigsten frunden vor hin abgeredt wa▀ man zu allen seithen vor ehe und heiligs steur brengen, und wie in fellen da kinder oder nit kinder gezilt und nachgelassn gehalten sult werden. Dasselb were zum theil in die feder pracht und sult uff anhalten ferners vollenzogen werden. Datilgung: p; durchgestrichenbei wolt man es dismail kurtz halber verpliben laissen dieweil e▀ fast spade were.
Nuhe ist zu wissen da▀ ich vor den heiligs tage, die heiligs verschribung zwischn Gotschalckn und Margreten au▀ befelch der eltern und frunde concipieirt und untworfen und Benedicto zugeschickt zu lengen oder kurtzen. So ist do sin hausfrawe Mettel zu mir komen und gewolt da▀ ich etliche wort sult au▀strichen, wie ich gethain, da mit mir de▀ zu friden gewesen und hat das concept bei mir ligen laissen und darnach nehe zitzs drumb angehalten da▀ es underschriben und besiegelt wurt, und licht noch bei mir etliche wochen nach der bruloft ohn da▀ eman▀ drumb anhelt. Min broder und ich willen dem noch ein zit zusehen, das man un▀ nirgen mit bedenck. Im pfall es aber der noit hat man da▀ concept hinder mir zu finden. Edoch da es durch hinleissigkeit nit vollen zogen sult werden, so wil ich da▀ concept von worde zu worde her nach setzen und die durchstrigen wort au▀laissen allein wie es corrigeirt. Und laut wie folgt.
 
In gottes namen, amen. Kunth und offenbar sie jedermenniglich mit dissem breif da▀ dem allenmegtigen zu lob und ehren und weitere frundtschaft und zuneigung zu machen zwischen den hoichgelerten und ersamen herrn Herman von Weinsbergh der rechten licentiaten und Gotschalck von Weinsbergh dem elsten, hausmeister, gebrudern sampt Gotschalck von Weinsberch dem jonegen irem neiffen, ein▀, und dem ersamen wolbescheiden meister Benedictictusicvon Swelme rhaitzbewanten der stadt Coln, und der tugentsamer Metteln siner eliger hausfrauwen, andertheil▀, ein eheliger und erlicher heilich gutlich und fruntlich bethalingt, abgeredt und besclossen worden in maessn wie folgt.
Anfecklich da▀ benenter Gotschalck von Weinsbergh der jonger und die erbare Margreth von Swelme obgenneter meister Benedicti und Metteln naturliche und elige dochter beide freie lo▀ledige jonge lude einandern zum sacrament der hilliger ehe nemmen und sulche in zu komenden tagen in angesigte der kirchen bestetigen laissen, dar zu got innen sinen seghen wil geben, da▀ es ein seliger gutter ehestant moge werden und pliben.
Damit aber ertzgerurte elude sich und ire kinder (wilche sie mit gotz gnaden samen zillen wurden) deste be▀ underhalten und erzehen mogten, da▀ auch kunftiglich mi▀verstant und irrungen aller seidtzs verhoidt wurde, ist ferner▀ verglichen da▀ zu vor bemelter Gotschalck der brudegam sinem stande gemei▀ gekleidt und gereidt komen und sin handtwirck, auch sin patrimonium und we▀ im de▀ und ander▀ mehe angeerbt, und wa▀ sunst an gereidem und ungereidem sin ist, prengen sol. Und wa▀ er nit an gereider ware, barem gelde, und gewisser scholt in henden hat da▀ sol man ime au▀ dem sinem zu zweihondert daler zu vol machen, wilche zweihondert daler sin heiligs gut sin sol. Hinwidder [532] soll Margaret die brut auch gekleidt und gereidt komen wie einer erliger burgers dochtern gepurt, und glichfal▀ zweihondert daller heiligs gut sampt etzlichem ingedhoim und hau▀rhaidt wie bruchlich nach gutachtung der eltern und wa▀ sunst ire ist prengen.
Und alles wa▀ sie also samen prengen wurden damit sullen sie sich, sampt mit dem wa▀ jeder von innen geleirt hat und wei▀ mit got und eren fromlich erneren, und mit flei▀ nerstigheit und sperlicheit iren nutzs schaffen.
Wa sie dan bei stainder ehe kinder und leib▀erben gewonnen und in leben hetten, und irer ein al▀ dan vor dem andern mit dhoit abghain und ehekinder verlaissen wurde, in dissem pfal sol es dem rechten und stadtgebrauchn gmei▀ gehalten werden.
Im leidgen fhal aber da bemelter elude ein▀ vor dem andern ohn lebentige leib▀erben dhoitlich verfalln wurde, so sol der lestlebentiger de▀ eirstableibigen obbestimpt heiligs gut gewinnen und geneissen.
Wa▀ aber sunst von dem eirst ableibigen von patrimonial und ander gutter auch kleider und kleinater zu de▀ abgestorben leib gehorich herkomen were, sulch alles (ohn die heiligs und gewonnen und eroberten guttere) sol widder zu de▀ eirstableibigen neigsten erben und frunden zu ruck sterben und fallen.
Demnach haben wir obg. Herman lic. und Gotschalck der alt gebrudere und Gotschalck der jonge brutgam uff einer, und wir Benedictus und Mettel elude und Margreit die braudt uff der ander seithen alle und jede obbestimpte puncten und clausuln also verhandlet und beschein bekant war zu sin, und gelobt und verheischn sulchs fast und stede zu halten so vil jeden betrift.
Zu urkunde der warheit haben wir alle see▀ obgnante partheien disse heiligs vorwardt jeder mit eigner handt underschriben.
Und zu meher sicherheit hab ich Herman von Weinsbergh l. uff seithen de▀ brudtgam▀, und ich Benedictus von Swelme uff seithen der braudt jeder von un▀ beiden sin in siegel unden an disser breif zwein glichlautende gehangen, der jeder partheien einer zugestalt sol werden. Geschein binnen Coln in der Steinmetzer gaffeln hinden im gra▀hoiffe, da es auch vor andern mehe herrn und frunden bestetigt worden. Datum Anno d. dusent funfhondert funfundachtzich uff godestagh den see▀zehnden tag de▀ monatzs octob..
 
Anno 1585 den 17 octob. ist Herman Suderman kellergenger hern Hillebrandt Suderman▀ zur zeit burgermeister naturlicher sohn van der pesten gedhoit und gestorben. Sin hausfrawe Paula von Alfters dochter in leben verlaissn aber kinder. Hat gewont uff s. Maruiren straissen im hau▀ zur Schuren gen der kirchn uber.
 
Anno 1585 den 20 octob. ist min 40 fhanenwagt uff die Rheinga▀portzs gefhallen, Ich bin selbst mit uffgezogen und min 12 rotten zu beiden seitn uff torn und wichuiser langs den Rhein verordnet, dan es eitz seir sorglich war, langs den Rhein in schiffenAm 13. Okt. hatte der Rat, durch ein Schreiben aus Neuss veranlasst, besonders scharfe Wache eingeschńrft, um ,sollicher leute arglistigkeit zuvorkommen'. (Rpr. 36 f 206 a.)und boesen luiden. Drei ander fanen wachten rontumbher zu felde zu, dan die freibuter von Nuiss streuften zu beiden seiten langs den RheinBd.3, S.295ich hab vor 2 quarten wein▀ 9 alb. bezalt. Ich hab auch kertzn in die lucht bestalt.
 
[532'] Anno 1585 den 21 octob. uff s. ursuln tag haben wir un▀ trauben in der Achterstraissen gelesen. See▀ leserschn gehat jeder 2 alb. geben, und dem wingartzman die leil zu tragen geben 6 alb.. Wir haben ungeferlich 3 aim roitzs gehat, und ob wol vil trauben erscheinen so waren sie verrisen, kleinkorni▀, und krabben, nit ein voller traub, und war doch reif wa▀ roit war, aber da▀ wei▀ quam spader bei, wult nit gut werden. Sunst sin noch mehe schurch trag schant foirgelt geben auch vor der kost. Den zehnden s. Severin mit 6 alb. bezalt dem zehn man 4 alb. geschenckt.
 
Anno 1585 den 23 octob. ist joncker Lodowich Kannegesser licentiatus in beiden rechten zit Colne promoveirt, an der pesten gestorben. Wonte zu Reil in der Wefferstraisn ,War vor 2 oder 3 jarn scheffen am hohengericht worden, 250 ggl. ausgeben ohn das essen, der ware sin widwe und kinder eitz quitBd.3, S.295die der præceptios s. Anthonii suster war, Disser war dem drunk zugetain und klein von personen, nit das geleirste, dan sunst from und gut von natur und gesclechtBd.3, S.295.
 
Anno 1585 den 23 octob. hat die frawe Catharina von Memmingen ir hau▀ zum Korf in der Nuwergassen einem burger und kauffman Lenhardt Lenhardtz vor 1450 dall., jeden zu 52 alb. verkaufft die besserei ohn wa▀ druff steht von fharn sol druff pliben, in bei sin Petern Feist schrinschriber und miner die ihr executorn neben d. Crantzn sulten sin. Sie stunde zu einer handt an dissem hau▀ geschriben, wie wol sie einen abgegutten nachman und abgegutte vrkinder hat, die sich irer nit annamen. Di▀ zeignen ich allein p__ memoria an.
 
A. 1585 den 25. oct. umb disse zit sol graff Adolf von Nuwenar mit sinem folk 2 schanzn bei Arnhem den koninkschn ingenomen haben, und das ort derhalb zu sinem gefalln eitz hatBd.3, S.295.
 
Anno 1585 den 25 octob. ist Maria elige dochter Gotschalcks van Polhem und Entgin van Morstorp eluthen uff Erenstraissn neben dem Fuxsgin in irem hui▀Tilgung: gestorb; durchgestrichengeboren und al▀ sie zu sant Apostoln geteufft worden den 18 tag darnach verstorben. War secundaria cognata zu Weinsbergh. Der her mach in mehe kinder verlenen.
 
Anno 1585 den 26 octob. starb Vitus Saltzman borggreif uff dem Quatermart und offerman zu s. Alban der zweite sidder ein rhaidt da▀ haus an sich bracht hat. War min gaffelbroder, kurtzs darnach strab sin frawe beide an der pest.
 
Anno 1585 den 27 octob. bestonden meister Wolter van Burich fasbender und Entgin elude au▀ minem hau▀ Vuylappel an de Hoeportzn zu zehen oben uff die Bach in ein ander hui▀ aber wol dreimail so duir, dan der bau an der Hoeportzen moist vor dem winter angefangen werden umb de▀ mauren▀ willen. Da▀ jar was martini zum ende gelauffen. Ich durft in nit manen vor dem tage, also zoch er au▀. Die bezalong wirt langsam beikomen.
 
[533] Anno 1585 den 28 octob. ist mir coadiutor da▀ wort und de▀ ampt in gedancken gefallen. Es heischt wol ein mithilfer. Und es wirt wol bei den geistlichen prælaten gebraucht, al▀ graf Herman von Weidt hat graf Adolf von Swawenburgh im ertzbischdhomb Coln zum coadiutor der nach ihm ertzbischof und churfurst wart. Desglichen hertzoch Georg von Brunswich hat graf Georgen von Witgenstein zum coadiutor in der dhomprobstdien zu ocoln, her Arnolt Bruwiler hat herrn costen van Leiskirchn zum coadiutorn in der probstien s. Georgen, her Henrich van Ruschenberch landtcomthur dutzschn ordens zu Mastricht hat eitz hern Framich Bock zum coadiutor und desglichen ander bischoffen abten und geistliche prelaten.Ergńnzung am Rand: Beispil vom weinsberch.Under dem weltlichen stande hab ich di▀ wort nit gehort da▀ es gebraucht worden. Mir steit auch nit vor da▀ ichs in jure canonico vil weniger in jure civile gelesen hab. Es moisten dan irgen die scribenten haben. Ich befindt auch im gebrauch wan der verstirbt oder untsetzst wirt wilcher den coadiutor hat da▀ dan der coadiutor in der prlaturen folgt. Ob da▀ nuhe mit de▀ capittel▀ und orden▀ consent und palbst confirmation geschicht de▀ hab ich nit practiseirt noch erfragt, haltzs doch vor da▀ es also wol wirt zughain, aber hie helt mir sulch dubenn vor, ob min broder Gotschalck der nach mir hausfatter zu Weinsbergh und min erb sol werden, inhalt der 1 addition hinden an minem declarationboich fol. 226 pag. 1, ob der coadiutor zu Weinsberch oder min▀ al▀ de▀ eirsten hausfatter▀ coadiutor kan oder mach sin und genent werden. Hie ercleir ich addendo, dweil es noch heimlich mit minem testament ist und ich al▀ testator capittel und pabst und keiser uber da▀ mein sin. Ob er mir wol nit hilft so lang ich lebe so mach man in doch coadiutor nennen dan er kan mir mithelfen. Aber wan wansicer nach mir hausfatter und erb were ob Herman und Gotschalck min▀ broders Christiani kinder und de▀ hau▀ und min agnaten die im folgen worden coadiutor mogten sin und gnent werden und nach in ander hau▀agnaten und nach allen agnaten die hauscognaten und nach den die licentiatn, etc..
Ich ercleir da▀ es geschein mach wan im in glichem grade mit willen der executorn ein hausfatter renunoreirtTilgung: jst; durchgestrichenhatt, wie in minem declarationboich im 5. cap. im 4 vers. in 9 nu. fol. 50, pa. 1, steht, anders nit, es befonde sich dan daselbst ferner▀ da▀ es in leben de▀ hausfatters geschein mogt so sol es mit dem underscheide geschein wie da bei steht, wirt anders nit. Sunst sol es mit dem namen und wirck de▀ coadiutors gehalten werden, wie von dem stadthelder in minem declarationboich cap. 7 vers. 10, nu. 9, fol. 138 stehet, dan der stadthelder ist dan coadiutor. Es werde aber einer coadiutor genant oder nit genant, er helf oder helf nit, so sol sulch wort kein gerechtigheit widder min testament und declarationboich haben. Es sol nit binden noch faren, ob schoin der ultimus primariorum agnatorum dem penultium primfamilias moiste folgen. Item der ultimus secundariorum agnatorum dem penultimo primfamilias. Item der ultimus primariorum cognatorum dem penultimo item der ultimus secundariorum cognatorum dem penultimo. Und so fort an, mach man sie die man nach dem lebenden hausfatter zu kunftich noitzhalber de▀ grades erweln moi▀ visversencklich hau▀ coadiutor nennen, oder nit. So vil di▀mal in der eil vom coadiutor diviseirt.
 
[533'] Anno 1585 den 29. octob. hat Gotschalck angefangen Vuylappels hui▀ (da▀ zwa wonong gewesen) abzubrechn dan al▀ meister Wolter auffore, sin heilich gesclossen war und die bruloft her anquam, eilte er zu dem abbrechen und bawe. Er hatte lust dar zu und finge es frolich an, und ware ein alt geferde, da▀ hui▀ zur Bach zu war vormal▀ etwa▀ repareirt gewest, da▀ es noch zimlich wa▀, da▀ ander zum Buchel wa▀ zu vil alt und unbauwich. Da befant man da▀ die maur im stoblin wol einen foi▀ deib vi▀geschoren war zu weiterong de▀ stoblin▀, da her die maur an der stoben neigst Cronenberg bestonde vi▀zubarsten und seir nodich ware zu underfangen und zu bessern, wie dan folgen▀ ist geschein. Die balcken pliben zum theil ligen, die gebonnen quamen alle ab ohn da▀ oberst wart gelapt, da▀ leitag wa▀ sier alt doch da▀ hat man mit stipen erhalten, die side mauren warn da, zwein herde pliben, und zwei kellerger, da▀ gebelck und estrich boven den kellern pleib auch unversteurt ohn ein keller mont solt zu gemacht werden. Mit dissem abbrechen de▀ dubbeln Vuylappel▀ hau▀ wolt ich den namen Vuylappel auch abbrechen dan e▀ ein schuslicher name ware. Es ist wol moglich da▀ di▀ alt gehui▀ da▀ allereirste elste gebewe an dem orde gewesen sie. Oder es ist zum wenigst 300 jar alt gewesen und nit jonger. Nuhe wa▀ so lang zit gestanden ist in drien tagen abgebrochn.
 
A. 1585 den 30. oct. umb diss trint mach zu Dusseldorf publiceirtDer K÷lner Rat erhob dagegen schriftlich bei dem Herzog Einspruch, ,dan ire f. gn. nicht gepurt, diese beschwerlichen sachen zuzusehen, oder die lantstreufer in iren landen zu gedulden, umb uf ander leute zu streufen'. (Rpr. 36 f 223 b, Nov. 8, f 228 b, Nov. 18). Die am 18. Nov. verlesene Antwort lautete aber so, dass der Rat ,draus wol gespurt, das an dem ort wenig hilf und nottich, daran zu sein, diese stat selbst wol und vleissich zu verwaren'. (ib. f 229 a.)sin, das die nuisser kreichsleude geleide durch das furstendomb Berge und Gulch sulten haben uff die finde zu tasten. Diss wart dem fursten, alten und jongen, vor ubel uffgenomen, wiewol im edicto mit stonde, sofern das ohn des fursten undertanen schaden zuginge. Wie aber dem kreichsfolk sulchr zaum aus dem maul getain war, so streuften sie durch das ganse lant von Berge, fingen die halfen und pechter uff der geistlicher hoifen, forten sie uff Nuiss, glichfals, was aus dem stift van Munster quam, hilten sie vor fiande. Die burger von Coln, wiewol sie neutral waren, so wart irer auch nit geschoint, als ob sie dem fiant zufoirten und mit im handelten. Uff lest wart der furst dess moede und wolt das geleide dermaissen nit haltenBd.3, S.295.
 
Anno 1585 den 31 octob. uff allerhilligen abendt hat man den neuwen hultzen giffel an der Hoheportzen der von etlichen tagen gemacht war angefangen uffzusetzn. Und wiewol min neif Gotschalck di▀mal mit siner bruloft unmoissich war, so hat er doch ander meister und knecht, die im mit holfen, und ginge der bau vor sich, doch verweilte es sich umb der festage und bruloffs tage etwa▀. Ich befalch oben die straissendhur in da▀ holtzwerck einen drauben zu snitzelen, und zur Druben zu nennen anno domini 1585 drin zu hawen, da▀ sulch hau▀ hinforter zur Drauben sol genant werden. Menschn und ander their erfruwen sich der druben. Gott gib da▀ die narong in dissem neuwen hui▀ gesoigt und zum hau▀ geneigt wullen sin, wie man zur trauben geneigt wirt sin. Doch will es mit an den inwonern gelegen sin da▀ sich dieselben darnach schicken werden, sunst ist es am hau▀ oder namen de▀ hau▀ nit allein gelegen.
Nuhe de▀ angefangen wircks mach ein gut ende werden. Es werde fort in de▀ herrn namen gebaut und beredt. nisi dominus ædisicanerit domum frastra laboraverunt qui addiscant eam. Di▀ hau▀ ist nit groi▀ wirt doch wol gemacher zur noit genoigh haben, wan man sich schicken und behelfen will, wie mitten in der stadt in gar kleinen heussern sich die leude behelfen uff frolich narong tribenverzierter Punkt.
 
Anno 1585 den 1 novemb. allerhilligentag nach der vespern und vigilien zu Carmeliten sult unser lieber eltern grab daselbst von iren kindern mit dem gebet und station besoigt sin worden wie beschein. Aber da▀ [534] memoriæ abentessen zu Weinsberg wie gebruchlich gehalten sin worden. Dieweil aber un▀ neiffen Gotschalcks und Margreten bruloft den 3 novemb. gehalten sult werden, waren mir alle mit innen unmoissich. Der ursachen wart es etliche tage ingestalt bi▀ nach der bruloft, da▀ die jonge elude mit dar bei mogten sin und samen kuntschaft machen, de▀ man zu allen seithen einich und zufriden war.
 
Anno 1585 den 2 novemb. allerselen tag hat mich der prior Carmelitarum in▀ cloister geladen. Da hab ich in der gastkamer gessen und ein rhaitzeichn geschenckt da auch miner eltern memoriam neben ander gutten frunden gehalten.
 
Anno 1585 den 3 novemb. uff sontag s. huperti tag ist der hoichzitlicher brulofts tag zwischn Gotschalck Gotschalck van Weinsbergh und Margreten van Swelm fort Herman van Gil▀bach und Elsgin van Swelm zu glich gewest, dan die beide bruten waren beide Benedicti van Swelm steinmetzer▀ und Metteln van Eruerfelde elige dochtere, wilche den morgen zu 6 vren au▀ irer eltern hau▀ hinder s. Marien unden an der trappen zu klein s. Mertin in die kirch gingen und Gotschalck au▀ dem hau▀ Weinsberch auff der Bach auch dahin. Herman aber au▀ sine▀ fatter▀ hau▀ anne der Marportzn auch dahin. Da satzsten sie sich beide par nach der fromissen vor den hohn altar neben einandern und worden da in die hillige ehe gegeben. Von dannen gingen die frunt zu dreien seithen vor den Quatermart an da▀ brulofts hau▀ da die beide bruten pliben.
Es wart den mittagh ein geve bruloft mit einer dochtern und Gotschalck und Margreten gehalten die oben uff in der cronen und har sa▀. Die ander dochter Elsgin pleib wol unden im sal mit iren altern und frunden gast geweise sitzn dan sie wolten kein geve bruloft haltenn. Edoch am folgenden dingstach den 5 novemb. hilten in der Marckman▀gassen irem geheurten hau▀ ein freihe bruloft van 5 dischen dar uff wir do auch gewesen und frei gehalten. Aber Benedictus hat manchem sinen tag geleist und groissn gutten leuthen beu gemacht, begerte de▀ widder zugenessn dar in mir im zugefallen waren. Es hat so vil folcks gepitten da▀ der Quatermart unden und oben vol wart. Gotschalck hat auch wenich gepitten der auch wenich quamen, nit den achten theill. Wa▀ Benedictus an gelde bekomen wei▀ ich nit, aber Gotschalck bequam an gelde wol 125 daller von sinen frunden und an zinwirck wol 31 dall. wert. Ich gab im 2 goltgl. 8 hollensche dall.. Min broder auch so vil. Item sin motter gab im 10 dall.. Item suster Sibilla 6 dall.. Item etliche gutte frunde die ich und min broder gepitten hatten gaben wol gelt. Es moist aber Gotschalck den veirthel aller kosten tragen da▀ war etwa▀ swerlich. [534'] Min neiff und diener Herman, des brutgams broder, gaff 4 schotteln, wigen 24 P, darzu min 21Ż P altes zins, neben 7 mr. 1 alb., (die) ich im gut quam. Gegen den abent, als das folck geschiden war, gingen die beide bruckten und brudegamen und eltern mit uns an die Hoeportz zu Cronberch, da richten mir zu Weinsberch, was wir hatten, zur bancketten an, und wie die andern alle scheiden, so blieb Gotschalck mit siner brut Margreten bei uns, die mir uff uns hindergehuis zu Torn loseirten, da sie etliche wochen pliben und an unsem gemeinen dischs mit uns aissen und uff dem Torn scleiffen und dartuschen das huis zur Truben bauten, darin sie an der Hoeportzn wonen soltenBd.5, S.258. Disser brudegam Gotschalck ware anno 1561 den 19 augusti zum Lempgin uff der Hanestrassn elich geborn, eitz 24 jar 2 monat 15 tag alt. Und disse brut Margret ware anno 1564 den 29 augusti uff tag s. johannis untheubtung in eim hui▀ gelich gegen der Augustiner kirchen uber elich geborn eitz 21 jar 2 monat 5 tag alt. So war er 3 jar 10 tage elter dan sie. Der allemegtiger verlehne innen gluck heil und seligkeit, ire epithalamium und brutrimlin hab ich innen zu gut gedigt, wie folgt lautendt
 
Brudtloffs reimlin.
Gotschalck van Weinsberch hat sin braut.
Margret van Swelm ehelich getraut.
Auff sant hupertzs tag offenbar.
Neigst im funfundachtzigsten jar.
Gott gib in sinen seghen gutt.
Vor allem boesen sie behut.
 
Zu latin verslin.
Margareta fuit Gotschalco nupta sub anno.
Quo scriptum decies octoque quinque semel.
 
Additio.
Disser min neif Gotschalck von Weinsbergh ist sin▀ handtwircks ein jonck zimmerman, er ist auch ein primarius agnatus zu Weinsberch. Er ist wol der reichste von guttern nit. Ich hof aber er sol sich wol uben und von andern meistern erkundigen und leren wa▀ zum bawe der heusser gehoiret, da▀ er in die verfarenheit komen sol und mit der zit ein gut baumeister werden. Dieweil ich dan vormal▀ wilant Peter van der Ordenbach steinmetzer und umb lauff in minem declarationsboich fol.freigelassenzum baumeister verordnet und derselb vorlangs verstorben ist, so verordnen ich eitzbenenten minen neiffen Gotschalck in sin stat zum baumeister de▀ hau▀ Weinsberg. Und wil gepetten haben er will dem hausfatter minem erben im noitbawe und wilbau beiredich und profitlich sin da▀ er sich nit verlauff noch untbloisse, da▀ er des gemeinen hau▀ Weinsbergs nutzs und nit sinen eigen nutzs soige. Quod hac additione declaro
Ego Hermannus Weinsbergius scripsi.
 
Anno 1585 den 3. novemb. war min 41 fhanen wagt uff die Haneportzs gefallen. Dwil ich aber uff der bruloft moist sin, hat min lutenampt der licentiat Broich und ander befilchaber da▀ best gethain da▀ alle dingen wol versorgt waren. Uf ein andermail mach ich andern widder verschonen wan sich das zutragt.
 
[535] A. 1585 den 4. novembris ist N.Paul Prosmann aus Tongern. (Kessel: Antiquitates Mon. St. Martini S. 165.), abt zu s. Mertin in Coln, gestorben, darumb das convent nit seir trurich war, dan er einstmails von der burger nachtzwacht bei einer frauwenpersonen in der nachparschaft uberschenkt fonden und uffgehaben wart, davon sich ein ganz stat-gerucht erhaben und den abt samt dem convent verunglimpft. Eitzs ginge das gespreich in Coln und vermeinten etliche, dweil der abt von Dutzs in Coln noch kein sicher cloister, noch wonplatzs hat oder bekomen kunt, der churfurst und ein rait zu Coln sulten bei dem convent zu s. Merten zuwegen pracht haben, das sie den abt van Dutzs zum abt und die monch zu Dutz zu mitconventualn zu s. Merten erwelt und angenomen sulten haben, das also die herlich gutter der abdien van Dutz zu s. Merten und in Coln weren komen und pleiben. Aber was geschach? Das convent zu s. Mertin foire balde zu und koeren uis innen einen abt, also das der ansclag nit gerete. Und erhelt sich der abtvon Deutz.noch mit sinen monchen hinder burgern in der herbergen, eitz mach er die probstei s. Georgen von dem probst hern Liskirchn umb hondert daler jarligs gemeit haben, dan der probst wonte zu s. Gereon, da er canonicus wareBd.3, S.296.
 
Anno 1585 den 4 novemb. war die nachbruloft Gotschalcks und Margreten uff dem Quartermart, da▀ noch zwein langer dischs da waren, und der tag von etlichn mit gelde und hau▀rade geleist wart.
Hie moi▀ ich erwiddern umb mine▀ zinwircks willen wa da▀ pliben wa▀ mir nach absterben miner motter zu getheilt ist, umb gutten bericht da von zu haben. So ist wahr ob wol min neif Herman 4 schotteln von 24 ponden sinem broder gegeben, so hab ich es doch erstattet ohn sinen schaden mit 26 ponden und Ż ponde von minem zin, dar uff ich 7 mr. 1 alb. gelacht und also die 4 schotteln au▀ dem minen gut gethain hab da▀ sie von mir herkomen.
 
Anno 1585 den 5 novemb. bin ich und ander frunde uff Herman Gilsbach und Elsgin von Swelhm▀ brulofts essen in sinem gehoirten hau▀ und cameren gewest. Di▀ hau▀ mach vor hondert jarn und darnach her Henrich Haich der anno 1491 und 1494 burgermeister in beneben andern mehe huisser dran scheissen bewont haben, der auch in sinem testament die arme sohn und dochter in ocoln zu erben ingesatzst zu bestatten. Hie hat mir die antiquiteit der camern und gebew▀ noch gutTilgung: gedach; durchgestrichengethain in der gedechtni▀.
 
A. 1585 den 5. novembris sin die nuisser freibuter stark zu pferde im bergschen lande zu Wermelskirchn gewest und von dannen 80 gutter aissen uff Nuiss getriben. Wilche zeitung balde in Coln ausgeschallert istBd.3, S.296.
 
A. 1585 den 6. nov. sin ungeferlich 150 fributer zu pferde und etlich zu fois uff Dutzs komen und haben da die schalln angedrongen und mehe dan 200 aissen uff Nuiss zu getriben. Die kaufleude hatten wol 50 soldatenDie anfangs auf Ersuchen der Ochsenhńndler bewilligten 35 Soldaten wurden am 6. Nov. verstńrkt. In ńngstlicher RŘcksichtnahme auf die Neutralitńt wurde ihnen anbefohlen, ,das sie nit weiters dan zu errettung der ochsen und soldaten und ferers nit zu folgen'. (Rpr. 36 f 220 b.)aus Coln, die frei wer teden, das irer 7 doit pleib, wie auch der freibuter etlich doit pleib, die anzeigten, man sult ire toten ligen laissen, sie wulten sie begraben, wie auch uber zwein tage unverletzst geschach. Die statsoldaten worden da uff den kirchoff begraben. Diss ursachBd.3, S.296 [535'] wanten die freibuter zu Nuiss vor, die nuhe Nuiss etwas mit fleischs gespeist hatten, sachten, es weren munstersche aissen, die Munsterschen weren des abgesetzsten churfursten Gebhardi viande, dweil sie herzoch Ernestum, churfursten zu Coln, auch zum bischof zu Munster erwelt hetten. Die kaufleute f(ur)chten sich seir, das man sie auch heimlich bei nachtlicher weil aus Coln moist lassen. Und wiewol diss verstoirnis auf dem wegeHs. ,auf dem wege und aissen war'.war, noch dannest war es ein zimlich aissenmart und nit zu deur am achten novembris martdach. Ob das auch wegen des salzs geschach, wilch uff 25 daler gestigenVgl. oben S. 291., und folgens uff 30 daler, 32 daler, 34 daler, weis ich nitBd.3, S.297.
 
A. 1585 den 7. nov. haben die freibuter dri schiff mit holzs, (die) zu Mulhem und Monhem lagen, und noch ein schiff mit haifern, das dem markgreven van Baden, der jonger furstinnen van Gulichs broder, zustendich, genomen und uff Nuiss gefoirt, wie auch etliche halfen und pechter uff geistlichen haiffen im bergschn lande gefenklich hingefurt und hoich ranzoneirt. Derhalb der furst von Gulch unlustich wart und den fributer(n) von Nuiss das gleide nit mehe wolt gestattenBd.3, S.297.
 
Anno 1585 den 8 novemb. haben mir zwei hoener und zwein schillinck gruntpachtzs van Dormagen der uff Mertin▀hoiffen gehoirt durch minen broder und un▀ magt Lisbet uff die Breidtstraisse bei meister Peter van Crevelt schroder und sin frawe geliebert, dan disse warn de▀ jonckeren Henrichen Schall von Bell gutte frunde plagen ducke bei in zur herbergen zu ligen. Di▀mal wa▀ kein menschs noch halfen zu Mertin▀hoiffen noch in Dormagen umb der freibuter willen, da▀ mir zu Mertinshoiffen nitzs kunten schaffen. So hat disser m. Peter und sin frau sulche hoener und schillingen au▀ befelch de▀ jonckern in sinen namen angenomen. Es war auch kein halfen oder inwoner uff unsem gut zu Dormagen, so wa▀ es auch sorglich und geferlich im kreich da hin zu reisen, wiewol es ohn da▀ dissen morgen seir geschehet und unfletiges witter war da hin zu zehen. Also hoffen mir, sol es di▀ jar versorgt sin, bi▀ zum neigsten.
 
Anno 1585 den 9 novemb. Engin in der Reimersgassn iren girwecken van 12 alb. und 2 quarten 10 alb. geschickt da▀ sie am verlitten 6 tag novemb. 39 jar alt ist worden und in ir veirzigst getroden ist.
 
Anno 1585 den 10 novemb. auff sontag s. mertin▀abendt am abendt zu 6 vren hat man die ingestalte memoriam unser lieber eltern mit dem abendtessen zu Weinsbergh unden in der groisser stoben gehalten und mit funf schotteln wol angericht roitten und wissn neuwen und firn rhaitzwin und andern wein gedroncken und die frunde erlich (so gefolgt sin) trackteirt. Man durft nit dan 6 personen dar zu beroiffen der drei principaln im hau▀ waren, al▀ ich, min broder mit siner frawen Elisabethn Horn▀, min suster Sibilla. Min suster Maria Ordenbachs quam mit iren beiden sonen Gotschalck und her Peter quamen ir dochter Tringin bleib au▀, swager Johan van Dutz widman war zu Augustiner im cloister da▀ gesclossen wart bleib au▀. Item swagern Adolf Eller bleib au▀, aber sin hausfrawe Elsgin van Dutz quam. Item neif Reinhart van Dutz widman hat schaffen▀, bleib au▀. Item Herman Weinsbergh wont bei un▀ quam. Item Gotschalck Weinsberg und Margreit van [536] Swelme die neuwe elude, wonten noch bei un▀, quamen. Item Peter Weinsbergh und Enne vanGusten elude quamen, machten under einandern, kuntschaft und sich frolich. Mir hatten unser eltern abstigende kinder und ire gemaheln alle beroiffen und druff zugelacht, quamen aber nit alle, da▀ un▀ nit leif was. Uff ein ander jar mach man die memoriam widder uff allerhilligen tag halten.
 
Anno 1585 den 11. novemb. uff s. mertin▀tag haben wir unsen neuwen swagerTilgung: Bed; durchgestrichenBenedictum van Swelme und sin hausfrawe geladen, zu sehen wa ire dochter Margret were. Er quam, aber sie nit war unfertich. Und waren samen seir frolich mit noch eim ander par gutter frunde die Gotschalck den tag leisten.
 
Anno 1585 den 13 novemb. ist Maria van Polhem neif Gotschalcks von Polhem und Engin▀ von Morstorp eligens dochterlin, ein kindt von 18 tagen in irem hau▀ uff der Erenstraissn gestorben und zu s. Apostoln begraben worden.
 
Anno 1585 den 14 novemb. hab ich minem neiffen Gotschalck Weinsbergh einen isern stempel laissen machen und geschenckt, damit er sin brauloffs hau▀raidt sult zeichn und stempeln. Und dweil wir alle da▀ sparkle foeren so ist doch sin stempel vor wie ein raut veirkantich zum underscheide gemacht. Er kan auch denselben uff breif und ander papir drucken.
 
Anno 1585 den 16 novemb. ist min 42 fhanenwagt uff s. Severin▀portz gefallen. Ich bin selbst mit uffgezogen. Ich hab mit dem neuwen borgreffen Hansen van der Eren conuerseirt da▀ die gansse nacht uffrichtich gesessen gewacht und mir nit lanck worden ist. Item verzert 2 q. wein▀ 9 alb.. Item 4 alb., gobel. Item die neu lucht mit kertzn dar hin bestalt.
 
Anno 1585 den 17 novemb. al▀ bi▀ her zu der Rhein im Nederlande gesclossen da▀ die hollender und staten zu speisung irer finde kein proviande noch schif wollen hin auff gen Coln passernTilgung: wolten; unterstricheltlaissen. So sin doch dissen tag und zit mit groissen freuden zu Coln ankomen zehen groisse schiff mit allerlei warren die auch zum theil herinck stockfischs botter kei▀ saltzs thar und der glichen anpracht. Aber haben sulche swere licenten neben irem zoll und unkosthen zwischen dem wege moissen geben, da▀ die gutter fast dhur verkaufft wurden und jederman hart beswert ,Und mit sulchen licenten hilten sie zu allen seiten den kreich, derhalb sulche schiff wol licentiatinnen mogten gnent werdenBd.3, S.297dweil ihre licentia und vrlob so vil gekost ehe sie ankomen sin, so ist doch besser dhur dan nitzs. Die dutzschn sahen dissen licenten und spil zu, einer war disser parthien gunstig, der ander der widderpartheien, da mit verleif es sich, und moist ein jeder den last helfen tragen und der kreich helfen foeren.
 
A. 1585 den 18. nov. umb disse zeit bestehet der furst von Gulch, Cleif und Berge ein schanz auf den Steinen gegen Nuiss uber aufzuwerfen und stark zu besetzen, das die nuisser freibuter nit hinuber ins bergsche lant fallen sulten und die undertanen beschedigen, wie sie under dem schein des geleitzs ein weil zeit herBd.3, S.297 [536'] getain haben. Disse schanzs wirt wol ein halb belegerong der stat Nuiss sin, dan sie wurden vorhin mehe aus dem bergschn lande, dan anderswa her gespeist. Uff der colscher seiten unden und oben Nuiss waren die straissen seir benaut, zu Urdingen, zu Lin, zu Kempen, Odenkirchen, zu Zons, zu Hulkegerade, zu Erbraide, zu Bedber etc. Man sagt, diss schanzs sult dem churfursten van Coln, der des von Gulichs fetter war, nit zuwidder sin, das Nuiss mit lankheit der zit ausgesmacht wurdeBd.3, S.298.
 
Anno 1585 den 20 novemb. bin ich von miner studeir camer von oben her under in min schreibstuffgin gefharen, dan ich mich oben nit lenger in der kelten behelfen kunt.
 
Anno 1585 den 20 novemb. hat min geselle Gerhardt Angelmecher rheinmeister sinen broder verloren einen jongen gesellen, der lange kranck gewesen. Und hengt eitz an bemeltem Gerhart und sinen kleinen kindern der stamnam Angelmechr allein. Er hat aber noch zwei swestern in leben und von siner swester doctor Steinwegs kinder so vil das betrift, da▀ Angelmechers gesclecht ist vor hondert jaren bi▀ her zu zimlich in Coln im rhade und sunst vernoimpt gewest.
 
Anno 1585 den 20 novemb. hat min swager Aolf Eller gnant Fix und min nigt Elsgin ein hau▀ uff s. Gereon▀straissen vor 26 daller gemeit und haben da▀ zwelf jarich hau▀ hinder dem Hospital zu sant Revilien verlaissn. Wie sie mit foegen abkomen sin, wei▀ ich nit.
 
Anno 1585 den 21 novemb. presentationis mariæ hat min▀ broder▀ husfrawe Elisabet Horn▀ ihr geburtzs fest oder genammen tag, da▀ sie Elisabet heisch wilche den 19 novemb. ware im hau▀ Weinsberg uff der hangender stoben am abendt gehalten. Hat hatsicBenedicti frawe dweil er nach Konincks winter umb stein verrei▀t zu un▀ geladen. Auch frawen Catharin van Memmingen die einletzich zum Kluppel uff der Hoeportzn uff einer camer sa▀, also waren mir mit ihr fort Gotschalck und Margreten den jongen eluden seir frolich, dan die waren noch im bawe bei un▀ zu dischs.
 
Anno 1585 den 22 novemb. ceciliæ hat mir Wilhem van Metternich gnant Carden Wilhem min pachter zu Swartzem daher 8 malder 1 summer korn▀ zu Coln zu Weinsberch geliebert, nit vil uber den halben pacht. Und derglichen scheir macht er mir jar vor jar und leist es ufflauffen inhalt mine▀ rechenboich fol. 184, da▀ ich ubel mit im dran sin. Ich kan auch in disser kreichs zit nitzs bestendich au▀richten dweil ich selbst nit da hin darf zehen.
 
Anno 1585 den 22 novemb. starb Georgen van Stein hospitalmeister zu sant Revilien war van hertzogen Busch in Brabant geborn. ,Disser war uberaus gut catholischs und jesuitischs, ein extremista under den catholischn. Er hat dem hospital wol vorgestanden bei siner zit in 10 jarnBd.3, S.298. Ist an der pest haistich umb komen, ein man tuschn 50 und 65 jaren.
 
[537] Anno 1585 den 25 novemb. uff s. catharinen tagh ist suster Tringin Hemmersbach widder zu sant Marien gegangen da ihr min werdige frawe die abdissa uff beger mine▀ broder▀ frawen die wonong uff einer camern vergunt hatt. Mocht da ihr eigen kost haben und sich nevlich behelfen. War bi▀ her zu under der bruloft ire▀ sohn Gotschalck bei un▀ offentlich am dischs gewest. Und wie sich da▀ etwa▀ verweilet und Gotschalck und Margret jonge eleuthe auch bei un▀ waren hilt sie min suster Sibilla wol 14 tage und noch mehe bei un▀ zu Cronenbergh verborgen im hau▀ essen und sclaiffen. Ich solt es nit wissen wost es doch zum theil wol, woltzs nit wissen. Min broder und ich hatten es nit gern umb irer neuwer snorgen willen da▀ sie un▀ so lang uff dem hal▀ lag. Die solt es auch nit wissen. Aber suster Tringin wa▀ ein unbehoffen arm weibgin. Min suster Sibilla und suster Elisabeth moisten sie regern wie ein kindt. Vor dem heiligh wa▀ sie bei jonfer Kneimen zu s. Marien gewest der gedeint, da wa▀ es ir auch zu nevlich und awisich da▀ sie de▀ deinst mode wa▀ worden, do widder unsen wissen, und rhait van ihr komen. Also ist un▀ hau▀ ein hau▀ der barmhertzigen ein halber hospital mit. Vor hin hat min suster Sibillen unsen neiffen Johan van Dutz steinmetzer der auch kein verpleib wiste, lang heimlich zu Cronenbergh uff dem Thorn geherbergt de▀ ich auch nit solt wissen und doch wost bi▀ er zum bruwer quam.
 
Anno 1585 den 27 novemb. umb disse zit haben etliche kreichsleuthe und spanier de▀ hertzogen von Parma in de▀ koninck▀ namen Bommeler werdt im lande von Geller mit gewalt ingenomen und besatzst, in menong den von Nymmegen und Hautepen dem stathelder im lande van Geller beistandt zu thoin, und da▀ landt van Geller und Hollandt zu beschedigen. Di▀ werdt mach drei milen wegs ungerferlichTilgung: br; durchgestrichenlanck sin und ein meil breidt, sol drei oder veir dorfer und etliche edelman▀ huisser innen haben, auch einen digh. Aber die hollendische staten und soldaten stalten sich der ort in die gegenwer gerust haben.
 
A. 1585 den 28. nov. hat min neiff Reinhart van Dutz, jonger widman, Elsgin Kochs van Broill elich getruwet. Diss mach also ohn wist sines fatters, suster, broder und frunde zugangen sin. Vor den Frauwenbrodern ungeferlich gegen der Lewengassen uber in s. Johans kirspel hat ein alte frawe gewont, hat woll etwas erspart, 6 oder 800 dall. an gelde und ingedoim. Die hat diss metgin Elsgin bei sich, war ire nicht und dweil sie kein kinder hat, so satz sie diss metgin zum erben in irem testament und starb darnach, und Elsgin bleib also etliche weghen in dem gut sitzen, wehe ein erbin, ohn emans widderstant. Und uns neiff Reinhart mach durch underhandlung Lutzekirchen, kannegeissers frawe, in kennischs komen sin, und dweil es schoin war und den erbfal hatte, so verlobte er sich alsbalde mit ir und bescleiff sie. AberBd.5, S.259 [537'] glich darnach wart Elsgin an der pesten krank, die sich am halse sehen leisse, und dweil sie sich so weit verlobt hatten, erworben sie bei dem obersigler sinem oemen und bei dem official, das sie am bedde, wie sie begert, samen in die hillige ehe gegeben wurden. Darnach mach sie ir testament, besatzt irem broder und armen s. Johan und andern etwas und satzt iren brudegam und ehewirt Reinhart zum erben in. Der bleib bei ir in der krankheit, warte irer und waichte vil. Man hat auch hoffnong zum umbsclage und beserong, aber wie die krenkde der pest bedrochlich ist, so ist sie den 2. dec. verstorben. Der rewe wart den frunden untbotten, den disse brulofft und sterben unbewust ware, kanten Elsgin nitBd.5, S.259hatten nit dar van gehort, Wie min swager Johan van Dutz zu miner suster Sibillen den sterbtag quam, verzalt sie es im und sagt: ,Swager, ur son Reinhart hat sin zweite hausfrawe gehat und die ist im widder abgestorben, diss wert ir nit wissen.' Als er das hoirt, sprach er von wonder: ,Min Reinhart, min Reinhart?!' ,Ja, sagt min suster, ur son Reinhart ist eitz dubbel widman.' Do sagt er: ,Nuhe moiss im alles angain, was ich im ubels gunneBd.5, S.259. Und Reinhart lei▀ sie zu s. Apostoln bei sin vorige hausfrawe Tring begraben. Er hat darnach Elsgin▀ hauszin▀ bezalt, da▀ hau▀ uffgesagt, besetzs und scholt verricht, und alle▀ uberich in sin wonhau▀ an den Numart bestalt. Got sie ir gnedich. Der man dannest tugent und gutzs nachsagt. Audaces fortuna iuvat. Er hat den forthel, wa in got gespart, und er▀ zu rade helt.
 
Anno 1585 den 28 novemb. hat min neif Herman einen boissen foi▀, und groisse blader am zehen die im eitz der bartscherer uffschneit, und den neil am kleinen zehen abnam, dan er hatzs etwa▀ versaumet. Er moist sich inhalten und de▀ warnemen bi▀ e▀ heilt.
 
Anno 1585 den 29 novemb. vigt. s. andreæ ist die dhur durch die steinen maur unden au▀ dem hausse neigst Cronenbergh in da▀ hau▀ zur Drauben eitz genant im Wynckel an der Hoeportzen gebrochen, mit eim hultzen gescheil▀ undTilgung: hu; durchgestrichendhur verfertigt und durchgengich gemacht. Und da▀ mit wist und willen mine▀ broders und suster ex gracia und au▀ gnaden minem neif Gotschalck van Weinsbergh und Margreten van Swelhem jongen eluden zu gunst und fordelTrennzeichenda▀ sie durch Cronenberch wasser am putz zu Weinsbergh mogen holen und haben, da▀ sie nit so fern am putz bei Gulich durfen putzn und da▀ wasser alle tage besweirlich in▀ hau▀ prengen. Au▀ dissem verhenckni▀ und vergunstigong wil ich nit da▀ die inwoner zur Truben einige geregtigkeit de▀ durchgangs oder wasser hoelen haben sullen dan behalt mir und minen erben vor da▀ ich oder min erb die bestimpte dhur jeder zit ire▀ gefallen▀ bescleissen zu mauren und machen mogen de▀ ich mich eitzs under miner eigner handt offentlich und austrucklich ercleir und ordineir, dan wa▀ ich minem neiffen Gotschalck vorg. au▀ sonderlicher gunst ein weil zit gestattet will ich nit da▀ in consequenciam gezogen oder vor ein zusagen oder geregtigkeit sol gehalten und verstanden werden. Es ist auch zum theil mit dar umb unuerfencklich gescheit, dieweil [538] min▀ broder▀ sohn Gotschalck ein hau▀agnat und einer von den neigsten unser▀ gebloitzs ist der da▀ hau▀ zur Truben mit neuwem giffel und gebonnen und gemachern gebaut und darin wonen und sin narong triben wirt, da▀ wir zu im und er zu un▀ komen kunt, gespreich und fruntschaft halten und einem dem andern mit rhait und thaidt behilflich und forderlich sin mogt wilches auch wol geschein kan wan man sich zu beiden seithen dar zu schickt und nit zu koen und frei ist dar au▀ ein misfallen untstain machte.
Auch ist besteimpte dhurTilgung: auch; unterstricheltderhalb nit unbequeim dahin gemacht, al▀ wan min neif Gotschalck ein besser hau▀ und gelegenheit mogt haben oder sunst darau▀ queim wonen und min erb de▀ hau▀ zur Trauben zu dem hui▀ Cronenbergh wulten brauchen, filligt zum gaddoin, zur kremereien, zum handtwirck, oder wa▀ es dan vur handel und narong were, so queme im die durchgebrochen dhur zum forthell. Mogt der beider heusser oder drier heusser zu Cronenbergh, zu neigst Cronenbergh und zur Trauben samen oder sonder gebruchen, dan da▀ ein▀ dienet her zu, da▀ ander ist bequemer darzu, darnach der handel geschaffen ist, da▀ ein zum schawe und stait, da▀ ander zur narong, dan es so wol ein nutzlich oder deinlich hau▀ ist, einen stuiffer drin zu verdeinen al▀ drin zu verzeren.
 
A. 1585 den 30. nov. haben wir zu Weinsberch 4 gutter zimlicher ferken vur 31 dal.. gehatt, item da befoir auch einen aissen, mit sulchem harten fleisch und speck komen mir in unser haushaltung vor 6 oder 7 moissiger menschen durch das jar uff zugelaissen fleischtagen zu, dess haben mir alle maltz(eiten) groin fleisch darbei mit gemois, roben (morren), cappis, keis und botter und halten dan strack die gebotten fischtage, das mir uns des fleischessens unthaltenBd.5, S.260.
 
Anno 1585 den 30 novemb. ist un▀ fhanen wagt auff den Igelstein gefallen, aber min lautenant l. Broich hat mit doctor Recken heubtman uff s. Johan▀ strassen gebutet und ist uff die Haneportzs gezogen. Und ist un▀ 43 fhanenwagt gewest. Ich bin di▀mal nit uffgezogen aber gliche wol vor 2 q. wein▀ 9 alb. geschickt. Kertzn in die lucht zur ronden verschaft.
 
A. 1585 den 1. decembris umb disse zeit hat die koninkin Elisabet in Engelant ein boichlin in druck laissen ausgainVgl. Bor II S. 667., darin sie ursachen anzeugt, warumb sie sich der Hollender, Selender und anderer Nederlender angenomen und sie innen beistant toin und sie vertadinge. Ich hab dasselb boichlin nit gesehen, noch gelesen, also den rechten effect nit weis. Man sagt, es stunde darin, sie dede es irem broder, konink Philippo von Hispanien, der ihre swester Mariam zur ehe gehat, nit zu unwillen, dan allein iren brodern, in einer religion mit ihre, zu troist, dweil die bedrangt und glaubens halber in der hoigster noit weren, so kunt ihr gewissens und christlicher truwen halber nit weniger gepurren. Aber vil catholischen hofften, es wurde der konink von Hispanien besser mit ihre handlen kunnen, dan mit den Staten des landes. Die koninkin sult auch zu swach sin. Exitus docebitBd.3, S.298.
 
[538'] A. 1585 den 2. dec. ist ein heubtman zu Bon gefirdelt. Disser war vorhin der stat Coln walmeister gewest, als man den neuwen bau binnen zwien jaren vor der Weierporzn angefangen hat und gescholten, zu Coln beurlobt wart. Man sagt, disser het willn verschaffen, das erzbischof Ernestus von Beiern sult erschossen und Bon von den Trucksessischn ingenomen sult worden sin. Er sult einen edelman beclagt haben, der in darzu bewecht het, wilcher auch folgens rechtfertigt ist. Ich weis es nit eigentlich. Sie werden ohn zweifel nit ohn scholt sin. Und ist ein erschrecklich wirk, das die heubt- und kreichsleude, die man mit groissem solde und verehrong underhelt und groist vertraut, ihre herrn, stete, lant und leut verratenBd.3, S.299. Vivendum cui fidendum. Nusq. tuta fides.
 
A. 1585 den 4. dec. hab ich an s. Anno und Barbar gedacht, dern fest uff dissen tag samen felt. Erzbischoff Anno war von Dassele in Westphaln geborn, chu(r)furst zu Coln worden und hat s. Georgenstift fundeirt, wie noch funf cloister und stifften samen, derhalb uns nachparn beierten und sin fest hilten. Die Carthuser in Coln feirten s. Barbar, wilche ihrer kirchen und cloistBd.5, S.260. Von beiden hab ich folgende verslin heude pfantiseirt
 
Distichon.
Anno dasselius quovis celebratur in anno.
Barbara dum quarta virgo decembris adest.
 
Aliud.
Aduentus primam præmittit barbara semper.
Hoc etiam socius præsul et anno facit.
 
A. 1585 den 6. dec. disser zit Nicolai haben die Staten etlicheorter der dicken im Bommeler-Werde durchgestochenStrada II S. 397. Aitzinger: De Leone S. 699.und das wert ins wasser bracht. Wie des von Parma soldaten und Spanier das vernomen, haben sie die dorfer der ort geplondert und das Bommeler Wert verlaissen, sin scheir am Tolhuis im lande van Cleif ubergeschift und den Engelschen in die schanzs gegen Nymmagen gefallen, die verjagt, gesclagen und die schanzs ingenomen. Und dweil das folk nit eins gesinnet, hat die ein partei der Hispanier flugt vom Bomler Wert geromet, die ander partei der Engelschen flucht aus der schanzen. Und mach diss zeitung vor Nymmagen in truck ausgangen sinBd.3, S.299.
 
Anno 1585 den 7 decemb. hat Jacob Lichtenrkuyssen under Kestern suster Tringin Hemmersbach den hauszin▀ der 4 zin▀huser bei der Wierportzn am wal verpotten, vor etlich scholt die Johan Paulus und sie samen gemacht hatten. Dieweil aber die huisser bawfellich worden und sie die fhar nit bezalte auch ire alimenta haben mogte, haben ire kinder Herman und Gotschalck Weinsberch al▀ eigenthumber dem bau und fharn zu gut sich moissen in laissen und widderstandt gethain auch angezeigt, ire motter hette die alige leibzugt nit an allen theiln. Heir au▀ mach [539] ein proce▀ untstain und vil kosten werden, der swerlich zu verfolgen und sweirlich zu vertragen umb ander mehe creditorn und scholthern die nachfolgen werdenn. Item umb disse zeit ist auch ein bei urtheil zu Speir im camergericht zwischen wilant her Arnoldt van Siegen▀ erben ex testamento, und sinen erben die abintestato succedern wolten, al▀ her Hillebrandt Suderman burgermeister ergangen dar in alle processen zu Coln ergangen casseirt mogen sin und jede parthie wol dusent goltgl. und fast mehe druff ergangen mach sin, wilche wol erspart weren, wan sie sich vertragen hetten. Wa hatzs noch sin ende.
Ich bedenck hie es ist sorglich vil nachlaissen und sich vertragen, und noch sorglicher uff swere kosten und unrau zu richten edoch mines erachten▀ were nutzer etwas von sinem rechten zu wichen und nach zu laissen dan de▀ ungewissen spruchs appellation und endes zu erwarten, da von ich decasthicon gemacht wie folgt.
An prestet litigare vel concordare.
Litigiosa tibi si coram iudice caussa.
Pendeat existens iusta vel æqua nimis.
Ne fidas nimium certissima nira subinde.
Flectuntur, iustus vincitur arte mali.
Aut est iudicium præceps aut exitus anceps.
Complicat errores perpetvosque facit.
Lis inimicitias parit et plerumque dolorem.
Causidici loculos attenvare student.
Utile pacisci quandoque clientibus esset.
Etsi damna ferant condicione gravi.
Pax modico melior lucro, transactio lite.
Detestantur ob id iurgia pacificiErgńnzung am Rand: Zu Mauwenhem..
Ut tamen obueniat concordia lite suborta.
Cede parum iuri, cessio parva valet.
Nam dvo comminvunt duri male grana molares.
Nonnihil ergo iuvat cedere iure svo.
Num bene pensicules in det contentio lucrum.
Cessiola an dammum, delige commodius.
Sed mediator eas instans moderamine rixas.
Amoveat fido pacificare sciens.
 
Von disser meterien, ob nutzer gerichtzshendel anzufangen oder zu verfolgen, oder etwas van sinem rechten nachzulaissen und sich zu vertragen, da von were vil zu sagen, aber die zit und platz leist es hie nit zu. Etliche staint hart uff irer sachen, meinen sie haben aller dingen recht werden de▀ zu zeiten auch also beredt und gesteift, verstaint ir recht selbst nit, bedencken auch da▀ ende nit, sin de▀ dings unerfaren, bi▀ sie vol irthumbs und mitten ihm schaden stechen und nirgen au▀ komen mogen. Und das widderfirt den einfeltigen und fromen lichtlich. Aber etlich sin boi▀haft, wissen be▀, wissen forthel und dar mit umb zu ghain willens frolich anfangen und wagen, hoffen der haudt einen riemen zu haben der sachen zu geneissen sie sin cleger ob beclagten, so [539'] sin hinwidder auch etliche so gar zaghaft oder ghir da▀ sie ire scholt und geregtigkeit mit keinem rechten willen fordern oder im gerecht widderstant dhoi da mit sie vil versaumen schadtleiden und queidt werden, wullen ehe alles nachlaissen ehe sie mit recht spreichen oder sich mit recht werten. Es sin wol erliche gedancken gerichtzanck zu verfloichen und zu meiden. Aber von sinem rechten so unbescheiden abzu stain und alles nachzulaissen ist auch nit so loblich, ich will den mittel wech rathen und halten, die beide utersten nit zu hart halten. Der zu fordern hat der berathe sich mit gelerten und erfarnen der rechten und auch der welt leuff, wird im der proce▀ gerathen, so fange er an, schreck sich nit, lage etwa▀ dran, wirt ihm der proce▀ widderrathen da▀ er nit bestain moge so fange er nit an, oder hat er angefangen so la▀ er in zeiten ab. Glichfal▀ der beclagter ist er schuldich, er bezale, bitte und gelte. Wirt im gerathen sich zu weren und zu verthadingen, so lage er etwa▀ dran sehe und erfare mitler zit wa die sache hin au▀ wille, wie rich wie arm wie mechtich wie listich der widderpart sie. Wa in mitler zit beduchte da▀ die sach zu unrauwich were, zu lanckwillich fallen zu vil kosten worde und mach fride haben und sich al▀ dan vertragen da▀ dhoe er. Oder wa sich neman▀ der sich zu friden angibt, so mach er fridtliebende anhaltende dappere underhendler zu, mach sie willich spar dar an nit, und lai▀ zwischn sich handlenn. Aber er moi▀ sich altzit de▀ getroisten da▀ er nit zu hardt halte, und etwa▀ von sinem rechten abstae sol es fride werde, halte wol etwa▀ hart doch wiche mit, nach aller gestalt und gelegenheit der sachen und kauff zum theil den friden, er ist etwa▀ besonder▀ wert. Cedendo victor abibis.
 
A. 1585 den 9. dec. sin bei 10 freibuter van Nuiss uff die comthurei zu Ramerstorf, nit weit gen Bon uber, in der nacht komen und haben daselbst den comthur, einen von Ruyschenberch, gefenklich angenomen und hinderwartzs zu buschs zu gefort und weg willen prengen. Aber die nachparn zu Kudinkhoifen und andern des ortzs haben sich uffgemacht und sie angetroffen, den comthur erredt und der schelmen 7 gefangen uff Lewenburg, etliche sagen, uff Lulstorf gefort. Mogen ires loins erwarten. Ein cols sohn interfuit, decapitatus postea zu HonnffBd.3, S.299.
 
Anno 1585 den 10 decemb. hat die frawe zum Korf in der Nuwergassen Catharina van Memmingen den kirchmeistern und provisorn s. Jacob einen erbrentbreif von 6 goltgl. jeden zu 26 rad. alb. puis christi und jonis am rhade zu Coln vor zweien scheffen de▀ hohen gerichtzs Volckquin und d. pastor uffgetragen und ubergeben mit 150 goltgl. loi▀bar. Dar vor haben ihr die kirchmeister und achten widderumb jarlichs 19 dall. jeden zu 52 alb. currents uff dieselbe termin de▀ breifs zur leibzugt verschriben und wan sie mit dhoit abgangen so sullen der goltgl. 4 zu behoif der 24 hau▀armen s. Jacob alle dingstage in den 4 quatertemper einen zu verspenden, und die ubrige 2 goltgl. sullen vur ire memorien [540] jarlichs uff s. catharinen tag s. Jacob allet erflich angewant werde.
Inhalt der besiegelter ufftragt verschribung und fundation. Di▀ hab ich also zu allen seithen helfen befordern und in▀ wirck stellen. Und versehen mich es sol zu allen seithn zu dhoin sin, dweil die frawe uber 70 jar ist sol die leibrenth nit vil abtragen, dieweil die erbrent dar durch erhalten mach werden. Sol die kirch und armen langen forthel haben so moissen sie leibzuglich etwa▀ wagen, di▀glichen mit der leibrenthn hab ich zu s. Jacob mehe in▀ wirck helfen stelln, da bei die kirch und armen wol gefaren sin und richer worden.
 
Hie hab ich zu wunschen und zu pitten da▀ der hau▀fatter und executorn zu Weinsberg nimmer unweislicher handlen wurden, dan die kirchmeister sampt den achten s. Jacob mit den leibzugten gehandlet haben, al▀ mit Georgen Kaldenbach mit Han▀ Gallen und siner hausfrawen, mit Trinen van Ratingen, mit d. Martin Crudener und siner hausfrauwen alles in miner zit. Wiewol sie Entgin van Velbart vorhin ein▀ dar beipragt hat, die hat ire 4 malder roggen am abt von Heisterbach den armen s. Jacob erflich uffgetragen vorbeheltlich ihr der veir malder korn▀ zur leibzugt und nit abzuloissen. Aber al▀ sie der kirchmeister verschribung hat, loiste der abt die 4 malder korn▀ mit 100 dall. den kirchmeister ab. So moist man ihr oft 10 oder 12 dall. jarlichs vor die 4 mald. zur leibzugt geben, lebte lang da▀ die armen nit vil profitzs hatten. Aber es wart doch nach irem doede von iren executorn vergudet. Aber hie mogt emantz sprechen, die vorg. frau Catharin von Memmingen, Kaldenbach, d. Crudener haben die heubtrenth nach irem absterben den armen oder zu iren memorien verordnet, wa▀ forthel▀ hat dan die kirch oder fabrick dar von. Ich sag so pleibt es doch der kirchen kirchen dienern, hau▀armen de▀ kirspels und kirchen, dar umb es doch zu thoin ist wiewol etliche renth von Kaldenbach, und Trinen nach irem dhoit nirgen zu verordnet warn und van stundt an in der kirchen frier gewalt zu behoif de▀ baw▀ oder besserong verfielen.
Also wolt ich da▀ der hau▀fatter und executorn auch dieten, wan in gelt uff leibzugt angepotten wurde dasselb annemen und es van stunde an gutte erbfhar und rent belachten, da▀ zum besten nemen und jarligs leibrenthen verschriben zehen vom hondert doch min oder mehe darnach die leibzugter alt oder jonck gesont oder swach weren, und nemen die angelachte erbrenth gegen die leibrent jarligs zu follest. De▀ moisten sie aber sehen und versorgen da▀ man da▀ uberich zu der leibrenth ohn de▀ hau▀ und mine▀ testamentz ordnong nachtheil zu wegen brechten. Dan kunt es der hau▀fatter der habselich were ob ein ander hausgenoi▀ der rich were uffbrengen, oder kunt es die hausnarong oder besonder narong au▀werfen da▀ were ein gewunscht wirck.
Es licht vil an gertruwen frunden und gunner de▀ hau▀, die sulcher verrichten und in▀ wirck stellen kunnen, und willen.
Got will sie dem hau▀ zufoegen. Aber ob die leibzugtr in der leibverschribung mit in gebonden wulten haben [540'] da▀ die erbrenth wilche umb ir heubtgelt oder von iren heubt gut gegolten were oder da von queme zu sichern gebruch im hau▀ Weinsberch oder der hausgenoissen oder gesinde sult angewant oder dar vor etwa▀ bestift werden, mach da▀ auch foglich geschein. Ich halte, es moge nach gelegenheit der leude und sachen wol geschein, wan es dem hau▀ ewich zu nutz mach gerathen und dar bei pliben. Dan vil lude sin also gesinnet, da▀ sie lichtlich etwa▀ fundern geben und verordnen, wan sie es zur leibzugt ir leben lanck mogen geneissen wie auch wol pillich ist, dan sie sich selbst die beste und neigste frunde sint. So geneissn sie es selbst und sehen auch wa es pleiben sol nach irem doede, sie haben kinder oder kein kinder. Dan jeder mach mit sinem gut besonder zum theil thoin wa▀ im geleibt, darumb ist er de▀ ein her.
Es sol doch der kirchmeister handlung s. Jacob ein anweisung exempel und leer dem hausfatter sin. Sol aber da neben de▀ wol gut achtung haben wa▀ ich in minem declaration uff da▀ 7 cap. und 7 ver▀ nu. 46, 47, 48, 49, 50 verordnet. Vide alius fol. 131 pag. 2, da ich glichfal▀ von der leibzugt der kost, wonong, rent ordnung mai▀ und zil geben hab, da▀ und di▀, di▀ und da▀ und was sunst nutz und ratzsam ist bring man samen und erwele da▀ best, handle fruntlich und wei▀lich mit den luthen dar nach jeder gesinnet ist.
 
A. 1585 den 11. dec. haben mir 31 aimen beirs zu Weinsberg gefast und neiffen Gotschalck in sin neu huis zur Trauben auch ein aim vol gemacht und geschenckt, wilche mir uff s. Joris cloister ins capittels bruhuis van 3 malder maltz und 2 malder weiss laissen bruwen. Das bruhaus zu s. Joris ist in 25 jarn allereirst dahin gebawt und wirt eitz von den nachparen ront umbher seir gebrucht, aber es ist besweirlich durch die kirchen zu tragenBd.5, S.260.
 
Anno 1585 den 12. decemb. haben min neif Gotschalck Weinsberch und Margret van Swelme sin hausfrawe allereirst im hui▀ zur Trauben an der Hoeportzn selbst angefangen kost zu halten daselbst dissen tag mit irem knecht Bertzen gessen und da gesclaiffen, dan bi▀ herzu under dem neuwen bau und stiflong hab ich in das verpleib und sclaiffung uff dem Torn hinder Weinsbergh vergunt und sin bei un▀ an den gmeinen disch gain essen, wilches min broder in bi▀ her zu geschenckt. Margret eilte mehe darin dan Gotschalck der da▀ furthel und gemach noch wol an genommen hett. So sclogen sie ire hau▀rat und bet uff, pleiben fort da mit der wonong und haushaltung.
Den 16 decemb. schencken sie un▀ ein firdel wein▀ den abendt uber dischs zu Weinsbergh zur letzen und namen iren abscheidt. Der almechtiger ewiger barmhertziger got wil ein selige gesegnete haushaltung verlenen.
 
Anno den 13 decemb. ist Mattheis von Treir gewesen weinmeister rheinmeister rhaitzrichter in sinen hui▀ an der Buttegassen orde im schrin Idæ Rodenhuy▀ genant gestorben. ,War ein fasbender, weinhendler und kirchmeister s. Laurenz, hat sin eirste frau ohn willn der frunt getruwt, sich doch wol und stadich gehalten, das er rich worden und uffgestigen istBd.3, S.300kinder gezilt und bestat darnach ein▀ schiffman▀ widwe bekomen. Sine▀ alter▀ von 63 jaren ungeferlich.
 
[541] Anno 1585 den 13 decemb. ist min 44 fhanenwagt uff die Haneportzs gefallen, da hin bin ich selbst gezogen. Und verzert 2 q. wein▀ 9 alb.. Item gobellin 3 alb.. Item kertzn 3 alb.. Ich hab auch auff vorbeschenem befilch ein▀ rhaitzs ein trom gegolten vor 5 dall. 1 quart wein▀ 5 alb. von unsm tromenscleger dem sclimmen wirt bei dem fhanen verwart im fhal der eilender noit da zugesinnen und vor den fhanen zu gebruchen.
 
Anno 1585 den 17 decemb. meister Johan bartscherer von Hermans mine▀ neiffen foi▀ zu heilen 12 alb. geben die ich Herman geschenckt dan er war min diener und hat ein groisse blader an ein zehe de▀ foi▀ kregen, die er etwa▀ regirt. Ich hab von minem haar uff den kamp zu kurtzen 6 alb. geben, das ich uber zwei mail im jar nit lai▀ geschein.
 
Anno 1585 den 18 decemb. ist die alte Greitgin Schurmans widwe Petern van Aich loerer▀ uff der Felbach gestorben und ist bei iren man zu s. Mauritzs begraben do sie uber drissich jare widwe gesnhier scheint etwas Řberklebt zu seinhat. War ein dochter weilant Johan Schuyrman▀ eine▀ richen bruwer▀ zum Raven uff der bach in s. Jacobs kirspel und rhaitzman▀. Sie war van meinem alter ungerferlich. War fast reich und ein karige frawe. Hat nit dan ein dochter, und irem sohn Johan van Aich ein seir habselich dochterlin verlaissen.
 
A. 1585 den 19. dec. sin die kreichsleute in Nuiss in die schanzs zu Grimlinkhuisen gefallen, die erobert, und, wie man sagt, bei 60 umbpracht und innen die gurgeln abgestochen, warn Beierschen, wilche in die schanzs, so sie eirst gemacht, eirst abgenomen hattenBd.3, S.300.
 
Anno 1585 den 21 decemb. thomæ zu 1 vren vor mittage ist da▀ drutzende und leste novilunium oder newe lucht di▀ jar▀ uffgangen, dan die 13 monat de▀ gantzen jar▀ haben gemeinlich 13 lichter de▀ monanschin▀ dweil menses 30 vel 31 dies und tag haben, lunæ oder lichter nit mehe dan 28 tage. Also da▀ da▀ gansse licht in 4 quartale getheilt wirt, al▀ da▀ neu licht in 7Tilgung: tege; durchgestrichentage. Item da▀ eirste quartal oder firdel in 7 tage. Item da▀ vollicht in 7 tage da▀ leste quartal oder firdel in 7 tage. Aber ich bin vor vil jarn von alten landtluden bericht, da▀ nevlicht fange gemeinlich an zu scheinen den morgen zu 6 vren alle zit, und dure 12 stunden ehe es unden gait. Item da▀ eirste firdel gha uff zu 12 vren mittags. Item da▀ follicht ghain uff zu 6 vren nachmittage item da▀ lest quarteir ghain uff zu 12 vren nachmittage, und duire jede▀ 12 stunden ehe es unden ghain. Also hat jeder firdel oder 6 stunden 1 tag und 4 stunden ungeferlich. Nuhe hab ich uff die 4 firdel de▀ lichtzs wan jedes uffgehet folgende verslin phantiseirt, da bei man es behalten und be▀ gedencken mogt.
 
Sexta mariæ solet nova luna resurgere primum.
Et quartale novum crescere meridie.
Vespere sed sexta lucescit luna repleta.
Ultima pars noctu dum dvodena sonat.
 
Di▀ jong licht aber in decembri disses 85 jar▀ leufft in den janvarium de▀ kunftigen 86 jar▀. Und ist nit unbequeim das jonge leuthe und die vil reisen und de▀ nachtzs uff sin und wachen moissen disses uffgancks und nedergancks der quateir achtung nemen.
[541'] Das vorg. latinischs tetrastichon wil ich auch uffs deutzs her zu setzen, uff das es die ungeleirten glichfal▀ verstain und vernemen mogen zu behalten in der gedechtni▀.
 
Verdeutschung des vorg. tetrastichi.
 
Das nevlicht fengt zu scheinen an.
Zu morgen wan es sechs wirt sclan.
Das eirst quateir bricht auff darnach.
Zur zwelfter stundt an dem mittach.
Das rondt vollicht nach vesper zeit.
Abendts zu sechs vren auffgeit.
Das lest quateir wirt her vur bracht.
Zu zwelf vren mitzs in der nacht.
 
Wem nuhe geleibt mach dissem auff und niddergange der lichter be▀ nachfragen ob es also recht sie. Ich hab astronomiam nit druff gelesen oder examineirt, hab doch wol befonden das es sich vorgeschribener zit zu tragt.
 
Vorhin hab ich auch die namen und eigenschaft der veir principaler winden in latinische verslin bracht. Al▀ ist evrus da▀ ist oistenwindt, bleist von der sonnen uffganck ist druge und warm. Zephirus, ist der westen windt ist feucht und warm, bleset von der sonnen nederganck. Hauster oder auster, ist der sudenwindt, ist warm, und putzst wasser da▀ er altzit regen beibrengt bleist au▀ dem mittag ein oberlendischer. Item aquilo seu boreas, der norden windt, ist druge und kalt heult wie ein koe, bleist au▀ Nederlandt den Rhein hin uff. Und lauthen min verslin wie folgt.
 
Versus 4 ventorum.
Solis ab exortu surgit calidissimus evrus.
Qui flat ab occasu zephirus plvuiosior ullo est.
A mediaque die spirat placidissimus auster.
Frigidus ast aquilo media de nocte sonorat.
 
Sic compendiosius.
Auster ut in boream, boreas sic spirat in austrum.
Evrus ut in zephirum, zephirus sic spirat in evrum
 
Vel compendiosissime.
Est evro zephirus, boreas contrarius austro.
 
Nutz und nodich ist auch iedem etwa▀ von den winden zu wissen wa▀ naturn und artzs sie sin, besonder die uff wassern schiffen moissen, die des gewechs sich erneren und sich da mit bekommern und war zu es dan dienet, da▀ man am winde erkennen moge ob es warm kalt feucht truge sol sin oder sie, doch die underscheide de▀ glentz, sommers herbst winters drin halte. Der auff krommen oder wilden wassern buschn heiden ist kan es au▀ den compassen vernemen wa her jeder ort licht, dan da▀ spitz weist in▀ suden, da▀ krucklin nach norden. Sunst an kirchn leirt man▀ auch dan der choir steit allezit in▀ oisten, der torn gmeinlich in▀ westen. Da▀ gloria singt man in▀ oisten, versus, gloria dat oisten orate sit tibi westen, gib wasser suden, evangelium tibi norden. Etlich theilen die winde in 12 theil, in mehe theil, besonder die seheferder, da▀ wil ich hie fharen laissen. Ich hab von jongs uff mich vil mit den winden mit den zeiten de▀ jar▀ bekummert. Den circuncisio magos mittet gata wol von buissen uff den glidern der finger jeder wegh jedes mondtzs gewissett, under den wortlin, coccea lux die tage wie manche der im jar sin, begriffen, oder ecce hec lux, hec casca lux, hec cæca lux. Di▀ vur kurtz weil erdacht.
 
[542] Anno 1585 den 23 decemb. al▀ min neif Gotschalck van Weinsberch sin regnong hatte meistheils untworfen doch noch nit perfect und ich vernomen da▀ er wa▀ im hui▀ zum Trauben verbaut und angelacht hatte, gern zu zweihondert daller au▀ prengen wulte, wiewol es der abreden zu widder dar in ich nit uber 60, 80 oder 100 daller zu verbawen ingewilligt. Doch gedacht ich wa mehe verbaut ist und da▀ hau▀ da durch gebessert, so moist ich es dabei verlaissen, doch die regnong zu corrigeiren und wa▀ zu vil gerechnet oder dar an mangelte da▀ es nit 200 dall. vol were, sich zu verglichen. Derhalb hab ich auch dissen 23 decemb. under dissem tage und dato den meitzittel untworfen wilcher im eirsten concept Gotschalck und Margreten zugestalt worden zu besigtigen zu lengen und zu kurtzen, den sie ire eltern und frunde lesen laissen und sich de▀ endtlich verglicht, wie er sin sulte. Darnach hab ich in meister Wilhelmum caesarium van Walbeck notarium und bidellum laissn abschriben uff pergamein. Ich aber hab in underschriben mit eigner handt und min siegel unden dar an gehangen. Und Gotschalckn und Margreten folgens den originaln meidtbreiff, mit zwein anderen berichten wie es umb Gotschalcks sachen stunde, zugestalt. Da▀ concept hab ich behalten und min siegel unden uff spacium getruckt, aber copiam da von in min copienboich abgeschriben, wie daselbst fol. 190 pa. 2 et seq. zu ersehen ist. Da wirt man alle anhenge und umbstende finden. Doch wil ich den effect und meinong kurtzlich hie roeren. Im anfange wirt narreirt,Tilgung: wie; unterstricheltwie man zu der wonong di▀ ortz und zu bawe verursagt sie, und da▀ hui▀ zum Trauben genant hab, wie neigst hie oben bericht zu finden den 22 septemb. den 2 den 3 den 13 den 16 den 29 den 31. octob. den 29 novemb.. Darnach hab ich innen di▀ hui▀ zum Trauben van acht jarn zu acht jarn und so fort an vermeit jarlichs vor zehen richtzdaller uff newjar▀ off 14 tag darnach zu bezaln. Item de▀ sol ich in von den 200 dall. kein pension oder die heubsum uff ir gesinnen widder zugeben. Item ich hab in da▀ hau▀ vor ir 200 dall. baugeltzs verunderphendt und verheischen be▀ zu verwaren, oder im schrein Airchb. jarligs 10 dall. zu verschriben, da mit ich mich etwa▀ geirret und dasselb doch unden in subscriptione corrigeirt ist. Item ich hab mir minen erben vorbehalten die 200 dall. abzulagen, de▀ sulten sie dan 10 dall. huiszin▀ jarligs mehe geben. Item wurden Gotschalck und Margret auch vi▀ dem hau▀zehen wonen und innen ire 200 dall. nit widder geben weren, sol man innen jar▀ 10 dall. davon geben. Ich mach dan da▀ hui▀ vermeden. Item wan ich oder min erben da▀ hau▀ selbst gebruchn moisten oder wulten und innen dan eirst 200 dall. vor 25 dall. vor die glasfinster widder geben hetten sulln sie binnen 3 monat da▀ hui▀ rumen. Item sunst sullen sie unverhoigt und unvertriben vur allen andern frunden und frembden die neigsten sin ob die schanz mehe dar au▀ wulten geben.
Item sie sullen da▀ hui▀ in gewontlichem noitbawe und wilbau ohn da▀ leitagh halten, da▀ halb theil kosten de▀ heimlichn gemachs tragen. Item in mangel da▀ die 200 dall. nit vol sin und zu hoich gerechnet ist vertragen da▀ sie uberich fort uff ire kosten fertigen wie im breif specificirt. Item wurden sie jar▀ 2 dall. verbawen, solTilgung: s; durchgestrichenich in 1 dall. am zin▀ nachlaissn, wa sie 4 dall. verbawen wurden, sol [542'] ich innen 2 rad.d am zin▀ nachlaissen, aber nit dar uber. Item die durchgebrochn dhur umb wasser zu hoeln ist vi▀ gnaden vergunt mach zugemacht und besclossen werden wan man wil. Ut ibi, datum anno 85 den 23 decemb. und besiegelt, von mir subscribeirt.
 
Addicionalis declaratio.
Diss ortzs wil nodich sin, das obbestimpt fideicommissum, inhalt der abschrift oben fol. 124 pag. 2 dissem boich senectutis inverleibt, al▀ under dem dato 1579 den 16 maij, mit dissem meidtzittel oder breif concilieirt und vereinicht werde, dan es an beiden orthen meines neiffen Gotschalcks van Weinsbergh wonong antrift. Da oben mach er der zweier huisser und wonong ein▀ sin lebtagh bewonen. Und nuhe di▀ hui▀ zum Trauben wa nit frei zur leibzugt so hat er doch vil forthels und lange zit dar an. Wie sich aber der hausfatter zu Weinsberch min erb, und min neif Gotschalck sampt minen executorn verhalten sullen wan ich dhoitlich abgangen sin, wiewol es den wegh in beiden breiffen wol weist, so wil ich doch min meinong druber anzeigen und erclerong dhoin so vil ich mich dern sach in der eil bedencken kan, wie folgt. Wil sich min neif Gotschalck dem vorg. fideicommi▀breif aller dingen gemei▀ verhalten, da▀ sol im frei stain, sol de▀ moge und macht haben und nichtzs dar an benomen sin. Glicher wei▀ sol im frei stain bei dissem meidtbreif zu halten, also wil er der zweier huisser uff der Bach ein▀ wilch er wilt, und di▀ hui▀ zur Truben an der Hoeportzn, beide samen gebruchn bewonnen oder vermeden, da▀ wirt im zugelaissen wie es im am nutzsten ist.
Will er irer auch besonder ein▀ von beiden orthn gebrauchen bewonen oder vermeiden da▀ sol ihm unbenomen sin exempels wei▀. Dieweil er da▀ hau▀ zur Trauben an der Hoeportzn eitz in meinem leben bewont und nach minem absterben bewonen wurde und dan der huiser uff der Bach ein erweln und vermeden wulte de▀ sol er macht haben, und wan er dan so vil zin▀ uber die fhar bekomen mach da▀ er zur Trauben den zin▀ erobern mogte, und dan frei sitzen, de▀ sol er macht haben, ob er schoin mehe bequeme, dan ich gunne ihm die herberge und wonong so frei al▀ mir moglich ist. Hinwidder sol▀ gehalten werden wan er der huisser ein▀ uff der Bach bewonen wulte da▀ er de▀ macht habe. Doch moi▀ er da▀ hau▀ zur Drauben uber inhalt de▀ meidtbreif nit vermiedenn dan min erbe hat die macht, der wolt im dan ein forthel dhoin. Wurde aber der beider breif halber de▀ fideicommi▀ und meidtbreifs mi▀ verstant untstain der sol durch min executorn oder andere scheidtzfrunde hingelacht werden, nach aller piligkeit.
Hie felt mir noch ein▀ vor, wan ich verordnete da▀ min neif im hui▀ zur Trauben allerding ohn zin▀ frei sult sitzen wan er uff da▀ fideicommi▀ der huisser uff der Bach gantz renunciern und verzeien wulte.TrennzeichenDar an zweiflen ich wa▀ ich dhoin und rathen sol, ob ich in damit graveren und besweren soll. Dieweil umb allerlei [543] gedancken de▀ noch nit untsclossen sin, so befille ich minem neiffen Gotschalck sulchs selbst zu bedencken und sich mit sinen frunden zuTilgung: z; durchgestrichenberathen und zu thoin wa▀ nutz nodich und gut ist.
 
Anno 1585 den 24 decemb. uff christabendt bin ich mine▀ reinmeister▀ ampts abgestanden, und sin neuwen erwelt. Ich hab auch minen alten brauch gehalten und im hau▀ Weinsbergh offergelt umbgetheilt under den die di▀mal da wonten.
 
Item minem brodergestrichelte Linie1 raitzeichn.
Item suster Lisbeten Horngestrichelte Linie1 raitzeichn.
Item suster Sibillengestrichelte Linie1 raitzeichn.
Item jonfer Lisbetg. Horn▀gestrichelte Linie1 raitzeichn.
Item neif Hermangestrichelte Linie3 rad. alb..
Item Lisbet der machtgestrichelte Linie1 ort rad.d.
Neif Gottschalck und Margret elude und ire knecht Bertz warn in den Trauben gezogen nit mehe in unser kost, derhalb ich den kein offergelt geben hab.
 
Anno 1586 den 25. tag decemb. christag nach seiner hilliger geburt fengt un▀ da▀ jar recht an, dan christus ist die sohn der geregtigkeit, wiewol disse acht tage vor der beschneidung dweil sie im decembri im alten almanach stain, und die gerichten gesclossen sint, nit vil geschriben werden im neuwen jar wiewol sie imTilgung: alten; durchgestrichenneuwen jar sint. Di▀ hoichzitlich fest hab ich s. Jacob wie wir alle samen im hau▀ Weinsbergh gehalten, dan s. Jacobs kirch ist un▀ motter kirch und bedehui▀.
 
Anno 1585 den 26 decemb. uff s. stephani tag ist die frawe Catharina von Memmingen zum Korf zu mir komen und mir einen selben kop geschenckt in irem leben den sie mir nach irem dhoit besetzen wolt. Er ungeferlich 20 dall. werdt sin. Ich nam in zu hohem danck an, und schenckt ihr widder 5 raitzeichen. Hat in der eil nit ander▀. Ich war mit ihr raitzgeber derhalb geschach es.
 
Anno 1586 den 27 decemb. uff s. johan▀ tag ist unse fhanenwacht uff die Haneportzs gefallen. Min lutenant l. Broich ist unsem abscheide nach uffgezogen und die weisheit verwart. Ich bin zu hau▀ pliben dan die nachten grausam lanckwilich fallen, besonder mir der ohn da▀ nit wol sclaiffen kan, wie anderen die rasten und sclommern kunnen. Ich hab gliche wol vor 2 q. wein▀ 10 albus bezalt. Item vor gobelger 3 alb.. Item kertzn 3 0,5 alb..
 
Anno 1586 den 29 decemb. starb Wesselus Bentzler dhurworter ein▀ rhaitz und vor der fritags rentkamern da er da▀ ampt wol 40 jar vertrotten hat. Ist auch rector bursæ Coronarum gewest primus uxoratus de gewesen [543'] . Hat darnach die Bur▀ verlaissen und al▀ im sin eirste frawe abgestorben da mit er fast kinder gezilt erzogen und bestat, hat er folgen▀ noch zawe widwe frawen genomen. Man hat im im letzst da▀ pferdtzschriber▀ ampt abgenomen da▀ in seir betroibte. Ginge in sinem 78 jar do er starb.
 
Anno 1586 den 31 decemb. ubersclagen da▀ ich di▀ verlitten jar ohn alle abendt un▀ gewonliche halb quart extraordinarie vor min private person binnen und auch baussen hau▀ auch uff der wacht durch di▀ jar verzert hab 147 quarten wein▀ wei▀ die quart dan vor 4 alb. dan vor 5 alb. alb.sic. Item 153 quarten roits wein▀ die quart dan 2 alb. dan 32 h. min▀ gewax▀. Item noch 43 raitzeichen verzert und verschenckt sin auch 86 quarten. Item uber dischs ist mir ordinarie 100 q. di▀ jar allein roitzs.
Item di▀ verlitten jar hat mir die presentz in der weinscholen 55 gl. current 8 alb. beipracht noch 2 gl. 6 alb. und sal noch 5 rad. gl. uff der freitags rentkamern untf. untf. di▀ 5 jar▀ 2 augusti anno __ de▀ hab ich 4 oder 5 raitzeichen verzert.
 
Anno 1586 den lesten decemb. newe jar▀ abendt sin mir zu Weinsberch alle ich min broder sin hausfrawe und un▀ suster Sibilla Lisbetgin Horn▀ neif Herman bei unsem neiffen Gotschalck van Weinsbergh und Margret van Swelme in irem nuwen hui▀ zur Trauben an der Hoeportzn schencken gewest. Haben unden in der stouen gesessen alle kost und dranck dahin geschickt und wa▀ geobert da gelaissen gesongen und frolich gewest bi▀ uberhalb nacht und frolich gewest im ende de▀ alten und anfanck de▀ neuwen jar▀. Swager Steffen Horn van Geien war bei bei un▀, und haben die wende begossen und den newen jongen hausleuthn gluck gewonscht.
 
Das aldt jair hat hiemit sin endt.
Unfridt und kreich sich van un▀ wendt.
Ein fridtsam neu jair, her, un▀ sendt.
Dan mag un▀ werden auch un▀ renth.
Finis▄ber drei Zeilen mittig geschrieben
 
[Das Jahr 1586]