[Das Jahr 1559]
 
Anno 1560 mit got angefangen.
Anno 1560 den eirsten januarii nachdem wir zu jar un▀ verglicht ut supra haben mir da▀ register vurTilgung: vngeun▀ genomen dar von tag zu tag uffgeschriben wa▀ an kost und sunst verthain wa▀, wa▀ min hausfrau vur ir heubt und ich vur min heubt zur hau▀haltung vi▀geben hatten. Da befandt sich da▀ ich mehe dar bei gethain hat, als sei, inhalt de▀ registers, da▀ sei seir verdrau▀. Und dorft mir nu nit verweissen ich scrapte in minen sack etc..
De▀ teglichen uffsciben▀ sint mir eitz moit worden, nach dem mir ubersclagen und vernomen haben wa▀ wir di▀ jar verthain ahben, als nemlich min hausfrau mach ungeferlich zu 3 _ gl. cur. di▀ jar darbei gethain haben und ich bei 4 _ gl. cur.. Summa sullen mir jarlichs wol 3 _ daler moissen verthoin. so vil vom verleden jar, de▀ kunftigen jar▀ haben mir un▀ anders verglicht. nemlich dieweil uff dissen tag neman▀ de▀ andern gelt ader gutz buissen sinen wissen hinder im hett, so sulten mir in ein kist dar jeder einen sclussel van het alles inlagen wa▀ wir von gelde zu beiden seiten untfingen, sulte auch ein boichelgin uffrichten dar in geschriben sult werden wa▀ ingelacht und uisgenomen worde, zu wa▀ gebruch wanne und war van, bi▀ da▀ jar umb were als dan zu besehen wie alle sachen stunden. Di▀ ist also in▀ wirck gestalt inhalt de▀ boichelgin▀ dar in wirt man weitern bericht finden. Ich sol es allein schriben wie mir min hausfrau befolln uff da▀ es ein hant sei. Vide hunc libellum.
 
[396'] Anno 1560 den 2. januarii haben mir 7 a. half roit half wei▀ von Waldorf kregen war im mei verfroren. Nota. Bi▀ her haben mir vil mehe angelacht dan van Waldorf untfangen in miner zit.
 
Anno 1560 den 3. januarii hab ich minen geburtz tag gehalten, bin 42 jar alt worden ist nemans di▀mal bei mir gewest dann min swager Umblauf sampt Con▀ min gesell und sin son Cleis.
 
Anno 1560 den 10. januarii hab ich dat ein stuck wingartz in der Achterstrassen nach s. Severin▀kirchen wartz seir nach al gemist rest ein stuckelgin dar van ist dem wingart kundich. Kost ungeferlich 12 gl. cur.. da▀ ander stuck ist anno 56 ader 57 gemist quere supra.
 
Anno 1560 den 12. januarii hab ich 9 ferckn gegolten. Der haben 6 klinen 35 gl. unf 3 groisse 40 gl. gestanden facit 75 gl..
 
Anno 1560 den 16. janua. bin ich mit minem broder Gotschalck nach Gulich geritten in sachen schiffer Evert van Arsau umb der appellation sachen van Dormagen besonder de▀ kamps halber. Ist un▀ domails un▀ appellation libel zu gelaissen ad respondendum 7 probandum, doch haben mir die sach von gericht uffgenomen in der guthe dar in zu handlen.
Auch hab ich das neu scloss durch und durch besehen, wilch der furst von Gulich vur 10 jarn ungeferlich angefangen hat zu bauwen, und ist ein wonderkostlich bau gewestBd.2, S.109.
 
Anno 1560 den 16. januarii in minen abwesen hat min hausfrau mit Georgen Volckwyn gerechent wie sei mir verzalt und sei Georgen ir funfhondert daler weniger acht schuldich verpliben. Min hausfrau mach es uffgeschriben haben. Ich la▀ sei dar mit gewerden.
 
[397] anno 1560 den 21. tag januarii haf ich und der licentiat Helman gegen minen steifson Johan van Caub und sine vurmunder und der licentiat Scroipman zu Mynderbroder im cloister getaget. Und ich hab fast bei dem testament verharret, der gegentheil haben uff irem alten vurnemen auch verharret und haben mir die korn renth zu Neu▀ nit willen folgen laissen und ander ungepurliche dingen vurgewant, sint nit zu beweichen gewest da▀ mich seir besweirt hat. Ich hab auch Johan und sin vurmunder gewarnet da▀ sei sich nit im tage stunden sunst moist ich auch mich bedencken und wa▀ mir gepurt zu dhoin. Dar uff haben sei geantwortTilgung: siich sult min beste dhoin sei wolten auch ir best doin. Ich hab auch Johan den 25. januarii insonderheit ge petten und gewarnt da▀ er siner moder lesten wille nit widderstrefte und ge dachte da▀ ich im batlich und nit schedlich gewesen were. Aber es hat nit geholfen er haat es mit al nit gesorgt.
 
Anno 1560 den 25. tag Januarii ist uns magt Beil von Essen stilswigent von uns gangen und hat ir kleider und kist heimlich uis dem haus gestallt und man hat nit gewist, war sei hinkomen ist an zweien tag. Min hausfrau hat Greitgin gegermechersche zum besten genomen, die ir uberst gespill und rait wa▀, und haben die magt hin und widder gesucht und zulest nit weit bei einer alten frauwen haus in der Fogelsgassen angetroffen, und verquantzis da laisen bekommern der meinung, sei sult ire dingen liebern, ehe sei urlob uberqueim. Di▀ hat bemelte Beil mehe gedain, das sei es verleif umb gemachte scholt willen, da sei doch das gelt untfangen hat, und ist allet widder von miner hausfrauwen angenomen wordenBd.5, S.26 [397'] auch lenger dan vur einem jar her, wiewol sei domails nit allein scholt gemacht hatte, dan auch verdacht war, sei sult mit ein geistlichn man boleren, wie ir das in anhoren miner hausfrauwen verweist wart. Aber sei bleib allet, min hausfrau hilt sei vur irem affgot, sei hat irgen bei funf jar bei ir gewont, woste ir soi▀ zu swetzen und war uberaus lugenhafftich, und wart duck mi▀modich van kopp. Wie ich bericht, sei ir moder auch besessen gewest, und ir broder ein Augustiner, ist uis dem cloister gangen, hat ein weib genomen. Di▀ Beil hat einen paffen auch also leif, das sei 2 ader 3 mail, wan sei harden bescheit von im kreich, neder uff die erden sunk und ein krenkde kreich, als wolte sei sterben. Sei hat vil scholt hin und widder in der Lintgassn, fleischmart und anders wa gemacht, hat auch die wein sullen versorgen, wie ir van miner hausfrauwen befollen war, hat doch mehe dan ein foder verrinnen laisen, die wein ungefult gelaisen, etlich fas ein halb ille wan gelaisen vol pandes und den wein mit kruchen nacht und tag uis laissen tragen; sol auch mit eim jongen gesellen sich verlaift haven, und hat vill gezanks tuschen uns, unssen frunden und gesinde angericht, und hat derglichen und noch den mehe an sich gehat, wie sei nuhe in der Fogelgassen angetroffen war, hat sei min hausfrau gefragt, wie mir gesagt ist von ir selbst, warrumb sei dissmail sei gain laufen, daruff sei geantwort hette, ir her hab ir nachgegangen, sei gekust und hett unehr an ir gesonnen, aber doch mit dem wirk nit volbrachtBd.5, S.27der ursachen were sei gewichen, etc.. Wie min hausfrau sulchs gehort hette, were sei ungestumme worde, ist zu mir komen, mich ubel gesmehet, angekrischen, bei miner moder und frunden beclagt, hat sulchs auch dem pastor angesacht, auch iren kindern, und sich won-Bd.5, S.27 [398] won-[398] derlich wie ein unsinnige frau angestalt. Wie ich mich aber bei miner moder unschuldigst hab und miner hausfrauwen aweis und ir unzeidich eifern zu verstan gab, das ich bisher nit getain hatte, hatt sei, min moder, minen sustern und broderen di▀ handlung verzalt, die dan auch lang vurhin vernomen und gemirkt hatten, das ich vil unwillens von miner hausfrauwen geleden hatte. Die gingen do zu der gegermecherschn, mit der rat min hausfrau alles verhandlet, und zu irer dochter der doctorschn und beclagten sich disses und trugen sich fast beikomsten und vil seltzamer reden zu beiden seiten zu, also das mir und die frunde zu beiden seiten in fast groisen unwillen samen erwosen. Min hausfrau hort nit uff verweissens, bezeihens und smehens und erleis mich dess tag noch nacht nit on einich uffhoren, unangesehen ich mich vil und gnogsam verantworte und der angemaister handlunk keinswegs gestunde, also das ich verursacht, ja genoitdrengt wart, die magt vur minen gepurlichen richter, den rector der universiten zur zit, zu laden, ob sei einige anclag gegen mich hett die zu eroffnen. Ich wolte mich da wie recht purgern imd vertadingen etc. Aber min hausfrau war der magt also zugedain, das sei ir die herberch und wonung neist irem haus bestalt, underhilt sei da lange zit widder minen und der frunde willen zu beiden seiten lang zit. Sei ginken auch beide samen vur den rectoir gegen mich, und hiltz ein mit dem andern, also das etliche willen und ich es nit anders erachten kan, dan min hausfrauwe hab die macht ader darzu bewecht sulchs von mir zu sagen, ader die magt sei unsinnich gewesen, ader uberBd.5, S.27 [398'] mich gar erzurnt, das ich sei in irer undochden und unserm schaden offt gestrafft hab, und derhalb sulch erdicht und anpracht hab, auch ist das nit anders zu verstain, dieweil sei nit gestatten wolt, das man die magt umb der gemachter scholt und andern schaden bekommern sult. Wie die sach nu lange zit vur dem rector, doch so vil moglich in geheim, verhandlet wart, ist die magt mitler zit geflouwen und verreiset, min hausfrau wei▀ wahin und sol sei auch gekleidt haben, wie gesagt wirt, on das die scholt hin und widder bezalt wart. Darnach vertroge uns der rector, genant her Godefridus Reidanus, canonicus Apostolorum, magister noster, in der palmwechen do disser irtum bei 2 monat gestanden hatte, das mich min hausfrau mit der sachen nit mehe bezehen solte, und ich mich fromlich halten solte. Der rector hat uns schriffliche vertrags puncten zum friden dienende zugestalt, min hausfrau wolt sei aber nit annemen, ob sei sich villicht besorgte, das sei nit woll friden kunt halten. Darnach wart es mit der zit widder gut zu allen seiten, doch nit so gar gruntlich, got gib fortan sin gnade, das es gutt werde und bleibeBd.5, S.28.
 
Anno 1560 den eirsten februari ist min steifson Johan mit einer fart winen nach Antwerpen gereist von wegen Derichs Haidt der in auch versoichen und darnach annemen wolte vur einen leger knecht, stit noch also.
 
Anno 1560 den 6. febr. bin ich zu miner hausfrauwen in ir behausung uffm platz zu gast gangen und ist sei mit mir under das rathaus zu bedde gegangen, dan etliche tag 4, 5 ader 6 hat sei in irem haus kost gehalten und gesclaifen und ich in minem haus, und haben wie narren angestaltBd.5, S.28.
 
Anno 1560 den 10. februarii hab ich 1 sonnen kroin zu Neu▀ geschickt swager Gerhart Ripgin sinen tag geleist.
 
[399] anno 1560 den 14. februa. bin ich bei miner moder zu gast gewest wanschaffen uff den abent da verbliben, dan sei min husfrawe war vur sant Matthei▀ bei irer dochter essen, darumb hat min hausfrau einen zanck mit mir angericht, dan baldt findt sei ein ursach als sult ich da irer redt gehat haben. Also verdechtlich helt sei min moder und frunt dieweil ir ir ansclach gefelet hat, da▀ sei nit dulden kan, auch vur hin swerlich gedult hat da▀ ich zu in mich verfoge. und sagt, der man sult fatter und moder verlaissen und siner hausfrawen anghangen. Dar uff ich sagte, da▀ were war, man were aber da neben schuldich fatter und motter zu ehrn, besonder dweil min moder ein widwe were, vil sachn zu thoin het und bedurft wol troist und rhaitz, was kunth ir dan schaden da▀ ich zu seltmal zu ir queim, und auch mit minen sustern und brodern min kurtzweil het. Ich wolt mich dannest gegen sei halten wie eim fromen man geburte. Es hat aber nit geholfen. Summa wil ich fridt behalten so moi▀ ich mich irer duck unthalten, da▀ mir in eirster ehe nehe gepurt ist.
 
Anno 1560 den 19. februarii ist min broder Christian vi▀ dem zin▀hau▀ in der Bur gerstraissn gelegen, gefaren uff die Hanestra▀ da hat er an dem hau▀ noch von wegem siner frauwen zit zu wonen.
 
Anno 1560 den 21. februarii von der merssen bei Gulich von miner hausfrawen wegen untfangen 6 malder 4 s.u korn▀, da mit wil der half fenTilgung: dsot da▀Tilgung: Regnremigii anno 59 gan▀ und gar verricht sin.
Er sagt er hab auch etwa▀ gebaut so da▀ sulte auch da mit verricht und bezalt sin. E▀ steidt aber zu guder rechnung noch frei.
 
[399'] Anno 1560 den 24. februariiTilgung: hiist die magt Trein zemlich alters zu un▀ komen wilche min husfrau gemeit hat. Sei mach wissen wie, und wa▀ loen sei haben soll.
 
Anno 1560 den 4. marcii hab ich breif van minem son Johan van Kaube zu Dort wesende untfangen, da er begert ich sult im siner kleider etliche schicken. Wie ich dan uff sin beger gethain hab, wie es da mit ein gestalt hab soll man in einer laden da von bescheidt finden. Sine kist ist auch vi▀ de▀ meisters hau▀ uff die Bach komen.
 
Anno 1560 den 8. marcii do ich min salarium ein halben jars nemlich 20 rad. gulden untfangen, hab ich mich beclagt, das ich mit dem winzeichen mehe arbeitz het, die zins were auch verhoicht, man sulte mir geben glichs den beirzeichen, das richtiger arbeit het. Das beirzeichen hat jarlichs 60 rad. gulden, das winzeichn nit dan 40 rad. gulden, aber sei wissen mich an einen rait, so bleib das stainBd.5, S.29.
 
Anno 1560 den 7. marcii ist swager Peter Ordenbach und Merg min suster an den Rosenkrantz geschriben worden den sei auch gebaut haben.
 
In der tagzit hab am hohengericht 4 rinsche gl. 3 mr. 5 s. rader geltz fhar hinderlacht. J. Johan Leiskirchens erben zukomende. Vide sugerres annos.
 
Anno 1560 den 15. marcii in der Achterstrassn da▀ heimlich gemach laissen fegen und in den wingart begraben. Kost mich 1 daler. nota ob es widder zu doin fele, der torn ist hart erde wie beim felt nit in ist oben uber die erden zu gewolft man mach es widder fegen. Aber da▀ an gemach neben dem kelterhau▀ ist auch seir harde er hab ich eirst laissen grabenTilgung: wanund ein zolast drin laissen setzen. Wan es fol ist mach man es fegen, den zolast vi▀ nemen die erbe uber [400] wolfen so wirt es sin wie da▀ under auch nota die kamer neben den kelter ist enden ein gefolt kellergin mit erden hat ront umb muren, mach es uisgra ben und gebruchen.
 
Anno 1560 den 12. marcii hab ich 13 heubt pillen vur da▀ gesicht vi▀ rait d. Hupertz Fabri ingenomen haben wenich gewirckt. Darnach den 20 februarii widder dri tag ein weich ung und heubt pillen ingenomen die haben gewirkt.
 
Anno 1560 den 24. marcii zum Altenberge mit den Volckwynen Henrichen die stadt im kloister zu erwerben.
 
Anno 1560 den 26. marcij, als Nei▀ die magt vur hin wech komen wa▀ ist ein megtgin Ailheitgin zu un▀Tilgung: zokomen.
 
Anno 1560 den 8. aprilis hat steprat den breif uber liebert und da▀ gelt von Kruiskamp untfangen dan die vurmunder miner haus frauwen kinder sulten von den hauseren under Kester win lewen 100 daler und von Buderich 200 daler haben macht dri hondert dan da▀ theil war so vil besser. Sulch gelt ist angelacht uff Hallenhof zu Vreistorf boven Bon und sprechen die breif dar van jarlichs 15 daler popririsi. marie zu geben.
 
Anno 1560 den 13. aprilis ist Christianus Orden bach canonicus ad gradus Mariæ subdianus worden.
 
Anno 1560 den dinstach zu parschn 16 april bin ich und min husfrau Georgen Folckwyn und sin husfrau zum Altenberch gezagen und da Henricum Volckwin geliebert der da zu dem orden angenomen und balde darnach ingekleidet ist.
 
Anno 1560 den 25 apr. haben wir uns alte sclaifenkamer umb der wantleus verlassen und sint gewichen in Peters kamer neben der schikung, da mir lang zit gesclaffen habenBd.5, S.29.
 
[400'] Anno 1560 uff dinstachTilgung: Junach jubilate 7 mai ist wilant Barbarn memoria s. Peter, und den nachmittag zu Cronenberch gehalten worden inhalt der fundation wie auch zu jar. Sei sult den montag gehalten sin gewest, aber umb eine▀ begenckni▀ willen bleib sei stain bi▀ uff den neigsten tag.
 
Anno 1560 den 9. mai hat mir Rutger von Siburch die sclussel von der bottkisten getan. Zugedenken ich hab die butkist van jar 1551 in minem bewar gehat, ich hab das register eirst lang verwart und auch den uberlauf gehat, davon mir ein rat noch wol 20 daler schenken sulten, wie mehe die schatzung und der bau ein ent hat, ist die ledige kist mit 2 cluster bei mir verbliben, das gelt ist lang vurhin uff die rentkamer geliebert gewesen. Wie wir nu Rutger vurs. die sclussel zugestalt hat, haben mir in der kisten an allerlei bosem gelt bei 20 alb. fonden, die hat mallich half genomen, den armen zu verspenden; sunst ist nitz drin gewest dan ein bleche buss und hultze scholten; blibt die kist nuhe bei mir, so hab ich dannest etwas vur min arbeit, ist aber boser loinBd.5, S.29.
 
Anno 1560 den 10. tag mai bin ich uff der fritags camers gewest und hab da alle zin▀ uffornde und zapzin▀ bezalt, da▀ mir uff dissen tag da nit me schuldich sint.
Item uff Wilhem Rossn frau anno 58 pa. martii ingeliebert 15 foder 2 a. di▀ ist min hausfrau schuldich gewest ehe ich sei kregen hab aber eitz bezalt. Item uff Herman van Weinsberch anno 58 pa. octob. 6 foder 4 a.. Item anno 59 pa. martii 16 foder 5 a.. Item pa. octob. anno 59 5 foder 2 a.. Item anno 60 pnia. martii 12 foder 3 a. abort 7 foder Ż a.. In summa 46 foder 3 aa. in 12 foder 3 a. abort, facit 164 mr. 3 s. uffornde zin▀.
Item zapzin▀ anno 59 in maio vur 32 h. nit me dan 2 a. ver zapt facit 11 mr. 6 s. 8 dall.. Item noch verzapt anno 59 in novembri vur 28 h. 4 foder 4 a. facit 1 _ 41 mr. 6 s. 8 denaren. Summa zapzin▀ [401] facit 153 mr.Tilgung: 4; durchgestrichen16 s.. Summa in al bei zinsen facit 317 mr. 4 s. 16 d., facit 79 rader gulden 8 rader alb. 16 denarios. Di▀ zin▀ ist mit dissen quitancien bezalt worden. Item 1 quitanz 5 goltgl. lifrenten d. parschen anno 58, und 1 quitanz von 5 goltgl. lifrent do. parschn anno 59 stant eide uff Hilgin vonTilgung: Zoderich; durchgestrichenZintorf von Grevenbroich. Item nachfolgende uff Drutgin Bar▀ 10 goltgl. d. puri. anno 60. Item 20 goltgl. do. christi anno 60. Item 6 goltgl. do. remigii anno 59. Item 25 goltgl. lifrenthn do. christi anno 60. Summa 71 ___ goltgl. facit 74 rader guld. 11 rader alb.. Dar an gebraich 5 rader gulden 10 rader alb. die hab ich dar bei gelacht vi▀ minem bundel de▀ sint under den vurst. wi nen 12 stuck zu Cronenberch komen mir zusten dich die ich auch verzinsen sult. Also ist alles glich gemacht.
Nota. Vor hin ist auch uff kamer eirst bei miner zit miner hausfrau wen an iren quitanczn abgekurtzst da▀ von alders uff Henrich Ro▀, und Wilhem Ro▀ stunde wei▀ aber nit wie es damit ein gestalt hat.
Zu gedencken auch hie eine▀ irthumbs uff der rentkamer. Min hausfravu hat Peter van Hul▀ uff die kamer geschickt wie sei meinet mit 3 quitancien. Item ein van 25 goltgl. leifrennt anno 59 do. johannis. Item ein van 20 goltgl. anno 59 do. johannis. Item ein van 10 goltgl. anno 59 assumptionis. Summa 55 ___ goltgl. facit 59 rader gulden 14 rader alb..
Und wie Peter da▀ gelt anno 59 den 23. septemb. untfangen, hat hatsicer gesagt alle dinck vur dissem tag sei affgerechent. Da▀ haben wir bei von Peter gehort. Und min hausfrau hat sich de▀ beclagt, dweil sei verhofte kleingelt zum mart deinlich zu untfangen. Aber sei wei▀ nit anders sei hatt da▀ gelt gezalt da▀ es zu klein ware. Nuhe fordern sei uff der kamern wol 28 rader gl. 11 rader alb. 8 d. da▀ man meinet sei sint bezalt, aber uff der kamern ist da▀ nit vihe dain gewest und hatz wie vurst. mit bzalen moissen. Min hausfrau wilt es bei iren eide behalten ire sein die vurst. 28 rader gulden abgekurstz gewesen und hab ungeferlich [401'] bei 30 rader domails zu klein kregen die ir an bezalung der vurst. 3 quitanczn gefalet sulten haben. Min hausfrau hatzs auch Anthonio secretario gesagt und Meraidt, da▀ man ir bei 30 rader gl. vur got schuldich sei.
Doch dweil es uff der kamer eirst nit be▀ von Peter verwart ist und nu aldinck dhoit und glich ist hab ich sorg es soll nit vill dar von komen, so ist ein schaidt uff den andern komen.
 
Anno 1560 den 16. mai haben mir, moder, ich und min ander suster, broder, swager Numart, minen broder Christgin uff der Bach gestraift, das er sinen svegerherrn und frau schmehet und uns alle verschempte. Dargegen stalt er sich ungedultich. Sin meist irtumb war, wie er clagte, sin heilichs gelt were im nit worden, doch sulte man in der sachen zu beiden seiten handlen, wart also uffgenomenBd.5, S.29.
 
Anno 1560 ist Herman das kint mins broders Christian van Weinsberch und Cathrinen von Hemmersbach eliger son geborn, den 17. tag im mei des nachmittags zu 8 uren. Diss kint hab ich mit swager Johan Hemmersbach und miner moder, do es sant Apostuln den 26. mai geteuft wart, gehaben, und im geben 1 gulden teschgin, koste 6 mr., 1 engellot, 1 kroin, 1 goldgulden, 1 silber gegossen pennink von 8 mr. 2 alb., 1 scleiffer 1/2 miscel, (der) hevelschen 3 batzn. Got wil dem kinde gluk und selicheit verlenenBd.5, S.30.
 
Anno 1560 den 18. mai haben mir Georgen Volckwyn noch 94 daler geschickt die er von winen im Rynckau von neigsten herbst schuldich wa▀ verpliben, inhalt siner rechnung.
 
Anno 1560 den 20. mai hat mir Georg Volckwyn etliche sclussel geschickt zu verwarn siner broder gutter betreffende, hat sei aber balde widder laissen holen. Ich wil mich der gutter gats nit underwinden zu verwaren wil Georgen da▀ befoln laissen sin. Da von hab ich protestert bei dem inuentario. Er wils auch uff sich nemen zu verwaren.
 
[402] anno 1560 den 21. mai bin ich in der badt stoben uff der Santkulen gewest hab da umb der augen willen 7 kop gesatzst 3 am nach 2 uff den armen 2 uff den beinen.
 
Anno 1560 den 6. junii ist min gesel Con▀ Gengenbach im Raitzkeller in got verstor ben, der vor 24 februarii an einer rach nung gelegen hat. Mitler weiln hab ich sinen deinst verwart.
 
Anno 1560 den 10. junii haf ich den jongen Tilman Wiler 2 jar lanck geniedet jarlichs vur 5 gl. 2 par schoin 1 hut, sin oehm sint burg worden.
 
Anno 1560 den 11. junii bin ich mit minem neven Christiano Ordenbach vur ein wirdich capittel ad gradus Marie erschinen und daselbst begert und erhalten, das man in ad residentiam zu wolt laisen, wie gescheit, folgens auch begert, in ad capitulum zu admittern. Des haben sei sich besweirt, dweil er noch zu jonk were und die secreta nit wol swigen kunt, wolten im aber alles zulaissen und geben, was ein capitularn zustunde, des man sich bedankteBd.5, S.30.
 
Anno 1560 den 16. junii uff s. Jacobs gotzdracht hab ich den mittach bei pastoir daselbst zu gast pliben bei den kirchmeister, sunst sult ich sant Anthonis gewest sin, dar man mich jarlichs pleicht zu roifenBd.5, S.30.
 
Anno 1560 den 21. jun. ist Herman Volberch in Conssen statCons Gengenbach, Weinsbergs Gehilfe im Ratskeller, war kurz vorher gestorben, fol. id.beirzeichenschriber gekoren worden. Den hab ich moisen aller ding informeren und hab nuhe Conssn stat bedeint 17 wechen, und nemans noch von Conssen wegen noch von eins raitz wegen beut man mir etwas zu geben, weiwol ich in der meister arbeit den deinst allein verwart hab, sei sint mir vur got 20 rader gulden davon schuldichBd.5, S.30.
 
[402'] Anno 1560 den 21. junii ist das pallium des erzbischofs Johans Gebhart eirst zu Coln in den dom bracht worden mit gewontlichen cerimonienBd.2, S.110.
 
Anno 1560 den 30. junii hab ich in de▀ Dechens hau▀ von Cleve widderumb einen vertrag tuschen der widwen und nachkin der wilant Johan Volckwyn▀ ein▀, und den vurkindern andertheils halber helfen uffrichten die deilung der gereden dutter und hau▀zin▀ betreffende, vurbe heltlich den vurkindern etlicher forderungen, wie der licentiat Helman da▀ uffgezeignet hat. Ich hab vil arbeitz in disser sachen, sol scheir off morgen nit vil dancks verdeint haben wie da▀ zu geitg korrigiert aus dzu gain.
 
Anno 1560 den 8. julii ist m. Gerhart Lutzekirchen kannegeissr in stadt Con▀n Gengenbach kirchmeister zu sant Jacob gekorn. Ideo scribo istud g. Conradus fuit executor meus, fortassis is sucedet.
 
Anno 1580 den 9. julii wie Clai▀ van Siegen vi▀ dem Roich am Maltzbuchel widder in den gronen Walt gezagen ist, hat er dissen tag un▀ die sclussel uberliebert sampt 21 daler von den 3. firdel jar▀ hau▀zin▀, dar tuschen da▀ hau▀ zimlich destrueirt hat, wa▀ auch domails von aldem gerust im hau▀ verpliben ware hat min hausfrau etlich in die capel und hin und wider laissen setzen ist aber nitz zu Cronenberg di▀mal komen mit den fassen daselbst stunde min hausfrau im kauf es waren noch vur hin da von etliche in die Merkatz komen.
 
Anno 1560 den 12. julii sint die sclussel de▀ hau▀ zum Roich Jacob von Hen▀berch geliebert worden der es anno 60 den 18. mai gemedet hat 16 jar lanck zu halber zit uff zu sagen jarlich vur 26 daler, uff dmin. so balde dat hau▀ von Classn ledich wirt, hat unn▀ ,5 daler zum Gotzhaller bracht.
 
[403] Anno 1560 den 9. julii hat ein steinmetzramt ein uffroir erregt, das quam also zo. Ein ersam raitrait fehlt in der Handschr.hat zu irem bau am wal bei s. Cunibertz etliche uiswendige steinmetzerknecht angenomen, dess wolten etliche vam amt nit leiden, machten vil unnutze wort mit dreuwen am wall, der worden 4 zu torn gebracht. Darnach leifen die vam amt uff die gaffel, machten ein schiltgebot und bliben uff den dritten tag nacht und tag da ligen, doch ein rait schafft, das sei van einandern quamen. Ein amt wolt die gefangen loss haben und die uiswendige affgestalt haben; der worden 3 loss gelaissen, der veirte, heischs Holars, bleif sitzen und die fremde bleiben bei irem wirk. Als sei van einandern waren, hat man etliche zu torn gesatzt, etliche sint verlaufen und die amtmeister moisten den amtzbreif eim rait uberliebern, zu lengen und zu kurznD. h. zu prŘfen und zu verńndern.. Also wart es gestilltBd.2, S.110.
 
Ano 1560 den 13. julii noch etwa▀ under Kester getheilt, d. Glaser hatz uffgeschriben dar under waren bei 2 ratzkirf der gab mir min hausfrau ein, und da▀ halbe schenckt sei d. Glaser, vurmonder dem hat sei auch vur hin ein▀ ein schal geschenckt und rot flawiln wambi▀, hat hatsicauch eitz ein wasser schottel und wasser fa▀ zimoen geschenckt kregen.
 
Anno 1560 den 14. jul. ist Peter van Dutz in stat wilant Peter Bartholtz bannerher worden; etliche hetten mich gern darzu erwelt, wan ich nit borggreif were gewestBd.2, S.110.
 
Anno 1560 den 14. julij, hab ich mit dem pastor kirchmeister sant Jacob gehandelt, die habenTilgung: mich; durchgestrichenmir dat lant zu Swarthem den armen uff 500 goltgl. zu verkauffen gesatzst. Ich hab 500 daler vur mich ader einen [403'] guden frundt dern ich es uberlaissen worde geboden. Also ist es da▀ mail zu bedencken zu beiden seiden bleiben stain.
 
Anno 1560 den 16. julij, haben mir Johan Backum 400 daler ubergezalt vur 20 daler jarliche erbrentTilgung: vnd ha_; durchgestrichenwilche miner hausfrauwen kinder vurmunder gegolten haben inhalt breif und siegel die wir dissen tag untfangen haben. Di▀ gelt war van winen van dort komen instadt da▀ geltzs van Aich van hausse zum Wilden man komende, von vurst. 400 daler van hau▀ sol abgekurtzst werden wie de. anno 59 den 2 marcii und anno 59 27 septemb. steit. Da▀ die vurst. 400Tilgung: jch; durchgestrichendaler Johan van Backum uberzalt sint hat Lenhart Kamp Santkuyl und vnn▀ magt Trein gesehen.
 
Anno 1560 den 17. jul. hat sich abermails ein zank tuschen miner hausfrauwen und mir erhaben, dan min hausfrauwe beclagt sich hoichlich, sei moist allen last tragen und were arger geacht dan ein deinstmagt, wie ein schottel plak und derglichen; und als ich gefragt, wie das geschein mogt, sagt sei, sei moist der magt teglich geben zum mart und moist sorgen, was wir essen sulten, wie ich daruff antwort, es het sulchs nit zu beduden. Aber sei magt daruis noch mehe beswernis, daruff ich sagt: Wolan ich will uch der arbeit untheben und geben zum mart aus und bestellen techliche noitturft. Sei sagt, sei weirs zufreden, und ich dede also, und alz ich das 14 tag ungeferlich geherdet hadde, do begerte sei, es widder zu toin, do waren die flagen uber, und ich gestatt ir dasBd.5, S.30.
 
Anno 1560 den 18. julii hat der waichtmeister etliche alte zin▀ von blei (wilche van Wilhem Rossen zeiten gestanden) gefordert, nemlich von anno 1555 in januario 15 centener, in feb. evisdem anni 71 centener. Summa von 86 renth von jedem centhen den hondersthen penninnck und sol sich die summa tragen uff 34 gulden [404] min hausfrau und ich haben nitz darumb gewist, ist auch nit kundich ob di▀ scholt in miner hausfrauwen inuentarium gesatzst sei, notanden.
 
Anno 1560 den 24. julii hab ich zum Ancker bei Werner Ploger alle dinck van doich bezalt und glich gemacht.
 
Anno 1560 den 27. julii haben wir Johan Pilgrum 23 fa▀ rommeln verkauft stun den zum Roich vur Maltzbuchel da▀ stuck vur 5 mr.. Nota. Der fa▀ sint vil inuentriseirt, staint hin und widder, ver derben, dan min hausfrau helt sei zu hart da▀ sei derhalb nit verkauft werden.
 
Anno 1560 den 28. tag julii hat Johan Kuckelman van Aich brudgam gewest die brut hab ich nit gesehen wei▀ nit wie sei heist. Ich hab im einen daler geschickt. Nota. Disser Johan min neif hat di▀ frau on rhadt viller frundt genomen und hat ne zitz rhaidtz gefolgt. Ich hab im fast verlacht vide im rechensboich. got gebe im eben wol gluck und heil.
 
Anno 1560 ult. jul. uff s. Peter Vinkels abent ist min hausfrau und ich, moen Greitgin gegermechersche und uns son Henrich zu schiff gegangen und sint zu Lanstein bei ir nicht und swager Gerhart Eck den beseher spitzern gezagen. Sint den 2. augusti darkomen und 5. tag da frolich gewest, den 7. augusti sint mir bei irer nichten zu Andernach auch bliben bis uff 5. tag, dartusehen zum Laich im cloister gewest, und sint den 12. aug. widder zu Coln komenBd.5, S.31.
 
Anno 15601550 in der Handschr.den 4. aug. des morgens umb 3 uren sint die burger uis Coln gezagen und haben jonker Johan Harf, her zu Hurt, mit sim scholtis zu Coln ingeholt und gefenklich angehaltenBd.2, S.110.
 
[404'] Anno 1560, den 18. augusti haben wir sant Laurens hoichzit gehalten Got unverwissn, dan der pabstlich afflai▀ war uisgangenBd.5, S.31.
 
Anno 1560 den 24. augusti hab ich den kirch meisteren s. Jacob etlich landt zu Swarthem abgegolten vur 500 daler zukunftich christmi▀ aller ding frei zu leiberen, sampt 12 rader gulden. Min eidom d. Glaser hat mich gebeden ich sult in in den kauf laissen stain. Da▀ hab ich vi▀ ursachen gedain.
 
Anno 1460 den 25. augusti hab ich min kirchen rechnung s. Jacob in behausung Gerhart van Lutzekirchen gethain. Und hat ein gestalt dar mit inhalt mine▀ rechen▀boich.
 
Anno 1560 den 27. aug. hab ich minem gnedigsten herrn von Coln churfurstn den win zu den Carthusern presenteirt, do sin churfurstliche gnade in Westphalen wolt verreisen. Nota, umb diss zit haben mir angehalten umb die alte scholt, wilche min gnedigster her und bischof Adolf miner hausfrauwen schuldich war, bei 370 daler belaufende, und ist disse rechnung domails angenomen worden, aber unbezalt verplibenBd.2, S.110.
 
Anno 1560 den 2. septemb. haben wir fa▀bender im gulden Horn gehat uber 14 tag 4 man.
 
Anno 1560 den 8. tag septemb. in der capelln zu Iherusalem kirmi▀ die herrn zu gast gehat. Her Leiskirchn, h. Hittorf, h. Peil, h. Geil Vederhen, Herlin, Krusskamp, den greven.
 
Anno 1560 den 8. tag septemb. uff den rechten mittag under der kirmi▀ ist min selige dochter Beilgin Ro▀ doctor Glasers hausfrau in got verstorben, wei▀ nit an wat krenckden, hat doch wol uber 114 tag kranck gewesen. Und licht im dhoin bei irem vurman d. Broich begraben, reqescat in pace.
 
[405] Anno 1560 den 14. septemb. ist min moder suster und broder und swager kostlich bei un▀ schencken gewest.
 
Anno 1560 den 26. septemb. ist mir am hohengericht allein curatorschaft verlenet uber erfzal und erfrenth und gein gereit gut. Hab auch beheltni▀ gethain, wie im gerichtzboich. Di▀ curatorschaft moist geschein und etlicher renth und fhar uff der ehren am alten Mart, dar worden 500 goltgl. abgelausst. Da mit sol man her Arnt van Siegen ablagen, und die 500 daler hat Georgen Volckwyn behalten und sin anpart under lanen im schrin sinen brodern dar vur besweirt. Ich hab mich vi▀ barmherticheit in di▀ sach gestechen, haf nitz dar von kregen, hof auch nitz dar van. Ich hab es minem eidom auch zu guten gedain. Vide supra fol. 46.
 
Anno 1560 den eirsthn octob., druben in der Achterstraissen angefangen zu lesen haben ungeferlich 7 aimen kregen.
 
Anno 1560 den 7. octob. haben mir vi▀ dem keller im gulen Horn 7 zolast naher van herbst anno 59 und 7 groissen st. seir firner wein hin ab nach dort geschickt an Wilhem Thoni▀ zon Kuper. Und haben schiffer Herman larnetz die pracht 69 daler 6 alb. hie zo Coln be zalt, und latius im neuwen winboich.
 
Anno 1560 den 10. octob. haben wir ungeTilgung: Umlautzeichen auf dem n; durchgestrichenferlich 28 a. beir▀ gefast van 2 malder wei▀ und 5 mald. maltz gebruwen, di▀ gerst waren mir zu Neu▀ gefallen. Di▀ gebrvu exposui fere ex meis.
 
Anno 1560 den 11. octob. haven mir von Waldorf kregen 7 mald. korn▀Tilgung: 1 fird.; durchgestrichenwin 1 fod. und 3 s.u 1 fi. wei▀ und v,5 mald. ,5 fi. haver van dissen arn anno 60, und dabefor den 9. octob. hatten mir van Arnt anno 59 kregen 7 mald. korn▀ 1 s.u und 5 mald. haver min 1 s.u, allet vom lande zu Waldorf da▀ umb gelt gebaut wirt kost scheir so vil als da▀ gut wert ist.
 
[405'] Anno 1560 den 11. octob. haben mir einen aissen von doctor Glaser untfangen, ist noch nit werdeirt, etliche sagen von 36, etlich ___ etliche min. Dar zo noch 3 schaif dat st. 1 daler ungeferlich, darnach 0,5 aissen den Georgen Half und mir half getheilt so un geferlich von 31 gulden gewest sin. HerTilgung: heg; durchgestrichen, geben haben mir dem doctor etliche funeralia vi▀gericht und bezalt, sullen derhalb samen rechnen, ist uffgezeichnet.
 
Anno 1560 den 22. octob. haben wir swager umblauf zu behoif miner herrn vom rhadt verkauft, 11 mald. havern und 1 s.u dat mald. vur 6 mr. dan da▀ war der hoigste kauf facit 17 gl. cur. ux alb., die sint bezalt.
 
Anno 1560 den 24. octob. haben mir meister Bernt goltsmidt nach Duren geschickt swager Johan Harper etlicher erschinen pensionen und uffge haben geltz zu manen. Und umb ein verschribung von 5 daler jarlich van 100 daler zu erlangen. Haben im 3 gl. cur. zergeltz mit geben. Hat 40 daler uispracht da von hat er einen vur fla▀ ingehalt, dee verschribung ist bliben stain, bi▀ uff ein ander zit.
 
Anno 1560 denTilgung: v; durchgestrichen25. octob. hab ich den chur fursten von Coln den wein zu Dutz presenteirt do sin g. von Arnsberg quam, den abent hat mir min hausfrau verwissen ich sulte vur jar und tag ein magt Neisgin gekust und uff den bosem getast haben, magt fil geschreies dar von, wie ich de▀ mit wissn nit gestonde und vur dem gesinde dar mit schimbde. De▀ andern tags geit sei in ir▀ fatters hau▀ und bleibt da wol, 8 ader 9 tag essen und sclaiffen, bi▀ uff den 2. octob. dar sei wenich fogen zu hatte. Dar zwischen wart ich von her Peil dar umb angesprochen, und bericht ich moist mich dulden, die frauwen weren wonderlich van heubt dar nach sint samen komen. Und ein▀ morgens uff dem bedde hat sei geeikalt als were sei van sinnen aber ich swoir ir min unscholt und troist sei. Wei▀ nit ob id ir ernst war ader nit. Sei hat [406] darnach einen korf mit silber bei min suster geschickt und die wosten nirgen▀ van, als ich sei fragt, sagt sei, so ir son Christgin nit meister werden, dat wa▀ nit. sei hat auch etlicheTilgung: tage; durchgestrichentaler in die Becherga▀ gelacht horn▀gulden dar umb zu weslen, wolt bruloft leisten, wa▀ auch nit. Wei▀ allet nit ob es uffrichtich ader viseirt wirck war. Dan al▀ balde mir samen versoint sint worden, hab ich de▀ nit me reden gehort.
 
Anno 1560 den 29. oct. sint 2 steinmetzer mit dem swert uff der Junker kirchhofVgl. Bd. 1, S 47 Anm. 2.gericht worden umb desswillen, das sei uffrorichs gewest sulten sin, und man hat sei an den Blauen SteinVgl. Chroniken d. D. Stńdte Bd. 14, S. 890, Z. 20. Beim erzbisch÷flichen Hochgericht, dem 'Saale', befand sich der 'blaue Stein' mit des Erzbischofs Wappen, Symbol des Blutbannes; verurtheilte Verbrecher stiess der Henker dreimal an den Stein auf ihrem Todeswege. Ebenso waren Clarenbach und Fliesteden nicht an den Stein gestossen, vgl. C. Krafft, Adolf Cl. und Peter Fl., Elberfeld 1886, S. 105.neit geleit und, wie man sacht, haben die scheffen sei nit verurtelt, dan man hat in den verbontbreif offentlich am hohengericht vurgelesen, daruff hat der greif execution getainBd.2, S.111.
 
Anno 1560 den 1. nov. hab ich miner frauwen son Wilhem bei den Jesuiteren in der neuwer Cronenbursn uff s. Maximinenstrass laissen inschribenVgl. Lossen, Der k÷ln. Krieg, Vorgeschichte, S. 172, 175 ff.. Darnach wart der ander son Henrich auch ingeschriben, der besweirte sich ein weil zu studern, und ich hab in ire boich bestalt. Man mach die burs versoichen ein zit lank; vurhin haben sei zu s. Laurenz scholen gangen, da war der scholmeister ir pedagogusBd.2, S.111.
 
Anno 1560 den 2. tag novemb., als min son Johan, vurhin den 17. octob. van Dort komen hab ich im da▀ gelt vi▀ dem kistgin laissen folgen, zu mail, 119 gulden cur. machende wie da▀ inuentarium dar van meldung doit. Da▀ da▀ kistgin auch in Johan▀ van im selbst eroffnet ist, sampt miner sparbussen (dar auch da▀ inuentarium von meldet) dar in nit me dall. 14 gl. cur. tragt, da▀ ich auch Kleppincks versessen fhar, dar van hab ich Johan bekentni▀ und hantschrift, bei [406'] sinen breven inTilgung: jm; durchgestricheneiner bussen ligende. Ich hab auch ein hantschrift van sinen vurmundern de▀ geltz halben, vide ibidem. Johan hat der moder testament noch zur zit nit willen approberen wiewol ich im da▀ gelt allem hab folgen lai▀en uff rechnung da▀ er _ ein stuck wein▀ dar umb off zwei mogt gelden zuKorrigiert aus: nicht lesbarsinem eigen nutz. Die hantschrift, wirt weitern bericht geben. Und ist Johan widderumb in sin▀ herrn deinst mit winen van boven komen und den 19. octobris nach dort verreiset.
 
Anno 1560 den 8. novemb. hab ich in Bernt von Reimbach kindes kist gelacht an cur. gelde 26 gl. 11 alb., wilches mir min broder Gotschalck van Weinsberch vor de▀ kinde▀ silber becher gegeben hat. Und solt der becher 27 loit gewigen haben da▀ loit 24 alb. bezalt. Der becher war hoich mit eim deckelgin und 3 foi▀ger, er wart mir gethain zu gelten aber ich hab inKorrigiert aus: ich; durchgestrichenminen broder uberlaissen.
Wicht der becher mehe ader ist da▀ loit besser, mag min broder noch geben.
Nota. Die alte iseren kist gehort Merg Kochs zu. Der haben mir sei weder geschickt und wa▀ dem kinde zustunde in die ledige botkist gelacht dar van hat her Johan tonberch und Johan Castenholtz mallerch 1 sclussel, da▀ ein sclo▀ hort zu der kisten.
 
Anno 1560 den 11. nov., Martini, haben wir her Johan Demans van Aich, der unserer kinder pedagogus 3 jar gewesen und jeizSo.vicarius s. Andree worden, in die kost umb ein zemlich angenomen, jarlich vur 24 daler, on win, zwa malzit wie wir, in sonderheit dieweil min hausfrau das wol liden mogt und vur gut ansachBd.2, S.111.
 
Anno 1560 den 19. novemb. ist Geogen Volckwin nach Duren geritten und hat uff un▀ beger zu wegen bracht da▀ swager Johan Harper [407] den vi▀ganck der 5 daler jarlicher erbrenthn uff sin hau▀ vur h. Fran▀ van Meissen und m. Johan Lelgin den 21. octob. gethain. Und wie er sacht sullen mir die breif dar van krigen so balt man siglen wirt. Die hondert daler heubt geltz hat wilant Wilhem Ro▀ im Harper lang zit vurhin verstreckt.
 
Anno 1560 den 22. octob. hat mir min sweger zu Neu▀ im Lewen min pacht 5 mald. gersten geschickt von termin anno 60Tilgung: den Remigij cathe; durchgestrichendr remigii und di▀ gerst hab ich zum Falcken geschickt umb zu weslen vur maltz.
 
Anno 1560 29 octob. ist da▀ gewa▀ miner hausfrawen van Waldorf under Kestern gefort werden. war wei▀ und roit samen ungeferlich 15 amen sult getheilt werden un▀ die halfschit.
 
Anno 1560 3 octob. hab ich die quitanz besiegelt, betreffende swegersche Stritga▀ dochter, da ich ir hat verholfen zu 30 dalern an her Peil die man zu den armen dochtern pleicht zu geben. Noch ein van 20 dalern versigelt mit joncker Berthrum Heimbach wilche her Suderman geben hat.
 
Anno 1560 den 3. decmb. hab ich bei her Arnt von Siegen den mittag zu gast gewest. Hab im van wegen wilant Johan Volckwyn▀ kinder versessen fhar bracht in uffbezalt wiewol unbilliger wei▀ und hab mich mit im etwa▀ gezweihet. Anno 60 den 9 decmb., sint die kinder im schrein an die fhar geschriben worden im boich zur lanen in her suderman▀ hau▀.
 
Anno 1560 Nicolai6. Decbr. Richtiger wńre der 5. Decbr. genannt worden.sol der konink FranciscusFrancisus in der Handschr.uis Frankrich gestorben sin on leibserben von der einicher dochter uis SchotlantMaria Stuart., die er zu der ehe hatt, und man sagt, er solt uissetzich sin gewestBd.2, S.112.
 
[407'] Anno 1560 den 12. decemb. haben wir in Barssenn hau▀ gebadet, und da▀ gesinde hat ein furgin mit vur den oben gemacht dar sei sich die hendt werbden dan es war seir kalt. Und es ginck ein swel an da▀ mir nit gewar worden da mir vis dem hau▀ gangen waren, aber die foncken fielen oben her ab uff die stra▀ da▀ es ein nachpar geschrei magte. Und leiffen hin und leschten da▀ fuir.
 
Anno 1560 bin ich den 14. decemb. bi minem broder Gotschalck zu gast gewest da hab ich eirst vernomen da▀ man Annam min naturliche den 20. septemb. hab fermen laissen on min wissen und befilch. Min suster Sibil war die godde gewest. Min broder Christgin hat den firmbeudel abge weschen.
 
Anno 1560 den 16. decemb. haben mir van doctor Glaser 4 fercken uff rechnunngTilgung: ge; durchgestrichengenomen. Er ist un▀ noch etwa▀ schuldich, man sagte sei sulten wol 22 gulden wert gewesen sin.
 
Anno 1560 den 17. decmb. ist min broder Gotschalck mit sinen swager Johan Horn hin uff nach Stra▀burch gereist wein zu gelten, irer sint wol 13 samen geritten. Es war mine▀ broder▀ eirste rei▀ so hoich, rediit futura 15 ja..
 
Anno 1560 den 21. decmb. thomæ ist Peter van Clotten uff dem Swartzenhau▀ zu rhade gekoren worden. Weir min broder in der stadt gewest sei wolten in gekoren haben wie sei sagten.
 
Anno 1560 den 23 decmb. hat mir Johan Under keuffer ein ton herincks heim geschickt sol 5 daler gelden.
 
Anno 1560 uff christach zu sant Laurentz hoichfest gehaltesic, haben mir, Volckwin, Jan Hasselborn m. Bernt und ire frauwen da▀ kindtgin zemlich die hillige tag geweget, dan mir sint alle [408] abendt bei ein andern gewest dan hie dan dar, und haben gesongen.
 
Anno 1560 den 28 decemb. hab ich da▀ gedenck boich der jaren mine▀ leben▀ angefangen zu schriben. Dan ich gedacht da▀ ich nuhe her 5 ader 6 jar in di▀ gedenck boich geschriben hab wa▀ sich zutragen hatt. Dieweil aber vurhin auch etliche sachen verhandlet und dingen geschein, die nodich zu wissen sint, dar an auch fast gelegen ist, hab ich da▀ gedenckboich van jar 1517 angefangen und bi▀ uff da▀ jar 1555 verstreckt.
 
Anno 1560 den 30. decemb. mit Gerogen Volckwynsicden abt zum Aldenberch angesprochen umb der abgudung willen sines broder Henrichs.
 
Anno 1560 den 31. decemb. als ich die wein im gulden Horn, den underkeuffern kellergenger schiffluthen nederlender, burger in Coln zepper und allerlei leuthen fasbender an pracht offKorrigiert aus: da▀; durchgestrichensei die gelten wolten, ist nemantz komen der sei begert het zu proven dan Thoni▀ Graser mit sinem idomen die haben seiTilgung: gegolten; durchgestrichengelten willen und nit mehe zum utersten willen geben dan 30 daler, ist nit kauf worden.
 
Anno 1560 den 31. decemb. hab ich miner hausfrauwen etlich mail angeboden mir wolten rechnen alles inburrens und v▀geben▀, dieweil ich aber mirckt da▀ min hausfrau nit dar uff geneigt war, hab ich es beresten laissen. Aber zu wissen da▀ ich zu jar ein boichlin gemacht dar in geschriben wie alle sachen unser beider gereder gutter stunden. Hab ich di▀ jar vi▀ alles dar ingeschriben wa▀ ich dar in gelacht und untfangen, wa▀ ich auch, dar vi▀ genomen stit allet dar in. Da▀ behalt ich bei miner selicheit. Wa▀ aber min haufrau vi▀genomen und ingelacht wei▀ ich eigentlich nit dan sei hat nit in▀ boichlin willen schriben, sacht sei hetz uff zittelger geschriben meistheils,
Telosin griechischen Buchstaben
 
[408']
 
Anno 1561 mit gode angefangenKreuz uber der Zeile.
 
Anno 1561 den eirsten januarii hab ich minen beiden knechten Peter van Hul▀ und Derich van Ratingen iren jarloin jederm funf gulden bezalt. Dissen brauch hab ich bisher under dem Raithau▀ strack gehalten, und sei haben dem ein fleschs win▀ uber dischs aum bestenb korrigiert aus: nicht lesbargeben.
 
Anno 1561 den 3. januarii uff fritag gab ich min geburtz festgehalten. Sint den mittag under dem Raithus bei mir zu gast gewest, min moder, Leisbet Horn▀ min▀ broders fraw, min broder Christgin, sin fraw, min gesel Herman Volberch.
 
Anno 1561 den 6. ja. uff der hilliger drei konincktag hab ich ertzbischof Han▀ Gerhart, und churforsten zu Coln da sin churf. g. hie´ware, den win presenteirt.
 
Anno 1561 den 9. janua. hat min hausfrau die inuentariseirte, und alle ander wein im Guldin horn die bei miner zit wol drei jar uff geswinde kosten gelegen, eitz mit groissem swarmoirt verkauft hatsic. Zu dissem kauf wart sei von swager Hassel born wol half in fruntschaft gezwongen, sunst wolt sei nach langer beiden.
Es war eiz zit zu verkaufen, dan die neuwe win waren saur und hoich van preis, derhalb die firn wein etwas gesoicht worden, und het sei noch lenger gebeidt, so hetten sei widder pliben ligen, dan sei waren uberfirn. Ich bin hart umb disser wein bekommert gewestBd.2, S.112. Hab da von protesteirt wie oben angezeigt ist, uff eim andern orde, dan es ist ein groi▀ schadt uff di▀ wein gangen, on min versumni▀ oder scholt, ja der kauf ist nach vil handlongen getroffen worden, hat min hausfrau vil trenen gekost, doch war es nutzer getain dan gelaissen. Die wein worden mallich angepotten, nemans war lustich darzu, also der wein waren einem zu vil, darumb worden sei geteilt in 5 deilBd.2, S.112, Johan Hasselborn, Christoffel Hasselborn sin broder Wynandt zum Schift, und Georgen Volckwyn un▀ eidum,Tilgung: vnd_; durchgestrichendeilten sei. Mir heilten auch da▀ funfte seill.
Der kauf wart mit Johan und Georgen [409] gemagt vur 31 daler, mit Christoffel und Wynandt umb 32 daler, worden geborgt, und zu termin gesatzst zu bezalen half uff pinsthen und half johannis. Wie und wanne sei aber bezalt sint da▀ mach man finden in minem kistenboich dar ich umb diszit die prin cipal houptstucken expositorum et receptorum geschri ben hab.
Nota, zu gedencken. Under dissen verkauften winen waren 3 stuck Mosler wilche ich vi▀ Cronenberch in▀ Gulden horn hat foren laissen. Da van oben anno den 8. octob..
Und von den weinen im Guldin Horn hat Johan Hasselborn 9 stuck in der deilung bekomen, hilten 10 foder Ż am 1 firdel, das foder zu 31 daler, summa facit 312Ż daler 1 ort 1 alb.; Georgen Volkwin hat 8 stuck bekomen, hilten 9 foder 4 am 4 firdel, das foder vur 31 daler, summa facit 300 daler 5 alb. 8 hell.; Winant zum Schiff hat auch 8 stuck kregen, hilten 9 foder 2Ż am 10 firdel, das foder zu 31Ż daler, summa facit 248Ż daler; Christoffel Hasselborn hat kregen 9 stuck, halten 9 foder 5 am 1 firdel, das foder zu 31Ż daler, summa facit 309 daler 3 ort 10Ż alb.; mir behilten das 5. teil, das rest, davon hat min moder und broder Gotschalk kregen 7 stuck, hilten 7 foder 4Ż am 10 firdel, das foder zu 31Ż daler 1 ort, summa facit 245Ż daler 1 ort 4 alb.Bd.2, S.112. Di▀ gelt haben min moder und broder als balde bezalt ist an die dhomrenth komen. Also ist die summa summarrum 15 _Korrigiert aus: XLVI; durchgestrichen18 daler 7 alb. 2 h.. D▀ gelt ist zum theil komen an die bischofs rent und joncker Backum, ader, zu vida, stat auch noch kost vi▀, unbezalt.
Nota. Mit den vurg. winen ist da▀ Guldin horn ledich worden ungeferlich on 2 _ und etlich klein fesserlin vur unssen darnckwin. Und war zum theil un▀ gewa▀ zu Waldorf und im Guldin horn. Da▀ ich aber schaden sult liden wa▀ die wein mitler weil verloren und verzert haben weir mir beswerlich. Ich will wol uffzeichnen wa▀ ich untfangen hab und folgen▀ untfangen werde da▀ man goden bescheidt da von finden soll.
Aber da▀ guldin Horn und den keller und fa▀leuf moisten mir noch umb der fa▀ willen behalten. Und auch ob wir zu rade worden etwa▀ mehe wein darin zu lagen.
 
[409'] Anno 1561 den 10. janua. vann der Merssen bekomen 5 mald. korn▀ 1 s.u 0,5 fi. dan min hausfrau hat jarlichs da fallen 12 mald. pacht.
Noch in▀ Gulden horn in gewa▀ van Waldorf komen we▀ und roit ungeferlich 8 a..
 
Anno 1561 den 14. jan. wart d. Glasers, uns eidomsVgl. oben S. 96, inzwischen war seine Frau gestorben., heilich gesclossen mit jonfer Ursulen, d. Etzbachs tochter. Ich war mit uff dem heilichsscleissen zum Falken am Hoif in d. Johan Brochs haus. Min hausfrau hat mir ein dammasken samari machen laissen uff disse bruloft, das foderdoich hab ich zum Anker bezalt; auch hat sei mir ein alte kammelotte samarie mit neuwem kamelotten laissen uberzehenBd.2, S.113.
 
Anno 1561 den 17. ja. wart der raitzkeller vergeven im rade Dionisio Mercatoris. Mines gesellen Conssen frau hat in so vur und noch ein jar lank nach irem manne verwartBd.5, S.31.
 
Anno 1561 den 21. janua. hab ich ungeferlich ein rechnung gefonden dar Thoni▀ Tolner ader Erichs Thoni▀ fordersthen van miner hausfrawen 89 gl. von alter scholt dan er war rwilhem Rossen und ir schreder gewest. Ob sei min hausfrau bezalt hab wei▀ ich nit, auch wei▀ ich nit ob di▀ scholt inuentriseirt sei. Wa disser punct eben queme hat man sich zu erleren.
 
Anno 1561 den 27. jan. hat sich uns knecht Derich zu Melaten laisen besigtigen, ob er uissetzich ware oder nit, und er ist frei erkant, davon er breif und siegel erlangte. Di▀ quam also zu, er hat ein bois bein und war etliche jar kreuwich gewest, das folk wonderten sich, das mir in an unserem dischBd.5, S.31liden, und machten vil wort. Ich hat mich lang jarher nit dar an gekeirt hoffte godt sult mir widder barmhertzich sin und wan ich in nit verachte. Aber do e▀ zu vil wart moiste ich di▀ in▀ wirck stellen laissen und da▀ folck da mit stillen.
Dar nach tragte von un▀ zu zehen. Hat darnach die prouisoren im hospital sant Catharinen vur 50 daler gegolten ad_. den 18 marcij.
 
[410] anno 1561 den 3. februa. hab ich min gebonmtgin kleiner sclusserger verloren nit weit van haus die van schaffer tritzoren, letter waren. Ich bezeichen gut lude dar mit, wei▀ es doch nit, aber ich hab newen laissen machen.
 
Anno 1561 den 7. februa. umb di▀ zit ist min suster Maria de▀ umblaufs frau kranck gewest, war gestrolln under dem angesicht, wart doch bald widder gesont.
 
Anno 1561 den 13. febr. ist das uirwirk s. Jacob eirst uffgesatzt, etliche tag lank mit dem weiserbreit und hammersclach uff die groiste klock zugerust und uff den fastabent eirst angewisen und gesclagen. Und diss wirk hat vil luden wonder wal gefallen, etlichen geistlichen ubelBd.2, S.113, und ich hab vil arbeitz gehat ehe dan man es hat zu wegen pracht. Die kirch hatzs bezalt zeunt wol, und ist dem hau▀ Wein▀berch auch seir wol gelegen.
 
Anno 1561 den 14. februarij, fritag zu 3 uren nachmit tag ist geboren Sibilla ehelige dochter Johan▀ van Dutz und Catharine von Weinsberch mine▀ swager▀ und sustern zum Aren uff dem Numart, ist darnach den 25 februarii zu s. Apostoln geteuft worden.
 
Anno 1569 den 10. februa. haben mir miner hausfrwen gulden kop, den man stulpt mit ir▀ fatter▀ barssen wapen widder vi▀ dem conuent zu Nazarrum uff s. Gereon▀strai▀ kregen, wie es aber ein gestalt hab ich nit gruntlich vernemen, off hie auch inuentriseirt sei, oder nit. Ich hab verstanden moen Geirtgin gegermechersche sultTilgung: jr; durchgestrichenin dar mit willen miner hausfrawen versatzst haben. Wer in geloist hat min hausfrau kan ich nit vernemen. di▀ moen Greitgin leint miner hausfrauwen duck aff wei▀ nit ob es bezalt wirt. Sei hat es groi▀ und ist ir gar habbar und fruntlich ich mag es wol liden. Aber der schade wan er zu groi▀ were sult mir uhe doin.
 
Anno 1561 den 11. februarii broit im Backhau▀ an gessen dan mir hatten un▀ im forst mit dem malen versaumpt, und haben verthain tuschen dem 13. marcij, binnen 4 wechen 2 tagen, vur 5 gulden cur. broit, sult sich da▀ jar durch belauffen ungeferlich zu 60 gl. cur..
 
Anno 1561 den 28. februa. hab ich hinder da▀ rhaidtz [410'] gericht gelacht 8 engelloth dan ich hat 15 engel lotten zu verwaren vi▀ Bernt von Reimbachs testament. Di▀ 8 engellotten hat m. Gerhart schroder bei s. Laurentz kirch untfangen. Die ander hab ich in die kist gelacht, da von her Johan von Tonberch mit den sclussel affhatt.
 
Anno 1561 den 1. marcii hab ich uff der rentkamer bezalt 19 mr. 3 3 sz. van ufforender zinsen.
 
Anno 1561 den 3.Tilgung: vnd.4.; unterstrichenmarcii hab ich 4 rinsche gulden fharen vur Leiskirchen▀ erben hinder Anckum de▀ hohengerichtz schriber deponeirt, Petrus recepit dedi 2 rader alb..
 
Anno 1561 den 8. mai hat Erasmus, doctoris Glasers broder mit un▀ gerechent. Mir hatten von ime 1 aissen vur 32 gl. noch, au▀ vur 22 gl. 4 fercken vur 30 gl., 3 schaif vur 6 gl., da von ist defalceirt 25 gl. wilch mir in p. funeralibus verlacht hatten. Nota. Unn▀ eidum Volckwyn hat hie. van 0,5 aissen, 11 gl..
 
Anno 1561 den 18. marcii hab ich in den hoff von Colen in die Drankgass getragen 500 daler, die hab ich an minen gnedigen hern churfursten von Coln uff den zol zu Andernach angelacht mit bewilligunk des domstiftz, sint uff mich und min husfrau gesatzt, 25 jarlichs termino annunciationisBd.2, S.113, dan die halfschit heir van ist komen van den winen zu Cronenberch die ich verkauft haff. Und sol disser breif vur da▀ landtzu Swartzhem mit den kirchmeistern sant Jacob verbeut werden.
Noch hat min husfrau angelacht daselbst dasmail 500 daler vur ir kinderBd.2, S.113her zu hat ir Krui▀kamp gel_nt 200 daler worden aber al▀ bald widder bezalt. noch hat min moder daselbst dasmael 500 daler belacht. Min suster Sibil hat sei uberliebert und auch 25 daler jarlichs gegolten, helt der breif uff min moder.
 
Anno 1561 den 19. marcij, uff godestach nach halffasten ist in godt verstorben, Gertrudt, mine▀ fatter▀ Christian van Weinsberch naturliche oder bastartz dochter, uhar ein hausfrau Peter Muller▀ van Aich scheidenmecher▀Tilgung: _syn; durchgestrichenin irem eigen hau▀ in der Klockergassen gestorben, got wil sei troisten, hat 2 sonne verlaissen wart den 20. marcii zu sant Columben under die schoil begraven, hat die brost krenckde ge hat dar an sult sei gestorben sin. War ein frome▀ weib gewest, war 2 jar elter dan ich. Ir begenckne▀ ist den 23 marcii gehalten, da schencken gewest.
 
[411] anno 1561 den 20. marcij, ist miner hausfrauwen dochter Elisabeth bei un▀ under da▀ Raithau▀ komen wonen. Bi▀ hieher, hat sei bei doctor Glaser gewont. ich hab auch dissen tag bei 50 breif verbrandt, die mir min hausfrau geschriben hat van awisen, allet bei mir im hau▀ oder dar uber vi▀ irem hau▀ zu mir.
 
Anno 1561 den 28 marcij, al▀ da▀ Guldin horn noch ledich in unser medung stunde, und mir gein wein dar inhatten, dan 2 off 3 _ so hat Christianis Kranschriber ein factoir etlicher Straisberger wein drin gelacht den monat im verheurt vur, 1 rad..
 
Anno 1561 den eirsten aprilis hab ich den gra▀hof in der Achterstraissen mitz geraumpt, etliche donnen mitz dar vi▀ gedain und weiter gemacht.
 
Anno den 6. aprilis minen parschtag zu sant Laurentio gehalten, mit godt, den montag zu mittach bei miner moder zu Weinsberch zu gastgewest, den nachmitagmittag in de▀ pastous hau▀ zu sant Jacob bei den nachpran ein firdel wein▀ geschenckt parscheier gessen. Die hilge tag au▀ die frunt bei un▀ gewest.
 
Anno 1561 den 12. aprilis, ist Herman Kuckelman van Aich ein son Johan▀ Kuckelman▀ pekjer in der Stritgassen und Beilgin siner hausfrawen elich geborn, und den 15 aprilis ist es zu sant Colcummen geteuft worden. Ich hab es gehaven nach mir ist es benant, gott gebe im gluck und selicheit da▀ es ein gut kindt werde.
 
Anno 1561 den 21. aprilis, hat mit min hausfrau vurgesclagen den heilich, mit Conradt Eck und irem bewanten und miner suster Sibillen, dan es war wat irthums von Conradt wegen da▀ in die moder gern wolt bestaden. es wart also dar von geredt verdeckter wei▀, aber es pleib also stain, zu beiden seiden in bedencken jeder side het gern ir best geproift, 27. aprilis hat Conradtz moder Sibil zu Weinsberch eirst besehn und sint die frunde auch etlich mail kuntschaft zu machn samen komen. Do aber der irthumb gestilt wirt, bleib die sach beresten.
 
Anno 1561 den 28. aprilis, altera jubilate, ist die memoria Barbare von Gladbach zu Cronenberch gehalten worden, ist der pastoir s. Peter, und m. Herman sclo▀mecher da gewesen inhalt der fundation. Es war noch etwa▀ geltz in der kisten ist uisgenomen und die kist ist ledich gemacht.
 
Anno 1561 den lesten aprilis ist da▀ hau▀ Buderich, [412] dar vurhin heuser und keller hatten gestanden, und bliben dieselb auch noch zum teil onabgebrochen stain. Man fant auch glich gegen dem raitztorn ein klein porzgin in der erden mit groissen harden steinen; man sagt, es were vormails ein Rheinporzgin gewest, wie es schein, dan darher und Boven-Mauren hatt die statmaur gestanden; der Rhein hat mit eim strang uber den Altenmart, Heumart, s. Mariengretencloister gelaufen, s. Mertins-cloister hat uff eim werde gestanden. Doe man den putz uff dem Altenmart vur dem Einhorn allereirst groif, eiz vur 2 oder 3 jarn, hab ich gesehen, das man geschotten grunt van allerlei gebacken steinen und schrotten funden hat. Die stein vom vurs. porzgin worden uisgebrochen, hatten fillicht wol vur tusent jaren da gestanden, war Drachefelder gliche gutBd.2, S.114.
 
Anno 1561 uff Himmelfartztag den 15. maii ist der heilich tuschen Stingin Kuckelmans van Aich, wilche war ein elige dochter mines oemen und monen Johann Kuckelman van Aich borggreven uff Sant Severins portzen und Marien van Weinsberch eluden, mit dem erbaren Sweder von Polhem kesselscleger gesclossen, und das ist gescheit uff der raitzkameren, und das essen ist gehalten unter dem raithaus uff min kosten, darvur ich in noch nitz gerechnet hab, und Sweder gehort mines broders Gotschalcks frauwen zo, die auch den heilich gemacht hat. Stingin hat meisteils bei miner monen zum Hollender gewont, war noch fast jonk und wilt, und mir kirden allet fleiss an, das es uis den foissen mogt komen. Darnach ist der kirchgank gewest uis dem Hollender zu Sant Peter uff saterstach den 7. junii. Den achten junii ist das brulofftzessen zum Kluppel uff der Hoeportzen gehalten worden, da haben die frunt alle zu steur etwas geben und darzu den tag erlich geleist, ich auch und so Sweder gein haus alsbalt nach siner gelegenheit mogt bekomen, haben sei ein klein haus uff S. Severinstras vur ein eirst gemeit und angefangen, mit kesselsclain sich zu erneren, und waren beide sperlich genoichBd.5, S.31.
 
[412'] Anno 1561 umb diss zit ungeferlich hat ein erbar rat das brulofhaus uff dem Quatermart gegolten und darnach schoin gerust und bessern laissen, dan sei besorgten sich, dieweil der bruloftzheuser vil vergingen, als die Pau in der Hellen, der Vois vur s. Peter und der mehe, es sult diss auch vergain; dan die harnersmecher hatten es ungeferlich vur ir gaffelhaus gegolten, stonden doch gotwillich ab, uff das es ein erf-stathaus mogt pleiben und doctoirsessen daruff gehalten mogten werden. Es gehort vurhin parteien bei StraisborchDen Erben des bekannten Sekretńrs von K. Maximilian I, Niklas Ziegler, Herrn zu Barr i. E., die am 14. Juni 1561 das Haus dem Rathe verkauften, vgl. Merlo, Annalen d. hist. Vereins f. d. Niederrhein 20, S. 225; verhandelt wurde hierŘber seit 1559 Juni, die erste Aufzeichnung in den Rathsprotokollen Bd. 19, Bl. 386' stimmt mit Ws. Worten fast buchstńblich Řberein. Das Haus, im 16. Jahrh. zu Volksversammlungen benutzt, auch fŘr den belgischen Pacificationskongress von 1579, hinter dem GŘrzenich, hatte frŘher einer reichen Kaufmannsfamilie, mit den Overstolzen verwandt, in Frankreich und England im Handel (vgl. mein Hansisches Urkundenbuch Bd. 3, n. 649 u. S. 470), geh÷rt und den Zunamen gegeben.zu, daher es aus Coln pracht warBd.2, S.114.
 
Anno 1561 den lesten maji starb her Goswin van Lommershem, alter burgermeister zu Coln gewesen, pleib umb sins alters unvermogenheit etliche jar sitzen, war a. 1508 eirst des raitzrhaidt in der Handschr.gekorenRichtig; nach den Rathslisten zuletzt 1554 BŘrgermeister, 1556 und 1559 Stimmmeister., der elste raitzman zu disser zit, uber 50 jar des raitz gewestBd.2, S.114.
 
Anno 1561 den 1. jun. uff sontag trinitatis, do man s. ApostolenD. i.: zu S. A.das hillich sacrament umbdroich, umb 10 uren, brant das cloister zu s. Cecilien inwendich aff; gink oben in lichtem dage an und fielen in die funken uff der jonfern dischs, da sei zu reventer saissen; nemans woste noch kunte gewar werden, wer es getain oder versaumt het. Ich quam dar langs, sult zu miner suster in die kirmiss essen gain, und quam binnen ins cloister, nemantz wolt uffdoin, das man das cloister scheir mit gewalt uff moist laufen. Da stont ich in dem mitten gronenD. i. auf dem grŘnen Platz zwischen den Kreuzgńngen.und sach das cloister ront umbher im feur und war do zit fluwenD. i. zu fliehen.. Die jonfern ronnen wie dolle schaif uis und das folk quam mit heufen, drogen alles uis, hiltumb und was sei anquamen; war in 3 stunden affgebrant, doch bleif die kirch und des gemachs an der porzen vil stain, aber das cloister wart im selben jar meisteils widder uffgebautBd.2, S.115.
 
[413] Anno 1561 den 4. jun. haben wir unsern son Henrich Ross bei m. Henrich MamoranumRichtiger Mameranus; Privatlehrer und Buchdrucker, der zu den Verdńchtigen in der Stadt gerechnet wurde, vgl. Franck in der Allg. D. Biographie Bd. 20, S. 158 und den Erlńuterungsband zum Weinsberg.in der Juddengassen uff die schreifscholZu ergńnzen: gethan oder gegeben., dutsch zu schriben und rechnen leren, dan er wolt nit lenger studeren. Mir hatten in bei die Jesuiter getain, die neulich vur 5 ader 6 jarenjaren fehlt in der Handschr.uff Maximinenstraissen ein schol angefangen hattenVielmehr vor 41/2 Jahren, vgl. Lossen, Der K÷ln. Krieg, Vorgeschichte, S. 174 und oben S. 111., aber er schre und wolt nit zur bursen gain. Moist dem Mamorano 4 daler geben, schriben und rechenen zu lerenBd.2, S.115.
 
Anno 1561 den 9. junii ist Helger von Swartzhem und Christgin sin son hie bei mir gewest und hetten da▀ Wolffgut zu Swartzhem gern widder van un▀ zu pacht angenomen. Hat Hilger vur hin zu sant Jacob nit mehe dan 12 mald. korn▀ geben, de▀ moist man im dohe einen rock oder 4 gulden widder geben. Eeitz aber handleten mir da▀ es uff 16 mald. ungeferlich stunde. Da▀ lant hat ich zu behoif doctor Glasers gegolten. Wie aber sin hausfrau unsse dochter gestorben war wart da▀ verandert und solten mir bei dem kauf pleiben.
 
Anno 1561 den 2. junij, ist da▀ Hau▀ uff der Brucken gegen dem owidderhof uber, wilchs minen steifkindern halfzugehorte, einen gnant Georgen Brandi▀ jar vur jar und 25 daler termino joannis vermeit worden. Vurhin hat ein doichscherer dar in gewont hat etlich gelt ange geben van miner zit, vide da▀ kistenboich.
 
Anno 1561 den 15. junii haben mir min moder broder suster und frunde zu gast gehat. Desglichn sei un▀ dissen somer widderumb.
 
Anno 1561 den 16. junii bin ich mit miner hausfrauwen und kindern mit minen brodern zu Waldorff spacern gangen, dar min hausfrau zum halben teil an Rossen erb beregtiget war und ein lusthaus war, namen wein und speis mit dahin, und den andern tag zogenBd.5, S.32 [413'] mit dem hauff nach Swartzem, besahen dar das lant, so mir gegolten hatten, und waren daselbst auch frolich, gingen darnach zu Weslinch und foren da van dannen heimBd.5, S.32.
 
Anno 1561 den 21. junii ritten Georgen Volckwyn und ich zum Altenberch mit dem abt zu handlen in sin▀ broders namen der im cloister war quamen den tag widder zu hau▀.
 
Anno 1561 den 26. junii haben ich Thomam Veri▀ in stadt Derichs vur einen knecht gemeit jarlichs vur 5 gl. und im zu laissen wa▀ im sunst al▀ einem dener under dem Rhaithau▀ zusteit. Es war bestadt hat ein alte frawe moist doch al nachtzs under dem Raithus sclaffen. Min hausfrau moicht in domal▀ wol leiden ich het liber einen jongen knecht gehat. Er ist den 29 junii eirst zu un▀ komen und hat geboder gethain.
 
Anno 1561 den 4. julii hab ich mit Johan und Stingin Kuckelman▀ van Aich alle dingen gerechent inhalt mine▀ rechenboich, dan ich sampt Gilli▀ steinmetzer sulten ire vurman der vi▀ fatter▀ begert sin gewest.
 
Anno 1561 den 7. julij, hat doctor, Michael Glaser un▀ eidumb eirstlich da▀ inuentarium nach siner hausfre wen doit bestain uffzurichten, dan sei war miner hausfrawen elste dochter gewest gnant Beilgin. Hat vurhin d. Fridrich Broich zum man gehat da von sei zwei kinder behalten hat, Tringin, und Adolf. So waren mir bei d. Johan Broich den 10. julii zu gast. Der war der kinder vurmunder, handleten da▀ er die kinder mit treuwen versehen sulte, sei und die gutter nachsich nemen, und verwaren sulte. Und haben darnach den 12. julij, mit d. Glaser angefangen zu handlen, der sich etwa▀ zu wer▀ lachte, und die sach seir scharf vurnam gegen die kinder. Er war uff minem heilich hart widder mich und nam sich miner steifkinder hoich getrulich an, ader er lei▀ eitz bei seinen steifkinderen den hondt etwa▀ hincken. Ut infra lacius.
 
[414] Anno 1561 den 13. julii wart der heilich tuschen Peter Muller van Aich schidenmecher, der min naturliche suster eirst hatte, eitz mit einem metgin genant Wilhmgin, deinte bei Reinhart Kriptz zum Pauwen in der Hellen, gesclossen, und das essen war vur sant Mertin in ires broders haus. Zu den Agustinen wart gehandelt, die vurkinder sulten das haus behalten und erzogen werden, darnach den 28. jul. war der kirchgank s. Alban, und das essen in der gebaur haus uff dem Altenmart und alle unse frunde leisten im den tag erlich umb der alter fruntschaftBd.5, S.32.
 
Anno 1561 den 14. julii bin ich uff her Johan Peil▀ burgermeisters essen in sinem hau▀ gegen dem Salmanach uber gewest, war min swager von wegen miner furfrauwen, hab im 3 capune geschenckt.
 
Anno 1561 den 15. julii ist da▀ hoichzitlich bruloftzs essen gehalten worden tuschen Conradt Hersbach eligem son Peter Hersbachs und Drutgin van Weinsberch ein hau▀cognat, und Greitgin Woist ein▀ bur gers tochter zu Wesel im lande von Cleiff. Da waren die frunde und ich mit uff zum Hollender uff der Hoeportzen. Sei sullen vurhin zu Wesel den 12 julii elich zusamen sin geben worden, sint darnach und die brulof her uff komen. Sei haben die wonung zum Hollender uff der Hoeportzen bei der moder gehat. Sei die jongfrau war zimlich rich von renthen, und Conradt handleten uff Ant werf und Franckfort mit allerlei seiden und ander war, zapt auch zu zeiten wein.
 
Anno 1561 den 16. jul. hab ich her Laurenz Holthusen, scholaster s. Georgen, 5 daler far geschickt, wilche er uis meines steifsons prebenden zu s. Cunibertz jarlich sin lebtag van wegen etlicher geregtigheit und eins vertrags hatteIn der Handschr. nochmals: geschickt., inhalt siner quitancien. Einer, N. EmporiusIch weiss nicht, wer gemeint ist., vermeinte auch jus uff die prebent zu habenBd.2, S.116.
 
Anno 1561 den 21. julii ist min broder Christgin kranck gewest al▀ het er den roden bauch gehat wonte noch uff der Hanestraissen, aber er gena▀ desselben uber etliche tag und wart gesont.
 
[414'] Anno 1561 den 31. julii hab ich die rentbreif im haif Coln in der Dranckgassen untfangen moist in die cantzlei van jederm breif geben 2 goltgl. und 7 rader alb.. Der breif waren drei alle uff den zoll zu Andernach vermeldende. Der ein war eirst gestalt uff und geschriben uff die kirchmeister sant Jacob gegen da▀ lant zu Swartzhem. Aber ich bedacht mich es macht villicht wat in den kauf irthums fallen, und hab in darumb uff mich und min hausfrau laissen stellen. Man kan in nach wol einen wilbreif mit geben wa alle dingen de▀ landtzs wal und fridlich vur sich gaindt.
 
Anno 1561 den 4. augusti hat Thoma▀ un▀ knecht sinen eidt in der Rhaidtzkamern gethain, in miner und Peters de▀ andern knechtz gegenwortigheit.
 
Anno 1561 den 6. augusti ist der irthumb tuschen doctor Glaser ein▀, und der vurmunder und frunde siner kinder andertheil▀ verglicht und vertragen. und ist also zugangen vurhin den 25. und 26 tag julii hat man zu Mynder brodern im cloister ge taget, und zu beiden seiten fast gehandlet. Item eirstlich hat d. Glaser gefordert 400 daler lucri nuptialis ex pacto dotalitio. Item darzu 400 daler donationem propternuptias allatam dicendo, sed non probando.
Item dar zu 600 daler ex doctorata siu salario von sinent wegen herkomende. Item 1 gulden rinck mit 1 rubin▀ korn, sult im ante nuptias gben sin. Item ein silberen dolgin. Item doctor Fridrich Broichs kleider. Item an 400 gl. an m. g. .h. von Coln, da er mit angeschriben stunde sult im geben sin. Allegauit uxorem fuisse dominam enim rerum mobilum ergo potuisset donare bona coia., que vendicabat scdm. statuta civi tatis Colonien.. Item etliche gutter sint getheilt wa▀ er dar v▀ begert hat pro taxa, hat erbehalten reliqua sunt divisa hat d. Johan Broich heimgefort. Das beste im gewolfe, als rentbreiff, ring guldin oder silber geschir, kleinater, hantschriften, rechensboichr, weigerte er zu zulaissen und zu taxeren.
Hergegen hat doctor Johan Broich vurgewant, die heilichs vurwart gebe im nit mehe dan 400 lucrinuptialis neben dem wa▀ von sinent wegen herqueme zu [415] haben und in behalten, weiter▀ nit. Und de▀ gehorten alle inuentriseirte gutter den kindern zu die begert man zu untfangen. Item es worden zwein schedtzherren zu beiden seiten erwelt doctor Conradt Betztrop, und doctor Gotschalck Vrechen die haben in der underhandlung vurgeben, etliche mittel. Da▀ man doctor Glaser uber die heilichs vurwart die kleider sult zugeben, den rinck und den degen, und dan noch die 400 daler an minem gnedigstho herrn von Coln van Mansfelt die sin gnade vurhin van der kinder fatter geleint hatt. Auch gestonde doctor Glaser der 224 daler, und der 80 goltgl. im inuentario nit, negat. Doctor Glaser hat den kirchmeis tern s. Mertin 260 daler geben und den versatz sten breif an den churfursten von Treir gelaust. man hat zu lest disse mittel vurgesclagen, die 400 daler an m. g. h. von Coln, und noch 100 daler sult man die scheitzherrn stellen. Summa vires inuentarii ubersclagen der gereiten gutter on die renth uff die summa van 18 _ daler. Also ist demnach der vertrags dessen 6 augusti tuschen doctor Broich tatornsicund miner hausfrauwen al▀ der kinder freuwen al▀ der neigster ein▀, und doctor Glaser andertheil▀, in maissen meinungn in effecta wie nachfolgt uffgericht.
Item doctor Glaser sol da▀ inuentarium durch her gut dhoin, und wa▀ nit vurhanden ist, oder da▀ verandert ist, da von sol er die estimation geben. Item vi▀geschiden de▀ seligen d. Broichs kleider. Item ein▀ silbern dolgin im geschenckt. Item ein rinck mit einem rubin▀ korn im geschenckt. Item einen rinck mit einem turkosen. Item einen rinck mit einem kleinen turcki▀. Item ein heubtgers rinck. Item einen gedencks rinck. Item ein guldin draitz rinck. Item ein perlin schiltgin 40 daler wert. Item etliche kisten und schaffer im conthoir. Item 3 laken mangelnde. Item 224 daler die nit vurhanden sulten gewest sin, und alles vi▀ vrsachen. Item auch sol d. Glaser von wegen der heilichs verschribung haben vur ab 400 daler vur absic. Item 260 goltgl. in golde sol er inhalten [415'] da mit er den Treirschen rentbreif van 100 goltgl. jarlicher erbrenthen van den kirchmeisteren sant Mertin geloist hatt. Item alle gutter van sinent wegen herkomende, desglichen alle gewonnen und geworden gutter sol er allein haben und halten. Item er sol ein verschribung am ertzbischof wilche er in stadt der scholthantschriften zu wegen pracht und eitz dar an geschriben steit allein haben. De▀ sol er den kinderen dar vi▀ geben 200 daler. Item doctor Glaser sol alle scholt, so stainder ehe bezalt ist, allein tragen, wilche aber vurhin bezalt ist und_ noch unbezalt visteit sullen die kinder tragen.
Nota. Vi▀ den guttern hat d. Glaser behalten, an ringen an allerlei koppen silber geschir ingedoim wa▀ im beleift hat umb den geringen prei▀ wie es geschatzst ist.
Heir von ist ein verschribung uffgericht und versigelt wirt d. Broich haben. M. Johan Fritag war notarius in der sachen gewest. Dar wirt man eigentlichr bericht finden.
Di▀ hab ich angezeignet vur ein gedechtni▀ wie d. Glaser gehandlet hat, ob er altzit so handlen wort gegen mich auch, innen als dan zu erinnern, und auch den kindern und miner hausfrauwen bericht zu thoin.
 
Anno 1561 den 9. augusti hab ich den eirsten termin van joncker Backum, de do. jacobi anno 62 untfangen 20 daler, hab in under minem und miner hausfrauwen namen quiteirt.
 
Anno 1561 den 10. augusti hab ich die kost gethain und vur min person uff dem Swartzenhau▀ gaffel gehalten.
 
Anno 1561 den 11. tag augusti hat min hausfrau Drutgin Bar▀ ir behausung uff dem Bottermart ver meit Thoni▀ Switzer dreger im Fischkaufhus und getruden von Attendar eluden 12 jarlanck zu halber zit uffzusagen jarlichs vur funf daler uff termin assumptionis marie, und sol dar zu einen hasen geben uff der hilliger drei konincks abendt.
Auch sol Thoni▀ und sin frau da▀ vurst. hau▀ in goden bau uff ire kosten halten und un▀ nitz rechenen mit giffel dach gebunne [416] estrich, heimlich gemach, herdt oben, durren finster und derglichen nach aller noitturf rusten und reinigen, und wan da▀ nit geschege sol die medungalle jar▀ ab und doit sin. Hie van ist ein meitzettel.
Hic notandum, di▀ hau▀ kompt her von Henrich Rossen wegen, gehort minen kin dern zu. Sei sint noch nit dar an geschriben es war dem hau▀ uff dem Altenmart zugegeben in criueautur adhuc.
 
Anno 1561 den 15.5 korrigiert aus 6augusti hab ich minen broder Gotschalck min testament laissen sehen und sunst mine heimliche secrete ansclege offenbart.
 
Anno 1561 den 16. augusti ist min hausfrau und ich und ir eidom Georgen Volckwyn und sin hausfra Drutgin mit einer geheuter karrn nach Duren gefaren und den abent bei Palwen und Margreten Artena▀ zu hau▀ gelegen die kranck war aber er tracteirt un▀ woll. De▀ andern tags sint mir van Duren uff Steinfelt ein premonstratenser cloister in der Eiffel gefaren. Da hatte Georgen einen broder innen, und ich war der kinder vurmonder. Dat hat un▀ der abt und herrn uff den dritten tag gut schir gemacht. Sint den 29. auguste van dan gefaren die nacht zu Zulch in der Kannen geherbergt der sult un▀ jar▀ 5 mald. korn▀ geben. Sint den 21. augusto zu hau▀ komenn.
Es war auch ein fremb abt Isbrandi▀ zu Bidlum in Frei▀landt zu Steinfelt bei un▀ der visiteirt un▀ zu Coln und mir loden in zugast, machten in frolich.
 
Anno 1561 den 19. augusti uff dinstach den morgen zu 4 uren ist Gotschalck van Weinsberch ein son mine▀ broder▀ Christiani von Weinsberch und Catharinæ von Hemmersbach elich geboren, in Coln uff der Hanestraissen im hau▀ zum Lembgin. Ist ein hau▀agnat zu Weinsberch. Uff montag den 25 augusti ist er zu sant Apostolen geteuft worden. Min broder Gotschalck und swager Umblauf sint sin patten gewest, und Hatrtman von Effernsicsin▀ swager▀ frau die gutte. Got verlene im gnadt und barmhertzicheit, und gebedide in, in zu aller gotseliger tugent.
 
[416'] Anno 1561 den 31. augusti, min kirchenregnung hab ich gethain in de▀ pastoirs hau▀ sant Jacob der die kost da▀mal deit.
Und dissen tag unssen son Henrich und den jongen tilman nach Swartzhem geschickt da haben sei Nu▀ uff die haifrecht gepost, wei▀ nit ob sei gerathen mogen.
 
Anno 1561 den 6. sept. ist min steifson Johan van Caub van Dort heruff komen, hat mich hie zu Coln angesprochen und ist fort hinuff gezagen in namen sines herrn Adam Clermont uff der Nahe und zu Erlich? Erbach ?die wein zu bestellen und zu feuren. Die leste reis war eres in der Handschr.in der fasten hie bei mir und uff den montag nach palmtag31. Mńrz.zouch er domals van Coln uff Dort und darnach schickt in sin her dissen somer in Swedenrich mit zweien schiffen mit winen, da hat er etlich gelt auch vur sich selbst an felwirk und flass vermart, wie er mir sachtBd.2, S.116.
 
Anno 1561 den 6. septemb. haben mir verkauft etlich fa▀ alte rommelen 37 stuck meistheil▀ dugen dat stuck vur 23 alb. waren half verrot im wasser gelegen im haif Erbach hatten sei gelegen, sint inuentriseirt gewest. Man kunt sei nit hoher verkauffen.
 
Anno 1561 den 8. septemb., in der Capellen kirmi▀ am platz haben mir die herrn zu gastgehat, her Peil, d. Geil, h. Arnt van Siegen, h. Sudeman, Hettorf Vederhen, Mor▀, Angelmecher, Kru▀kamp. Den abent sint die frundt bei mir gewest.
 
Anno 1461 den 10. septemb. haben mir bei 27 a. beir▀ gefast van 7 mald. gutzs.
 
Anno 1561 den 11. sepemb. ist min dochter Tringin Ro▀ uff den Altenmart bei Goddert de Wedege zu sant Nicla▀ in ein Kruthau▀ in sinen deinst gegangen dar hin min hausfrau idt verdain hat, wa▀ gestalt hat sei mir nit gesagt.
 
Anno 1561 den 13. septemb. ist min swegersche uff der Hertzestraissen bericht worden dan war seir kranck hat doch uberlanck be▀ gethain.
 
[417] anno 1561 den 19. septemb. haben mir droben in der Achterstraissen gelesen, haben mit godt kregen 9 a. wein▀ ungeferlich.
 
Anno 1561 den 21. septemb. hat min broder Christian van Weinsberch die gaffel uff dem Swartz enhau▀ gehalten.
 
Anno 1561 den 22. septemb. ist un▀ jong Tilman zum bartscherer vur s. Catharinen komen zu heilen, dan er hat gebrech, sach altzit bleich und wa▀ er a▀ kunt nit gedeien, man wolt sagen es weren die boi▀ pocken gewest. Und waren betroibt, da▀ er mit den kinderen getroncken und bei in gesclaiffen hat. Dar umb lei▀ sei min hausfrau alle purgeren. Derhalb haben mir dem jongen folgen▀ urlob geben, d_ und wol bezalt ind dem bartscheren geschenckt, sunst war er ein gut jonge.
 
Anno 1561 den 24. sept. ist der prinz van Uranien, einer von Nassau, mit siner brut, des verstorben churfursten herzoch Moritzen van Saxen dochter, hie in Coln gewest, die er kurz getruwet hattAm 25. Aug. in Leipzig. ▄ber die Heirath mit Anna von Sachsen vgl. Groen van Prinsterer, Archives de la maison d'Orange-Nassau 1, S. 68, Kolligs, Wilhelm von Oranien und die Anfńnge des Aufstandes der Niederlande, Bonn 1885, S. 8-31. Der K÷lner Rath erwartete den Prinzen nebst Gemahlin zum 20. Sept. und beschloss am 19., 'weil er dieser Stadt mit Gunst geneigt', ihnen 2 StŘckfass Wein zu verehren, bezw. dazu noch einen vergoldeten Becher; am 24., wo Oranien wirklich eintreffen sollte, wurde eine Fourage-Kommission fŘr ihn und die 'vielen trefflichen Herren vom Adel', die er mitbringen werde, bestellt, Rathsprotokolle Bd. 20, Bl. 284', 286'..Bd.2, S.116Tilgung: sc; duchgestrichen.
 
Anno 1561 umb di▀ zit ist un▀ dochter Alheitgin Ro▀ van irem herrn zum Morian uff dem Dhomhof komen. Hat darnach ein gutte weil bei irer dochter vur s. Matthei▀ gewest.
 
Anno 1561 den ersten octob. hat min hausfrau dem Vitzdhom im Rynckau 8 rad. gl. unge ferlich von alder scholt bezalt. Off sei inueotriseirtsicsei oder nit, kan ich nit wissen. Ich hab noch nit da▀ inuentarium zu sehen kunnen krigen, dan es ist zu vermoeten wa da▀ nit angezeignet ist es sulte mehe faelen werden.
 
Anno 1561 den 10. octob. ist min broder Gotschalck van Weinsberch und min sweger Peter van der Ordenbach umblauf uff die Mosel gezagen wein da zu gelten. Dan sei hatten ein marschappei.
 
Anno 1561 den 14. oct. sint Hilgerus Helman, min advocat, und KemperDr. Antonius K., der spńter auch Vorlesungen an der Universitńt hielt, vgl. Protokolle Bd. 22, Bl. 34'.doctores in den rechten worden; Helman 3 daler pro honorario geschenkt; bin uff dem essen gewestBd.2, S.117.
 
[417'] Anno 1561 den 16. octob. ix geissen gegolten vur 13 gl. 6 alb.. Den 24 octob. haben mir 2 aissen gehat vur 56 gl..
 
Anno 1561 den 29. octob. al▀ swager Johan Has selborn mirckt da▀ mir de▀ Guldin horn▀ nit selber gebruchten, hat er es begert van manat zuTilgung: mat mat_; durchgestrichenmonat van un▀ umb 1 daler da▀ er sin wein dar in mogt legen. Und hat die sclussel dissen tag van un▀ untfangen. Vur hin hatz ein factor ein zitlanck gebrucht, aber da▀ goltsmidt ampt war nit wol da mit zu freden wolten es nit wol gestatten.
 
Anno 1561 den 30. octob. den morgen zu 7 uren uff den donnerstag nach simonisTilgung: 7; durchgestrichenjudæ ist min steifson Johan von Kaub von wilant Paulo von Caub und Weisgin eluden geboren. Eitz in godt verstorben. Und ist also zugangen. Wie er zu Erlich am fhar gelegen und sinen herrn wein hat sullen fevren ist er do selbst kranck worden. Hat sich mit eim machen her ab laissn foren und ist also kranck in Coln den 4. sep temb. komen. Hat sich bei Henrich Hoen▀ frau uff s. Johan▀strai▀ mit dem leger begeben dan sei waren zweier suster kinder, durft nit under da▀ Rhaidthau▀ komen umb da▀ es da zu enge war van gemach. Und lei▀ mich zu in komen war seir kranck. Wie er folgen▀ also lag beriede sich mit mir wie er sin testament sult machen. Aber dieweil der umbstant zuhoirte durf ich nit offentlich rathen, sagt er were nach zimlich starck sult es untwerpen laissen, lengen und kurtzen nach sinem gefallen. Da▀ sagt er wolt hie doin.
Di▀ geschach den 7. octob. den 8. octob. lei▀ er ein me▀ lesen und lei▀ sich mit god berichtn. Man sagt er sult den 10. octob. sin testament gemacht haben, aber da▀ war mir gar verborgen. Er clagte den hal▀ und lei▀ in sehen man fandt nit sonderlich gebrechs dar an, doch spehe er bloit, und clagte wie er in der sehe nach Sweden einen fal uff die borst im schiff gethain hette. Da▀ sorgte er [418] solte sin gebrech sin und gequat bloit im leif haben die doctoren gaben im auch quaden troist doch wart es widder zimlich, richte sich uff a▀ und dranck und ginck und stande. Aber den 25. octob. scloich da▀ umb da▀ er bestunte zu dollen, und wart den 26. octob. mit dem hilligen olich verwart und wart da▀ nit be▀ bi▀ er starf. Und hilt sich seir christlich in siner kranckheit bi▀ zum dhoit zu. Und war den lesten octob. uff aller abendt mit den 2 orden Carmeliten und Augus tinerernsicund den chor sant Jacob und s. Lupus in sant Jacob in sine▀ fatters graf begraben wilches er selbst begert hatte. Und wolte auch mit krentzen begraben sin, wie geschach. Sin begen ckni▀ wart gehalten s. Jacob den 4. octob.. Die eirste monstunde wart den 26. octob. gehalten.
Wa▀ er in siner kranckheit verthain hat, da▀ hat im swegersche Hoenge▀ uffTilgung: jr; durchgestrichenmin ansagen verlacht. Ich hab es ir auch erlich untricht uber die 30 gl. inhalt irer quitanz. Und als Johan selich doit war, do brach eirst au▀ wie er sin testament gemacht hadde, vur dem offerman sant Lupus al▀ notario, und vur 2 scheffen de▀ Hohengerichtz und 2 gezugen. Aber wa▀ es inhalt kunth ich lang dar nach nit gewar werden. Godt will im gnedich und barmhertzich sin und troisten und sin eltern, und alle frunde und war miner hausfrauwen lester son, und erb. requiestat in pace.
 
Den 2 novemb., omnium animarum, bin ich zu Carmeliten essen gewest, und hab ein raitzeichen nach alter gewonheit verzert.
Auch war min broder Christgin modesicuff der Hanestraissen zu wonen kont sich mit sinen nachparen ein▀ dheil▀ nit verglichen dar umb hat er nach dem hau▀ zum Beckelstein und den Frauwen brodern gestanden und hatz mit im den 27 octob. besigtiget. Und da▀ wolt er bewonen vi▀ rhaidt miner sustern Mergen und miner moder de▀ mich wonder gab dieweil er da uff der Hanestraissen frei sa▀ aber hie hau▀zin▀ moist geben. Aber er hoffte hie besser narung [418'] zu haben. Min moder kunte auch mit zu stehen deste be▀. Aber ich wei▀ nit wa▀ nutz gedain ist, dieweil aber da▀ hau▀ Blomendails hausfrawn zu gehorte, und der kuchenmeister zu Carme liten befilch dar uber hatte, so hab ich es vur minen broder Christgin 8 jar lanck gemeit jarlichs vur 20 daler uff chri▀me▀ zu beza len, und hab den gotzhaller dar uffgeben, und dar uff firt dissen monat van der Hanestraissen in den Bickelstein in.
 
Anno 1561 den 5. novemb. min gewa▀ in der Achter straissen van dissem jar Herman van Widdich salpetermecher uff s. Severinsstra▀ verkauft ex a. min 4 firdel hab dar vur 31 daler untfangen.
 
Anno 1561 den 7. novemb. ist un▀ dochter Tringen zu s. Nicla▀ uff den Altenmart wonen komen, oben den 11 septemb. hab ich geirret, do quam sei bei die dochter zum Guldin ring under Helm scleger, da war es nit wol gelegen.
 
Anno 1561 den 8. novemb. haben mir ein fesgin wein▀ von 2 a. vi▀ dem gulden Horn under da▀ Raithau▀ dranckwin▀ ingelacht.
 
Anno 1561 den 12. novemb. ist Rembolt Haickstein under Helmscleger miner vurfrauwen neif und mine▀ steifson▀ Johan▀ vurmonder in got verstorben, hat langzit gelegen. Den 21 octob. bin ich da schencken gewest mit den frunden.
 
Anno 1561 den 13. novemb. hat man d. Glasers kinder miner frauwen enckelger gutter zum Falck enstein am hof verkauft da▀ gelt anzulagen und min hausfrau hat irer dochter kleider vil und ander zinwirck, linenwirck, gemeil▀ uber 100 goltgl. wert gegoltenTilgung: jn; durchgestrichen.
 
Anno 1561 den 25. novemb. uff s. catharinen tag sint seligen Johan▀ van Caub mine▀ steifson▀ frunde von sine▀ fatter▀ wegen von Bacharach und Coblen▀ her ab komen und mich eirstlich angefertigt. Al▀ nemlich mine swagere Wolff von Haussen burger zu Bacharach von wegen Ketter siner hausfrauwen, und Clai▀ Stommel burger zu Bacharach von wegen siner hausfrauwen Agnesen und Goddert von Kempen burger zu Coblen▀ [419] von wegen Ketter siner hausfrauwen, und Arnt Kursener de▀ vurst. Wolffen steifson. Und haben mir angezeigt, nach dem sei verstanden hetten da▀ ir fetter wilant Johan von Caub mit dhoit verfallen were, so weren sei in meinungen zu erfaren her ab komen, wie es ein gestalt mit den verlassen gutteren hett. Mit beger ich wolt mich laissen finden und der pillig keit gemei▀ halten.
Dar uff ich geantwort, ich het verstanden wie wilant min son Johan ein testament uffgericht hett, ich hetzs aber noch nit bekomen. Mit beger sei sulten mich dasselbich hoeren und lesen laissen uff da▀ ich mich darnach wiste zu richten. Was dan pillich were wolt ich gern doin. Sulchs haben sei an sich genomen, umd etliche tag umb da testa ment geworben. Und al▀ sei ein abschrift bekomen haben sei mir dieselb zu uberlesen uff sant andrei▀ tag zugestalt, und zit geben mich kurtzlich dar uff zu bedencken.
Aber ich hab die copei in min copienboich geschriben. und ist da▀ der effect von Johan▀ testament. item es ist anno 1561 uff fritag 10. octob. vur j. Melchior Mommersloch und Caspar Sittart scheffen uffgericht. Item hat sin grab zu s. Jacob bei sin elter erkoren. Item hat sinen obgenanten 3 monen sine▀ fatter▀ swesteren, sin 3 erfen und heuser uff der Bach gelegen besatzst und geben. Item noch hat er obg. 3 monen sampt siner moder suster Feien Ernsten alle gereide gutter im zustendich besatzst under sich 4 zu theilen, al▀ die legata vi▀gericht weren. Item noch hat er siner monen Feien kinder und den geriden besatzst 50 daler der motter zur leifzucht und iren kindern zum eigendom, sullen belacht werden. item hat er sinen 2 nichten Geirtgin und Agnesen Wolffs besatzst sin kornrenth,Tilgung: vff; durchgestrichengenant Lautzel raderhoff, dar in die renth bei Bon inhalt breif und siegell. Item noch hat er sinen nechten und neven besatzst 1 gulden rinck den besten, ein fanck neist der besten, damasken kleir mauwen, ein swartzen nuwen langen rock, 1 par sinscher hosen. Item veiren [419'] jederm 1 goltgl. item ein neuwen mantel. Item noch 1 goltgl. in▀ gemein. Item wan sin steiffatter nit were, meint mich, so sullen die gereide und ungereide gutter erfen erfzalen die samender handt gewonnen und geworben. _ fruntheilich sin und zu beiden seiten getheilt werden nach inhalt uns sers testamentz. Item er hat Rembolt Haickstein und Henrich Hoen zu executoren erkoren. Der offerman sant Lupus war notarius.
 
Anno 1561 den 28. novemb. hab ich Johan Lilien minem swager 2 daler zu steur geben, da▀ er mit dennen borden ein britz in die Achterstra▀ tuschn minen weingart und tuschen siner nichten Kampman▀ dochter sult machen die etwa▀ hoich were, wie dan gescheit ist.
 
Anno 1561 den eirsten decemb. uff montag war der tag der beikompst bestimpt. Do quamen die obgenante partheien seligen Johan▀ von Caub sampt swager Henrich Hoen dem truhender zu mir in die schickung under da▀ Rhaidthau▀. Da wart seligen Johan▀ testament eirstlich uberlesen. Und befandt sich da▀ sine▀ fatters drei swesteren vur ir besetz sulten haben eirstlich die halfscheit der dreier heuser uff der Bach.
Und disse war ich willich folgen zu laissen und vom hau▀zin▀ regnung zu thoin.
Item demnach sulten die vurst. drei moenen sampt siner monen Feien die gereide gutter samen dheilen. Dieweil aber disser punct etwa▀ disputeirlich ist gewesen, hat es dar uff gestanden. Disse 4 monen begerten halfscheit der alinger gereider gutter de▀ eirsten inuentarij. Ich aber sagt, sei weren nit alle vurhanden, dan wa▀ schartzen, wolle, garn, zeichen und ander war gewesen were, sei durch min selige hausfrau Weisgin personlich vervissert. Ich bedurft auch vi▀ vil redlichen ursachen (wa▀ nit uberich were) folgen laissen, dan wa▀ noch vurhanden were, wolt ich folgen laissen und theilen. Nach vil gehapten reden, haben mir un▀ vur da▀ eirstmail verglicht. Wa▀ vur handen noch were, sulten mir theilen, dieweil [420] aber da▀ ander so nit vurhanden were meist theils verthain, oder an die gemein gutter gewant were, solt da▀ da hin pliben stain. Also ist der tag volbracht und sint den abendt bei mir zu gast pliben.
Den 4 decemb. sint die vurst. 4 swager Wolff, Cla▀, Goddert, Arnt und Henrich Hoen und swegersche Fei uff Beien widder under da▀ Rhaidthau▀ komen und haben den forigen abscheidt verneuwert, da▀ man da▀ uberich so noch vurhanden were dheilen sulte, da▀ gebrech berauwen laissen noch zur zit.
Dar uff haben wir da▀ eirste inuentarium van parcel zu parcel uberlesen. Und wa▀ vurhanden war besonder summeirt und angezeignet, und wa▀ nit vurhanden ware glichfal▀.
Swager Wolff hatz uff jener seiten gethain, und hat sich also befonden, wie folgt. wa▀ vurhanden 805 gl., 4 alb., half facit 400 gulden, 8 alb.. Wa▀ nit vurhanden 733 gl. 11 alb. half facit 366 gl. 17 alb. 6 h.
Summa summarrum de▀ eirsten inuentarii facit 1538 gulden 15 alb..
 
Darnach hab ich min rechnung gethain der fu neralien und scholt, wa▀ ich seligen Johan verlacht hab, wa▀ ich vur hau▀zin▀ untfangen und vur fhar vi▀geben hatt, wa▀ an hau▀zin▀ vi▀stunde, und auch an fhar unbezalt were. Und hat swager Wolff sulchs auch alles uffgezeichnet, unge ferlich ubersclagen wie nachfolgt. Und ist der gansse tag heir mit umbbracht worden. Doch ist den folgenden tag widder ein beikompst gemacht worden und undsicdar clarlicher uffgezeignet.
Item die fundation, summa 200 gulden cum min 18 alb. facit ein▀ jedern theil 100 gulden min 9 alb. 3 h..
Item vur Johan seligen allein verlacht 160 gl. 8 alb. 9 h..
Item besetz geit Johan ab 9 daler 12 gl. cur. geltz.
Item Johan verlacht inhalt der hantschrif 119 gl. cur..
Item vur die memoriam 100 goltgl. facit 241 gl. 16 alb. gilt Johan allein half 120 gulden current 20 alb..
Item verbaut 26 gl. 6 alb. gilt Johan half 10 gl. 21 alb..
Item jon. Speich fhar bezalt 20 gl. gilt Johan 10 gulden.
Nota. Die 2 Hartfeust sint schuldich 30 gl. fhar versessn. Hergegen sint die 2 heuser jeder 2 jar zin▀ schul dich neigst zukunftich christmissen. Summa 34 gl..
Nota. Swager Hoen 32 gl. vur Johan▀ funeralia.
Summa expositorum ex xte. johannis 554 gl. 5 alb.
 
[420']
 
Recepta.
 
Item wa▀ vi▀ dem eirsten inuentario vurhanden ist facit summa 805 gulden cur. 4 alb..
Jeders theil 402 gl. 8 alb..
Item inkompst von hau▀zin▀ 181 gl. von den 3 heuser jeders theil 90 gl. 12 alb..
Item von den pensionen Gilli▀ 25 gl. jeders theil 12 gl.,
Summa 455 gulden 14 alb..
Rest mir 98 gl. 15 alb..
 
Wie nach disser rechnung der vursclag ware ich sulte alle gutter de▀ eirsten inuentarii vur die wirde behalten. Dieweil aber die frunde an minen verlech etwa▀ quidt gescholten wolten haben, und etlich silber geschenckt haben.
Auch de▀ abgelausten geltz und renth van Neu▀ ein zweivelhaftige meinung vurfiele, als verfallener pension, van 5 jaren jarlichs 10 rader gulden. Und dan da▀ sei van stundt aller ding ein gantze verglichung wolten haben wie es nach minem absterben mit den guttern sulte gehalten werden.
Dar uff ich min bedenc ken und berait begerte, und sei mir de▀ nit getattensicwolten. Dar vi▀ dan ein halber irthumb untstunde da▀ mir di▀ mails unbesclossener sachen von einandern scheden.
Aber den 6. decemb. wolt min swager Henrich Hoen weiders mit mir handtlen. Aber dieweil ich da▀mal in follem herbst in miner herrn van rhaidt sachen beladen war, gab ich fur ich kunt in der eil eitsicnit weiders handlen ich moist mich bedencken und beratsclagen.
Den 8 decemb. hat man in namen der 4 obgenanter monen an einen ersamen rhaidt uber mich suppliceirt, als het ich innen und den vurmonderen allers geweigert, und das war dannest erdacht und nit war.
Den 10 decemb. hat j. Brun angelmechers, und Melchior Clemens tuschen un▀ gehandlet, nemlich der vurmonder Henrich Hoen und ich, solten mallich einen goden frundt erwelen und den macht geben tuschen neigst zu kunftich parschen un▀ zuverglichen und der sachen nach der pillicheit ein ende zu machen d., und ich hab gelobt moglichen flei▀ anzukeren.
Den 13 decemb. sint die frunde van Bacharach hin uff gezogen, und hatten her Suderman uber mich geclagt. Aber ich hab im geantwort da▀ er da mit zu friden war.
 
[421] anno 1561 den 2. decemb. ist m. Lauren▀ ein erfarner medicus uff der Borg mauren wonhaftich bei un▀ under dem Rhaidthau▀ zu gast gewest. Min hausfrau und ich waren zu zeiten etwa▀ unpeslich, und wolten eitz rhaidt mit im nemen. Und er gab ir guten rhaidt, und sagt ich were gesont. Also da▀ mir etwa▀ umb unser gesontheit willen anlachten.
 
Anno 1561 den 7. decemb. hab ich miner swegerschen Geirtgin zu Neu▀ in der Lilien geschriben da▀ sei mir da▀ korn pacht wolt schicken van miner haus frauwen Weisgin mir gegont. Noch hab ich ir den 18 decemb. widderumb geschriben, aber sei hat mir widder geschriben, hab nichtzs erhalten.
 
Anno 1561 den 14. decemb. hat mir min swegersche Greitgin in den Leucen 5 mald. gersten pacht geschickt und bi▀ her alle jar wol bezalt, de▀ ich sei zu danck bezalt hab, hat sich nit gestreft.
 
Anno 1561 den 15. decemb. haben mir von Christgin zu Swartzem 6 mald. korn▀ pachten uff regnung unt fangen.
 
Anno 1561 den 19. decemb. haben mir einen knecht einen schroder im hau▀ gehat der nehen kunth den haben mir in stat un▀ jongen Tilman▀ gemeit genant Mevy▀ van Wiswiler im lande Gulich geboren. Den 29 decemb. solt sin deinst anfangen. Solt nehen wa▀ nodich im hau▀ war, und mit mir gain, jongen arbeit doin, holtz tragen putzn winhoven, tragen, schurgen, lauffen, zu disch denen und sunst getreu gehorsam from und zuchtich sin, ein jar gemeit zu versoichen. Er sol einen burgen siner fromichet und zu pliben stellen. Und de▀ sullen mir im geben, ein x hosen, ein wambi▀ ein hoit, 2 par schoin, auch in stat ein▀ mantel▀ und die klock zu regeren 10 gulden cur..
 
Anno 1561 den 21. decemb. uff s. thomæ tag ist min broder Gotschalck van Weinsberch zum eirsten mail de▀ rhaidtz erkoren, uff dem Swartzenhau▀ van der geselschaft. Dan Peter Barthoult der alt ban nerher war vur hin gestorben jn de▀ stat quam er. Den 2 decemb. uff christabendt ist er inge gangen in der Rhaidtzkamer, ist da▀ mal im rhaidt paimentzher worden.
 
Anno 1562 den 25. decemb. haben mir un▀ christfest [421'] zu s. Laurentio gehaltenVgl. in den letzten Jahren fol. 395', 407'.und daselbst communiceirt, den 26. dec. haben mir in der Bottengassen bei swager Johan Hasselborn frolich gewest und das kintgin gewieget, den 27. dec. sint mir bei Georgen Volckwin unserm eidum vur S. Mattheis frolich gewestBd.5, S.32.
 
Anno 1562 den 30. deemb. den abendt sint bei un▀ zu gast gewest, d. Glaser, swager und swegersche zu Andernach, swager und swegersche in der Botte gassen.
 
Anno 1562 den 31. decemb. al▀ joncker Frantz von Haitz felt 4 hundert goltgl. von miner hausfrauwen begert zu haben und 20 goltgulden jarlicher erfrenthn ver schriben wolte, und im stift Coln kein erbgutter hatte, hat er den Ducker scholti▀ zu Uda bewegt da▀ der selb sin gutter in sinen namen verschriben hat. Und ist der besiegelter breif dissen tag uberliebert worden, und min haus frawe hat die 4 hundert goltgl. uberliebert vur einen goltgl. 1 daler und 6 alb.. Der zum Harst der wirt und Urbanus, nachfolger Peter van Geien haben da▀ gelt untfangen. Der dechen s. Georgen ist die neigste 4 jar burg worden vur die pension inhalt siner hantschrift.
Dan in den breiffen war nit versehen da▀ der verkeuffer alle zit einen burgen in Coln solt haben der vur die pensiongut solte sein. Anno 62 den 20. februarii dem wirt zum _ vur j. Haitzfelt geben 4 daler 18 alb. _ rechent w_.
 
Anno 1562 den lesten decemb., hab ich di▀ verleden jar in da▀ kisten boich geschriben wa▀ ich van gelde in die kist gelacht und widder vi▀genomen hab. Wa▀ aber min hausfrau dar vi▀ genomen und verleint hat mach sei auch angezeignet haben, de▀ wei▀ ich nit eigentlich.
 
Anno 1562 uff neujars abent ist Georgen Volckwyn und Drutgin uns dochter bei uns gewest mit moen Greitgin und haben also di▀ jar besclossn. Got gebe uns ein selich neu jar.Bd.5, S.33
Telosin griechischen Buchstaben
 
[422]
 
Anno 1562 mit gode angefangenKreuz uber der Zeile.
 
Anno 1562 den 1. jan. haben uns sone Henrich und Wilhem Ross comediam SusannaeEin damals sehr beliebtes dramatisches Thema, vgl. H. Holstein, Die Reformation im Spiegelbilde der dramatischen Litteratur d. 16. Jhrhdts. (Schriften d. Vereins f. Reformationsgeschichte), Halle 1886, S. 110-122. Auch Jaspar Gennep in K÷ln, der Kompilator und Verleger der von W. benutzten Epitome (vgl. unsern Bd. 1, S. XII), mehrfach Bearbeiter von Dramen, schrieb 1552 eine 'Comedi us der Historien Susanne', Holstein a. a. O. S. 120, auch S. 160.in der gebaurhaus uff s. Cecilienstrass helfen spilen. Henrich hat einen scholmeister in der Judengassen, genant m. Bernt, der hat das spil zugerust, Henrich war der Daniel. Bei dissem spil hatten sei nit vil nutz, versaumten mehe; min hausfrau wart uberredt, das sei es in zuleis, daurte den gansen fastabent uberBd.2, S.117.
 
Anno 1562 den 3. janua. hab ich min geburtzfest gehalten wart 44 jar alt. Min motter, beide broder, und min gesell waren den mittach bei mir holfen mir den jaerwecken essen.
 
Anno 1562 den 5. jan. bin ich amtman zu AirsberchAirsbach, Airsburg, stńdtischer Bezirk im SŘden und SŘdwesten des Heumarkts, welcher auch 'die Bach', daran das Haus Weinsberg, umfasste, mit seinem Schrein; Řber Schrein vgl. die Worterlńuterung zu Bd. 1 dieser Ausgabe.worden, hab das amt vur 12 daler gegolten; Conrat von Lins und Rein hart Kriptz waren schrinmeister, untfingen das gelt; Wickrat schreinschriber habgab in der Handschr.ich ein ratzeichen vom inschriben geben; den 17. jan. hat manman fehlt in der Handschr.den knoden zu Airsburch geteilt, da hab 3 daler widder kregenBd.2, S.117.
 
Anno 1562 den 5. jan. war erzbischof Johan Gebhart von Coln hie in der stat. Ich hab siner churfurstlichen gnaden den wein presenteirt und min hausfraue leis ich mit in den hoff van Coln komen und half ir, das sei ein supplication ubergab, das sei ir scholt an minen gnedigen hern von Coln, nemlich 375 daler, mogt inkrigen; der churfurst befalch, man sult uff parschen gedolt haben, aber es half nitBd.2, S.118.
 
Anno 1562 den 7. janua. joncker Speich 4 gl. cur. fhar bezalt inhalt der quitanz de termino christi neigst verleden.
 
Anno 1567 den 8. janua. ein ton herincks gehat vur.iiiii. daler.
 
Anno 1562 den 10. janua. vur 10 fercken bezalt 30 daler.
 
Anno 1562 den 10. janua. 1000 ramen in die Achter strai▀ gegolten da▀ 100 vur 23 alb..
 
Anno 1562 den 12. jan. uff montag zu abent ist meister Johan Cortessum offerman s. Jacob und s. Georgen gestorben, war magister artium und ein erfarner notarius und sollicitator, der mir und fil leuten in und uis gerichten plach zu denen, war a.Bd.5, S.33 [422'] 1516 eirst offerman worden, hat die kirch sant Jacob groisslich helfen promoveren und bessern, hat vil gutz darbei getain, und hat die kirch einen groisen woldeder an im verloren, hat sin grab vurhin s. Jacob laissen uberwolf(en) und ist darin bei sin hausfrau Beatrix begraben worden, hat auch sin memoriam gemachtBd.5, S.33.
 
Anno 1562 den 16. jan. bin ich mit Gerhardt van Rommerskirchen und Johan van Solingen, kirchmeister s. Jacob und provisorn der armen daselbst mit gnogsamer folmacht nach Muckenhausen zu Jonker Wilhem Goltstein gezagen, umb willen dieweil m. Johan Cortessum als die leste untfangende hant des Wolffgutz verstorben, dasselbich nit zu versaumen und ehe immer mit einem flislichn anhalten zu rechter froer zit zu gesinnen, dan es heischs, es weir ein mangut oder lehngut des hern zu Muckenhausen, wiewol das uis alten breven nit erschein, doch wolten es mir vur einen vurrat nit versaumen, quamen zu dem jonker uff sin haus, gesonnen es, ubergaben im auch ein concept der verschribung dasselbich zu besigtigen. Also gestonde uns der jonker der gesinnung, wolt sich aber weiters uff die verschribung bedenken, also lang sult auch die belenung pliben stain; aber dieweil er verstunde, das ich und min hausfrauwe das Wolffgut zu Swartzhem vur 500 daler 12 rader gulden und anders gegolten hatten so vergunte er, das man uns den uisgank und ufftragt vur den scheffen doin sulte.
Also haben beide vurs. Romerskirchen und Solingen als volmechtige aller kirchmeister und achtmen sant Jacob in krafft irer folmachtbreif mit der stat Coln secreit besiegelt, mich Hermann von Weinsberch und Drutgin Bars vur dem scholtis Johan von Gemunde und vur Hilger zu Swartzen und einem genant Gillis Rudde, beiden scheffen zu Muckenhausen, uff frier straisen den uisgank und verzich des vurs. Wolffgutz mit halm, hant und monde gedain, den nachmittag 16. jan. sich und die armen s. Jacob davon unterft und untgudet, undBd.5, S.33 [423] hab dem scholthi▀ 6 alb. geben, jederm scheffen 3 rader alb. geben, und dem boden 3 alb. geben, und alsbalde die gesinnung vurhin und die erbung gescheit ware, und der jonker uns wol tracteirt hatte mit essen und drinken, sint mir den abent zu Meternich zu dem zolner gefaren und da uber nacht pliben, den andern tag 17 jan. mit der karren zu haus gefaren. Di▀ kar und zerung hab ich auch moissen bezalen, und sulte des jonkern bescheit weiters erwartenBd.5, S.34.
 
Anno 1562 den 18. janua. bin ich zu swager Henrich Hoenn uff s. Johan▀stra▀ in sin hau▀ gangen und begert dieweil er wilant min▀ steifson▀ executor were so sult er doch helfen da▀ die sach mit den van Bacharach unserm lesten abscheit nach zur entschaft mogt bracht werden. Aber dieweil er nit starck gnog ware moist es etwa▀ mit der sachen berauwen.
 
Anno 1562 den 20. janua. hab ich zu den Carthuseren zu gast gewest. Die hatten den bruch da▀ sei die officianten ein▀ erbaren rhaidtz umb den platz ein▀ im jar reiffen.
 
Anno 1562, umb diss zit im jar ungeferlich, hat erzbischof zu Treir und churfurst Johan von der LeienJohann V von der Leyen.die stat Coblens mit 300 knechten und etlichen ruteren ingenomen und besatzt, einen rait daselbst verandert, ir privilegia zu nit gemacht und die stat gar in sin gewalt genomen. Der rait wolt den antast haben und im nicht bekennen, wie ers gern gehat hett; innen wart auch nit gestat, mit recht zu sprechen und ire sach am camergericht zu vertadingen. Und eirstlich verbaut er uff dem Rhinstrom und Moselen, das man in nitz moist zuforen; sei lachten sich nit zur wer, und also hat er die stat inkregen und die burger geschatzt und was im geleibt hat, getain. Wer recht oder unrecht hat, weis gotBd.2, S.118.
 
Anno 1562 uff 3 februarii dinstag blasii hab ich ein codicil oder declaration vur den beiden scheffen Jacob Imhof und Clai▀ von Siegen vur Paulo Vuller notario, und Adam Wachtendung [423'] und Bartholomeo Wei▀wiler gezeugen gemacht und uffgericht in der Ryngassen in de▀ scheffen Jacobs hau▀ den morgen▀ tuschen 7 und 8 uren. Und in dissem codicillo hab ich da▀ testament declareirt und be▀ vi▀gelacht wilches ich mit miner foriger hausfrauwen seliger Weisgin samender handt anno 1554 den lesten octob. uffgericht hatte, dar in ich erkleir wie ich und sei alle clausulen de▀ testamentz verstanden hetten. Di▀ codicil und declaration ist principalich dar uff zu gerichtet. nach dem ein peen dar in verleibet, wilcher sich widder da▀ testament zum theil ader zum mail streffte der sult sine▀ zubet_raupten gut berauf sin und sult der ander parth die gehorsam, were zufallen. Dieweil aber seliger Johan min steifson und die seine widderstreft hetten, hab ich es innen adineirt und untzogen, und uff die meine transfereirt und zu bestirmpt. Doch hab ich den anderen legata und besetz gethain, wie da▀ codicil weiters uisforet. Der obg. Adam Wachtendong testis hat es ingrosseirt, aber Paulus hat es al▀ ein noatrius subscribeirt.
 
Anno 1562 den 5. febr. ist Gillis Zeger von Monheim, ein jonger gesell und nachpars kint, zum offerman zu s. Jacob gekoren worden, hat sinen eit getain, und 4 burgen gesatzt und darvon einen besiegelten schein uberliebert. Den 9. febr. hat man ein inventarium der kirchen klinater und ingedoim uffgerichtBd.5, S.34.
 
Anno 1562 den fastabent durch, sint mir mit swegerschen der beseher▀ von Lainstein frolich gewest zu sant Maximen im cloister dar min hausfrau ir doch brugatt in hat. Zu Aich in der Bottegassn in irem hau▀, bei un▀ under dem Rhaidthau▀ dar den lesten fastabent un▀ dem eidom Volckwin und DrutginTilgung: ge; durchgestrichensampt moen Greitgin, un▀ kinder, wa_en, dantzsten, und machten sich frolich.
 
Anno 1562 den 11. febr. uff eschtag11. Febr.ist her Simon TessensVgl. weiter zum 12. Juni., uff 2 meil bei Antwerpen zu haus, ein preister, bei uns in die kost komen, in meinung, das er unsen Wilhem leren sol, sol 15 daler jarlichs zugeben, wie mich min hausfrau weis macht; aber ich besorg, dar solBd.2, S.118 [424] nitz an sin; doch mois ich bekennen, das er gutten fleis an unsen Wilhem keirt und die kost an im wol frei verdienetBd.2, S.118.
 
Anno 1562 den 15. februa. uffsontag invocauit in der fasten haben mir un▀ konincks essen gehalten un▀ knecht Thoma▀ war koninck.
 
Anno 1562 umb den 18. febr. sol der erzbischof und churfurst von Treir Coblens die stat mit 300 knechten ingenomen habenBd.2, S.118.
 
Anno 1562 den 21. februarii ist un▀ knecht Mevy▀ stilswigendt sonder, ade, heimlich hin wech gezagen, do er sinen loin zu disser zit uffgehaben. Wissen nit wa er pliben sei, aber mir missen nichtz da▀ er mit genomen sult haben.
 
Anno 1562 den 26. februarii haben mir ein klein gebreu beir gefast, von 5 mald. maltz ungefer lich 15 a. beir▀ gemacht, hatten uff di▀ stunde mit dem alten beir bei 30 aimm.
 
Anno 1562 den, 27 februa., hab ich etliche tag leiendecker in der Achterstraissen gehat die haben mir tuschen den 2 groisten heusern ein neu kal gelafft kost mich mit dem wesselgelt tagloin und bort uber 12 gl. cur..
 
Anno 1562 den 26. februa. hab ich mit Conradt von Lein▀ al▀ provisoren zum hilligen Geist uff dem Dhoim hof gehandlet. Die wolten ich sult in da▀ gelt (so ich von Johan Keppel▀ wegen von Leitzich hinder mir hatschlie▀ende Klammer fehlt) nemlich 29 goltgl. dar vur ich meister Henrich Kranenberch zum Speigel an der Marportzen min hantschreift geben hat) zustellen sei wolten mich versichern und quiteren. Ich sagt es weren noch ungeferlich funfundzwentzich daler hinder mir, die weir ich willich wan sei mich qui teren wolten. Aber als sei den besweirni▀ horten bleib es also stain. ObenO korrigiert aus Vim eirsten gedenckboich wirt disse sach weiter erkleirt. Mich dochte wol half da▀ es gar dunckel im schrein sulte stain. die provisoren solten auch wol nit vi▀ sich, dan uff anhalten de▀ Kranenberchs di▀ sach vurgenomen haben.
 
Anno 1562 den 27. februarii umb disse zit hat mich mein neif Johan Kuckelman van Aich wonderlich vexeirt, und wolt ich sult im die 100 daler so er [424'] uff der dersichalfscheit der heuser Paulus van Kauf (÷ffnende Klammer fehltuff der Bach hatte) abloissen, dan er moiste und wolte da▀ gelt haben. Dan er und sin suster Stingin hatten 200 daler daruf wie oben anno 1556 geschreven stit zu Arsberch, vide supra. Und wiewol ich im als ein vurmunder rede er sulte arbeiden und die 4 daler jarlichs salueren, aber er wolt es nit doin, er wolt irer quidt sin und da 100 daler haben.
 
Anno 15622 den 28. februarij, bin ich bei her Peil zum sencken gewest dan sin hau▀frau wart begraben die den 25. februa. gestorben war. Her Peil war min swager gehort miner vurfrauwen zo.
 
Anno 1562 den eirsten marcii sint mir den abendt in der Bottegassen bei swager Hasselborn zu gast gewest. Und min hausfraw, hatzs vurgetragen, und de▀ handel▀ tuschen Con▀ Eck, und miner suster Sybillen untwogen. Ich hab aber nit vil dar von geredt ader mich eitz angenomen.
 
Anno 1562 den 2. marcii montag nach oculi hab ich 4 rinsche gulden 3 mr. 5 s. rader geltz vur den gulden in de▀ Hohen gerichtz schribers hau▀ getra gen und deponeirt, wilch Anckums substitutus Petrus untfangen und angezeignet hat hab im 4 alb. cur. geben, zu behoif der erbgenamen wi lant j. Johan▀ Leisekirchen van minem hau▀ zu neigst Cronenberch verleden johannis und christi verfallen. Vide supra aliquot annis.
 
Anno 1562 den 4. marcii hab ich min codicil und declaration, der ademption und translation von dem notario Paulo Fuller untfangen, und im 3 daler, und Adamo dem ingrossatori 1 daler geben. den 11 marcii haben die scheffen dasselb besigelt und mit eigner handt subscribeirt. Und dieweil sei gein gelt wolten haben, so schenckte ich in mallich 4 raitzeichen. Demnach hab ich di▀ codicil in min copeien boich geschriben. Dar hat man den inhalt zu vernemen.
Wan ich nit mehe in leben sein werden, so besorg ich mich, die widderpartheien sullen sich hart her gegen lagen und streben werden, und sprechen ich were der sachen vur min hausfrawe nit mechtich gewest zu declareren, und werden villicht fast andere inreden und exceptiones vurwenden. Dem sei dan wie im wolle. Ich hof es mitz bleiben [425] und bestain, doch sol sich min erb simpt den executoren mine▀ testamentz und di▀ codicilli mit rechtzgelerten beraitsclagen, und ir▀ raidtz folgen, auch gemechlich langsam und bedechtlich in disser sachen handlen, da▀ sulch codicil auch vertadingt mogen werden.
 
Anno 1562 den 5. marcii hab ich dem abscheidt nach mit seligen Johan▀ van Caubs frunden von Bacherach einen fruntlichen tag gehalten under dem Raidthau▀. Uff jener sei war swager Henrich Hoen dem sei befilch gelaissen hatten als einem executoren, und mit im der licentiat Rodolphus Schoipman, und Lenhart von Hensberch ir wirt uff miner seiten war min broder Gotschlack mit mir allein. Dieweil sei aber alle gereide gutter zu theilen erforderten, und mine inreden nit horen wolten, wart die sach uffge schertzst bi▀ in irer zukompst. Ich erbaut mich ich kunte ursachen vurwenden warumb ich da▀ gebrech nit kunte ader durfte erstatten, de▀ wolten sei nit annemen, bi▀ uff der von Bacha rach zukompst.
 
Anno 1562 den 6. marcij, hab ich swager Henrich Hoen bezalt, alle▀ wa▀ seliger Johan min steifson in siner krenckden verthain hat, und wa▀ er vur die funeralia Johan uisgeben hat, mach siner regnung summa 32 gl. cur. machende da von hat er mir ein quitancz und sin hantschrift gegeben.
 
Anno 1562 den 6. marcij, hab ich einen knecht gemoit gnant Alof von Gereshem, war den fritag vur halffasten, jar vur jar, jarlichs vur 12 gl. cur. und nichtz mehe zugesacht, de▀ sol er da urklack mit verwaren und alles schriben wa▀ ich im vur lagen werde, und dem wa▀ einem jongen gepurt zu doin. Sin burgen sint Henrich von Gereshem fasbender uff s. Gereon▀ strai▀, und Alof Greff radt an der Marportzen da▀ er fromlich sin zit denen sol.
 
Anno 1562 den 8. marcii uff sontag laetare ist der romsche afflais von allen sonden hie zu Kollen verkundiget wordenFŘr Frieden in der Christenheit, Religion und das angefangene Konzil, Rathsprotok. Bd. 20, Bl. 332: 23. Febr.; letzteres am 18. Jan. wieder er÷ffnet.und man hat das heilich sacrament uis dem doim zu s. Marien in Capitolium getragen, ein rait ist mitgangen. Den morgen haben wir zu s. Laurenz hohezit gehalten und sint mit gegangenBd.2, S.119.
 
[425'] Anno 1562 den 9. marcii hat mir min neif Johan Kuckelman van Aich mit belevongen Beilgin siner hausfrauwen den vi▀ganck gedain von halfschit der 8 goltgl. jeder zu 26 rad. alb. vur Johan von Lyn▀ zum Rosenboum, und Christgin Conreshem, und Henrich Wickrat schrinschriber und ich haben im Johan Kuckelman und siner frawen die 100 daler geliebert und bezalt in m. Peter Fritags hau▀ der amptlude schriber, inhalt siner quitancien darin er mich van den 100 dalern und allen verleden terminen quiteirst hat und von der vurmunderschaft und rechenschaft gefreihet. Und ich bin folgen▀ zu Ar▀burch im schrein libro portha Panthaleonis anno 62 den 9. marcii mit Drutgin miner hausfrauwen an die halfschit von 8 goltgl. zu 26 rad. alb. geschriben worden, manu Bartho lomei Boichhorst schrinschribers. Johan hat 0,5 daler und 12 alb. und ich auch 0,5 daler vur unkosten bezalt. Nota. Johan hat mich gedrongen mit drewworten und filfeltigem nachlauffen sonder uffhoren ich sulte in loesen, derhalb moist ich es doin, aber nit gern hab ichs gedhain wei▀ got umb sine▀ besten willen, und da▀ mal war es mir nit wol gese gen. Da▀ gelt hab ich van miner motter zum theil und minem broder Gotschalck untfangen, und etlichen wein vi▀ Cronenberch sei mir abgegolten hatten auch da▀ min broder Gotschalck ungeferlich 1,5 foder wein▀ vi▀ dem Gulden horn van miner hausfrauwen wein hatte.Ergńnzung am Rand: Aber di▀ 1,5 foder ___ von 31 dall. untfan___ hab ich eirst miner ___ hausfrawe mit im___ wein vi▀ Cronenberg ___.Da▀ gelt hab ich zu disser ablosen ge braucht min hausfrau wei▀ noch sonderlichs nit dar umb, bi▀ sei dar nach fragt so mach ich es ir sagenn etc.. Und die inschribung zu Arsburch ist den 14 marcii beschein, steit doch uff den 9. marcii do der vi▀ganck geschach.
 
Anno 1562 den 15. marcii hab ich 200 daler uff ein quitantz weder uberantwort die ich von de▀ Hen rich Baus botten in der Fogelgassen hausfrauwen in deposito und zu verwaren hat bi▀ zu sinem zukompst im Henrich selbst geliebert. Sei quamen von Xanten solten zu Speir an d. Recken komen. Ich hat de▀ capittel▀ botten zu Xanten min hant schrift geben da▀ ich sei in abwesen Henrich untf. hat, und hab sei Henrich uberliebert, di▀ schrib ich umb miner hantschrift, die ich nit weder kregen hab von Xanten.
 
[426] anno 1562 den 16. marcii uff montag hat mich min alte knecht Engel Blomer mit miner haus frauwen Drutgin Barssn in da▀ schrin laissen schriben an zwein gulden cur., al▀ nemlich an 2 gl. van 5 gl. an wilche 5 gl. er geschriben stunt an erfliche jarlich far an einem hau▀ in sant Columber kirspel Johan van Duissel bruwer in der Smirstraissen zugehorende. Dieweil Engel aber noch minde sturich sult sin und sine vur munder verstorben waren, hat er un▀ sulche ufftragt mit sinem leiblichen eide gethain, da▀ er dar widder nit sagen noch dhoin will wie mit in▀ schrein angezeignet ist, im schrin schabinorrum in libro Columbe, anno 62 den 16. marcii do mir auch geschriben worden. Die obbestimpt 2 gl. cur. erffharen hab ich mit 50 derglichen gl. bezalt, dan ich hat Engel zo siner noitturft so vill verlacht wie ich im berechnet hab, in besein Derichs von Ratingen und Octaviano Bartscherer vur den prediger siner frunde inhalt mines rechen▀boich.
 
Anno 1562 den 20. marcii haben mir min haus frau und ich an einem man und fruwen zu Woringen gegolten zwei malder wei▀ erffarenthen vur 64 daler uff den termin prima marcii alle jar▀ zu bezalen inhalt breif und sigel sulchs vermeldende, mit sinen underpenden, in der dinckbanck zu Woringen gelegen, der sei verkauft hat, ist der wirt im Ro▀ zu Woringen.
 
Anno 1562 umb disse zit hat die hopp binnen und baussen Coln gegolten 4 gl. cur. balder mehe dan min.
 
Anno 1562 den 29. marc. parschtag, haben mir das fest und hohezit zu s. Laurenz gehalten. Den parschmontag den mittag sint mir bei miner moder zu Weinsberch zu gast gewestBd.5, S.34den montag zu mittach den nachmittag bin ich in des pastoirs haus mit den nachparn gewest, hab ein firdel weins glich den andern kirchmeistern geschenkt, den parschdinstag sint Bartholomeus dorworter und sin frau den mittag bei uns gewest, mir den abent bei im. Den godestag sint mir den ganssen tag bei minem broder Gotschalk gewestBd.5, S.34.
 
[426'] Anno 1562 den 4. aprilis ist un▀ deinstmetgin genant Alheitgin doch mit willen van un▀ zu si nen alteren komen, die es uff da▀ neihen wolten halten. Und ein metgin, Hei▀gin, ein▀ bartscherer▀ tochter vur sant catharinen ist in die stadt komen.
 
Anno 1562 den 3. aprilis uff fritag ist Gotschalck von Polhem, ein elich son Sweder von Polhem und Stingin Kuckelman▀ van Aich mine▀ swager▀ und nichten, ein cognat zu Weinsberch geboren, uff sant Severinsstrassn. Ist den 6. aprilis zu sant Seuerin geteuft worden, hat den namen von minem broder Gotschalck erhalten.
 
Anno 1562 den 5. apr. den eirsten sontag nach Parschen bin ich bei swager Johan Hasselborn in der Bottegassen zu mittag zu gast gewest, da hat er mir eirst uistrucklich von dem zukunftigen heilich tuschen Cons Eck und miner suster Sibilln gesacht und angezeigt, wie er zu Lanstein bei den eltern gewest were, und der sachen rede gehat. Die mochten leiden, das mir es heimlich den frunden zu erkennen geben mogten, dan vur dissem bescheide hab ich es nit gar wol disse reis offenbaren mogen; darnach hab ich es zu erkennen geben miner moder, broder und susternBd.5, S.35.
 
Anno 1562 den 7. aprilis, hat min hausfrawe und swegersche under Kesteren irer beider hau▀ zum Buderich Underkestern vermeit Alof von eierzshem und Stingin von Hoult eluden 10 jar lanck zu halber zit uffzusagen ein halb jar zu vor, vur 42 daler hau▀sin▀, den eirsten mai doch den 16. mai angainde, und sol min hausfrau 22 daler haben und swegersche 20 daler umb willen da▀ sei de▀ steinwech zu Budderich gehorende gebrucht, datum anno 62 den 7. aprilis swager Henrich Kruskamp und ich sint daruber und an gewest.
 
Anno 1562 den 9. aprilis uffTilgung: nicht lesbar; durchgestrichendonnerstach zu 6 uren nachmittach ist Christian von Dutz ein elich son mine▀ swager▀ Johan▀ von Dutz und miner suster Catharinen von Weinsberch eluden zum Aren uff dem Numart geboren. Ist folgen▀ den 20. aprilis zu sant Apostolen geteuft worden, hat den namen von beiden patten d. Christian Born und minem broer Christian erhalten. Hat nit vil wechen geleft.
 
[427] anno 1562 den 11. aprilis haben mir den pastoir von Lainstein sampt swager Hasselborn sin hausser arnt minaw und sin hausfrau und Con▀ Eck zu gast gehat haben getantzst sin frolich gewest. Den 12 aprilis bin ich uff der kirmi▀ zu Crutzbro der zu gast gewest, dar lode mich der prior mine▀ broder Gotschalcks frauwen oem jarlichs.
 
Anno 1562 den 12. aprilis ist Peter Nuwenar un▀ elster krichmeister sant Jacob gestorben, und ist in die kirch sant Jacob begraben worden.
 
Anno 1562 den 13. apr. ist das Barssen haus am platz an der Vogelgassen ort Laurentio dem secretario von einem ersamen rait zugesagt. Dasselb gehort minen herrn van rait zu und min swegerher Antonius Bars und Catharina Hovelmans hatten die leibzucht daran vur dasjenich, was sei darin verbaut hatten, und min hausfrau Drutgin war in dem haus geboren, erzagen und eitz zweimal bestat. Nach irer elter doit moisten sei jarlichs 16 rad. gl. zins daruis geben, ist auch bezalt worden bis uff diss zit. Dieweill aber min hausfrau meisteils bei mir under dem raithaus wonte und mir zu seltmalen ires haus gebruchtenBd.5, S.35, dan dar vi▀ v und in zu gain, so stunden etlichen darnach, insonderheit der secretarius und sin frau, dan es hat zimlich gemach innen, und hatten her Arnt van Siegen zugemacht. Der sagt mir: Warumb uberlast ir das haus nit, so irs wol untberen kunt, die 16 rad. gl. weren jarlichs gut gespart. Ich antwort: Ja freilich, aber war sulten mir das ingedoim laissen, dan under dem raithaus were es zu enge. Darnach sprach der secretarius selbst mit mir und fragt mich geselligerweis, ob mir nirgent das ingedoim mogten laissen, und ich sagt: Ich wost kein platz, es worden dan die gebonner boven dem linenkaufhaus gebont, das were ungeferlich im haus. Er sweich stil, sagts her Arnten an. Her Arnt fragt mich: Hett ir die gebonner gern gemacht? Ich sagt: Ja, die hetten vor 10 jaren daselbst wol gestanden, und er gabs im rade vur, ich were es zu freden und wolt das haus verlaissen, wan dieBd.5, S.35 [427'] gebonner gemacht worden, also wart dem secreta rio da▀ hau▀ zugesagt, und vertragen man sult die gebonner und kamern machen mit trappenn. und wiewol ich noch ein hausfrau de▀ nit befollen hatten im rhadt uff zu doin, dieweil wir aber gedachten, sei sulten vi▀ schoin kameren machen dar uff mir binnen de▀ hau▀ machten komen, also lei▀en mir es stilswigendt dar bei. Aber folgens machten sei oben nit mehe dan ein gebonne und ein trap, wolten den groissen sal oben nit undersclainBd.5, S.36, do bestunde min hausfrau ander sine zu kregen, und be stunde zu reuwen da▀ sei de▀ hau▀ dar in sei erzogen quidt sult werden, und lachte sich etwa▀ dar widder. Uff fritag 17 aprilis wart Petro feist, de▀ secretarii hau▀ auch zu s. Apostolen do men s. siluestri heubt troge im rhaidt zu gesagt, und wart die widderpart allet starcker, do war ich mit miner hausfrawen nit wol daran sei sagt es were min scholt. Aber mir hattens wol elbst verursagt, dan vur hin uff ir angeben und beger hatten mir un▀ horen laissen mir wolten den deinst ubergeben, do gedacht mallich darnach. Auch hatten die kinder und megde die batstub warm gemacht die wir etwa▀ mit dem feur versehen da▀ ein nachpar geschrei war und die funcken uff die stari▀ fielen da▀ half auch dar zu. Also quam da▀ ein zum andern.
 
Anno 1562 den 15. aprilis 10 daler vur die zehen illen doichs miner kleidung von der godestags kameren untfangen.
 
Anno 1562 den 16. tag aprilis, ist meister Henrich von Hilden drei▀ler an der Hoeportzen bei mir gewest und hat mir von Vuylappel▀ hau▀ an der Hoeportzen darin er wonte 10 marck hau▀ zin▀ und noch 7,5 mr. fharen de termino parschen bracht und bezalt. Dieweil ich aber den eigenthum von den carmeliten bekomen und die fhar vurhin dar uff hatte, und der dreisler den zin▀ nit alzit bezalt und da▀ hau▀ ungebaut lei▀, wolte ich auch haben er sulte ein neuwe medung mit mir machen. De▀ wolt er lang nit doin, dan er und sin frau Ailheit hatten da▀ hau▀ anno 1528 den 1. marcii van den Carmeliten ir lebtag angenomen jarlichs [428] vur 10 mr. colsch paiment uff zit der bezalung genge, inhalt breif und siegel darvan uffgericht der mister Henrich einen, und die Carmeliten haben mir den andern uberliebert. So haben mir un▀ uff hendt dato den 16. aprilis also vertragen ich sol sei von allen terminen quitern van hau▀zin▀ und fharen, und sol van nuhe fort an in stadt de▀ zin▀ und fharen jarlichs haben vi gl. cur., termino parschen, so lang er lebt. De▀ sol er neben dissem vertrag pliben und gehalten werden inhalt de▀ breifs den er von den herrn zu frauwenbrodern hat. Hie von hab ich im eine schrift geben under minem siegel, præsente et interredente Engel im hof Altenberch.
 
Anno 1562 den 20. aprilis montag nach jubilate ist die memoria Barbaræ von Gladbach zu sant Peter den vurmittag gehalten worden, und den nachmittag ist der pastoir sant Peter, Herman Velbart sclosmechr und sin fraw, ich und min frau zu Cronenberch gewest, inhalt der fundation nachkomen. Den 22 aprilis sint mir zu sant Maximen zu gast gewest dar hat miner hausfrauwen moen sulchs auch gethain, und ein memoriam fundeirt und ingebonden da▀ man die frunde jarlichs laden soll.
 
Anno 1562 den 25. aprilis hab ich minen swager Sweder von Polhem und miner nichten Stingin Kuckelman▀ van Aich verlacht 10 daler, und vurhin haben sei auch zu ungelegener zit angehalten ich sult in die 1 goltgl. zu 26 rad. alb. auch abloesen. Dieweil ich aber nit wol bei gelde war hab ich in die 10 daler dar uff verlacht.
 
Anno 1562 den 26. aprilis zu 3 uren vurmittag uff sontag ist ein hau▀ cognatin geboren, Sibilla genant, von minem neven Conradt Hersbach und Gritgin Woist eluden zum Hollender uff der Hoeportzen. Ist darnach zu s. Peter geteuft worden.
 
Anno 1562 den 26. aprilis hat min broder Gotschalck sin gaffel uff dem Swartzenhau▀ gehalten, da sint mir frolich gewest. Und umb di▀ zit ist min suster Maria de▀ umblaufs frau van hitzden kranck und geswollen gewest.
 
Anno 1562 den 26. aprilis haben wir widderumb in unser alder Sclaifkamer under dem Raithau▀ gesclaiffen, dar vur un▀ dar vi▀ die wanssen vertri ben hatten, und hat bei 2 jar in peter kamern gesclaiffen dar tuschen da▀ geworm▀ verjagt.
 
[428'] Anno 1562 den 27. aprilis, hab ich ein purgation von m. Laurentio medico uff der Burgmauren gebraucht, und mit sinem raidt hart purgeirt, da von ich gar swach wart, aber balde darnach seir starck und gesont.
 
Anno 1562 den lesten aprilis haben mir van miner hausfrauwen halfen Herman uff der merssen bei Gulich untfangen 12 mald. korn▀ 0,5 s.u, wilche 12 mald. min hausfrau jarlichs da pacht fallen hat, rest noch an im 7 mald. von alter▀, sagt da von wilt er nit geben dan es sei mi▀wa▀ gewest.
 
Anno 1562 den 1. mai hat min swager Henrich Krauskamp und ich Georgen Brandiss das haus uff der brucken uffgesagt, dan er hat den keller unwissen laissen graben und salpeter daruis machenBd.5, S.35.
 
Anno 1526 den 4. mai hab ich noch swager Sweder und nicht Stingin 15 daler gethain, vurhin den 15 aprilis hat er 10 daler untfangen macht eitz 25 daler, und mich mit im vertragen, da▀ damit 1 daler von den 4 dalern erbfaren abgelaust sol sin, ut supraetinfra, latius apparebit.
 
Anno 1562 den 7. mai uff Himmelfartdag, sint mir den mittach in der Bottegassen zu gast gewest und den nachmittags war es ein vermacht rait, das mir den fogel solten sehen scheissen, ginken uber die graben, quamen zur Wierportzen in zu Weinsberch uff die Bach, swager Hasselbort, Cons Eck und ich und deden da einen dronk und besach Conradt min suster Sibill und min suster Conradt wanschaffen, keiner sult von andern wissen. Den 8. mai sint mir bei swegerschen von Lainstein gewest zu gast, den 10. sint mir zum Schiff zu gast gewest bei Winant und Entgin Conradtz suster, sint den nachmittag uber den graben gangen spaceren, sint s. Severinsportzen inkomen und auch zu Weinsberch einen drunk gedain, und man hat sei abermail besehen, den 19. mai den dinstach zu Pinsten hat Conradt(s) moder und sine beide sustern zu Weinsberch gewest, die ampter uis dem felde sehen uis und inkomen und sint den mittag daselbst mit miner moder sustern und broder pleiben essen. Den 26. mai ist swegersche besehersche, Conradts moder, widder nach Lainstein gezagen und der heilichs-Bd.5, S.36 [429] sachen nit untwagen, wiewol vurhin vil davon tuschen ir und miner hausfrauwen untwagen und geredt wart, das es bestonde uiszuschaltern und ein sagen darvon wart und Sibillen frunde verstunden das uffreisen, als het die besehers ader Conradt ein misfallen zu disser sachen, derhalb es allerlei bedenken macht. Es wart wonderlich und bedenklich lankweilich in disser sachen gehandelt, und kunten die hail nit uisgrunden, doch swigen mir still, namen uns disser sachen nit an, wiewol min hausfrau gesagt hat von einer worsten faucken und perlen gurtel zu machenBd.5, S.36.
 
Anno 1562 den 12. mai bin ich uff der Santkuylen in der Batstoben gewest hab 2 kop gesatzt.
 
Anno 1562 den 14. mai ist her Johan von Tomberg min mit executor hie bei mir gewest, und ich hab hinder mich 50 goltgl. in golde und 26 gl. cur. vi▀ der kisten untfangen, wilant Bernten von Reimbachs kinde zu belagen. Ist hinder mir pliben ligen der meinung da▀ ich etwa▀ me dar zu wolt krigen da▀ es irgen 100 weren worden und dan da▀ kindt an die 100 daler die Sweder und Stingin hatten, laissen schriben.
 
Anno 1562 den 17. mai hab ich das Pinstfest s. Jacob gehalten, den 18. uff montag und dinstach zu Pingsten sint mir mit moder zu Weinsberch frolich gewest, den godestach sint mir bei swager umblauff uff dem haif frolich gewest, den holtzfarttag sint mir den abent mit den frunden und swegerschen van Lainstein Conradt und Sibillen under dem raidhaus frolich gewest, getanst und gesprongenBd.5, S.36.
 
Anno 1562 den 22. mai uff fritag ist min neif und alter scholgesell her Christianus Heresbach der rechten licentiat und official und canonicus sant Cassii zu Bon in sinem wonhau▀ in godt verstorben. War vurmail▀ canonicus sant Severin in Colen gewest, und ein son mine▀ oemen und monen Peter Hersbach zum Hollender und Drutgin von Weinsberch eheluden. Ist auch zu Bon in da▀ Monster begraben worden. War nit vill uber 42 jar alt gewest. Sin moder hat sine gutter nach sich genomen, dan sei war die neigste. Requiescat in pace.
 
[429'] Anno 1562 den 24. mai ist Christian von Dutz ein kint gestorben, ein son mines swagers und suster Johan von Dutz und Cathrinen von Weinsberch, war uis uff die Hanestrais zu treken getainBd.5, S.37, dar es den morgen zu 5 uren starb, war nit alter 7 weche alt, dan es war den 9. aprilis anno 62 geboren, wart zu sant Apostolen begraben. Den 25. mai waren moder und mir suster und broder uff dem Numart schenken. Da hat ich minen broder Christian mit worten etwas gestraift, das er neigst verleden holtzfarttag beschenkt were gewest und das groise wort gefurt het, und ermant er sult sich doch zum neigsten zuchtich halten, dieweil der heilich eitz mit Sibillen stunde, das man nit sprechen worde, mir weren unzuchtich, derhalb er sich groises zorns annamBd.5, S.37.
 
Anno 1562 den 29. maii sagt man, sulte Johan wilhm ein jonger furst von Gulich Cleif und Berge etc.. der 2 son hertzoch Wilhelm▀ geboren sin.
 
Anno 1562 den 31. und lesten mai uff sontag al▀Tilgung: ich; durchgestrichensant Jacobs gotzdragt war, und ich den pastoir mit dem hilligen sacrament hatte helfen umbleiden bin ich sampt den kirchmeistern bei dem pastoir zu gast pliben haben mallich 1 fleschs wein▀ geschenckt. Den abendt bin ich vur sant Matthei▀ zu gast gewest dan un▀ eidom hat sinen broder von Steinfeldt zu gast gehatt. Den anderen tag waren sei bei un▀ gewest.
 
Anno 1562 den eirsten junii hat Anthonius Hambrich burger zu Dusseldorf ein abredt mit mir gemacht mine▀ hau▀ halber zu Dusseldorf, wilchs ich Con▀ schoinmecher inahlt breif und siegel uisgedain hat, und er den eigenthum von mir gern gegolten hett, und darumb mit mir durch sin frunde handlen lei▀ und disse abrede machten, da▀ nemantz verforthelt worde, und gab im die inschriften van worde zu worde ungeferlich wie nachfolgt. anno 1562 den eirsten junii hat man sich eine▀ kaufs besprochen wie nachfolgt. Eirstlich sol Herman von Weinsberch licen. burger zu ocoln dem erbarn AnthonioTilgung: burger; durchgestrichenHamborch burger zu Dusseldorf den eigenthumb siner behausung zu Dusseldorf in der Kremerstrassen gelegen, vur ander half hondert goltgl. verkauffen soll. Doch umb de▀ scholtissen willen hat im Herman so vill nachgelaissen zu schencken, da▀ Anthonius mit [430] mehe dan hondert und 25 daler dar vur geben soll, und dan noch soll Anthonius alle unkosten und zerung on Herman▀ beswerni▀ allein tragen und vi▀richten. Die erscheinen pension an Con▀ Schomecher verleden omnium sanctorum, und wilche zukunf sich omnium sanctorum erschinen wirt, sol Herman allein untfangen und haben. Und wa Anthonius die obbestimpte hondert 25 daler aller sachen frei vur dem tag exaltationis crucis den 14. septemb. di▀ jar▀ zu Coln an ein gewi▀ ort lagen worde zu behoif di▀ vi▀gancks, so sol Herman gegen den quatertemper glich darnach den vi▀ganck doin und also lange sol der kauf nit besclossen noch vergotzhellerk werden. Wa aber das vurst. 125 daler sampt den unkosten und zerungen vur dem 14 tag septemb. hie di▀ jetzigen jar▀ binnen Coln wie vurst. nicht erlacht worden, so soll disse abrede de▀ kunftigen kaufs nichtich, und neman▀ derhalb befairt sin, denn jeder perthei soll uff iren frien foissen stain. Heir bei an und uber sint gewest die erbare beschiden Goddert von Broich, Jacob von der Smalenburg burger zu Coln, und Gumpricht Mei von Bon etc.. Her uff ist die sach also pliben stain.
 
Anno 1562 den 2. junii haben mir ein fesgin wein▀ untfangen helt 2 a. min 2 firdel noch etliche quarten vi▀ swegerschen keller under kestern untf. und heim laissen holen. War von dem wein der seligen Elsgin Ro▀ zugehort hatte, sunst ist in mine erzit vorst. von Elsgin▀ wein nit mehe zokomen dan die vurst. 2 a. in un▀ behausung.
 
Anno 1562 den 4. junii hab ich min codicillum und declaration in der schefen schrein gelacht und mit garn inbesiegelt. Bartholomeus schrinschri ber hatzs in liber parationum gezeignet, und hat es hinder min eirst testamentum declaratum angestochen und gebonden. Jacob Imhoff, Sittart und Vonhoven waren die scheffen di▀mall, moist 22 rad. alb. geben, und 1 ratzeichen. Ich sag domaill▀ auch min testament zu einer hant uffge richt dar ligen, aber die hielichs vurwart war dar van abgethain.
 
[430'] Anno 1562 den 5. junii ist her Johan Tonberch pastoir zu Flamersheim min mit executorn in Berndt von Reimbachs testament hie zu Coln gewest hat mir uberliebert 54 goltgl. allerlei gelde wilche im von wegen einer loesen der 4 goltgl. erbrenthen von Meckenhem sint worden. Der rentbreif hilt uff termin 1pa maii und her Johan hat den heubt breif mit sich genomen in meinungen den bei sich zubehalten bi▀ sei die alinge summa zu 100 goltgl. sampt zu den achterstendigen termin erlacht hetten, bi▀ auch die ander 50 goltgl. erlacht und widder angelacht und breif und siegel da von uberliebert weren. da von er ein hantschrift hie gelaissen hat dar in er sulchs zu thoin bekant hat, aber mit den nachfolgenden stucken hat mir her Johan die 54 goltgl. erlacht. Item 32 daler da▀ stuck vur 52 alb.. Item 9 goltgl. da▀ st. zu 59 alb. der waren 3 zu licht und noch einer munsters goltgl.. Item 1 rosennobel vur 30 mr.. Item ein nimmagesche ducat vur 26 mr.. Item 1 engellot 2 goltgl.. Item 1 golden lewen, 15 mr.. Item 1 sinenkroin 12 mr.. Item 1 philips gl. 8 mr.. Item an kleinem gelde, 3 mr.. Summa 54 daler. Di▀ vurst. 54 goltgl. hab ich untfangen dem kinde zubelagen, hab es zum theil Sweder und Stingen uff die hant geben in meinung die 1 hundert goltgl. zu 26 kra da von vurst. zu gelten, hab noch meheTilgung: vt__; durchgestrichenuntfangen ut supra 14 maii di▀ handlung mit her Johan und dem kinde besweirt mich etaw▀, her Johan hat allen bericht hinder sich. Wan ich ein mail die moi▀ hab wil ich off golt wil auch ein bericht und allen bescheit in ein lade samlen.
 
Anno 1562 den 3. und 4 junij, war ein nachpar uff der Bach zum Vogelsberch Derich van Neu▀ keismenger zu miner moder komen und hat ir einem heilich anpracht vur min suster Sibil als von wegen der dhomherren baumeister zu Vreishem war ein widman hat 2 kindergin, war ein richer halfman in dem lande ein von den aller ern vernoimpsten hat vil eigen▀ lande▀ und buschs und hat da▀ hau▀ zum Hasen uff der Bach nevlich gegolten dar uff er vil fruchten schut. Hat einen broder sant Geogensiccanonicum und war pastor zu Vreishem. Disser quam auch selber personlich [431] zu oweinsberch zu miner moder redt mit ir und Sybellen und minen brodern und sustern a▀ und dranck dar und lacht in die heilich sach selbst vur. Min swager umblauf und suster worden half unlustich da▀ sich moder mit im in gesprech gaf dieweil sei mit Conradt Eck in den worden und handlung stunde. Aber moder sagt, er were zu ir komen, sei het in nit durfen hin wech heischen gain, het gesagt sei wolt sich mit iren kindern bespreichen, und het in also abgefertigt.
 
Anno 1562 den 5. junii sint min swager Wolff von Hausen und Clai▀ Stummel von Bacharach, Goddert von Kempen und Ketter sin frau von Cobelen▀ her ib komen und haben den gerichtzschriber von Ober wesel mit pracht, und begert mit mir von wegen der nachgelasner gutter von seligen Johan von Caube zu handlen, wilchs ich im nit hab absclain kunnen und da▀ bewilligt. Und sint mir disse frunde zur unzit komen, do ich von wegen der heilich tuschen miner suster Sibillen gar unmoissich ware.
 
Anno 1562 den 7. junii uff sontag, waren bei un▀ zu gast, min moder, min dochter Drutgin mit irem man, swegersche Agne▀ Hasselborn▀ und min suster Sibilla, den mittag. Und war domails doch mir unwissendt ein geswetzs tuschen dem heilich Conradtz und Sibillen gefallen, wie min dochter miner hausfrawen verzalt hatte. Und ginck dar uff vi▀ al▀ sulte min moder wol etwa▀ mircklich mit miner suster Sibillen zu gesagt werden aber es worde sich nit verfolgen, wie dan bei andern gescheit sulte sin. Wie nuhe die frunde zu hau▀ waren sagte mir min hausfrau wie sulches geswetzTilgung: nicht lesbar; durchgestrichenvurhanden were, ich hat lange wol gemirckt da▀ etwa▀ swarmoitz vurhanden ware. Do sagt ich zu miner hausfrauwen, ir hat den heilich mit Corandt eirst vurgesclagen in meinungen fruntschaft zu vermeren, und verzalt wie rich Conradtz eltern weren von renthen und guttern, und auch da▀ etwa▀ mangeltz an Conradt were, doch im sin ehr mit betreffende, war min moder auch etwa▀ dar bei wolt doin so were es wol ein gutte sach, und hat morgen liden da▀ ich miner moder dar von mogt sagen, wie ich gethain, und die sach flei▀lich und groi▀ gemacht [431'] wie sei auch war, dar uff min moder domal▀ beschede, sei wolt und moist pillich etwa▀ mehe bei Sybillen doin dan bei andern, dieweil ir Sibila so lang zit helfen gewinnen, es were 300 hondertsicader 400 oder wan es ein gut sagt were 500 daler zum heilichs penninck. Der meinung were sei auch noch, wan die sachgut were, und blibe auch noch dar bei. Wan aber Conradt elter und frunde swarmodich weren und sich beduncken leissen sei sulten die 500 daler hilichs gutz nit werden,Tilgung: so mo; durchgestrichendar vur man doch burgen sulte stellen, so machten sei die sach tribenn, laissen. Ich het eitz vur essen von einem heilich de▀ baumeisters van Vreishem van miner moder verstanden, die mir die sach zu erkennen hat geben, und raitz gefragt, dar uff ich geantwort het, sei sulte dem baumeister dancken laissen. Aber dieweil ich eitz di▀ geswetzs und zweivel horte, so wolte ich ir untbieten sei sult dem baumeister noch neit abdancken bi▀ ich weiter▀ mir ir dar vi▀ gesprochen hett. Di▀ lei▀ sich min hausfrau wolgefallen, wie sei sacht, und sagt ich sult zu miner moder selbst gain, und verschaffen, da▀ nit abgedanckt wordt dan da▀ man die sach an sich bezalt und derselbiger weiters nachfragte. Ich ginck den selben nachmittag zu miner moder und bestalt es unser abreden nach, aber min hausfrau ginge in die lottega▀ zu swegerschen Agnesn und sagt, ir, wan man vill swarmoitz wolt machen mit Conradt und Sibillen, da▀ sulten sei frei zu erkennen geben. Agnei▀ hat gesagt es were ir also vurkomen, weiter▀ wist sei kein bescheidt zu geben, und min hausfrau hat ir die heiligen zu erkennen geben. Da▀ gefiele ir nit so seir woll, dan es hilte, Johan Hanneman auch widder uff da▀ neut an, so wost man wol da▀ de▀ scholtissen son von Neu▀ heftich angehalten hatte und mehe andern.
 
Anno 1562 den 8. junii sint die frunde seligen Johan▀ mine▀ steifson▀ van sine▀ fatter▀ wegen zu mir under da▀ Raithau▀ komen den nachmit tag zu 2 uren in die groisse schickungs kamer al▀ mit namen swager Wolff und Clai▀ von Bacherach Goddet und Ketter von Coblen▀, swager Henrich [432] Hoen, und swegersche Fei uff Beien oder Ripgin, der zolschriber zu sant Gewer, und stadtschriber von Ober wesell, dar gegen hat ich uff miner seiten neman▀ mehe dan minen broder Gotschalck allein. also haben mir die gutliche handlung uff dissen angesetzsten tag angefangen, und eirstlich da▀ original testament besigtiget und mit den copien collationeirt. Demnach haben sei erfodert die alinge halfschit de▀ eirsten inuentarij, dar uff ich eitz wie auch zu der ander zeit geantwort, wa▀ vorhanden ist, were ich willich zu theilen folgen laissen oder zubezalen, vurbeheltlich mir dar gegen wa▀ ich uberliebet oder dar on bezalt het abzukurtzen so sei es mir nit erstatten wolte. Wa▀ aber nit vurhanden ist, were mir unmoglich folgen zu laissen. Dar uff sagten sei, so sult ich da▀ gebrech gut doin an der wirden. ich gab vur ich hette redliche ursachen war umb ich sulches zu doin nit schuldich were. Sei sachten die sult ich vurprengen, do hab ich schoin ein concept vurhin gemacht, her vurpracht und innen dasselb vurgelesen, nemlich war die inuentriseirte uhar al▀ schartzen, uhol, garn, zeichen, und da▀ geluste gelt von den gutter so nit vurhanden pliben were, mit anzeignung da▀ wenich da von zu gutte oder zu minem nutz komen were. Wie da▀ in eim boich steit, da▀ ich genant hab, bericht in sachen tuschn mir Herman von WeinsberchTilgung: vnd; durchgestrichenein▀ und Johan von Kauf minem son sampt sinen vurmundern andertheils etc.. in dem zeichenDas Zeichen gleicht einem A mit zwei Mittelstrichenal▀ sei da▀ horten, begerten sei abschriften dar von sich ferner▀ dar uff zu beratsclagen. Ich berede mich mit minem broder etwa▀, doch nam ich min bedencken bi▀ uff den andern tag zu 9 uren. Item den 9. junii den dinstag hab ich ein kurtz extract gemacht von 11 puncten und dar in angezeignet war da▀ gut so nit vurhanden were pliben sei, und wa▀ ich gegen dasselb (so noch vurhanden were) vurzuwenden het von 7 puncten. Hab innen disses extract und puncten zum roden Thorn uff dem Torenmart in ir herberge bracht, di▀ haben sei nach sich genomen, bedacht und mir ein schriftliche ablenung uff jedern puncten den nachmittag daselbst vurgelesen [432'] und da von ein copei zugestalt, wilch sei mir den abendt umb 9 uren zugeschickt haben. Item den 10 junii hab ich innen min widderede uff jeders puncten ablenung widder schriftlich zugestalt bi▀ uff den nachmitag zu bedencken. Den nach mittag sint wir widder zum Roden thorn samen komen und haben puncten zu puncten vurgeno men und denselben examineirt, und ist ein harter streit zu beiden seiten gefallen, also da▀ man sich der puncten nit aller verglichen kunte und stunde dar uff da▀ man die sach an gutte herrn und scheidtzfrunde sulte stellen. Edoch dieweil ire gelegenheit uit ware hie lang uff sware kosten zu ligen und der sachen vi▀ zu warten, so hat man mittel wege vurgesclagen, ob man mir alle▀ was im eirsten inuentario stunde wulte laissen, und dar gegen einen penninck innen hervi▀ zu geben, den sei heischen sulten. Di▀ mittel hat man understanden in▀ wirck zustellen, haben sich bedacht und mir nachfolgende meinung vurgesclagen, und von wegen de▀ eirsten inuentarii gefordert. item 2 hundert daler. Item der moder kleider zum halbem theill. Item den hau▀zin▀ der heuser uff der Bach von 5 jaren her so vil sich ir antheil ertroge. Item die funeralia seligen Johan▀. Item alle▀ wa▀ Johan hin wech leeirt hat. Item ich sult sei von dem zehinden pennicnk bei den herrn frei halten.
Daruf hab ich mich mit minem broder Gotschalck beratsclaget ind in widder nachfol jede meinung vurgesclagen. Item der moder kleider sulten in zweitheil gethilt werden al▀ wan Johan noch lebte. Item den hau▀ zin▀ van 5 jaren zu erstatten doch die fhar so ich bezalt het abzukurtzen, oder die noch vi▀stehett, item die funeralia Johan▀ seligen zu verrichten aber da▀ interesse von 100 gl. cur. vi▀stander scholt davur zu halten. Item wa▀ Johan begeirt hat, on Engel▀ mantel und wa▀ zu Dort sult sin. Item wan ich dan alle ander inuentriseirte gutter de▀ eirstem inuentarii sult behalten, wolte ich der sachen zufriden und zugut 100 gl. cur. geben. item seligen Johan▀ erben sullen mir die stresten abschaffen. Item den vertrag in der bester formen zu stellen etc.. Heruf hat man ab und an getretten, lanck, und breit gehandlet, da▀ der gansse abent dar zu gegangen ist, und mir sint [433] daselbst bei in zu gast pliben, und nach der malzit wider angefangen mit loben, und pieten vil wort verscliffen, und hat die handtlung meistheil▀ gestan den tuschen den 2 hundert dalern und den 1 hundert gl. cur.. Doch ist entlich vertragen und abgesclossen worden uff die puncten so ich umgesclagen, di▀ solt ich in 1 hundert daler vurTilgung: alleabgeben, under den 4 manen zu theilen, vur die halfscheit der gereider gutter eirstes inuentarii Johan▀ theill. Item den 11. junii uff donnerstach hab ich ein concept eine▀ vertrags verfast und innen zugestalt, den nachmittag haben mir da▀ zu beiden theilen dufereirt und sich de▀ verglicht sol in▀ rein geschriben werden. Den nachmittag haben mir die rechnung de▀ uffgehaben hau▀ zin▀ gehalten, und un▀ samen verglicht da▀ ich in zustellen sol, summa 80 gl. cur. 18 alb. von den 3 heuseren uff der Bach. Nota. Die 25,5 gl. zum bau abgerechent haben iren bescheidt, nota wa▀ an den ii kleinen hevern noch vi▀steit ist mir zugetheilt inzufordern und zubehalten bi▀ uff dissen tag verfallen ist. Nota. Spichen fhar uff dissen tag ist abgerechnet. Nota. Jonfer Swartzn fhar sol ich tragen. Nota. Der hau▀zin▀ di▀ puncten fellich kompt mir gegen da▀ voriche zum besten. item 12 junii fritag sint swager Wolff, Clai▀ und Goddert sampt dem stadtschriber zu mir komen und gefragt, und gefragtsic, ob man da▀ consept de▀ vertrags, wie sei es nach irem gutduncken gelengt und gekurtzst hetten, mogt lesen. Wie ich da▀ bewilligt und vurgelesen wart, hat sich in irem concept befonden, da▀ sei ein clausel mehe ingesatzst hatten dan bewilligt ware, al▀ da▀ ich ein inuentarium sult liebern und caution stellen den erben mine▀ steifson▀ etc.. Disse clausel hab ich darin nit kunnen gedulden, dan ursach, ich lei▀ mich beduncken, sei weren wol Johan▀ neigste erben, aber nit Weisgin▀ miner hausfrauwen, den sei pilliger vur in sulte geschein inhalt de▀ testamentz wilch uff Weisgnin▀ erben die caution stelt. Dargegen prachten sei vur, der sterffal wer van der moder Weisgin uff iren son Johan gescheit, und also fort an uff sei. Ich sagte der sterffal stunde im testamen in diem imertam [433'] et condicionaliter, und were derhalber nit devolueirt, uff Johan dieweil er vur dem tag gestorben were und sei hetten kein insagen, zu der caution, etc. also da▀ vil stritten▀ dar in ware, und sagten mir sullen den puncten der caution an die rechtzgelerthen gelangen laissen und sich von innen resolueren laissen. Disses waren sei zu friden, dieweil innen aber da▀ zu lanck fiele hie vi▀zuwartenn, so sulten sei einen constitueren und dem befillen sulches bei den rechtzgelerthen vi▀zurichten. Under de▀ quam min swegersche Ketter von Bacharach Wolffs frau auch herab, und hat doch dissen puncten der caution vi▀ dem concept de▀ vertragsTilgung: da; durchgestrichenmoissen laissen. Den vertrag sol man finden und auch ein abschrift in minem copeienboch obbestimpter meinung seir nach glich.
 
Anno 1562 den 11. junii ist Derich van Neu▀ uff der Bach zu mir under da▀ Rhaidthau▀ komen, hat mich willen allein sprechen ist mit mir in min schrifkamer gangen und die hinder sich zu gethain. Dar uff min hausfrau nachgefolgt hat willen sehen wer bei mir were, da mit hat Derich angefangen wir dem baumeister zu verzellen, wie in min moder zu mir geschickt het, mit mir dar vi▀ zureden so sprach ich, sehet da ist min hausfrau laist sei met zo horen, kompt her hoirt zu, und da▀ dede sei. Derich magte den baumeister wonder groi▀ und sagt vill von siner richtum, und wa▀ gewonster sachen da▀ wer, begert van stundt an ein beikompst zu machen und ein antwort zu haben. Ich sagt, ich wolt al▀ baldt uff sin und mit den frunden drau▀ sprechen, wie ich van stundt an dede, und wart vur gut an gesehen ich sult mit de▀ baumeister broder sant GeorgenTilgung: d; durchgestrichenvi▀ der sachen sprechen, den ich gegen den zukunftigen sontag beschiden lei▀. Al▀ da▀ min hausfrau horte da▀ der ernst da war sagt sei es (wie mich beduncktschlie▀ende Klammer fehltConradt suster in der Bottegassen an, und ginck fort umb uff fil orther und fragte nach de▀ baumeisters gelegenheit, sagt mir wa▀ sei gehort het, war im zweivel, lei▀ sich doch nitz vernemen, doch macht sei sin sach etwa▀ gering. Auch worden min swager Johan van pdutz uff dem Numart und min broder Gotschalck van stundt [434] an nach Vreichem geschickt und die sach erfaren und bekant sich da▀Tilgung: eyn; durchgetrichener der dhomherrn hof het und were van den vernompte dar im lande aber es wer lantwirck, mir frunde groulten auch es sulte nit vur Sybil sin da▀ sei uff dem lande under dem vehe sulte hauhalten were de▀ nit gewon, und wart di▀ sach also bedacht dieweil es mit Conradt ein geswetz wargefallen.
 
Anno 1562 den 12. jun. hat her Simon Tessens, der bei uns war, uns sons pedagogus, angezeigt, das er zum herzoch Erich van BrunswichErich II von Calenberg und G÷ttingen, der die Niederlage bei Drakenborg erlitten hatte, Bd. 1, S. 273, Gemahl der unglŘcklichen Sidonie von Sachsen, der als Abenteurer und WŘstling die Welt durchstreifte. Vgl. Řber ihn O. v. Heinemann, Gesch. v. Braunschweig und Hannover Bd. 2, S. 312-331.moist zehen, der wolt in annemen; den andern tag ist er schoin hinwech gezagen, dan der furst hat in mit 2 perden laissen holen, er solt da predigen. Der herzoch war noch catholischRichtig gegenŘber Janssen, Gesch. d. D. Volks Bd. 4 (12. Aufl.), S. 268., aber sin hausfrau und alles hoffgesinde war evangelischs. Er bleib daselbst nit vur 7 wechen, quam do widder zu unsEr wird am 29. Okt. Baccalaureus theol., Bl. 443..Bd.2, S.119
 
Anno 1562 den 13. junii uff saterstach sint die sementliche frunde von Bacharach Johan▀ omen und monen uff die Bach zu Weinsberch komen die kleider zu theilen, wilche min moder daselbst in einer kisten bei 2 jar verwart hat, waren scheir alle inhalt de▀ inuentarii bei ein andern, on ein alt magt heuck 2 liven hauben, 4 worsten schortzeldoicher, swegersche uff Beien hat ein wullen heuck geleint, dar an hat ich min halfschit ir geschenckt, die ander halfscheit wart ir auch geschenckt, de▀ vurst. mangel▀ sint mir auch verglicht. Darnach haben wir frunt lich alle kleider getheilt in zwei theill, und wa▀ innen gefallen haben sei under sich vieren auch widder getheilt und nach sich genomen in ire herberge getragen. Ich hab Sibillen ein il dama▀ dar vi▀ geschenckt, und miner moder ein linen haube, die danette fauck ist vur Urselgin im Zedernwalde zu Neu▀ inhalt Johan▀ testament vur abgenomen und ich hab sei swager Henrich Hoen heimgeschickt zu verwaren, und die folgende kleider sint mir zugetheilt worden. Item ein swartze wollen fanck mit j▀gra foder. Item ein neuwe swartze wollen fanck mit gestochten unmwen. Item ein dannet wollen rock. Item noch ein swartze [434'] wollen rock mit gestochten mauwen. Item ein swartz wullen rock. Item ein arner▀ schortz. Item ein gefodert flawilen kleir. Item ein alt flawilen kleir. Item ein damasken kleir. Item ein h einletzige damas ken mauwen. Item ein h worsten mauwen. Item dri frauwen hembder. Item 8 linen haltzdoicher. Item etliche alte stickelser. Item ein breit swartz siden lin. Item ein arnersche heuck.
 
Anno 1562 den 13. junii ist min swager Gerhart Eck beseher zu Lainstein und sin hausfrau herab zu Coln komen, eben umb die zit do man noch vi▀ war umb de▀ baumeister▀ gelegenheit zu erfaren.
 
Anno 1562 den 14. junii uff sontag, quam der pastor van Vreishem de▀ baumeister▀ broder und Derich von Neu▀ zu mir under da▀ Raithau▀ under der predi caten dieweil min hausfrau in der Kirchen war unserm beschide nach. Da sagt mir der broder da▀ es die ernstliche meinung were da▀ sin broder miner suster begerte, und wolte in Coln komen wonne binnen einem jar ader 2 zum lengsten, und sagt mir wider▀ die gelegenheit, al▀ ich nuhe den ernst vernam, hab ich geantwort ich wolt es den frunden ernstlich furtragen und binnen acht tagen entlichen bescheidt geben, und scheden von ein andern da▀ es min hausfra nit vernam. Doch umb zehen uren quam Derich van Neu▀ wid der wolt mir etwa▀ sagen aber min hausfrau traf in im hau▀ an, und sagt im ureitlich (wie er verzalt) warumb laist ir die sach nit beresten dweil man mit andern luden in den worden steit, dan sei hat vom gesinde vernomen da▀ mir vurhin bei einandern gewest waren, und da▀ gab ir seltzam. Ich vermote es wirt auch wol gewagen sin bei swegerschen van Lainstein den tag dan mir gingen denselben tag zu mittag zum schiff in die Neuga▀ bei die frunde van Lanstein essen. Gegen den abendt hab ich die frunde van Bacharach zu gast geladn etliche quamen aber waren meistheil▀ beschenckt.
 
Anno 1562 den 15. junii ist un▀ verurkundt durch Johan Kriptz und Christian Broilman mir sullen da▀ Barssen hau▀ am platz raumen, dan es war den 10. junii im rhaidt und de▀ secretarii [435] vurtragen also besclossen unuerhorter sachen darumb mir dissen tag in den rhaidt suppli ceirt hatten, und angezeigt mir kunten un▀ under dem Rhaithau▀ nit behalfen, mir hetten unssen zin▀ doch wol bezalt, aber es half nit disser irthumb quam mir auch uff den hal▀ da▀ min hausfrau uber mich ungeduldich war al▀ were es min scholt gewest, und hat disse sach, die von Bacharach, Lainstein, Vreishem vur handen und wart mir der kop dol, aber ich moist geduldich sin. Den 17 junii suppliceirden ich zum andern mail in den rhaidt, do satzst man un▀ einen monat an da▀ hau▀ zu raumen. Her Arnt van psiegen hatz verurkundt, und gesagt man het un▀ doch leuffen zugerust dar uff mir un▀ ingedoim mochten setzen, es were nuhe zu spade.
 
Anno 1562 den 15. junij, uff montag viti hat mich min swager Gerhart Ecke beseher und sin hausfrau Ailheitgin Bar▀ besehersche in ir hau▀ in die Bottega▀ komen laissen, und haben mir selbst angesagt, nachdem min hausfrau innen angezeigt da▀ Sibilla minTilgung: hausfraw; durchgestrichensuster ein gutte hau▀haltersche sult sin, und het wol bei drei hondert daler verspart, und min moder wolte ir 500 hondertsicdaler heilichsgut frei mit geben, da von sult ir nachmal▀ in irer dheilung nitzs abgerechent werden, und Sibil het auch noch fast ingedoim vergadert, und wan sei de▀ gemoitz were da▀ sei irem son Conradt etwa▀ kunth nachlaissen und beleven, so mochten sei die fruntschaft wol leiden, und da▀ mir weiters in der sachen sulten handlen etc.. Als ich diss vurtragen gehort, hab ich mich verwondert und gesagt, ich wolt mit den frunden sprechen und gegen den abendt wolt ich innen bescheidt brengen. Ich hab eirst mit miner hausfrauwen gesprochen und gesagt, mir were eitz die sach vurgetragen, aber vill ander▀ dan ich mit ir und sei mit mir darvi▀ geredt hetten, dan man sagt mir Sibil sulte 300 verspart ahben, da von woist ich nit zu sagen. Sei sagt, sei het in angesacht sei het wol verstanden da▀ min suster einen gutten [435'] sparpenninck sult haben, hetten ir etliche frunde angesagt, sei verseich sichTilgung: nicht lesbar; durchgestrichenes sulten wol ein ader zwei hondert daler sin, het aber vom sparpenninck nitz zugesagt, es were auch gein gebruch da▀ jonge leuth und dochter vil sparpennicnk hetten, umb der ander kinder willen, si hetz also nit anpracht. Von den 500 daler heilichtz gutz zu brengen hei sei wol gewagen, aber da▀ da von ir in irer deilung nichtz sult ab gain, were nit vi▀getruckt, sei ride aber, dieweil die sach also verlauffen were man sult doin wa▀ un▀ gutte duchte sin, sei kunte heir in mit raden. Ich versoigte mich bei swager und suster umblaufs da war swager uff dem Nu mart und broder Gotschalck und sagtz in an wie ich gehort hett. Sei wonderten sich vill mehe, al▀ aber lanck und breidt von disser sachen gehandlet wart, war min bescheidt anzusagen man were willich Sybillen 500 daler heilichs gutz mit zu geben und gekleidt und gereidt wie einr erlicher burgers dochter zugehort, aber sie wisten von geinen sparpenninck zu sagen, sei sult sich auch mit Conradt recht halten, wan er sich mit ir auch recht halten worde etc.. Sulchs sacht ich miner hausfrauwen an, da▀ man die 500 daler sult brengen aber folgen▀ in der theilung nicht inzubrengen konth man nit bewilligen. Daruf sagt sei, so ducht sei, die sach worde nit vur sich gain, nuhe war ich in die Bottega▀ in die batstobe geladen, aber sei sagt ich sult mit dar gain dan widder zuruck und handlen uff die wege da▀ di▀ 500 daler folgen▀ ir an irer deilung nit sulten abgain. Ich ginck hin uff die Hoeportz in mine▀ broder Gotschalcks hau▀ dar lei▀ ich min moder, Sibil, min sustern Merg und Tringin komen, sagt in dissen beswerlichen puncten hilten rhaidt her uff. Nuhe war der heilich mit dem baumeister auch noch vurhanden und mit Johan Hanneman und etlichen mehe hilichen. Der baumeistr hilte noch an, aber man besorgte queim Sibil uff da▀ landt wonen und ure de▀ rauwen leben▀ nit gewon sei sult nit lang leben, wiewol der baumeister sagt er wolt binnen 2 jaren in disse stat faren so besorgten man sich di▀ sulte gutte wort sin [436] und sulte darumb gesagt werden da▀ man sei da mit vi▀ der stadt mogt krigen, und sult dan nitz sin also sclang man die sach plat aff, aber mit Conrat Ecken wiewol man sacht er were sinen herren Pilgrum noch schuldich und andern mehe hat auch ein botschaft hat die burgerschaft und gerechtigkeit van stundt an wein zu zappen noch nit, derhalb man sich beswer und hofften doch daneben da▀ best. Doch nach langem erwegen wart di▀ rhaidt under un▀ fonden, dweil sich die sach mit Conradt so weit verlauffen hatte wolte un▀ Sibilla mallich zusagen und ein hantschaft geben da▀ sei jederem nach anpart goit doin wolte wa▀ sei mehe krege dan zwei hondert daler, wan moder nit were so wolten mir da▀ in disser noit bewilligen uff da▀ der heilich nit zuruck ginge. Sibilla hat sich hart besweirt, hatzs doch gelobt,Tilgung: zube; durchgestrichenzu doin, daruf al▀ man mich in die Bottega▀ den abendt zu gast lode bin ich da hin mit minem swager umblauf gangen und gesagt, man sulte Sibillen aller dingen frei geben 500 daler da von nit abzurechenen so fern man Conradt glichfal▀ 500 daler wolt allerding frei brengen da von nichtz abgekurtzst und abgenomen sult weden, von dem sparpenninck wisten mir nit zu zusagen, mir gleubten aber wol da▀ noch etwa▀ da were, da▀ stunde aber nit zu sagen, und deinte auch nit zu sagen, also ginge eitz hie der geir und der loisse zu mart, also aissen mir den abendt mit innen und wart der godestach neigstfol gende bestimpt weiters van der sachen zu tracte ren.
 
Anno 1562 den dinstach 16 junij, sint alle die sementliche frunde von Bacharach und Cobelens zu mir under da▀ Rhaithau▀ komen, datr. hat man die beide vertrag zedulen collationeirt. Ich und swager Wolff, und swager Hoen haben sei underschriben, und swager Wolff und ich haben sei mit unsern pitzeren underzeignet, der notarius und statschriber von Oberwesel hat sei underschriben. Wie sei dan inhalten und lauthen, ich sult den 4 moenen ein▀ geben hondert daler, und noch 80 gl. cur. und 18 alb. da▀ war ein▀ jedern anpart 25 daler 20 gl. cur. 4 alb. 5,5 heller, dieweil ich aber Derich von [436'] Ratingen von wegen der wettung mit wilant Johan van Caub beschein in stadt der reosennobel 2,5 daler erstattet und der fa▀benderschen uff der Brei derstraissen 3 daler vernoigt, wilche innen an den vurst. 80 gl. abgain sulten, so sulte jeder parth noch haben 25 daler 17 gl. cur. 4 alb. 5,5 heller. So hab ich swager Wolff van Hausen und Ketter eheleuthen van stundt an ire antheil 25 daler 15 gl. 4 alb. rgh bar bezalt, desglichen swager Cla▀ Stummel auch sin antheil 25 daler 17 gl. 4 alb. 5,5 h. bar bezalt, aber dieweil Goddert von Coblen▀ theil noch in swarem kommer hinder mir verhaft, hab ich im ein hantschrift geben moissen und bekennen, da▀ sin anpart pliben sei bi▀ der kommer abgeschaft sei. Swegersche Fei Ripgin▀ uff Beren hat ir theil domails auch hinder mir stain laissen in guttem glauben, bi▀ sei es erfordern wirt. Dem stadtschriber hab ich ein sonnen croin geben geben vur mich und swegeren uff Beien von wegen de▀ vertrags zu schriben, aber er wolt es auch allein in namen swegerschen uff Beien annemen, als het er sin arbeit so wol vur sei al▀ vur vur die von Bacharach angewant. ich hab auch swager Henrich Hoen 5 swarer goltgl. geben von wegen der verschiden goltgl. die den frunden von Neu▀ hin und her besatzst waren. Die von Bacharach haben mich auch nachmal▀ angelangt umb ein silber geschencgin den weibergin zu schencken nach minem gutten willen, dar uff ich min bedenc ken genomen hab. Ich hab ichsicden wein geschenckt, und also vill ist uff disen tag vi▀gericht.
 
Anno 1562 den 17. junii uff godestach, haben die von Bacharach vast umb gegangen wilant Johan▀ testament laissen siegeln, solliciteirt, und constituirt do ich de▀ gereiden gutz eitz mine entschaft und einen vertrag mit innen gehat hab. Dissen abendt hab ich minen swager und swegersche von Lanstein und ir kinder und frunde zu gast gehat.
 
Anno 1562 den 18. junii uff donnerstach sint die frunde von Lainsthein und ire kinder, nemlich swager besehr und swegersche besehersche, und ire eidommen Johan Hasselborn und Wynant zum Schiff ein▀, undTilgung: swager; durchgestrichenmin moder, swager umblauff, und uff dem Numart und broder Gotschalck, und ich, andertheils, under da▀ Rhaidthau▀ inTilgung: jn; durchgestrichendie hindersche schickung komen. Da haben mir der heilichssachen tuschen Conradt [437] und Sibillen uff da▀ neut untwagen, und die sachen verneveurt und sint fast vil reden und allerlei wort gefallen tuschen beiden modern und miner hausfrauwen und un▀ allen jeder sagt sin beswir ni▀ und gebrech. Doch ist also die sach entlich abgeredt und untworfen worthen, da▀ man zu beiden seiten 500 daler aller ding unbesweirt frei lo▀ ledich sult brengen, da▀ auch Conradt gein scholt sult haben,Tilgung: ader; durchgestrichenund da▀ er die burgerschaft also frei mocht haben unuerhinder de▀ heilichgutz da▀ er van stundt an mogt zu Coln offentlich zu feilem kauf wein zappen, und da▀ er nit verdoinlich sult sin, wa▀ Sibilla vor einnen sparpenninck het, da▀ het sei da von were nit zu sagen. Es wart ein wenich saur, doch mir geworden der sachen also, und satzsten den tag den heilich zu scleissen uff zukunftigen sontag den 21. junii an. Und als mir disser sachen eitz also zu friden gewest sint, ist Conradt und Sibil zu un▀ komen uff den abendt, und sint uff unsse koten alle bei un▀ zu gast bliben, haben getantzst und gesprongen und sint frolich gewest.
 
Anno 1562 den 19. junij, al▀ der baumeister von Vrei▀hem widderumb anhilte haben wir in uff die Hoeportz zum Kluppel bescheiden und haben im hoflich und zuchtich abgedanckt.
 
Anno 1562 den 19. junii haben sich die frunde van Bacharach durch hilf Peter Veist schrinschribers an ire dheil der heusser uff der Bach laissen schriben on da▀ wilant Johan▀ testament in▀ scheffen schrin gelacht ist, da▀ dan nit gewontlich pleicht zu sein. Und helt da▀ geschricht, wie ich erfaren hab also wie nachfolgt.Ergńnzung am Rand: _ den 22 ja. bin ich ___ drittheil der ___fuist de▀ halben ___▀ bona fide geschri ____ ex perte goddertz.In dem schrein zu Arsburch im boich porta Panthaleonis anno 1562 den 19 junii staint Goddert von Kempen und Catharin eheleudt geschriben an ein drittentheil von halfschit und halfscheit eine▀ halfschit de▀ hau▀ genant zum Hardtfaust gelegen uff der Bach bei dem hau▀ zum Lewen zu den Weissenfrauwen wart und helt mi zwa wonungen under einem dach al▀ die ligendt mit iren hofsteden vur achten unden und oben.Ergńnzung am Rand: __ van rhaidt ist anno ___ den 22 janua an di▀ ___heil von halfschit ____rte oddertz gest. ___ 70 daler dar untf. ___tf. ___7 den 14. marcii haben d. Crudener und l. Weinsberg ___ schrin verurkundt da▀ sich Peter van Rhade und ___gen elude samen dissen tag vermacht die leste ___ndt zu wenden und keren da▀ vorbestimpt theil ___r sie an geschriben stain.Und dannoch an ein drittentheil von halfscheidt zweier halfscheidtz und halfscheidt eine▀ halfscheidtz zweier half scheit zweier heusere ein▀ hau▀ von drien heusseren under einem dach gelegen, uff [437'] der Bach al▀ da▀ licht mit siner hofstadt vur achter unden und oben mit sinem gange uff den putz, und halfscheidt de▀ putz, etc. Petrus Feist schrineorum juracus scriba sxt.Ergńnzung am Rand: Anno 68 den 9. dec___ Henrich di▀ ges___ schrein al▀ execut____ widdersp_____ Goddert van Kempen ____ einen proce▀ ______ dweil ich vur da______ drittheil ______ widdersprach anno 77 ____ januario _____ verurkundt.Di▀ urkunde hab ich an dem Ratzgeicht zusehen kregen, dar sei swager Goddert hat vur recht und __ch sei vi▀ geschriben hab. Ich acht uff die weise werden die andern auch geschriben stain. item uff saterstach den 20. junii sint die von Bacharach alle hin wech gezagen, on Goddert von Kempen von Coblen▀ ist noch hie verpliben in meinungen die kommer abzuschaffen, also bin ich der unrauwen irenthalben di▀ mal ab worden. Nota. Ich hat den von Bacharach min original testament under guttem glauben vertrauwet vi▀zuschreiben, zu besigtigen und zu collationeren laissen, sei haben▀ mir aber balde widder zu minen henden gestalt.
 
Anno 1562 den 19. junii den fritag zu abendt sind mir bei swager van Lainstein in der Bottegassen zu gast gewest, min moder suster und broder, und haben kuntschaft samen gemacht.
 
Anno 1562 den 21. junii uff sontag ist der heilich tuschen Conradt Eck und Sibillen van Weinsberch gesclossen worden zu Weinsberch in miner moder wonung mit eim gotzheller und geschenk in beider frunde beiwesen, und unden in der kamer hat man die gesinnung getain und die sach, wie sei vurhin abgeredt besclossen, und boven uff dem sael ist das essen gewest. Man hat vur dri dischs zugerust, aber es quamen nit mehe dan zwein dischs frunde wol gesessen, war zirlich gnog angericht, und waren die frunde seir frolich, danztsten bis den morgen, den andern tag sint sei widder da gewest und getantzt, den 24. jun. ist swager beseher van Lainstein hinuff nach haus gezogen und hat Conradt den brudegam mitgenomen, aber die besehersche bleib hieBd.5, S.37.
 
Anno 1562 den 17., 18., 19., 20. vur und nach hab ich Henrichen von Ham steinmetzer da▀ hau▀ zu Cronenberch inwendich abstrichen, und hab sunst darin gebaut. Min moder hat zu Weinsberch de▀ glichen gethain, hat es da auch laissen hin und widder rusten und abstrichen, dan sei hat den Henrichen iren bewanten im hau▀.
 
[438] anno 1562 den 28. junii hat unsse dochter Drutgin Georgen Volckwyn▀ hausfrau ein doit kindtgin gezilt. Hat groisse gefar gestanden, hat da▀ hillich sacrament und hilligen olich untfangen ist darnach noch lang kranck gewest.
 
Anno 1562 den lesthen junii hat mir swager Wolff von Hausen von Bacharach einen breif mit sinem son Nicla▀ zugeschickt und begert, nach dem es gewach gewest were da▀ die weibergin noch etwa▀ zu schencken von mir begerten ire▀ broder▀ da bei zu gedencken. Dar uff ich mich vernemen laissen ich wolt siner hausfrauwen wol etwa▀ schencken da▀ er dan eitz begerte zu haben. Auch begerte er ich sult im min anpart der wissen zu Caub gestatten da▀ heu daselbst zu machen etc.. Daruf hab ich im anno 1562 den 2. julii mit sinem son Niclassen geschickt einen silberen becher wicht uber 9 loit vi▀ dem zweiten inuentario, und hab im geschriben er und sin hausfrau sulten den becher behalten so fern die ander weibergin nitz manen worden, und auch sollte er da▀ gra▀ di▀ jar von minent wegen in der wissen machen bi▀ uff weiteren bescheit.
 
Anno 1562 den eirsten julii hat sich ein irtum erhaben des heilichs halben tuschen den frunden Conradtz Eck und Sibillen, und quam zu von einer hupscher betstat und tritzsoren, und wolt die Conradt motter haben, min moder sult derglichen bedstat geben, ein tritzsoir und zwei bedde. Min moder sagt, sei het ir da ein geschitzelde und gemailde betstat mit einem bedde und zwen kisten geben und allerlei darin, und Sibill het auch vil hausraitz, sei kunt es nit all geben, und verleifen sich die wort etwas, ja man hat miner moder im heilich auch dar uffgehangen, sei sult den jongen leuten ein jar lank die kost geben und ich sult in min haus Cronenberch lenen. Di▀ war sei nu wal zufreden, aber das man so prachtich al dink wolt haben und die besehersche wolt nuhe Conradt die 100 goltgulden nit vurstreken, das er zappen mocht, und man besorgte sich alles bosen, wie dan gewirkt wart. Do bestunde miner moder und minen frunden der kauf zu reuwen, undBd.5, S.37 [438'] Sibilla besweirte sich auch hoichlich, das sei vil geloben und hantschriften von sich geben solt, und sulte dissen swarmoit uff irem hertzen stetich tragen, schrehe und war unmodich, bichte und gink zum hilligen sacrament und bat got, das geschege, was selich were. Und nach vil swarmoitz wolt min moder, das der gotzhaller plat widder geschickt sult werden, dan sei duchte die leut weren zu kostlich und nit zu sedigen. Die ander, min suster, swager und broder waren auch uff moders seiten, also das ich ubel daran was, und worden des eins, das sei mit dem pastor s. Jacob den gotzhaller widder wolt heim schiken. Ich mogt das umb nachsagens nit wol leiden, und dieweil mir besorgten, es soll uns geschein, so waren mir in der vurbanen, wiewol ich wei▀ got ungern darin williget, doch umb geschre zu verhotten und uff beger miner motter und der anderen nam ich und min broder Gotschalck uns des an und schickten swager Hasselborn botten und gaben im den gotzhaller widder. Er aber wolt es nit annemen, und so moisten mir in halten, ginken darmit uff die Bach und sagten es an, die wolten do immer den gotzheller widder schicken, und schickten denselben durch miner moder Drude, die ir bewant und heimlich war, widder heim, aber sei wolten in nit annemen. Diss war nuhe baussen wist miner hausfrauwen gescheit, dan sei nam sich eirst an, sei wolt sich unparteilich halten, mir sulten uns best doin, aber als diss gescheit war, nam sei sich groisses zorns an, das man ire frunde damit gesmehet het, und ich hatt lang mit irdum darumb. Man het mich den abent gern in die Bottegass gehat, aber ich durfft dar nit komen, do wart von minen frunden vur gutt angesehen, moder sult irer swegerschen der beseherschen einen breif schriben und darin die sach verzellen, warumb der gotzhaller widder geschickt worde. Und war die meinung, Conradt leis sich horen, er moist den heilich doin, zum andern sei sulten im alle sin scholt uisrichten und 100 goltgulden umb des zappens willen uff die rentkamer geben, und sulten mit moder zufriden sin, was sei geben worde, und daruber nit besweren etc.; wa in das nit gelibtBd.5, S.38 [439] so stunt es in irer kur, den gotzheller zu halten, und wart dieser breif sampt dem gotzheller den andern morgen der beseherschen bracht, sei aber behilt den breif, wolt den gotzheller neit haben, noch untfangen, und waren do seir unlustich darumb. Doch quamen mir zu beiden seiten die menner zusamen und machten, was min moder geben wolt, damit sult man zufreden sin, wolt man auch ein heilich vurwart uffrichten ader nit, das sult in unserm willen stain, daruff worden mir der sachen widder eins, behilten den gotzheller, spilten im brede, gingen umbspaceren, und Hasselborn lode uns sementlich zu gast, und machten do die soene widder den tag Visitationis Marie und uff die sone reigste min swegersche zu Lainstein den 3. jul. widder hinuff, wolt uns untbiten, wan der brulofftztag kunt sin. Es wart verbotten, man sult swager zu Lainstein und Conradt diss nit ansagen, und sult es doch halbar halten, dan Conradt war zu LainsteinBd.5, S.38.
 
Anno 1562 den 8. julii hab ich minem broder Gotschalck mine secrata offenbaret und im veir breif gethain die ich uf papir geschriben hab und mit minem sigel oder signet bezignet. Der eirst vermelt die erklerung heredis mei q. ipse, der ander wa▀ bei miner kranckheit sol geschein der dritte von boichen und minen schriften nach sich zu nemen zu verwaren, der feirte von der suces sion in der executorschaft Berntz von Rembachs rhamenti. Da▀ veir breif hab ich im ingesclossen und zu signeirt und befollen heimlich zu verwaren, doner et quo usque etc. halbar zu halten, wie ich im befollen hab.
 
Anno 1562 den 8. julii haben mir eidom Georgen Volckwin dem abt von Altenberch 400 daler bracht, wilche mir van d. Broich 300 untfangen hatten vur die doim rent, und haben da mit Henrich Volckwin abgegudet, und der abt hat den verzigs breif van sich geben und quiteirt.
 
Anno 1562 den 9. julij, haben mich die frunde von Bacharach und Coblen▀ vur da▀ Hohegericht citeiren und laden laissen, wilche citation Peter de▀ Hohengerichtz schriber gethain hat balde darnach noch einmaill. Hermannus Wiltfort war ir usstitutus procurator, und Jacob [439'] Wynteren hab ich mit einem philips gulden subarreirt vur einen procuratoren der mir denen solt. Ich hab ire ansprach beger zu horen, und die selb haben sei richtlich exhibeirt mir copei mit getheilt, und also litispendenciam gemacht. und war der effect irer forderungen, da▀ inuentarium und caution do von da▀ testament von wilant Weisgin miner hausfrauwen und mir uffgericht meldung dede. Daruf ich min bedencken genomen hab, und hab und der sei ein reconuention ubergeben da▀ sei sei mir die turbation und verhinderung absulten stellen da▀ ich die korn renth van dem Lantzelroder hoif van Neu▀ mogt kregenn. also ist di▀ sach angefangen und in▀ wirck gestalt worden. Wa▀ ich aber gedenck gegen die caution vurzuwenden, da von sol man im berichtzboich tuschen Johan van pcaub und mir etc. fol. 30 allerlei motivas und exceptiones finden, wilche noch nit vurgewant sint.
 
Anno 1562 den 12. julii bin ich bei minem gesellen Herman Volberch uff dem Steinwech wonhaftich zum aller ersten mal zu gast gewest. Den 13 julii bin ich uff der burgermeister essen zu gast geladen, bin nit darkomen, hab aber her Arnt von Siegen zwein capune geschenckt.
 
Anno 1562 den 14. julii haben mir doctor Wilhelm Vischel de▀ fursten von Gulichs rhaidt, in sinem abwesen, in stadt wilant Petre Nuwenars, zum kirch meister sant Jacob gekoren. Und wiewol er zum grein uff der Hoeportzen baussen dem kirspel wonte dieweil er aber hinden uff der obach einen vi▀ ganck und behausung hat haben wir in vur einen geerbten erkant.
 
Anno 1562 den 15. julii hat un▀ ein erbar rhaidt widder 14 tag angesatzst da▀ Barssen hau▀ zu rumen, dan man wolt gein gnadt mit un▀ haben. Her Philips Geil sagt un▀ an, so worden mir den hau▀zin▀ von parschen zum besten haben al▀ un▀ di▀ bewegte, und auch keinen troist mehe vernomen, haben mir den 18. julii angefangen da▀ hau▀ zu raumen, und sint, den 20, 21, 22, 23, 24 ungeferlich vi▀gefaren, und uff da▀ Rhaidthau▀ uff dem Groissen sal boven dem Kaufhau▀ die [440] gutter gesatzst zu verwaren, und da▀ hau▀ fort keren und rein machen laissen. Und hat der secretarius lauren▀ den 30. julii den sclussel untfangen und haben im min herrn da▀ hau▀ laissen binnen und baussen bauwen, nach aller siner beger.
 
Anno 1562 ist swegersche von Lainstein widder her ab komen alle dingen gegen die bruloft zu rusten. Conradt war vurhin den 15. julii komen, und haben sei die frunde zu gast geladen dan hie dan da. Swager Hasselborn quam auch den 25. julii widder van dort swager Wynant zauch hin ab zu spat, bleib die gansse bruloft vi▀. Uff sontag den 26. sint Conradt und Sibilla zu sant Lauren▀ und sant Jacob eirstlich verkundiget in die hillige ehe, und sint den tag alle uff der Bach bei miner moder zu gast gewest den abendt.
 
Anno 1562 den 28. julii sint min moder min sustern und broder zum Hollender uff der Hoeportzn schencken gewest bei miner monen Drutgin Hers bachs und iren kindern, umb absterben▀ willens her Christian Hersbachs ir▀ son▀ zu Bon, dan bi▀ her war sei zu Bon gewest.
 
Anno 562 den leschn julii hatTilgung: nicht lesbar; durchgestrichenman unn▀ widder angesacht, mir sulten da▀ Kaufhus unden raumen dar uff mir allerlei kisten tritzoren und gemalde taffeln gesatzst hatten, und mogten die herrn sulchs da nit leiden, derhalb min hausfrau widder versteurt wart.
 
Anno 1562 den 4. aug. ist die brulofft und hoichzit gewest tuschen Conradt Eck und miner suster Sibillen van Weinsberch. Min suster Sibilla ist den morgen zu 5 uren uis dem haus zu Weinsberch gegangen in die kirch s. Jacob und Conradt uis der elterhaus in der Bottegassen, darin die dochter Agnes Hasselborns wonte, und der pastoir s. Jacob hat sei samen in die hillige ehe gegeben. Den mittag hat man das brulofftzessen gehalten zu Weinsberch uff dem sale, dar sint sex dischs wol besessen gewest von herrn und den neigsten frunden, her Leiskirchen und her Hittorff, der abt von Altenberg und ander herrn sint da gewest, und hat min moder mit keinem kinde ehe staitlicher brulofft gehat, als disse war. Swager Hasselborn und min broder Gotschalck waren kuchenmeister gewest, und es hat erlich und zirlich zugegangen; den andern tag zu abent sint veir disch van nachparn und frunden daBd.5, S.39 [440'] zu gast und sint frolich gewest, und den dritten tag sint die frunde nochmals da verpleiben. Und der brutgam und brut haben Cronenberch ein zit lank bewont, da gesclaiffen uis und ingegangen und bei miner moder die kost gehatt. Den 7. tag aug. den morgen zu 8 uren ist swager und swegersche und ire dochter und Hasselborn zu Cronenberch erschinen, glichfals min moder und min broder Gotschalck und ich, und da hat man zu beiden seiten 500 daler heilichs gutz uberzalt, und geliebert. Es solt aber vur swager zu Lainstein heischen, Conradt brachte 400 daler und Sibil 500 daler. Man hat es auch domals gewach gehatt, ob sei ein heilichs vurwart uffgericht wolten haben oder nit, do haben sei gesagt, des were nit van noeten. Nota min swager uff dem Numart machte vil wort, wolt ein hantschrifft von Sibillen von wegen 50 daleren haben, so im zu gut komen sulten, und Sibill hat sei im geben, doch das es halbar sol gehalten werden, aber min broder Gotschalck, min suster Merg und ich triben nit so hart uff die hantschrifft, laissen es zu siner gelegener zit stain. Min broder Christian weis von disser hailen nit, dan man durfft es im nit sagen umb irtumbs willen, mir anderen haben uns alle vertragen. diss halbar zu halten, bis man sich eindrechtlich anders verglichtBd.5, S.39.
 
Anno 1562 den 6. augusti hat un▀ Joes Uda, de▀ capittels secretarius s. Gereon angezeigt, min gefatter Thei▀ Mul ner burggreif uff der Haneportzen und ich weren vur unsse nicht Tringin zu Langenach und iren man vur 12 jaren vur die pacht burg worden, und zaunte un▀ da▀ prothocoll, und es stunde dar, ich war▀ vergessen. Und diweil sei noch uber 40 mald. korn▀ dem capittel schuldich waren, mant man un▀ als burgen, al▀ da▀ mir in last sulten sin komen. Aber ich hab folgen▀ verstandenTilgung: nicht lesbar; durchgestrichenda▀ capittel were zu friden gestalt.
 
Anno 1562 den 8. augusti ist un▀ neif Johan Koppen van Ichendorf noch unbestat her zu Coln bei sinen broer Goddert uff den Torenmart komen kranck, und ist diessen tag gestorben, licht zu den klein s. Mertin begraven. Got sei im gnedich.
 
Anno 1562 den 9. augusti uff sontag haben mir Conradt Eck und Sibil min suster al▀ brutgam und brut under dem Raidthau▀ zu gast gehat 2 dische.
 
[441] anno 1562 den 11. augusti sint die frunde und ich mit uff der bruloft zum Schricht vur s. Apren bei Johan van Unckel speinsetzer zu gast gewest der sin tochter bestatte, Conradt und Sibil sint auch dar gewest. den 12 augusti hat Johan Hasselborn in der Bottega▀, brutgam und brut und die frunde zu gast. Den 13 au gusti ist swager beseher zu Lainstein hin uff gereist und swegersche ist noch hie verpliben.
 
Anno 1562 den 13. augusti hat doctor Wischel sin kirchmeisters essen gehat zum Grein uff der Hoportzn. und dissen tag haben wir auch dem capittel sant Georgen den bau uff der kirchofs mauren verpottenn, den 15. augusti sint mir kirchmeister dar under d. Vischel als sant Jacob gewest uff him melfart tag.
 
Anno 1562 den 16. augusti hat swager Winant und swegersche Entgin zum Schiff in der Nuwergassen den brutgam und die brut zu gast gehat. Den 21 augusti ist swegersche von Lainstein hin uff gezagen, 22 augusti im Wingart Achterstraissen mit Conradt und Sibillen gewest. Den 24. aug. in der Reimersgassen bei miner suster Feigin Conrat und Sibilla und mir frunde gewest.
 
Anno 1562 den 17. augusti, hat man zu Arsberg uber tag zit gedingt. Nu war es im vertrag tuschen Johan▀ von Caubs erben und mir verglicht ich sult die fhar von den zwein kleinen heusergin uff der Bach bi▀ hie her verstanden von etlichen jaren jonfer Swartzen in j. Evert Huppen hau▀ bezlen, dan es hat sich verzagen dweil sei swargelt wolten haben da sei allezit vur hin licht gelt untfangen hatten, doch hab ich Conrado Embeck dero jonfern procurator von fier jaren nemlich von jar 59, 60, 61, 62 dominis pasche von jederm jar 3 gulden cur. bezalt inhalt der quitancien, dar in sei doch von swaren gelt protesteirt haben bi▀ zum neigsten.
 
Anno 1562 den 19. aug., hat sich min swager Johan van Dutz uff dem Numart mit miner suster mit worten geirret, er hat sei gesclagen und sei in gekratzst, also das sei uis frochten hinwich leif bei Johan von Netteshem in Goltberch haus, und es war abentBd.5, S.40 [441'] Er aber war grimmich und zornich, leif ir nach, soigt sei und vermeint, sei weir zu miner moder gelaufen, het sei fillicht umbbracht, und quam in der nacht zu Weinsberg, scloich die glasfinster, fleischen, schottel, luchten zu stucken, heif mit sinem degen in die weinkist, durren, schaffer, floichten und wonden, dreif wonder an und vil schadens in moders haus, und es war mitten in der nacht, und er lei▀ minen broder Gotschalck und mich in der nacht dahin holen und clagten und sagt van suster und auch von im selbst, das nit vill dochte, suster gestonde de▀ iren nit, und stalt sich an, als wan er unsinnich, mi▀modich und besessen were, man lei▀ sin moen uff dem Heumart, Steffen Veschribers frau, uffwecken. Die quam auch dar und er war nit zu steuren, wolt alle dink die nacht uisrichten, war zum teil mit foll, dan er hat wein den tag versoigt, er gab umb sein leib, ehr, gut, selicheit, weib, kint, noch umb got selbers etwas. Er hat wol verdeint, das er mit roitten und geisselen gebannet weir worden, den andern tag war er anfenklich gliche unsinnich, doch do er uis geraist hadde, handelte sein moen, das min suster widder zu im gink, und mochten sich do ansehen wie 2 nasse katzen, bis das es widder besser wardBd.5, S.40.
 
Anno 1562 den 20. augusti zouch min hausfrau mit moen Greitgin selbst nach Broil minen gnedigsthen herrn ertzbischof und chur fursten von Coln zu mannen, der ir bei 375 daler schuldich war. Sei handelet min Tringin de▀ herrn boilschaft da mit sei gut kuntschaft hat und ubergab ein supplication. Summa es war gein gelt vurhanden.
 
Anno 1562 den 30. augusti uff sontag hat man die kirchen rechnung sant Jacob alhie bei mir under dem Rhaidthau▀ gehalten, und sint der pastoir caplan kirchmeister achten on d. Vischel alle uber disser rechnung gewest und bei mir zu gast pliben, wa▀ sei mir schuldich verpliben findt man in minem rechen▀boich.
 
[442] anno 1562 den 2. septemb. ist min hausfrau mit irer dochter Ailheitgin zu Neu▀ gezagen zu gebit, und van dan uff Dusselorf dar sei etwa▀ zu thoin hat. Und al▀ sei heim quam war sei in der borst kranck van hoist, und bleif zu bedt etliche tag ligen, da▀ ich oben den 6. septemb. uff dem groissen sail moist sclaiffen. Ir dochter Drutgin hat sich auch uffgebroch quam und uisiteirt sei moen Greitgin scleif bei ir, etliche nachten.
 
Anno 1562 den 5. septemb. hat min swager Conradt Eck ein perdt gegolten reidt dae mit nach Antwerpen umb kunden zu vernemen quam den 13. septemb. widder zu hau▀.
 
Anno 1562 den 8. septemb. hab ich in der kirmi▀ in der Capelln zu iherusalem die herrn zu gast, her Arnt von Siegen, h. Suderman h. Peil, d. Conradt d. Helman, Moo▀, Angelmecher, Krudener, Herl, broder Gotschalck. Ich hab es nu lang im gebruch gehat und verdienen doch nit vil dancks dar mit. Her Arnt reidt mir ich sult es an laissen stain. Den abendt war min moder, Sibill, Drutgin hie bei un▀ dan min hausfrau war kranck.
 
Anno 1562 den 9. septemb. erhob sich ein irthumb tuschen un▀ und unssem knecht Thoma▀, dan er war villicht steif worden, lei▀ sich wol beduncken ich kunt im nit urlof geben, da▀ die knecht die deinten den herrn allein, und ich het mehe dan da▀ geboder gelt da van sei erhalten worden, doch er moist von dischs pleiben bi▀ er sich bekant.
 
Anno 1562 den 12. septemb. hab ich die kist mit miner vurfrawen kleider under da▀ Raidthau▀ laissen tragen die mir zu theil waren gefallen desglichen etliche boich, die zu Cronenbech bi▀ hieher gestanden hatten.
 
Anno 1562 den 11. septemb. hab ich miner suster Sibillen geschenckt ein neu tritzor dar vur bezalt vi gl. cur..
 
Anno 1562 den 16. septemb. ist Entgin zum Schiff swager Conradt Ecks suster eine▀ kinde▀ gestorben den morgen zu 6 uren, und den 17 septemb. ist sei zu groi▀ s. Mertin begraben worden. Den abendt sint mir bei swager Wynant Schrancken gewest, den 19. septemb. ist swegersche von Lainstein her ab komen do sint mir frunde widder dar schencken gewest den 21, septemb., und war alleluia eitz gelacht [442'] den 20 septemb. sint mir bei ir zu Hasselborn zu gast gewest, den 24. septemb. ist sei widder hin uff zu swager gezagen, und Conradt und Sibil sint von dem begrefni▀ wol einen monat zum Schiff gewest haben swager Wynant im hau▀ geholfen, zusehen.
 
Anno 1562 den 28. septemb. hat min moder zu Weinsberch uffgestechen, und war eitz min suster Sibil etwa▀ verdechtich, moist nit uff der kisten mehe sitzen wie vurhin, doch sei war zum Schiff eitz meistheill▀, und min▀ broder Christgin▀ frau half miner moder etwa▀.
 
Anno 1562 den 29. und 30 septemb. haben wir unsse triben in der Achterstraissen gelesen 7,5 a. bekomen, unkost 1 daler angelacht.
 
Anno 1562 den 3. octob. ist min swager Con radt Eck vur sich und swager Wynant zum Schiff mit Hasselborn hin uff nach Byng gezagen. Ist lang da boven gewest hat irer beider hei lichs gelt da vermart.
 
Anno 1562 den 4. octob. hab ich vi▀ dem magen van mir geworfen on einichen dronck oder kranckheit, wei▀ nit wa▀ vur ein sach ist gewest.
 
Anno 1562 den 14. octob. hab ich eligen Johan▀ von Caubs mine▀ steifson▀ jargezit sant Jacob gar erlich uff min kosten gehalten laissen.
Auch ist un▀ Henrich Ro▀ min son und un▀ knecht Alof nach Waldorf gezagen haben di truben gelesen, vur un▀ theil ungeferlich 4 a. wei▀ und 1,5 a. roitz kregen. De▀ hat der ertzbischof un▀ in der chur 5 a. genomen ginck un▀ beide seiten an, also quam nit uber 3,5 a. henn wei▀ und roit. anno 1560 den 14. octob. haben min beir gebruwen gefast von 7 mald. gutz nit uber 22 a. kregen.
 
Anno 1562 den 20. oct. hat min swager und suster umblaufs iren son her Christian, canonicum ad Gradus Marie, nach Treir geschickt zu den Jesuiten. Min broder Christian ist mit im gezagen und dan Peter weinroifer. Dan er war noch jonk und moist etwas leren und sich anderswa versoiken, sin grammaticam repetern und usum loquendi zu bekomen. Sint den 27. oct. darhin komen, zu dem pastoir in die kost vurBd.2, S.120 [443] 30 daler min broder ist folgen▀ den 2. novemb. widder her ab zu Coln komen.
 
Anno 1562 den 22. octob. haben mir 8 schaiff, gegolten vur 20 gl. cur..
 
Anno 1562 den 23. oct.Am Abend des 23. Okt., Bericht der stńdtischen Abgesandten Konst. v. Lieskirchen, Phil. Gail und Peter Steinweg vom 30. Okt. im Stadtarchiv. Der Frankfurter Rath hatte am 2. mit RŘcksicht auf die Jahreszeit, in der man stńrkerer Beleuchtung bedŘrfe, beim K÷lner um 'eine Anzahl Centner' Unschlitt fŘr die Wahlversammlung gebeten; desgl.ist keiser Ferdinandus zu Frankfort ankomen, dar eiz die churfursten und fursten des reichs versamlet waren, einen neuwen romischen konink zu erwelenBd.2, S.120.
 
Anno 1562 den 27. octobr. ist uns pedagogus her Symon Tessens rogatum gangen und ist folgens 29. baccalaurius formatus in theologia worden, 28. octobr. ist min hausfrau von dem fischessen mit h. Symon krank worden, 28. octobr. bin ich zu Sant Maximinen zu gast gewest uff irer kirmi▀.Bd.5, S.40
 
Anno 1562 den 28. octob., haben mir unssen son Henrich Ross bei Thei▀ Haene▀ bei den klein s. Mertin an da▀ fasbender ampt verdingt zu leren darzu er sonderliche genoigde hat, und Georgen Volckwin ist mit uber dem verdinckni▀ gewest haben zu moissen geben 48 daler in den drei leir jaren zu allem bidden. Ist darnach nach etwa▀ bei un▀ pliben zu rusten gegen den winter.
 
Anno 1562 den 30. octob. haben mir 2 aissen gehalt vur 68 gl. bar bezalt, den 29. octob. ist Adam Beren hau▀ und ander heuser in der Smirstraissen verbrandt.
 
Anno 1562 den 2. nov. uff montag aller selen tag umb missenzit ist der hoichwirdigster furst und her, her Johan Gebhart, erzbischof und churfurst von Coln, am wasser in got verstorben. Er war ein gutherzich, gnedich her, aber vertoinlich und hat groisse scholt gelaissenWeit und breit, bis nach Strassburg; noch nach langen Jahren wurden Forderungen geltend gemacht..Bd.2, S.120Dissen mittag bin ich zu Carmeliten gewest nach altem brauch do nam vur die selen den morgen gebetten hat, und hab den mittag daselbst, raitzeichn verzert.
 
Anno 1562 den 3. novemb. ist un▀ Henrich uff der fasbender gaffeln ingeschriben worden den sin fatter hat da▀ versaumpt, und sin tag ist angezeigt omnium sanctorum.
 
Anno 1562 den 4. novemb. haben wir von Christgin unsern halfen zu Swartzem 7 mald. 1 firdel roggen untfangen, und darnach noch ein▀ 7 mald., also da▀ un▀ di▀ jar an der pacht 2 mald. min 0,5 s.u falt und rest, begert da▀ rest zu schencken umb de▀ mi▀wa▀, ich wolt es befragen.
 
[443'] Anno 1562 den 9. novemb. uff montag ist bischof Han▀ gebhart von Coln, doit, van Broil uff den Rhein bracht und da zu schiff vur Coln, die saltzmudder drogen in vi▀ dem schiff bi▀ an die Neuga▀ portz da untfangen in die scheffen de▀ Hohen gerichtz dar uff gekleidt und trogen in fort. Es worden wol 24 torfissen vur getragen, darnach folgten aller collegien scholer dae nach crutzbroder, carmeliten, augustiner, minore▀ predicatores, van sant Mertin van s. Panthaleon, alle pastores in Coln, alle 7 stifter, dhomherrn, obser vanten von Broil. Darnach die lich bloi▀ in sinem chorrocklin und beffen, mit dem staf und swert in den armen, der hoit stunde zu besiden, hat uff dem heubt ein swartzeTilgung: botte; durchgestrichenbonette dan er war noch nit preister. Die rheidt und ritterschaft folgden nach, dar nach ein rhaidt der stadt Coln in reuklidern, mit allen denern in den bonten kleideren mit iren kluppeln. Hat uff den dritten tag bloi▀ im dhom gestanden, uff s. mertin▀ tag in da▀ grab tuschen bischof Adolf und Anthonium gelacht, wilchen er vurhin zu beiden seiten im chor neben dem grab kostliche steinen epithapha hat machn laissn.
 
Anno 1562 den 11. novemb. war un▀ son Heinrich Ro▀ on urlof vi▀gewest quam den abendt heim war wol beschenckt, dar umb ich half rhaten da▀ er dar umb gestraft worde ehe er zu sinem meister queim. Und die motter heif in uf dem bedde mit rothen uff da▀ ers gedencken sulte und sich vur dem drunck fort hin hoeten. Den 16 novemb. darnach ist er zu sinem meister gangen, und ich hab Thei▀ Henne▀ do mit die halfscheit de▀ geltz gelivert nemlich 24 daler.
 
Anno 1562 den 14. novemb. hab ich den rentener und pensionarien an in 10 h. vo Coln oder am zol von Andernach de termino annuntiationis marie anno 1561 ein supplication gemacht, dan sei und mir selbst hatten noch nit den eirsten termin bekomen, und haben die supplication einen dhomcapittel uberantwort und umb bezalung angehalten. Dar umb ein erwurdich dhom capittel geantwort sei hetten▀ mit versengelt bekenten es, wolten auch dar vi▀ vi▀ sin da▀ die bezalung sult geschein mir sulten ein klein weil gedolt tragen. von miner hausfrauwen scholt hab ich auch ein supplication uberantwort aber kleinen troist her uff erlangt, si wisten da nit van.
 
[444] Anno 1562 den 19. nov. ist der domdechen graff Fridrich von Widt zum erzbischoffen und churfursten gekoren worden vom domcapittel zu Coln; war ein swarer fetter man von 44 jarn ungeferlichDiese Angabe kann ich nicht prŘfen; trotz den Werken von Fischer, Geschlechtsregister d. Hńuser Isenburg, Wied u. Runkel (1775) und von Reck, Gesch. d. Hńuser Isenburg, Runkel, Wied (1825) lńsst das Geburtsjahr Friedrichs sich nicht ermitteln. Der Wahltag war auf den 19. Nov. angesetzt, vgl. Rathsprotokolle Bd. 21, Bl. 40', aber zum 19. ist das. Bl. 41' eingetragen: 'die herren, so als morgen (20. Nov.) im doem in zeit der koer erscheinen, sollen zeitlich dar komen, damit nichts versaumt werde'. Der Artikel Řber den Erzbischof in der Allg. D. Biogr. Bd. 7, S. 543 ff. ist werthlos., sult ein gut haushelter sin. Die burger waren zu 600 stark in irem harners von der gerkamern im dom an bis an den hoff von Coln. Ich hab dem neuwen herrn den wein den mittag presenteirt. Diss chur geschach darumb so ilentz, dieweil die churfursten, zu Frankfort versamlet, nit ehe kesen wolten einen romischen konink, es were dan der churfurst zu Coln mit gegenwortich▄ber die Stellung des eben verstorbenen Joh. Gebhard zur Wahlfrage s. v. Bucholtz, Gesch. Ferdinands I, Bd. 7, S. 510.. Also reisde er den anderen tag mit dem graven von Helfenstein, des keisers gesantenGraf Georg zu Helfenstein, Freiherr zu Gundelfingen, Statthalter in Ober-Oestreich, vgl. Rathsprotokolle a. a. O. Bl. 42. Das Verzeichniss der Begleiter des Erzbischofs bei Ennen, Gesch. d. St. K÷ln Bd. 4, S. 628, 629 ist ganz unzuverlńssig; die dort angefŘhrten 'Annales' sind eine um 150 Jahre jŘngere Kompilation aus allbekannten Druckwerken. In K÷ln erschienen bei Joh. Birckmann und Werner Richwin schon zu Anfang 1563 die 'Acta et gesta celeberrimi conventus electoralis' von 1562 Nov. 24, darin ein Katalog der Anwesenden, nach dem man die falschen Angaben bei Ennen zurecht stellen kann. Sie wńren schon nach den Akten-AuszŘgen bei Hńberlin, Neueste teutsche Reichsgesch. Bd. 4, S. 635 zu berichtigen gewesen., eilentz nach Frankfort und quam den montag 23. nov. dahin, do man den 24. nov. kore. Disser bischof war des alten bischof Hermans von Widt broderson, der untsatzt war umb der lutherei willen. Disser war auch etwas dauf von gehoere. Und man hat uff disser chur 2 tag under dem raithaus und uff tornen und sunst gewachtBd.2, S.120.
 
Anno 1562 den 22. novemb. uff sontag hat min swager und suster umblaufs Conradt und Sibillam al▀ brut und brutgam zu gast gehat.
 
Anno 1562 den 25. nov. uff s. Catharinen tag ader den abentAn diesem, den 24. Nov. ▄ber die Wahl vgl. ausser den ńlteren Werken und Ranke Bd. 7 Maurenbrecher in der Allg. D. Biographie Bd. 20, Maximilian II, wo Litteraturangaben, M. Ritter im Archiv f. sńchs. Gesch., Neue Folge, Bd. 5, S. 303 ff., Schmid im Histor. Jahrbuch d. G÷rresgesellsch. Bd. 6 (1885), S. 161 ff., die neue Ausgabe des Berichts von Joh. Latomus in Grotefends Quellen z. Frankfurter Gesch Bd. 1, S. 118 ff. und die in der vorigen Anm. genannten Acta von 1563.ist Maximilianus 2. von Oisterich und konink zu Behem, des keisers Ferdinandi son und keiser Caroli 5. eidom, zum romischen konink zu Frankfort von den sementlichen churfursten erwelt worden, und mag daselbst uff s. Andreis tag30. Nov.von dem bischof von WirzenberchFriedrich v. WŘrzburg.gekronet sin worden, villicht dieweil der neue erzbischof von Coln noch nit preister war; sunst het es sich geburt, das die kronung zu Aich inhalt der guldin bullen gescheit sult sin, aber dieweil die churfursten umb absterben des bischofs von Coln uffgehalten waren, hat man vur gut angesehen, das es dissmail, umb kosten zu verhotten, zu Frankfort sult gescheinVgl. hierzu Hńberlin a. a. O. Bd. 5, S. 71 ff.. Die gesante herrn von Coln, her Arnt von SiegenDieser, der ńlteste BŘrgermeister, war zu den auf S. 120 Anm. 1 genannten Vertretern K÷lns abgeordnet worden und zwar auf ausdrŘckliches Begehren des kais. Gesandten Georg v. Helfenstein zur Theilnahme an dem K÷nigsmahl in Frankfurt, wegen des steten Gehorsams der Stadt K÷ln gegen den Kaiser und wegen ihres Verharrens bei der alten Religion, Rathsprotok. Bd. 21, Bl. 42. Ersteres kam auch in Siegens Gratulationsworten gegen den Kaiser am 4. Dec. in Frankfurt zum Ausdruck, Orig. Plakatdruck mit dem Vollbilde des K÷nigs und dem Stadtwappen im Stadtarchiv; letzteres wirkte in einem Rathsschluss vom 16. Dec., den der Erlńuterungsband mittheilen wird., her Liskirchen, her Philips Geil, waren auch zu Frankfort van der stait wegen gewest. Es sint auch allenthalben vil fursten und herren zu Frankfort dissmal gewest, hatten bei 6 oder 7 wechen da uff sware kosten gelegenVgl. u. a. Kluckhohn, Briefe Friedrich des Frommen Bd. 1, n. 209 u. 211.; der herzoch Augustus von Saxen solt alle tag tusent daler vertain haben; es mach dem herzoch von Gulich wol zwenzich tausent daler gebat haben, das sei nit herab komen sintNńmlich nach Achen..Bd.2, S.121
 
[444'] Anno 1563 den 2. decemb. ist joncker Wilhelm Goltstein her zu Mugenhausen hie zu Coln gewest uff s. Maximinen straissen bei m. Johan Fritag da bin ich zu im gangen und haben un▀ der concepten der verschribung von dem kaufbreif de▀ Wolffgutz zu Swartzhem verglicht wie man den schriben und stellen sult, und auch de▀ stritgen puncten con 5 summern korn▀ dar an der joncker die loi▀ wolt haben ist auch im breif caveirt damit neman▀ verkurtzst worde. Der bekennung haben mir auch mai▀ und zil gesatzst, dan wiewol es von alter▀ kein lehn gut gewest ist, wie vi▀ den alten breven erscheint, so ist es dannest wol gewach gewest, und man hetzs gern gehat umb Verniger dinckbanck willen, da▀ er zu Mugenhausen und nit zu Vernich dinckplichtich were, und da▀ es der her zu Mugenhausen vur ein keiserlich frei lehngut vertadingen sulte. Und mag derhalb eitz wol ein neu lehn gut sin. Novum feudum. Und derhalb hab ich es eitz von dem jonckeren mit einem siden budelgin und eim stuck goltz untfangen, da▀ war ein sonnen kroin und ein ort dalers in de▀ stadt, und ich hab einen eidt gesworen dem jonckern treu und holt zu sin, sin best zu weruen und vur schaden warnen, und wan da▀ mangeding sult sin baussen minen schaden zu folgen. Daruf hat er mich belenet, und er wolt da▀ daselbst insetzen laissen wan ich die breif fertich het wolt er sei auch mit besiegellen. Der inhalt der breif ader copien wirt den bericht weiter▀ geben, wie unsse erben ex testamento, vel ab instetto binnen jar und tag de▀ lehn sullen gesinnen am hau▀ Mugenhausen oder dem herrn und presentern den siden budel und 1 stuck goltz. Vide supra anno 1562 den 16 janua. von der gesinnung.
 
Anno 1562 den 3. dec. ist doctor Michel Glaser und doctor Conrat Betztorf under dem raithaus bei miner hausfrauwen und mir gewest und haben gehandelt der prebenden ader canonicat halber, die uns Henrich Ross s. Cunibertz hatt, das er dieselbdieselb sult in der Handschr.her Henrico Lignario, d. Conratz neifen, resigneren sulte, dieweil er sich zum fassbenderamt begeben hett und eiz daruff stunde, das sei einBd.2, S.122 [445] ander heimlich zu Rom impetreren sult, dan er were eiz laicus und uff der gaffel ingeschriben. Dess sult her Henrich Lignarius unsem Wilhelm Rossen, der noch studeirte und villicht geistlich mogt werden, jarlichs geben 25 daler, a. 1564 prima jan. eirst an zu bezalen, und so fort sin lebtach die pension, wilche d. Conrat sich obligeirt hat uff ein cloister zu verschriben und bei dem pabst uiszubrengen binnen 5 manat, und hat uns ein rentbreif van korn und weiss uff Alfter zu pande gesatzt inhalt siner besigelter obligation.Bd.2, S.122Den 4 decemb. hat un▀ Henrich Ro▀ constitueirt ad resignandum coram notario capli. her Beckum, h. Wachtendung, und hat folgen▀ der lignarius die possession ingenomen. Und ich hab d. Conradt ein recognition zugestalt so balde die pension assigneirt ist, da▀ ich im den rentbreif dan widder geben will. Min hausfrau hat sei underschriben.
 
Anno 1562 den 3. decemb. mag min swager Conradt Eck da▀ hau▀ zu Eynhorn uff dem Altenmart vur 53 daler jarlichs gemeit haben termino christi. Er het wol da▀ jar au▀ bei maner moder und zu Cro nenberch mogen bliben, darin er eitz die wein gelacht hat, und het den hau▀zin▀ noch wol so lang mogen sparen. Der zin▀ ist fast groi▀, doch godt wil in narung geben.
 
Anno 1562 den 4. december hab ich min 5 mald. gersten renth van Neu▀ kregen und sei quiteirt.
 
Anno 1562 den 4. decemb. hat ummer ein burger van oduren 2,5 daler renth die min hausfrau zu DurenTilgung: D__▀; durchgestrichenhatte mit 50 daler abgeloist, an Johan Roilstorf, den besigelten breif lei▀ er hie und nam in nit mit, sunst wei▀ ich vom breif sonder lich geinen beschidt zu geben, dan er hilt uff den termin remigii ist geloist.
 
Anno 1562 den 5. decemb. ist min swager Peter van der Ordenbach umblauf und ich mit im vur dem capittel s. Mariengreden gewest, supplicirt und begert da▀ sei her Christian der eitz zur Treir studeirt ein steur vi▀ dem capittel zur leir jarlich mit wolten theilen, aber es mogt un▀ nit geburren.
 
Anno 1562 den 11. decemb. hab ich her Tilman Ripgin canonico ad Gradus den swartzen langen [445'] rock den im seliger Johan van Caub besatzst hat und ich von wegen de▀ vertrags eitz bezalen solt den hab ich im bei rpeter Broilman durch unser Derich van Ratingn gelten und bezalen laissen 8 illen die il 1 daler noch 3 illen foder kolen 7 marck, ind ich hab ein quitancz von her Tilman hat swager Hoen al▀ executor underschriben, und Broilman▀ quitancz, in Johan laden ligende.
 
Anno 1562 den 12. decemb. hab ich uff der fritags kameren bezalt die uffornde zin▀, von prima marcii anno 62, 6 foder 1 a. facit 18 mr., noch von prima octob. anno 62 3 foer 3,5 a. facit 10 mr. 9 s.. Summa 29 mr. 3 s. facit zu gelde 7 rad. gl. 7,5 rad. alb., hab ein quitancz an bezalung geben van der broderschaft s. Jacob Cuniberti Hell 100 gl. termino assumptio. anno 62, dar vur sei da▀ facit gerechent 8 rad. gl. 3 rad. alb. restituerneit 3 rad. mr 3 s..
 
Anno 1562 den 15. decemb. habenKorrigiert aus: jst; durchgestrichenmin swager Conradt und Sibilla min suster, eirst angefangen vi▀ dem hau▀ Cronenberch wilchs ich in geleint hab zu den Eynhorn uff dem Altenmart zu faren. Sint doch etliche wochen bei moder in der kost verpliben.
 
Anno 1562 den 21. decemb. uff s. thomæ tach ist min broder Christian von Weinsberch zu rhade und min broder Gotschalck zum 44er uff dem Swartzen hau▀ gekoren worden.
 
Anno 1562 uff dinstach den 22. decemb. ist Conradt von Weinsbech von minem broder rchristian von Weinsberch und Catharinen von Hemmersbach eheleuthen elich geborn zu Coln vur den Frawenbrodern in irem geheurten hau▀ zum Bickelstein, war ir dritter son. Und wart folgens den 29 decemb. zu sant Johan baptisten geteuft. Conradt Eck min swager, un Christian Kort min neif waren sin patten und min suster uff dem Numart ware sin gode, feliciter sucrescat.
 
Anno 1562 den 23. decemb. hab ich den kindern seligen j. Evert Huppen vi rinsche gl. fhar den gl. zu 3 rad. mr 5 rad. s. bezalt, iruffde terminis pinsten und martini anno 62, von hau▀ zur Kymnaden uff der Bach, jonfer Christina Huppe die tochter hat mich quiteirt.
 
Anno 1562 den 24. decemb. hat un▀ joncker [446] Frantz von Staiffelt 20 goltgl. erbrenthn den termino omnium sanstorum anno 62 den allern eirsten termin bezalt die breif aber halten uff den Ducker scholti▀ zu Uda under Neu▀ der sich verschriben hat.
 
Anno 1562 den 24. decemb. uff christabendt wie ein rhaidt inginck, wait min broder Gotschalck zum perdtzrichter im rhaidt erwelt do er abginck.
 
Anno 1562 den Christabent offergelt geben miner hausfrauwen 1 goltgulden, Ailheitgin. 3 rader alb., Tringin 3 rader alb., Lisbetgin 3 rader alb., Henrich 2 rader alb., Wilhem 2 rader alb., her Simon dem pedagogo 6 rader alb., Peter Hul▀ 3 rader alb., Thome 3 rader alb., Adolph 2 rader alb., Trinen 3 rader alb., Heisgin 1Ż rader alb., darnach in den hilligen tagen miner moder 2 raitzeichn, Conradt 1 zeichn, Sibilln 1 zeichen, Ennen 6 alb.Bd.5, S.40.
 
Anno den 25. decemb. haben wir da▀ christfest zu sant Laurentz gehalten, uff s. Johan▀tags vur s. Matthei▀ gessen, der kinder tag sin die frundt bei un▀ gewest zu gast.
 
Anno 1562 den 29. decemb. hab ich m. Jacob von Wintern und alle procuratorn am hohengericht constitueirt und volmechtich gemacht vur schiffer Sittart und Titz annotavit substituus familus actum am platz vur der capellen, gegen min swegersohn van Bacharach und Coblen▀.
Dissen tag hat Conradt Eck wein nach Antwerp zu wege geschickt.
 
Anno 1562 den lesten decemb., das alt jar besclossen sint de▀ abendt bei un▀ zu gast gewest un▀ eidom Georgen Volckwin, und m. Bernt und mon grethn vur den Augustinern,
Telosin griechischen Buchstaben
 
[446'] Anno 1563 mit gode angefangen.
Anno 1563 den eirsten januarii hab ich minen knecht Peter Man▀ van Hul▀ sinen loen funf gl. bezalt, aber thomæ loen bleib stain, dan ich hat noch mit im zu rechenen. Sonst hat ich den bruch uff dissen tag gehalten so lang ich burggreif gewest ware.
 
Anno 1563 den 3. januarii hab ich min geburtfest gehalten, hab min moder broder suster swager, zum Aren Numart zu gast gehat min moder und broder Gotschalck haben mir ein firdel raitzwin▀ geschenckt.
 
Anno 1563 den 6. jan. ist min moder, broder Gotschalck, sin hausfrau und ich zum Eynhorn bei miner suster Sibillen mit dem wein gewest, und sei hat das haus eirst ingenomen und da gesclaiffen in abwesen Conradt Eck ires mans, der do zu Antwerp warBd.5, S.41.
 
Anno 1563 den 6. januarii hab ich 8 fercken in▀ hau▀ gegolten, der 6 dat stuck 5 gl. cur. und 2 dar van da st. 8 gl., 18 alb. gegolten haben. Summa 38 gl. 18 alb..
Item uff den 8. ja. haben mir auch van der merssen 6 mald. 1 s.u korn▀ untf. wilche min hausfrau daselbst an irem halben hof pacht fallen hat, uff rechnung untfangen dan sei solt 12 mald. jarlichs haben.
 
Anno 1563 den 15. januarii ist min son Henrich Ro▀ uff dem armen etwa▀ oben (der ein gebrech ein bule wie ein half ei gesnieden worden, durch einen vi▀wenigen artzst gnant m. Veltin von Smalkalden. Da▀ gebrech hat sich erhaben von im selbst villicht oder es mach versumpt sin durch in selbst. Dem meister haben mir geben moissen 3 daler den knecht 1 ort daler und ander unkosten mehe.
 
Anno 1563 den 19. januarii hat mir un▀ nachpar der buddenbender uff dem Weitmart einen irthumb geclagt und trift an da▀ Beichhusengin▀ hau▀ zur alter Tauben uff der Bach bei dem hau▀ Weinsberch gelegen upperwart, neben den zwen tauben und dem hirtzs. Und zeichnen derhalb die gelegenheit zum theil an, ob nodich were zu wissen.
Also hat mir den buddenbender verzalt, es weren funf kinder darzu berechtigt gewest. Sin frau Beil were ein gewest. Item Vursula ein suster zu s. Mauritio im cloister die ander. Item da▀ drit were gestorben. Item zwei unmondigen disser zit lebten noch. Item da▀ hau▀ were mit disser fharen beschweirt gewest.
Item von alders sant Maritio 2 rad. gl. silmunt cur. gl..
Item zu Melaten 2 rad. gl..
Item den fondelung 14 rader marck.
Item Johan Helman 4 rad. gl., da von sult die heubtsumma nit mehe sin wie er sagt dan 30 goltgl..
Auch sagt er Johan van Wenden linenweffer in der Deipgassen [447] hab jarlichs 8 daler uff dem hau▀ mit 2 _ hondert daler belacht disser Johan sol das vur haben 4 kint theil van 5 kintheilen, als Ursulen theil des verstorben theil, und der zwei unmondiger kinttheilen. Und benanter Johan hab sich umb unbezalung laissen weldigen, aber von wegen der zwei unmondigen were widderstant geschehen als da▀ in nit bewost wa▀ vi▀ ganck zu thoin sei gethain und weren unmondich gewesen.
Am schrein zu Arsburch in der tagzit anno 1561 den 26 februarii were di▀ gescheit.
Gilli▀ van Duren und Trin sint eitz die inwoner geben jar▀ 14 daler dar vi▀ war ich recht verstanden hab. Auch nemen sei sich an sei hetten da▀ haus die besserei gegolten.
 
Anno 1563 den 21. januarii sant agneten tag hat mir min hausfrau einen silberen leffel geschenckt den man uff der reissen gebrucht und in den tisch stich.
 
Anno 1563 den 22. januarii haben mir Conradt Eck und Sibillen unserm swager und suster 2 malder korn▀ heim geschickt und zur hau▀haltung geschenkt.
 
Anno 1563 dissen fastabent in jan. sint mir frunde D. Glaser, Conradt Eck, Sibilla swager Kruiskamp, die Westenberger under Kester, min swager und suster uff dem Numart samen frolich gewest, mir bei innen und sei bei uns, den 25. jan. hat uns knecht Thomas der konink und min hausfrau die koninkin ir koninksessen gehaltenBd.5, S.41.
 
Anno 1563 den 25. jan., do mir uns koninksessen hilten, den abent spade umbswade und in der Handschr.11 uren hab ich und alle gesinde und frunde im haus, auch nachpar und fremden ein gespenst in der lucht gesehen boven dem dom her mit flammen und flackert, als brent es, das mir alle verfeirt worden und eigentlich meinten, es were gewiss brant im felde hinder der Eigelsteinsporzen. Der ein wechter, dess nacht es nit ware zu wachen, hat es auch gesehn und quam van sinem haus laufen, sagt, es brent, wolt die wechter anroifen, aber mir gingen uff den torn vam raithaus, sagen nit mehe oben dan unden eben wie flammen, und dede, als het es mit gewiddertlucht, das mir ummer meinten, es were brant; zulest verswant es uber Rhein zum Bergschen lande zu und mir vernamen nichtz von einichem brande dasmal. Aber darnach den 11. febr. umb dieselb stunde den abent sag man eben derglichen in der lucht und den anderenanderern die Handschr.morgen hort man, das Woringen half abgebrant warBd.2, S.123. Und da war mine▀ oemen seligen Johan Korthen alten scholtissen zu Woringhen hau▀ [447'] mit verbrant mit allem wa▀ dar in war da▀ sei ir tegliche kleider nit vi▀Tilgung: klekregen. Sin tochter Nesgin und ir man Wilhem Vuylman bewonten domails da▀ hau▀. Und behilten nitzs vom gereiden, dan ir landt und die sait im felde. Ein scheifer solt es versumt haben, der den abent sin schoin bei der kerzen wolt lappen, der untflohe. Darnach nit vil monat brant die stat Lennep im Bergschen lant schir gar uisVgl. weiter unten zum September.und man sacht, die vision der flammen het das bedutet. Got weis es alleinBd.2, S.123.
 
Anno 1563 den eirsten febr. haben wir ein broitkirff gemacht und brot bei dem becker uff dem Steinwech laissen holen, dan mir hatten bis hie her selbst gebacken und ich lei▀ mich beduncken, uns geschege nit recht, und wolten uns bei einen andern versoiken. Das korn galt zimlich fill, mir aissen malder-broit uff penwertzs weis und verkauften folgens dem becker das korn zimlich hoich und foren woll darbeiBd.5, S.41.
 
Anno 1563 den 4. februarii ist die bruloft gewest unser magt Trinen war bei 40 jar alt die wart bestat an einen widman Johan van Melendong in der Deibgassen. Der heilich wart vur hin den 24. januarii auch bei uns▀ under dem Raithau▀ gesclossen. Mir quamen ir fast zu steur zu irn kosten dan sei hat ungeferlich drei jar bei un▀ gewont.
 
Anno 1563 den 7. febr. ist her Simon Tessens, uns sons Johans Ross pedagogus, den mir im haus hatten, zu S. Brigiden capellan worden, dazu mir im bei den kirchmeistern verholffen habenBd.5, S.41.
 
Anno 1563 den 9. februarii ist min broder Gotschalck van Weinsberch an 10 daler far geschriben worden, die er van Lenhart Maes van Bracht dem leibzuchter und siner dochter Ailheitgin eigentumerschen vur 200 daler gegolten hat uff den termin Purificationis Marie zu bezalen van sinem haus, genant Mellermanshaus, sunst zu zwen Tuben, die uff dem bret uishangen, wie das geschriben steit im schrin zu Arsberch im boich Sentenciarum a. die quo supra. Und di▀ haus war besweirt geweist mit 100 goltgl., die worden geloist von dem vurs. gelde zum teil. Auch sol das haus noch 2 rh. gl. zum Hilligen Geist jars gelten. Sunst vurhin den 5. febr. hat min broder mit Lenhart und siner hausfrauen Nella und siner dochter einen contract vur dem notario Paulo Voller und 2 gezugen uffgericht, da er sich hat laissen verwaren der dochter halber, und ist im zusagen gescheit, sei wolten das haus nemans verkaufen, noch vermeden. noch hoher besweren dan im und derglichen inhalt eins instrumentzs davon uffgericht. Auch hat Ailgin die dochter am schrein einen eit gesworen, gegen das geschricht nit zu doin, wie die wertschaft, so besigelt ist, sulchs auch mit uisforetBd.5, S.41.
 
[448] anno 1563 den 11. februarii hab ich die breif von dem Wolffgut widder untfangen besiegelt der jonker da▀ gericht hatten ir ingesiegel neben der kirchen sigel sant Jacob an den breif gehangen, einen eigen botten hat zu Mugenhusen geschicht den scheffen daselbst 1 daler moissen geben. Und sunst noch 3 gl. unkosten sint dar uff gangen.
Der breif helt uff mich und min hausfraw. Sei meinet sei und ire kinder stant allein daran geschriben, aber dieweil die 500 daler half vi▀ minem gelde sint komen pillich steit der breif mit uff mich. Sei hat den breif noch nit gesehen wei▀ nit von mir. Ich swich auch still, dan ich hab wol gemirckt da▀ sei leber sege, da▀ ir kinder dat gut gan▀ und gar bequemen, aber dieweil ich es mit mohe und arbeit zu wegen pracht hab, und alle tag nit acker und landt zu bekomen ist, derhalb hab ich es mit uff mich vur min gelt zu halfscheit laissen setzen. Sei war vurhin wol dar mit zu freden da▀ es ir eidom doctor Glaser, und ir dochter selich sulten gelt allein. So mach sei es mir auch pillich gunnen wan es schoin uisbricht, min gelt war zum theil von den weinen geloist die ich zu Cronenberch hatte ligen und verkauft. Sunst stant mir noch an mehe renth und fhar samen geschreven da van will ich folgen meldong dhoin wie es damit ein gestalt hab.
 
Anno 1563 den 13. feb. hab ich 25 daler 17 gl. cur. 4 alb. 6 h. hinder den ratzgerichtzschriber erlacht wilche Goddert von Kempen und ketter zu Coblen▀ zuquamen von seligen Johan▀ van Caub gereiden guttern inhalt unsers uffgerichten vertrags, ut supra anno 62 den 16 junij. Und bin von wegen de▀ gerichtzs quiteirt worden, dan da▀ gelt war hinder mir eirstlich bekummert gewest.
 
Anno 1563 den 14. feb. hat min swager Conradt Eck und den 28. feb. min eidom Georgen Volckwin ire gaffel gehalten und bin mit in beiden uff der fa▀bendergaffel frolich gewest. Sunst bin ich auch zu Crutzbrodern, zum Falckenstein am hoiffe bei doctor Broich zu en Carmeliten, zu sant Maximinen, zum Eynhorn etc.Tilgung: fadissen fastabendt zu gast gewest.
 
Anno 1563 den 16. dach februarii haben mir mit m. Daem van Stommel fastbender gerechent den min hausfrau in stat m. Lambert Hack angenomen da▀ er ire meister im gulden Horn sin solte, und so lang er un▀ gedeint hatte ist sin rechnung bliben stain bi▀ uff dissen tag.
Und hat sich befonden da▀ mir im uber all affdingen schuldich waren summa 183 gl. cur.. Dar uff hat er van un▀ untf. uffrechnung item 18 konicks daler van zehn marcken noch 12 alb.. Item 20 daler. Item noch 30 daler. Item ein zolest war dar in 2 a. meder wein▀ ungeparst. Item eitz da▀ rest 23 gl. 12 alb. und da mit ist er gan▀ uffbezalt. Sunst hab ich m. Lambert [448'] minen meister behalten der hat mir gearbeit uff sin eigen kosten und min wein zu Cronenberch gelassen und ich hab im alzit sin abreit abgedingt und vi▀ minem buddel bezalt und die kost nit geben. Aber m. Daem mit sinen knechten hat die kost bei un▀ gehatt.
 
Anno 1563 den 25. feb. zum Eynhorn die letz gedroncken. Und ist min swager Conradt Eck nach Bing hin uff verreist den 27. feb..
 
Anno 1563 den 2. marcii haben mir min naturlich dochter Entgin under Kesteren willen vermeden bei lude die kei▀ botter herinck stockfischs feil hatten. Aber sei sprachen es were noch wat zu swach. Und min moder widderrede es auch, hat nit gern da▀ sei van ir queme dan sei ware irer gewon dorft auch nitzs an sei lagen dan die kost vur sin arbeit, kleider und anders wa▀ es bedorfte bezalten ich.
 
Anno 1563 den 5. marcii ist min sugersche Gertgin widwe Henrich Ripgin▀ zu Neu▀ uff min anhalten vom official im hof Coln citeirt hie her erschinen und hat sich gegen mich im sale ingelaissen und rinschen volmechtich gemacht. Wolt mir die versessen pachten jarlichs 7 mald. korn▀ vom Lantzelroder hof von remigii anno 57 58 59 60 61 nit folgen laissen wilche mir wilant Weisgin min hertzleibste hausfrau besatzst und gegont hatte. Auch sint interuenieirt min swagere Henrich Hoen und Geirtgin Wolff elude, Jacob Voi▀ und Agne▀ Wolff elude und haben iren voi▀ vur die vur▀ Geirtgin Ripgin▀ willen setzen und sei vertadingen. Und ist also ein groi▀ richtlicher proce▀ dar vi▀ erwassen der darnach lang geduret hat und noch. Wa▀ aber daselbst gehandlet hat min vi▀ den acten zu vernemen. Andreas Kop ist notarius cause gewest m. Adolf Muther min procurator. Wa▀ aber noch vi▀ dem handel sol werden mag man zu siner zeit vernemen. Exitus acta probat.
 
Anno 1563 den 6. marcii haben mir ein fesgin wei▀ wein▀ heim kregen zu Waldorp di▀ jar gewassen hilt ungeferlich 2 alb. wei▀. Auch haben mir 2 aim fesgin roit bleichers van Waldorp kregen. Nit mehe haben mir di▀ jar van dem waldorper zu hau▀ kregen. Es war un▀ und swegerschen under Kestern noch ein gan▀ stuck da▀ jar gewassen da▀ lag zu Waldorp da▀ hat der bischof in der chur heim laissen foren ginck un▀ zu beiden seiten an.
Zu jar chur nam un▀ ein stuck allein aff. Und di▀ gelt kompt un▀ nit zu gut dan mir moissen es van den nachparen in manen.
 
Anno 1563 wei▀ den manat noch tag nit ist gestorben suster Barbar in der Achterstraissn im con [449] uent war fast alt, dan sei hat seliger Gotschalck von Weinsberch mine▀ fatter▀ fatter gedenet und ist sin deinstmagt gewest anno 1502 do er starf und hat 62 jar nach im gelebt, und un▀ die alte geschichten verzalt.
 
Anno 1563 den 10. marcii haben Georgen Volckwyn Thoni▀ und Gerhart ire▀ fatters gereide gutter in beiwesen ire▀ fatter bewanten getheilt und den dechen van Cleif und mich als furmunder nit dar zo beroiffen de▀ mir wol zu freden waren. Glichfal▀ haben sei die erfen getheilt on un▀. mir haben un▀ auch nehe zitz der gutter willen underwunden und durfen derhalb kein rechnung dar van doin.
 
Anno 1563 den 15. marcii in der tagzit am hohen gericht die 4 r. gl. fhar van hau▀ neigst Cronenberg jonker Johan Leiskrichen kinder doAuslassunghinderlacht wie oben etlich jar auch gescheit ist.
 
Anno 1563 den 14. marcii ist swegersche van Lanstein herab komen, den 18. marcii bei un▀ mit etlichen frunden zu gast gewest, den 21. bei swager umblauf zu gast gewest, den 25. marcii ist sei verreist.
 
Anno 1563 den 25. ist ein neuwe magt bei un▀ komen Wei▀ genant zu Dusseldorf geboren, und min hausfrau hat sei gemeit.
 
Anno 1563 den den 30. marcii repetiit her Lutger Hersbach canonicus Severini min neif pro licentia in jare, bin uff siner repetition essen zum Hollender zu gast gewest.
 
Anno 1563 den lesten marcii sint die irrige puncto tuschen Gertrud Ro▀ und iren kindern ein▀ und Drutgin Bar▀ miner hausfrauwen und irer kinder vurmunder andertheills durch zwein scheidtzherrn und frunde verglicht (nachdem man nuhe die gansse fast scheir gehandlet und gerechnet hat) wie nachfolgt ungeferlich.
Eirstlich so fill die fhar 8 goltgl. mit 200 goltgl. zu loesen betrift, wie Wilhem Ro▀ und Drutgin im schrin Columbe im boich litus lupi anno 1540 ultima januarii uff da▀ hau▀ zum Grein vur sant Thoni▀ geschriben staint, da von die pension sint dem jar 40 noch nehe bezalt war, die mir nuhe forderthen, sei aber dar gegen vurwanten es were in guttem glauben also geschriben, de▀ heubtgeltz gestunten sei aber der pension nit. Uff den puncten ist vertragen mir doch zu nachtheil in miner zit, da▀ die pensiones bi▀ uff di▀ zit quidt gescholten sullen sin und pliben. Und hinfort neigst zukunftich remigii und pasche bezalt sullen werden, inhalt de▀ schrin▀ vurbe halten in der losen. Also schat es un▀ in den sex jaren [449'] so in unser beider zit verfallen 48 goltgl.. Item so vill die 200 goltgl. belangt wilche wilant Henrich Ro▀n hausfrau irer magt Geirden befollen sult haben irem son wilant Wilhem Ro▀ zu geben in stat de▀ ihenigen wa▀ Cecilien Kru▀kamps besatzst were etc.. Dar uff ist ver tragen bestimpte 200 goltgl. sulten nit bezalt werden diweil Henrich Ro▀ sulchs erkleirt sult haben. Item so fil swegersche Gertrudt Ro▀ fordert vur die underhaltung der alter magt Geirden vur miner hausfrauwen theil al jar▀ 10 daler facit 50 daler, sult dar umb nit bezalt werden, dweil oben die far pension quidt gescholden were. Item noch den irthumb 2 stuck wein▀ hin abgeschickt wilche dem fatter Henrichn Ro▀ zustendich gewesen, noch dieAuslassungdaler von der fragt so berechent. Sullen die 2 st. mit gefordert werden, dweil Wilhelmen dem son auch zwei stuck mangelen und so die fracht berechent ist sol sei berechent pliben.
Item die berechente scholt so Wilhem sinem fatter an war van Franck fort und Antwerp bracht hat sol berechent pliben. item swegersche under Kestern sol allein tragen wa▀ man Geirden der magt noch an loin schuldich ist. item so vil die sach belangt da▀ wilant Henrich Ro▀ am hau▀ zum grein im schrein allein geschri ben steit, hat man gesagt dar in sult man sich wissen zuhalten es weren noch mehe sachen an scholt und sunst am schrin zu verrichten dar uff sult di▀ auch pliben stain.
Nota. Di▀ abrede ist also in der eil ingewilliget. Ich het wol mogen liden da▀ man sich noch etliche tag be▀ bedacht het, aber man wolt mir de▀ neit folgen.
Uff unser seiten war doctor Glaser Georgen Volckwin und ich mit miner hausfrauwen. Uff ihener seiten war kru▀kampt der dannest auch unser kinder vurmunder war, und Jaspar Westenberch.
Item nota. Swegersche under Kestern hat berechent da▀ sei un▀ dem scholtboich von dhomkelner untf. hab samen 107 Ż daler, her gegen uisgelacht 97 daler, da von bleibt sei noch 10 daler 7 alb. 4 h.. Dar gegen hat sei vi▀geben cur. geltz 53 gl. 10 alb. also rest ir ex supscriptis 31 gl. cur. 10 alb. 8 h.. Item noch hat swegersche vi▀ dem lantboich 256 gl. cur. 7 alb. untf. in all. Noch kompt swegerschen von dem funeralien begrefni▀ und begenck ni▀ ir▀ fatters Henrich Rossen 103 gl. 5 alb. deductis deducendis. Item noch hat sei swegerschn Entgin Montenbur▀ van dem doich im hau▀ von wegen de▀ vertrags 13 illen gedain die ill 1 daler 1 ort facit 35 gl. 5 alb.. Item Thoni▀ im uphaif vur forloin van 2 jar ramen vi▀ [450] dem buschs zu foren, hat swegersche verlacht und im noch uber sin 10 scholt noch 40 gl. 5 alb. geben. Item Reinhart zu Sechten van ramen 3 jar vi▀ dem bischs zu foren vur forloin und arbeit uber sin 31 gl. 13 alb. 6 h. scholt hat sei im noch verlacht 34 gl. 11 alb. 6 h.. Item dem leiendecker 5 gl. 14 alb. 3 h.. Item kosten zu Derstof 3 gl. 21 alb.. Item vur der alter machget Geirden die man zu beiden sieten foeden und underhalten moiste vur ir funeralia begrefni▀ und begenckni▀ 28 gl. 33 alb. 3 h.. Item im Buderich verbaut 12 gl. 10 alb. 6 h.. Item noch 8 alb.. Item zu Deitkirchen 1 gl. 1 alb. rest swegerschen 52 gl. 6 alb.. Summa in all ex supdicits wa▀ swegerschen her vi▀ komen soll da▀ sei verlacht hat 296 gl. 19 alb. 2 h.. Item hie von sullen die vur. 256 gl. 7Korrigiert aus: guld.alb. werden. Also rest ir 3 gl. 12 alb. 2 h..
Noch hat swegersche wilant Henrich Ro▀ gelint an gelde ungeferlich 30 daler da fonsicsol ir gedachter Ro▀ ir fatter schuldich pliben summa 89 daler facit 192 gl. 10 alb.. Item 4 ducaten. Item Cecilien Kru▀kamps vom garn. Item Jaspar Westenberch von einen kamelotten. SummaTilgung: nicht lesbar263 gl. 23 alb. 6 h. zu dalern 121 daler 43 alb. 6 h.. Sullen mir swegerschen geben summa 61 daler. Ergo rest un▀ 10 daler in all.
Item Teclen der magt 7 jar▀ loin▀ bei Henrich Rossen ziden.
Nu haben mir uff unser seiten auch gerechent. Ich hab di▀ also ungeferlich angezeignet vur min memorial, sunst wirt man under Kestern besser bericht hier von finden, es war auch ein alt wonderliche rechnung. Sei prachten vil seltzam▀ dings in min hausfrau war in zu weich hilt nit hart uff irer seiten, wa▀ solt ich dar zu doin.
Nota. Disse vur. handlung und rechnung hab ich zum dheil angezeignet da▀ man zu bedencken hab, ob alle scholt die man noch schuldich ist gewest zu der zit do ich min etziger hausfrau uberquam in ir und der kinder inuentarium sei komen, oder nit dan es ist nit gnogsam dar in zu zeichnen wa▀ vur handen dan es sult auch pillich scholt und widder scholt dar in stain. Auch mach man vi▀ der vur▀ handlung und rechnung erlerensicwie es mit den scholt bonhern sei, wer die scholt untfangen oder nit untf. hab. Ich hab mit mitsicscholt wenich bekummert zu untf. dan swegersche under Kestern meistheils allein die mach bescheit dar von geben, dan die sachen sint meistheils durch ire handt gangen min hausfrau hat sei auch allerding dar mit laissen gewerden.
Hie moi▀ ich noch anzeigen [450'] wie mir bekummert waren mit den rechensboichen seligen Henrichn Ro▀ dem stadtboich, landtboich, schriderboich neu and alt. Und haben un▀ mit doctor Glaser verglicht der solt da▀ drittheil van der scholt haben und sei infordern uff sin kosten uffTilgung: daad litsco. testationem usque. Dar von wart ein besiegelter vertrag uffgericht, die boich worden uff unsse kosten im sal und dem official authenticeirt. Aber der doctor wart de▀ balde mode und verzihe uff den contract dan es war altTilgung: siverloschen scholt, die kern war hin wech, die schalen noch vurhanden. Und also bleib da▀ auch in gemach stain.
 
Anno 1563 den 11. aprilis paischtag un▀ hoichzit zu s. Laurentio gehalten. Den montag zu parschen den mittag zu Wein▀berch bei moder, den nachmittag bei den nachparen gewest in▀ pastoir▀ hau▀ s. Jacob.
 
Anno 1563 den 13. aprilis uff dinstach zu parschen sint mir vi▀ Coln zu Waldorf gefaren in meinung Rossen gut und erf daselbst zu theilen da▀ jeder parth mocht sin ort wissen. Und man hat landt wingart und buschs getheilt und durch zwein gesworne messer laissen abtheilen genant Herman am Donnerstein zu Roistorf und Paulus durer, und hat sich befonden da▀ de▀ lantz in al sin soll 22 morgen ungeferlich in 13 oder 14 stucken ligende. Item de▀ wingartz nit aller 13 firdel licht in 13 stucken. Item de▀ buschs sol sin ungeferlich 19,5 morgen in 11 stucken ligende. Und ist jeder stuck half durch getheilt, half Gertruden Ro▀n swegerschen under Kestern und iren kindern und half Drutgin Bar▀ miner hausfrawen und iren kindern wie da▀ klarlich uffgezeignet ist wa▀ jeder partheien durch da▀ lo▀ zugefallen ist, wie da▀ Jaspar Westenberch in zwein pergamenen dheil zittel clarlich geschriben hat. Doch ist da▀ lusthu▀ und da▀ ander hau▀ schur kelter stell hofstatTilgung: vndnit getheilt worden sol zu beider behoif bliben stain. Aber der wingart in der hofrecht gehoirt in den vur. wingart. Item disse winparthen und landt busch ligen zum theil in walder per, zum theil in bornhemer und ander herlicheiten, gelten auch zu Bornhem uff da▀ hau▀ und sunst her und dar jarlichs etwa▀ vi▀, haben dargegen auch etwa▀ inkommen aber nit so vil wa▀ da▀ ist, mach man uffsoichen. Nuhe hat min hausfrau die wingart, und landt jarlichs uff swerlich kosten selbst laissen bauwen wie auch swegersche under Kestern hat gedain. Und ist beswerlich und nit seir nutz dan man lacht fil dar an und kricht wenich dar van. Es licht auch fern van der handt [451] und man kan nit wol dar uff sehen ob un▀ recht oder unrecht geschicht. Doch man hat sich di▀ gutz zu bedencken wie man dar mit leben moge. Ich hab auch angezeignet wie stuck vur stuck getheilt ist, wa▀ es vi▀ und ingilt, wilch man hinder mir finden wirt. Es war seir boi▀ na▀ wetter under disser theilung min haus fraw, Georgen Volckwyn, swegersche under Kestern Jaspar und Melchior Westenberch ir sone sint auch mit daselsbt gewestTilgung: hsiben tag. Sint den 19 aprilis widder zu Coln komen.
 
Anno 1563 disse parschhillige tag vur und nach ist her Simon Tessen▀ capellan s. Brigiden den mir bei un▀ in der kost hatten und war min▀ son▀ Wilhelmi pedagogus, war krank lag uff dem haif gegen den Raitzhaus uber hat ein zit lanck ein beginne, auch einen backkart bei sich die die kost bei un▀ hatten wart doch darnach besser.
 
Anno 1563 den 21. aprilis hat un▀ her Philips Geil an presenteirt 50 franckforder gl. wilche in miner hausfrauwen procurator zu Franckfort Lenhard Prunheimer von wegen de▀ gerichtlichen eproce▀ zu Frankfort gegen Pech Offenbach zu geschickt hat herkomende von 4 klumpen blei wilche wilant Wilhem Ro▀ und Drutgin min hausfrau von innen hat fordern laissen al▀ vur scholt. Und wiewol di▀ veir klumpen blei▀ fillicht noch einmal so gut und wert waren al▀ die vur▀ 50 gl. edoch hat man un▀ ein final etitlichesicquitancz zugestalt dar nach solten mir van wort zu wort schriben und obgenanten Lenhart procurator und Offenbachs parthei aller ding frei von den 4 klumben blei▀ quitern sunst hat her Philips Geil befelch wan mir de▀ nit doin wolten, so mogt er die 5 franckf. gl. widder hin uffschicken. Mir mochten dan an im weider▀ anhalten. Und wiewol min hausfrau noch mehe heller dem procurator zu Franckfort zugeschickt hatte vur die gerichtzskosten und er die vi▀ sinem budel allein erlacht und gedeint hatten. Noch dannest besweirten mir un▀ hoichlich und fill, und waren swarmodich, besorgten queim da▀ gelt widder hin uff, mislich were wa▀ drin fallen mochte, also namen mir da▀ gelt und quiteirde min hausfraw, si valet valeat.
 
[451'] Anno 1563 den 13. nit apr. dan marc. hab ich under dem raitzhaus gesclaiffen und wie mir in der nacht etwas einflo▀ uis dem heubt oder die long in den hals schou▀, das ich mich uis bangicheit uff moist richten, kunt keinen atem holen. Ich kunt mir nit helfen; min hausfrau wart erschreckt, wost auch keinen rait zu finden in der eil, dan es dauret fast lang, zulest sagt sei: Ouch, der win, beir oder wasser het, und gedacht an die pi▀bar, nant mir die bar und van stunt ich die bar zu mir genomen, nam ein wenich in den hals, do war es gestillt. Darnach lachten mir de▀ pi▀potz, do es zum besten quamBd.5, S.42.
 
Anno 1563 den 22. aprilis ist min swegersche Feigin Ripgin▀ wilant Engel Ernsten hausfrau uff Beien gewest mit mir gegangen zo Hermanno Veltman ratzgerichtzs schriber und hat vur dem als notario und vur drien gezagen bekant, quiteirt, verhegen, und redeirt wie nachfolgt. Item da▀ sei von mir mines hausfrauwen Weisgin▀ beste suck ir besatzst mit lasten stichen untfangen, sampt irem getheils aller ander miner hausfrawen kleider. Item einen gulden gurtel mit einer perlen schrvuen den ich ir geschenckt hab. Item da▀ sei ir drittheil von 10 dalern van mir jarlichs uff cathedra petri untf. wilche von ire▀ broder Gerhart Ripgin▀ besetz herkommende von sinem lande, bi▀ uff dissen tag und da▀ sei ein bloisse leibzuchtersche dar zu sei. Item da▀ ich ein besitzer und eigenthummer van Gerhart Ripgin▀ lant sin und pliben sol. Item da▀ sei von mir die 17 gl. cur. und 8 alb. von uffgehaben hau▀ zin▀ inhalt de▀ vertrags untfangen hab. Item da▀ sei nitz van Lantzelroderhof untfangen hab. Item da▀ ich in heven und burren der kornrenthen am Lantzelroderhoif und bei dem eigenthum desselben sin und pliben soll. Und hat alle ire geregtigkeit zu minen henden redeirt. Item da▀ mir da▀ halb malder korn▀ erbrenthen am gasthau▀ landt allein zukomen soll etc. wie da▀ weiter▀ im instrument da von uffgericht uisforet. Disse handlung sol man stil und hailbar halten uff da▀ min swegersche bei iren frunden und kindern kein ungunst noch unfride erlange. Ich hab miner swegerschen vur und nach vil forthels und fruntschaft gedain derhalb hat sei hie zum theil widder willen danckbar sin, so vil als in irem vermogen ist gewest.
 
Anno 1563 den 24. und 25. aprilis hat sich min broder Christian mit minem broder Gotschalck etwa▀ geirret da▀ die sach vur die geweltrichter ist gelangt worden [452] da▀ mir gar leidt ist. Ich sult miner broder irthum nit gewagen, e▀ ist klein ehre, aber broder kunnen nit alzit wie engelen samen leben, wiewol sei es pillich doin sulten. Wer unrecht hat und bose sidden an sich hat der besser sich, einer lere de▀ anderen weise oder awise tragen, und halt euch wie gutte getrwe broder, neman▀ lai▀ sich bedunken zu vil weise zu sin. Ich darf nit zu fil van dissem puncten schriben umb ursachen willen, ich moi▀ mich heir in meissigen. Ich hab sei beide leib und gunnen in beiden gutzs.
 
Anno 1563 den 25. april uff der kirmi▀ zu Crutzbrodern zu gast gewest. Den 27 aprilis zu sant Maxi minen uff der memorien zu gast gewest.
 
Anno 1563 den 29. aprilis ist min knecht Alof van Gereshem van mir mit wist und willen komen hat ein jar gedeint. Nota. Den knecht halt ich und gib im sinen lohn, zu selt malen geit er mit sunst dhoit er mir wenichsTilgung: faltforthels dan es ist meistheils ein kuchen knecht oder unser megde knecht.
 
Anno 1563 den 29. aprilis bin ich in der batstoben uff der Santkuylen gewest und hab seiben kop lassn setzen. Den abendt ist Margreit van Altena doer Paluis frau van Duren hie gewest und Arnt im hoif und sin frau bei un▀ zu gast.
 
Anno 1563 den eirstenmai als min swager Wolff von Huysen burger zu Bacharach von wegen siner und siner hausfrawen ketter, sine▀ swager und swegerschn Clai▀ Stummel und Agnesen zu Bacharach Goddert von Kempen und kettern zu Coblen▀ uff min schriben und ansclach her ab war komen. Dan ich hat im geschriben wie ich von miner swegerschn Geirtgin Ripgin▀ al▀ pechterschen der halfscheit am Lantzelroderhoffe zu Coln umb der versessen pachten vur den official zu Coln in den sale het citern und laden laissen dar uff sei erschinen nit het willn bezalen und het sich gegen mich ingelaissen. Neben dem weren swager Henrich Hoen und Geirtgin Wolffs Jacob Voi▀ und Agne▀ Wolffs interuenieirt und hetten sich vur gedachten pechtersche ingelaissen iren foi▀ vur sei in ir stat gesatzst und wolten sei vertadingen. De▀ mich ubel verdrossen hett, dan sei sachten seliger Johan van Caub min steifson het in die gerechtigkeit am lantzelroderhoiffe gan▀ und zum male gegeben in sinem testament wiewol sei gebloitz halber nit [452'] also nach waren al▀ die frunde van Bacharach. Nu war etwa▀ in wilant Johan▀ testament versehen da▀ kein erb ingesatzst ware dan eidel legatarii sic desiderabat heredis institutionem, derhalb da▀ testament in sinen substantialibus mangelhaftich ware, und mogten darumb die heredes p__imiores ab intestato wol succedern. Auch hat seliger Johan den frunden von Bacharach ein zu sagen gedain vur hin do sei in zu Caub mit indielung leissen stain, wan er sturb so solten sei so vil van im widderhaben al▀ sei im da gegunt hetten. So waren die frunde vur. van Bacharach Johan▀ aller neigst sine▀ fatter swester, on noch ein siner moder swester die ab intestato succedern mochten. so hab ich mich nuhe mit minen swager al▀ befelch aller siner mitgedelung vertragen verglicht und ein abredt dissen tag gemagt. da▀ sei mir alle ire gerechtigkeit an Lantzel rode hoif sampt den erschinen pachten so vil Johan betreffende auch von wegen de▀ zusagens solten rederen ufftragen und geben in der bester formen, vi▀ frier milter gift und sulten mir da von breif und siegel von den scheffen zu Bacharach besiegelt zustellen. de▀ wolt ich danckbar sin und innen widder globen Johan▀ gerechtichkeit am Lantzelroder hof uff min costen arbeit und ampt zu forderen und wa▀ ich mit recht gewonne so vil Johan▀ gerechtigkeit belangt wolt ich in half zustellen zum eigenthum vurbeheltlich mir der leifzucht. Dar uff sint mir van ein andern gescheiden und ich hab min lobel muteirt und verandert und uff die cession gestalt und die gansse halfscheit am lantzelroderhof wie es min selige hausfrau Weisgin besessen erfordert de▀ die interuenientes Hoen, Voe▀, und Wolffs dochter ire hausfrawen nit wol zu freden waren, darnach haben obg. partheien von Bachcharach und Coblen▀ die cession und ufftragt vur zwein scheffen zu Bacharach gethain. Und mir den besiegelten breif darvon zugeschickt die cession ist den 12. mai beschein ich hab den breif den 22. mai untfangen. Aber ich hab in auch minen breif vur zwen scheffen zu Collen am hohen gericht laissen siegelen den 21 mai und den 22. mai zugeschickt. Wie aber ir breif und min breif laudt da von [453] sol man die abschriften in minem copienboch finden, also hat sich disse handlung zum theil zu getragen. In den breven steit es ordentlicher ver zalt. Min swager Hoen und Voi▀ hatten mir mit irem interueniern ein backet geschenckt. ich hab in durch die cession widder ein bancket geschenckt zu starckunck mine▀ rechten▀. ich moist doch mit in pleiten so hab ich di▀ gut mit zu triben kompt in einen proce▀ und werden ein acta geschriben. Auch het ich wol ein gutte sach durch die cession erlangt het ich den van Bacharach da▀ renersal nit widder moissen zu schicken, da▀ schat mir doch dieweil der proce▀ lanck mach fall mitler zit mach ich oder min erb nach mir tragten da▀ man da▀ reversal von Wolff oder wer es dan hat widder mit fruntschaft nach sich moge erwerben da▀ es nit immer schedlich sei.
So ist disser pleidt im sale auch nit im nutz dan dar vi▀ kan man zukunftich bewisen wie man sich widder wilant Weisgin▀ miner hausfrawen testament und lesten willen hat gestreft, zu befestigunck mine▀ codicilli der ademption und translation umb der peen und straif willen.
Auch pliben ander ir thumbinen handender rechten▀ still die sunst wol vur den tag quemen wan disser proce▀ nit swebte.
Darumb hab ich gutte lust zu disser sachen. Ich will ir algemach nach gan kost es etwa▀ de▀ moi▀ ich mich getroisten disser schadt ist besser dan ein groisser.
 
Anno 1563 den 3. mai lunæ post jubilate ist die memoria Barbare von Gladbach und ire▀ man▀ den morgen s. Peter den nachmittach umb veir uren zu Cronenberch in beiwesen de▀ pastors Herman Velbart und miner gehalten worden mir hatten ein firdel wein▀ kei▀ und broit inhalt der memorien. Und kreich jeder sin drittheil von dem gegolten unsse frawen waren mit zugegen. Und wart noch 2 __ nach geholt.
 
Anno 1563 den 4. mai hat mir Beilgin Spors nachgelasse widwe Drei▀ Spor▀ zu Neu▀ drei daler uff rechnung zu geschickt, dan ich hat sei in den sal zu Coln citeren laissen umb ein half mald. korn▀ erflicher renthen jarlichs remigii wilchs anno 1557 1558 1559 1560 1561 1562 und auch etlich [453'] jar da befor nit bezalt war. Doch hab ich die drei daler angenomen uff da▀ ich in heven und barren mogt komen wie ich dan komen bin. Vide in minen rechen▀boich fol. 166 und da vor fol. 46. Do ich aber di▀ 3 daler untfinge galt da▀ korn 18 mr. und mehe und ich hab vur da▀ 0,5 mald. aber 0,5 daler nit dan der achter stendiger jar waren sex.
Di▀ 0,5 mald. roggen erbrenthen kumpt her von swager Gerhart Ripgin dem lamen vi▀ sinem besetz und testa ment inhalt der dheilzettel. Ich bin mti dar zu berechtiget vermog miner hausfrawen testament. Es sint gein breif noch siegel hie van vurhanden sie moisten dan noch ligen im lewen zu Neu▀. Ich bin aber bericht di▀ 0,5 mald. korn▀ gelde man jar▀ van 7 morgen lantz bei nui▀ schirmer▀lant gnant sei Beilgin Spor▀ erf von Johan Nas komende vurmails vi▀gedain vur da▀ 0,5 mald. roggen lacius vide im copienboich heir van. Doch hat man sich fort an uff die possession zu halten.
 
Anno 1563 den 5. maji hat man das begenknis im dom gehalten von bischof Hans Gebhart, seir spait, und war keiner van sinen bewanten zugegen, ginge auch sclechter zu dan der ander erzbischoffen. Ich hab von wegen eins raitzrhaidt in der Handschr.bischof Fridrichn den wein presenteirt im hoff von ColnBd.2, S.124.
 
Anno 1563 den 6. maii hab ich untfangen van jonfer Annen van Reck de▀ alten amptman▀ Halln zu Monhems widwen dener 32 daler erfrenthen wilche anno 1562 termino lætare bezalt sint verfallen gewest und uber da▀ gansse jar verstanden waren, recepi p. Mertin Buschman hoc die. Hab doch in die quitancz gesatzst anno 62 den 4 mai.
 
Anno 1563 den 8. mai ist min alter frundt Johan von Deutz scheffen am hohen gericht gestorben. De▀ ich in minem testament untwagen hab. Ich hab im da einen goltgl. besatz dweil er aber gestorben sol er den goltgl. noch sin erben nit haben, glich fal▀ sol es mit allen legatariis daselbst den ein goltgl. betirmpt ist gehalten werden.
 
Anno 1563 den 9. maii haben mir 25 malder korn▀ den beckern verkauft da▀ mald. vur 19 mr. 1 alb. min hausfrau hat da▀ gelt heir van untf. und lang hinder sich behalten dan man hat sich etwa▀ verrechnet.
Item den 19. mai noch 2 mald. verkauft da▀ mald. 5,5 gl. 6 alb., dar nach galt da▀ korn noch uber 6 gl. bi▀ an den arn.
 
Anno 1563 den 11. mai al▀ swager Rutger Stam zu Andernach und sin hausfrau zu Coln sint gwest sint mir bei swager Hasselbron in der Bottegassen [454] zu gast gewest, den 12. mai zum schiff bei swager Wynant van Blaitzhem, den 13. mai sint sei bei un▀ zu gast gewest, den 14. mai zum Eynhorn.
 
Anno 1563 den 18. mai hat mir swegersche Geirtgen relicta wilant swager Henrich Ripgin geschickt 3 daler und 1 gl. lewen van wegen auch 0,5 mald. roggen wilch sei jarlichs und erflich gilt vom gasthau▀ lant zu Neu▀ wilch sei von dem gasthau▀ zu pacht hat, und man war es mir auch van doit miner hausfrawen Weisgin schuldich gewest. anno 57 anno 58 anno 59 anno 60 anno 61 anno 62 termino remigii dan her umb hat in sei in den sal citeirt und geladen. Und bin also in die posses sen komen. Und wiewol sei korn geliebert sult haben dan sei rechnet dem pasthus korn ab, so hab ich es doch uff rechnung untfangen. Und ist di▀ halb mald. korn▀ von Engel Ernst und Feigin Ripgin komen dan es wilant Paulus an Cub und Weisgin min hausfrau abgegolten haben, die breif sint hinder mir. Ich bin mit dar zu berechtiget, vide im copienboich weiders hie van.
 
Anno 1563 den 21. mai bin ich zu Carmeliten in den umbganck contrafeit worden min hausfrau Drutgin war vurhin contrafeit gewest. Ich hoere mir sint beide recht getroffen. Und hat Barthel Brun di▀ taffel fort fertich gemacht und hat die schilder auch dar uff gemailt da▀ dunckt mich hat sin jonge gedain. und wiewol ich im die wapen zugestalt hab die recht gemailt waren, noch dannest hat er da▀ wapen Weinsberch mit siner eigentschaft nit so eigentlich nachgemailt wie sich gepurt. Wiewol ich es dem meler befollen hat und er selbst auch kunstrich genoich war, derhalb sall man die eigentschaft de▀ wapen▀ nit altzit vi▀ der mele gemel▀ recht vrthelen dan vi▀ den regulen im boich weinsberch. glichfal▀ hat er bei der eigenschaft de▀ zunamen▀ Weinsberch auch gefalet und bei den boichstaben gefalet und also die eigentschaft gekrenckt, unangesehen ich den zunamen uff ein papir vur hin geschriben hab, noch dannest hat man es nach sinem heubt gemacht. Und wie hie gescheit ist also mach uff anderen orthern auch geschein.
 
Anno 1563 den 22. maii bin ich zu Arsberch am schrin gewest hat hondert daler sweder van Polhem kesselscleger uff sant severinstrassen minen swager und Stingin Kuckelman▀ van Aich miner nichten vur gestreckt, wilche 100 daler zustunden dem minderjarichen kinde Marien elige dochter wilant Bernt Luchelgin von Reimbach de▀ executor ich auch mit war und wolt [454'] un▀ sementliche executoren an halfscheit van 8 goltgl. zu 26 rad. alb. den gl.Tilgung: larzu behoif Bernt testament und de▀ kinde▀ laissen schriben. Aber es war dasmal vol am schrin zu doin und man wolt un▀ executorn nit schriben dan sei wolten mich wol schriben were ich dan executor so sult ich es zu recht wenden. Ich hat do da▀ gelt schoin uisgegebenKorrigiert aus: schriben, dar umb moist da▀ geschricht vur sich gain uff da▀ nichtzs dar in fiele.
Also hat Stingin Kuckelman mit willen Sweder ire▀ man▀ mir den vi▀ganck gedain. Und ist min hausfrau Drutgin mit mir geschriben worden an die vurg. halfscheit der 8 goltgl. da▀ sint eitz 4 daler jarlichs termino assumtionis marie zu bezalen, wie da▀ zu Arsberch geschriben steitTilgung: zim boich porta panthaleonis anno 63 den 22 mai. Aber ich hab hie von einen besiegelten schein uffgericht den min hausfrau auch mit eigner hant underschriben hat, dar mir bekennen da▀ di▀ 4 goltgl. zu 26 rad. alb. dem kinde allein und un▀ nit zukommen. und disser breif licht in de▀ kindtz kisten her Johan Tonberch hatz auch mit angezeignet, aber die erbschaft dar von man es gilt lichgen uff der Bach ich bin am eigenthum mit berechtiget. Den uisganck der 4 goltgl. sint mir dem kinde alzit schuldich zu doin. Heven ich die pensionen jarlichs uff sol ich rechnung dar von doin.
 
Anno 1563 den 22. mai uff saterstach den selben tag hat Jacob Smalenberch schoinmecher und Margret sin hausfrau mir Herman von Weinsberch den vi▀ ganck siner funf heusserger in der Klappergasse gedain. Und bin mit miner hausfrauwenstrack on einigen anhanck dar an geschriben worden im schrin zu Arsburch in lib. spitz mine▀ behaltz genant anno 7 die ut supra.
Doch in godem glauben da▀ ich im widder den uisganck sulte doin mine▀ hau▀ zu Dusseldorp in der Kremerstraissen gelegen. und also lang sult di▀ geschricht also pliben stain dan sult ich Jacoben widder den uisganck siner husergin doin vurbeheltlich mit 6 daler 1 ort dales dar uff mit 125 daler zu loesen, die er dar nach binnen einem jar erlagen solte. Und er sol alle kosten der butung allein tragen. Di▀ buttung sol siner frawen broder zu Dusseldorf der da in minem hau▀ wonte zu gut geschehen, da▀ er an on beschuttung miner frunde an da▀ hau▀ mogt komen.
Nuhe ich hab min hausfrau mit her an laissen schriben wiewol di▀ von miner siten allein ist komen, da▀ darumb da▀ ich mich auch [456] an etliche gutter zu swartzhem Zulch Woringen hab mit ir laissen schriben all ire▀ wissens noch zur zit, da▀ mach man recompenseren. Wirt her nach in dissem 63 jar mehe van dem hau▀ zu Dussel dorf und den husergin vur. folgen.
 
Anno 1563 uff pinstach 30 mai min pinsthoichzeit gehalten zu sant Jacob, min hausfrau und kinder zu sant Laurentio.
 
Anno 1563 uff montag zu pinsten ist moen Anna ein bastart van den Kleppingen wie man sacht in minen wingartzhau▀ in der Achterstraissen gestorben und ist zu sant Severin begraben worden. War ein alte frau hat keinen zant im monde. Ich lei▀ sei zum theil umb gotz willen im hau▀ sitzn und solt mir alle manat 6 alb. hau▀ zin▀ geben und de▀ kunt sei mir darzu nit wol bezalen. Hat bei veir jar im hau▀ gewont. Und in irem lesten befollen wan sei sturbe sult ich van dem iren selbst bezaln und sei begraben und begain laissen. Und wa wa▀ uberich were sult ich umb gotz willen geben. Es war nit fil ein kaubanck, ein bedstetgin und betgin ein kist und alte pluserei, kein zinnen wirck uber all. Ich hab da▀ selb armut durch einen notarium Petrum Hul▀ und 2 zugen laissen in ein prothocol inuentrisern und durch ein keuffersche schatzen, und es beleif sich bei 30 gl. cur.. Und so vil war sei mir schuldich mit dem verlech zu be grefni▀ begenckni▀ und unkosten. Hie von ist ein zettel uffgericht. Etlich dinck ist auch umb gotzwillen geben worden, so ist neman▀ ir schuldich neman▀ ist auch komen der scholt hat gefordert. Und kein mensch ist komen der gesacht hat er sei ir bewant oder kenne ire bewanten, da▀ wonder ist, dan sei mir selbst gesacht hat sei were ein naturliche van den Klippingen. Auch hat man hinder ir funden einen rent breif van 5 goltgl. mit 100 goltgl. belacht durch her M. van En▀kirchen anno 1509. Wie es da mit ein gestalt hab mach man nach fragen. ich hab wol gehort da▀ sei einen pleit im Sale hat gehat, wei▀ aber nit ob da▀ den renthbreif angegangen hab. Ist kein bescheit dar bei funden. Got sei ir gnedich.
 
Anno 1563 den 31. mai vult. hab ich in der medianen im rechten armen seir nach ein quart bloitz gelaissen. Mister Jaspar bartscherer wolt es also raten als es aber min hausfrau sach erschrack von der vilheit de▀ bloitz, wolt auch laissen, wart gesclagen aber sei kunt nit bloden. Ich aber hab mit wol dar nach befoilt.
 
Anno 1563 den eirsten junii mit dem becker uff dem stein wech gerechnet da▀ mir van lichtmi▀ bi▀ her vur 30 gl. cur. an broit gessen hatten in veir [456'] manaten, haben im mit gelde bezalt, und haben nuhe fort selbst widder willen backen dan da▀ broit war klein und mir hatten noch etwa▀ korn▀ da▀ nuhe seir dhur war.
 
Anno 1563 den 2. junii uff godestach zu Pinsten sint mir van s. Christoffel zu swager umblauff zu gast gangen und den ganssen tag bei im frolich gewest. Den 3. jun. holtzfartdach sint mir moder, suster, broder zu Melaten zu holtz gezagen und da gezecht. Den 7. jun. bei swager und suster zum Aren uff dem Numart den ganssen tag zu gast gewest, der swager Conradt Eck und suster Sibil als brut zu gast hatte. Den 8. jun. war doctorsessen in theologia, bin nit dar komen wiewol ich beroifen warBd.5, S.42.
 
Anno 1563 den 4. jun. haben mir das haus uff der Brucken gegen dem pastoir s. Columben uber vermeit einem Wilhelm Knab genant, war ein Dorth, jarlichs vur 20 daler, haben aber Arnt Gulchr zu burgen genomen.
Bei dissem haus, das von wegen wilant Henrich Rossn ist herkomen, moiss ich mit anzeigen, was erbschaft, rent und inkomst min hausfrauw in dissem jar hat von irer seiten, von Wilhelm Rossen ires mans seiten und was in unser beider ziten gegolten istBd.5, S.42.
Item an einem rhade zu Coln von irent wegen her komende terminis christi et johannis samen, 40 goltgl. erfrenth.
Item noch am rhade zu Coln ir zu komende terminis purifi. 7 assumptionis samen erfrenthgestrichelte Linie20 goltgl..
Item noch am rhade zu Coln van irer seiten terminis pasche remigii samen erfrenthgestrichelte Linie12 goltgl..
Item noch am rhade zu Coln van ir komende terminis christi 4 joannis samen leifrenthgestrichelte Linie50 goltgl..
Item an der stadt zu Duren ir zukomende terminus pa. ja. 7 pa. aug. samen erfrenth 3. mr. 5 s. vur den gl. cur. geltz samengestrichelte Linie50 rinsche gl..
Item noch an etlichen kleinen parcelen zu Duren hin uff husern ir zu komende ungeferlichgestrichelte Linie4 goltgl. in alb..
Item an harper zu Duren do. Wilhmsicund ir samen zukomende bei miner zit die brief gemacht 5 daler.
Item an Johan Rauftesch zu Wanlo hat Wilhem Ro▀ und sei gegolten, do. andreægestrichelte Linie5 goltgl..
Item am abt van Aldenberch Wilhm und ir zukomende termino pa. mai pinstengestrichelte Linie16 rad. gl. zu 26 rad. alb..
Item nota. Noch hatten sei beide daselbst 40 rad. gl. hat d. Broich vur heilichs gut mit bekomen gehurt eitz iren enckelger.
Item da▀ hau▀ zum Roich am Maltzbuchel von irer siten komende vermeit do jacobigestrichelte Linie26 daler.
[457] Item die halfscheit van dem Rossen __ gut zu Waldorp van Rossn herkomen wirt gebaut van un▀ doit wein korn und haver. Ich tragen es jar wan es verpacht wurde so gut ungeferlich (on eitz) uffgestrichelte Linie24 dall..
Item die halfscheit von dem haif uff der Merssen van Ro▀ komende jarlich remigii fix pacht 12 mald. korn▀.
Item der gaddum under Kestern van Rossen komende gilt un▀ hau▀zin▀ jarlichs frei do. andreegestrichelte Linie30 daler sol mehe gelten hernach.
Item die halfschit vom Budderich under Kestern van Rossn komende gilt un▀ jar▀ fri pa. maigestrichelte Linie22 daler.
Item da▀ hau▀ uff der Brucken van Rossen komende gilt jarlichs 5 rad. gl. fhar man pleicht es umb es rad. gl. oder 20 daler zu vermeden. Ich sclain un▀ theil frei jarlichs uffgestrichelte Linie7 daler.
Item ein klein hau▀ uff dem Bottermart gilt un▀ allein jarlichs 5 daler fil far vi▀ acht es uffgestrichelte Linie1 daler.
Item fhar under Stipen van Rossen gut gilt un▀ allein jarlichs do. pa. marciigestrichelte Linie5 rad. gl..
Item an joncker Hallen in miner zit gegolten do. purificationis facitgestrichelte Linie15 daler.
Item an joncker Backum in miner zit gegolten vom gereiden do. jocobi facitgestrichelte Linie20 daler.
Item an jonker Haitzfelt oder Ducker zu Oedt in miner zit gegolten do. omnium sacntorum facitgestrichelte Linie20 goltgl..
Item am zol zu Andernach in miner zit gegolten termino annuntia. marie facitgestrichelte Linie25 daler.
Item zu Swartzem dar an stain ich mit geschriben termino remigii pacht von unssem landegestrichelte Linie16 mald. roggen.
Item zu Zulch dar an stain ich mit geschriben termino pa. mai, erfrenthgestrichelte Linie5 mald. roggen.
Item zu Worringen, dar an stain ich auch mit geschriben do. pa. marcii erfrenthgestrichelte Linie2 mald. wei▀.
Suma, was min hausfrau jarlich inkomen hat, ut supra, facit ungeferlich daler 350, 33 malder korns, 2 malder wei▀.
Nuhe hat uns son Wilhem noch 25 daler pension van der proven zu sant Cunibertz.
So hat min hausfrau jarlichs gnogsame inkompsten neben dem gereiden gutt, aber sei hat auch kinder darzu, wan mir sunst etwas narung mochten dar beneven driven, so solt es gut werden, doch mir haben Gode hoich zu danken vur manchem ellenden menschen, sei hat auch vil abzuchs, des das gut salvern mogt, es were ein zimlich gut. Ich hab auch jarlichs etwas leppereien, komt darbei nit, on was min deinst vermach, de▀ hat ich auch gein kinder oder abzuch, den ich acht; auch dar ich mit angeschreven stain, haff ichBd.5, S.43.
 
[457'] Anno 1563 den 11. junii ist geborn Feigin ein elige dochter Sweder▀ von Polhem kesselscleger und Stingin Kuckelma▀ eluden mine▀ swager und nichten uff sant severin▀stra▀ gegen dem dutzschen hau▀ uber. Ist den 15. junii sant Severin getauft worden min moder und hausfrau und ein saltzmodder sint goden und pathen gewest. Di▀ kint ist vi▀ dem hau▀ Wein▀berch untsprossen dar umb zeichenen ich es an.
 
Anno 1563 den 15. jun. hat min hausfrau ire rechnung, so vil erzbischof Adolf, Antoin und Hans Gebhart betreffende, eizigen bischof Fridrichn commissarien im hoif Coln in der Drankgassen laissen ubergeben, dan man war heftich in der wer mit der bischoffen scholt, die creditoren hilten hart an und worden vil dage darumb gehalten, aber man kreich allet verzoglich bescheit; wie es noch fallen wirt, weis gottBd.2, S.124.
 
Anno 1563 den 17. jun. haben Johan Hilman sampt sinem steinmetzer und ich das gebrech an minem haus zum Thorn uff dem Buchel gelegen besigtiget, und gesehen, das es seir uff der seiten nach Hilmans erben weicht, da es uff der alter statmuren steit. Der steinmetzer wolt wetten, es sult gein noit haben zu fallen, aber die maur am stuffgin ist wol ein hantbreit uisgewichen und die trelliger uis gebeucht, doch wart es in weiter bedenken gestaltBd.5, S.44.
 
Anno 1563 den 21. jun. hab ich minem gnedigsten churfursten und herrn von Coln in der probsteien s. Georgen, dar ire gnade oft plach stillich zu ligen, den wein von wegen eins ersamen raitz presenteirt und hat mich sin gnade bei ir zu gast gehalten, moist neben ir gnaden sitzen und bracht es mir oftD. h. er trank mir oft zu., redt mit mir fruntlich und fragte mich allerlei umb der stat; uff etliche fragen gab ich beschet, uff etliche, wiewol ich sei wost, antwort doch, ich wist es nit, dan ich durft nit alles sagen. Der churfurst hilt hoff heimlich zu s. Georgen umb der minster costen willen, gar stillich mit einem dischs, auch zu zeiten uff dem domkloister, da er plag dechenAls Dechant vor der Wahl.in zu wonen, zu seltmalen im hoif von Coln, er wolt sparenBd.2, S.124.
 
Anno 1563 den 23. jun.Am folgenden Tage war wegen dieser Sache ausserordentliche Rathssitzung; der Erlńuterungsband wird hierauf eingehen. Vgl. O. v. Heinemann, Gesch. v. Braunschweig u. Hannover Bd. 2, S. 325 ff.ist das geweldich gerucht komen, das herzoch Erich van Brunswich mit ruter und knechten in das stift van Monster gefallen were und gebrant, hat das stift uff 80 dusent daler geschatzt, wie manBd.2, S.125 [458] sagt, und wart der Westphalischer kreiz uffgemant, als der herzoch van GulichDer Oberste des Kreises., buschof van Lutgin, Minden, Osnabruck, die stat Coln, Aich und ander graven und prelaten zu dissem kreiz gehorende. Die stat Coln moist 200 knecht und 25 ruterRichtig. Der stńdtische Hauptmann war Heinr. Lederreider.schicken, die 200 knecht worden den 28. jun.Vielmehr 8 Tage spńter, 5. Juli, nach den Rathsprotokollen Bd. 21, Bl. 114.zu Coln gemonstert und worden balt zum hauf nach Osnabruck geschickt. Wie aber der kreiz allenthalben uff was, zouch herzoch Erich widder zuruck und uber einen manat gab man des kreiz folk urlof und dankt in ab. Herzoch Erich zouch zum kreich, dan Denmark und Sweden kreichden hart uff einanderenBd.2, S.125.
 
Anno 1563 den 29. junii hab ich den rentbreif van 75 daler erbrenthen am zoll zu Andernach der uff min hausfrau und mich stunde, sampt einen wilbreif van mir selbst geschriben und besiegelt den kirchmeistern sant Jacob uberantwort und in der kirchmeister kist gelacht in stadt der 500 daler vur da▀ Wolffgut zu Swartzhem dar mir im mit verwart waren. Und hat die alte breif van Wolffgut der 5 waren uisgenomen zu mir. Und also ist da▀ Wolffgut bezalt worden. Aber die abschrift vom haubtbreif und wilbrief findt man in minem copienboich.
 
Anno 1563 den 4. julii uff sontag bin ich mit miner moder, broder und sustern bei minem swager Peter van der Ordenbach umblauf schencken gewest und in in siner kranckheit uisiteirt, dan er hat boi▀ bein bekomen da▀ er lanck nit vi▀ kunth gain.
 
Anno 1563 den 8. julii ist min moder Feigin von Weinsberch widwe an 20 daler erbfharen im schrin under Lanen termino s. Jacobi geschriben worden wilche 20 daler sei von Georegen Volckwin und Drutgin eluden uff ir hau▀ Brun▀berch under Kestern uff dem alten mart mit dem gadum uisgainde umb 400 daler gegolten hat, mit dem zusagen binnen 6 oder 7 jaren nit zu loesen. De▀ schoin steith in her Herman Suderman▀ hau▀ uff der Santkuylen, Bartholomeus Boichorst hat es geschriben.
 
Anno 1563 den 13. julii bin ich mit miner hausfrawen und dochter Ailheitgin auch m. Jacob van Smaluberg und Margreten siner frauwen nach Dusseldorf uff Margreten broders Anthonii Homborch kosten gezogen. und da hab ich den uisganck vur zwein scheffen gethain mit willen miner hausfrawen de▀ hau▀ in der Kremerstraissen in kraft der butung die gescheit war zu Coln der husergin in der clappergassen, ut supra anno 63 den 22. mai anuctatum est und da▀ zu behoif de▀ Anthonii Homburch der dar in wonte [458'] und fast vil dar in verbaut hatte, sunst het er es nit zu gelten kunnen krigen. Er het sich auch folgen▀ gern an da▀ hau▀ laissen schriben aber wie ich verstanden so hat sich m. Jacob und sin frau dar an laissen schriben bi▀ sie mich zu freden gestalt haben. off bi▀ ich den uisganck irer husergin hie zu Coln gethain hab.
Den 16 julii sint wir widder zu hau▀ komen, min hausfrau war gichtich lame und unlustich dar uff der risen worden.
 
Anno 1563 den 20. jul. bin ich in einen zank komen mit meister Johan Brussler, bartscherer vur s. Catharinen, und weis nit, wie mir geschach, und ist also zukomen. Er hat sin frau Greitgin swarz und bla gesclagen, wilch zu miner frauen in allen guden quam und klagten ir leit, dan sei hat vurmails bei ir ein deinstmagt gewest und ir vurdochter deinte uff diss stunt bei uns. So quam er wol beschenkt, meint, ich hilt im sin wiff uff, und fragt nach mir. Das gesinde launte miner, ich wost auch nitz van irem irtumb, aber er leuft strack zu miner schribkamer under dem raithaus hinin, fant mich da sitzen, ruckt sinen silber degen an sich und schalt mich ubel mit vil lesterlichen worten und sagt, ich hilt im sin weif uff. Dieweil ich aber der sachen unschuldich war, kruff mir das bloit; sagt zu im: warumb versprichs du mich mit scheltwort, ich weis nitz umb din sach. Und van stunt an scloich ich in mit feusten umb den kopDer Licentiat in kaiserl. Rechten!. Und die knecht im vurhaus schriben gebotter und horten diss getummel, leifen zu, sclogen mit uff in und scheden uns, und er uff den platz gelaufen, daselbst noch mehe uber mich gescholten und auch gesacht: hat er jars 600 daler zu verzeren, da gib ich nitz umb, ich will in erstechen etc. Diss horte eben der geweltrichter Johan Kriptz, der uff dem platz war, und nam im den silber degen ab. Des andern tag schreib er mir einen smehebreif und die sach wart im rait uffgedain; etliche wolten, ich sult clagen, ich wolt nit clagen und sacht, die dait weir mit fuisten bezalt; aber die scheltwort und schriben wolt ich mit recht uisfechten. Aber die nachparn baten und handletenhandlen in der Handschr., das ich die smehe sult fallen laissen und er sult die smewort schriftlich widderroifen, wie dan geschach. Aber ein rait hurt nit uff, ich moist bei minem eide sagen, wie es zugangen war, dan sei wolten kein gewalt under dem rathus gestatten; aber ich sagt die warheit, dan er hat mir kein gewalt gedain. Noch wart im befollen, er sult zu torn gain, und das moist er doin und wart folgens hart geboist umb ein geltstraif. Also quam ich zu sulchem spil, das ichBd.2, S.125 [459] den bartscherer scloich; sunst gedenkt mich, mit keinem menschen in 25 jaren gesclagen hab, dan ich dank got der gnaden, wiewol es sich eiz verlaufen hatBd.2, S.126.
 
Anno 1563 den 29. julii hab ich die 25 daler pensionen von wegen miner moder 25 daler vur min hausfraw, und 25 daler vur die armen sant Jacob under miner quitancz vom zoll in Andernach untfangen wilche die aller eirste termin waren termino anuntiationis mariæ anno 1562 fellich bei bischof Han▀ Gebhartz zeiten. Aber bischof Fridrich hat sei bezalt da▀ hat vill supplicern▀ und treden▀ genomen. Und ich mallich da▀ sin uberantwort. Johan van Solingen prouisorn der armen sant Jacob hat dissen termin von mir untfangen, ult. julii zu behoif der armen.
 
Anno 1563 den 31. julii hat ein rhaidt etliche breif besiegelt und ich bin mit dem sclussel vom Swartzenhau▀ dar zu komen der mir befollen wa▀ und 2 raitzeichn vur presentz untfangen.
 
Anno 1563 den eirsten augusti ist her Simon Tessens caplan sant Brigiden van un▀ komen, der bi▀ her bei un▀ in der kost gewest ist als pedagogus un▀ son▀ Wilhelmi. Solt noch etwa▀ van der kost bezalen wei▀ doch nit wie da▀ ein gestalt hat, min hausfru mach es wissen, dan er moist im Widdenhof wonen und sclaiffen.
Folgen▀ ist Wilhemus widder zu im komen nachtz da gesclaiffen hat kost mit pracht davon her Simon sin geschenck hat. Ich denck her Simon wirt wol on schaden sin.
 
item uff sant Peter Vinckels dach den abent sint die nachparen bei uns gewest, und man hat in etwas dargesatzst und sint uber das feur frolich gesprongenBd.5, S.44.
 
Anno 1563 den 4. augusti sint mir bei doctor Michel Plaster zu gast gewest.
Den 8. augusti ist swegersche zu Lanstein zu Coln komen. Do sint mir hin und widder zu gast gewest auch bei un▀.
 
Anno 1563 den 7. augusti haben min swager Peter van der Ordenbach umblauf und min suster Maria 12,5 goltgl. erfrenthn domino anuntiationis mariæ uff den zol van Andernach gegolten umb 2,5 _ goltgl. in golde van einer frawen genant Catharin van Olpe sie sei vur hin van bischof gegolten hat. Und sint hie van wilbreif uffgericht und mit uberlibert.
 
Anno 1563 den 16. augusti hab ich miner swegerschen beseherschn van Lainstein antwort geben uff ir anlangen und beger. Ir beger war min moder und mir kinder sulten ir einen besigelten breif geben [459'] da▀ miner suster Sibillen ire▀ son▀ Conradtz frau nach dhoit miner moder an den 500 daler heilichs geltz wilche sei untf. nitz sult abgekurtz werden ob eman▀ van un▀ knider etwa▀ min kregen het zu heilichs gut dan sei.
Dar uff ich un▀ antwort gefallen de▀ were man willich so fern un▀ auch ein besigelter breif zugestalt worde da▀ Conradtz Ecken ire▀ son▀ heilichs gut der 500 daler auch aller ding frei weren komen on einichen abzuch van foriger scholt, zu sagen an pilgrum ob wa da▀ were auch der burgerschaft, dan sulten mir breif geben und sei nit da▀ were un▀ ein verachtung, dan ire wort weren auch nit altzit ein evangelium.
Aber wie sei sich de▀ zu dhoin weigerten so ist di▀ sach noch also unentschiden pliben stain.
Den 18 augusti hat sei einen tag zu halten bei dem Steinsetzer vur sant Apren da war ich mit uber und an den 26. aug. ist sei widder hin uffgereist.
 
Anno 1563 den 20. augusti ist min pat Herman van Weinsberch min broder Christians son kranck worden und gepockt an den kinder pocken. Es wart zum Eynhorn bei swager Conradt Eck kranck der es bei sich hat und id in hosen und wambi▀ neu gekleidt. Aber min moder hilt es uff der BachTilgung: dbi▀ es gesont wart.
 
Anno 1563 den 25. augusti haben die herrn uff der godestachs kameren minem knecht Thoma▀ die urklock zu stellen befollen die urhin min ander gesinde durch min befel gestalt hatten, aber eitz ein zit lanck versumet.
 
Anno 1563 den 28. augusti hat mir Bon Johan da▀ kelter in der Achterstraissen widder gerust er hatz anfencklich nehe wol gemacht dar umb moi▀ ich alle jar▀ dar an lappen.
 
Anno 1563 den 29. augusti hab ich min kirchn rechnung sant Jacob gethain bei Gerhart van Rommerskirchen kirchmeister.
 
Anno 1563 den 30. ult augusti uff einer inkleidung einer cloister jonfern zu sant Cecilien gewesen swegerschen Montenbaurs dochter uff der Brider straissen.
 
Anno 1563 den eirsten septembris hab ich noch ein kamerTilgung: zuam anderen hau▀ in der Achterstras sen neben minem somerhau▀ ingeruckt und dem andern zin▀hau▀ abgenomen.
 
Anno 1563 den 5. septemb. ist swager Wynant van Blatzhem▀ heilich mit Agnesen Vederhennen gesclossen worden jeder brengt 600 daler heilichs gutz. Ich hab die verschribung mit gesiegelt.
 
[460] anno 1563 den 6. septemb. bin ich mit miner hausfrawen und eidom Volckwin nach Duren gefaren es wart mir saur, ehe ich van her Liskirchn und her Hittorf, beiden burgermeister, urlof kunt bekomen; es moist durch einen rait gain, das ungewontlich war; das quam, die rentmeister waren beide uis der statBd.2, S.126. Doch mir quamen den abendt zu Duren in den Engel zur herbergen. Und manten un▀ versessen termin van fharen in aber erlangten wenich. Mir hilten die rechnung mit Harper und leisten den breif van funf daler renthn, mir machten auch daselbst Gerhart Bruwer im gasthus momber swager Frantz Harper bleif un▀ schuldich restantz ludt der rechnung 36,5 daler 20,5 alb.. Item van der stadt kunth man da▀ man kein gelt bekomen dan die burgermeister waren nit bei handen. Aber mir leissn swager Palm Fuistgin die quitanczen dar van funf off se▀ jaren jarlichs 50 rinsche gl. 3 mr. 5 s. cur. vur den gl. in unssen namen uffzuheben und un▀ zu zustellen, dan in miner zit wei▀ ich nit ob di▀ renth upgehaven ist, dan es war irthum drummb mir woltenTilgung: swagswarer gelt haben. Und swager Palm wolt un▀ quitanczn am rhadt zu Coln dar gegen zuschicken da er renth hatte. Sunst hat min hausfrau an klinen parceln da selbst jarlich fallen. Item an roitheuftgin 5 rad. gl. do. luciæ. Item an Thoni▀ Goi▀ 3 mr. 10 s. do. lichtmi▀. Item an Goten Jan 7 alb. do. parschn. Item an Metzgin Kochs 9 s. do. parsche. Item an Henrich Kremer 3,5 gl. do. egidij. Und sint bei swager Palm wol tracteirt worden, sint widder heim gefaren den 10 septemb..
 
Anno 1563 den 8. sept. als es in der capellen am platz kirmi▀ war, hilten mir gein kirmi▀, dan mir waren zu Duren; min hausfrau und ich waren auch unlustich uber die herrn, dan sei waren undankbar, hatten uns Barssen haus abgenomen, so leissen mir die kirmi▀ faren, meinten auch, ander nachbaren sulten de▀glichen gedain haben, aber die hatten kirme▀ gehaltenBd.5, S.44.
 
Anno 1563 den 14. septemb. ist Anthonius Homburch van Dusseldorf der im hau▀ daselbst wonte hie gewest, war mir schuldich 5 rad. gl. von omnium sanctorum anno 62. Und solt omnium sanctorum anno 63 schuldich werden dar uff hab ich im 5 daler min 6 rad. alb. noch 1 daler im gelent, da▀ sol samen 15 daler sin. Und eirst solt der kaufpenninck vom hau▀ 125 daler sin facit samen 140 daler. So ist ver tragen da▀ ich nuhe fort an uff den huseren jarlichs [460'] sol haben 7 daler termino omnium sanctorum anno 64 eirst an zubezalen. Heir bei an und liber ist meister Jacob Smalenberch in der Clappergassn gewest. Und ist mit sinem willen gescheit.
 
Anno 1563 den 18. sept. ist Jaspar Hackenei oder Hoffstat bei mich komen, in als einen jongen zu versoiken; war seir jonk, swach, plomp; ich nam in umb gotzwillen an. Der fatter war doit, die motter starb glich und hatten nichtz wertD. i. an Werth, Verm÷gen.; sin fatter war ein naturlich son van her Nicasio Hackenei, der in Capitolio das kostlich steinwirk mitz in der kirchn hat laissen machen und des keiser hoff uff dem Numart gebautBd.2, S.126.
 
Anno 1563 den 21. septemb.Korrigiert aus: semptemb.hat min broder Gotschalck swager Conradt Eck und suster Sibil als brut zu gast sampt der beseherschn van Lanstein und unsse andern frunden. Und hat un▀ kostlich tracteirt.
 
Anno 1563 den 22. sept. hat mich her Hittorf burgermeister in den rait laissen komen und hat mich hart gescholten, es were min scholt, das etliche geboder versumet weren; aber ich untschuldigt mich, es were mir nit angezeigt, und das was war und dabei bleib eses fehlt in der Handschr.. Ich weis nit, wamit ich den herrn verzornt hab, das er mir so gram ist; doch ist es balde mit einem worde versumet, da ich im mit begegnet binBd.2, S.126.
 
Anno 1563 umb diss zit in septembri istin in der Handschr.das stetgin Lennep im Bergschen lande verbrant wordenBd.2, S.127.
 
Anno 1563 den 29. septemb. ist Gordt Lenhartz miner moder halfen van Dormagen hie zu Coln gewest uff s. Michel▀ tag. Und mir haben mit im uff ein neu pachtung bestain zu handlen.
 
Anno 1563 den 7. octob. den abendt zu 9 uren war donnerstag ist Elisabetgin van Dutz elige dochter mine▀ swager▀ und susterTilgung: zuuff dem Numart Johan▀ von Dutz und Catharinæ von Wein▀berch in irem eigen hau▀ zum Aren uff dem Numart ehelich geboren und den 18. octob. ist es zu sant Apostoln geteuft worden.
 
Anno 1563 den 8. ocotob. hab ich gegolten 10 hemmel vur 19 gl. cur. in die kuch.
 
Anno 1563 den 9. octob. bin ich zu Dormagen gezagen dar war min broder Gotschalck und min swager Johan van Dutz den tag zu vur gezogen und [461] hatten einen gesworen messer von Polhem da hin bescheiden genant Paulus Philips, und haben unser elter landt daselbst laissen messen van stuck zu stuck vi▀gescheiden ein stuck van acht morgen. Und sint der stucker ungeferlich 50 gewest, jeder gewande vur sich, und sint in der rucken gewanden 19 morgen 1,5 fi. gemessen eitz uff 19 morgen 0,5 fi. min 13,5 rode. In der haver gewanden sint 26 morgen 1 f. gemessen uff 26 morgen 7,5 rode. In der braichgewanden sint 25 morgen 1 f. und gemessen uff 26 morgen 7 rod.. Item noch ein sandich stuck lants gemessen uff 17 morgen 1 f.. Item noch 3 fi.. Item noch 3 morgen im kolck. Item 3 firdel bendtz. Item noch helt der kamp 3 morgen 25 rod.. Item hau▀ hof bongart 7,5 fi.. Di▀ hat min broder Gotschalck alle▀ mit sinen vurgenoissen disser zit uffgezeignet. Und hat un▀ Gordt der halfer den 10 octob. widder heim gefort.
 
Anno 1563 den 10. oct. ist ein elephant, ein grois beist, zu Coln gewest, hat uff dem Torenmart im Wilden ManWo die hohen Herren einzukehren pflegten.gelegen mit sinem folk, das darzu gehort. Konink Philips van Hispanien solt es dem romischen keiser Ferdinando, wie man sagt, zuschicken, und man leis es durch die stat Coln hin und her gain; ein jong, gel gekleidt, sass daruff und regeirte es mit einem iseren instrumentgin, dem war es gehorsam. Es ginge so snell, als einich mensch mocht traben, dan es hat hoich bein, schreit weit, und man sagt, es were in 70 jaren kein elephant in Coln gewest. Es hat sin lang zende und snavel, wie man es malt, von farben brun moisfarb, nit swarz, kail, acht ich, war hoich, als ein man recken kunt, in der mitten scheir so dick wie zwei perde; ist darnach zu schiff hoher gefort, ich hab es 2 oder 3 mail gesehenBd.2, S.127.
 
Anno 1563 den 15. octob. zwein aissen gehat vur 66 gl. cur..
 
Anno 1563 den 20. octob. vur und nach in der Achter straissen truben gelesen und mir sint mit got zwein zolest und ein klein fesgin rich worden hilt 1,5 foder einen zo last hant mir getroncken den andern verkauft.
 
Anno 1563 den 21. octob. sin mir bei unssem idom Georgen Volckwin und dochter Drutgin zum Bonten esel under Wapensticker schencken gewest da▀ sei nevlich gemeit hatten und vi▀ der Merkatzen vur sant Matthei▀ gezogen waren. Den 24 octob. sint mir bei in zu gast gewest, den 25. sint mir bei m. Berndt und moen Greitgin zu gast gewest.
 
Anno 1563 den 2. novemb. aller selen tag ist Mettelgin ein elige dochter mine▀ neiffen Conradi Hersbachs und Greitgin Woist uff der Hoeportzn zum Hollender geboren [461'] und den 9. novemb. zu sant Peter geteuft worden ist vi▀ dem hau▀ Wein▀berch untsprossen. Ich bin da zu gast gewest.
 
Anno 1563 den 13. novemb. als Georgen Kaldenbach die 200 goltgl. mir al▀ executorn zu Arsberch am schrin uberzalt hat und in▀ schrin gelacht, so ist sint Bernt Luchelgin von Reimbach und frewe elude an 10 goltgl. fharen geschriben worden im schrin Columbe in lib. campa narum, und Henrich Berck kertzemecher hat sei beswert sint vurhin auch hoich besweirt gewest, er hat die 200 goltgl. untf. di▀ ist ein sorgliche fhar und da▀ unmondich Berndtz kindt, doch her Johan Tonberch min mit executor hat es auch bewillicht.
 
Anno 1563 den 17. novemb. hat Henrich van Elsich min moder in der appelation sachen widder vur die commissarien ein▀ ersamen rhaidtz citern laissen die nuhe etliche jar stil gestanden hat, und mir haben in widder vur die amptlude laissen citern.
 
Anno 1563 den 21. nov. bin ich bei minem alten eidom doctor Michel Glaser uff s. Johanstrass zu gast gewest, der auch den apt von Campen, comtur s. Johan Corduln, licentiat Horstgin und licentiat Tongern beroifen hatDer Abt von Kamp war Richard von Xanten (moribus magis quam litteris instructus), vgl. Annalen d. hist. Ver. f. d. Niederrhein 20, S. 355; Lic. Tongern war ein Neffe des oben Bd. 1, S. 103 genannten Regens in der Laurentianer-Burse, Dom-Prediger, vgl. Rathsprotok. Bd. 22, Bl. 28; die andern beiden Personen kann ich noch nicht nachweisen..Bd.2, S.127
Den abendt hat sich Laurentz von Blaitzhem eirstlich bei un▀ zu gast geladen der un▀ dochter Ailheitgin frihete.
 
Anno 1563 den 22. novemb. hab ich Gilli▀ von Monhem offerman sant Jacob min hau▀ zur Kymnaden uff der Bach vermeit jarlichs uff christi vur 12 daler jar vur jar. Ich sol es in noitbau allein halten und nit da ein mald. kalcks zum besten geben.
 
Anno 1563 den 25. novemb. uff s. catharinen tag hab ich die declaration uber min testament zu einr hant uffgericht absolueirt und besclossen. Dar uber ich fil arbeit gethain hab, und hab sei doch nit so zeirlich gemacht al▀Tilgung: es; durchgestrichensei sich wol gezimpt zu sin, doch wa▀ ich versumpt hab da▀ mogen min nachkomen bessern. Ich hab den anfanck gemacht, sei mogen da▀ wirck endigen, und beger man wille min meinung dar vi▀ verstain und min ansclege zu siner zit in▀ wirck stellen, die declaration ist fast lanck worden, wiewol etlich wol drinnen sol sin da▀ uberflussich ist, und wa▀ nodich wol uisgelaissen sol sin. Ich vertrau aber zu godt sei soll minem lesten willen zu hilf komen und nit schedlich sin, man soll sei verwaren, und in ehren halten. Man sol auch die kosten dar an lagen und laissen sei abschriben in eim schrin boich. es sol dem hau▀ Weinsberch ein fackel sin da mit demselben gelucht sol werden.
 
[462] anno 1563 den 7. decemb. hab ich sampt miner hausfrawen constitueirt vur dem notario Andrea Kop im sale gegen Georgen Koch wirt zur Kannen binnen Zulch. Mir wolten gegen in mit recht fortfaren in sale und dem official umb des willen da▀ er un▀ van 2 jaren jarlichs funf mald. korn▀ termino prima mai schuldich war und nit bezalte, wolten un▀ an die pende laissn komen, haben un▀ libel ubergeben und sei citeren laissen. Adolph Muter ist un▀ procurator in der sachen.
 
Anno 1563 den 8. decemb. ist Laurentz von Blaitzhem bei un▀ zu gast gewest mit swegerschn van Andernach, und ist darnach bei un▀ vi▀ und ingangen zu zeiten achter dissem tag.
 
Anno 1563 den 9. decemb. haben mir von Swarzhem an pacht uffrechnung untfangen von dissem remei▀missn 9 mald. roggen 1 s.u. Noch den 13. decemb. 7 mald. roggen untfangen, damit ist di▀ jar bezalt aber von anno 62 ist er 1,5 mald. schuldich pliben die wilt er da▀ zukomende jar bezalen.
 
Anno 1563 den 10. decemb. haben un▀ weingewa▀ van Waldorf untf. in all 5,5 a. roit und wei▀, di▀ ginck un▀ half an, dan er war di▀ jar verfroren. Schoin▀ wein▀ haben mir vur un▀ theil nit uber 2 a. wei▀ und 0,5 a. roitz bekomen, und war vil dar angelacht worden.
 
Anno 1563 den 17. decemb. hat un▀ der abt von Altenberch die loese verkundigen laissen, dan min hausfrau hat jarlichs termino pinsten 16 goltgl. am cloister Altenberch jeder goltgl. zu 26 rad. alb. mit 400 derglicher gl. gegolten van minem vurfarn Wilhem Ro▀ und miner hausfrawen die wolt er loesen.
 
Anno 1563 den 20. decemb. ist die abrede de▀ heilichs zwischn Laurentz von Blaitzhem und unser dochter Ailheitgin beschein. Uff Laurentz siden war Conradt van Lyn▀ sin vurmonder und Thoni▀ Volkwyn sin ohem, uff unser seiten doctor Glaser und ich und ist vertragen da▀ Laurentz sult 600 daler hilechs geltz an Ailheitgin brengen und dan wa▀ im gepurt von sinem patrimonio, und Ailheitgin sult auch 600 daler heilichs gelde▀ bringin und wa▀ im gepurt wider▀, und ist fort mit vertragen da▀ Ailheitgin _ gekleidt und gereidt solt komen und alles solt bei ir geschein wie die moder bei iren andern bestalten [462'] kindern hat gethain, ind ist mit versorgt ob ein vor dem andern mit oder on leibsgeburt abgain worde wa▀ der lestlebentiger haben und gewinnen soll, und wa▀ de▀ verstorben neigsten widder haben sullen. Hie von sult ein heilichs verschribung uffgericht und besiegelt werden, wie folgen▀ beschein ist. Und ich hab vi▀ idel raitzwin laissen holen da mit mir un▀ frolich gemacht haben. Di▀ abredt ist in geheim gescheit, aber der heilich sult folgen solemniter vur beider seidtz frunden gesclossen werden.
 
Anno 1563 den 24. decemb. uff christabendt hat un▀ Steffen zu Woringen 2 mald. wei▀ renthn bracht fellich anno 63 prima marcij.
 
Anno 1564 den 25. decemb. haben mir und christhoichzit zu s. Laurentio gehalten, und haben di▀ hillige under un▀ kindern da▀ kindtgin gewigt. Der kinder tag hat ich minen swager umblauf visiteirt der noch an sinen beinen kranck wa▀.
 
Anno 1564 den 31. decemb. neu jar▀ abendt ist Catha rina ein elige dochter Peter von der Ordenbach und Marie von Weinsberch mine▀ swager▀ und suster den morgen zu 3 uren vurmittags uff dem haif da sei wonten elich geborn. Ist folgen▀ de 10 januarii zu s. Paulus geteuft worden.
 
Anno 1564 lesten decemb. neu jar▀ abendt sint mir Georgen Volckwyn Drutgin, Lauren▀ Ailhetgin nuster und sin frau under dem Raithus bei un▀ frolich gewest und haben da▀ alt jar mit got gesclossn.
 
Anno 1564So, nach K÷lner Rechnung., diss verleden jar vur christmissen mach das concilium zu Trint gesclossen sinAm 4. Decbr. 1563; vgl. oben S. 119 Anm. 1..Bd.2, S.128
Telosin griechischer Schrift
 
[463]
 
Anno 1564 mit gode angefangen.
 
Anno 1564 den eirsten januarii minem diener Petro Hul▀ sinen loin bezalt und Thomæ noch nit der bleibt stain bi▀ joannis. Den abendt ist m. Bernt Goltsmidt und sin frau und Lauren▀ van Blaitzhem bei un▀ zu gast gewest.
 
Anno 1564 den 3. jan. den abent ist der heilich tuschen Laurens von Blaitzhem und unser dochter Ailheit Ross in dem haus zum Bonten EselUnter-Wappenstickern, wie auf Bl. 463' gesagt ist., dar uns eidom Volkwin wonte, vur den sementlichen frunden herlich und zirlich gesclossen worden. Ich bin den abent uber essen krank worden, das ich under dem danzen moist zu haus gain. Und moist derhalb zum Bonten Esel gehalten werden, dan die burgermeister her Leiskirchen und her Hittorf wolten uns das under dem raithus nit gestatten, das uns seir verdrous; mir hatten die tapeten da uffgesclagen und moisten sei widder abdoinBd.2, S.128. Wie aber der heilich gesclossen sei hab ich oben den 20. decemb. angezeicht, und werden es die besiegelte heilichs vurwarden wilche Laurens und Ailheitgin hinder sich haben vi▀wisen. Dissen tag war ich auch jereich, solt mitsicgebortzsfest gehalten haben, und bleib umb di▀ heilichs schleissen zu ruck stain.
 
Anno 1564 den 5. jan. haben mir Thei▀ von Treir zu gast gehat, Laurens susterman, der nit uff dem hilichsscleissen was gewest umb zweitracht oder eines kleinen irtumbs willen, machten die fruntschafft widder und begerten, das er Thei▀ von Treir uff Laurens siten und Georgen Volckwin uff unser seiten kuchenmeister uff der brulofft wolten sin, und sei namen es an sich, und es war der hilliger drei konink abent, und wart m. Bernt goltsmidt und min hausfrau koning und koninginBd.5, S.44.
 
Anno 1564 den 6. januarii hab ich joncker Bertram Speich selbst 4 cur. gl. fhar bezalt, puta termino christi von Paulus hau▀ uff der Bach er quiteirt aber anders, ob di▀ aber swarer gelt sol sin wei▀ ich nit. Ich swich und bezalte geit half die von Bacharach an zu bezalen.
 
Anno 1564 den 10. jan. hab ich mines swagers und suster kint uff dem haif sampt miner suster Catharinen uff dem Numart und swegerschen Domsmitz zu s. Paulus uff der daufen gehaben und ist Catharina genant worden. Min swager Peter Ordenbach Umblauff ginge noch nit uis umb siner boser bein willen, hat drei groisser dischs, war mit uber dischs, aber gefoilt sich doch nit so seir woll. Ich gab uber der tauffen im siden budelgin einen gulden rosennobel und einen dubbel Colnischen dalerBd.5, S.44.
 
Anno 1564 den 8. januarii hat un▀ halfen Herman uff der Merssen oder Cradenpoil bei Gulich un▀ an pacht bracht 10 mald. 1 s.u roggen pachts, da▀ uberich zu 12 mald. zu ist er schuldich pliben.
 
[463'] Anno 1564 den 14. januarii gegolten nit mehe dan 3 fercken weren seir dhur vur 29 gl. cur. dan mir hatten noch speck van den forigen jaren. Jacob Voi▀ vehe schriber swager hat sei mir geschriben und ich hab sei im bezalt.
 
Anno 1564 den 15. januarii untfangen van Andernach die renth anno 63 annuntiationis mariæ verfallen 25 daler vur min moder hat sei untf. 25 daler vur min hausfrau in die kist gelacht, 25 daler von sant Jacob under miner quitancien und namen untf.Tilgung: d_; durchgestrichenund behalten dan ich hat sei verlacht, vide min rechenboich, sant Jacob betreffende. und noch untfangen 12,5 goltgl. Cathrin Olpe belangende die ich ir verlacht hat zu voren▀ und derhalb bei mir behalten. Fort an sol sei min suster Maria Umblaufs untfangen die den rentbreif von ir gegolten hat.
 
Anno 1564 den 20. januarii uff sant sebastiani tag sint mir bei swager umblauf und suster in irem kraim schencken gewest. Swager ginge noch nit vi▀, drank und ware mit frolich, aber im ware allet nit wol dan er hatte sweren und boi▀ bein.
 
Anno 1564 den 23. januarii bin ich min moder broder Gotschalck und sin frau und mehe herrn und frunde im conuent Reimersgassen bei miner suster, suster Fiegen zu gast gewest dahin und da▀ conuent geladen hatte, und war doch ein konincks essen mit. Mir schenckten den wein dar.
 
Anno 1564 den 25. jan. ist magister Antonius Wipperfurdis, scholmeister s. Jacob und s. Georgen, gestorben, balde in 8 tagen starb im sin hausfrau nach; plagen vormals in der Butgassen zu wonen und nachmals s. Georgen in der scholen. Disser magister Antonius ist min eirster scholmeister gewest, war seir alt, er hat mir gesagt, er sei a. 1505 eirst scholmeister worden, weren eiz uff ein jar nach 60 jar. Requiescat in pace, amenBd.2, S.128.
 
Anno 1564 den 24. januarii uff den montag ist der kirchganck mit Lauren▀ van Blaitzhem und unser dochter Ailheitgin Ro▀ zu sant Brigiden den morgen zu 4 uren gewest, und hat sei un▀ her Simon Teffens caplan samen geben am hohn altar und haben sich getrut sint elude worden, und van dannen sint mir mit dem brudegam und brut zum bonten Esel under Wapensticker gangen da die zop gessen. Den andern tag 25 januarii conuersionis pauli ist daselbst da▀ hoichzitlich mail und essen den abendt zu gericht seir herlich und kostlich mit kneil dranck der uberau▀ dur war. Es waren sieben disch von herrn und frunden wol besatzsz, uff dem hilichs scleissen warn auch drei dischs wol besatzst. Den 26 januarii den abendt hat man noch 4 gehat wol besatzst. Alle dingen waren seir dur; ich hore, aber hab die rechnung nit gesehen, es sulten uff die brulofts- und heilichskosten uff jeder seiten bei 70 daler belaufen haben, wie die kuchemeisterBd.2, S.128 [464] angezeigt und das gelt verlacht hetten, on was man an kleider, klinater und ander kosten angewant hat; man wil disser glichen kosten uff 200 dalr rechnenBd.2, S.128man mach zu sinerzit sehen wa▀ es gekost hat wan der rechnung bei ein kompt auch sullen mir noch 600 daler heilichs geltz geben. Und darnach sint die jong lude Lauren▀ und Ail heitgin fort an bei un▀ under dem Raithus pliben bi▀ sei zu gelegener zit umb ein hau▀ sehen und haben die freihe kost gehat on einigen iren schaden. Got gebe in gluck und heil da▀ es ein gut ehe standt moi▀ sin.
 
Anno 1564 den 29. januarii haben Thei▀ von Treir Gorgen Volckwin, und HenrichTilgung: kr_; durchgestrichenOverkamp ein groi▀ fleschs wein zu minem swager Peter Ordenbach umblauf geschenckt. Haben mich mit zu im genomen und in visiteirt dieweil er uff der bruloft nit war gewest und noch nit vi▀ginge. Er war noch frolich mit un▀ dranck, redt, doch war er nit so gar wol zu pa▀, sagt es weir ein paff der wolt in baden da▀ im die bei sulten heilen, da▀ baden mochte gescheit sin. Di▀ war die leste beikompst de▀ ich mit minem lieben swager gessen und getruncken hab und mit im frolich gewest, die andern alle sachten im heimgain er stonde sei nit wol an.
 
Anno 1564 den eirsten februarii ist der tag der bezalunck gewest von wegen der rominelen und fa▀ im guldin Horn, dan vur hin den 7. augusti anno 63 hat min hausfrau dieselb fast die nu alt waren und ingefallen meister Daem von Stommelt und Wilhem von Hittorf verkauft hat uff dissen tag zu bezalen und war wol der drittheil in dogen gefallen, der dogen und boddem waren vil verruckt, solten jeder stuck groi▀ off klein, und 27 dogen vur 1 st. eder mit einem bodenn zu liebern, wa▀ oberthen oder gebrech van bodemen uff 5 alb. gesclagen jeder stuck fa▀ wie vurst. solt gelten einen halben daler, der fa▀ waren mit einem bodem 103 st. noch vur klein dogen vur 12 st. dat st. 3 marck noch 3 alder zolest vur 7 st.. Ubersclagen die summa heir van uff uffsic56,5 daler 8 alb. facit einem jeden 28 daler 17 alb., sint geborgt, lang nach dissem tag ist die bezalung noch nit gescheit. Disse fa▀ sint ein ursach gewest da▀ min hausfrau da▀ guldin Horn bi▀ an di▀ zit hat moissen halten, hat aber da▀ hau▀Tilgung: nicht lesbar; durchgestrichenund keller swager Hasselborn jarlichs vur 12 daler vermeit, und hat van der fa▀ leuffen 3 daler jar▀ moissen geben. Man het sei wol lang vurhin umb da▀ gelt kunnen verkauffen aber min hausfrau hofft alle▀ sei sulten noch etwa▀ mehe gelten werden. Da mit verzouch es sich, weren sei langer pliben stain, sei weren all schir zu dogen gefallen und verruckt.
 
Anno 1564 den fastabendt hin und her bei den frunden zu gast und frolich gewest.
 
[464'] Anno 1564 den 18. februarii hat sich ein irthum erhaben tuschen minem swager Conradt Eck zum Eynhorn und miner suster Sibillen, da▀ er sei mit einer handt etwa▀ gesclagen hatt, derhalb sei van im zu miner moder zu Weinsberch gangen und ubernachtet hat doch de▀ andern tags hat min broder Gotschalck und ich den friden gemacht und sint widder samen komen. Der irthumb sol wol die hau▀haltung angegangen haben, dan Conradt sol wol etwa▀ wilder sin, und Sibilla sperlicher, dar tuschen wort verlauffen waren.
 
Anno 1564 den 19. febr. ist zu Coln ein salzmudder, genant Ambrosius, mit dem swert gericht worden, darumb das er verhalten hat in 14 jaren ungeferlich hinder sich etlich geltAccise-Einnahmen., bei 34 hondert gulden curr., bis uff zit siner gefenknis, wilch gelt vam salz uff die godestachskamer gehort oder in die mullentaifel. Aber er hat bar 17 hondert daler an barem gelde widder uff die rentkamer liebern laissen3700 colsche gulden, sagt das Rathsprotokoll von 1563 Dec. 31. Mit seltener Schnelligkeit war dieser VeruntreuungsProzess behandelt worden, im Verlauf des einzigen December-Monats; die Verurtheilung geschah am 31. Jan. Der spńte Vollzug wurde vom Rath dem Greven und den Sch÷ffen zur Last gelegt, a. a. O. Bd. 21, Bl. 191.und vur das uberich hat er erbgutter verschriben, meint nit anders, er sult loss sin komen, dan er sagt am gericht, er were keinem einen heller schuldich pliben, und moiste dannest den schentlichen gank gain. Daruff is er gestorben. Man hat in alzit vur einen fromen erlichen burger gehalten, war bei 75 jar alt, wie man sagt und an im schein; wart nach siner untheufdung in ein lade gelacht und uff den kirchhof zu Melaten begraben. Er hat vurhin ein capel zu den Predigern gebaut und ein grab laissen uberwolfen, dardurch, man sagt, sult diss sache hervur komen sinBd.2, S.128.
 
Anno 1564 den 22. febr., cathedra Petri, ist min swager Johan van Bing domsmit zu mir in die kirch zu s. Laurenz komen und angesacht, min swager Peter van der Ordenbach, umblauf der stat Coln, miner suster Marien man, were gestern seir krank worden van dem baden, das im ein uiswendich pastoir zugericht hett, umb sin bein zu heilenVorher, Bl. 464, hatte W. erzńhlt, der Kranke habe, als er mit ihm eine Flasche getrunken, gesagt, 'es weir ein paff, der wolt in baden, das im die bein sulten heilen'.; und wie ich mich dohin verfoeget hab, hat min swager Peter uff dem bet gelegen, war seir swach und die sprach bestonde im zu fallen, das man sin wort nit wol verstain kunte, und mir haben ein mess in siner kamer laissen lesen, er hat gebicht und das hillich sacrament andechtich untfangen, und die krenkde wart alle uren meher, er spie blodich und fil scleims uis mit groisser pinen der borst und schein, als were im die borst wont gewest. Man dede vil raitz, aber doctor Faber quam zu im und sagt, er fonde kein fundament des lebens an im, doch got were almechtichBd.2, S.129.
 
Anno 1564 den 24. februarii sant matthei▀ abendt uff den schalttag ist seliger min swager Peter [465] van der Ordenbach umblauf de▀ morgen▀ froe zu 4 uren nach dem er mit dem hilligen olich verwart were mit guttem verstande in got verstorben an siner alter borst krenckden ehr sich dar vur gehoit het, dan er war vur einens halben uren noch uff dem stoil gewest. Und in disser nacht vur 2 uren war ein grois brant zu Herrn-Lichnam im cloister gewest und stall, backhus und bruhaus abgebrant waren, und diss vurspoit hat ich und alles uns gesinde vur 8 tagen vur dem raithus mit flackeren uber dem cloister und swager umblaufs haus gesehen umb die stunde, do auch das fur an war gangenBd.2, S.129.
Anno 1564 den 25 feb. uff s. matthei▀ tag ist min swager selich mit denTilgung: Carmeliten; unterstrichenaugustinern und minner broder und crutzbrodern, und preistern zu Crutzbroder in die kirch vur den choir bei sinem son Johan begraven worden. Got sei im gnedich und barmhertzich. Hat sin hausfrau Mariam, und her Christian Feigin, Tilman Gotschalck, Merg, Peter und Cathringin, 7 kinder nachgelaissen. Den 29 feb. hat man sin begenckni▀ zu den Crutzbrodern stadich gehalten und mir frunde sint alle da zu kirchen und zu gast gewest. Er ist ein leiblicher angenemer burger und frundt geweist, und ist seir von villen beclagt worden.
 
Anno 1564 den 26. februarii ist min hausfrau seir kranck worden, da▀ sei zu bedde lach und vur der karwechen nit vi▀ginge scheir die gansse fast. Schein al▀ were es ein feber gewest, mir gaben aber die scholt, da▀ sei nacht und tag zu swager umblauf were gangen, ware seir kalt, forstich, windich auch regen wetter gewest. Sei hat uff der straissen die schoin vol wassers kregen, und ist dar uff kalt worden und verfroren, dan sei ist wickerlich.
 
Anno 1564 den 28. februarii und vur und nach ist min swager Johan van Dutz und broder Gotschalck widder zu Dormagen gewest und haben uff da▀ groisse sandige stuck landtz in Woringer herlicheit gegen Monhem vber nit weit vom Rhein laissen 1060 elmenTilgung: radt; durchgestrichenramen setzen, zu versoichen ob die daruf gerathen wolten. Hat un▀ ein korf mecher vi▀ dem Bergschen lande dar bestalt und gesatzst ich gleub er sult von jeder 100 haben 9 mr. und mir haben beigelacht min theil war ungeferlich 3,5 daler, wa sei glucken, ist un▀ ansclag mit got mehe zu setzen, dan man sult da mit groissen nutz schafen, man sacht, die widen ramen willen daselbst nit geraden, sei verbrennen in der erdenBd.2, S.130. Min fatter selich het ein 200 widen raimen dar laissen setzen verdorben alzomail wiewal sei eirst uisgesclagen waren.
 
[465'] Anno 1564 den eirsten marcii ist in mine▀ seligen swagers Peter van der Ordenbachs stadt Thoni▀ Wenendal kachelbecker ein raitzman van der steinmetzer gaffel in sin stadt zum umblauf im rhaidt erwelt worden, dan min swager selich war lang kranck gewest und es wa▀ vil zu bauwen. Disser Thoni▀ war min bloitzbewanter dan mine▀ fatter moder und sin moder die dissen dach auch gestorben wa▀ ein frau van 100 jaren und 16 wechen, waren zweier gesuster kinder, und er war bei 60 mehe, und nit min alt.
 
Anno 1564 den 3. marcii haben mir 27 am beirs gebrauwen und gefast und haben 6 gl. curr. vur ein malder hoppen gegeben und hat die hop fortan 7 und 8 gl. curr. gegolten, das man an menschengedenken nit gehort hatBd.2, S.130.
Item dissen tag hab ich 20 rad. gl. salarii van der fritags kamern untfangen termino christi fellich gewest.
 
Anno 1564 den 3. marc. hat sich abermal ein irtum erhaben tuschen swager Conradt Eck und Sibil, das Sibil dri tag bei irer moder was. Di▀ war herkomen, das Sibill geclagt hat, Conradt were bei 300 daler zuruckgangen, wie sei uis sinen rechensboicher vernomen hat. Di▀ hat sin moder die besehersche van Lainstein im gesagt, derhalb er erzornt und sei gesclagen hat. Folgens hat swegersche, min broder Gotschalck und ich die soin widder gemacht, und Conradt hat vill geswinder, stoltzer wort gebrocht, wan er schoin eins landes herrn son were, doch ist die sach also im dunkeln verpliben, wolt got, das kein schade gescheit were. Conradt ist noch fast jonk, er mach es be▀ bedenken. Das spill aber heischt Such zuBd.5, S.45.
 
Anno 1564 den 5. tag marcii hab ich minen jongen Jaspar Hackenei oder Hofstat drei jar lanck verleden remigii do er erst quam anzugain jarlichs vur 5 gl. cur. 1 hoit 1 par schoin. Wa▀ ich im aber am mantel hosen undanders machen lai▀ da▀ sol im an den 5 gl. abgerechent werden.
 
Anno 1564 den 6. marcii in der tagzit am Hohengericht hab ich 4 rinsche gl. fhar 3 mr. 5 s. rader geltz, den kindern wilant j. Johan Lisekirchen▀ hinderlacht van den jungsten terminen de▀ neigsten jar▀. Peter Schutz schriber hat da▀ gelt untfangen, und wilt es zu den vorigen jaren lagen.
 
Anno 1564 den 8. marcii ist min suster Maria umblaufs scheir vi▀gefaren sin vom haif bei dem Wirckhof uff die Hoeportzs und mach disse nacht eirst da gesclaffen haben. Dan so balde der nuwe umblauf gekoren wa▀ hat sei begert vi▀zuzehen dan ir▀ pliben war nit lenger. Sei hat ir eigen hau▀ uff der Hoeportzen, und hat auch noch ein hau▀ in der Dranckgassen zur medung da sei gern balde uffgestechen und gezapt hat, dan sei hat uff beiden orten wein ligen.
 
[466] anno 1564 den 16. marcii hab ich minen son Henrich Ro▀ hart gescholten da▀ er nit widder zu sinem meister Thei▀ Henne▀ wolt gain, daer sei bedorften siner und wolten in auch nit heischen arbeiden wa▀ er nit dhoin kunte, dan er war nuhe von allerhilligen messen bei un▀ gewest und hatte sin boese handt widder laissen finden eirst war er auch ein firdel jar▀ bei un▀ gewest, aber mich ducht Henrich hat einen widdersin zu dem meister und war doch meisters gung der jar▀ wol 1,5 hundert foder wein▀ verhandelte. Und ich understunde in in mancher hande wei▀ gutlich zu berichten da▀ er zum meister sult gain, aber er wolt es nit doin, bi▀ ich zornich wart und in hart schalt da▀ er moist gain, aber er quam alle▀ balde widder, da▀ mir nit wol zu freden waren.
 
Anno 1564 den 20. marcii ist min moder und mir kinder sint im conuent Merien bethlehem in der Reimersgassen bei unser suster Feigin mit kost und wein gewest und sei visiteirt. Haben dem gans sen conuent gutlich gedain.
 
Anno 1564 den 21. marcii bin ich uff der Santkuln in der batstoben gewest baden und hab 7 kop lassn setzen.
 
Anno 1564 den 22. marcii hab ich von jonfer Anne van der Reck alter amptfrauwen zu Monhem untf. 32 daler renthen van Hallen hof zu Vreistorf boven Bon, von dem termin letare zu halffasten anno 1563 fellich gewest, und hat mich laissen fragen ob ich mogt liden das▀ sei 300 daler mogt ablagen. Dar uff ich ir untboden, da▀ wolt ich ir vergunnen de▀ sult man einen neuwen breif machen.
 
Anno 1564 den 24. marc. haben mir Treingin Jabachs zur Clocken uff dem Weitmart des verstorben ertzbischoffs und churfursten Hans Gebhartz van Mansfeld bolschafft doin citeren und laden vur das ratzgericht, dan unser gnedigster her vurs. war miner furfarn Wilhem Ro▀ und miner hausfrauwen, dieweil sin g. noch domher was, schuldich ungeferlich 189 daler von winen, und sei Tringin hat siner g. gutter heimgefort, alsbalt sin g. churfurst erwelt was, das mir meinen, der halb sult sei schuldich sin, sin scholt zu bezalen, und haben uns libel und artickel gegen sei ubergeben. Sunst war sin g. noch 1 stuck weins schuldich, war zu hoff komen gen Broil, wirt ir nit geheischn, auch was wilant bischoff Adolff schuldich war, wirt an eitzigem churfursten gefoddertBd.5, S.45.
 
Anno 1564 den 27. marcii wart minem eidom eidom Georgen Volckwin und dochter Drutgin ein son auch Georgen geborn war den mittag sampt minem gesellen Volberch bi mir.
[466'] Anno 1564 den 2. aprilis ist Petrus van Dutz oder Lyntlaer ein eheliger son mine▀ swager▀ und nichten Hilger van Dutz oder van Lintlar und Feigin Hersbach eluden in der Saltzgassen in irem hau▀ geboren, war parschtagKorrigiert aus: abendt; unterstrichen. Ist den 11. aprilis zu sant Mertin geteuft worden, hat den namen von her Peter Hersbach canonico zu Bon der moder broder minem neiffen bekomen.
 
Anno 1564 den 2. aprilis min parschoichzit zu sant Jacob di▀ jar gehalten dar ich kirchmeister wa▀ mit erleubni▀ de▀ pastoir▀ zu sant Brigiden dem ich 6 alb. schickte, und min hausfrau kinder und gesinde war sant Laurent gewest. Den montag zu parschen bin ich in de▀ pastoir▀ hau▀ bei den nachparen gewest.
 
Anno 1564 den 7. aprilis hab ich ingenomen mit sirop 15 heuftpillen dan ich war etwa▀ unpesslich und ginge mir mit einem fresen an, und die pillen haben es opereirt.
 
Anno 1564 den 8. aprilis hab ich bloidt gelaissen in der leber aderen im lincken armen, und da▀ blut wart baldt believert. Und quamen min moder broder Gotschalck und sin hausfrau suster Sybil und suster Maria zu mir und visiterden mich mit dem wein, bliben den abendt bei mir.
 
Anno 1564 den 10. aprilis hat mir Urban Wilfrit 13 daler 18 alb. bracht vur den zolastmehrer kurze waagerechte Striche ubereinanderwein▀ bleichert den er mir abgeborgt hat.
 
Anno 1564 den 14. apr. zu gotzdracht haben ein rait zur zit und etliche ander herrn die zop gessen under dem raithaus und her Hittorp burgermeister hat druber gekronet, sagt, man richte zu vill an. Aber die ander herrn waren damit zufredenBd.5, S.45.
 
Anno 1564 den 16. aprilis hab ich zu Crutzbrodern uff der kirmi▀ gewest. Den nachmittag bei Georgen Montenbaur uff dem Weitmart bei der drencken uff dem krentigin, hat den nachparn uffgesagt als ein achter de▀ kirspel▀ sant Jacob dan er wolt uff di▀ Meinfelt zu meien zein wonen und da ein ferber sin.
 
Anno 1564 den 18. aprilis hat min hausfrau Jacob von Hensberch und siner hausfrauwen da▀ hau▀ zum Roich am Maltzbuchel uffgesagt, und begert sei wolten gegen zu kunftichen januariumTilgung: nach; unterstrichenda▀ hau▀ ledich machen, und un▀ da▀ nit vur ungut haben, dan die noit brunde un▀ da▀ [467] mir personlich __ selbst darin moisten zehen wonen, dan man wolt die kuch under dem Raithu▀ inwerfen und sunst bauwen, man het un▀ Barssen hau▀ abgenomen und lege un▀ armut eitz sorglich auch were es enge under dem Rhaidthus und in zit der sterbden gar geferlich, ob ich auch sturb da▀ min hau▀frau wiste wa sei pleiben sult, dan hie moist sei doch wichen. Mir hatten un▀ doch de▀ under un▀ beiden beredt und godt di▀ verleden hoichzit parschn umb gnadt gebeden ob e▀ un▀ selich were, so wolten mir vi▀zehen, dan der deinst were wol etwa▀ wert, het auch widder sin besweirni▀ mit den knechten und ander▀, so mogt es auch licht da▀ mir etwa▀ mogten andriben und also broit mit essen, wir hetten doch got ville▀ forthel▀ zu dancken vur anderen vill leuthen. Got sult un▀ helfen. Aber Arnt Schol quam den abendt zu un▀ ir swager sachte mir hetten da▀ hau▀ 16 jar lanck zu 8 daren uffzusagen, so weren eitz nit dan 4 jare umb hofften nit da▀ mir sei vur irer zit kunten uistriben, wer sinen garten vermeit het, moist selbst nit dar in gain moissen. Dar uff im geantwort da▀ were also, aber wan eman▀ selbst personlich und vi▀ noit in sin eigen hau▀ wolt zehen wonen so weren die jar vi▀, einer het dan uistrucklich und wissentlich her uff verzegen, auch sult die frau im hau▀ gesagt haben sei wolt nit vi▀ zehen man troge sei dan vi▀, also steit es noch.
 
Anno 1564 den 19. und 20 aprilis hab min broder Gotschalck und ich ein▀ gegen Henrich von Elsich andertheils einenTilgung: nicht lesbar; durchgestrichengutlichen ingewilligten tag gehalten vur den claghern. Uff siner siten war Cla▀ Krufft und Herman van Merhem gebeden uff unser seiten Henrich Engel▀kirchen und Johan Weienhaiffen, und sei handelten tuschen un▀ in der appelation sachen vur den urthel▀meistern und commissariis ein▀ raidtz unerortert swebende und auch in der smehesachen vur den amptluden hangende, und wart anfencklich so fern gehandlet da▀ mir zu beiden seiten uff die processen an beiden gerichten verzeihen haben. Und haben die beide sachen an sex herrn compromitteirt und gestalt und innen dieselbe mit handtastung in ir gewalt und spruchTilgung: gege; durchgestrichenheim geben, da bei zu bleiben, al▀ nemlich Cla▀ Krufft Henrich Kruskamp, Henrich Engelskirchen, Herman von Merhem Peter Reck und Johan Weienhoven. Di▀ ist gescheit [467'] den 20 aprils under dem Raidthau▀ in der hinderster schickungh. Demnach haben sei van stunt an tuschen un▀ angefangen zu handlen, Henrich Elsich hat hart uff sinem gewonnen urthel gestanden. Mir haben hart uff der smehesachen gehalten, und gesacht in der smesachen weren die zugen gefort und man sult in der sachn scleissen obschoin Henrich ein urthel erhalten, so were dar van appelleirt, und weren kein fatalia verlauffen und also res integra zum theil, auch weren scheltwort ehre betreffende wichtiger zu achten, dan die min seliger fatter gebrucht 60 gl. cur. 4 mald. wei▀ betreffende dar vur er condicionaliter gelobt sult haben. Und ist die sach da hin den 21. aprilis komen, da▀ mir un▀ haben laissen ubereden uff 25 gl. current im zu geben, und er hat uff 25 daler gestanden wie un▀ heimlich ist angezeigt, aber es wart spade da▀ mail und die herrn eilten zu hau▀ darnach quamen sei nit balde samen, und Weienhaven war verreiset da▀ es sich bi▀ noch verleiff. Aber es bleib alles in iren henden, also stain.
 
Anno 1564 den 23. apr. uff sontag Jubilate hab ich die kost gedain uff miner gaffelen dem Swartzenhaus mit hartfleischs und gebrait, hat 2 firdel weins nachgeschenkt. Es sint dar geladen gewest min broder Christian und Gotschalck, min swager Johan van Dutz, und Conradt Eck, min gesel Herman Volberch und m. Berndt goltsmitBd.5, S.46.
 
Anno 1564 den 26. aprilis al▀ un▀ eidom und dochter Laurentz von Blatzhem und Ailheitgin Ro▀ ein hau▀ in der Bottenga▀ zu Wulfraidt genant gemeit und wein am Rhein gegolten, und darin gelaicht hatten ist disser tag bestimpt da▀ man zu beiden seiten da▀ heilich gelt (wie zugesagt were) erlegen und liebern sulten. Also haben mir in beiwesen swager Wynandt zum Schiff und swager Thei▀ von Treir, unssem eidom und dochter an baren daleren dargezalt und geliebert 600 daler, und swager Wynant hat vur Laurentz 400 daler dargezalt sagt er wolt die uberiche 200 daler auch balt erlagen. Di▀ gelt haben Lauren▀ und Ailheitgin zu sich genomen und in gesclossen. Godt gebe gluck und segen, da▀ es in wol gedeien moge, und vil da mit gewinnen zu irer noitturft und hau▀haltung. Und darnach sint sei noch bei un▀ pliben und haben ir hau▀ mitler zit gerust.
 
[468] anno 1564 den 26. aprilis uff dinstach nach jubilate ist moen Barbaren von Gladbachs memoria den morgen zu sant Peter, und den nachmittach zu Cronenberch inhalt der fundation gehalten worden. Den montag sult man sei gehalten haben aber der pastoir war nit in der stadt bi▀ den dinstach do quam er selbst, auch m. Herman Felbart und sin frau ich und min moder, min hausfrau war zu Wilck enberch schencken. Ich satzst kei▀ broit botter gobel dar einen pannekoichen, ein firdel wein▀, nach lachten mir all drei bei leissen noch 2 quarten komen.
 
Anno 1564 den 26. aprilis hat swager Conradt Eck zum Eynhorn sin moder, doctor Glaser, joncker Brendel de▀ churfursten broder van Mentz mich und ander mehe gutte frunde zu gast waren frolich den ganssen tag. Den nachmittag untfinge ich 10 daler vur min kleidt uff der godestags kamern und 25 gl. loin▀ von christi. Den 27 aprilis zu swager Hasselkorn▀ hau▀ die zop gessen mit demselben joncker Brendel den 28 aprilis bin ich mit andern gefatteren und frunden bei unssem idom Volckwyn schencken gewest. Den 30. aprilis bin ich uff der kirmi▀ zu Carmeliten gewest hab mit dem scheffen siegen den prior mit dem hilligen sacrament umb helfen beiden. Den nachmittagTilgung: sollt; durchgestrichenbin ich uff der Bru wer gaffel gewest, da hilt min swager Johan van Dutz sin gaffel, also moi▀ ich gesellschaft leisten und drincken, und kan de▀ mit foegen nit wol absin. Sunst neim ich es zu ziten wol einen goden friden und pleibe lieber zu hau▀ und ei▀ wa▀ mich got beriete. Doch moi▀ man auch bei die leuth komen.
 
Anno 1564 den 2. mai den vurmittag hat sich min broder Gotschalck zu Arsberch am schrin an Lenhart van Brachtz oder siner dochter Ailheigins haus, genant Melremanshaus, jeitz in den zwen Duven neben Weinsberch und der alder Duven ader genant 12 rinsche gulden etc. laissen schriben, darumb das im sin farlicher zins zu rechter zit nit ist bezalt worden. Wie das stain sol im schrin zu Airsberch in libro Sentenciarum a. 64 den 2. mai. Dan Lenhart war duck gemant worden, auch durch 2 amptlude gewarnet, das man sich sult schriben laissen. Aber er begerte van mir, ich sult etlich gelt den armen s. Jacob zustendich vur in verlagen, dieweil ich des aber nit untfangen, auch sorglich war zu toin, hab ich mich de▀ bei im untschuldigt. Do hat er von mir begert, ich sult mit minem broder Gotschalck handlen, das er noch ein klein zit gedold wolt haben. Aber als im am schrin boden wart geschickt und fertich waren inzuschriben, hat er sich schriben laissen zum vurrait; wan im dan die far und sin unkosten bezalt werden, so willBd.5, S.46 [468'] sich aller gepur gegen Lenhart und sin dochter wissen zu halten, also ist diss schriben zugegangen. Ob aber Lenhart das wei▀ oder nit, ist mir noch zur zit unbewost, doch Lenhart ist leider uis siner narung des blaferbens komen, und wie das gerucht geit, gar verdorben, das mich duretBd.5, S.46.
 
Anno 1564 den 2. mai hab ich mins testamentz copei zu einer hant uffgericht von mir in ein klein boichelgen geschriben und mit minem ringe signeirt sampt einem pergamenen breiff von mir selbst geschriben und min siegel daran gehangen, darin die fundation miner und wilant Weisgin miner eirster hausfrauwen, geschriben steit etc., zu sant Jacob in ein schaff in der muren in der gerkamer gelacht, dar nemans den sclussel van hat dan der pastoir und ich als elster kirchmeister, und diss ist ingeheim gescheit, da nemans beigewest ist dan der pastor her Johan Nuwenhoven, min broder Gotschalck und ich under uns drien, uff das nit vil leut hievan wisten. Ich hab das testament, die fundation und noch ein papiren breif mit einem andern papir zugemacht und zugesiegelt mit minem signetzringe und, steit also daruff geschriben: Dissen breif sol man in leben mines Hermanni von Weinsberch nit uffbrechen, dan glich nach minem doit in beiwesen de▀ pastoirs und kirchmeister s. Jacob sampt minem broder Gotschalck etc. Das boichelgin ist allein ein copei mines testamentz von mir selbst geschriben und dahin gelacht, uff das min executorn van stunt nach minem doit minen willen wissen mogen, und der pastoir sol das boichelgin alsdan vur sich als pastoir behalten, wie ich hinden an das testament hab (geschrieben), dar auch steit, wie es glich nach minem doede mit minen truhendern das eirste mail sol gehalten werden. Die ingelachte fundation wirt sei auch den wech wisen, davon ich das concept in minem copienboich hab. Nu wei▀ der pastoir nit, das ich das boichelgin, mines testamentz abscrifft, ingelacht hab, dan ich hab in wei▀ gemacht, ich hette die fundation der memorien allein ingelacht, noch ligt mit ein breif, den ich uff papier selbst geschriben und besigelt hab, darbei, da wei▀ er auch nit van. Der laut ungeferlich van worde zu worde, wie nachfolgt: Ich Herman van Weinsberch licentiat und testator laissen uch herrn pastoir und executoren wissen, wie ich im 2. vers des 10. capittels in minem testament zu einer hant uffgericht vurbehalten hab, im fal ich einen uis beiden minen broderen zum hausfatter zu Weinsberch selbst zum erben ernennen worde, dem sullen min executoren auch die possession miner nachgela▀ner gutter inrumen etc. So ernennen ich eitz minen jonge lieben broder Gotschalck vonBd.5, S.46 [469] Weinsberch zum hausfatter und zu minem universalen erben, obschoin min elter broder Christian noch lebte, dan ich zweiveln nit, min broder Gotschalck wird under in beiden der bequeimbste und nutzste darin sin, beger darumb van euch, herrn pastor und executoren mines testamentz vurs., ir willet in dissem puncten der ernenung mines erbens minem lesten willen trulich nachkomen und minem broder und erben Gotschalck auch erwelen und in in die possession setzen, vurbeheltlich doch mir allezit des wandels, wan aber min broder Gotschalck vur mir mit doit abgain worde und broder Christian uns beide uberlebte, so sall man Christian minen broder darzu erwelen und doch mit fleis uff sin haushaltung sehen, das dem haus kein schade widerfare. Zudem solt ir wissen, wie ich ein declaration uber min vurs. testament selbst geschriben hab, und ist fast ein grois boich wordenDas 'Declarationsbuch' zum Testament war am 25. November des vorigen Jahres fertig geworden und umfa▀t ca. 500 Folioseiten., in wilchem ir allerlei wert finden. So beger ich auch gans fleislich ir wollet sampt minem erben daruff verdacht sin, das bestimpte declaration (da sei nit widder min testament ist) auch gehalten, und die inverleibte ansclege zu gelegenen zeiten ins wirk gestalt mogen werden, wie ir dan daselbst min meinong weitleiffiger vernemen werdet. Zulest lai▀ ich euch wissen, wie ich die Anna von Weinsberch bis hieher hab laissen erzehen und allerlei mich irentwegen in minem gemode bekummert hab, on noit zu erzellen, so beger ich auch von obernantem minem lieben broder Gotschalck und erben sampt van euch herrn executorn, das er und ir uff gedachte Annae wilt sehen, und ir trulich ir best raten und behilflich sin, und sagen ir, das sei sich bedanken sall, alles was ich ir gedain und gegeben hab, und beclag sich nit uber dasjenich, was ich ir nit getain oder geben hab, dan was gescheit oder nit gescheit ist, hat sin ursachen, dan ich weis, was und warumb ich di▀ oder jenes gedain oder gelaissen hab, und damit sol sei zufreden sin und halten sich erlich und weislich in allen sachen und gedenke miner in irem gebede. Zu urkunde der warheit hab ich Herman van Weinsberch vurs. dissen offenen breiff mit eigner hant geschriben und min insiegel unden uff spacium getruckt. Gegeben im jar unsers herrn dusent funffhondert veir und seszich uff dinstag den zweiten dag maiBd.5, S.47.
 
Anno 1564 den 8. mai die nacht hat es ei▀ gefroren. Vurhin den 1. mai hat der forst auch etwa▀ schaden▀ hie und da an etlichen stocken gethain aber nit uberall dan es war druge gewest hat doch den 7. mai etwa▀ in Coln geregnet. In minem wingart (got hab lob) ist nit uber, oder 7 stock geroirt vom forstschaden, wa▀ aber oben hoich im lande und im vurburch gescheit ist mag man noch gewar werden.
 
[469'] Anno 1564 den 9. mai ist un▀ dochter Tringin Ro▀ bei irer suster zum Bonten esel kranck worden hat ein bein geclagt. Die begunnen haben gesacht es sei etwa▀ boese. Ist den 10. mai in den wingart Achterstra▀ gangen da etliche tag pliben. Man hat im allerlei rhaidt gesucht und gedain, und hat sich etwa▀ gebessert.
 
Anno 1564 den 10. mai haben mir 7 s.u roggen restancz pachtz von der Merssen bekomen und damit sint die 12 mald. pacht de anno 63 remigii bezalt.
 
Anno 1564 den 12. mai hat un▀ der abt von Aldenberge die loese der 400 goltgl. zu 26 rad. alb. den gulden durch den hofherrn uff s. Johan▀stra▀ gedain, in beiwesen Johan von Curten becker▀, und es waren 300 barer daler und an rader gelde 100 daler, dan 26 rader alb. machten eitz einen daler. Den den termin von pinsten anno 64 nemlich 16 goltgl. zu 26 rad. alb. haben mir mit dem heubtloi▀ gelde geben. Mir haben ir auch den heubt rentbreif der 16 goltgl. zu 26 rad. alb. termin pensten haltende uff Wilhelm Ro▀ und Drutgin Bar▀ elude anno 1550 gegolten, zugestalt, mit 4 anhangenden siegeln, de▀ abtz, conuentz, visitator▀ zu Campen, de▀ official▀. Auch hab ich im ein quitancz moissen geben, da▀ ich di▀ heubtgelt untf. hab, mit minem signetzrinck bezeignet und mit einer handt geschriben und van miner hausfrawen underschriben, da▀ auch der erschinen und alle forige termin bezalt sint. wa da▀ gelt pliben wart mach ich zu andern zeiden anzeignen wilt gott.
 
Anno 1564 den 21. mai min pingstfest s. Jacob gehalten, da communiceirt, und ist bis hieher die sterbt der pestilenz allegemach ingesclichen und umb diss pingsten etwas harter ingerissenBd.2, S.130.
 
Anno 1564 den 22. mai hab ich zu geselschaft bei unser dochter Drutgin im Bonten esel die heubt ader uff dem rechten dumen gelassen.
 
Anno 1564 den 24. Mai ist min dochter Tringin Ro▀ peste in minem wingartAuch Weinsbergs Magd wird als pestkrank in das Weingartenhaus gebracht und dort abgesondert verpflegt, fol. 478'.in der Achterstrassn in got mit guttem verstande und andacht zu got gestorben, irs alters van 22 jar ungeferlich. Sei war den 19. Mai uis dem wingart widder zu uns under das raithaus komen, meinten es were eitz gut mit ir, wie es schein, aber scloch balt umb, lei▀ bloit, nam in, wie auch zuvur, half aber nit, wart den pingsttag dahin getragen uff eim stoil, bichte, wart bericht bis sei den godestach in dem pingstagen starb, wart uff holtzfarstach zu s. Laurentz ins fatters grab begraben mit 2 orden und drei kirspel, den 27. mai wart ir begenknis, war ein gut kint, got sei ir genedich. Die funeralia haben ungeferlich 24 daler gekostBd.5, S.48.
 
[470] anno 1564 den 25. mai mach auch m. Jacob Schoin lepper in der Klappergassen der sin heussergin daselbst gegen min hu▀ zu Dusseldorf verbeut hat gestorben sin. Den 14 mai war sin husfrau gestorben auch fur und nach alle sin kinder. Umb der heusser willen setz ich di▀ her, dan ich stain dran geschriben.
 
Anno 1564 den 26. mai haben Laurens von Blaitzhem und Ailheitgin fich in ir gemeite behausung nicht der kosthaltung begeben dan alsu▀ lang seint sei bei un▀ in freier kost gewest.
 
Anno 1564 den 30. mai ist die alte gerichtz sachTilgung: vb; durchgestrichenzwischen Henrich von Elsich zu Reil in der Dranckga▀ wonhaftich und miner motter und un▀ erben durch etliche herren Peter Reck, Cla▀ Krufft, Johan Wilnhoven und Henrich senge __kirchn vertragen. Hat bei 22 jar vur dem h. burgermeister und folgens und den compmisswien geswebt. Mir moisten im noch 33 gl. cur. her uisgeben, und uff un▀ in iurien sach gegen in verzihen. Min moder hat die quitancz hir van.
 
Anno 1564 den 23. mai haben mir Christgin unssem halffen zu Waldorp unsse wingart, lant, busch daselbst verpacht aller ding frei jarlichs vur 7 am weins, half roit, half wi▀, wie der pachtzittel hie von weiders melden wirt. Herzu drank uns die noit, mir lachten jars me daran, dan mir davon erlangten, mogten mir noch die 7 am uberkomenBd.5, S.48.
 
Anno 1564 den lesten mai hab ich einen scholt zettel uff der taffel funden ligen, hat der apteker Ambrosius miner hausfrauwen zu geschickt, mit vil parcelen van apteken die man im noch schuldich solt sin, ungeferlich von jar 1546 bi▀ anno 1560 oder 1561 waren di▀ die summen der jar ungeferlich wie ich mit knitten anzeigneter summa 77,5 daler 8 alb. summa 22,5 gl. 11 alb. 4 h. summa 22 gl. 1,5 alb. summa 22,5 gl. 11 alb., summa 22,5 gl. 1 alb. summa 18 gl.. Ob nuhe her gegen etwa▀ bezalt sei, oder ob di▀ scholt auch in mner husfrwen inuentario angezeignet sei ist mir unkondich. Dar umb hab ich di▀ zu gedencken hie angezeignet dan man lacht gern in die inuentaria anzeichnen wa▀Tilgung: nicht lesbar; durchgestrichenandern schuldich sint, und nit wa▀ man selbst schuldich ist.
 
[470'] Anno 1564 prima junii herrn lichnams tag haben mir zu kirmi▀ gewest bei Christgin Kort unssem neiffen uff der Hertzstraissen, 4. junii uff s. jacob gotz dracht beim pastor daselbst, 11 junii uff sant apostolen gotzdracht bei swager und suster uff dem Numart zum Aren, 12 junii bei broder Gotschalck zum Kluppel uff der Hoeportzen der hat sin frunde van Munster di▀mal hie. Und wiewol die sterbdt fast uberhandt nam, so machten mir un▀ frolich under un▀ frunden. 13 junii bei un▀ under dem Raithu▀ gewest. Die beikomsten waren sorglich, doch hoit man sich, gepruchten auch essich, winraus und derglichenBd.2, S.130.
 
Anno 1564 den 6. junii die renth am zol zu Andernach im hof van coln in der Dranck gassen untfangen, vur min moder 25 daler, vur min hausfrau 25 daler, vur min suster Maria 12,5 goltgl. vor die kirch s. Jacob 25 daler, de termino annuntiationis mariæ anno 1564 gefallen.
 
Anno 1564 den 8. junii 5 karren kluppel holtz und 1 kirf sampt 1000 schentzen vur 17,5 gl. cur. mit den unkosten bezalt und zu Cronenberch an die Hoeportz vur einen vurrait gelacht, dan mir hatten im sin den deinst under dem Raithau▀ zu verlaissen.
 
Anno 1564 den 14. junii hab ich Lauren▀ und Ailheitgin unser dochter 4 zinnen beirpot und 2 zinnen schenckannen zu haus rait in ir neu heu▀ in sonderheit geschenckt, on wa▀ mir in sunst allerlei mit getheilt haben, da▀ pont vur 8 alb. bezalt.
 
Anno 1564 den 15. junii ist un▀ magt Wei▀ die unser dochter Tringin selich gewart hat und dar umb etliche tag heim zehen moist widder van Dusseldorp zu un▀ komen, und bi▀ uff den 27. junii verpliben do urlof genomen und ist nach Dusseldorp zu iren eltern gezogen.
 
Anno 1564 den 16. jun. haben mir mit minem broder Christian einen tag zu Weinsberch im haus gehalten tuschn uns moder, suster, brodern, swegerschen allein, danBd.5, S.49 [471] war wat verirret gewest und stunde mit etlichen nit in eim stall, doch nach etlichen worden wart er weinen und mir alle samen und worden uns doch mit im und er mit uns fruntlich vertragen und aller sachen einich. Darnach zouch er mit sinen neven Goddert und Johan Koppen zu Dusseldorff und verlusteirten sich, hatten aber da alle zu schaffen.
Und sin sontgin Herman van Weinsberch min pat wart di▀mail zom Eynhorn uff dem Altenmart bei miner suster Sibillen erzagen, dan min swager Conradt Eck vermogt das kint wol, sunst war es bisher bei miner moder zu Weinsberch zwei jar ungeferlich gewest, wie das ander kint Gotschalck auch eitz bei ir erzogen wart, on schaden mines brodersChristian starb bald nachher an der Pest. II, 132..Bd.5, S.49
 
Anno 1564 den 27. junii hat Conradt Eck min suster gesclagen die augen bla, derhalb sei vom Altenmart zu irer moder zu Weinsberch weich und dieweil di▀ etlich mehe vur hin gescheit war nam groisser irthum dar vi▀ tuschen beider sidtz frunden.
 
Anno 1564 den 2. julii hat min broder Christian die gaffel uff dem Swartznhu▀Korrigiert aus: nicht lesbar; durchgestrichengehalten. Da sint mir broder und etliche frunde bei im gewest seir frolich.
 
Anno 1564 den 8. julii istTilgung: de; durchgestrichenswager Gerhart Eck beseher zu Lainstein und sin hausfrau her ab zu Coln komen, und haben den 12. julii ir testa ment gemacht dar sei von wegen irer dochter Entgin zum Schiff nevlich verstorben ein vur sehung gethain und ob ir kindt auch sterben wordeTilgung: eyn; durchgestrichensubstitueirt, und swager Wynant ein besetz gethain, auch swager Conrat iren son ir hau▀ vur 2000 daler in der deilung zu haben wa im geleibt sunst sol er frei sin. ob sei auch einem kinde vur dem anderen etwa▀ uismachten geben oder quidt schulden samen oder jeder besonder vur sin heubt da▀ sol bundich sin. Di▀ testament ist folgen▀ versiegelt und in▀ schrin gelacht worden.
 
Anno 1564 den 12. julii ist Johan Kuckelman ein elich son Johan Kuckelman▀ und Beilgin eluten in der Stritgassn elich geboren. Ist den 14 julii zu sant Columben geteuft worden. Gehort in▀ hau▀ Weinsberch hat uber zwein dar nach nit gelebt.
 
[471'] Anno 1564 den 13. jul. ist ein tag tuschen swager Conradt Eck, sinen eltern und frunden und miner suster Sibillen, die noch bisher bei irer motter verhalten, sampt irer fruntschafft gehalten, und war di▀ die beswernis: min suster beclagte sich, Conradt were lichtfertich in siner kauffmanschafft und het uis sinen rechensboicher vernomen, das sei bei 300 daler zuruck weren komen in zwei jaren; wan sei davon sacht, moist sei gesclagen werden. De▀ wolt man nit leiden. Uff der ander seiten wart gesacht, Sibil het im einen breif, van siner moder im zukomen, uffgebrochen, de▀ sei, Sibil, launte, sagt, ir were sulchs van siner moder geschehen, Sibil sult sich auch gegen in gewert haben, und wiewol vil wort zu beiden seiten versclissen, ist man doch sonder ende van einandern gewichen, dan nemantz wolt unrecht haben. Des andern tag zauch der beseher hinuff, Conradt reit im nach, und quam darnach zu Weinsberch, wie min moder uis essen was, und nam sei Sibil mit sich heim, und bleib also die sach berauwen, man wolt uff jener seiten vil gasterien ansclain wie geschach und uns da laden, aber uff unser seiten war man noch nit lustich zu komen, doch verswant der zorn in im selbstBd.5, S.49.
 
Anno 1564 den 21. julii hab ich die Kymnade uff der Bach Joachim van Aich schatzewever und siner frauwenTilgung: zwelff jar; durchgestrichenjarlichs vur 12 daler termino prima augusti vermedet. Sol im noitbau und sunst nit bauwen, die frau hat mir gesagt sei wil sunst on den man etwa▀ forthel▀ doin uff ir kosten. Gilli▀ offerman s. Jacob war vorhin drin gewest bleib mir noch fast von zin▀ schuldich.
 
Anno 1564 den 23. julii ist die bruloft Henrichs vom Ham und Susanne gewest, der kirchganck zu klin s. Mertin, da▀ mal zum Kluppel uff der Hoeportzn, dar mich min broder Gotschalck geladen hat. Henrich war min neif Susan min▀ broders magt, hab un▀ Henrich und min broder geladen, Hinrich 1 daler broder 1 daler 1 rider geben.
 
Anno 1564 den 25. julii uff s. jacobs tag ist Ferdinandus romischer keiser in godt verstorben. Dissen tag war ich bei Herman Volberch minm gesellen zu gast gewest.
 
[472] anno 1564 den 27. julii hab ich Jacob van Hensberch zum Roich am Maltzbuichel angesprochen da▀ er schaffen wolte da▀ da▀ hau▀ ledig worde, dan mir were vurhaben▀ selbst darin zu zehen wonen. Dieweil er aber noch fast jaren dran hat, lacht er sich hart darwidder klagt es her Philips Geil burgermeister, der handlet mit mir da▀ man gemach wolt doin er sult in zeiten umbsehen. Mir wolten im doch auch zit vergunnen.
 
Anno 1564 den 28. Julii uff s. Panthaleonstag bin ich mit Herman Volberch minen gesellen zu Carthusern gangen, da einen trunk getain, von dannen bis zu Beien lang den Rhein heim. Im gain aber bin ich mit eim oberbruch an der rechter seiten hart besweirt. Wie ich heim quam, kont ich es nit inprengen, gink stillich zu bedde, meint, es sult mir vergangen sin, aber es wolt nit werden, und ich ubergab alles, was ich im leib hat, und wart mir der atem kurtz, als sult ich sterben, und wiewol ich di▀ gebrech miner vurfrauwen und allen menschen verborgen hat, so war mir doch eitz so bang, das ich es noitzhalb disser miner hausfrauwen moist untdecken, dan ich kunt es nit langer verswigen und ich kunt nitz leffni▀ innemen on allein wat sois dranks, alles gesinde wart in der nacht uffgedriben, war(m) doicher gebrucht ich, zulest gink ich ins bet knien, hilt das heubt neder und half im also mit gotz gnaden, das der uisgank widder inquam. Dan es war ungeferlich eins hoins eies dick, herfur nit mehe. Do es in wart, dede es besser, scleiff in und war den andern tag widder gutBd.5, S.50.
 
Anno 1564 den 30. julii hat das folk zu Coln in allen kirspelskirchen hoichzit gehalten, ich zu s. Laurenz, und man hat das hillich sacrament uis dem dom s. Marien in Capitolium getragen, daselbst mess gehalten und gemein gebet getan, das got die pestilenz und sterben gnediglich wolt abwenden und sinen zorn und straff fallen laissen▄ber die Pest vgl. Haeser, Gesch. d. Medicin, 3. Bearb., Bd. 3, S. 349., dan es bestunde eiz heftich anzugain und war nodich, das sich die leut in zeiten beritenBd.2, S.131.
 
[472'] Anno 1562 den 1. augusti uff s. peter vinckels tag hat man wie gebruchlich vil fuir in Coln gehat vur dem Rhaithu▀ desglichen, und mir haben etlichn nachparn etwa▀ angericht und geschenckt.
 
Anno 1564 den 2 augusti hab ich swegersche Fei alt borggreiffinnen uff Beien 8 daler restantz von dem vertrag mine▀ steifson▀ Johan▀ von Kauf und da mit sint die 25 daler die sei haben solte gar uff bezalt. Und sei hat mich under de▀Tilgung: nicht lesbar; durchgestrichenraitzrichters schribers hantschrift da von und ander mehe dingen quiteirt, inhalt der quitantz hinder mir wesende. Min rechenboich wirt di▀ auch anzeigen.
 
Anno 1564 den 3. augusti al▀ da▀ gericht im sale der sterbdt halben suspendeirt ware, die procura tores notarii und advocati verreisen wolten hab ich m. Adolphum Muther und Andream Kop notarium miner sachen der kornrenth zu Nuy▀ uff di▀ zit uffbezalt inhalt irer quitancien.
 
Anno 1564 den 7. aug. bin ich mit minen frunden, wie nachfolgt, zu Dormagen gezogen, da wart uns nevens Johan Koppens heilich gesclossn, dem wart ein widwe van Dusseldorf vertruwet; sint 3 tag da frolich gewest und spitzeren gangen, gutte lucht daselbst zu raffen; war da noch gut. Aber die zit starf ein mensch und quam die sterbent auch folgens dahin, das uber 90 menschen den herbst storben. Und wie wir in die stat Coln widder quamen, heischen uns unse kinder wilkum, sachten von vil sterben und worden auch uffrustich uis Coln zu zehen, dan es reisden do vil volks hinuisVornehmlich nach Frankfurt, vgl. a. a. O. Bl. 271'..Bd.2, S.131
Min broder Christian war uff disser reisen ubertrefflich frolich dreif sulche neuwe kurtzweil an da▀ er un▀ alle erquickte und un▀ siner wonderten.
 
Anno 1564 den 13. augusti hat min moder Sophia Korth widwe van Weinsberch vur sich und ire erben 20 daler umb 4 hundert daler erbrenthn von doctor Conradt Furstenberch und n Heibachs her Peter Heibachs burgermeister dochter elude gegolten uff den termin jacobi apostoli jarlich zu bezalen, vi▀ und ab einen erbrenthenbreif von 20 goltgl. in golde wilche wilant her [473] Peter Heimbach in dem chomthur einen von Brunswich im dutzenhau▀ s. Catharinen uff den termin assumpionis gegolten dar vur der hof ander villen zu Mulhem verunderpfendet ware. Und war innen disser heubtrenthbreif in broderlicher theilung zukomen da von sei uberliebert anno 1565 den 17. augusti, die min moder alle drei hat, und haben die 400 dall. durch sinen broder auch doctor untfangen, aber d. Furstenberch verkeuffer und sin husfrau haben sich die loe▀ vurbehalten.
 
Anno 1564 den augst durch sint alle bursen und studia suspendeirt, uffgeschorzt, die studenten, gelerten, geistlichen und weltlichen, rich und arm, armen betler sowal als richen, uis Coln gezagen und ein jeder, der anders wahin wost zu fluwen und ein zit lank zu pleiben, auch ammichmeister, knecht und jungenBd.2, S.131.
 
Anno 1564 den 13. augusti ist min hausfrau Drutgin Bar▀, ir dochter Drutgin Volckwin, ir dochter Ailheitgin mit irem man, ire dochter Lisbetgin, Henrich und Wilhelm, sampt etlichem gesinder zu wagen vi▀ Coln gefluwen zu Waldorf uff ir erb da sei ein lusthusgin hatten und bet, auch bet und proviande mit genomen. Uff den selben tag unser liver frauwen krutwihung abendt wart Volckwyns kindt Wilhelm etwa▀ kranck da▀ ir eidomb Georgen Volckwin dar umb hie moist pliben. Auch war sin broder Gerhart Volckwin kranck worden der sin testament machte im ein hus zur Merkatzen vur s. Matthei▀ und anders besatzste, starb und wart s. Jacob begraven. da▀ kindt Wilhelm wart auch widder gesont wart zu Waldorf pracht da es ein zit lanck im felde leif spelen war wal zu freden. man het mich gern mit hin vi▀ gehat ich wolt ich fluwen di▀ rei▀, dan ich hatzs also gode befolen und uffgesatzst mit minem nachparen leif und leidt zu liden. Doch hin vi▀ zu zehen lucht zu raffen und spacern hat ich nit verloft. wie sei nuhe zu Waldorf komen haben sei sich neder gesclagen ein zit lanck da zu pliben, da [473'] ein botschaft und breif uber den anderen ich sult da hin komen, dan es laute uiswendich vil schrecklicher dan in ColnBd.2, S.131. Ich kunte deinsthalber nit so wa vi▀komen, da▀ Raitzhau▀ moist verwart sin, doch heisch ich vom rentmeister urlof und zoch den 19. augusti mit minem idom Volckwyn zu Waldorf min hausfrau und kinder zu besoichn, bleif alda bei 10 tag, und war un▀ eirstliche zit verdreif muschen und fogel zu fangen dar uff sich Volckwin wolverstunde garn und gerit schaft hatte. Und al▀ mir in der bester freuden waren klachte sich Wilhelm Volckwin▀ kindt, da▀ hat da▀ boi▀ und uff s. bartholomei tag schickt man es zu Coln in den Bontel esel, min eidom zouch auch zu Coln und ich mit im, er bestat folck de▀ kindtz zu warten zauch widder nach Waldorf befal mir etwa▀Tilgung: nicht lesbar; durchgestrichenuffsehen▀ und verlech den 27. augusti starb da▀ kindt und lei▀ es s. Jacob begraven. Den 25 augusti starf her Simon Teffens caplan s. Brigiden min▀ son▀ Wilhelmi pedagogus, der sonderlich frei wa▀ sich guttz raitz dargegen annam. Di▀ und derglichen absterben schrif ich in zu Waldorp de▀ sei sich wonderten, und mich drum heftich dahin bereiffen, ich schickte in allerlei noitturft und verheisch widder da hin zu komen.
 
Anno 1564 den 25. augusti sprach mich min broder Christian den vurmittag an under dem Raithus, ich baut im an bei mir den mittach zu essen aber er ginge bei min suster Sibil uff den Altenmart zum Eynhorn essen, da hat er zimlich hart gedroncken, ich schenck im auch, ist darnach uff die Hanestra▀ gangen da zu sinem swergerherrn da er vil beir▀ hat getruncken, den abendt a▀ er zum Kluppel uff der Hoeportzen bei minem broder Gotschalck da er auch fast dranck. Es war hitzich und er klagte die hitzde, man sagt er sult auch heim lich blut bei s. marcillistein gelaissen haben ob er fillicht etwa▀ sich ubel befolt hat.
 
Anno 1564 den 27. augusti hat min moder alle ire kinder zu Weinsberch zu gast uff den mittach. Min broder Christian quam auch da hin, stundt aber drei oder veirmail uber dischs uff, mocht nit essen, dranck aber und war im nit wal zu mode, lacht sich uff die bedde ginck dar nach zum Bickelstein vur den Frauwenbrodern heim. Den 29 augusti uff s. johan▀ unthuden tag bin ich mit minem [474] broder Gotschalck zu im gangen in visiteirt. Er lei▀ wein zappen schenckten un▀ aber man vernam seir wol da▀ er kranck war hilt sich doch be▀er dan im von hertzen wa▀. Man kunt aber der pestilentz halber noch nit vernemen. Er sagt auch zu un▀ er solte noch nitz an sinem leibe, sunst wolt er un▀ warnen, dan er wolt wa▀ nit gern da▀ ver swigen dan mir kunten sinen kindern noch wol vurstain. Es leif auch sin jongste kindt Conradt und sin hausfrau umb in her.
 
Anno 1564 den 27. augusti hat man die kirchen rechnung s. Jacob in de▀ kirchmeisters Lutzekir chen hu▀ umb allerlei sachen willen gehalten wiewol es gar ungelegen ware. Ich hab auch min rechnung gedain.
 
Anno 1564 den 30. augusti hab ich minen dienern Peter und Thoma▀ sampt der magt heissen und minem broder Gotschalck da▀ Ratz hau▀ befollen, und minem gesellen Herman Volberch da▀ weinzeichen, bin hin vi▀ gangen minen broder Christian visiteirt der seir kranck war, und befollen uff in achtung zu haben.Tilgung: wolt; durchgestrichenHab in gesegnet und min rei▀ nach Waldorf angezeigt. Wolt minen swager Sweder van Polhem uff sant Severins stra▀ ansprechen der war auch kranck. Bin also zu Waldorf komen.
 
Anno 1564 in der herbstmessen ungeferlich umb den 21. augusti ist Herman Jabach ein eliger son Arnt Jabachs und Tringin Hers bachs minner nichten in der Schildergassn gestorben und mach s. Columben begraben sin. War min pat, hat vil mit dem fatter gereist, war ein gesipler hausgno▀ zu Wens berchsic.
 
Anno 1564 den 31. augusti ist min swager Sweder van Polheim kesselscleger uff sant Severinstra▀ peste gestorben miner nichten Stingin Kuckelman▀ van Aichs man. Ist zu s. Severin in den umbganck, in sine▀ swegerherrn graf komen. War ein hus angemeleter zu Weinsberch.
 
Anno 1564 uff saterstach den 2. septemb. ist min broder Christian von Weinsberch peste in got verstorben. Und hat sich zugetragen, wie ich plich nach sinem absterben zu frischer gedechtni▀ angezeigt hab, also anno 64 uff mantag den 7.
 
[474'] augusti sint Feigin Kort van Weinsberch widwe min moder, und Drutgin Bar▀ min hausfrau und ich, min broder Christian allein, dan sin husfrau war gar swanger min broder Gotschalck und sin hasfraw, und ir gesinde min suster Maria und ire kinder alle und ir gesinde mit dem neusser schiff den Rhein hin ab gefaren bi▀ zu Dormagen an▀ landt gegen Monhem uber haben un▀ da vi▀ laissen setzen, haben die newe elmen so mir setzen lassen besigtigt und sint fort zu Dormagen gangen spacern und da wart mine▀ neiffen Johan Koppens heilich gesclossen dar uff war ich und min broder Christian und Gotschalck gebetten aber die frawen zogen uff Gorden un▀ Weinsberchs gut mit irem gesinde quammen doch uff da▀ essen den abendt und in un▀ herberch sclaiffen, und sint mit den frunden frolich ge west, aber min broder Christian ist den abendt die nacht und gantze rei▀ uber die mai▀ lichtsinnich frolich swencki▀ gewest, und siner war kein verdro▀ und wart siner vil gelacht. Mir hatten auch ein fesgin mit wein und prouiandt mit ge nomen, machten uff unssem erbe un▀ frolich loden gest, worden auch im Tolhu▀ zu gast geladen, dar min nicht in abwesen ir▀ man▀ de▀ tolner▀ minem broder Christian wirt macht der gut frude dreiff, min moder und suster foren eirst mit irem gesinde van Zon▀ zu Coln minTilgung: h; durchgestrichenbroder vurst. und ich mit unssen frawen zogen zum Mon hem spaceren bliben die nacht widder zu Dormagen da fere ich min husfrau und Gotschalcks husfrawe mit einem karen nach Coln. Aber min broder Christian zouch mit minem broder Gotschalck zu geselschaft bliben den abent zum Hovel bei Knechtsteden zu irer nichten da sei benachten und war Christian gar kurtzwilich gewest van dan uff Vrostorf dar min broder Gotschalck etwa▀ geldes belachte, und dan uff Polhem zu sinem swager Walraffen dar sei auch frolich waren und sint also den montag 14 aug. zu Coln komen. Und wie ich den 19. aug. nach Waldorf zu miner hausfrawen und kindern zouch die umb der sterbendt da hin geflauwen hab ich minen vurst. beiden brodern uffsicht de▀ Rhaidthaus befollen, und dranck den mittag mit minem broder Christian die letz do ich vi▀ zoch, war bei mir essen und frolich, ist auch in minem abwesen ein oder zweimal under dem Raidthus bei minem gesinde essen gewest. Und wie ich den 25 augusti widder komen war, quam er zu mir, ich lode in zu gast, er aber ginck zum Eynhorn zu miner suster Sibillen die in geladen hat, da war er frolich hat vil beir▀ gedruncken. Den nachmittach quam er zu mir in▀ Zeichenhuy▀ sprach mich an, van [475] dan ginck er zum Engel uff die Hanestra▀ zu sinem swegerherrn und dranck da auch fast beir und wein van dan ginck er den abendt zu minem broder Gotschalck essen da erTilgung: be; durchgestrichenauch beir und wein begerlich dranck und wie er zu hau▀ quam dranck er noch mehe da▀ man es schatzst uff 8 maissen na▀ die er den dach in sin leib geschut hat, dan er clagte sin groisse hitzde. Uff saterstach den 26. aug. bleib er zu hau▀ befoilte sich am magen ubel. Uff sontag den 27 aug. hat min moder alle ir kinder zu gast, da hin quam er auch und sagh jamerlich, die frude war vergangen, hilt sich doch wol, aber uber maltzit mogt er nit essen dan winzopger, clagte den magen da▀er kalt getruncken het, lagt sich under essen▀ neder up zu bet war unruwich. Den montag war er nit wal zu pa▀, uff dinstach den 29. aug. decollationis johannis ginck ich mit minem broder Gotschalck zu im in sin wonhu▀ zum Beckelstein da ruwet er uff sinem bedde in sinen klidern, richtet sich uff und redt mit un▀ van allerlei weltlichen dingen schenckt un▀ wein, stunde uff ginck mit un▀ durch den hof in hosen und wali▀, und sagh im angesicht noitlich und mit mackeln gel dan er hat fast in der sonnen gewest, bifte mit henden und foissenn, sagte mit sulten un▀ nit fruchten, er het nitz boi▀ der mage dede im wehe, wolte sunst ungern haben da▀ wir van im etwa▀ fangen sulten dan sinen kindern were, an vn▀ fast gelegen. Ich folte im den pul▀ der war etwa▀ langsam aber er war da▀ mal nit fast hitzich. Mir zweivelten etwa▀ gaben es doch dem drincken zu dan war im zu andern zeiten mehe widderfaren. Uff godestach den 30 augusti zouch ich widder nach Waldorf und im vi▀zoch ginck ich zu im hin in sprach im zu meint es were gut, und fant in im bedde sitzen mit den foissen uff der banck in den klidern und sin kindt Conradt stunde in sinem schoi▀, und er zitterte, da▀ mir nit wol behagte, sagte im da dis mal guden nacht und gedacht uber ein par dage widder zu komen. Und der jonge Peter zum Kluppel droich mir mantel hoit und swert an sant Seve rin▀portz mit dem untboute ich miner moder und broder sei sulten lude zu im schicken und im rhait doin dan sin gestalt gefeil mir ubel, sin hausfrau zweiflet auch.Wie ich hinwech warNach Walldorf., leissen sei ein begin zu im gain, die sagt, er het die pestilenz, do waren sei alle erschreckt. Auch schickte min broderBd.2, S.132 [475'] Gotschalk irer beider gutter frunt Johan von Lennep zu im, der sag auch, was dar zu doin was; der uberredte in, das er sich mit sinen sacramenten sulte verwaren laissen, das were christlich und erlich; und denselben nachmittach bichte er sin sunden und wart mit gode und dem hilligen olich bericht, darzu er sich gutwillichgutwillicht in der Handschr.und mit andacht begaff. Den donnerstach den lesten augusti bestonde er zu eikallen und untboute siner moder und broder, das nemans zu im queme, es worde dan besser mit im. Uff fritag Egidii, 1. sept., hat er groisse hitzde und dollerei, er kreisch und stalt wonder an, wolt uis und zu Weinsberch gain; wie im das gewert wart, reif er zum finster uis sinen nachparen zu, aber er wart ingehalten, bis er mode van arbeit wart und sich zu bedde lacht und sich uiszehen leis, dan er war nochFŘr: noch nicht.diss krankheit uis sinen kleidern komen. In dissem jamer wart sin hausfrau Tringin mit irem son Conrat zu Weinsberch zu miner moder pracht, dan sei war groff swanger. Man hat im fast raitz gedain, wolt im do noch mehe doin, es war aber zu spade. Bisher hat er noch nitz gefoilt, do schous im ein buil an ein bein, do eirst hilt mans gewiss vur die pestilens. Der prior zu Carmeliten wolt im auch einen drank ingeben, aber es war zu spade. Sunst wart er van swager uff dem Numart, minen alten knecht Derich, von Henrich von Ham, Susannen siner frauen, und irer suster, van Hoff-Tringin, van suster Elsen visiteirt und fleislich verwart, die auch siner warten. Min hausfrau hat diss vernomen, wolt mich nit zu Coln laissen zehen. Uff saterstach die nacht und morgen lach er plat still, pluckte die deck und war reinlich in siner krankheit und uberquam in sim ende etwas widder zu sinem verstande, wie man das vernam, dan er antwort ja und amen, wan im etwas von gode gesagt wart oder sunst gefragt wart, sunst war im die sprach untfallen; und ist also den abent umb die 7. stunde des 2. tags sept.augusti in der Handschr.christlich und seliglich gestorben im haus zum Bickelstein vur den CarmelitenBd.2, S.132, und hat sin hausfrau Tringen swanger gelaissen sampt den sonen Herman Gotschalck Conradt unsse patten. Got wil im die ewige rust und frude geben. Uff sontag den 3.Tilgung: Augustiseptemb. schickte mir min broder Gotschalck mit Henrich van Ham einen breif da er mir die bedrobte botschaft zuschrib, und begert zu wissen war man in hin begraben sulte, dan swager Johan [476] fehlt [476'] fehlt [477] fehlt [477'] fehlt [478] van Dutz uff dem Numart weigerte im da▀ grab zu Carmeliten dar in min und sin fatter lach da zu er geregtigkeit hat, aber ich magt mich uff quam denselben abendt zu Coln troiste min moder sin hausfrau und frunde. Dieweil aber seliger min broder der graft im lesten nit untwagen hat, so haben wir im sin begrefni▀ zu sant Jacob nitz in die Kirch vur unser lieber frauwen graf elter verordnert dar er den montag 4. septemb. mit zwen orden den Carmelitern und Augustinern sant dem choir zu s. Johan und s. Jakob und longbrodern hin begraben wart gar erlich. Da zu lag auch sin▀ fatter▀ fatter und moder sampt andern frunden begraben, und 477 hat W. Řberschlagen." align="absmiddle">Er wird in S. Jakob begraben und worden in einer stunden acht lichen mit im begraben in s. Jacobs kirspel, on manchen doeden uff andern orternBd.2, S.132. Sin begenckni▀ ist uff donnerstach den 7. septemb. zu s. Jacob zirlich gehalten worden, darnach wart sin monstonde auch vollnzogen. Und bleib sin hausfrau und kinder zu Weinsberch bei miner moder. Er war sin▀ alter▀ ungeferlich von funfunddrissich jaren min dri monat. Er war guthertzich, from, getrew, frolich sin lebtag gewest. Requiescat in pace.
 
Anno 1564 den 5. septemb. al▀ ich van minr hausfrau van Waldorf komen haben mir uff der Hoeportzen zum Lewenstein bloit und adern gelaissn min suster Maria, Sibilla, Gotschalck, sin husfrau her Christgin Ordenbach da▀ gesinde ich in der medianen de▀ rechten armen. Min moder und seligen Christians frau waren bei un▀. Der barbiren m. Steffen floe den tag auch vi▀ der stat. Di▀ laissen und ander preservativen der mir gebruchten, mit ruchen, essen, reuchern solt gut sin da▀ gift zu vertriben. Min moder hilt sich plat im hau▀ zu Weinsberch mit irem folck sclou▀ alle durren und finstern zu, ginck nit au▀. Min suster Maria hilt sich auch in irem hau▀ van den leuthen und es pleib gut in iren husern.
 
Anno 1564 den 8. Septembr. nativitatis Marie hab ich gein kirmis under dem raithuis gehalten wie ich zu doin plach, dan ich war ruwich, und min hausfrau war nit in der stat. Ich war den mittag mit minem gesinde frolich und min magt Heis war lustich undBd.5, S.50 [478'] lachte, den abent war ich zu Weinsberch, hat fisch und wein dahin geschickt, hilt mit in kirmi▀, des andern tag 9. Septembr. wie ich uffstunde, klagte min magt Heische ein bein, ging uff den mart, und hinkte, do wart ich verstoret, man gaff ir driakels in. Ich lei▀ sei in die Achterstra▀ in minen wingart lagen, verschafft ir alle noitturfft, ir moder warten ir, und den 12. Septembr. was sei darnach gestorben, licht S. Johan uff dem kirchhoff begrabenBd.5, S.50.
 
Anno 1564 den 9. septemb. al▀ die magt kranck wart befalch ich minem gesellen da▀ weinzichn minem knechten da▀ Rhaithau▀ zouch widder nach Waldorf zu miner hausfrawen.
 
Anno 1564 den 10. septemb. ist min broder Gotschalck und sin hausfrau Elizabet Horn▀ mit irem jongen Peter und magt Lisbeth bei un▀ zu Waldorp komen, haben bet und prouiandt da hin komen laissen und haben also in einem hau▀ veir wechen bei un▀ gewest und kost mit un▀ gehalten, zinnen bestonde zu Coln lang zu werden, wolten zu Polhem zehen, hatten gepackt aber sei horten da▀ es da starf, also plib die rei▀ nach. Aber ich bescheide sei bei un▀ gen Waldorp. Da waren wir bei einandern, 4 par elude mit etlichen kindern und gesinde, bei 1 broder 18 personen die ab und an gingen, ich moist da zum theil auch zu Coln zum theil hau▀ halten, mir hatten gesinde jongen megde forleuth zogen an und ab prachten und holten, alle tag hatten mir zeitung vi▀ der stadt, mit botten und breven, und war eitz im hertzn van der ster bendt. Mir hilten unssen kirchganck sontags und alle tags un▀ gebet, hilten zwa maltzit und dan war jeder lustich zu essen, doch aissen etlich vur und nach mittags, nachmittags dar nach es wetter war gingen wir spitzern fogelten, spilten uff der charten, parck mit haif iser, unde kegel etlich schriben laissen nethen machten side.
 
Anno 1564 den 10. septemb. ist Johan Kuckelman van Aich ein jongkTilgung: k; durchgestrichenelich kindt und son Johan Kuckelmans van Aich und Beilgin [479] eluden in der stritgassen in Coln gestorben armlich, ist s. Columben uff den kirchof begraben worden. Di▀ kindt war auch ein hau▀genoi▀ von Wein▀berch.
 
Anno 1564 denAuslassungseptemb. starf swager Arnt Jabach burger zu Coln in der Schildergassen wonhaff tich eitz binnen Franckfort in der herbstmessen sinem gaddum daselbst; kunt in gein herberge komen, war zu Frankfort bussen die stat uff den gemeinen kirchof begraben. Vur eim jar hat die sterbent auch zu Frankfort und Menz hart regneirtBd.2, S.133. Disser Arnt hat vurhin min nichte Tringin Hersbachs zum Hollender zur ehe gehat die anno 1553 auch in der sterbendt zu Bacharach gestorben war, verlei▀ ein dochter allein mit nachgelaissen die ander kinder waren schoin dhoit. Ist Arnt ein hau▀angemeleter zu Weinsberch gewest. Sin hanttering war mit mehe siden und lint uff Franckfort Lipzich Antwerp und Coln, hat eitz ein ander frau etliche jar gehat damit auch kinder gezilt.
 
Anno 1564 den 15. septemb. uff fritag starf min nicht Stingin Kuckelmans van oaich elige dochter Johan Kuckelman▀ van Aich de▀ elsten und Marien van Weins berch burggreven uff s. Severin▀portzen und elige hausfr Sweder van Polhem kesselsclegers wonhafftich uff s. Severinsstra▀ nemlich an der pestilentz und war ein▀ kindtlin swangers da▀ sei doit gebur. Wart zu s. Severin in den umbganck in irer elter und man▀ grab begraben. Ir broder und man▀ broder lagen im hau▀ zerten frei vi▀ dem gut min broder Gotschalck und Lisbeth des Sweder vurst. bewant wa▀, waren bei mir zu Waldorp schriben an min suster umblaufs da▀ sei etwa▀ uff die kinder und da▀ gut achtung wolt haben, da▀ es nit gar verruckt worde. sei war gehertzst schaft da▀ es uffgeschriben und zum Bickelstein in▀ hau▀ dar in min broder Christian gestorben eitz ledich stunde gefort wart und wart also noch zum theil zu gut bracht.
 
Anno 1565 den 15. septemb. starf auch Johan Horn zum Overstoltz uff der under Bach in Coln suster Elizabeth min▀ broder Gutschalcks frauwen suster broder an der pest. Die zeitung quam un▀ zu Waldorf de▀ sich suster Elizabeth seir betrobet, dan es war ein verstendich erlich loblicher man, der auch habselich war. De▀ vurkinder▀ vormunder min broder Gotschalck und executor er wart der prior zu kreuzbrodern und ich auch vormunder.
 
[479'] Anno 1564 den 19. Septembr. sint mir, die zu Waldorff lagenDie ganze Familie war der Pest wegen aus K÷ln geflohen, II, 133., mit gesinde bei 14 stark van Waldorff uff Broill spacern gangen, da im Aissen gezert, den lust und deirgarten besehen mit etlichen unseren nachparen uis Coln die zu Broil waren gesprochen und do widder zu Waldorff gangenBd.5, S.50.
 
Anno 1564 den 20. septemb. ist gestorben Sibilgin van Dutz zum Aren uff dem Numart mine▀ swagers und suster Johan van Dutz und Catharinen van Weinsberch elige dochtergin, auch peste, wart sant Apostolen in mine▀ swager grab gelacht. Disser min swager und suster pliben in der stadt flauwen nitz und scheuweten auch nit, zapten mitz in der sterbendt wein godt half in aber die sterbendt aber irer kinder etliche storben. Ir magt Drude wart kranck bleib aber bei leben. Ich schreib miner suster etlich mail sei sult sich etwa▀ hutten, in sonderheit dieweil sei swanger war. Es geschach zum theil, zum theil auch nit.
 
Anno 1564 den 21. septemb. starf Beilgin van Siburch min▀ armen neiffen Johan Johan Kuckelman▀ van Aichs husfrau uff s. Severinsstra▀ in Stingin▀ hus dar sei gewart hat. Licht zu sant Marien magdalenen, war ein angemelete de▀ hau▀ Weisnberch.
 
Anno 1564 den 23. septemb. starf Feigin feck swager Conradtz Eck suster in abwesen aller ▀i ner frunde zur Lepen an der stessen Bottegassen urt. Und Conradt Eck und Sibilla elude, min swager und suster waren glich nach absterben mine▀ broder Christians hin ab nach Dort, gefaren, den Hagen, und Seh, in Hollant besigtigt van dan in Brabant Broissel und Mecheln besigtigt und zu Antwerp da sei fast wein hatten die meiste sterbt bei se▀ wechn verpliben. Hatten ein magt mit genomen, die ander pleib zum Eynhorn starb auch in iren abwesen. Es starb auch den 29. septemb. Peter van Dutz am fla▀keller un▀ bannerher uff dem Swartzenhau▀ mit weib kinder und allem gesinde uff ein dochterlin war nit in der stadt er war der lesthe, quam zu Waldorf da er befrundt auch geerbt war wolt un▀ visiteren und wie wir im felde waren zucht er in Coln und wart van stundt an kranck, und starb.
 
Anno 1564 uff oder bei sant remei▀tag starb suster Maria Kuckelman▀ van Aich elige dochter Johan▀ Kuckelman▀ van Aich de▀ elsten und Marie van Weinsberch eluden min nichte, und profe▀ jonfer zu Marien betlehem in der Reimersgassen, ein hau▀ cognatin, licht daselbst begraben.
 
[480] Anno 1564 den 5. Octobr. bin ich, min broder Gotschalck und idom Volckwyn van Waldorff gangen zu Meternich, da fogel gefangen, van dannen uff Swartzhem, da uns lant besehen, van dan uff Roisberch, danach die netz gespannen, und den abent widder zu Waldorff bei unse hausfrauwenBd.5, S.51.
 
Anno 1564 den 6. octob. hab ich durch minen dener Thomam Veri▀ truben in der Achterstra▀ laissen lesen in minem abwesen, durft auch nit da hin komen dan es hat in allen minem zinshusern gestorben in jederm oder man oder frau mit den kindern. Hab ungeferlich 8 aimen wein▀ bekomen, aber ist mir vil druf gegangen van kosten.
 
Anno 1564 den 8. oct. bin ich widder van Waldorp uff Coln gezogenBd.2, S.133und min broder Gotschalck sin hausgesinde und frau Lisbeth und min idom Laurentz mit mir, dan ich moist inkomen, wiewol es noch seir starbDer Rath sprach in seinem Protokolle vom 6. die Hoffnung aus, dass die 'sterbende Lńufe' milder wŘrden, Bd. 21, Bl. 286., dan man wolt die kuch under dem raithaus uffbrechen; man wolt auch die gerichter am raithus, die etlich wochen stil gestanden, widder anstellen. Min hausfrau aber und kinder pliben noch zu Waldorf, wolt nit inkomenBd.2, S.133. Ich zouch da▀mal zu Weinsberch zu miner moder in da machte ich binnen acht tagen min rechnung fertich dan man moist umb remigii inliebern die wein uffforende zin▀ da▀ treib mich sonderlich in. Min broder und idom hatten auch fast zu schfen und zu versumen.
 
Anno 1565 den 11. octob. mane ist Feigin van Deutz Numart elste elige dochter mine▀ swagers Johan van Dutz Numart und miner suster Catha rinen van Weinsberch zum Aren uff dem Numart auch peste gestorben. War den 4. octob. eirst kranck worden es hat auch neman▀ im hau▀ einich schewen dar van gehat, solt iren eltern eitz groisse handt gewest sin. Wart zu den Apostolen in▀ fatter▀ grab gelacht.
 
Anno 1565 umb disse zit mine▀ abwesens sint die zwein sone Christgin und Gotschalck Muller van Aich, mine▀ swager▀ Peter Muller van Aich schidenmecher▀ und miner bastertz suster Geirden van Weinsberch eluden in irem hus in der Klockengassn gestorben, und s. Columben begraben. und sint di▀er bastertz suster kinder nu alle doit.
 
[480'] Anno 1564 den 18. octob. starf min pat Herman Kuckelman van Aich eliger son JohanTilgung: kuk; durchgestrichenKuckelman▀ van Aich und Beilgin eluden inKorrigiert aus: vff _; durchgestrichender Stritgassen licht s. Columben, peste, aber Johan der fatter ein lichter gesell, al▀ sin frau Beilgin nau 4 wechen dhoit war gewest hat er dissen tag ein ander frau Tringin Wildeman ein▀ sche____ wichs van ____ vurgehat da mit den heilich gesclossen. Er foir noch wol von siner suster Stingin▀ gutter die nevlich auch verstorben war.
 
Anno 1564 den 21. octob. hat Tringin von Hemmersbach min▀ seligen broder Christian▀ nachge lasne widwe eitz ein gar beswerliche geburt gehat da▀ man sich _no her▀ und kindt_ besorgte doch hat sei ein kindt gebeirt voldragen groi▀ und schoin von leib einen soin aber dhoit. Etliche frauwen sagen es sei gegeiteuft bei der moder etliche zweiveln ob es lebentich in der geburt gestorben sei. Godt wei▀ es, die motter aber hat da▀ leben sawlich dar von pracht. Di▀ kindt war posthumus nach de▀ fatters dhoit gebaren hat keinen daufnammen. Wart zu s. Jacob bei sinem fatter begraben. Di▀ geburt geschach zu Weinsberch bei miner motter da Tringin underhalten wart mit iren kinderen, der last quam miner moder heim. Uff seiten irer hat sei wenich forthel▀.
 
Anno 1564 uff s. Ursuln tag 21. oct. gink ich zu Waldorf, sprach min husfrau an, quam s. Severins tag den 23. oct. widder heim, sei wolt noch nit inkomenSie kam am 28. d. M.. Man sagt, umb diss zit weren gestorben in Coln 10 oder 12 tusent menschen, und hort noch nit uff; die namhaftigstenamhaftigte in der Handschr.leut greif es eiz an. Etliche machtenmachte in der Handschr.also die rechnung, sagten, es sulten in Coln sin 24 tusent heuser und were steif in jederm haus ein mensch gestorben, ein helf dem andern; aber ich hort nach, man miste nit so vil folksGewiss nicht; die Zahlen, die W. giebt, schweben alle vollstńndig in der Luft, sind ganz ohne Werth. Dass K÷ln damals eine ansehnliche Hńuserzahl gehabt, ist gewiss: jedes Haus war klein, schmal, wurde nur von einer Familie bewohnt, nicht von mehreren Parteien zugleich. Dies wird bei der Berechnung der Bev÷lkerungsziffern zu beachten sein. Dazu vgl. Ennen, Gesch. d. St. K÷ln Bd. 1, S. 683, Lossen, K÷lnischer Krieg, Vorgeschichte, S. 156 Anm. 1, auch M. Ritter, Deutsche Geschichte 1555-1648, S. 9 Anm. 1.. Dissmail leis es sich sagen, dan es war fil folks uis Coln gewichen; auch hilt sich das folk seir in den heusern und meitten die pfarkirchn in sonderheit, daruber die predicanten clagtenBd.2, S.133.
 
Anno 1564 den 26. octob. hab ich _ii hemmel vur 14 gl. cur. gegoltgen vur min suster Marien auch so vel faren seir wol dat stuck von den fellen kost hat gegolteen 10 alb..
 
Anno 1564 den 28. octob. ist min hausfrawe Drutgin Bar▀ van Waldorp zu Coln komen mit iren kindern und gesinde, war ir saur worden den tag zu vor 27 octob. quamen auch swager Conradt Eck und min suster Sibilla von Antwerp und starb noch al▀ heudt und morgen fast vil folcks. Min husfrau war eilf wechen vi▀ gewest.
 
[481] anno 1564 den 28. octob. starb Maria van Dutz ein gange elige dochter Johan van Dutz Numart und CatharinæTilgung: elud; durchgestrichenvan Weinsberch miner suster eluden im Conuent in der Reimersgassen da es in war zu leren ob auch zu pliben, wart auch daselbst begraben.
 
Anno 1564 den 30. octob. starf suster Feigin Kuckelmans van Aich profe▀ jonfer zu Marien bethlehem in der Reimersgassen elige dochter de▀ elsten Johan Kuckelman▀ van Aich borggreven uff s. Severin▀portz und Marien von Weinsberch eluden miner moenen peste, wie ir suster, suster Maria oben prima octob. auch dran gestorben waren. Di▀ zwa sustern waren noch nit fast alt waren aber bei bei 16 jaren im cloister gewest, licht da begraben. zu gedencken min suster Feigin van Weinsberch auch profe▀ jonfer daselbst, war da im feur min moder het sei gern vi▀genomen bei sich durft es auch nit dhoin, und Feigin ietzgenante hat auch etwa▀ mangel▀ peste, wie man sagt gebrucht driakels aber sei lacht sich nehe zit, doch godt behut sei, sunst waren 5 oder 6 jonfer dar in gestorben.
 
Anno 1564 den 2. novemb. aller selen tag starf Peter Man▀ van Hul▀ in der Gebur hau▀ uff dem Altenmart der min dener under dem Rhaidthus stetich gewest war auch minem fatter und dem borggreven synsich bei 30 jarn gedienet hat, licht s. Brigiden begraben. Dissen tag zu mittag war ich zu Carmeliten essen wie von alter▀ min gebruch war.
 
Anno 1564 den 4. nov. sacht mir min moder, sei het gedraumpt, wie sei mir sacht, ich were gestorben. Ich aber halt uff gein treum, irret mich auch nitBd.5, S.51.
 
Anno 1564 den 5. novemb. ist gestorben ein elich kindt und sontgin Peter Lintlar van Dutz und miner nichten Feigin Hersbachs eluden mit Hilger van LintlarTilgung: jn; durchgestrichenvan Helger Lintlar van Dutz geschaffen in sinem hau▀ in derTilgung: lint; duchgestrichenSaltzgassen. Wirt sant klein s. Mertin begraben sin, war zu parschen geboren.
 
Anno 1564 den 10. novemb. zwein aissen gegolten vur 85 gl. cur..
 
Anno 1564 den 9. novemb. hat mich die gicht im lincken armen hart vexeirt etlich tag.
 
[481'] Anno 1564 den 17. novemb. starf her Petrus Heresbachius canonicus Bonnensis eliger son Peter Hersbachs und Drutgin van Weinsberch elude zu Bon peste, da er auch in sant Cassii kirch begraben licht. War auch canonicus zu Vischel im lande van Cleif und nevlich canonicus s. Severin in Coln worden, noch ein jonger man, und ein hau▀ cognat zu Weinsberch.
 
Anno 1564 den 18. nov. und darumb trint vur und nach sint mir frunde, die uisgewichen waren, widder samen komen, bei ein anderen zu gast gangen, sich erquickt und frolich gemacht, dan es half gein trurenBd.5, S.51.
 
Anno 1564 den 22. novemb. hab Anthonio Hersbach secretario ein▀ rhaidtz zu Coln offenbaret wie da▀ ich im sin het minen deinst under dem Rhaidthu▀ zu verlassen, und im zubedencken geben ob er darnach tragten wolt, umb forthel de▀ brandtz so sult er druf bedacht sin.
 
Anno 1564 den 23. novemb. quam un▀ magt Merg van Nu▀ burtich zu un▀ dan sidder seligen heissen dhoit haben wir un▀ mit geleinten megden beholfen durften in der sterbendt nit wol gesinde insclain.
 
Anno 1564 den 23. novemb. hat Tringin min▀ seligen broder Christians frau ein inuentarium uber ire gutten angefangen uffzurichten, dan sei hat mit rhait irer frunde da▀ hau▀ zum Bickelstein uffgesagt, furt ir gut zu Weinsberch den hau▀zin▀ und kosthalten zu verhedenn derhalb war da▀ inuentarium nodich allerlei irthum zu verhutten.
 
Anno 1564 den 28. novemb. starf Tringin van Dutz peste elige dochter Johan van Dutz Numart und Catharine van Weinsberch eluden. Es war in dem conuent Marien betlehem gewest in meinung da ingekleidt zu werden, wart heim geholt starf zum Aren in irem hau▀, wart s. Apostolen begraben.
 
Anno 1564 den 5. decemb. starf Feigin Hers bachs elige dochter Peter Hersbachs und Drutgin van Weinsberch eluden und elige husfrau Helger Lintlar van Dutz, peste in irem hau▀ in der Saltzga▀n. Helger ir huswirt wirt eirst kranck dede doch besser de▀ sei erschrack und starb, van funf iren kinder sterben di▀ mail veir kinder zwa megde, und swager Helger wart zum zweiten [482] dar an kranck aber er behilt da▀ leben, ein son Lutger wart vi▀ dem hau▀ gedain blebt bei leben, licht zu Klein s. mertin.
 
Anno 1564 den 5. decemb. uff denselben tag starf Barbara Lintlar van Dutz der vurst. Helger Lintlars van Dutz und Feigin Hersbach miner nichte eluthn dochter, wart mit der mo▀ begraben.
 
Anno 1564 den 9. decemb. van Waldorf un▀er▀ gewa▀ bekomen 2,5 a. wei▀, vurhin 2,5 a. roitz, in die chur oder schatz war auch 4 a. wei▀ komen, etliche klein feslin samen 9 a..
 
Anno 1564 den 10. dec. hat Laurenz van Blaitzhem, min eidom, die kost uff der fasbender-gaffeln gehalten. Da bin ich mit gewest und eiz hat man da widder angefangen gaffel zu halten, das hie und uff etlichen andern gaffeln uffgeschurzSo fŘr uffgeschurzt.war gewest umb der sterbent willenBd.2, S.134.
 
Anno 1564 den 11. dec. ist her Barthel Heimbach durch einen rait zum rentmeister in her Arnt von Siegens stat erwelt, der sinen eitSeine BŘrgerschaft, sein BŘrgerrecht.uffgesagt hat. Auch wart her Hittorf provisor universitatis in sin stat erwelt, und die fischmenger-gaffel moist auch Adam von Delft in sin stat zu rait kesen. Her Arnt zauch an die ursach, das sin renten zu Kerpen arresteirt worden, als ein burger, kunt der sunst nit geneissen, wan er sinen eit nit uffsagte; dan das hoff zu Brussel vexirte die burger in irem gepiete in sachen des jonkern Harfs, her zu HurtAuf diesen langathmigen Prozess, Řber den St÷sse von Akten sich angesammelt haben, kann nicht eingegangen werden; auf Siegen wird der Erlńuterungsband mit seinen Akten Řber die Bekenntnissfrage zurŘckkommen.. Aber man sagt, her Arnt het die Bach begert erflich in sinen hoff in die KoemarKomar, sŘdl. von K÷ln, auf dem Wege nach BrŘhl.zu leiten, das het im ein rait abgesclagen, derhalb het er den eit uffgesagt. Er wart gnog ersoicht, wolt es aber keinswegs annemen. Es war vil sagens, dweil er 12 mal burgermeister in Coln gewest warSeit 1529, ausserdem 11 mal Rentmeister, vgl. die Rathslisten.; man sagt, es sult in nach wol gerauwen habenBd.2, S.134.
 
Anno 1564 den 13. decemb. umb den trint mach Beilgin Lintlar van Dutz elich tochtergin der obgenanter Helger▀ Lintlar▀ van Dutz und seligen Feigin Hersbach eluten peste gestorben sin. Wirt zu klein sant Mertin begraben ligen bei siner motter.
 
[482'] Anno 1564 den 16. decemb. starf Peter van Hemmersbach mine▀ broder Christians frawen Tringin▀ rechter broder zum Engel uff der Hanestrassen peste gestorben hat sich vil bei kaufluthen versucht war sin▀ hant wircks ein fa▀bender noch unuerheilicht. Kurtz da bevor war ir ander broder zu Frechen gesclagen und gestorben, sin husfrau und kinder aber vur im, also da▀ Tringin eitz keinen broder noch suster mehe hat. Ir fatter Johan Hemmersbach genant stal Johan war zweimal peste di▀ mal kranck gewest got hat im aber zu gesontheit verholfen.
 
Anno 1564 den 17. decemb. hat min broder Gotschalck uffgestechen und widder wein gezapt. Desglichen balde darnach min suster Maria und Sibilla. Da ob es schoin noch starb, so moist man doch narung soichen dan die sterbt daurten lang.
 
Anno 1564 den 18. decemb. ist gestorben Ailgin Lintlar van Dutz elste dochter swager Helger Lintlar van Dutz und Feigin Hersbachs miner nichten eluden peste in irem hau▀ am orde in der Saltzgassen, und waren nuhe veir kinder doit da▀ funfte Lutger uberbleib, di▀ Ailgin wart auch zu klein s. Mertin begraben.
 
Anno 1564 den 21. decemb. uff s. thomas tag wart min broder Gotschalck van Weinsberch uff de▀ Swartzenhau▀ zu rhade gekoren, wart sin zweite rhaidtzganck, ginck uff christabendt mit siner gaffelgeselschaft in und wart zum beirherrn gekorn.
 
Anno 1564 den 22. dec. in der nacht wart das sacramentz-schaff s. Jacob uffgebrochen, die klein monstrans, das ciborium und etlich dink zu 50 daler wert ungeferlich gestoln. Der geltstock wart uffgebrochn, warwart in der Handschr.nit besonder drin. Die groisse monstrans und ander hiltum war in der gerkamer besclossen, wart behalten. Das folk war die nacht van s. Thomas-gaffelchurenDer Wahlen fŘr den Rath.beschenkt gewest, das wisten die deib wol; ist noch nit usgebrochn, wer sei sint. Die geweihete ostien sint mit hinwech komen. Der dieberei troge sich umb diss zit vil zu binnen und baussen Coln. Zu Waldorf wart uns in die scheur gebrochen, fast wein uis den fesser gestolen, zur aimen zu. Got wil sei bessernBd.2, S.135.
 
[483] Anno 1565 den 25. dec. war christach, dan fengt ein neu jar an nach Colnischem gebruch; hab s. Jacob min hoichzit gehalten, min hausfrau zu Minderbrodern. War sulcher kalter tag, das man meint, in 10 jaren were dess kein glicher gewest; es hat wol vur 8 tagen angefangen eirst zu fresen, jeder sagt: vurhin wolt es doch etwas wintern, so mogt die sterbt gestilt werden. Es hoif eiz an und duret bei 3 monat, ein schrecklicher winter wart draus, damit sich das sterbent folgens gelich stilte; das folk quam auch allenthalben widder in die statBd.2, S.135.
Den 26. decemb. s. steffans tag waren min moder min suster und broder den ganssen tag zum Eynhorn bei swager Conradt Eck und suster Sibillen zu gast den ganssen tag und war der alt irthum vergessen. Die hilligen christag sint un▀ kinder bei un▀ und mir bei in zu gast und frolich gewest.
 
Anno 1565 den 28. decemb. haben mir 2 mald. wei▀ pacht van Woringen anno 1564 prima marcii fellich untfangen, darnach auch korn pacht van der merssen und Swartzhem.
 
Anno 1564 den lesten dec. sint unse aidomen Georgen Volckwin und Laurentz van Blaitzem mit iren frauwen, unsen dochtern Drutgin und Ailgin sampt etlichen frunden bei uns gewest den neujarsabent, das alt jar helfen scleissn und sint frolich nach fillem truren gewestBd.5, S.51.
 
Telosin griechischer Schrift
 
[483']
 
[Das Jahr 1565]